(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kitâb Al-Fihrist"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 



Kitab al-Fihnst 



Muhammad ibn 

■ 

Ishäq Ibn al-Nadlm 



Digitized by 



Google 



► 



ORIENTAL INSTITUTE 
LIBRARY 




OXFORD UN1VERSITY 

<oOZ(o 

Uad 




Digitized by 



Google 




305506495. 



Google 



Digitized by 



Google 



WK> 



** 



-*>,; / 



Digitized by 



Google 



i\ ' • '' -* « -X i^ n / st-^^f t ä w . M^^A^t 



■1 



KITÄB AL-FIHRIST 



MIT ANMERKUNGEN HEßAUSGEGEBEN 



VON 



GUSTAV FLÜGEL, 

DR. THEOL. UND PHILOS., PROFESSOR, COMTHUR,' RITTER KTC. 



NACH DESSEN TODE BESORGT' 



VON 



Dr. JOHANNES ROEDIGER, und Db. AUGUST MUELLER, 

CUSTOS A. D. KÖNIGL. UNTV,-BÄLIOTH. ZU BRESLAU. PRIVAT - DOCENT IN HALLE. 



ZWEI BASDE. 

MIT UNTERSTÜTZUNG DER DEUTSCHEN MORGENL. GESELLSCHAFT. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL. 
1872. 



Digitized by 



Google 



KITÄB AL-FIHRIST 



!MIT ANMERKUNGEN HERAUSGEGEBEN 



VON 



GUSTAV FLÜGEL, 

DK. THEOL. UND PHILOS., PROFESSOR, COMTHUB, RITTER ETC. 



ZWEITER BAND: 

DIE ANMERKUNGEN ÜNB-JNDKSES ENTHALTEND 

' , VOK ,$&* 



% » \ u/.; 



Dr. hmi -AKkfk 



LEIPZIG, 

VERLAG VON F. C. W. V G E L. 

18 72. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Verzeichniss der Subscribenten. 



Anzahl 

der 
Exempl. 

50 



Die Deutsche Morgenland. Gesellschaft 
m Universitäts- Bibliothek in Basel . . . 
„ Königliche Bibliothek in Berlin . . 
„ Universitäts -Bibliothek in Bonn . . 
„ UniversitÄts -Bibliothek in Breslau . 
„ Grossherz. Hof -Bibliothek in Darmstadt 
m Universitäts -Bibliothek in Dorpat . 
n Biblioteca Nazionale in Florenz . . 
„ Universitäts -Bibliothek in Giessen . 
„ Herzogliche Landesbibliothek in Gotha 
„ Königliche Universitäts -Bibliothek in 

Göttingen 

„ Königliche Universitäts -Bibliothek in 

Greifswald 

n Universitäts -Bibliothek in Groningen 
„ Königl. Universitäts -Bibliothek in Halle 
m Gi-ossherzogL Universitäts - Bibliothek 

in Heidelberg 

m Universitäts -Bibliothek in Helsingfors 
„ Universitäts -Bibliothek in Jena . . 
m Kaiserl. Universitäts - Bibliothek in 

Kasan 

„ Königliche Universitäts -Bibliothek in 

Königsberg 

m Grosse Königl. Bibliothek in Kopenhagen 
m Universitäts -Bibliothek in Leipzig . 
Das British Museum in London . . . 
Die Königl. Universitäts -Bibliothek in Lund 
„ Hof- und Staatsbibliothek in München 
m BibKotheque Nationale in Paris . . 
m Kaiserliche Akademie der Wissenschaften 

in St. Petersburg 

„ Kaiserliche Universitäts -Bibliothek in 

St. Petersburg 

„ K. K. Universitäts -Bibliothek in Prag 
„ Universitäts-Bibliothek in Rostock . 
„ Königliche Universitäts -Bibliothek in 

Tübingen 1 



Anzahl 

der 
Exempl. 



Die K. Kaiserliche Orientalische Akademie 
in Wien ...... 

„ K. Kaiserl. Hof-Bibliothek in Wien 
The Bodlein Library in Oxford . . 

„ India Office Library .... 

„ Peabody Institute in Baltimore . 

„ University Library in Cambridge 

„ Yale College in New-Haven . . 
Herr Rob. L. Bensley Esq. in Cambridge 

„ Professor Dr.Chwolson in St. Petersburg 

„ Dompropst T. Ciparin in Blasendorf 
(Siebenbürgen) 

„ Amari M. Commendatore, Senatore del 
Regno in Florenz 

„ Dr. H, Derenbourg in Paris . . . 

„ Professor Dr. Dillmann in Berlin 
Herren Dulau & Comp, in London . . 
Herr van Dyck in Beyrout 

„ A. Franck in Paris 

„ Professor Dr. J. Gildemeister in Bonn 

„ Dr. D. B. von Haneberg, 0. S. B. 
Bischof von Speyer . . . . ' 

„ . Professor Dr. Himpel in Tübingen . 

„ U. Hoepli in Mailand 

„ Professor Dr. P. de Jong in Utrecht . 

„ Dr. Karabaczek in Wien .... 

„ Professor Dr. Krehl in Leipzig . . 
Herr Professor Paul de Lagarde in Göttingen 

„ A. C. Laughton Esq. in Galata . . 

„ Dr. 0. Loth in London .... 
Herren Maisonneuve Sc Comp, in Paris . 14 
Herr Professor Dr. A. Merx in Tübingen 

„ Dr. Mark. J. Müller, Univ. Professor 
in München 

„ Professor Dr. Th. Nöldeke in Kiel 

„ David Nutt in London . . . 

„ Otto Petri in Rotterdam . . . 

„ Bischof Porhiry in Kiew . . . 



4 



Digitized by 



Google 



Anzahl 

der 
Exempl. 



Herr Dr. Franz Praetorius in Berlin . . 

„ Caplan Raabe in Hundeshagen . . 

„ General Sir H. Rawlinson in London 

„ Professor Dr. Redslob in Hamburg . 

„ Carl Ricker in St Petersburg . . 

„ Professor Sachau in Wien . . . 

„ C. Schiaparelli, Cavaliere in Florenz 



Anzahl 

der 
Exempl. 

Herr Professor Dr. Schmoelders in Breslau 1 

„ Professor Dr. N. Schwartz in Ltittich 1 

„ Dr. A. Socin in Basel .... 1 

„ Dr. Heinrich Thorbecke in Heidelberg 1 

Herren Trübner & Comp, in London . . 2 

Herr S. H. Weiss in Constantinopel . . 1 

„ Professor M. Wright in Cambridge . 1 



Digitized by 



Google 



Der vorliegenden Bearbeitung der Anmerkungen Professor Flügels zu dem 
Texte des Filirist konnte ftlr den ersten Theil bis S. 172 fast nur die von der Hand 
des Verfassers selbst herrührende Reinschrift zu Grunde gelegt werden; für die spä- 
teren Bücher war eine ähnliche Reinschrift vorhanden, welche bis zu dem Komma 
hinter vor Anmerkung 3 zu S. 280 reicht, ausserdem ein meist sehr sauberes, überall 
ohne Zweideutigkeit lesbares Brouillon; ferner gewährte neben wenigen Blättern mit 
einzelnen Notizen der ursprüngliche ziemlich knappe Entwurf der Anmerkungen, wel- 
cher vollständig benutzt werden konnte, spärliche Ausbeute; nach Vollendung des 
ersten Bandes wurden mir auch Flügels Originalabschrift des Textes sowie die Excerpte 
desselben aus Ibn al-Kiffci und lbn Abt Useibi'a durch das dankbar anzuerkennende Ver- 
trauen der K. Universitätsbibliothek zu Leipzig zugänglich. Dem mir gewordenen Auf- 
trage gemäss habe ich dies unfertige und auch, soweit es von Flügel in der Reinschrift 
hinterlassen worden ist, immerhin der letzten Ueberarbeitung entbehrende Material, wo es 
noch nöthig erschien, einer neuen Redaction unterzogen. Ich bin dabei bestrebt gewesen, 
einerseits die hie und da vorkommenden Widersprüche und Wiederholungen zu beseitigen, 
den bisweilen etwas dunkeln Stil leichter verständlich zu machen, überhaupt durch sorg- 
fältige und einheitliche Behandlung aller Aeusserlichkeiten die Lesbarkeit des unvollende- 
ten Werkes zu fördern. Es durfte indes der deutlich ausgeprägte Charakter der Flügel- 
schen Arbeit nicht verwischt werden, ich habe daher nicht nur die von ihm gewählte 
Transcription durchgefllhrt und seine Ausdrucksweise möglichst geschont, sondern insbe- 
sondre fast aller materieller Aenderungen und Zusätze mich enthalten, welche nicht 
durch die angedeuteten Rücksichten durchaus geboten erschienen, oder sich auf Versehen 
bezogen, die Flügel jedenfalls selbst beseitigt haben würde. Nur war es nach den von 
der Bearbeitung des ersten Bandes befolgten, mit des Verfassers eigenem Verfahren 
übereinstimmenden Grundsätzen nothwendig, hie und da die anfängliche Fassung einer 
Anmerkung mit dem inzwischen weiter verbesserten Texte auszugleichen; doch ist auch 
dabei mit grosser Schonung verfahren worden, und ich habe es in manchen Fällen vor- 
gezogen, auf einen bestehenden Widerspruch nur aufinerksam zu machen. Diese wie 
andere sparsame Zusätze sind mit Ausnahme einiger litterarischer Nachweise und gele- 
gentlicher Bezugnahme auf andere Stellen des Buches selbst in eckige Klammern gesetzt 
und mit M. (bez. ü.) bezeichnet. 

Auch von diesen Grundsätzen aus hätte ich jetzt manches, besonders allerlei Kleinig- 
keiten nachzubessern: zwar glaube ich mich für einige Lücken in den Verweisungen auf 
den Text nicht verantwortlich halten zu dürfen, auch hilft hier der Index leicht ausj 



Digitized by 



Google 



-*» VIII *»- 

doch sind mir gelegentliche Inconsequenzen in der Transcription und andere weniger 
bedeutende als unbequeme Fehler nicht alle noch bei der Correctur aufgefallen; einiges 
Wesentlichere habe ich am Sehluss des Buches aufgeführt. 

Für den Index waren etwa die ersten 6 Bogen schon von Professor Flügel und 
Dr. Rödiger excerpiert; ich habe indes diese Vorarbeiten nicht benutzen können. Das 
Verzeichnis umfasst nur die Eigennamen von Personen und Stämmen , alles andere musste 
ausgeschlossen bleiben um den ohnehin beträchtlichen Umfang dieses Abschnittes nicht 
noch zu vergrössern. Die dreifache Theilung ist aus Gründen der Uebersichtlichkeit 
erfolgt, obwol die Grenzen zwischen den verschiedenen Classen nicht überall scharf gezo- 
gen werden können. Die Namen sind angefahrt, wie sie an den einzelnen Stellen sich 
finden, doch habe ich die Citate, welche sich auf dieselbe Persönlichkeit bezogen, mög- 
lichst zusammengebracht und dann durch Verweisungen jenem Grundsatze genügt. Frei- 
lich kann ich bei der grossen Menge der Namen nicht daftlr stehen, dass nicht einige 
zusammengehörige Anführungen vereinzelt geblieben sind; ich finde hierfür meine Ent- 
schuldigung darin, dass selbst Prof. Flügel trotz seiner genauen Beherrschung des von. 
ihm so lange mit Vorliebe studierten Buches wie der ganzen Literaturgeschichte zuweilen 
im Unklaren über einzelne Persönlichkeiten geblieben ist. Ganz unleserliche sowie die 
meisten fingierten Namen von Dämonen etc. und in Romantiteln vorkommenden habe 
ich weggelassen. 

Prof. Flügel hat in seinem Vorworte den Gelehrten, welche ihn auf verschiedene 
Weise bei der Abfassung der Anmerkungen unterstützt hatten, seinen Dank bereits aus- 
gesprochen; ich meinerseits habe Herrn Prof. Fleischer für die freundliche Beantwortung 
einiger Anfragen, besonders aber dafür zu danken, dass er die zum grossen Theil von 
ihm herrührenden Bemerkungen zu dem Abschnitt über Mani vor dem Abzüge der ein- 
zelnen Bogen noch einmal durchgesehen und mehrere Verbesserungen vorgenommen hat. 
In besonderem Grade fühle ich mich ausserdem meinem Freunde Dr. Rödiger verpflich- 
tet, dessen Lesung einer Correctur jedes Bogens dem Werke nicht weniger genützt hat, 
als die sorgiältige Genauigkeit, mit welcher er mich vielfach auf Fälle hinwies, wo mir 
Unrichtiges oder Zweifelhaftes entgangen war; mehr noch danke ich ihm für das ehrende 
Vertrauen, das er mir bewiesen hat, als er die Uebertragung dieser Arbeit an mich 
veranlasste. 

Halle, 24. Mai 1872. 

August Müller. 



Digitized by 



Google 



ANMERKUNGEN. 



Einleitung. 

Airat 1. Bier schieben alle Codd., P. H. V., den bezuglosen Zusatz ein JuuJf Jju &JÜI JIW 2 
Ju^liJf, eine bekannte hier an falschen Ort gerathene Phrase. || 2. P. äjoJo, H. V. xajki; 
dafür S. 24, 12 richtig äjJu ^ju ^x>. Vgl. Koran Sure 41, V.42. 

1. Vgl. Zeitschr. der'DMGk Sil, S. 598 Anm. und hier S. 89, 7, 140, s und 153, 17. || 3 
2. Vgl. Schahrastäni S. 14 vorletzte Z.\ Eaarbrücker in der üebers. II, S. 412 und 417; hier 

S. 236, 18. || 8. «frj • &Jt wechselt im Arabischen mit gOyb&Jt von *£>y x «fr = &jJjL&, 
Formen, die Füllers und der türkische R&müs trotz des ^ für ursprünglich persisch gelten lassen. 
S. Weiteres S. 312, 11. 

Erstes Buch. 

Erster Abschnitt. 

1. Alle Codd. jf *,j ? dagegen später (s. Z. 21) P. V. jjf *j ? das eine mit eben so 4 
viel Recht als das andere. Bei Abu'lfidä (Hist anteisl. ed. ITeücher S. 192) heisst es: 



*>f ^J ^bj^. — Täschköprizäda (Wien. Cod. Nr. 16 Bl. 20 und 165): jjf ^ ^Uj^ 
und Ibn $uteiba S. 30: J ^ JbtX*. VgL S. 51, 20. . || 2. P. ^LuJI, H. oLä^J», 
V. v-jL&J». Die Anordnung ist, wie auch die folgenden Buchstaben beweisen, die etwas- von 
der asiatischen abweichende afrikanische. VgL de Sacys Gramm, ar. S. 8 und 9. Das wiederholte' 
EHf ist Lesezeichen. || 3. VgL ?orän 26, 189 (und 7, 170), nicht g H JLiäJf ^ 9 wie in Hist. 

anteisl. S. 30 Z. 7; dagegen bei Ibn tfuteiba wiederholt jj^LI ^ genannt (z.B. S. 21), 

da eine Wolke, als Schueib zu den Kindern Madjan geschickt wurde, Feuer auf die Ungläubigen 
regnete und diese vertilgte. Täschköprizäda a.a.O. bezeichnet .j t 1 f als Zeitgenossen 
Schueib's und erwähnt BL 165 v ebenfalls die folgenden drei Verse (Veranlass Ramal), nur 

schreibt er a Aj *j3 statt iS\ jj& und fuhrt das Thema über die Bedeutung der Wörter des 
Alphabets weiter aus. Vgl. Mas'üdt III, S. 302 u. 303. — Die irrigen Lesarten in den Ver- 
sen übergehe ich und erwähne nur, dass mit Rücksicht auf das Geschlecht des Hauptbegrifts 

iLßJf die Verbindung jÜläJI 1**,* als Femininum behandelt (s. deSacy in Gramm, ar.« II , S.240- 
§ 404 ) und Jj als poetische Licenz statt Luli' gesetzt ist. || 4. P. Juuuw _j! ^1 mit 
über Juuum gesetztem, c v ft - w , während H. und V. duuu« lesen und er allerdings S. 5, 24 in 
allen drei Codd. L v * w ^ ^J genannt wird. Dagegen ist Juuu* *J öfter (z. B. S. 39, 26, 
54, 2s) citirt und als Zeitgenosse des Verfassers bezeichnet. Ich vermag nicht ihn näher nach- 
zuweisen. || , 5. j¥J. Vgl. Hist. anteisl. S. 188 Z. 5; Hadschi Chalfa IE, S. 145; 
deSaey in M6m. sur Torigine et les anciens monuments de la littärature parmi les Arabes, Sepa- 

1 



Digitized by 



Google 



1,1. -«» 2 **• S. 4, 6 — 5, e. 

ratabdruck aus Tom. L der M6m. de l'Acad6mie des Inscriptions et Beiles Lettres S. 3. || 
6« »wo ^j /^y*' w * e *" er ^ e ^ 0( ^> schreiben auch Ibn ?uteiba S. 274 und Ibn Dureid 
S. 223 und 317 Anm.; die Lesart g*%jo, die auch sogleich hier erwähnt wird, findet sich bei Ibn 
Challikän (ed. deSlam Text S. 480 u. Uebers. II, S. 284). Doch bringt er die Form g.yo mit 
den gL« ij in Verbindung und schreibt auch später g^jo *j /^r** ' Oausim dePerceval (Essai 
sur lÜist. des Arabes I, S. 292): Moramir fils de Marwa, etAslam, fils de Sedra; Fresnel (Journ. 
as. 1838 D6c. S. 557): Mouramir, fils de Marwah, et Aslam, fils de Djadara (ou Schadharah, 
suivant une autre le$on). Vgl. anch deSacy im M6m. S. 53, 55 u. 58 und H. Chalfa III, S. 145, 
wo die Codd. ebenso wie Täschköprizäda .L* statt ^joL* schreiben. Die Codd. des Bala- 
duri (S. 471) haben ebenfalls Uy*, woraus deQoeje gfli gemacht hat. || .7. g«<Xw ^o JLJ 
alle Codd. wie Baladuri a. a. 0. g.Ju« ^o; dagegen Ibn Dureid S. 223 gTÜi. ^j JLwt, 
deSacy im M6m. S. 54 und Chrest. II, S. |f* und 309 g\<X**; Pocooke (Spec. Hist. Arab. ed. White 

S. 159): Aslam Jodarae (i. e. SsdJL) filius; Caussin (I, S. 292), wie wir sahen, Aslam fils de 
Sedra (offenbar nach einer Quelle mit deSaey), und Fresnel: Aslam, fils de Djadarah (ou Scha- 
dharah). Die Lesarten g.j^, und 5\Ju^>, w * e sich z. B. bei deSaey im M6m. S. 58 findet, sind 
mit Weglassung von *j /^Lfcj aus dem daraus folgenden g\jA, wie alle Codices des Fihrist, 
oder gjJiÄ, wie der türkische lfamüs und Andere schreiben, entstanden, zumal ^[^ neben 
volwo und *JLJ wegen jener alten Auslassung überhaupt wenig erwähnt wird. Auch bei Ibn 
Dureid S. 223 und 317 in der Anm. steht 5\cXä> „o ^oLft und daneben »\J^ ^ji &JL«, 

wio *lUstl »j /<*yäJf abweichend behauptet, während der Text S. 223 Z. 9 g^y^ liest. — 
Nur g%Ju« ist hier richtig. Vgl. Casiri BibL I, S. 146. || 8. g.J^ ^j -*lf alle Codd.; 

dagegen Baladuri g^jj* ^j und der türkische Kamüs {2.Csttnp. Ausg. unter .J^ S. 792 Z.6 
v. u.): y$ ju^^Ju» >^jS <5^t* ^ä. Jjf Jf xJLjLÄi &*Jä ^ /*^» Denselben Nameü 
mit Artikel g^J^L' haben Ibn Kuteiba S. 53 und Ibn Dureid S. 301, Ibn Hadschar im, 
iüLoiW \^\jf ed. Sprenger I,.S. 467 aber L^j s\cXä>. — Lies g.J^unds. Casiri a.a.O. || 9# g.^0 
xJJl^«, wo H. 5 5J o t P. am Rande ju^jo und V. **%jo schreiben, beziehen sich zurück auf g^o 
und g%jLÄ». Wenn nun oben g\jÄ zu lesen ist, so wird auch hier äJJlä., was sich sonst nir- 
gends findet, durch äJJä zu ersetzen sein. 
5 1. Hier fügt V. ^vUfcJf v^a^Lo hinzu aus Verwechslung des Verfassers des Fihrist^ der 

immer mit seinem Namen sprechend eingeführt wird, mit dem bekannten Muhammad Bin Ishäk, der 
allerdings Verfasser von aJJ| J***% &Xiuo ist und im J. 151 (768) starb. S. H. Chalfa V, 
S. 646 Nr. 12464 und III, S. 634 Nr. 7308. || 2. Alle Codd. Jl>jä>; sonst nicht weiter nach- 
zuweisen, wenn dieser Stammname nicht irgend einen Bezug mit i^n J^ lMos. 10, 23 hat. || 
3. P. ab* Ix* J! fr s» (V. *,_ jo) £, und so auch H. mit — «%j und V. mit* .o. Der Sinn 
ist: „Er verheirathete sich unter den Dschurhumiten von dem Geschlecht des Muawia Bin 
MudatJ". — Andere nennen statt des Muawia Bin Mu<Ja<jl diesen letzteren als den, der ein 
Weib aus diesem Dschurhumitischen Geschlecht nahm. S. Caussin I, S. 168 und über ^ 1 ^ * 
Ibn Dureid S. 18. || 4. ^Uj^ ^ Juuo s. Ibn £ut. S. 18 u. 30 und Ibn Dur. S. 20. j| 
5. Vgl. über ^el&Jf j^Äo Ibn £ut. S. 230 und 301. || 6. 8wa3, wie alle Codd. schrei- 
ben, findet sich nirgends unter den Söhnen Ismael's, wenn es nicht, wie ich glaube, eine ver- 
stümmelte Arabisirung von T)D? und hier . folglich annähernd _^ zu lesen ist Auch ist in 



Digitized by 



Google 



1,1. -*«a 3 «**~ S. 5, 7 — 20. 

Ta6chköprizada Bl. 20 g ^j? gänzlich aasgefallen und nur &*«<>« *Uajj u***** s ^ genannt 
Dagegen folgt hier wenige Zeilen weiter ein Mann vom Stamm JüLtf'^o -«di als der, welcher 
zuerst geschrieben haben soll. Vgl. Ibn J£ut S. 32 und Ibn Dur. S. 18. || 7. M .^JL$; 
dafür bei Taschköprizada aL^I |^*^ y^^ ( L <*****♦* c^) £"****> *>** **** (^ 
JltüJL. Die Form **4>U findet sich nicht weiter in den mir zugänglichen Quellen, dagegen 
überall Jjuö', z. B. bei Ibn Dur. S. 195 ; Spec. Hist. Arab. S. 46 und Hotting. Hist Or. S.18. || 

8. S. Wüstenfeld, Reg. zu den genealog. Tab. S. 244 und Sujüti v^LJUI JJ ed. Veih S. 23 
unter ^>Uiff. || 9. äu^ä, ^ -+& d. i. Abu Zeid c Umar Ibn Schabba Bin c Abida Bin Zeid 
an-Numeiri aus Ba§ra, geb. 173 (789) und gest. 262 (876). S. Ibn Chall. Nr. 502; H. 
Chalfa VII, S. 572 Anm. zu S. 190, S. 586 Anm. zu S. 273 und im Index unter Nr. 9387. || 

10* Alle Codd. +J±\ statt J^} ; s. Ibn Dur. S. 223 und deSacy im M6m. S. 56; dagegen nach 
Reüke und dieser wiederum nach Ibn Dureid ^^f Aldscharm, ein Name, der allerdings meh- 
reren arabischen Stämmen gemeinschaftlich ist S. Ibn Chall. Nr. 298. || 11. ^ ^^ ol 
oüuo Juä; s. Ibn £ut. s. 34 u. 64 und Ibn Dur. S. 223. || 12. fcyof ^j Vt^! 8 * Ibn 
I£ut. S. 35; Ibn Dur. S. 45; deSacy im M6m. S. 57 und 58; Wüdmfeld im Register zu den 
geneal. Tab. S. 206. || 13. Alle Codd. Iajl* J^. Nach dem Lex. geogr.ed.«7i*y»&>//hiess XaX* 

vor Alters Jf\.T, woraus hier <L. d. i. Jv. mit Ausfall der beiden Elif geworden ist. Jafcüt HI, 

S. 421 schreibt dafür fünfmal JM. || 14. SJu<xib iU$", wie alle Codd. lesen, giebt nur 
den unmöglichen Sinn: „mit Zumessung vermittelst des Eisengeräthes (eisernen Hohlmasses). 
Wahrscheinlich ist SJuJ^U aus Zusammenziehung zweier Wörter, 4 worunter ajo, oder wie 
sonst corrumpirt — Die folgenden Worte bedeuten: „und wenn er ihn darum mahnt, so wird 
er seiner Aufforderung Folge leisten." || 15. In der Schlussformel dieser altertümlichen Schuld- 
verschreibung: „Zeuge dessen sind Gott und die beiden Engel" sind die beiden letzteren nicht 
genannt || 16. Eine bei den Arabern, zumal in den hier stattfindenden Verhältnissen, genannte 
Fraaenhand *LyjJf U^ hat etwas Seltsames, findet aber ihre Erklärung in Beispielen wie 

S. 7, 18. || 17. Ob JuLw» ak Deminutiv von Jl^J oder Juli' *k irreguläres Deminutiv von 
t> >jW f wie dieses in der Mundart der Temimiten gebräuchlich ist, aufzufassen sein möchte, lässt 
sich nicht sicher entscheiden. Doch halte ich nach dem Stamme, von welchem JuuJ seine Her- 
kunft ableitet, JulJ für sicher. Vgl. Ibn £ut. S. 35 und 37 und Ibn Dur. S. 123, 127, 187 
u. 270. Die Form JuuJ ist hier auszuschliessen. — S. auch Ibn Hadschar jbLoift l->UT 

I, S. 823 Nr. 2133. || 18. P. ^iJf, H. V. ^jjf d. i. ^pl als Nisba von gli, 
deren es eine Menge Stämme jU» in der Nähe der Ka f ba gab. || 19. ju ^ gUl^i eine 
etymologische Spielerei nach morgenländischem Geschmack zur angeblichen Erklärung der Grund- 
bedeutung des Wortes vLl& und was damit zusammenhängt Es soll vom syrischen ^s^ in der 
Bedeutung von kX±> herkommen, weil Abraham zu Ismael auf syrisch gesagt habe: ju vy^ftf, 
d. h. &_j rt (?^l^ ^ mische dich damit unter sie. Das &-> steht vielleicht für dULJL>, das aus 
^jLJUU herauszunehmen ist. || 30. X4£*J> und +sJI+3 ist hier in doppelter Bedeutung ge- 
braucht „Aufschrift" und „Uebersetzung", der Sinn also: „Ich habe ein Heft aus der Bibliothek 
al-Ma'mün's gesehen, dessen Aufschrift war: Eine der von dem Fürsten der Gläubigen c Abdallah 
al-Ma'mün angeordneten Uebersetzungen ". 



Digitized by 



Google 



1,1. -* 4 ^ S. 6,1 — 9,6. 

Die untergesetzten einzelnen Zeichen sind Lesarten der bimjaritischen Schrift zn P. in BL V. 
1. Diese Stelle ist von deSacy im M6m. S. 51 benutzt; der Schriftzug selbst aber. fehlt in 

allen Codd. || 2. Diese drei Schriftgattungen yJdwJj« eJl&Jtj Judf gehören also zu den 
ie wuuJuo b JLa. und j^^JI deutet darauf hin, dass diese Schriftgattung aus zwei oder mehrern 
entstanden oder wenigstens mit ihnen innigst verbunden war. || 3. oioUt am Rande in P. 
wahrscheinlich in Folge der Vergleichung in uLofyo verbessert, eine sonst weiter nicht bekannte 
Form. H 4. «jjolfAJdl; ©in unbekanntes, aber sicheres Wort, über welches ich mir von nir- 
gends her eine Aufklärung verschaffen konnte. Stände ijuoI«jü> da, so könnte man an flüssiges 



Pech ^J> als Repräsentanten für jede echt schwarze Flüssigkeit und ijyof von w^gjf mischen 
denken. || 5. fille Codd. Luö v^J^. (H. V. Lu^ä), für welche Worte ich keine Hilfe weiss. || 

6. Auf I j . g tt J *j JlILä. und eine seiner Abschriften des Zorans kommt unser Verf. S. 40, si 

nochmals zurück. Er nennt ihn dort einen Gefährten 'Alfs. Auch H. Chalfa in, S. 149 wie- 

derholt, was hier über ihn gesagt ist — ^.JbO k U j t S d. i. und es hatte ihn Sa c d als Muster 
aufgestellt zum Schreiben der ?orancodices u. s. w. || 7. S. Koran 91, 1. || 8. *j LoL* 

^U ^ ^}; s. Ibn $ut. S. 33 und 55 und Ibn Dur. S. 68. 

7 1. P. ^LJÜL, H. V. ^LuJL. Das ist wahrscheinlich Muhammad Bin Jüsuf al- 
Firjabi, der Verfasser eines Commentars zum £oran (s. BL Chalfa II, S. 375 Nr. 3373). Im 
Itkän (ed. Sprmger) S. 25 Z. 5 und S. 31 letzte Z. steht ^jL^iJf , welche Nisba ihre Schwierig- 
keiten haben möchte. An ^jLuül (s. Jaküt und Lex. geogr. unter JüL%i and Veth im ^ 
v-jLJJf anter ^Ljü!) ist obigem Commentator gegenüber wohl ebensowenig zu denken. Vgl. 

•S. 38, 13. || 2. P. jjli L^fj, sin Name, der nicht nachzuweisen sein wird, während jjli 

vielfach vorkommt. Vgl. Ibn ?ut S. 168 und 267; Abü'lmahasin I, 72 und 80 und jJL*> 
im türkischen IJämüs, der jjl^ als Namen von .jjod^P bezeichnet || 3. jljüJf; s. Veth 

a. a. 0. s. v. || 4. Ueber'gJiJ vgl. Z. 25 u. S.166, n, wo derselbe Dichter erwähnt wird, und 
Ibn Dur. S. 141. || 5. Vgl. ^jjyLÄ bei Veth. || 6. Ob lo^ls? S. Veth S. 212. || 

7. Alle Codd. A$ statt JLäJf, wie häufig in solchen Verbindungen. S.' vollständig JuJlif JUJt 

S. 8, 21, dagegen Juli! JLs ib. Z. 20. || 8. H. Chalfa III, S. 150 ^UlJj, was in 
UjiÜ zu verbessern ist Vgl. S. 8, 8 f. 

8 ^ 'l. Vgl H. Chalfa III, S. 150. || S. H. uJL\, P. **J>', v - **M: „Dieser Mann 
war äusserst unüberlegt und unreinlich, dabei aber so freigebig, dass er nichts für sich behielt". — 

• SU mit JLfc statt mit dem Accusativ. ist neuere Construction. || 3. P. &aju»j ILi , H. V. 
*aju*j. — Der Sinn ist: „Die Tumar- Schriftgattung, die stattlichste der Schriftgattungen, 
wird auf syrischem Papier (eig. Blatt) mit Dattelpalmenholz, manchmal auch mit einer Rohrfeder 

geschrieben". — A& ist IUmJ von JjÜ!, wie ^JL+i von ^w#jJf und A^j von jLoLäj'. 

gjuuw , das Holz von den Zweigen der Dattelpalme , wurde also zu jenem Gebrauche ebenso zuge- 
schnitten wie der holzige $alam. 

9 1. S. H. Chalfa III, S. 150. || 2. P. -»Ljdf. S. H. Chalfa ebenda. || 3. H. 
v jjyu*LJf ^56 l&jf JU, V. ebenso mit Laif. Vgl. H. Chalfa ebenda. || 4. Aehnlich 

diesen Schaafsgesichtern findet sich Z&j yj und *^j ^j| im Rämüs. || 5. P. v_>Ub3L. 
Allein auch H. Chalfa m, S. 150 hat mit H. und V. blos vjjdüf ohne .. || 6. Vorher Z. 15 



Digitized by 



Google 



1,1. -«» 5 •»- S. 9, 7 — 10, 8. 

ist bemerkt, dass Mohammad Bin 'Ali Ibn Mnkla wie Andere afcOb, hier, dass sein Bruder 
al -Hasan Bin c Ali Ibn Mukla, über den Ibn Challikan Nr. 708 zu vergleichen ist, JLib 

schrieb. Zwischen beiden Worten macht sich also, wenigstens für die damalige Zeit, ein Unter- 
schied in der Bedeutung geltend. Die Lexica schweigen darüber und auch sonst findet sich nichts, 
was diesen Unterschied mit Sicherheit bestimmen liesse. So viel ergiebt sich, dass ofjoo die 
gewöhnliche schwarze aus Russ ,jIä4 bereitete Tinte ist, /0 x^ hingegen zunächst auf Sepia, 
chinesische Tusche (chinesische oder ostindische Tinte) hinweist, dann aber ganz seiner sonstigen 
Bedeutung entsprechend alle farbigen Tinten andeutet, und dass ofjuo für die Feder, j^ aber 
vorzugsweise für den Pinsel bestimmt ist. So heisst hüiBerggren, der unter Euere jfjoc als das 
wissenschaftliche , a^ als das gewöhnliche alltägliche Wort für Tinte in Syrien bezeichnet, encre 
rouge de Cochenille yoyS ^aä., nicht yoj» jljuo, und in folgenden Stellen, die ich durch freund- 
liche Vejpüttelung deGoejfs Herrn Prof. Dozy verdanke, sagt Ibn Beitar II, S. 74, wo er von 
Luj^Jf »jo —y& ^JJf J^üf v^LiJü! „dem schwarzen Saft, der von der Sepia (Tintenfisch) 

kommt 4 ' spricht, jJ*\ +~$ &xm*J xiJÜJJL ^jA^ äj wjbCf <\S«, und Musta'ini (Leydener 
Catal. HI, S. 246) unter *L ^lV <>t<Xjf y*. Auch meine Nachfragen in Constanünopel halfen 
nicht weiter. Bemerken will ich noch, dass Dubeis, der Schüler Kindi's, ein J^ ^[fS* 
fj^LU <M<Xjt* cLyöÜ! herausgab, das auch auf farbige Tinten hinzuweisen scheint Vgl. S. 359, 25. 
Die Stelle bei Ibn al-Awwam I, S. 645 ist nicht deutlich. || 7. [ mm j^S fehlt in H. 
und V. — Unser Verfasser sah eine Abschrift des Zorans von ihrem Vater. S. Z. 26. || 
8. P. % jou , H. V. J^l JU * Jlo . — % Ju ist hier vom Hinstreuen auf das Papier gebraucht d. h. 
einzeln, wie Saatkörner (wie in der hebräischen), nicht mit einander verbunden (wie in der syri- 
schen und arabischen Schrift) einen Buchstaben nach dem andern, ein Wort nach dem andern 
auf das Papier oder jedweden andern Schreibestoff hinzeichnen. 

1. V. o.b. Vgl. S. 99, ls; Ibn Chall. Nr. 31 und 277, und auch Ibn Dureid (S. 104) 10 
kennt einen Dichter öLö *J , || 2. ^>Jo; vgl. Hamas a S. 774. || 3. Hier schieben H. 

undV. flüschlich v_>lxS"ein. Sahl Bin Harun war Beamter an der Bibliothek al-Ma'mün's, v^oj 
ajCÜ genannt. || 4. H. V. ^jAy ^. — Ueber Sahl Bin Härün wird später S. 120, 1 aus- 
führlicher berichtet. Dort aber heisst er nach anderer Lesart (CjJupfs .^o d. i. der Sohn eines aus 
dem Flecken Ramani Gebürtigen. Dieser lag in der Nähe von Buchara , und da Sahl einer persi- ' 
sehen Familie angehörte , so würde diese Lesart gesichert sein. Doch liess ich hier um weiterer 
Aufklärung willen (jyü&K stehen, zumal er sich später S. 308, 13 Anm. 2 abermals unter Jla*w 
(And. ^+*&U) [jy*d) i*yl (J5T* ij^ c ^ rt ^ n ^ et - & Lex. geogr. unter ,-aA; Uebers. Ibn 
Challikän's H, S. 511 (7); Not et Extr. X, S. 267. || 5. P. jväJüü. Auch l^Jo wäre 
ebenso zulässig (s. Fleischer * Beiträge zur arabischen Sprachkunde Nr. 1, S. 121 fg.) wie liOJ oder 
^>(>y in Hinblick auf den Gebrauch des L© von 055^, als ob es hiesse: ^j*<j&> o«*»' >$*% 
^ijü (s. JHderieis Mutanabbi und Seifuddaula S. 164 Z. 14 fg.). || 6. P. *±t\J3 5L »y*lb, 
EL V. richtig, auch wenn man oben *i.J<£, in Hinblick auf das formale Geschlecht von Lo, bei- 
behält v.jyft.' in der Bedeutung „Buchstabe" ist generis communis, und auch abgesehen davon 
kann hier Masculinum und Femininum stehen. S. deSacy, Gramm, ar. H, § 544. || 7. Alle 
Codd. ^Urf d. i. „Ist nichts für deine Augen zu fürchten? Ist keine Gefahr für deine Augen # 

vorhanden?" Doch ist ^jül natürlicher. || 8. H. 4*244, P. V. dyig*. Wahrscheinlich 
y* y ff * zu l&en, weniger zulässig ö y+Q * oder \ y+Q A, wenn der Name ein arabischer ist || 



Digitized by 



Google 



1,1. -■» 6 «pr- S. 10, 9 — 12, 10. 

9« Alle Codd. y^JLai, Der Sinn ist: „Ohne die durch die Schrift fixirten, urkundlich festge- 
stellten Erfahrungen der Vorfahren würden zugleich mit der Kenntniss jener Erfahrungen auch die 
darauf gegründeten Vertragspflichten und Rechte der Nachkommen sich auflösen oder in Wegfall 
kommen". . 

11 1. Alle Codd. ffa j . Man könnte auch yyv lesen. Metrum TawiL || 2. H. jL^Uw, 

V. toJiaj. S. Weiteres über diesen Dichter S. 124, *2. || 3. H. V. JjuJü. Der* Sinn ist: 
„Er kommt dir nicht (mit störenden Anfragen u.s.w.) zuvor, wenn du beschäftigt bist". Er war- 
tet still die Zeit ab, wo du nach beendigtem Geschäft dich ihm zuwendest. || 4. Vgl. über 
J^äJ! Zeitschr. der DMG. EX, S. 803 Z. 6, wo die üebersetzung vom Prof. Fititcher beigefügt 
ist — Der Sinn ist also hier: „und er nöthigt dich nicht, für ihn Prunk und Pracht zu entfalten, 
(in Kleidern, Geräth, Essen und Trinken u. s. w.). || 5. Metrum Mutakärib. — lx£of im 

Reime für *&ot statt des gewöhnlichen *ä* . || 6. P. mxL* s*LM yx^, H. V. LjCoL*. &£kif Jvs£ . 
Der Sinn ist: „Sein verschiedenartiger Inhalt unterrichtet einen (Kenntnisse) Sammelnden, der 
sich abends und morgens (d. h. beständig) zum Sammelplätze jenes Inhalts macht (d. h. ihn durch 

beständiges Lesen in sich wie in einem Mittelpunct vereinigt). — Wenn sich aj» mit doppel- 
tem Accusativ nachweisen Hesse, würde aiLjf J& den recht guten Sinn geben: „er theilt sei- 
nen mannichfachen Inhalt einem Sammler mit, der u.s.w." — Da übrigens die 5«Form yxs£, se 
contraxit, (s. Dozy zu Scrint. arab. loci de Abbadidis I, S. 210, Anm. 57) eine 2. Form Cli, 
contraxit, voraussetzt, so ist vielleicht die Lesart in P. mit -Jo£ und mA^ die richtige: „es 

vereinigt (in sich) seinen mannichfachen Inhalt ein Sammler u. s. w." || 7. Alle Codd. aj ? wie 
sich überhaupt manche, Incorrectheit im Texte dieser Verse findet, der hier gesäubert wieder- 
gegeben ist || 8. P. ,5jJütÜf. S. Ibn Chall. Nr. 574. 

12 1. H. V. jj^oLu, welche Schreibweise hier wie anderwärts mit iy^«*>Lu und y^^Lu 
wechselt. Vgl. S. 3, so. Anm. 3. g^jjufc und g^^LÄ. || 2. Alle Codd. JLCü\ .S. H. Chalfa I, S. 71 
und Journ. as. 1835 Mars S. 213 u. 214, wo sich diese Stelle übersetzt findet. || 3. H, V. 

J r1 ly — A^iJI ytu „d. i. die correcte und gebildete Sprache" gehört noch zum Subject. || 

4. H. V. ^j^u*. Abü'lfaradsch im Chron. syr. S. 2 erwähnt Semarus w»o>V^l ^ König der 
Assyrer und S. 10 einen ähnlich lautenden König der Chaldäer Samirus. S. S. 240, 1. || 5. H. 
Chalfa, der III, S. 147 diese ganze Stelle im Auszuge mittheilt, schiebt hier mit H. und V. 
jSj^Jf ein. || 6. H. V. lesen LuJjCJ und lassen darauf das Wort 1 g:...^ li folgen, haben 

aber vorher die ganze Stelle von I ßi — .L bis oüüfcJI nicht. H. Chalfa schreibt LuJjCJ 
(Cod. S. Lm<jJLX»J). Stände UüJ«Xwf da, so wäre es (jyoXtxr^ eine schulgemässe, in den Schu- 
len gebräuchliche (vielleicht etwas gezierte) Schrift Unstreitig ist aber LuJjCwf (P. LaaJÜCJ) 
)L^oa*,) scholastica sc. scriptura zu lesen. || 7. H. V. L^^JL . Vgl. Hoffmann in Gramm. 
Syriaca S. 69 fg. und vorher S. 67. || 8. Hier haben H. V. noch 5^ Lo . Die Schrift selbst 
fehlt. || 9. S. Hamza Ispah. S. 12 u. 24. — Die ganze SteUe von JLf ^\ JLäj) bis •&$ J 
IjuJf S. 14, 1» findet sich im Journ. des Savants 1840 S. 414-416 von Quatremto-e mit bedeu- 
tenden Auslassungen übersetzt || 10. P. ^*J)yXj, H. V. ^^. L. fo • Hamza Isp. S. 10 
v_**J**Ai, S. 13, 25 u. 31 s^jJyy^y S. 32 l ^jJ ^ - Mas'üdi ü, S. 113 s^^Uy**] -ebenso 
Ibn Badrün ed. Dony S. |* not i), dagegen im Text *&uJ\yzg <|-a-»» *JüJr%±y, Barbier de 
Meynard im Diction. g6ogr. S. 25 uuJtyAj; Abü'lfidft Hist anteisL S. 66 u. 66 t^Jjpju. || 



Digitized by 



Google 



I, 1. -*ft 7 w«- S. 12, u — 20. 

11. Alle Codd. v.^fjüj; Hamza Isp. S. 13 v ^f 4 \jJ, S. 32 ^JjjJ; Mas c üdi S. 113 
V mm>^>; Ibn 'Badrün S. 10 ^Jü^f. II 12, H. JUj^f, P. V. ^Uj^f. — 

v*JLä)I , arabisirt aus iiJÜ&<XN> ist nach Ansicht der Araber aus viJf 5t> d. i. ^UT , & r (.6) 
entstanden. S. S. 238, 28; H^mza Isp. S. 81 und 32 und Abü'lf. Hist. anteisL * / sT68. — 
Mas'üdi (n, 5.113), Abü'lfida und Ibn Badrün (S. 10) schreiben geradezu JUjJ. 
Die wirkliche Etymologie zeigt das zendische dahaka; ^LsdJä^I, wie auch die armenische 
Form dieses Namens mit dem arabischen Artikel lautet, (vgl. Journ. as. 1839 I, S. 300 Anm.), 
ist, wie Prof. Flmeher mir ganz richtig bemerkt, nichts anderes als die Ältere Form des pers. 
UfcMf (st. UtyM-f) Drache, grosse Schlange (= zend. aji dahaka), mit dem arab. Artikel; (s. Roth 
in Ztschr. d. DMG. II, S. 219 Z. 1 flg. und vgl. Vullers unter U&y>\f, das aus ^JlsDyMf abge- 
kürzt ist, <Jb&t>jl, LsDOjf und (jkib&ojf); auc b weist das vorgesetzte _ r «J , .p darauf hin, dass 
man in dem dbßJ^bH »oder ^böj^bd ein nomen appellativum voraussetzte, während _^ l y? 
genau dem obigen .6 entspricht. — Er hiess auch ^LLo iJl^P, weil zwei Schlangen ( Lo .j) 
aus seinen Schultern hervorgegangen sein sollen. S. Abü'lf. S. 68. || 18. P. ^LläjI ^j, welche 
beiden Worte in H. u. V. fehlen. Mas f üdi (H, S. 114) schreibt ^LäjI u } ein Name, der bei 
demselben auch später S. 117 vorkommt; Mirchond in der Uebersetzung von Shea (S. 134) 
Athkian; dagegen Hamza (S. 13, 25 und 32) richtig ^La-ä-J! ^ü (s. Roth a. a. 0.); ebenso 

Abü'lfida (Hist. anteisl. S. 66 und 68). — Firdüsi (ed. Mohl) ^jüüf| und so Malcolm, 
The History of Persia I, 19; Mohl (a. a. 0. zu I, S. 79) Abtin, ou, selon d'autres, Atfial (nach 
dem handschriftlichen fiJyJI Ju^?)- — S. auch hier Z. 28. || 14. H. V. _jJL n ^ ; P. 
-jjy £-yby. — Hamza (S.33) ofj £*£>>', IbnBadrün(S. \\) ^Ufj %jJbj, wo nach b) 
y£o oder ^ (s. o) den anderen Lesarten Je, ^Jo und .Je, das der Text S. U hat, vor- 
gezogen, jjLjf aber für ebenso zulässig wie o! erklärt ist, ja S. 8 unter g) heisst es nach 
Nuweiri geradezu ^^J *jj JUb^ ^rrf] Abü'lfida (S. 70) ~ol, *ll statt JL*,und 
^ie; Mas'üdi (U, S. 116, 117, 140, 141) Jj und (S. 117 und 131) JL^ ^je; Fir- 
düsi, JL,, jyj und —of, und so Mirchond Tur und Iraj; Malcolm (I, 20) Toor und Erij: 
die Stammväter von Turan und Eran oder Iran; Quatremere Toujdj. || 15. Vgl. S. 13, is, wo 
derselbe Jo** erwähnt wird. || 16. H. P. JuuJI ^ für L v * * % ^ ^er ^iA r Das ver- 
kannte persische Wort Juufc, das nach Hamza (S. 31) ^Jf und nach Abü'lfida (S.66, wo 
JUrffc steht) Glanz oder Strahlen cU-Ä, ^ aber Mond, Jul& +j> a 180 „Glanz des Mondes" 
bedeutet, ist zu dem arabischen Ju^ Herr mit dem Artikel geworden. || 17. H. .oLäaJ, P. 
J^f, V. J^. — Hamza (S. 31) JL&yH ^ und (S.13, 24 und 25) Jlfs^ '^, 
was der Lesart P. schon näher kommt. Mas'üdi (U, S. 111) ebenfalls ^Lg^i. Ich schreibe 
mit P. jjLg^f, zumal den mehr oder weniger abweichenden Lesarten in Ibn Badrün S. (♦ 
unter e) gegenüber. — Vgl. Z. 2(o und S. 238, 20. || 18. Alle Codd. JLJ , woraus mit Wahr- 
scheinlichkeit ^jLuwü in Chüzistan, wo Jc*wJ lag, zu machen sein wird. Jäküt und Lex. 
geogr. nennen es eine grosse, Abü'lfida eine mittle Stadt. Näher käme .jLc*J, allein so 
absolut gesetzt trägt diesen Namen keine Stadt, da das Wort gleichbedeutend mit .dju** ist 
und eines Zusatzes bedarf. || 19. H V. ^Im^I, P. q 1 *^ 1 — Vgl. H. Chalfa V, 
S. 168 Nr. 10606; de Slane in Ibn Chall. H, S. 137 (8) und später hier S. 127, 22. || 
20. H. s^Jjüfc, P. v JxJ, V. V ,J;^. — Hamza S. 13 v „J,s,fr,f ^S (Kavi 
Vistaspa des iranischen Alterthums), S. 25 vuuJjLÄuu^nnd Smm/J Jji^S ^ 'und S. 32 ^A^*<- 
Ibn Badrün uLwU^ S. 12 nebst q) und S. 13; Mas c üdl II, S. 118 und 121 l *.lr uT 



Digitized by 



Google 



I, 1- -«*> 8 w— S. 12, 21 — 14, s. 

und S. 43, 122, 123, 126 u. 151 vuUÜUa, sowie S. 118, 120 fg., 151 ^aJ^j statt des hier 
stehenden v^^LgJ; Abü'lfidfi, S. 74 wiederholt v ^.Ir^j und S. 72 » jLur t g > - Schahra- 
st&ni S. 185 <uiUju&/; Völlers im Lex. I, S. 103 Col. 2 und S. 104 Col. 1 ' v v lj^_<; Gwatfr*- 
»*&•* S. 415 mit einigen Lesarten Justasp; Malcolm z. B. I, 8. 56 und 57 Gushtasp; ebenso J2y<&, 
Hist. rel. vet Persarum S. 19. — Vgl. 246, *s Anm. 7. und Mani S. 357 Anm. 309. || 
21. Kazwini I, S. 198 erwähnt Jü^LoJ ,&, was kein eben bedeutendes Geschenk sein würde. 
Ich ziehe auw« zu lesen vor und verstehe unter Jo das feste Schloss dieses Namens im Gebiete 
von Jujbo .oder JüjloJ. S. Jäküt und Lex. geogr. unter *+**. || 32. S. Barbier de 
Meynard Viction. g6ogr. S. 224 flg. u. 236 flg., ferner ^fjuuoO S. 235; Jaküt und Lex. 
geogr. unter JüjU>, Jü^LoO, Jü^LüO, ^jfjULoO; ^azwini I, S. 158 flg.; Reinaud, 
GSogr. d'Aboulf. S. 420 u. 421. || 33. Hamza Isp. S.35 ^JsLS\ Abü'lf. Hist. anteisl. S. 70 
^^boJ"; Ibn Badrün S. 12 ^juLf und ebenso Masüdi H, S. 119 und 120. || 34. H. 
V. väjCJ; Schahrastäni a.a.O. nennt den Vater Zoroasters y^^, Mas c üdi II, S. 123 flg. 
,jU>Muwwf oder nach Andern uLmA^j, JZyde S. 18 Sphitamän, abgekürzt aus Esphintamän, Qua- 
tremere Aspeteman. 

13 1. vy^wJLii ist substantivisch zu nehmen = «_«, w jLf +jJ . || 3. H. fcJLfli, anderwärts 
JLji. Vgl. Jäküt unter ^JLgi; Lex. geogr. unter adLfrj; Diction. g6ogr. von Barbier deMey- 
nard S. 428. In diesen Citaten findet sich auch die hier im Fihrist stehende und nach jenen 
Quellen aus ^amza Ispah. entlehnte Stelle; leLivre d'Abd-el-Kader, S. 123 flg. u. S. 248 flg.; 
Journal des Sav. 1840 S. 415 und überhaupt da von S. 407 an; Journ. asiat 1839 I, 
S. 289 flg.; 1841 I, S. 162. || "3. H. V. &x*>. Vgl. Journ. as. 1835 I, S. 255 flg. || 
4. H. P. jü j*i<>, V. jü jjuhV — Quatremere schreibt a. a. 0. in der Uebersetzung dindebireh 
HyKjö ^jjp „c'est-ä-dire Venture de la religion". Zu dem darauf folgenden 1 g « ij^xaJo 
^IjuwJt „servait pour la transcription du Vestak (Abesta)" macht er die Bemerkung: „ce mot 
(Uu*u>}H), en passanUdans la langue arabe, prit un kaf et re$ut la forme de Abestak ,dju*j^t." 
Vgl. auch Juynboll, Lex. geogr. VI, S. 14 und 15. — Die gewöhnliche Form für (Zend)-Avesta 
ist die auch hier zu Grunde liegende \jUu* oder Lt^Jf; s. z. B. Journ. as. 1839 Tom.I, S. 328 
Anm. 2, während bei Mas. II, S. 124, 125 und 167 * 1 r w _* und * ly wV t t steht. || 5. Die 
Schriftzeichen fehlen, und in H. und V. ist die Lücke durch ein j^. fj^ besonders bemerkt. 

II 6. jjk,)« so viel als ^j^ .= r kiS J vielleicht so genannt von der grossen Zahl Buchstaben 
(365), aus denen dieser Schriftzug zusammengesetzt war. || 7. P. ACM, H. V. ^ ^jQt — 

Die Anwendung dieser Schrift zu Kleiderstickerei * a »1 x$ \Jo scheint für fc*£l\ (^JCmJCH), 

das ich gesetzt habe, zu sprechen. Quatremere liest x & S kasehtah. — Wenn ich von einigen 

Schriftmustern nach ihrer in den einzelnen Handschriften von einander abweichenden Vorlagen 
Doubletten gegeben habe und diese hier im Text unmittelbar auf einander folgen liess , so geschah 
dieses einzig und allein zur leichtern Vergleichung und Uebersicht für den Leser. || ' 8. ist aus 

P., || 9. aus H. V. genommen. || 10. H.V. ^ «...< P. fijZS. Auch hier lese ich 3_ w ? und 

betrachte diesen Schriftzug als von dem vorhergehenden dadurch verschieden, dass er um die Hälfte 
schwächer oder dünner ist. Auch haben beide Schriftcharaktere die gleiche Anzahl (28) Buch- 
staben. Weniger annehmbar scheint die Deutung, dass man sich, wie etwa das arddha-nagari 
als k moittä nagari und k moittä siddhamatraca bei Reinaud im M6m. sur linde S. 298, dieses 
ß rr < 'a\ zur Hälfte aus x >~< und zur Hälfte aus einer andern Schriftgattung zusammengesetzt 

vorzustellen habe. Vgl. S. 239, 12 Anm. 1. || 11. ist aus P. genommen. 

14 1. gehört den Handschriften H. V. || 2. d. i. die Schriftart, welche in Büchern zur An- 
wendung kommt. Das folgende Jjd, dessen Erklärung auch Quatremere unberührt lässt, scheint 



Digitized by 



Google 



1,1. -«* 9 **- S. 14, 2 — 16, i. 

mit dem ebenso unerklärlichen v^LujJI gl+^Jt (S. 21, s Anm. 1) Terwandt zu sein. Sonst könnte 
man vielleicht auch *Ud mit ^p identificiren, um die beim Correspondiren (JkSLwJ! *Axf) vor- 
ausgesetzte Gegenseitigkeit anzudeuten. [| 3. ist aus P. , || 4. aus H. V. entlehnt. || 5. P. 
*-} J'"}a> **' ^' *~3 € * " )k Sicher ist vL zu lesen, da von einer Schrift zur Mittheilung von 
fürstlichen Geheimnissen die Rede ist. Nur * »-, * ... verweigert jede Deutung, und es lässt sich 
ebensowenig an * ^ * a wie an ein verschriebenes *j«ju<> denken. || 6. Die Schrift fehlt hier 
und H. bemerkt die Lücke durch ein J^. fjj" wie V. durch S&j> J .jXJ. || 7. P. genau 
so wie ich habe drucken lassen, nur dass ich ^%**J«\ statt JiJ.. schrieb, H. ,y*}L>, V. 
U^L^; Quatremere im Journ. as. 1835 I, S. 256 i£JL\ tewareech, woraus das streitige Huzva- 
resch hervorgegangen ist. Vgl. was Ganneau und Derenbourg im Journ. as. 1866 I, S. 429-444 
Treffendes über die ganze Stelle sägen und was weiter über dieselbe im Journ. of the Royal 
As. Soc. of Great Britain et Ireland. New Series Vol. IV. Part 2. London 1870 S. 360 u. 361 
bemerkt wird. || 8. 1 1 ^> (Derenbourg a. a. 0. würde l+i vorziehen) d. i «EnV wie vorher 
L**j das semitische anfea. Vgl. Journ. as. 1835 I, S. 256; Ganneau a. a. 0., wo die beiden 
Pehlewi- Worte richtig erkannt sind; V. weicht im zweiten etwas von P. ab. || 9. H. V. 2.L*. — 
Abü'lf. Hist anteisl. S. 18 und anderwärts ±Lb. || 10. ^j^JUI tv .Q ; vgl. S. 227 »e und 
Mas. I, S. 94. — Das Subject zu -*jCi, *Jü u.s.w. ist dem Sinne nach ^«•je, der hier gar nicht 
genannt und auch in juJf Z. 18 statt *ÜLJf luJLft ,<**** <J' ^ ergänzen ist. || 11. H. i g 1 t • t 
äjLüCJU , P. ÄjUüüf 1 g * pu , V. jüLJCJU 1 g * pu . — Die Femininform gJ.Ü f , wie kurz vor- 
her SjjÜf a^b^^dt , ist im Fihrist gebräuchlicher als J-Üf t obgleich abnorm für eine Elativ- 
form, und von einem nicht vulgären Schriftsteller, wie unser Verfasser ist, kaum zu erwarten. 
Dessen ungeachtet ist sie constaürt und wechselt mit JJ. Vgl auch Mani S. 161 Anm. 54. 

1. H. V. quo Jja! . — Bemerkenswerth ist die Construction des folgenden jJ y das UL* * * 15 
als allgemeines logisches Subject anzieht : „ dass von Joseph Folgendes zu sagen ist : Als er Vezir 
des Grossmächtigen in Aegypten war, wurde seine Regulirung der Angelegenheiten des Landes 
bewerkstelligt durch u. s. w. u || 2. ist aus P. , || 3. aus H. V. genommen. || 4. y»+k2 , das 
alle Codd. haben, statt ,y*jo<X3\ || 5. H. V. ^j^f, P. -S.I als gemeinschaftlicher plur. fr. von 

^f und ^5yÄ.f ganz richtig. Da o^a. gen. comm. ist, ist auch das folgende l*jJ, für wel- 
ches V. ebenso gut juuJ hat, gerechtfertigt. || 6. H. V. blL*, P. bltyo. Lies LLbL* als 

Jl^ des Subjectes von oJL* „indem ich in ihrer Sprache wälschte oder sie radebrechte. fct || 
7. H. V. jj^kJ d. i. Xiroy oder Xtjnov. || 8. H. jJLo b*ju, P. *Jb Lo ^a**, V. &JLi U»jo. — 

In dem L*ju steckt etwas von legog, wovon dann ^ywJüL#Jb die Uebersetzung wäre: oliu» 
ww JüuJ b ^ f«Jf äJLo b«jo „und diese Schrift heisst gewöhnlich die uqu der griechischen 
Confession d. h. die heilige.' 1 ,gf ist von nur hinzugefügt — Anstatt des Alphabets eine Lücke mit 
der Bemerkung in H. V. <jo |J. || 9. H. Ur >Uuwj*f , P. ^^UjJu^jf, V. ^LLuüu^it. 
ßovoTQoytidoy. * ist bei der Umschreibung ausgefallen oder von den Abschreibern verkannt wor- 
den. || 10. Auch hier eine alte Lücke mit der gleichen Bemerkung in H. V. S&i *J. II 
11. Wahrscheinlich <sääJI oder uaaäJ(; doch haben alle Codd. tuu^Jf. || 12. P. V. 
^fejuo, H. ^ijuj. Lies lijui „di© Buchstaben werden in dieser Schrift in einander gezo- 
gen." || 13. Dieselbe Lücke überall mit <^o J in H - v - 

1. Unter jUsbuJ! 03*^' 8 ' n( * ^ e * m Arabischen unmöglichen unmittelbaren Consonanten- 16 
Verbindungen yd, | (xa), ar, o/ zu verstehen. — Im Folgenden alle Codd. ^j^f, unregel- 
mässig statt UyÄ. ; vgl. Fleischer in den Beiträgen zur arabischen Sprachkunde : Ueber einige Arten 
' 2 



Digitized by 



Google 



I, 1. ^ 10 ^ S. 16, i — 19, 9. 

der Nominalapposition (s. Berichte über die Verbandl. der kön. Sachs. Gea. der Wiss. zu 
Leipzig. PhiloL-hist Cl. 1862) S. 38 und 39 und hier S. 94, 9 Anm. 4. || 2. H. R ^iü^, 
V. ^SUf. Lies ^5M i' (yjüov, kurzes 8). || 3. ^JbäJt jljJI ist 5 fitxgor; ^XJt ffl 
d iityu. || 4, H. Übyc^f, P. \jL4j,~y}ß ,$, V. Uu*ji^t d. i. . Ubyc yic } )H *ü rh /<*>«. 

|| 5. Anstatt vier sind hier nur drei der fc^Le genannten Vocale aufgeführt. || 6. H. ^jj^JU 
^jjJLJIj, P. ^j+AjJI, <j-^JLj, v - vj^S^^ cJ*^-?. — Vielleicht liegt diesen Worten 
Xrtfttp zu Grunde, da tj l/^ovaa (nvXXaßr t ) und y.uTakr£i<; die Endung ^t^Üf bedeuten. || 
7. JfjJL in allen Codd. soll sicher JlJJfj heissen. Statt oLdJL in H. V. oLaJfj. || 8. P. 
wf lwV — In Mas'üdi I, S. 29 heissen die Longobarden OyxSljdf. || 9. Die Schrift fehlt 
Anstatt ihrer in H. V. j"Jo J. || 10. LgJuo d. i. v^jjCJt ^wo. II 11. V. kjJ+ü , — Vgl. 
S. 345, 11; Mani S. 385 Anm. 385; Fleischer in Catal. libr. mss. biblioth. Senator. Lips. 
S. 438 Col. 2. || 12. Jj£& Art, Gattung, eine lange Buchstabenreihe. 

17 1. Aus P. entlehnt und die Varianten darunter aus H. || 2. Ueber ^Ü-Jf JLäJ! s - 
Mani S. 166 flg. || 3. H. V. j^yüLjUj. — S. Mani S. 159-160. || 4. Aus P. ent- 
lehnt und die Varianten darunter aus V. || 5. Ebenso. 

18 1. H. 0J00, P. oJuJ, V. y^Jojj. — S. Idrisi in der Uebersetzung von Jaubert II, 
S. 200 und 207. || 2. Aus P. entlehnt und die Varianten aus V. || 3. Aus V. entlehnt || 

4. Alle Codd. JUu*Jf. Die Verwechslung mit dieser altarabischen Schrift lag nahe. Vgl. JUJf 
^JuLwJL ^JuLfrH im H. Chalfa HI, S. 148. || 5. d. h. er knüpfte, stellte mit einer seiner 
Hände die Zahl dreissig dar. Vgl. Rödiger in dem Jahresber. der DMG. für 1845 und 1846 

5. 114. || 6. Aus P. entlehnt und die Varianten aus H. || 7. Aus P. entlehnt. || 8. Hier 
haben alle Codd. am Ende ein ^, das sicher nicht hieher gehört, theils weil sogleich Je als 
letzter Buchstabe in dieser ersten Buchstabenreihe bezeichnet ist, theils weil ^ die nächste Buch- 
stabenreihe beginnt. || 9. Aus P. entlehnt 

19 1. Aus H. entlehnt und die Variante aus V. || 2. In dieser Buchstabenreihe ist ^ oder 
c ausgefallen. Beide gelten zu lassen, verbietet das oben stehende ^^üf jü uxjd b — Auch 
ist in der vorhergehenden Zahlenreihe in allen Codd. a ausgefallen. || 3. Alle Codd. außüL. — 

Abü'lfidä in seiner Geographie schreibt Lsüf , Mas. III, 8. 1, 32, 33 flg. iüöjf, Ja'kübi im 
Kitabu' 1-buldan S. 124 ääH, Ibn Batüta'l, S. 110 und II, S. 161 glsjjf, Abü'lmabäsin I, 
S. 725 »Lsül oder iuoJt, ebenso der Dozy- de Goejesche Idrisi-Text S. 13, 21, 22, 26 und 27, 
Jaküt im Muschtarik S. 315 fcöJt ^%l und im Wörterbuch I, S. 495 ».lai. Es sind damit 
die alten Blemmyes, die heutigen Ababdeh gemeint. Vgl. ferner Lex. geogr. unter iuls!; Ibn 
Dschubeir ed. Wright S. 61; Quatremere zu Makrizi II, 8. 135 f. u. S. 150 f.; Tuch in Ztschr. 
der DMG. I, S. 64; Hartmann in Edrisii Africa 8. 78 *^; ä^, fcöJt Wtü in Geschichte der 
Chalifen H, S. 357 flg.; Idrisi in der Uebersetzung von Jaubert I, 8. 44 flg. Derselbe nennt 

5. 55 eine Stadt ju^ und im Index s'L^o. — Ueber .jIl*! s. Jaküt im Wörterbuch I, S.241 
und die verschiedenen .jLuJ im Lex. geogr. || 4. Juu*Jt <£+*» d. h. stehen den Sindiern 
gleich d. i. halten es mit der Schrift ganz wie diese. || 5. x+^+s** jüoJuoO paranomastische 
Zusammenstellung, um jedes dumpfe Brummen und Murmeln, besonders das der Parsen bei dem 
Hersagen ihrer Gebete und der Zauberer bei dem Hersagen ihrer Zauberformeln , auszudrücken. || 

6. P. V. Jw , Auch hier haben alle Codd. &äJJ. — S. deSacy im M6m. S. 9, wo diese 
Stelle übersetzt ist || 7. Statt ^J sollte es wenigstens der Natur der Sache nach *j^| 
heissen. || 8. U^ *£ d. i. abgesehen von der Handschrift d. h. nicht so , dass die Copie ein 
ganz genaues Facsimile der Handschrift wäre. || 9. Aus P. entlehnt und die Variante unter 
Zeile 1 aus H. V. 



Digitized by 



Google 



J, 1. 2. -«» 11 *»- ' S. 20, i — 22, s. 

1. Alle Codd. UULJfj statt XkLJ,. — Nach Ibn Fu?län S. 236 ist yi^Jt d. i. j£-J, 20 
JkJLJf und ^UJLJt ein und dasselbe: die Bulgaren, während unser Text, wenn man nicht* 
yc^f J *UÜLjf J JkJLJt lesen will, sie zu verschiedenen Völkerschaften macht — Mas c üdi 
scnreibt durchgängig yc^Jf statt JfcJlJf z. B. I, S. 262, 273, 287 u. s. w. Vgl. Jäküt im Wör- 
terbuch unter ^o und JjJo und Lex. geogr. unter -io, wo bemerkt ist, dass Mas'üdi — 
entgegen der Pariser Ausgabe — ^j-jJ' schreibe, und liJLJt. — Vgl. S. 116, 9. || 2. V. 
U%. « t U Wahrscheinlich ,JbJuJ^ zu lesen. So nennt wenigstens vonKlaproth in seiner 
Schrift „Kaukasische Sprachen" S. 11 ein Volk Mukrit. || 3. P. a t ^ — Ob nun aber 
für das folgende *Lä., für welches man wenigstens J^l erwarten sollte, vfyfLt der Verkäufer 
roher oder grober Seide, Seidenfabrikant, oder vfl^ Schuster zu lesen sei, bleibt ungewiss. || 
4. H. &jü^«-Jf, V. juu.jjjjf. — Hier sind unter den Tuzuniten wahrscheinlich die Lands- 
knechte des Türken und Emir al-Umarä Tüzün zu denken, der bei Weil in der Geschichte der 
Chalifen II, S. 680 flg. immer Turun, dagegen in Tarnbery's Ibn al-Atir immer ^\yS Tüzün 
heisst, eine Verwechslung des . und v, die ganz häufig ist. Vgl. Ibn Fu§lan S. 179 flg. und 
oben Anm. 1 ^^ und yio. II 5. S. Anm. 6. — Sonst könnte man es auch als ^S jLfc 

„in vorgerücktem Alter" (für das vollständigere ra _ w ^S J^ das z.B. bei Abü'lmah. I, S.534 
steht) auffassen. [| 6. H. V. ^jLü 5 , P. iaiLo.. Ich schrieb fajbu « «aus edelm Stolz und in 

Aufwallung." || 7. t*A^ „vermittelst Eingraben der Schrift" (in das Holz). || 8. S. Frähn, Ibn 
Abi-Jakub el - Nedim's Nachricht von der Schrift der Russen in den M 6m. de l'Acad. imp. des 
sciences Tom. III, S6r. VI, Petersburg 1835. || 9. Aus H. entlehnt und bei Frähn aus P. || 
10. Statt der Schrift leerer Raum mit den Worten in H. V. <^o J . II H. Am Rande von P. 
^o.Jf yß (j*H^9? weiche Glosse H.V. nach ,-*«Jt in den Text aufgenommen haben. || 12. Alle 
Codd. ^jlLww , was allerdings eine Stadt in dem* an Indien grenzenden Sidschistan ist. Hier han- 
delt es sich um Armenien. S. Lex. geogr. und Jaküt unter ^jLwÄ und iuJlkjoJ . 

1. Alle Codd. v_>Lot> »U4J!, wovon aU^Jf oder gU^Jt an das obige (ju%ju4>) Jj* erin- 21 

nert. Vgl. S. 14 Anm. 2. v^LajJ könnte väjLlm> oder v^LuüO sein. Gegen diesen und ähn- 
liche alte Schreibfehler werden aber nur neue Handschriften gründlich helfen. || 2. H. P. .xLi^^Jt , 
V. .jL*Jt . Lies .g l x w tf ? was so viel als JüL*Jt der in Finanzrechnungen u. s. w. übliche 
Schriftcharakter ist. fl 8. H. V. Smm j£. — S. deSacy im M6m. S. 188 flg., wo die ganze Stelle 
in Text und Uebersetzung wiedergegeben ist. || 4. In den Codd. jjL^s+M, nicht ^l^Jf wie 
bei deSacy. Ich lese ^I^aJI wie S. 40, 23 u. 353. e. || 5. H. V. yjl, P. ^Jl, deSacy jtfl 
fune des principales productions du pays, oder vielmehr: der gross te Theil des Landeseinkom- 
mens (s. Abü'imah., I, S. 34, Z. 5 u. Z. 4 v. u.) || 6. deSacy unrichtig ^.LaJt. — Diese Papier- 
sorten haben unstreitig ihren Namen von den Fabrikanten und unterschieden sich durch Stoff, 
Format, Feinheit und Güte. Wir begegnen später mehrfach dem Talhischen und Suleimanschen 
Papier, z. B. S. 61, 5 1 a^UI JlU ^ auf feinem Talhischen Papier, ferner S. 107, e; 132, 10; 
159, sri-, 160, 3. — Hier schliessen die Codices H. und V. 

Zweiter Abschnitt. 

1. äLuo jj ,_**, xJUf cXxß ^>f; s. Mas. V, S. 462 u. 463. || 2. S. ^^il ; Ua.b» ^jcT 22 
im Index zu Abü'lmahasin und über sein Grab in Damaskus Ibn Bat. I, S. 222. [| 3. P. 

giebt hier den ursprünglichen Namen dieses Juden -vna (er schreibt eigentlich J^) wieder (s. 

2 * P' ' 



Digitized by 



Google 



I, 2. -*> 12 w-r- S. 22, 3 — 24, i. 

Weil, Mohammed der Prophet S. 29 Anm. 15), wofür die meisten arabischen Gelehrten die Form 
' ff/jf alß Arabisirung des aramäischen »^na, eig. 6 ixXtxxog, eingeführt haben. || 4. Hier 

sollte man v^ÜÜ erwarten. || 5. P. ^jU %Lo v«jl . Es ist das hebräische }v\ wp_ n» „Wasser 
gieb a ; ein Beispiel, das ich im A. T. nicht fand. || 6. UftU-Ä d. i. „durch unmittelbare Mitthei- 
lung (von Gott)" von * **! a ihn von Mund zu Mund d. h. unmittelbar ansprechen. || 7. P. ouu« 
d. i. oumÄ oder ouu* Seth. || 8. Vgl. über die zerbrochenen Gesetztafeln des Moses oben 
S. 14, 24. || 9. P. )jjo'Jf wie S. 23, 7, dagegen ib. 2.14 .^v was allerdings neben gh*jdt und 
JuaWI die authentische durch den ?orän geheiligte Form ist, weshalb auch hier und S. 23, 7 
so zu schreiben sein wird. Auch jjjoyjf wäre möglich. || 10. ^jjt und yüu in der folgenden 

Zeile beweisen, dass für den Araber ;»joüf, wenn wir diese Form hier festhalten, ebenso wie 
sjjpt ein Singularis ist || 11. d. i. Paraschen rrwö^E . 

23 1. d.i. Psukoth rnpös. || 2. Im Text * «l urt W am Rande Luk+Jf, womit hier zufolge 
der Worte ^jf w % A das Deuteronomium zu verstehen ist, obwohl das folgende ^jtjuwuT 
^j+£* au f <ü e Mischna hindeutet Die Form lässt beides zu. Vgl. Buxtorf im Lex. unter 
nrtEha und fiattte. || 3. Nach der hebräischen Form y^i-r, sonst gewöhnlich c~&j. 1! 4. d.i. 
caS. || 5. P. Ijuujf, ^^?> II 6. P. ,-^jo, ^ba stat constr. von D^Dba. „Es wird 
(dieses Buch) gewöhnlich mit Uebersetzung von malche in al-mulük (P. unrichtig vi) JLJU statt 
dUUJf oder viJLJL»JU) benannt" d. h. man nennt es statt Kitab-malche gewöhnlich Kitab-al-mulük. || 
7. Die Haftaren rvnaeri. || 8. d. i. &ajLjl)I die Lesestücke aus den acht kleinen Propheten. || 

9. Soll wohl Esra fy^x K^Tr sein und ist wahrscheinlich aus ^yfc entstanden. || 10. P. ,*\yj& 

und zur Seite \^Jj) als richtige Lesart || 11. P. jju»^ und später j|ju* ^Km för ^^ 
jgu, oder ^jjjuw-ju«, syrische oder chaldäische Form ^-*- £±*1> für D^vitfti Tti Canticum 
Canticorum. — S. Assem. Bibl. Or. III, i S. 21. || 12. P. IaI; dafür richtiger l^J fo^, 
Liber Threnorum. || 13. P. JuoÜf statt JJSH Erw*tt "nM Libri Chronicorum. || 14. ,jiJj^ 
Ahasverus d.i. das Buch Esther, so genannt vom Anfange 'd^ntinN ^/»a ^i, || 15. P. 

jUL^JI, was üJIäJI zu lesen ist, vom hebräischen nb:P3n, wie bei den Juden xux t£o/fjv das 
Buch Esther heisst. || 16. P. LuuxJI d.i. Luufcf oder LuLÄot. Vgl. deSacy, Chrest ar. I, 
S. 357, wo die ganze Stelle abgedruckt ist || 17. P. ^y****, das kaum etwas anderes als 
t£yZ3? sein kann, was hier ein viel enthaltendes Buch bedeutet, indem sein Inhalt zunächst die 
gesammten historischen Schriften des A. T. umfasst || 18. P. a^o Josua, sonst gj .&_;. . Vgl. 
bald nachher *£yä nnd ****■> (S. 24, 5. e) und oben Anm. 3. || 19. P. xL^-f, was wohl auch 
gelten könnte, wenn nicht schon gL Aft W \*Jj& erwähnt wäre. Hier sind unstreitig die Libri 
Chronicorum gemeint || 20. VanDyk schreibt in seiner neuesten arab. Uebers. des A. T. cj^dK, 
während man das einfache ^.. rvn erwarten sollte, wie vorher Z. 7. || 21. P. ^jLaa*« ^a**. 
S. oben Anm. 11. || 22. ^jju* für -^jju* Saga/. || 23. ^jJLJt ist das syrische j—V* 

legatus, apostolus; daher iUgaJLJt (jOrföidf actus apostolici in Assemani Bibl. Or. HI, i S. 30. || 
24. iimS aju» soll wohl ( j*<> 5 ju*m synodus heissen, wobei an die Concilia des Morgen- und 
Abendlandes zu denken ist. In Ibn Abi Useibi c a (vgl. Wiener Exempl. Bl. 68) findet sich in 
der Biographie des Philoponus (^KjujCwÜl ^c*^) f*r? <g1 j^Ju^. Vgl. ^^JJLo ^yX^ 
Mas. II, S. 314, dazu der Plur. ^L*>yuJ! S. 313 und ^oyuJI S. 330. 

24 1. P. s a* »j^'j der ^ er zweimal vorkommt, kann nur Ebedjesus c***o Julc Bar 
Bahriz sein. S. Assem. Bibl. Or. HI, 1 S. 173 und 279. — Bei Ibn Abi U§eibfa (s. Nieoll 



Digitized by 



Google 



I, 2.3. — » 13 tr— S. 24, i-u. 

S. 132 unter den Interpretes Nr. 24) heisst derselbe (oj-fj) Wj-gJ ^ fv"0 Ax^ m ^ < * em 
richtigen Zusatz jL*d^Jf jjUa*. Wüstenfeld hinwieder (s. Gesch. der Arab. Aerzte S. 135 Nr. 34) 
schreibt nach Reiske Abd Jeschua Ben Bahrira. Anderwärts, z. B. bei Casiri Bibl. I, S. 308 
und 309 nach Ibn al-$ufti, wechselt Ibn Bahrin mit Abu Bahrin, offenbar in Folge einer 
Verwechslung des ^ mit dem \, aber zum weiteren Beweis, dass die syrische Schreibweise Ibn 
Bahriz die richtige ist Im Fihrist selbst findet sich später nach den verschiedenen Handschrif- 
ten «, v g \ ,ot, •-, s a * ,ot, % s (? 3 ot und das richtige -, v g * L .>^* un< ^ ^tt cm«ü cXa t 
sowohl vjjua, als ** w .^ — H. Chalfa hat II, S. 5 und VI, S. 97 ebenfalls Abu Bahrin, 
wozu Bd. VII, S. 639 bereits bemerkt ist, dass Andere ^o^-gj ^of oder j^Jj-jj .j^I schreiben, 
während VI, S. 97 alle Codices ^^gj ^of lesen. Auch Wenrieh hat (s. De auctor. graec. vers. 
et comment S. 171 und 172) Ibn Bahrin, so wie ich (s. Dissert. de arab. Script, graec. in- 
terpr. S. 12) Ibn Bahric statt Ibn Bahriz, drucken lassen. Vgl. S. 244, 7; 248, 27; 249, 4. || 

2. Das Wort ^ö^Jt so wie es dasteht giebt zu Zweifel Veranlassung, zumal sich für dasselbe 
kein näherer Nachweis findet und der Artikel vor dem Namen Marcus als verdächtig erscheint. 
Man wurde also das Wort in ^ t )f und r JL _ ? zu theilen haben, so dass letzteres zu u*n* 
gehörte und die Würde „Presbyter 44 dieses Jakobitischen Geistlichen andeutete, während in ^J| sein 
Eigenname stecken würde, ohne dass sich in dieser Form sein Abschluss voraussetzen Hesse. || 

3. In (5*4>L?, denkt man sich . ausgelassen, könnte man den Gründer der Jakobiten (Jacobus) 

Baradaeus vermuthen, obwohl diesen die Araber ,-^oLj syr. |Cl>$aÄ (s. Assem. BibL Orient II, 
S. 62-68) schreiben, wozu kommt, dass diese Annahme sich schwer mit L w M j ^Jl vereinigen 
Hesse. Baradaeus war allerdings früher Jjj> oder »i jAw5 und fuhrt den Titel *Le ? den man 
freilich doch nicht wohl in ^Jf suchen kann. Mit aUen diesen Vermuthungen aber hat es auch 
sein Bewenden. || 4. P. hier ^yüca nnd später «^^ixi und ^yJti, wofür ^uJUi zu lesen 
sein wird. Wenigstens bezeichnet ihn Reiske nach Ibn Abi U§eibi c a (s. Wüstenfeld *.2l.O. S. 135) 
als Uebersetzer, obwohl Ibn al-£ufti, der ihm ebenfalls einen Artikel widmet, mit keinem 
Worte dieser hier so entschieden hervorgehobenen Eigenschaft gedenkt Oder Pethion? S. 
S. 180, 13 Anm. 9 und 244, 9 Anm. 4. || 5. P. si^ /*&y*t wofür r « iV ^^ °^ er rr wiAA ^ 
zu erwarten wäre. S. letzteren Namen im Index. || 6. P. Juuy^« , Vgl. z. B. Razwini II, 
S. 247. || 7. P. jj^LLJö. Anderwärts, z. B. Assem. Bibl. Or. III, 1 S. 159 u. 567, yj^+do. 
|| 8. P. Jo .jj /■*"jj>%. — Josua Bin Bud, aawjJ, p&y* °&er £*&* y .^.^ da J° sua selbst 
von Josephus ^r^ovg genannt wird. — Bud als Name , syr. joä , kommt z. B. in Assem. Bibl. 
Or. III, 1 S. 219 vor, würde aber genau j^j sein. || 9. Ueber Thomas (sonst gewöhnHch Loo 
geschrieben, z. B. bei Nicott S. 138 Nr. 58) Edessenus s. Assemani ebenda S. 86. || 10. LJÜ, 
ob Elias fpb« 'HUaql 

Dritter Abschnitt. 
11. Ueber fcoUJf +** s. Abü'lfida Ann. Musl. I, S. 213 und Weil, Gesch. der Chalifenl, 

S. 324-327. || 12. P. JIaJ! £; kurz vorher pQJL; allein £ ist gerade in dieser Redensart 
ebenso gewöhnHch wie v_>; s. Amari, BibHoth. arab. -sie. S. 487 Z. 15 u. 16, und S. 335 Z. 2 
(wo falsch m / jfLJ steht). || 13. P. ^jUJI mit der Bemerkung am Rande *l3£ ^a. ^jL^Jf« 
jUs. Vgl. S. 21, 13. || 14. Vgl. über UM .tl deSaoy im M&n. S. 188. || 15. S. $orän 



Digitized by 



Google 



I, 3. —» 14 **- S. 24, 15 — 26, io. 

9, 129. || 16. P. ^UJf ,jj. S. Ibn Sut g. 134. ibn Dur. S. 170; Nawawi S. 199. || 
17. S. Ibn ?ut. S. 133; Ibn Dur. S. 267; Naw. S. 259. 
25 1. Die hier angegebene Reihenfolge der Suren ist folgende: S. 96, V. 1—5; 68, 1; 73, 1 

74; 111, 1; 81, 1; 87, 1; 94, 1; 103, 1; 89 ; 93, 1 ; 92, 1 ; 100, 1; 108, 1; 102, 1; 107, 1 
109, 1; 105, 1; 112, 1; 113, 1; 114, 1; 53, 1; 80, 1 ; 97, 1; 91, 1; 85, 1 ; 95, 1; 106, 1 
101;' 75, 1; 104, 1; 77, 1; 50, 1; 90, 1; 55; 72 1; 36; 7, 1; 25, 1; 35(?), 1; 19; 20; 56, 1 
26, 1; 27; 28; 17; 11; 12; 10; 15; 37; 31; 23, 1; 34; 21; 39; 40; 41; 42; 43; 44; 45 
46; 51; 88, 1; 18; 6; 16; 71; 14; 32; 52; 67, 1; 69; 70; 78, 1; 79; 82, 1; 84, 1; 30 
29; 83, 1; 54; 86. — S. 2; 8; 7; 3; 60; 4; 99, 1; 57; 47, 1; 13; 76; 65; 98; 59; 110 
24; 22; 63; 58; 49; 66; 62; 64; 61; 48; 5; 9; 113 und 114. || 2. Hier eine Lücke 
(aüC#j oder &b JlJU mit folgendem J$ ) . B 3. Dazu am Rande ^9 jüoLuJI *«jo . Das würde 
Sure 75, 1 sein. || 4. Sure .7 ist y.jLfciM, welche unter dieser Benennung später, mithin zwei- 
mal erwähnt ist. || 5. kjCJU' oder iüoiLJf bildet die gewöhnliche Ueberschrift der 35. Sure. 
Nun aber folgt diese nach dem wie hier überall zwischen den einzelnen Suren stehenden Js mit 
ihren Anfangsworten J©U äJU iX+it. — In den zwei nächsten Abschnitten, wo die Reihen- 
folge der Suren nach anderen Redactionen angegeben ist, hat Sure 33 unter ihrer gewöhnlichen 
Ueberschrift ^La^I, sowie Sure 35 unter jUoiLJf mren ^ latz gefunden. Dagegen fehlt hier 
in diesem ersten Verzeichniss die Sure 33 mit ihrer Ueberschrift v^L^ift, und da in derselben 
äJoiHJ' wiederholt erwähnt werden, so könnte man sich unter iüCJLJ' ^ e 33 - Sure denken. 
Doch zweifle ich an diesem Ausweg (vgl. S. 26, Anm. 9), halte die 33. Sure aus Versehen des 
Verfassers oder des Abschreibers, welches durch das immer wiederkehrende *j sehr leicht herbeige- 
führt werden konnte, für ausgelassen und würde vorziehen, das ^ zwischen aUuJlJ! and c y # JJ 
U^ &JU zu streichen, so dass die Worte iUuJUt und der Anfang der damit bezeichneten 35. 
Sure JöU adU iX+if zusammen eben nur die 35. Sure anzeigten, obwohl ich weiss, dass im 
ganzen Abschnitt keine Sure auf diese gleichsam doppelte Weise bezeichnet ist. In jedem Falle 
liegt ein Versehen vor. || 6. Statt »^Ü im Codex soll es wahrscheinlich a^f oder Lsd^I 
J>i)uQ heissen wie wiederholt später. || 7. »Jl^5\JI steht als in den Text gehörend am Rande 
nachgetragen. 
26 1. S. Sorän 16, 127. || 2. P. ^^. S. Naw. S. 433 u. 787. || 3. S. Naw. S. 433. || 

4. v-J-jj wechselt mit (Lj gleich richtig ab. || 5. Sure 61 , die gewöhnlich v_i*oJf überschrie- 
ben ist, heisst hier wegen der in V. 14 zweimal vorkommenden ij*J)l^f nach diesen. || 6. Die 
v£jlj*A«Jt d. i. Sure 113 und 114 sind bereits früher erwähnt. — Die erste Sure ist nicht 
besonders aufgeführt, sonst aber alle (ausser S. 33 vgl. S. 25 Anm. 5) unter den in den 
Anmerkungen gemachten Voraussetzungen. || 7. Ueber jyu** ^ &JUf Jux 8. Ibn I£ut S. 128 
u. 286; Ibn Dur. S. 109; Lib. Class. ed. Wüstenfeld II, 1; Naw. S. 369. || 8. Die Reihenfolge 
der Suren in dieser Recension ist folgende: S. 2; 4; 3; 7; 6; 5; 10; 9; 16; 11; 12; 17; 21 
23; 26; 37; 33; 28; 24; 8; 19; 29; 30; 36; 25; 22; 13; 34; 35; 14; 38; 47; 31; 39 
40 bis 46; 40; 43; 41; 46; 45; 44; 48; 57; 87(?); 59; 32; 50; 65; 49; 67; 64; 63; 62 
61; 72; 71; 58; 60; 66; 55; 53; 51; 52; 54; 69; 56; 68; 79; 70; 74; 73; 83; 80; 76 
75; 77; 78; 81; 82; 88; 87; 92; 89; 84; 85; 96; 90; 93; 94; 86; 100; 107; 101; 98 
91; 95; 104; 105; 106; 102; 97; 103; 110; 108; 109; 111; 112. || 9. Vgl. S.25Anm.5.— 
Da Sure 33 hier vorher mit ihrer gewöhnlichen Ueberschrift ^L^üf vorkommt, so kann auch 
aus diesem Grunde äjCJLJt nicht die 33. Sure bezeichnen. || 10. ^jitf kann hier die sonst 
damit bezeichnete Sure 54 nicht sein, da diese erst später unter sicherer Angabe folgt. Viel- 
mehr scheint hier die 31., gewöhnlich ^l+ä! überschriebene Sure gemeint zu sein, in welcher 



Digitized by 



Google 



I, 3. -*» 15 ***• S. 26, 10 — 27, 5. 

V. 28 t ä W - vorkommt Ohne diese Annahme würde die 31. Sure in der Liste fehlen. || 
11. ^Aä^mJI i%joot^f ( v #- Beicjiawi zu Sure 42 Z. 2) sind die mit ^ anfangenden Suren 
40 bis 46, die jedoch nochmals mit Ausnahme von Sure 42 einzeln aufgeführt werden. Auf ganz 
ähnliche Weise werden die mit JlS anfangenden Suren 72, 109, 112, 113 und 114 durch die 
gemeinschaftliche Benennung JlSÜIs bezeichnet. || 12. P. hat hier -einfach p , v . ? wobei man 

zunächst an die 87. Sure, welche diese Aufschrift führt, zu denken hat. Allein diese Sure 
kommt später besonders vor. Nun wäre, da die 61. Sure unter der Ueberschrift ^JuaSS hier 
nicht erwähnt ist, diese die nächst denkbare, aber auch sie wird unter ^y^^kS ausdrücklich 
aufgeführt. Der Fehler liegt also wohl in der Liste selbst, wie sie uns hier mitgetheilt ist || 
13. Hier ist die Angabe (Sure 54) unzweifelhaft sicher. S. Anm. 10. || 14. Hier ist ^^Ä^j\ 
an die Stelle der gewöhnlichen Ueberschrift .jI&äjSM getreten. || 15. Auch hier steht das erste 
Wort der 107. Sure ooM an der Stelle der gewöhnlichen Ueberschrift ^wfcLJt. || 16. Hier 
ist die ganze 103. Sure nach dem bei Ibn Mas'üd veränderten Text mitgetheilt || 17. Hier 
ist dasselbe mit der 111. Sure V. 1 — 4 der Fall. || 18. Auch hier finden sich veränderte Text- 
worte für V. 1 und 2 der 112. Sure. |[ 19. Diese Zahl 110 trifft nach dem uns zu Gebote 
stehenden Texte nicht zu. Ausser den bei einzelnen Suren bemerkten Incorrectheiten ist darauf 
hinzuweisen, dass ausser Surel in dem hier mitgetheilten Verzeichniss sich folgende nicht finden: 
Sure 15, 18, 20, 27, 31 (ungewiss), 42, 99, 113 und 114. Ziehen wir nun auch Sure 31, die 
allerdings, was die Zahl anlangt, vertreten ist, ab, so fehlen noch acht Suren, und die Gesammt- 
zahl der erwähnten ist nicht 110, sondern 106. Dass die erste und die beiden letzten Suren in 
Ibn Mas c üd's IJoränredaction nicht aufgenommen sind, wird sogleich ausdrücklich bemerkt Auch 
ist der Sure 42 ^r— ^ im Allgemeinen gedacht, es bleiben folglich noch die Suren 15, 18, 

20, 27 und 99 übrig. Schliesslich bemerkt unser Verfasser selbst, dass man nicht zwei gleich- 
lautende Abschriften von Ibn Mas^d's vuiÄx finde. — Ueber alle diese Einteilungen der 
Suren, ob in Mekka oder Modina offenbart u. s. w., ist vorzugsweise Sujüti in seinem Itkän von 

S. 1 9 an zu vergleichen. || 20. d. i. Sure 42 ; andere Texte dagegen haben statt i& ~ ^ ? wie 

hier P. richtig liest, | jj ... r * a» . Diese Abweichung ist hier ausdrücklich hervorgehoben. || 

21. Nicht s_to i.Yii* L-fr-St, da die i_q«J^* hier einzeln gedacht werden, jede Abschrift für 
sich. || 22. jjliLi ^ü Jüfljüt ist wahrscheinlich jjteLfc jj Jo of, der von Ibn Challi- 
kän Nr. 453 und 649 und von Abü'lmahäsin II, S. 256 (vgl. auch S. 263) erwähnt wird und 
dessen Lebenszeit nicht widersprechen würde. 

1. i_ )j& jjj .Ljf starb am wahrscheinlichsten im J. 30 unter dem Chalifate 'Utman's. — 27 
S. Naw. S. 140— 142; Lib. Class. S. 1 Nr. 7; Ibn £ut S. 133; Ibn Dur. S. 266, wo 
5*fjdf *Jf ZjS^ik steht; Abü'lmah. I, S. 85 und 97; Ibn Hadschar I, S. 30 Nr. 42; Ibn 
Hischäm S. 345 und 504. — Vgl. S. 27, 19. 29 und 36, 28. || 2. P. ,LwiU, 1. ; Ua3iH, 
ohne dass ich etwas Näheres darüber zu sagen weiss. || 8. Das schwierige atf**Ax)t <<jjf, zu 
dem auch Prof. Fleischer eine passende Erklärung nicht zu geben vermag, kann nach der freund- 
lichen Mittheilung desselben schon deswegen nicht authentisch sein, weil ^^J VIII seiner bei 
.Freytag richtig angegebenen Bedeutung gemäss das Suffix *_ nicht annehmen kann. || 4. Unter 

JoyJ* |*^, mit welchen Worten mehrere Suren anfangen, ist hier Sure 45, sonst äajLI' ü ^ er " 
schrieben, gemeint, weil die andern sämmtlich unter ihren gewöhnlichen Namen einzeln aufge- 
führt werden. || 5. Wie vorher ^UjJL« JLb, Sure 37, ungewöhnlich, aber vollständiger bezeich- 
net ist, so hier Sure 38, wo, wie oben von Salomo, so hier viel von David die Rede ist. Nur 



Digitized by 



Google 



I, 3. -*ua 16 -wer- S. 27, 5 — 20. 

war ii\%*» statt *y„ bei P. zu schreiben. — S. noch später die Anm. 17. || 6. Wie schon vor- 
her die Aufschriften der Suren in der Redaction des Ubajj Bin Ka c b mehrfach von denen der 
vorhergehenden Verzeichnisse und unsern heutigen Ausgaben des Koran abwichen, so steht auch 
hier ^tf v^L^pl, Sure 15, statt des gewöhnlichen Jfc; doch kommen die Worte i v^l^pf 
im V. 80 vor. || 7. Vgl. S. 25, 22 Anm. 5 und 26, is Anm. 9. || 8. S. später die Anm. 17. || 
9. P. A giaJt, was hier oifenbar verschrieben statt %*laJf, Sure 52, steht, wenn Ubajj nicht etwa 
J-^bill, wie kaum glaublich, als Ueberschrift beliebt hat. || 10. ( M ^ 1 Ü ist nach der ganzen 
Umgebung anderer Suren Sure 75 , wo obige Worte wiederholt in V. 1 u. 2 stehen. Doch könnte 

man auch an die 90. Sure denken, die ebenfalls hier fehlt. || 11. JLle. ist unstreitig Sure 80, 
welche überall diese Ueberschrift führt. Nun aber kommt das Wort später ohne jeden weitern Anhalt 
noch einmal vor, im Koran selbst aber nur noch Sure 74, V. 22, und diese Sure fehlt allerdings 
in der vorliegenden Aufzählung. Auch .^jüdl wird zweimal erwähnt und dadurch die Voraussetzung 
von Irrungen nur noch mehr begründet — Vgl. auch später Anm. 17. || 12. Vgl. die vorher- 
gehende Bemerkung. || 13. Die Ueberschrift ^xjüt führt keine Sure , wohl aber *LjJf S. 78 , die 

aber hier unter ihrem Anfange ^ J *Lyjü 2& bereits verzeichnet ist. Man hat also an eine der 

beiden Suren 65 oder 66 zu denken, die mit *ij f Lgjjt L anfangen und beide im Verzeichniss 
fehlen. |j 14. S.Anm. 11. || 15. Die Worte ^LjOI Jjftl ^t>« stehen in P. mit dem Zeichen ■) 
am Rande, um anzudeuten, dass sie in den Text gehören. S. die zwei nächstfolgenden Anmer- 
kungen. || 16. Auf gleiche Weise stehen die Worte ^ Lo JJ .jX> J , die im £orän n i c ht 
vorkommen, ohne allen Zusammenhang hier. Unstreitig ist hier eine Lücke im Codex oder es 
liegt sonst ein Versehen des Abschreibers vor. Fast könnte man die Worte von /^aä bis ^o jjf 
L^Ä^für eine Expectoration über die 88. Sure xjuäüül halten, welche die den Ungläubigen am 
jüngsten Gericht bevorstehenden schweren Strafen und Leiden schildert. Was aber soll das abso- 
lute /***.£, wenn auch durch v^üjO! Jjftf die Ungläubigen bezeichnet werden sollten? [Vgl. 
aber gleich die nächste Anm. M.] || 17. Sollten die Worte Lj^^jjJI, sehen wir von ihrer Ver- 
bindung mit den vorhergehenden ab, die Ueberschrift einer Sure bilden, so kann es weder die 38. 

(\J°)> ^ e sc ^ on er w& mt ist und wo die Worte nicht die ersten sind, noch die ebenfalls bereits 
angeführte 47. (<X*ä?) ßein, obwohl hier diese Worte den Anfang bilden. So bliebe nur die 98. 
gewöhnlich &U-JI genannte Sure übrig, welche mit den Worten beginnt: LwAT^jjJt ^j£> +1 
v^ÜJOf Jj&f ijjo (V. 5 ähnlich v^UjOf Jüftf ^jx \^dS ^jj JJt ^J), und so ergiebt sich, dass 
y^ entweder irrig hieher gerathen ist oder sich immerhin auf Sure 74 beziehen könnte , dass die 
Worte v^ÜJOI Ju&f ^jo t.Jtf'^ojJt ^X> <J die eigentliche Ueberschrift der sonst nicht genann- 
ten 98. Sure enthalten und nur *ö« in *jo zu verwandeln wäre, und dann das Ganze so lauten 
würde: v^ÜJOI Jj&f _%jo Lj^^ojJt „Ju <J (XJuyJt). Wahrscheinlich also soll das Zeichen ■) 
nach \*yhf stehen. So blieben nur die scheinbar müssigen Worte ^M Lo JJ übrig, die jedoch 
der Redacteur in Folge ihm glaubwürdigerer Ueberlieferungen und von den gewöhnlichen Reda- 
ctionen abweichend als gerechtfertigt in den Text aufgenommen haben könnte. || 18. Worauf 

«JLif, ein Wort, das nur einmal in der Form *XäÄ3 im £oran vorkommt, sich bezieht, ist 
ebenso ungewiss wie der Bezug von || 19. cXxil. Da der Verfasser in diesem Codex, wie er 
am Schluss der Liste der Suren sagt, deren 116 zählt, so könnten aIsÜ und &jJJ Benen- 
nungen von sonst unbekannten und hier eingefügten Suren oder abgerissenen Theilen anderer 
Suren mit der hier angegebenen Zahl Verse sein. Freilich kommt Jue*. nur in der 111. Sure 
vor. || 30. Da die Worte ^IH. das Zuthat dieser Redaction ist, bis .LaT, wie es allen 



Digitized by 



Google 



I, 3. -^i 17 ***- S. 27, 20 — 28, 7. 

Anschein hat, ebenfalls eine Sure andeuten, so kann es nur Sure 1 V. 4 bis Sure 2 V. 124 sein, 
und das Wort / g<^ t M würde andeuten, dq^s diese Sure ungewöhnlicher Weise aus zwei Suren 
der gewöhnlichen Eintheilung von Ubajj zusammengesetzt worden ist. — ^r^'5 m **• wurde 
ÜCwäJ zu lesen sein. || 21. yJUI lässt sich nach der vulgären Eintheilung der Suren nur auf 
die 104., sonst Sy*gJf überschriebene Sure beziehen, in welcher das Wort gyj in V. 1 vor- 
kommt. || 22. .^jüdt ist gleich /u*aä , wie schon oben Anm. 1 1 erwähnt , zweimal verzeichnet 
und verräth eine abermalige Incorrectheit, || 23. JlmoJI kann nur die 112. Sure sein. || 

24. Die Angabe, dass der Codex des Ubajj Bin Ka'b 116 Suren enthalte, lässt sich mit der 
hier mitgethcilten Liste nicht vereinigen. Es fehlen in derselben die Suren 29, 31, 34, 44, 51, 
54, 58, 64, 66, 70, 73, 74, 90, 103 und 107. Wenigstens sind diese nicht unter den für sie 
gewöhnlichen Benennungen aufgeführt, und verringerte sich auch ihre Zahl (15) durch doppelt 
oder unter anderer Bezeichnung erwähnte, so würde dieselbe doch nicht ausgeglichen werden. || 

25. P. v^ijf d. i. s-äJH defective Schreibart, wie später öfter, statt s J>ff 9 || 26. P. *L*>. Vgl. 
über X*o ^j JJac Naw. S. 244; Lib. Class. in, Nr. 15; Ibn £ut. S. 233 u. 301; Abü'l- 
mah. I, S. 159, 255, 292; Ibn Chall. Nr. 269. || 27. P. fcu*J ; . — Wahrscheinlich kom- 
men diese Fehler im Gebrauch der Zahlen vom Abschreiber her. Mochte auch schon zur Zeit 
des Verfassers das Bewusstsein von dem richtigen Numerus und dem richtigen Genus derselben 
verdunkelt sein, so ist doch Ibn an-Nadim nicht gerade ein so vulgärer Schriftsteller, dass bei 
ihm eine Unsicherheit der Art vorauszusetzen wäre , zumal das Richtige oft genug wiederkehrt. || 
28. P. työAL S. Ibn Dur. S. 213 und Veth s. v. || 29. P. eloJt . — 8. Ibn £ut. 
S. 164 und Ibn Dur. S. 264. Er starb im J. 145. — Vgl. S. 29, 17 u. 37, **. || 80. üeber 
Jlxaä ^jj Jolw s. Ibn Hischäm S. 493. || 31. Vgl. Ibn Hischäm S. 345; Ibn Ifut, S.137; 
Ibn Dur.* S. 268; Lib. Class. S. 1 Z. 4 v. u.; Abü'lmah. I, S. 22, 53, 76, 98, 100, 174, 
310; Naw. S. 713. || 32. P. Juä ^jj. — S. Ibn Hischäm S. 303, 311 u. s. w.; Ibn £ut. 
S. 130; Ibn Dur. 8. 275; Lib. Class. S. 1 Z. 5 v. u.; Naw. S. 275. || 33. S. über das Grab 

des w*^^ ^jf Ibn Bat. I, S. 223. — Vgl. oben Anm. 1. || 34. P. JLäM ^. — 
Ibn Hadschar erwähnt I, S. 392 Nr. 889 diesen Jl^ajf ^j <&J3. 

1. ^Ldf e wc „unter allen Menschen", ähnlich wie Zeitschr. der DMG. XX, S. 37 Z.^7 28 
v. u. jJLaJI jjo „unter allen Weltgeschöpfen" steht; hier also: „er nahm au den Leuten (äJJId 

c %jO*LJf) Unbeständigkeit wahr d. h. er bemerkte, dass sie in ihrem Glauben an Muhammad's 
Prophetenberuf und Lehre durch dessen Tod wankend wurden oder bereits geworden waren. || 

2. Dieser , Aji^ ist unstreitig ^JLb -jf ^o gw— — S. Ibn Hischam an mehreren Stel- 
len; Ibn £ut S. 103; Ibn Hadschar S. 485 flg.; Abü'lmah. I, S. 133; Naw. S. 192 flg. || 

3. Für v^j^ ^j könnte man auch » y m ^ «jü lesen. || 4. Anstatt der nun zu erwartenden 
Inhaltsangabe dieses sJL^Sjo eine Lücke. || 5. P. *#LL«, so wie ^^vl r t s statt ^ a wt s zu 
setzen sein möchte. — üeber Abu c Amr s. Ibn Chall. Nr. 516; Ibn £ut. S. 268; Abü'lmah. 
an mehrern Stellen. Sein Name ^jLjv ist bei Ibn Challikan in ^jLk vorwandelt und Täsch- 
köprizäda schreibt «jGk, mit der Bemerkung, dass Sujüti ^jUk für richtig erkläre, yj\j>l 

aber geradezu uäaÄS sei. Auch hat er * t *1-L statt a ( ?^ und zählt 21 verschiedene Namen 
desselben auf. || "6. S. Ibn Chall. Nr. 767; Ibn £ut. ^ÖS; Naw. S. 588 flg. — Für JU\ 
in P. ist jjbf of zu lesen. || 7. S. Abü'lmati. I, S. 656. — Vollständiger berichtet Tasch- 
köprizäda (Wiener MS. Nr. 16 Bl. 89 v) Folgendes über ,jJU und den Ursprung dieses 
Namens: ^ J^xi ^Jl JUbj ^^\ äJJI <Xix ^ — yjo^ ^ L^J ^j {S *^^ ^y* y*\ j-$i 



Digitized by 



Google 



I, 3. -«■» 18 tR*r- S. 28, 7 — 29, 3. 

y*2 LxaS^äj (jaxÄ.f cJ!p^ >**b v-^; **' J^ä ( sic ) ^y^> *^*^' <5)^ m^*? v"ÄJUf 8yt\ 
dü<> ^ ^ Jf oJLw l5;>4-' JL» Jlxä. ^ Jl &Jb i^jJU <jb &?»lü» soyL up^ *'**" ^5^' 

J Jüüu &Jx v^lö 161 Aib ^tf JÜ j*4J'oU J^ btf oU)L J ly&i ^1 ^ pJÜ IjJUi 
w^t AjLöÜf L* ye ^jjyüJÜf Jüifi^ osJLs Juä jJLä. (5 jüu ^jjJb ^yU j Jy^^ v^^ 

u^Jb ^ 8m*JL *ib *JUG — ^L*ä**2M iüU jljl^ |*4&>U IJod^ ua3&JI dio <Jf 

«JÜL9 v^Uailt ^j ~*e *bl £ |*^ Jl (5 «^a W ^jjo äJUI Ju^ä &JL> J^> J^> ,^ ^ J' ^ *-bet 

*ib Jt£ L»j tf*>y&* &u* 4>Jj äjUJL> |»g*4j ^Uoi^ jv^ij ^jtf |W*L^ ^1 ^' JÜJ WU*mJ 

?♦* jl W* *Ju* Ju? ^yS — &JL* ^.»W» . Vgl. über c jjJÜJÜl Jute oben S. 18, 8. || 8. Die 
hier im MS. befindliche Lücke ist durch ^Uic oder ^jl+iß «.ji ji%* auszufüllen. Offenbar ist 
dieser ^.L des «ib gemeint, von welchem Taschköprizada Folgendes berichtet: , g* jm^ 

*QJ! ^-a-& ijtsj* wJlLJI ^iaJI v5 ixyüt |^^o ^r^' jir+fc ^' j' — ^Xajuu ^ ^jUäc 
jjj äjLcv & x^aJI %b jJb *Ls5M iLu/b. *Jf v^^Jul ^jjjbyjf »b5W Jüftf ^Lel^ v jjuä£AJf 

*ib at » ä J — v£jl*j&> üiXz (jljüf &jJ^ u^r*^ jvA*^ /<?' ^ /**Lä jl J^;^ r* 3 -^ ^* ^^ 

^jikxÄ-l ää »i^x v^)Jo ^-wÄb-jo bt (jl^ Kbai bbi* ^^^b »% <n V J^ft ^(^ äjÜ (jb&^Jb 
^Läs^ Lj N-i»^ (jb. Äx^ Lj ^jÜ» Jyu *ib ^jlO «♦i äääj &JLT1 äIäJ äj <5 4^u Jui^ xit^f 
&* a^*öj ^^ jSjjj-J( (jf Jw-x-2> vj>^« /-^^ U^yi? lt;^ <y#>) v^aä. |%j v^^?^ <J^^ 

lÜUUkJ^ ^LftJb JjÜUot ^ ^Jy yi\ «J JUb siüJJ^ LJ% 5yof J^t ^ ^|^ &mJ ^jO äjJ! 

iLLi« av ^ Mv äJu« ^-ä^ ijJj Ujxi ^^i. || 9. Vgl. Ihn Chall. Nr. 326; Naw. S. 363; 
Äbü'lmah. I, S. 314 und 317. || 10; Statt Juyu* ^jf in P. hat Nawawi, Abü'lmabäsin 
und de Slam in seiner Ausgabe des Ibn Challikän Jujlo »jf, Wüstenfeld dagegen wie unser 
Verfasser Juuu« «-jf , was sehr leicht aus dem richtigem aber seitnern Jujuo •_ jt entstehen 
konnte. Taschköprizada (Wiener MS. Nr. 16 Bl. 90 r) Juülo *J, dem Juuuw noch näher 
kommt. || 11« Bei Angabe dieser Classen hat man stets ^jo^UJf j ^ dazu zu denken. || 
12. P. J3 statt ^jx &3if. üeber die ^fjjf yb s. Ibn Dur" S. 226. || 13. ^.b *\jJ] 
diese persischen CJolonisten werden öfter erwähnt; s. Mas. V, S. 464 und AnthoL gramm. 
S. 311 (51). U 14. S. Abü'lmah. I, S. 538. — Isma f il starb im J. 190. || 15. üeber 
*IäJ& jj ^^büf s. Ibn Hischam S. 430, 460 und 509. 
29 • 1. Vgl Ibn Chall. Nr. 314; Ibn ?ut. S. 263; Abü'lmab. I, S. 511; Taschköprizada 

Bl. 91 v, wo bemerkt ist, dass OysiJt ot zu schreiben fehlerhaft sei. Sein Vater ist unbekannt 
und äJ<X$j hiess seine Mutter. — ' S. Wiener Catal. III, S. 63. || 2. S. Nawawi S. 631. || 
3. Statt ,i*Ufc in P. schreibt Ibn Challikän Nr. 253 richtiger jiLxfc. Ebenso Taschköpri- 
zada Bl. 92 r, der über ihn Folgendes berichtet: yj ^Jb* *j jülxfc ^j &ulw % g 4 R^ i^ 
jjte. EiJÜ jLft ilmJ i yJdlüJ p*U ^L (JbJf r büf i^X(f JU^Jf ^Ju^ll JbUif ^ 



Digitized by 



Google 



I, 3. -*ua 19 «*- S. 29, 3 — ii. 

\jbj*) 4d &Ju* dJj i-t 4X4^ f-*Uj |Jl»; iU^ xJJf JUßj <X»aJ Juoj &ULÄ Lf^f ^i 

*f J#f aL* äjI 5W L*<> -+*j <5yüjf |wL«^ woUJf ^j Jixe^ ^Lo v£jL3 j^oU JU JLäJf 
^jjo ,jtfj piL*5M vuLoj bf «Jyü ^^ iüfc UU iUU J6) Jtfl J ,jjüU* aa*»j Jüyo Jui> 

Hr y |*P jLu« &yj) ilUw ^».^ ^1^5 *J jyb jj^ äLJ *ISl Vgl auch Abü'lmab. I, 

S. 281, 466, 550, 775, und später S. 32, 28. || 4. J^o, das in den Text gehört, steht in P. 
am Rande nachgetragen. Statt r . ^ bei WiUUnfeld ist .jLx-ä. zu lesen. Ihn erwähnt auch 
Abü'lmah. I, S. 317. || 5. S. Abü'lmah. I, S. 500. || 6. Statt ^^ yf in P. üest Ibn 
Challikän Nr. 314 ^ yj y womit die Anm. (3) in de Statu?* Uebersetzung II, S. 1 zu verglei- 
chen ist. Ebenso Ibn Ruteiba und Täschköprizäda (Bl. 92 r): *_> ooto* , g f {jaA^ 

Äjf^JI ,jjutjt ^ ^^xag <JUj Ldjf L$j Lsli &JC«j ^L^ 1$j 1 LjU 4>t JJü Jyy — ^-AJtMU 
lox.<dj &ajl£ v^e LBfeyo ,jl^ jwoLc SplJb «4+X&I ^^ (joää> jüI^% «v*ölfc SdLi* ,jjo ää-äW 
4* ^ a* &JU, ^jo JuSj ^frÄff J^ •*♦ *^" Ay — 8*-LsJI. — P. ^LJI statt vLaJI. II 
7. Täschköprizäda bemerkt: j^öj ^«fljajf ^L** ^ — Juw ^ ,*U ^ *JÜf Jux 
->lfr ^ ^jUaÄ* ^j v_yu ^ — wolx ,jj (jUÄ> ^ w.<a ^ <J' ***** Uy«S^ <>LaJf 
w»*it» ^ _LyoJf ^^—j *&yi\ ^^—j ^-^ ^j düLo ^^ y*n$ J^^ piL-JI äaJx 0y& y&j 
v^K-il <5 ^xsx)t £ wag f JüD Jüü ^üumJÜI £ 2UJf \L> &xi ^JO' ^^> ^U |WäJ^ z^-^" 

^-j! ^^-j SwülJI v: jX^ otasjjt ^1 ^-£: L^ft äVljül J^l L— j-j »Ls^ff äJd^jc äxJI ougJül 
^j-jo ääLm« ob-4-j iXi^ — ä-*jü (jUift v^-^ u^r^ J^ <J^ c^ vjU*ä v^a^Lö wL^ä 

Ha äJU. (J-ÄüoJo Aji'. — Vgl. auch Naw. S. 612 und Abü'lmat. I, S. 310 u. 311. || 8. S. 
Ibn Eut. S. 173; Lib. Class. I, S. 17; Naw. S. 612; Abü'lmah. I, S. 232 und &l$lj ^aj 

Ibn Dur. S. 201. || 9. Ueber ÄjUai oder fcJLdi s. Abü'lmah. I, S. 53, 154, 164 und ibid. 
Tert. Suppl. Annot. II b , S. 152 unter p. t«f , 9. || 10. S. Ibn ^ut. S. 175; Naw. S. 564; Ibn 
Hischäm, Abü'lmafc. u. s. w. |] 11. P. vLjJf ^j *Ü**. — Vgl. Ibn £ut. S. 301; Abü'l- 
mah I, S. 753 flg.; Täschköprizäda Bl. 91 v: *^ / ^* fl ^ i»>— ? ;U^ ^y^ J*ä& *^i *LäJ& 

C^' c^ VS* 1 ^ vdi;LAt ^ ^s^ ^J^ j*j ^54^» ^ ^ v-^l ^ 8 Jyüt JäI S^t^J I 

JkAjJf fcöPj ^mJ' jjf \j}\s *j')JJ^ aiil^ ^y? 1^*"^ ^ ^-^^ JJüJb L;^o ^Lx# 
f f d y ^fi i>Lw 0L0 00 Jei^ vk>M JÜl ^ äaJ' ^Ut Jj^Vj vsMI; • — ^ er Wer genannte 



Digitized by 



Google 



1,3. -~ 20 *- S. 29,ii — 10. 

.LSj *J ist ein anderer ^L des Ibn 'Ämir, von dem Täschköprizäda Folgendes mit- 
theilt: ^j ^Iji^ ^J /-^? JLä^ r^ sj^ Jw>aJ ^j &-UI Julc ^-$i ^l^fö ,jJ «jA Lofj 

\Lib ifj o't*^ Ü"^- 1^ ">>) J*' ^ A^' ***' **£ 8*LäJI ^ Aib ^ (5 Ix** M J! ^ \J^\ 

p. 
ty) wr fcu* JlJ^ ^L^J! viU> £ yjj& ^J ^jjq ly>f «jU^a? $ } ^a^ ^ i^UJU ^ 

PfP &JLm. — Der in beiden Artikeln genannte ^>Uöüf ^lil ^j ^ ist kein anderer als der von 
nnserm Verfasser erwähnte <^Lo jjf , aus dem hier ^UfrJI geworden ist. || 12. P. ^ . — 

Vgl. Ibn Kut. S. 253; Lib. Class. I, S. 38 Nr. 16; Naw. S. 183. || 18. Jux ^ öJyL 
wuü! ist bei Abü'imahäsin I, S. 552 viJLJju ^Ä£ genannt. Er starb 194. || 14. Bei 
Abü'imahäsin I, S. 636 wird ein (S^L* ^ Juouw ^o (St** erwähnt, der 216 starb. || 
15. P. Jljx. — Der türkische Kämüs hat *JüJuyoLJ «Jfyc^ JL*. || 16. Vgl. Ibn C hall. 
Nr. 207 und 444; Lib. Class. I, S. 19; Ibn £ut. S. 263; Abü'lmah. I, S. 419, 534 u. 584; 
Nöldeke in Geschichte des IJoräns S. 290; Täschköprizäda Bl. 92 r: *j *\ % *^ * g ...a I^- 

^jjQ Juöj jMyO (5 ^*^ i^' *;U* yJ jjJA pl*^' *^ 4\#}l J^*+"' ^ »;L«X ^ yJUA 

^jG ^jl Juv^vi ^>amJL 2üIäH ^\öS} ^-oUi* iLUw jj^ Xjl^JI *IIäJI j^f <yluJ' * $♦.*♦■*) 

cj^Lö &xjl^ — &JL)f Jux ^jj ^-lyÄ) \£)y^ (J^*-^^ ^' \J^ jv^'y^' **^ svLsJI ^% JoJ 

l«jyoj xJUI wUjG Uxi* ^6s Lxo lüü &^ LcLol ,jt^ ji^cÜ^ jwoLt juu svl^AJf £ xcLcyi 

üw& wJ^ <ä^' vj'^ aw JU* — üyOl Jf C j-Ä^ ^^' v^j c>'>^ J' ü|y*" c^° °^y 
^ io^Äj ^ Jyb ^1^ — *)^^ <5^J' vi J°y ^ ^54^ — üdSlyüfj ^jLäJI J^ lt^' 

ijg A<o u!^^ 8 r^ ,d1ß ^ ^ ^ JdA * i * M ^T 4 ^ ^ »Vi Jb jj^jJ ^fi «pfJÜI ^yi . || 17. P. 
juU ^ jj JuU. — Vgl. &JUI juU bei Abü'lmah. I, S. 222 u. II, Suppl. Annot. S.73 
und 162; H. Chalfa V, S. 646; Veth im Suppl. unter ^JoLjJK || 18. S. Abü'lmab. I, 623. 
c Absi starb im J. 213. || 19. S. die grammatischen Schulen der Ar. I, S. 121 flg.; Ibn 
Chall. Nr. 444; Ibn Kut. S. 270; Abü'lmah. I, 532 flg.; 535, 582, 709, 735 und II, Suppl. 
Annot. S. 108 und 160; Ann. Musl. II, S. 30, 88 — 90 und Anm. 88; Anthol. gramm. S. 136 

Anm. 107; Täschköprizäda Bl. 92 v: ^ &JJf Jux .^j üu& *^ JLe ^LjOf a^juLm« 
^LwXW v; ^if yJf\ (jtatJ' ö\y» ^ (j*-väJI *>^' tf* y*) föy* ^Ju^bH '^yj3 ^ yj+& 



Digitized by 



Google 



1,3. -«*> 21 w*- S. 29, 19 — 30, 9. 

j-SLmJOI. — Auf die Frage über den Ursprung seines Namens ^LjOI antwortete er: ^ü 
Jte I^J^xt «y*Ä> ^yM? ÜV4^> ääXä. £ u**-Mj *L*Xj 2M2 (jl^ &ä^ Jh^ *L«j0f £ ouo^f 
L^ÜPf J^S L>L»jOLj jüJ> jjp &jl JlxSj aLuJOI s^aä.Lö. Er wurde 70 Jahre alt und starb 
wahrscheinlich im J. 189, nach andern Angaben früher oder später. || SO. P. ay-Jb*; Täsch- 
köprizäda äj^Jüw — Vgl. Ibn Chall. ed. WüdenfeU Nr. 578; Diction. g6ogr. de la 
Perse S. 27 und 265; Jaküt II, S. 824. 

1, Dieser JLaJ ^f *j| ^^^H Jux ist nicht mit dem altern und vielfach erwähnten 30 
JLJ ^jl ^wl ^j+^JI Jux, der im J. 83 starb, zu verwechseln. Dessen Sohn Muhammad, 
der im J. 148 starb, wird ebenso oft erwähnt S. Ibn Chall. Nr. 368 und 575; Ibn Kut. 
S. 284; Naw. S. 389; Abü'lmah. I, S. 107, 133 und 228. || 2. P. aUb %^i. — Der Sinn 
ist: Und es las (al-Kisai den Koran) unter 'Abdarrahmän Bin Abi Leilä und Hamza Bin Habib. 
Worin nun al-Kisai mit Hamza nicht übereinstimmt, das ist nach der Lesart des Ibn Abi Leilä. 
Ibn Abi Leila aber las nach dem Koränexemplar (o^a!) des ^ ( ßin A ki Tälib). — Wenn 

ich den ausdrücklichen Worten hier *ÜLyJt &U Juo Jo .jjo <<oLjOf ^jfc'* folgend al - Kisai in 
den gramm. Schulen der Ar. I, S. 121 als den I£oranlesern von Bagdad beigezählt hinstellte, so 
möchte der Einwurf Nöldeke's dagegen in den Gott. gel. Anzeigen 1862 Stück 51 S. 2039 einer 
nähern Prüfung bedürfen, obwohl ich weiss, was für seine Meinung spricht. Vgl. auch von .^1 
|V*JLo S. 33, 2: j^LJI &j<X*j Jjdf J^J und 133, 27: ^^LJf kJbJoo +qJuq JLj ,j-^. || 
3. Ueber Abültarit al-Leit berichtet Täschköprizäda Bl. 93 r: jJL&> *j vi^jj y^i y^ _\\)l 

<5,^ aujL^öPf kJL^ ^jjo yS£>y ^Ljül J<& yjQyS. iajLa ^L> k.JLJ ^oljüuJf &%[JJ yj 

ff» Sül*» vä^U — ^jJüoJt ^Luuüf v5 £s| ^ <X*^ aQJI w^Lö jvol*. II • 4. ^L^JI ist 

wohl derselbe Unbekannte, der später (s. S. 74, 8 u. das. Anm. 2) ^Lmi! genannt wird. || 
5. P. fJitJJI * m Texte mit dem auf den Rand verweisenden Zeichen -j , wo verbessernd ^ JöUf 
steht, dem z. B. ^J^UI Jutf** ^w *+£ L! w t v t^ an die Seite gesetzt werden kann. S. Lib. 
Class. I, S. 74 Nr. 17. || 6. Dass ä^*, (P. Sv***) ein Mannsname ist, bestätigt z. B. Abü'l- 
mah. I, S. 303. Doch kommt noch öfter &>*** als Name von Männern und noch mehr von 
Frauen vor. || 7. ^jL! Jcajl-w *jf wird vielfach von Abü'lmahäsin erwähnt. Er war Emir 
von Medina (I, S. 216, 217, 218, 219, 222), wurde im J. 82 abgesetzt (S. 225) und starb im 
J. 104 (S. 281). Vgl. Ibn Hadschar S. 17 Nr. f; Ibn £ut. S. 101; Ibn Dur. S. 143. Beide 

schreiben ^jLI; Naw. S. 125 ^jLt. || 8. S. Ibn Kut. S. 67 und 263, woraus hervorgeht, dass 
der Verfasser des Fihrist Ibn Kuteiba wörtlich benutzte. || 9. Vgl. Ibn Kut. S. 262, mit dem 
auch hier unser Verfasser fest wörtlich übereinstimmt. Doch schreibt P. ^Lxc ^o statt *^ 
ijXj^ und lässt ihn später sterben. Auch bei Ibn Chall. Nr. 824 steht «cilxÄ jj und ebenso 
bei Taschköprizäda Bi. 93 v: ^y&J! ^Udl Jims* yJ ploifl ^LäjüÜ! ^j Juu> Jims* yd 

JLäji^ )y~frZ jC (5*^^* S-äjJI *Qdt tX^I ^^y^Jf (j^Lcc ^j äJJI <X*ä J^jo yc^ ^J^J' »*$) 



Digitized by 



Google 



I, 3. -* 22 <**- S. 30, o — 32, 4. 

f^ & u!>/°J vJJailf ^ ^ jj adJI 4Uft £m* — |^-Iä ,5^ S^yft ^ ^L* ^ 
Joö^ Pf Juöj !!"♦ ä-Lw iUjJ^JL ,** > ^jf ^Lo — glif &ju^ JuS fciUji+JL ^ÜJf f jtfj — 

fv J fA J M. — Vgl. Wiener Cat. in, S. 62. || 10. (jola? ^jj, an dessen Stelle man in 
P. auch j^ u^ *jf lesen könnte, wird bei Ibn ChalL Nr. 523 in einem Abschnitte erwähnt, 
der in der Ausgabe von Wüstenfeld ausgefallen ist. Vgl. de Slam S. 548 und dessen Ueber- 
setzung II, S. 420 und 422 (2). Bei Abü'lmah. I, S. 322 steht uax& ^jJ. || 11. (jJjk* 
wird von Täschköpr. Bl. 86 v und 90 r als ^Uc ^wl J** erwähnt. || 12. S. Ibn Kut 

S. 264 und Abü'lmah. S. 464 und 590, wo er ^UJI piL* oder J^JkJI heisst 

31 1. Auch diese Stelle Ober fc^sio ist aus Ibn I£ut. S. 263 mit einigen Abkürzungen und 
Veränderungen entlehnt Dort stirbt er im J. 112, wie bei Abü'imat. I, S. 302. Vgl. ferner 
Naw. S. 325 und Ibn Dur. S. 253. Wahrscheinlich ist in unserm Text nach ^^J jj die Zahl 
SjAe ausgefallen. || 2. S. Ibn Kut S. 264 und 268. .|j 3. P. ^Ju^JI, was ich unverän- 
dert stehen liess, obwohl man nicht ohne Grund an ^Joyxil denken könnte. || 4. S. Abü'l- 
mah. I, S. 280. Chälid starb im J. 103. || 5. Ueber den Namen 4*a!w s. Ibn Dur. S. 307. 

Auch / rfL^ j w ist möglich. || 6. P. vt^JJl hier und später S. 35, 14; 37, 14; 39, 7 neben *f*jjf 
und vLJI. Dagegen s. Ibn Kut S. 264; Ibn Chall. ed. Wiistmfeld Nr. 217. In ^ Slams 
Ausgabe fehlt diese Biographie; Abü'lmah. I, S. 681 (und II, S. 44), vgl. dazu Suppl. annot II, 
S. 162; Itkän S. 27, 32, 33; Lib. Class. n, S. 65 Nr. 43. Vollständiger nennt ihn Täsch- 

köprizada Bl. 94r: g^&jjf *QJf J^J ^IjJuJf AJI v^Jju ^ pt&* ^ vuiJli» <S f *> ^ 
gy^ ^ ivaJL« ^ StjJI J^l;. II 7. P. Ju~Ä (s. über die Ju~ä yu Ibn Ruteiba, Ibn 
Dureid und Naw. S. 314), wofür man auch vilo^ lesen kann und lesen muss. Vgl. über yj\ 
^AicJ! dU*£ ^jf ^ äJUI Julä ^j d^-ä adüf Jux, der im J. 177 starb, Ibn Kut S. 254 u. 
301, wo auch kurzweg dU-Ä steht; Abü'lmat. I, S.485; Ibn Chall. Nr. 290; Lib. Class. I, S. 50 
Nr. 59, wo bemerkt ist, dass Chalaf s_ 4,l i* (nicht (SJä) von ihm überlieferte. || 8. S. Abü'l- 
mah. II, 278, 280 und die Stellen unter not 7). || 9. S. Ibn Chall. Nr. 639, wo aui. 
ig # — ^ aUÜLw steht Zu LcJo Z. 26 ist jyjjub ^jl Subject und äxJLc bezieht sich auf *^f 
äJjLo , dem später wirklich die Hand abgehauen wurde. Unter jG w' ist JjdLä» *J zu ver- 

stehen, der sich unter den Richtern über x^A ^f befand. Diesem machte er Opposition, 
vermochte aber nicht sein Verderben herbeizuführen. — S. Abü'lmah. II, S. 266, 288 und 
289 und Abü'lf. Ann. Musl. II, S. 408. || 10. S. Koran 62, 9, wo Lju*li „eilet" statt , 

L*Loli steht || 11. S. ebenda 18, 78 mit jf£j statt j^oLol. — Vgl. auch S. 32 Anm. 4. || 
12. Ebenda 10, 92; daselbst -yJU statt ^^Jf. || 13. Ebenda 34, 13. — bf^a* ist einge- 
schoben. — Vgl. auch S. 32 Anm. 4. 

32 1. S. Koran 92, 1 mit i'jj! jjJl^ lo^ statt S<\M } . \\ 2. Ebenda 25, 77, wo Jüjj' 
statt jjjjjiO y^xyf steht || 3. Ebenda 8, 74 mit Jj£ statt jdjj*. || 4. Ebenda 3, 100, 
wo tfyXXi, ^^s. g ♦ Jt f* dLS^fj j Ca i )> c ^ ^; i ^ und weiter nichts steht 
Die letzten Worte ^ < vi ^ J ^ U % .^ . < ^ vi &JLJL sind aus Sure 16, V. 80 
genommen. Ibn Challikan, der mit der ganzen Stelle zu vergleichen ist, hat sie nicht 
Oben S. 31, 29 nach > - ^ » hat P. am Rande von derselben Hand und wie in den Text 
gehörend ^ (j*JiW, was ^ {J JüJ\ heissen und zwischen vsaJUx? und j^tf eingeschoben werden 



Digitized by 



Google 



1,3. -** 23 *- S. 32, 4 — 34, 12. 

soD, wo es bei Ibn Challikan steht. || 5. P. ojx'; Hes oy**' ^ später »U^ 4Xä-L 
kiyXÜ* (dann forderte man ihn zur Bekehrung auf) „und empfing seine eigenhändige schriftliche 
Bekehrungserklärung". || 6. Jo jjl Juetf ^J; s. 8. 235, *i Anm. 7. || 7. P. v^JLä.. — S. 
H. Chalfa 1, S. 188 Nr. 216 und Ibn Kutlüb. S. 10 Nr. 35, wo <5^£\jf statt ^^Üf zu 
lesen ist Er starb im J. 350. Derselbe ist auch wohl der S. 35, 19 Anm. 17 erwähnte Ibn 
KäniiL || 8. S. über Abu Tfihir Abü'lmah. II, 8. 353. Er starb im J. 349. || 9. Absolut 
äxäjuö ,.die Kunstform" der jöJ^ g»L$. Vgl. die grammat. Schulen der Araber I, S. 170 
Z. 1 u. 3V u. r 

1. Für äJÜ XsJ&J bat Sujüti ^ w a\ ^Lä.1 . || 2. Juu«Jt; s. gleich darauf Z. 15 und die 33 
gr. Schulen der Ar. I, S. 180 Z. 10. || 3. Ist bereits vorher Z. 11 genannt || 4. v^b^ = 
wukrf. Vgl S. 31, 26. J| 5. Vgl. über v^H ^ >; t Ibn Chall. Nr. 571; Naw. S. 113; 
Abü'lmat. I, S. 304 und 312. Er starb im J, 114 oder 117 oder 118. || 6. S. über 
äj^UJ Schahrast S. 118; Ibn. Chall. Nr. 831 S. 18; Mas. V, S. 474. || 7. Jj )} ist 
wahrscheinlich ^j *J ^ jC&J t ^ *J Jis%%. S. Lib. Class. I, S. 50 Nr. 57 u. H. Chalfa 
ü, S. 382 Nr. 3426. || 8. S. H. Chalfa II, S. 357 Nr. 3247. || 9. Ob ^> ganz richtig, 
bleibt, weil die Stelle vom Wurm zerfressen, unentschieden. || 10. Ueber ,JLJ ,w> Jo\ s. 
Lib. Class. I, S. 24 Nr. 23 und Naw. S. 258. || 11. ^JuJf Juuu-J im Lib. Class. I, &46 
Nr. 44 und ^juJI ^^J' üut ^ Ju«»J bei Abü'lmab. I, S. 338 und 342. Er starb 
im J. 127 oder 128. || 12. 8. Ibn £ut S. 243; Abü'lmati. I, S. 378; Lib. Class. I, S. 29 
Nr. 42. || 13. S. Ibn Dur. S. 249 letzte Zeile. 

1. S. Ibn Chall. Nr. 267 und 645 und über ^UJU, *j JtfÜLo Z. 5 ebenda Nr. 743. || 34 
2. Ueber s^^jjf **j*LJ ,jo ^>y£jo s. Abü'lmafc. I, 772 und Naw. S. 608. || 3. P. ^L^; 
9. Naw. S. 573; Lib. Class. I, S. 37 Nr. 13; H. Chalfa II, S. 379 Nr. 3405, wo Ji^ in 
^Lä* zu verwandeln ist || 4. P. ^aaä.; 8. Ibn IJut S. 227 und Itkän S. 26 wiederholt || 
5. S. Ibn ?ut S. 125 und 254; Abü'lmati. im Index; Ibn Chall. Nr. 156 und 201; Naw. 
S. 614 flg.; H. Chalfa II, S. 382 Nr. 3427. Er starb im J. 197. || 6. -^ ^> uu- 

Ji&ÜI starb im J. 253. S. Abü'lmah. I, S. 777. || 7. S. Abü'lmah. I, S. 119, 292, 579, 
699, 710. II, S. 217. Ibn Abi Scheiba heisst Air ^t> Jl*^ ^ «JJI l v ; r und starb im 
J. 235. Vgl. S. 229, 10 Anm. 3 und H. Chalfa U, S. 345 Nr. 3156. || 8. * ^ 1 ^ J 
vS kwfjJI — jv^äjd starb im J. 183; s. Ibn Chall. Nr. 86; Ibn £ut S. 253; Naw. S. 607; 
Abü'lmah. I, S. 507, 514, 644, 709, 736, 775, 792; H. Chalfa II, S. 382 Nr. 3428. || 9. P. 
*,&. Sein Vater jI+ä, ^ i+!& \jl J^i *ajü yJ wird von Ibn Kuteiba s. 121, 262 
und 301 erwähnt und starb im J. 219. S. auch Abü'lmah. I, S. 651 u. 655 und Lib. Class. 
I, S. 82 Nr. 49. — Vgl. S. 227, 2 Anm. 1. || 10. P. Ä}ff ; im Lib. Class. ü, S. 25 Nr. 95 

vollständiger: > v ^ ^ cWu- ,j-> *JU' Jh^- Er starb ^ J ' 257 ' v ^- ?• Chalfa n > 
S. 353 Nr. 3224. || 11. Der Sinn ist: al-Ubajj, welcher unter gewissen bestimmten (nament- 
lich angegebenen) Leuten Wohnung genommen hatte (und dort seine Vorträge über ftoränerklä- 
rung hielt). Al-Ubjgj lieferte also durch seine Vorträge den Stoff, während Hischäm das Buch 
verfasste. S. über Letzteren Ibn £ut S. 266 und Ibn ChalL Nr. 786, der alle seine Werke 
anfuhrt, nichts aber auf die vorliegende Stelle Bezügliches. — Neben Jut> ^jI r x^Ju k^XxS 
^^xisjf wird Z. 14 nochmals ^^Utt Jte* .-jf uU/ erwähnt Doch wohl ein und dasselbe 
Werk. || 12. ^jU^fOl */* ^ ,jJ ist v»*ju&f ^j J^>^ & *W &** j£* y$ mA 
starb im J. 316. S. Lib. Class. II, S. 80 und Abü'lmah. n, S. 234 und 235. — Später 



Digitized by 



Google 



1,3. -^ 24 t», S. 34, 12 — 35, i6. 

S. 36, ii Anm. 4 steht ^Üu»/g 0>jb yJ . || 13. üeber ^llif s. Ibn Chall. Nr. 618; 

Meursinge S. 33 Nr. 100; Abü'lmah. II, S. 198; hier S. 36, 82. || 14. üeber ,-JtJI s. die 
gramm. Schulen der Ar. S. 118 Anm. 2 und hier 37, 22 Anm. 16 und 226, 27 Anm. 8. )| 
15. üeber X^Jf «. die gr. Seh. S. 129 und über seine ^XftJI ^\juo H. Chalfa V, S. 152 
Nr. 10503 und S. 617 Nr. 12336. || 16. ^Jf ist verdächtig und wahrscheinlich in ^Jl 

oder j^. J| zu verwandeln. || 17. jUaaA .jjl heisst vollständig ^ JOI jjLuuu Jl#^ yJ und 
starb im J. 198. — S. Abü'lmah. I, S. 565; Naw. S. 289; Lib. Class. I, S. 58 Nr. 19. || 
18. üeber *JL, ^ Jl*üJI ^Jlfe jjl s. Ibn Chall. Nr. 590. || 19. jL*xf^\ d. i. 
<5«äJ! <X*äJ ^ cXi^, der im J. 299 starb. S. H. Chalfa V, S. 618 Nr. 12336 und die 
gramm. Schulen S. 97 und 209 Anm. 2. || 30. Das ist wahrscheinlich ^^ifl vuÜÄ. S. die 
gramm. Schulen S. 56. || 21. üeber JLgJLjf yJ s. später S. 48, 16 Anm. 4 und die gr. 
Schulen S. 53. || 22. S. H. Chalfa H, S. 463 Nr. 3727. || 23. üeber joäl ^jJ ß- Itkan 
S. 13 Z. 6 v. u.; die gr. Schulen S. 229; H. Chalfa V, S. 147 Nr. 10471. || 24. P. Ji 
-fJA ^^J.1; s. S. 42, 7 Anm. 3. 
35 1. Von allen denen, die hier als Schriftsteller ^J yJj JI ._. v ^ £ genannt sind, erwähnt 

Hädschi Chalfa äusserst wenige , ein abermaliger Beweis, dass er den Fihrist nur durch Citate 
von Andern gekannt hat. || 2. P. ^JoJf, wie auch der Codex später noch zweimal schreibt 
(s. hier Z. 24 Anm. 21 und S. 36, 5 Anm. 3) für ^JuyJf. Es ist &JUI Jux 1^*7^ <X*^ *?' 
(cJoyxJI <X*^» ,-jf ^o gemeint. S. später S. 36, 5 und die gr. Schulen S. 91. || 3. P. 
^-äJJ hier und S. 112, 11 für ^M . S. Lbn Chall. Nr. 430; Abü'lmah. I, S. 72 und 
öfter und H. Chalfa IV, S. 144, wo «Sylt statt ^JL) zu lesen ist, und VII, S. 785 Z. 10 

v. 0. Er starb im J. 231. || 4. P. yjy^ *^; dennoch scheint ^yA ^ trotz aller entgegen- 
stehenden Zeugnisse, wie z.B. H. Chalfa IV, S. 331 ausdrücklich ^jjj^Lto j^W^W sa £t> das 
allein richtige zu sein. Vgl. über diese verschiedenen Schreibweisen die gr. Schulen S. 173, 
wo hinzuzufügen ist, dass im gedruckten Itkan Sujüti's S. 14 und 226 ^ v • M steht. || 
5. Wahrscheinlich ist dieser .vKJ! ^o Jo ol derselbe mit dem S. 36, 24 erwähnten L y 4 «J 
^JxJI .%jü*fof j^o. Er und sein Werk kommt, unstreitig aus Versehen, Z. 8 nochmals mit dem 
Unterschiede vor , dass er daselbst kurzweg ijjKJI genannt ist. || 6. ^^•utJI ^v-u^f yJ wird 
wohl der bei Ibn Chall. Nr. 50 erwähnte ^a.jjtfl * t ^-, M <X*^ ^j |*A#taf sein. — Vgl. 
_^uül^w S. 72, 10 und die gr. Schulen S. 157. || 7. Nach Ibn £ut. S. 270 und Ibn 
Chall. Nr. 262 schrieb ein ^Laibfl Ju\ +J über ^l^ifl s_*jy£. S- auch hier S. 38, 19 
Anm. 13. || 8. äjJIä .jjl ist c v t ^t ., »a ^.J. 1 jjjf j^ ^f ? der im J. 370 starb. S. spä- 
ter S. 84, 6 Anm. 3; Ibn Chall. Nr. 193; die gr. Schulen S. 230; Ann. Musl. II, S. 496 
und Pococke, Spec. Hist. Ar. ed. White S. 362. || 9. S. Ibn Chall. Nr. 790 und Abü'lmah. 
im Index. || 10. üeber ^juJaiü» vgl. H. Chalfa V, S. 135. || 11. P. vLJI. — Vgl. S. 31, 9 
Anm. 6. || 12. ^IJula* ^jJ ist ->}-*i)l t v t«*» flft^ *jl, der 231 starb. — Vgl. später 
S. 70, 1 Anm. 1 und die gr. Schulen S. 149 und 202. || 13. aujt ^j J.. &* , wohl xa<iP 

S***? c^' VgL S * 34, 9 AnnL 8 * " 14t * S •?' Clialfa V > S ' 1M Nr ' 10387 ' II 15 ' S * Ibn 
fcut. S. 258; Ibn Chall. Nr. 217; Naw. S. 620; Lib. Class. I, S. 78 Nr. 34; Abü'lmah. I, 
S. 602 und II, S. 43; H. Chalfa V, S. 136. || 16. S. Ibn Chall Nr. 171 und 219; Lib. 



Digitized by 



Google 



I, 3. ^ 25 ^ S. 35, 16 — 37, 2. 

Class. II, S. 30 Nr. 114; Abft'lmab. I, S. 766 ; H. Chalfa V, S. 136. || 17. S. Lib. Class. 
II, S. 79 Nr. 107 und Juotf ^1 d^zJ bei Ibn Chali. Nr. 85, 545 und 583, über den Aus- 
fuhrlicheres in den gr. Schulen S. 227 berichtet ist. Derselbe ist wohl *j Juotf ^j i\+?J 
g ■£? *j i_ql^ S. 32, 10 Anm. 7. || 18. Der Vater von ^jl^Lä ^j Jl*öäJI war aller Wahr- 
scheinlichkeit nach -iLg-yöifl Jc«diJI ol ^m*J' ,jbLi ^j {Ai** ^ J-Lfi , der im J. 324 in 
Mekka starb. S. Abu'lmah. II, S. 279 und vgl. S. 256 und 263. || 19. S. Abü'lmati. I, 
8. 764. Härün starb im J. 249. || 30. Dieser Muhammad ist vielleicht ^Jl {gJbo tft?N. 
S. Abü'lmati. I, S. 738 und vgl. S. 776. || 21. P. ^JuJf . Vgl. oben Anm. 2 und S. 36, 5 
Anm. 3. || 22. IJeber ^•JüjJI steht in P. ganz klein ^1 oder äjujä .-jl, den ich nicht 
näher nachzuweisen vermag. Ausserdem könnte man an Abu 'Ali Atunad Bin Dscha'far ad- 
Dinawari denken. S. die gr. Schulen S. 192. 

1. P. %L*. S. Abü'lmati. I, S. 681 und Naw. S. 322, wo die Orthographie angegeben 36 
ist Er starb im J. 229. || 2. .w^ ol, worauf alsbald richtig ^ yjS , dann aber wieder 
- t » yji folgt. Vgl. Z. 28. Bei Veth im Supplem. S. 96 heisst es : Significatur yate» ^ yj 
&*dS\ wuJI y jj. S. auch Meur*inge S. 59 Nr. 10 und Ibn Chall. ed. deSlane I, S. 401 
Anm. (1). || 3. P. ^Ju Jf , obwohl ein verunglücktes <^Ju*jJf gelesen werden könnte. Vgl. 

5. 35, 3 Anm. 2 und 21. || 4. Vgl. S. 34, 11-12 Anm. 12. || 6. Vgl. S. 29, 1» Anm. 7. || 

6. Ibn Chall. Nr. 523 liest ^ppJI iS ^yo ^ l v i^ nach de Slangs Ausgabe (bei Wüstenfeld 
fehlt diese Stelle), s. S. 548 des Textes und die Uebers. II, S. 422 Anm. (3). — Ein w ,*r yl 
^pLJUf wird auch von Abü'lmati. II, S. 20 erwähnt. || 7. Ueber ^yqjJ v^yüu bemerkt 
Täschköprizüda Bl. 93 r: (jj^fl ^1 ^ äJUI Jux ^ Juw ^ {£&! ^ VJ-*** ^«-^ j*' 

*ju* aa ^ lyLc (W^JLT iuot J^ »0^ »jjt. — Vgl. ferner Ibn Chall. Nr. 835 und 
Abu'lmah. I, S. 590 und 591 und Nöldeke Gesch. des £oran S. 291 und 293. — Der vorher 
genannte ^&j ist unstreitig t ^g«iJ JLe ^j r^' ^* ^* ^' 19 Anm ' ***" M ®" ^ er 
^oranleser ^joLJI Jux ^ _.; starb im J. 234. S. Abu'lmah. I, S. 704. || 9. Ausser 
(5*L*JÜf findet sich kein einziger der hier genannten Schriftsteller ^Tjüf juIäXx £ bei H. 
Chalfa. || 10. In P. steht unrichtig jJL» über v-aJLä. . Vgl. S. 31, 9 Anm. 6. || 11. Vgl. 
S. 35, 11 Anm. 10. || 12. w^a. ^ Juv*> starb im J. 348. S. Abu'lmah. II, S. 350. || 

13. Ueber ^LJL, ^-? JtfUo s. Ibn Chall. Nr. 743 und Naw. 8. 574. || 14. ^Ulll. Vgl. 
S. 34, 13 Anm."l3. || 15. Ueber ^pkjjl, der vollständig Jl><X$J! ^ Jliä JoJl$J> jjf 
gyOAll o^jjf heisst, s. das Nähere 180, 3 Anm. 2. || 16. ^*Lif ^ <5 a 3 £ ist ^LojJI. 
Vgl. S. 29, 17. || 17. Vgl. S. 108, 9. || 18. Vgl. Sujüti's Itkan S. 211-214. || 19. P. ^1 
.^. Vgl oben Anm. 2. || 20. Ein ^J^u^W y-oi ^jj l v ^i^ wird von Naw. S. 221 erwähnt. 
|| 21. P. w lgL d. i. inn^r , wie x und x öfter daselbst hoch gestreckt erscheint z. B. S. 
37, » Anm. 9 und in den Lesarten zu S. 37, 26. 

1. Ibn Abi Scheiba starb im J. 297. — S. Abü'lmati. II, S. 80 und Lib. Class. II, S. 62 37 
Nr. 27. || 2. P. J jmj t wie S. 38, r» Anm. 2; Jjmjf 165, 5 Anm. 1. Einen j^^aJ ^ ^^ 

4 



Digitized by 



Google 



I, 3. ««* 26 *~ S. 37, 2 — 38, e. 

JjmJI ^ erwähnt Ibn Chall/Nr. 387. || 3. Ueber ^ya* jj %Ua ^j »Lftg plrfiH, d ^ r 5m 
J. 245 starb, s. Ibn £ut. S. 301; Lib. Class. II, S. 13 Nr. 38; Abü'lmah. I, S. 753. || 

4. P. (5)*<XW c v ?r yJ ist unstreitig ^* jjf *JUI Jux «J , so genannt von einem Quartier in Nisa- 

bür jo Lyjuü *JLs?. S. Ibn al-Keisaräni ed. deJmg S. 55. || 5. y^jj ^jl. Vgl. 

5. 27, i Anm. 1. || 6. jfj^f ist wahrscheinlich der im J. 190 gestorbene olj^l »Juux wf 
^wtaJf _*^JuJI Jeu ^j J^JJf Jux. S. Lib. Class. I, 8. 67 Nr. 61. || 7. Ueber jL* 
t -juUö j^ÄÜo ^j *a#UI ^v vgl- T U8 *> List of Sh/ah Books ed. Sprenger (Bibl. Ind.) S. 209. 
8. 8. ebenda 8. 216. || 9. m l ft tl S. 8. 36, 29 Anm. 21 und vgl. S. 41, 21, 25 bis, so. Mög- 
licherweise könnte man auch M i M tAJ lesen. || 10. ^^Uül ,-j JuJI *L*j jj »Uax Jlij£ ol 
ist doch wohl der hier gemeinte, obwohl er ^jjujl heisst, von unserm Verfasser aber zum Jjd! 
äJCo gerechnet wird. Sein Todesjahr wird verschieden, 94, 97, 99, 103, 104 oder 108, ange- 
geben. S. Ibn £ut. S. 233 und 301; Naw. S. 424; Lib. Class. I, S. 13 Nr. 15; Abü'lmah. 
I, S. 255, 292 und Suppl. annot. S. 37. || 11. .-fcf'jiLf * st wahrscheinlich *j * & *j Ju^t 
^M viJüLo. S. Itkän 8. 20 und über s^L^ Naw. S. 719. || 12. P. \\ySf. Vgl. S. 31, 9 
Anm. 6, 35, u Anm. 11 und 39, 7 Anm. 2. || 13. Vgl. 8. 35, 24 Anm. 20. || 14. P. &sdA\. Vgl. 
27, 23 Anm. 28 und 30, 27. || 15. ^&&\ ^S ^ ^ ^Ijüuo ^ jJU> kJJ\ Ju* yJ 
starb im J.103. S. Abü'lmah. I, S. 280 und Lib. Class. I, S. 14 Nr. 19. || 16. *jSy ist wahr- 
scheinlich £JCW ^Jüo ^j /r^A^ v*i /*4& ij l\AAir yjy der im J. 196 oder 197 starb. — 8. 
Ibn Sut. 8. 195 und 254; Lib. Class. I, S. 65 Nr. 53, wo vjjb* ^ statt ^JL° ^ und 

^«•jJI statt jc-^O steht; Abü'lmah. I, S. 560; Naw. S. 614; Ibn Chall. Nr. 156 und 
201 und de Slam in der Uebers. I, S. 374 (3); hier S. 34, is Anm. 14 und 226, 27 Anm. 8. || 
17. Ueber L^ s. Abü'lmah. I, S. 592. || 18. ^flJÜf JL*o yj\ (s. 232, 20 Anm. 6), wie 

auch Lib. Class. II, S. 97 Nr. 4 und Sujütt bei Henninge S. 29 Nr. 92 richtig lesen, während 
bei Abü'lmah. II, S. 167 ,-äJÜI aus .-äJÜI geworden ist. Er heisst vollständig JL** yj 
^^aJ! V5 ÄÜI iailif fXujo ^ xJUf Ju* ^ f**ljJ und starb im J. 292. || 19. ^JOjJI 
hiess vollständig ^^o-Jf ^woülo o.jjijf iX+^t ^^o ^AfJJ *JUI Jux w' and starb vor dem 
J. 320. — S. Ibn Chall. Nr. 240. || 30. Ueber Ju\ ^ v^r" &** s - Ibn ChalL Nr * 742 
S. 128 Z. 16 und Abü'lmah. I, S. 411 und Supplem. annot S. 49. || 21. Ueber <j^f Jl 
^J.1 (J^f ^ j^ütfof s. Ibn Chall. Nr. 271 und 19 und die Uebers. I, S. 46 (5); Lib. 
Class. II, S. 48 Nr. 62; die gr. Schulen I, S. 197 und hier 231, 24 Anm. 12. — Er starb 
im J. 285. || 33. w^M Jux ^ £*l^.t ist wahrscheinlich der im Lib. Class. I, S. 41 
Nr. 27 und bei Abü'lmab. I, S. 344 erwähnte und im J. 130 in Medina gestorbene Harit. Vgl. 
auch Naw. S. 195. 
38 1. Ismrfll starb im J. 282. — S. Abü'lmab. I, S. 569; II, S. 37 und 331; Lib. Class. 

ü, S. 56 Nr. 103. || 3. Vgl. S. 37, 3 Anm. 2. || 3. P. ^laSf; d. i. Nachweis der (muslimischen) 
Verpflichtung, sich an die Satzungen des Korans (oder überhaupt: Bestimmungen und Aussprüche 
des Korans) zu halten. — Schwerlich ist an \±X^.\ statt wLail zu denken. || 4. Ueber ^os> 
^£J1 ^j, wofür sich auch ft xf\ ^ol z. B. bei Ibn Rutlübugä S. 96 und 99 findet, s. Ibn 
ChalL Nr. 803, wo jedoch keines seiner Werke angeführt wird; Abü'lmah. I, S. 748 flg.; 
Naw. S. 621. — Er starb im J. 242 oder 243. || 5. Statt vuUä> ^j in P. muss es *j 
jJLä. heissen. — S. Ibn Chall. Nr. 2, wo er ^oljJbJI cs aJX)I genannt wird; Lib. Class. II, 
S. 27 Nr. 106; Naw. S. 769; Abü'lmah. I, S. 732 flg. — Er starb im J. 246. || 6. yj 



Digitized by 



Google 



I, 3. n, 1. -«■» 27 **- S. 38, 6 — 39, 7. 

^oljüüJf ^L^obfl vuÜLä. ^j JLft ^ 4>jb (j'-**^*' starb "** J# 280# — s - Lib - Class - 
II, S. 45 Nr. 44. || 7. P. ^LyiJf; also wahrscheinlich der oben 8. 7, i Anm. 1 genannte 
^^^ftjf v-jLuy) ^ Jl*^ und nicht ^UJf *A*lof ^ ^J^ ivA^M j*', der Oheim JL^. 
des Abu Nasr al-Dschauhari, obwohl auch dieser durch seinen i^«>5ff ,jILk> Berechtigung zu 
einer wie hier erwähnten Schrift hätte (s. Täschköprizäda Bl. 26 r); nur scheint Ersterer 
früher gelebt zu haben und allgemein durch ^L^iJf bezeichnet worden zu sein. Auch Sujü^i 
im Itkän nennt seinen vermeintlichen ^jLjÜI (wahrscheinlich falsche Lesart) als Verfasser eines 

jl lW 0jt was ebenfalls für L v t <y und nicht für jj^rt sprechen würde. — S. die gr. Schulen 
S. 227. || 8. Ueber lasJJJ und sein ^Xjdf Ju b. Ibn Chall. Nr. 517 und H. Chalfa VI, 
S. 361 Nr. 13882. || 9. wJai wird später S. 52, 29 Anm. 8 ausführlicher erwähnt — Vgl. 
auch Ibn Chall. Nr. 646 und die gr. Schulen S. 65. || 10. P. ^o; s. S.162, 12 Anm 4. || 
11. Muhammad Bin Jazid hiess *JUI Jux w' und war jJUCüo , was hier stärker durch ^yXjuo 
ersetzt ist. S. Abü'lmatu II, S. 268. || 12. P. JLÄ ^1 ^. Es ist ^ J^^l *&& *j! 

, w ^ der Grammatiker gemeint, der im J. 317 starb. S. H. Chalfa V, S. 149 u. 451. Auch 
möchte das von Sujüti ebenda VII, S. 944 empfohlene r xjL& / ^jf zu verwerfen sein. S. die 
gr. Schulen S. 211. || 13. Ueber ^AJI Jö\ yj s. die gr. Schulen S. 204 und vgl. hier 
S. 35, 7 Anm. 7. || 14. P. Jut^J, was ich nach H. Chalfa V, S. 149 und 155 in JutaiJ 
verwandelt habe. Es ist OuulL o^väJI ^jL** ^ 4X4^ JG jjf. S. Index VII, S. 1056 
Nr. 2116 und die gr. Schulen S. 219. — Von Z. 27 an folgt ein Anhang zur ersten äJUu, 
wofern nicht etwa die Unterschrift Z. 23-26 hinter 39, 15 zu setzen sein sollte. || 15. ^oLuJt ^J 
wie hier unser Verfasser sicher schreibt, wird bei Abü'lmab. II, S. 320 und 321 zweimal *J 
jv n ._«i t statt y W jJ yj und ^•UJf .jjl genannt, womit Fleuchens Bemerkung im Supplem. 
annot. S. 172 zu vergleichen ist. Auch Lib. Class. n, S. 93 Nr. 55 hat ^^1 J und *jf 
i54>LuJf , aber aJUl Juux ^ 8tatt «JUt Jux jj, Ebenso liest der ägyptische H. Chalfa VI, 
S. 290 ^oUJI ,j--?'j ( lasst also y vor i*-?' stehen), und »juJLt j^f, dagegen V, S. 299 
155UJ'. Er starb nacl1 andorn Angaben im J. 336. || 16. P. ^>fu <jtfj. Der Sinn ist: 
er pflegte seine Schriften über die koranischen Losarten mit den (altarabiachen) syntaktischen 
Endvocalen zu versehen und befleissigte sich in seiner Schriftstellern der (lexikalischen und gram- 
matischen) Wohlredenheit. 

1. Der Markt j*. 1**1 1 v wurde schon früher S. 31, n genannt. S. Jaküt III, S. 194; 39 
Muschtar. S. 260 und Lex. geogr. II, S. 69. || 2. P. J^JL Vgl S. 31, 9 Anm. 6. || 

3. P. in Z. 9 X ^r LI; Abü'lmah. ü, S. 368 richtiger ^JLiJf J^f &> \&> {5 ^j^ yJ. 
Er starb im J. 353. || 4. P. beide Male (jpfjjl ^1 . Unter v5 ^öJI scheint ^CjJL* v-^f yJ 
a^ I -as* .^o gemeint zu sein. Vgl. S. 36, 6. 

Zweites Buch. 

Erster Abschnitt. 

5. Ueber XjJI s. die gr. Schulen S. 19 flg. || 6. ^U ^j ^o3 wird von Ibn ?ut. 
S. 264 und Ibn Chall. Nr. 148 S. 79 Z. 5 erwähnt VgL dazu deSlam in der Uebers. I, S.364 
(14) und H. Chalfa m, S. 154. Z. 27 (vgl. 25) heisst er ^UJÜ». || 7. ^j+AS *JUf Ju^^l 
ZXjLa .ol JLft L! o wurde im Rama#n 278 geboren und starb im J. 338. Sein Bruder, ein 



Digitized by 



Google 



II, 1. ** 28 «■•- S. 39, 7 — 41, 7. 

eben so grosser Schönschreiber, hiess Jl#ä JL^ ol , wurde im Schaww&l 272 geboren und starb 
in demselben Monate 328. Beide waren die Söhne von jjjf Jux jj ,jf»**i' ,j-? J^ , bekannt 
unter dem Namen &JjLo. — Der ältere Bruder ist der bekannte grosse Wezir. Vgl. oben 
S. 9, i6 und später S. 42, 14. || 8. ^yeJJ äjuljJ ,jJ jJüf Jux ^-^J' (U ^1, auch 
^ ^J t genannt, starb im J. 174. S. Abü'lmab- 1, S. 474; Ibn Chall. Nr. 324; Nawawi 
S. 364; Lib. Class. I, S. 52 Nr. 65; Ibn £ut. S. 253 und 301. || 9. ^ ^U ^djdf ^J 
^UM starb im J. 207. S. Lib. Class. I, S. 78 Nr. 35. || 10. ^ ^^J' Jux öjö yj\ 
r y*W j*>* 8tarb im J - 117 - s - Naw - s - 392 und Abü'lmah. I. S. 307. 
40 1. Ueber die Formen J^jjf und JLSjJI s. die gr. Schulen S. 19 Anm. 2). || 2. P. Jüfj 

^jjf. S. ebenda S. 17. || 3. Statt ^Jus Lo ^ ajus! ^f bei Ibn Chall. Nr. 312 *^| ^f 
*4y lo y£. || 4. Vgl. die Stelle ^ ^ ^ bis ^jjj o^f ^ ebenda (in de Slangs Text 

5. 339). || 5. Ueber oLv, den Statthalter des arabischen und persischen 'Irak, s. ebenda. || 

6. äJj*^ — äJUI Ji ?oran 9, 3. || 7. Die Worte ^0 &wa>f o^Jf ^LäJI yj\ JU, die 
gleichsam in Parenthese stehen, fehlen bei Ibn Challikan. || 8. P. y^s\j statt o^i Jö. 

S. die gr. Schulen S. 17. || 9. P. ^L^Juus. Unstreitig ^Lä^Jüv oder ^L*Jü\. S. 
Diction. gäogr. S. 288. j| 10. P. «jydro ^j. — S. Ibn Dur. S. 81 und Register zu d. 
geneal. Tabellen von Wüstenfeld S. 137, sowie über die ganze Erzählung die gr. Schulen S. 18. 
|| 11. ixjj^lf jUjJoo; s. die gr. Schulen S. 24 Anm. 3) und Mas. III, S. 40, wo jübj^if 
als auf einer Insel des Euphrat zwischen Rahba Mälik und Hit gelegen bezeichnet wird d. i. 
v^LftJI *&Jua>, und V, S. 23.0: JuöjJI «riL? JL> L* fcbJkiJ d. L Jud^JI '*£*&*>. II 1& P. 
bju ^ ^W» un< * später ^ M _ll statt ^w^f, DeSlane, welcher diese Stelle in der Uebers. 
des Ibn Chall. I, S. 667 (7) mittheilt, schreibt ohne jede weitere Bemerkung sju ^1 ^J 
Ibn Abi Baara. Ebenso schrieb ich in den grammatischen Schulen der Ar. S. 25, ohne 
die Lesart bestätigen zu können; ob SuvJI vorzuziehen? || 13. ^jl^i ^*J^*j v ^* S * 21 ' 12 

Anm. 4 und 353, 6 Anm. 3. || 14. P. l*gM — Ein -Xx& wjl jJüL findet sich im Lib. 
Class. II, S. 69 Nr. 62. Vgl. oben S. 6, 10 Anm. 6. || ljT Was aus .-jLs» in P. zu machen 

sei, weiss ich nicht, ob ^jLyA oder iL^^ oder was sonst, wenn es nicht einfach -jIa* 
sein soll. 
41 1. ^LjufrJljj+gjJ ist £jjüf ^Lx-äJlxLo ^ (J^f^^x of, der nach Einigen im 

J. 213, nach Andern im J. 210 oder 206 oder 205 starb. S. die gr. Schulen S. 139; Ibn 
Sut S. 270; Ibn Chall. Nr. 85; Abü'lmah. I, S. 605; Ann. Musl. II, S. 140; v.Hammer- 
Purgstall's Literaturgesch. III, S. 317. — Ein anderer ^Ux*ÜI *«*£ of , der im J. 120 
starb, wird im Lib. Class. I, S. 9 Nr. 37 und von Abü'lmah. I, S. 231 erwähnt — S. später 
S. 68, 4 Anm. 2. || 2. S. Ibn Chall. Nr. 807; Lib. Class. I, S. 11 Nr. 7; Ibn Dur. S. 162 
und 163; Abü'lmab. I, S. 241 und 346; die gr. Schulen S. 27. || 3. Juu^i ^j r *iJÜf; 
s. Ibn Kut. S. 269; Ibn Chall. Nr. 774; die gr. Schulen S. 58. || 4. üeber ^ &++** 
vjjtft s. die gr. Schulen S. 28 und deSlane in der Uebers. des Ibn Chall. I, S. 666. || 
5. Vgl. S. 39, 23 Anm. 6. || 6. Ueber ^fjüuo ^j x**Ux oder JuaJI iuuJLc s. die gramm. 
Schulen S. 28 und Täschköprizada Bl. 33 r. Statt { g y $*}\ schreibt Wüetenfeld im Ibn Chall. 
Nr. 835 ^ ^ t II || 7. d. i. juoI ^ <>L>\, der im J. 53 starb und unter Muawya Statthalter 
von Küfa, Basra und dem gesammten c Irak war. S. Wüstenfetä* Register zu den genealogischen 



Digitized by 



Google 



II, 1. -«* 29 *»- S. 41, 7 — 43, 8. 

Tabellen S. 473; Ibn Chall. Nr. 289, 312 und 831 S. 28; Abü'lmak I, S. 80: ^ g^U 
*Juf, 130: iujl *j *>L\, 138: juof ^g oLynnd anderwärts, und Suppl. annot S. 12; Zeit- 
schr. der DMG. V, S. 189 und XIII, S. 582, wo Eibah zu corrigiren ist Vgl. auch oben S. 40, 5 
Anm. 5 und später S. 58, 5 Anm. 2. || 8. S. über * ^iJ (j^l »| *^> aJUf Ju^ die gr. 
Schulen S. 29 und die daselbst angeführten Citate und ausserdem Ibn I£ut s. 264 und oben 
S. 36 Anm. 7. Der folgende Vers findet sich auch bei Ibn Chall. Nr. 835 und Ann. Musl. I, 
N S. 470. || 9. P. LjoIa. Der Sinn ist: Sucht diese eure (sinnlichen) Seelen zurückzuziehen 
(wie man ein widerspänstiges Pferd mit dem Zügel zurückzieht), denn sie sind sehr geneigt sich 
aufeubäumen. — Z. 23: Wir haben von dir, o Abu Sa'id, das Wort &jJLfc profitirt d. h. das 
Wort und seine Anwendung gelernt. Vgl. den türk. Ifämüs, wo der Gedanke in anderer Fassung 

so lautet: $fj JaJjJL (1. Uj*Jü£i) UjxeXsli SjtlL u^aaJ' »Jua ^1 ,j*Al Jy* &Jucj 

äjU 1ä Jt *JG v-Lili; Ma^kari I, S. 216 Z. 6 v. u.; Amari Bibl. arabo-sic. S. 691 Z. 5-6. 

|| 10. Vgl. Ibn ChalL Nr. 523; Ibn £ut. S. 264; Abülmah. I, S. 401; die gr. Schulen 
S. 29. 

1. Statt JJaj hier und bei Abü'lmahäsin schreibt Ibn Chall. ^j*b. || 2. S. Ibn 42 
£ut. S. 268; Ibn' Chall. Nr. 862; Abü'lmah. I, S. 514; die gr. Schulen S. 34 flg. || 3. P. 
\?*^l yav^ igJ, später S. 56, so Anm. 8, 59, 5 Anm. 2 und 82, is Anm. 3, wo sich ein aus- 
führlicher Artikel über ihn findet, .Ljj und »a ^.JJ ^J und S. 129, 5 vL^I . ^ t ^|, Ich 
schrieb in den gramm. Schulen S. 205 vtiLf ^-\v£ l %j', weil ihn Sujüti ^vtjilf nennt und 
die andern Schriftsteller, die ihn anfuhren, zwar sich nirgends gleich bleiben, doch sich zum 
Theil der gewählten Schreibweise nähern. So hat Abü'lmab. II, S. 284 im Text ^ ajljl Jux 

SLsL) yj^J y$ (jl^A^ &> A+^> nnd in der Anm. 8) nach Ann. Musl. II, S. 402 vLiJ und 
der ägyptische Hädschi Chalfa Xjj und JjiJ, immer aber y nr l t y A Dazu aber kommt, 

dass der Codex selbst S. 34, 31 vLiLl » j u^ t of schreibt; s. daselbst Anm. 24. || 4. P. &xJb. 
S. jedoch Ibn IJut und Ibn ChalL am Anm. 2 a. 0. || 5. Juif Jutf ^wo, worunter Andere 

nicht das persische 'Irak, sondern Juä., eine kleine Stadt am Tigris zwischen Bagdad und Wäsit, 
verstehen. S. Ibn ChalL a. a. 0. und die gr. Schulen S. 37. || 6. S. Ibn £ut. S. 37. || 
7. Vgl. S. 39, 24 Anm. 7. || 8. S. Ibn $ut S. 269; Ibn ChalL Nr. 219; Naw. S. 230; 
Abü'lmah. I, S. 346, womit S. 439 und 480 zu vergleichen ist; die gr. Schulen S. 37 flg. || 
9. P. &4j*s> ^ ^f. — S. Abü'lmah. II, S. 89. 

1. cyuJJI heisst bei Naw. S. 231 vollständig 1^ ^ ^ *j äk t t t ^ e^JÜt, aber 43 

richtig ist nur Xj^ ^j. S. Ibn Dur. S. 107. Sein Sohn hiess *iL. S. Ibn Kut S. 194. || 

2- P. sfj^j;, *• sU^tj: „und er Hess das Buch seine (Nasr's) Methode befolgen". Danach 
ist die Uebersetzung gramm. Seh. S. 39 Z. 25 zu verbessern. || 8. P. —Üb verdächtig statt 
fJb Vitriol (bei Freytag falsch -^Idf), ein Name, der z. B. in WeiTs Gesch. der ChaL II, 
S. 607, 621 u. s. w. vorkommt. Ein LJf ^1 ^jj findet sich bei Mas. V, S. 231. || 4. S. 
die gr. Schulen S. 222, wo AWlhindäm KiW> zu lesen ist. || 5. d. i. -j Jl*aJ .jo I^äS 
äxaäJI ^5^5vJt iV»*»^>> Jx4>, der im J. 331 starb. S. Ibn Chall. Nr. 227 und Abü'lmah. 
H, S. 362 und 363. || 6.' S. Ibn ChalL Nr. 590. || 7. P. ^ U gJlj, L .-(^'i d. i. ^ 
^■•«ig*^ J^ ^ r*ü )}+*, der "* J - 25 ° starb - s - Ibn ChalL Nr. 219 und deSlane in 
der Uebers. I, S. 498 (5); Abü'lmah. I, S. 766. || 8. P. ^jjf, L ^,JuJ^ d. i. ^ 



Digitized by 



Google 



II, 1. -* 30 u*r- S. 43, 8 — 45, 9. 

^(V ^ W 2J+& *j **)+* 4^ • ^ ass tc-^J^ un( * n * c ^ iS *»jdJi' zu ^ se n sei » bestätigt die 
Hamasa S. 135, undvgl. dazu Ibn ]£uteiba S. 48 und Ibn Dur. S. 143 und 211, dagegen 
U**jJL S. 236. — S. ferner Ibn Chall. Nr. 219; die gramm. Schulen S. 52 und später hier 
S. 48, 3. 

44 1. Bei Lane fehlt die unbestreitbar alte Wurzel *f . — S. die gr. Schulen S. 45. || 

2. Vgl S. 45, 17 und die gr. Schulen S. 45. || 3. S. die gr. Schulen ebenda. || 4. Die 
Worte .s™ (1. l5;*j*) bis *ljuuJf .-jf stehen in P. am Rande, gehören aber in den Text. || 
5. JjuuJ' ^1 JuA s. S. 45, i8. || 6. P. i_>Lk)f, 1. v^lxkM homines festivi, faceti. — Vgl 

S. 140, 15 und 152, ie. || 7. P. &fel3 ^ ^XmJI C>\A>\ |%iuJL^: „und dass er (Pharao) den 
Widersetzlichen und Unfügsamen (collectivisch gesagt) nicht in einen Abgrund stürzen Hess, son- 
dern (wie der mährchenhafte menschenfressende Riese in Sindbads Reisen) ihn verschlang*'. || 

8. S. über die .L* yb Ibn Dur. S. 254. || 9. S. über den Namen J^ Ibn Dur. S. 207; 

Ibn Kut S. 47; Ibn Chall. Nr. 89; Wmtenfeld im Reg. zu den geneal. Tab. S. 243 u. 244. || 
10. P. 4>Lä und ^Laif ^j, und gleich darauf oL> yj und <>Lä. Vgl S. 92, 9 ff., wo 

sich dieselbe Erzählung und dieselben Verse finden. || 11. P. sya>l« statt iLk\l = «lijTl: 
„Höre etwas, was ich gedichtet habe und citire es (wenn du es Andern mittheilst) mit Nennung 
des Dichters". Wörtlich: „und lege es dem Urheber bei". S. Harirt l.Ausg. S. 232 letzte Z. 

des Commentars. || 12. S. die gr. Schulen S. 46. || 18. Der Name ]^Lf z. B. bei Ibn 
Dur. S. 293 und s. die gr. Schulen ebenda. || 14. S. über *^ <X#^? jj ^LäJI ÄJL&ks 
JU Jakübi's ^IjJLJ! >JüS ed. A. W. T. Juynboll S. 25 Z. 5 flg. 

45 1. P. hier J^ of , später zweimal JL*, ol, wahrscheinlich kaum ^ aJJf Jukft %L«Jt •jf 
jUJCfc j^nC <5*o -r r tcW^' u^vj^ der im J. 170 starb und von Abu'lmafc. I, S. 460 
erwähnt wird, obwohl es schwerlich Jj LJ I heissen sollte. S. später S. 57, 9 und die gr. Schu- 
len S. 47. || 3. P. äÖLö. c ^ . _ S. Eorän 24, 43 und 30, 47. || 3. P. y±j ^ 

r^^ ' »Er giebt Anweisung (zur Vertheilung von Geschenken und dergl.) durch einen Augen- 
wink, aus welchem sie (die Geschenke und dergl) hervorkommen, wie die Regentropfen aus dem 
Innern des Gewölkes". Metrum W&fir. — Auch Beidawi führt zu der ersten Stelle 24, 43 die 

Lesart äJLLä- au- II 4. S. die gr. Schulen S. 47. || 5. P. ^JÜI +J , was ich ebenda S. 47 

in Aw Jf yJ verwandelt habe, was auch S. 47, 23 steht Sonst könnte man auch an ^&Jt +J den- 
ken, ein Name, der wie jX+ä vielfach vorkommt || 6. S. später S. 74, 4 Anm. 1 und die 
gr. Schulen S. 164. || 7. »5X5^ ^u Jüuuw, derselbe Dichter, welcher anderwärts *j Juu-& 
fn^H g.jX, wie bei Ibn £ut S. 266, oder g.y^ ^ Jlj^_*&, wie bei Ibn Dur. S. 193, 
genannt wird. Vgl. damit JL^fc »j JuxÄ bei Ibn Chall. Nr. 237, wo bei Wüdenfeld im Text 
SyJL, im Index aber g 5r c steht, wie auch deSlane liest Hier S. 170, u A. 2 heisst er JUa-ä 

*)T* iJ^> ( vg1, %)T* s^* J^ ^ ^ A * '*) was leicnt in äjjft ö. g.yc übergehen konnte. Auch 
da ist wie bei Ibn ?ut von der hier erwähnten ^aside wl>^ÜI £ die Rede. Uebrigens ist auch 

der Name gjxl* nicht unbekannt S. Abu'lmaji. I, S. 546 und vgl. die gr. Schulen S. 47. || 
8. Statt Juuau ist aUem Anschein nach **„, zu lesen. || 9. P. *jL«JI, 1. gL*Ül, die spä- 
ter wiederholt z. B. S. 89, 19 Anm. 7, 113, 1 und besonders 236, 18 Anm. 4 erwähnt werden. 



Digitized by 



Google 



H, 1. -^ 31 w»- S. 45, 9 — 47, 12. 

Vgl. auch Schahrast S. 14 vorl. Z. || 10. S. die gr. Schulen S. 47. || 11. Vgl. S. 44, is 
Anm. 11. || 12. S. die gr. Schulen S. 48. || 13. P. »y^ Ji ; wohl jLj^ .J, ein Name, 
der öfter wiederkehrt, z.B. bei Ibn Ifut S. 237 und Naw. S. 708, daher auch Abu Habra in 
den gr. Schulen S. 48 in Abu Cheira zu verwandeln sein möchte. Ausserdem ist der Mäd- 
chenname »w^ nicht unbekannt. S. Ibn Chall. Nr. 155. 

1. vfcJLfLf in P. ist verdächtig. Vgl. später S. 88, 10 Anm. 3 und die gr. Schulen S. 48. || 46 
2. P. hier ^J** y später S. 88, n Anm. 4 ^J»*>j beides möglich, ^jd. und ^A>. S. die gr. 
Schulen ebenda. || 3. Ueber den Stamm ^cjo ^ -«a3 s. Ibn J£ut S. 31 flg. und die gr. 
Schulen S. 48 Anm. || 4. P. *+j><\2» ^. — S. Ibn £ut ebenda und Ibn Dur. S. 110. || 
5. ^Ljl&J JLtf *J ist sicher ein Abkömmling von JL^? ^j ^«x. Vgl. S. 164, 15 und Ibn 

Chall. von de Slane Nr. 350 in der Uebersetzung II, S. 54 (10), sowie die gr. Schulen S. 48 
und Ibn Dur. S. 215. || 6. P. ^JSüjJ . Der Sinn ist: „so fohlte ich mich davon befremdet", 
wie sz jJ&£*% ä jJ „kam mir das Ding fremdartig und unheimlich vor". Mubarrad hebt den Wider- 
spruch zwischen der ersten und zweiten Aeusserung des Abu Muhallim hervor. Erst sagte er: 
„Ich habe (in meiner Beduinenwirthschaft) 15 Stück Mörser" und dann ein ander Mal: „Ich 
hatte das, was man Mörser nennt, nie in der Wüste gesehen; als ich daher (das erste Mal in 
einer Stadt oder einem Dorfe) einen Mörser sah, war ich davon ganz befremdet". Das Folgende 
heisst: „Einen Dichter, der gegen Afrmad Bin Ibrahim satirische Verse machte, pflegte er mit 
Vorlegen von Räthselfragen in die Enge zu treiben". [Vgl. aber die Lesarten. M.~] || 7. yj 

^jLä! äjJ^jjo; s- Ibn £ut. s. 271 und die gr. Schulen S. 49. || 8. * g «, L ^ g y „Al- 

Mubarrad stürmte in jedem Jahre ein Weilchen auf ihn ein " d. h. bestürmte ihn — aen Meister 
der echtarabischen Rede — jedes Jahr eine kleine Weile, so lange er seiner habhaft werden 
konnte, mit sprachlichen Fragen. || 9. Vgl. S. 47, n Anm. 7 und 88, 9, und die gr. Schulen 

S. 49. || 10. Ueber JkXjü! s. Ibn Dur. S. 111 und 113, und die gramm. Schulen S. 49. || 
11. ^5^01 , t ^t^ jJ; s. die gr. Schulen S. 50. 

1. P- a g % i v ^; liest man ? g v L v g r , so ist es Radschaz, wenn ^ g v L v £1 ^ so ist es Kämil. 47 

|| 2. Ein ^täJf JJljj wird von Ibn Dur. S. 236 erwähnt. S. die gr. Schulen S. 50. Das 
folgende Gedicht ist Radschaz. || 3. S. die gr. Schulen S. 50. || 4. P. *<>Lljo ^jf; s. Ibn 
Chall. Nr. 129, wo bei WüstenfeU .oLüo ^J steht, was de Slane in der Uebers. I, S. 299 (11) 
zulässt. Vgl. damit n, S. 401 und dazu (9) und I, S. 571. Er starb im J. 198 in Mekka. Das 
Metrum der zwei folgenden Verse ist Kämil. || 5. P. »u^JulII, was um des Artikels willen 

■*■ 9 ft *" *» 

nicht fj+jiXe. sein kann, sondern (^Jaül sein muss. S. Ibn Dur. S. 227 vgl. mit Ibn IJut. 

S. 98 und Abü'lmafc. I, S. 106. || 6. Ji^söM; s.IbnDur. S.198. || 7.Vgl.S. 46, 21 Anm. 9 

und 88, 9 und Hamasa S. 200, 201 u. 214. || 8. Ueber ^JLäJI 's. Ibn £ut S. 43, und über 
pA^ später S. 61, 15 und Ibn Ifut S. 50, so wie über * && ^ Ibn Dureid S. 225. || 

9. _Juuüül in P. im Texte und ^*mjuüÜI von neuerer Hand am Rande. .^juiS *jb und «jb 

^^jüi gehören dem Stamme <x*J an, woraus sich v . fl s«H am Rande erklärt S. Ibn Dur. 
S. 111 und Ibn £ut S. 32. || 10. P. L, vielleicht *L) ohne Artikel wie bei Ibn Hischam 
dys yj S. 648, während viel häufiger pLJf vorkommt. Man könnte nach der Schrift auch pta 
lesen. || 11. P. ^yüdf ^LaJI . S. über die ^Ls yu Ibn £ut S. 53 und Ibn Dur. S. 240. 
|| 13. Zwischen ^Udf und *j steht über diesen Worten J^g, was sicher nicht hingehört || 



Digitized by 



Google 



II, 1. -***> 32 ***- S. 47, is — 52, 5. 

13. P. «aJuJI, woraus ich ^^uCSJf als Nisba von dem Berge »_C J in der Wüste gemacht 
habe. || 14. P. * ^ ** t W ^!, was nach S. 163, 24 in «^ ^ t M ol zu verwandeln ist, und 
ebenso muss ^K *a*Jt o! S. 88, 13 verbessert werden. 

48 1. P. W «M was ^*aaaJI und ^jlaJI heissen kann: das erste scheint wegen der Abstammung 

annehmbarer zu sein. S. die gr. Seh. S. 51. |j 2. Jü%**\ s - S. 43, 23 Anm. 8; Ibn Chall 

Nr. 755, wo das Wort und auch J^li Z. 5 erklärt wird; Ibn I£ut. s. 269; Hamasa S. 135; 
die gr. Schulen S. 52. || 3. S. die gr. Schulen S. 53. || 4. S. ebenda S. 53, wo zu 
Abü'lminhars Werken <jljül ^ m * ^Xxf hinzuzufügen ist. Vgl. oben S. 34, 27 Anm. 21. '| 

5. p. ^UjJJ; s. Ibn Dur. S. 124 und 125; Ibn £ut. s. 37 und die gr. Schulen S. 54 ; 

6. P. &xJL>J^' -JJoc gewöhnlich nur eine Person aus Medina /mt i'£oyJ}v, .«JbJoo aber eine 
Person aus vielen andern einzelnen Städten, und wohl auch aus einer Stadt überhaupt, ein 
Städter oder hier Stadtbewohnerin im Gegensatz von iujUü&O. S. Veth unter ^bjcjl und 
Supplem. annot. S. 202. | 7. Jl£x+aJI of; s. Ibn Chall. Nr. 351 und daselbst so wie bei 
Taälibi S. 22 die folgenden Verse. S. die gr. Schulen S. 55, wo sich auch das Nöthige über 
iüUjdf JL& 49, s findet, 

49 1. T_n.fr iw^ ^ *>y^; s - die 8 r * Schulen S. 55 und Ibn Kut S. 55. || 3. Ueber v^JOä- 
und ^jüJI yb s. Ibn Dur. S. 124 und 129 und Wüstenfetäs Reg. zu den geneal. Tab. S. 188. I 
3, JLjAS\ s. Ibn Chall. Nr. 794; Ibn l£ut. s. 269; Abü'lmati. I, S. 213; WüstenfeWe Reg. 
S. 129. || 4. ^c ^ ^ol; s. die gr. Schulen S. 56; seine Verse sind nach dem Metrum 
Wäfir. ^- 

50 1. P. ^\\ s. die gr. Schulen S. 56. ;| 2. ^JSS vu*JL>; s. S. 34, 26 Anm. 20; Ibn 
Sut. S. 270; Ibn Chall. Nr. 262; die gr. Schulen S. 56. |J 3. P. ^Uä -j; s. Ibn Chall. 
in de Slams Uebers. I, S. 572 (4) und Sujüti, der in den Classen der Grammatiker ebenfalls 
ljUä* ^ schreibt || 4. sjj[& ^.j ftjjiAr; s. IbnIJut. S. 37 u. 315; Ibn Dur. S. 133, wo er 

kUjDLil *Ljl£ JäI genannt wird, und Reg. zu den geneal. Tab. S. 56. — Die vorher- 
gehenden Worte lauten in P. *j Ju^P LU. I| 5. P. ^jjujjjf; s. die gr. Schulen S.89flg. 
j| 6. P. auaju^Jt; s. Lane im Lex. unter ^L. | 7. *3+S£ Jlö d. h. vor den übrigen Brüdern 
mit Ausnahme Ahmad's. ,| 8. Nach mjsr ,<jlo fehlt der Name des folgenden *,** of. 

51 1. Jg«^ metaphorisch: „ich bin über die Blüthe meiner Jahre (meinen heitern Himmel) 
hinaus; ich enthalte mich der Beschäftigung damit". || 2. äj^jju,; s. Ibn Chall. Nr. 515; 
Ibn ?ut S. 270; Abü'lmati. I, 499 und die Anm. (11); die gr. Schulen S. 42 flg.; Annal. 
Musl. II, S. 72, 78 und Anm. 74, 75 u. 137; Abdoll. ed. de Sacy S. 536 cl.S. 482 (36); Anthol. 
gramm. S. 37, 40 flg., 151-154, 304 (26), 434 (12), 381 (1); Freytag in Meidäni Prov. III, 11 

S. 214; Hamaker Spec. S. 123 (481) und 245. || 3. 4><M ^j; s. oben S. 4, 12; Ibn Kut. S.51; 

Reg. zu den geneal. Tab. S. 348; und über 4>oT den I£amüs. || 4. ^o ol; s. S. 46, 25 
Anm. 10 und die gr. Schulen S. 49. 

52 1. Jla + A ^ ,-*üJ'; s. S. 41, 7 Anm. 3. jj 2. P. »JUß ^, wofür Ibn Chall. Nr. 774 

S. 78 gjül& ,^0 schreibt. Ebenda s. über iL&%Ä py&fy un ^ *t^Jjf V 8 J - aucn H> n Dur. 
S. 120 über *L&%ä und über die Ableitung von Swux S. 170. || 3. S. über oLä*oJ! i_>lxf 
Ibn ChalL a. a. 0. I! 4. £jj£}f ^ ^*M yj\ heisst C AK. S. ebenda. |l 5. Zu kjf ist 



Digitized by 



Google 



fl, 1. -"» 33 «*- S, 52 5 - 54, 8. 

in P. unter der Linie *faM gesetzt, und so schreibt auch Ibn Chall. a. a. 0. mit Recht, da 
jLLciW im 5. »ys* noch ganz besonders erwähnt werden. I| <>. j^ää^I; s. Ibn Chall. Nr. 263; 
Ibn £ut S. 271; Abü'lmafcäsin I, S. 485 und n, S. 139; die gr. Seh. S. 61. || 7. *+* yJ 

^jif; 8 - Ibn ChalL Nr " 298 ' ' 8 - Vr^'; s * S * 38 ' 13 Anm * 9; Abü ' lf - Ann - MusL n > 
8. 140; Anthol. gramm. S. 144. 

1. P. ^JcskJI ^UT; Ibn Chall. vollständiger ^.J^JI JU JÜf düf. II & y» 53 
gjuxh; 's. Ibn Chall. Nr. 741; Ibn. Sut. S. 269; Nawawl S. 748; Abü'lmati. I, 597; 
AbA'lf. Ann. Musl. H, S. 144 und Anm. 132 und 133; Hamaker Spec. S. 166 (593); Eich- 
horris Repert n, S. 26 flg.; de Rom im Dizion. degü aut. Ar. 24; die gr. Schulen S. 68. || 
$. P. äJÜI Jux ^JüJ\ Ibn Chall. a. a. 0. S. 126 Z. 6 *JJ! Juu^ ^ und so auch Ibn £ut 

S. 33. || 4. P. LütX^«; wenn nicht überflüssig, dann UjjkÄ.« „und uns ist berichtet worden" 

(was nuji folgt), jj 5. P. jjL^Lu; ^jf.^b mehrere Städte, s. Ibn Chall. a. a. 0. S. 124 
und 126; Diction. g6ogr. S. 74; Lex. geogr. s. v. ji 6. S. die Lesarten und vgl. noch 
JTüitm/eld in Ibn Chall. Nr. 741 und Ibn £ut. S. 269. || 7. P. w^X> v_*ÄJb; ob w^u 
oder ^U Jütl ijI-s^Vj? Der Name ^jL^ kommt mehrfach vor, z. B. Ibn £ut. S. 39 und 
297, womit zu vergleichen Ibn Dur. S. 166 L Z. und Meid. Prov. I, S. 450; ^jL^ ^J bei 
Ibn Chall. ed. deSlane Text S. 605, während bei Wüetenfeld im Text JmIa£ ^ steht, im Index 
aber ^l*& ^ol. Doch kann das einfache ^jp immerhin richtig sein. |i 8. P. &LlN v^UT; 
Ibn Chall. a. a. 0. jJLJI v^LT. I! 9. Äi.JbJI; wahrscheinlich swnn. || 10. P. richtig 
kfiH* — *yo statt hjt>K —nJ** bei Ibn Chall. — S. Lex. geogr. III, S. 75 und die dort citir- 
ten Stellen und hier S. 93, n; 102, 22. |j 11. P. J^JI v^UT; Ihn Chall. ^UJf v^UT. || 
12. P. jJyÜS Jüf; Ibn ChalL ^jUJ» Jüf. S. auch hier S. 55 Anm. 1. || 13. P. 
JuiLt ^« ±] Ibn Chall. Ju±f ^ j,,-». j, 14. P. ^JyJf; Ibn ChalL^yJ». Sehr, 
•j aI 1 t t „die verheiratheten und gegen ihre Männer aufsätzigen Weiber". Vgl. S. 102, 2. || 
15. aUbobyb; s. Ibn Dur. S. 164; hier S. 54, 2. || 16. P. ^tu^f; Ibn Challikän 

1. P. <>IaAA.w» \ ; 8- S. 93, 17 und 102, 28 Anm. 9, an welcher letzteren Stelle <>LaäXWx 54 
steht; Ibn £ut S. 172; Jäküt II, S. 833; Lex. geogr. I, S. 490; Meid. Prov. III, 1 S. 605; 
Weil, Gesch. der Chal. I, S. 433. [| 2. P. ^; Ibn Chall. ääj>>. 

Auffallend ist es, dass hier und anderwärts die dunkelsten und zweideutigsten Titel im Ibn 
Challikän ausgefallen sind, ein Beweis, dass die Handschriften des Fihrist, der von ihm oft 
gebrauchten Quelle, schon in frühester Zeit unsicher waren und durch Undeutlichkeit Auslassun- 
gen bei ihrer Benutzung veranlassten. 

8. P. ?u u; Ibn ChalL bei Wüetenfeld <j& mit Hinzufügung von *Jl*ä. nach JUaJf. || 

4. JLjwobH v^Ltf'am Rande von P. von der Hand des Codex. |j 5. <>ü»4> verdächtig. | t 6. yj 
ju\; s. Ibn Chall. Nr. 262; Ibn Eut S. 270; Abft'lmati. I, S. 627 und 632; die gr. Seh. 

5. 70. ;| 7. P. iuJLö d. i. XlJLi, Coli von ~jjjßi Nisbavon ^JLi: «die Kernleute eines 
Geschlechts, die edelsten Individuen desselben". (| 8. P. v-jÜLj L v^Lyo, construirt mit dem 
Genetiv des Activsubjects wie Ju\ j+xäso oder jJC Juütf* der von Zeid Getödtete : „Jünus war 

einer, der von Abu Zeid als unzuverlässig in dem materiellen Theile der Sprache angesehen 

5 



Digitized by 



Google 



H, 1. -» 34 **- S. 54, 8 — 57, •. 

wurde". || 9. »^ ^ 5^; ». Ibft Dur. S. 149 und ZBMG. XH, S. 60. || 10. S. die 
beiden Halbverse in ZDMG. XU, S. 63 %. H 11. Statt ulä cajuo ^^il hier s. oben S. 50, 6 

,AÄ <OUuJ (j-ÜJI (jM^ot. 

55 1. Ein ^-jK JL_!I i^UT schrieb nach Ibn Challik&n auch Abu c übeida, wo aber der 
Filirist ^lyüf u>UT dafür setzt. Vgl. 8. 53, 28 Anm. 12. || 2. P. y^jf (Jju^f; Ibn ChalL 
•- i fl )t yjJjai Ueber den Unterschied beider Ausdrücke s. deSacy in der Gramm. I, 8. 64. — 
Später Z. 7 folgt w»gJI wLtf". [j 3. *JüJI ist ein vielgenannter und zu Vergleichungen gebrauch- 
ter Baum oder Strauch mit zarten, biegsamen Zweigen und rothen Früchten. S. Zamachschari's 
gold. Halsbänder von Fleischer S. 19 Anm. 13 und S. 56 Anm. 79. || 4. ft t _^y y s. Ibn £ut 
S. 270; Ibn Bur. S. 166; Ibn ChalL Nr. 389; Ann. Musl. H, 8. 152; Eamaker Spec. S. 39 
(124); Pococke Spec. ed. White S. 367; de Sacy's Chrest. I, 34 (5); Anth. gramm. S. 138 (118); 
die gr. Schulen S. 72 flg. || 5. P. jJL, ^>Lulu ^j! luuu d. i. jJL, (J>jLo ^jf Lüu „während 
mein Vater auf einem ihm angehörigen Pferde mit Salm Bin Ruteiba (s. Reg. zu den geneal. 
Tab. S. 409) um die Wette ritt" — ein unvollständiger Satz; das Uebrige war nicht nöthig* 
weil es hier blos auf die in diesem Satztheile enthaltene Windbeutelei ankommt. Barauf Abu 
c Übeida, dessen sich dreifach wiederholende Exclamation in der Bedeutung gipfelt: „0 Herr Gott, 
tber den Lügner "1 — Ueber die folgenden Worte s. Meid. Prov. n, S. 345 und 346. — Bann: 
„Bei Gott! Asma'i's Vater hat nie ein Reitthier besessen und nie etwas zum Baraufsitzen oder 

Baraufliegen gehabt als seinen Rock". || 6. dj *JJ lit , s. I£orän 2, 151. — Bie Pointe 

der folgenden Worte liegt in der Hinzufügung des *jo und des Artikels zu dem koranischen 
<j*jtaJ). In Bezug hierauf heisst es: „Was würde es ihm schaden*, wenn er diese Ergeben- 
heitsformel in der Form gebrauchte, wie Gott sie ihn gelehrt hat?" (| 7. P. vJLjSH; s. die 
gr. Schulen S. 78 unter 8. || [8. kJLsx)! wie P., nicht äJLidJf wie unrichtig in den gr. Seh. 
S. 79 unter 32. 

56 1- |*jL=» tf? 4X*aJ; 8- Abü'lmab. I, S. 684 und II r Suppl. annot S. 110; ZBMG. XII, 
S. 59, 5; die gr. Schulen S. 81. || 2. äJSH; s. die gr. Seh. ebenda. || & P. gasf,- L 
^diL; s. Zamachsch. Lex. geogr. ed. de Orave S. 44 und Anm. d), wo „w«aif in ^Jiiif ver- 
dorben ist Es ist Metrum Kämil. || 4. P. ^üai^; 8. über Juäa. ebenda und Muschtarik 
S. 143 Z. 3 und 4 v. u. |) 5. JJ Jü&o, Sprichwort; s. Meid. Prov. n, S. 598, wo josJu steht: 
„Do bist einer, der sich durch unrechte Mittel zu helfen sucht, indem du dem R& c i weiss Gott 
was fttr Verse unterschiebst". || 6. *JL* hängt von ^[jüuJ ab: „und der dann Einen, der 
schwächer ist als er selbst, zur Bewältigung jenes Geschäftes oder zur Abwehr jenes Uebels zu 
Hilfe nimmt". [Vgl. noch die Lesarten. M.~\ || 7. ^yi'; 8 - Ibn Dur - s - 302 5 314 und 318; 
Ibn ChalL Nr. 298; Abü'lmak I, S. 665; die gr. Seh. S. 81. || 8. P. ^1 l\ ^jLj* iü»; 
1. \k£& ^***if ^ h& and s. S. 42, i Anm. 3 und 59, 5. ' 

ö7 1. P. ^U; 1. JLl[ und s. Ibn Bur. S. 302. || 2. ^ ^ T/^5 s * Ibn Dur ' & 469 

und 531. || 3. ^ i\l t H; s. Ibn ChalL Nr. 117; Ann. Musl. II, S. 206 und Anm. 189; 
AM'lmah. I, 689, 759, 762; II, S. 29; die gr. Seh. S. 83. || 4. P. Jjdj; s. Ibn Bur. 
S. 210 und 211. || 5. J^f, yü; s. Ibn Bur. S. 202 und Ibn ChalL Nr. 19. ' || 6. P. Jl 
ifjJCAif s\y**\ s. S. 45, i Anm. 1. || 7. P. juoSLJf; 1. j^LJf, was Sinn und Metrum verlangt, 
und s. Ibn ChalL Nr. 117 und Abü'lmab. I, S. 688 und 689, wo derselbe Vers steht || 
8. 4>^*> ^jI ,jof; b. Ibn ChalL Nr. 31. || 9. Hier beide Ausgaben des Ibn Challikän und 
unser Codex y<A. % wie S. 56, u fttr das gewöhnliche und der Grammatik entsprechendere .w^J', 



Digitized by 



Google 



58 



II, 1. ■*» 36 «*- S. 57, 9 — 59, a. 

obwohl wegen der Trennung des Subjects durch jui vom Verbim auch das Maacutom^ zulässig 
ist || 10. iS^'y s * die gr. Seh. S. 84. || tLjUua^J^yJ) *• Ihn ChalL Nr, 206. || 

12. JL5H ,53; vgl. Jäküt I, 8.182 1. Z.; Lex. geogr. ed. Juynboll I, S. 41 Z. 7. || 

13. ^jj ^; vgl. Abü'lmab. I, 8. 633 Z. 6 und Makkarl I, S. 204 Z. 8. || 14. <>lpüf U 
J(; s. denselben Vers in Zamachsch. Lex. geogr. S. 49, wo Aj statt 5)Li steht D 15. P. 
^jljjt bo y ; vgl. Zamachsch. ib. S. 109 Z. 8; Jäküt II, 8. 330 Z. 10 flg. und III, S. 588, 
wo die Verse Z. 16 und 20 zu vergleichen sind, und Lex. geogr. I, 8. 318 Z. 7 und II, S. 227 
Z. 3 flg. Das Metrum ist Kamü. || 16. JJ .jjfc+a <+& .^w« „auf der rechten und linken Seite 
meines Wohnzeltes". Bann: „Schreib auf, was er gesagt hat" (wegen des beduinischen Ge- 
brauchs des *x als Substantiv). „Ich aber, erzählte er weiter, stand an dies zu thun, indem 
ich Abu c übeida viel zu hoch gelehrt hielt (als dass er dieser Notiz bedürfen sollte). Da sagte 
at-Tauri: Schreibt nur auf; denn wenn Abu f Ubeida hier wäre, würde er sich diese Ausdrucks- 
Weise von ihm (dem Beduinen) aneignen. Der Mann ist hier zu Hause, (weiss also auch am 
besten, wie man echt arabisch spricht)". Vgl. deSactfs Gramm. Ar. I, S. 487 § 1075. 

1. <5*>LJt; s. die gr. Schulen S. 84. || 2. juJ ^ jbv; s. 8. 41, ie Anm. 7. || 
8. ^--äljJt; s- Ibn Dur. 8. 218; Ibn Chall. Nr. 320; Ann. Musl. II, 8. 240 u. 378; Abü'l- 
mah. H, 29, 256 u. Suppl. annot 8. 111; Hamaker .Spec. 8. 38 (122) u. 8. 39 (128); AnthoL 
gramm. S. 136 (112); ZDMG. XII, 8. 59; die gr. Seh. S. 85. || 4. P. v^uljf *&f*>\ 
„Wir (Basrenser) haben die Sprache von den Eidechsenfängern und Springhasenessern (d. h. den 
echtarabischen Beduinen), diese aber (die Küfenser) haben sie von den (ansässigen) Bewohnern 
des mesopotamischen Niederlandes, den Essigsaucen- und Sauermilchessern, gelernt". Das fol- 
gende (jjft *_a .A-.« iÜLT sollte als weiteres Object von JU „und noch andere diesen ähnliche 
Worte" (sagte er) eigentlich M Lab" heissen. || 5. > l 'v^^ yM »d ^ t t . s. Ibn Chall. 
Kr. 281; Ann. Musl. II, S. 37^und Anm. 305; Abü'lmah. I, S. 766 und II, 8. 256; AnthoL 
gramm. 8. 143 (162); Hamaker Spec. 8. 2 und 38 (121); die gr. Schul. 8. 87. || 6. Der 
Wechsel des Ausdrucks hier ^j**^, ^xxT, ^cLo und m$.\\ JLjb, die als ^ \jj±\ von 

^ abhängen und jene, die Adjective, l U«t dieses, das Imperfectum, U<Xft5. SL^ im 
Accusativ stehen , beruht auf dem in Fleischers Beiträgen zur arab. Sprachk. Nr. II, S. 274 Z. 6 flg. 
besprochenen Begriffsunterschied. || 7. P. jJLsUf; so auch Ibn Chall. bei Wüstenfeld, bei 
de Slane dagegen «JL&JI, was ich deshalb vorziehe, weil JuwjJL Jk^Jf v^UT S. 59, i folgt 

1. 4>UJf; s. Ibn Chall. Nr. 647; Ann. Musl. II, S. 282 und Anm. 248 und 302; Abü'l- 69 
mak I, S. 588, 677; II, S. 124, 125, 175, 186, Suppl. annot. S. 111 und die im Text S. 124 
unter 4) angegebenen Schriften; Abdall. S. 481 (31); AnthoL gr. S. 59; Hamaker Spec. S. 27 
(76); die gr. Sch..S. 92. || 2. P. Jl Jj ^ju^> jjf; s. S. 42, 7 Anm. 3 u. 56, so. || 3. p. 
^f; 8. Ibn Dur. S. 288 und Reg. zu den geneal. Tab. S. 49. || 4. P. ^3 .j; de Slane 
weniger richtig ^dj ^_j. S. Ibn Dur. S. 287. || 5. P. v»>yüf ^j-j 4>yW JUbj <>\iW -_j; 

Ibn ChalL Ju*iff ^ d.i. jj^iff -j, beides richtig, nur dass im Fihrist das zweite Mal 
auch JuwÜf zu lesen sein würde. S. Ibn Dur. S. 283 und Reg. zu den geneal. Tab. S. 99 
u. 100. — Doch ist wohl entweder jv^ff JUü. oder ^yjf *J 4>\iU JUü. („man nennt al- 

Azd den Sohn des Graut") zu schreiben. || 6. Zwischen 5 und JL^ fehlt . . , (^ und irgend 
eine Schrift. || 7. Der Ursprung der Nisba /^« m tf ist mir trotz vielseitiger Nachfrage auch 

im Orient unbekannt geblieben. || 8. P. ^JC>; L JLSi* „einer von denen, welche die Län- 



Digitized by 



Google 



II, 1. -«*> 36 wir- S. 59, 8 — 62, 14. 

dereien ins Gevierte vermessen" (Geodät). || 9. P. s^^; 1. Ss^^d dte durch den Verszwang 
herbeigeführten licentiae poeticae. 

60 1- P- fc-wLJt ist wohl ganz richtig, doch könnte man auch an v .l ^ W (s. z. B. S. 164, 6) 
oder an i ftlj&j t (s. Veth s. v.) denken. || 2. «#ö bleibt unerklärt, obwohl der Sinn ist: „die 
nicht so viel Bücher hatten wie dieser" d. i. al-Mubarrad, (der sich Bücherabschreiber hielt). || 
3. Jiyfö yj\; s. die gr. Seh. S. 95. || 4. g^ ^ ^ ; s. ebenda S. 96. || 5. P. )Ly; 

1. jjLoCj von Gott bewaeht oder behütet (| 6. ^fdüljL&iJf; s. S. 83, i; Ihn Chall. Nr. 648 
S. 33; die gr. Seh. S. 96; Hamaker Spec. S. 39 (126), wo ^IjüUJ steht; Veth im Suppl. 
unter ^fjüljL&f . || 7. P. ^Io^aJI; s. Täschköprizada BL 36 r u. die gr. Seh. S. 96. || 
8. r UJt; s. Ihn Chall. Nr. 12; Abü'lmatu H, S. 219, 221; Ann. Musl. II, S. 346; AbdalL 

S. 5*36 cl. 483 (43); Anthol. gramm. S. 126 (37) und 190; die gr. Seh. S. 98. || 9. P. 
&JU! Ju^; sehr. xJU! Juuä wie Täschköprizada und deSlane. || 10. P. (^kjül äoIä- 
H. Chalfaü, S. 577 Nr. 3969 ^ j U : t H a*Lä> und ebenso boide Ausgaben des Ibn Challikän. 
II 11. Sjaäp Tintenfass, hier und anderwärts als Name, Plur. -jLsp, was Z. 24 folgt. — S. 
auch A^yW S. 100 Anm. 3. || 12. P. —L^JL; d.h. al-Käsim verabsäumte es, mit al- 
Mutadid über az - Zaddschädsch zu sprechen. 

61 1. P. Juwjü; 1. L v w*f „darauf erklärte er, dass .-ibüJf Alles schlecht gemacht habe". 

<Xli — Juuil aJl JU, wie v_JLr mit dem Acc. ^jS &jf JU. || 2. ^Jjo; s. S. 21, 
Anm. 6; 107, e; 132, 10; 159, 21; 160, 3. || 3. Ju,4> ^1; s. Ibn Chall. Nr. 648; Ann. 
Musl. n, S. 376 flg. und Anm. 307; Abü'lmafc. I, S. 733; II, S. 256-258; Eichhorn Repert.ni, 
S. 261-263; Anth. gramm. S. 131 (65) und 196 (50); Hamaker Spec. S. 33 flg. und 241; die 
gr. Seh. S. 101. || 4. P. * w ^ ; s. S. 47, 18 Anm. 8. || 5. P. JLjü* **}U u*Mj> doch wohl 

iXiu KioSke. JLc m*»)Laj »^ 8 er e8 * n Persien seinem Diener dictirt hatte , bediente man sich 

der ersten Niederschrift zum Lernen (daraus) ; die bis jetzt erhaltene Redaction aber , die als die 
zuverlässigste gilt, ist die nachher entstandene". 

62 1. Jy~$ ^j-J\ s. Ibn ChalL Nr. 652; Ann. Musl. II, S. 344; Abdall. S. 536 cl. 482 

(39); Abü'lmat. II, S. 235; die gr. Seh. S. 103. || 2. P. und WüstenfeU im Ibn Challikä'n 
J^it v' J ^ *k Slane J^A\ ^LS', was ich vorziehe. || 3. P. * g * ; s. diesen Vers im Metrum 
Tawil bei Hartri 1. Ausg. S. 10 Z. 4 und 5. [| 4. vjLjuJf cV^i in- *j'*, s. Ibn Chall. Nr. 161; 
Ann. Musl. n, S. 542 und 588 und Anm. 397; Abdall. S. 536 cl. 482 (37); Abü'lmab. H, 
S. 256; Anthol. gramm. S. 383 und 384; Hamaker Spec. S. 50 (180); die gr. Seh. S.107. || 
5. P. schreibt zwischen aJJf und iV^jm- yj das hier versetzte Wort \| d. i. *jf ein, lässt 
aber nach *.wt£i- das notwendige *j oder ^j| fehlen, das in dem vorhergehenden überflüssi- 
gen Worte zu suchen ist. 

63 1- **yZ")* ^'; s. Ibn Chall. Nr. 328; Ann. Musl. II, S. 424; Abü'lmafc. H, S. 348 
und Suppl. annot S. 125; Abdall. S. 481 (32); Anthol. gramm. S. 190(28); Hamaker Spec. 
S. 4 (25) cl. 12 (42) und 239; die gr. Schulen S. 105. || 2. g<\*L* ^> JLi; s. deSlane in 
Ibn ChalL Uebers. II, S. 25 (5). || 3. P. Jläj; s. S. 45 Anm. 7. || 4. P. >>j*, ähnlich dem 
pj^Z S. 93, s Anm. 1. Vgl. auch ^ fJ S. 33, 22. || 5. ^LoJf ^^Jj J3; s. Ibn Chall. 

Nr. 446; Ann. Musl. II, S. 344 und 582 und Anm. 413; Abü'lmah. II, 435; Anthol. gramm. 
S. 384 cL 383; Hamaker Spec. S. 167 (594); die gr. Schulen S. 108. 



Digitized by 



Google 



H, 1. 2. -** 37 «■*- S. 64, i — 68, 4. 

* !♦ ts")^ J^ *?'; *• Ibn ChalL Nr - 162 i Ann - Musl - n > 8. 552 und 562 und Anm. 403; 64 
AbdalL S. 481 (29); Anthol. gramm. 38 und 190 (31); Hamaker Spec. S. 43 (163); die gr. 
Schulen S. 110. 

Zweiter Abschnitt. 

2. ^ Jl- 8. die gr. Seh. S. 118 und hier 34, is Anm. 14. || 3. P. »*Lu, J ^j ? wofür 
H. Chalfa ^^ ^ setzt g*L** ist Frauenname; s. Ibn I£ut. S. 38 und 115. 

1. C$Jt 61«; s. Ibn ChalL Nr. 735; Ann. Musl. H, S. 86; die gr. Schulen S. 119. || 65 

2. Vor ^CJf ,jx ftUt etwas wie J^f ofler ^.. || 3. ^JöyäM; s- deSlane in Ibn ChalL 
üebers. m, S. 381 (1). || 4. Die Verse s. bei Ibn Chall. Nr. 735. || 5. Ibn ChalL jLjü 

und am Schluss des Halbverses UÜU* statt ^£k&> P. Behält man ^ÜL^ d. i. <*£&&. bei , so 

muss man umgekehrt das erste ^Ha. zum <>Ld 'a** machen und y^ÜL^ lesen, was aber für 

den Sinn unbequem ist. Also besser UÜU*: „Und so ist das Gegentheil von dem, was du 
begehrBt, zu einem solchen ausgeschlagen, welches im Gebiete des Unglücks Breite und Länge 
hat" d. h. welches selbst ein gleichsam breites und langes Unglück ist. || 6. osa+JOI' s. deSlane 
ebenda HI, S. 382 (9). || 7. P. ^>>aj; schr - .^j-o ™ e *> ei deSlane, nicht ^Jjju wie bei 
Wüstenfeld. S. Zamachsch. Lex. geogr. S. 162; Jaküt IV, S. 1005 Z. 20; Lex. geogr. unter 
^^u. || 8. ^LJCW; s. S. 29, so Anm. 19. || 9. Ueber Ju^Uf } C> s. Jäküt m, S. 770 
1. Z. und Lex. geogr. in, S. 205 Z. 11. Hier mystisch gebraucht für Lü4> wie J& J$ für 
^^j. — Metrum Kämil. 

1. vuu^j ^ fcu\ s. die gr. Seh. S. 128. || 2. P. ^Xjl, 1. £^0! ^f und s. S.79,io 66 
Anm. 4 und an andern Stellen, wo er vom Verfasser citirt wird, z. B. S. 69, 9, 70, 15, 78, 22, 
96, 3. || 3. rf * pl J t, s. Ibn ChalL Nr. 808; Ann. Musl. II, S. 142 flg. und Anm. 130; 
Ibn^ut. S. 270; Abü'lmat- I, S..598 und 709; Anthol. gramm. S. 206 (87); die gr. Seh. 

S. 129. || 4. süJUi Nachsatz von 00L ^U si igitur tibi videtur, ut facies. || 5. P. 

— y±>*\ entweder ist _^ oder ^ ohne . zu lesen, das letztere in dem Sinne: „Da fand es 
sich, dass in dem Auditorium ein Mann war, der" u. s. w., wie auch wir in solcher Verbindung 
kürzer sagen: Da war u. s. w. || 6. Statt äjLä Juüu ^f , das im Cod. steht, wäre auch .j| 
*JL£ JüuS denkbar. Auf beides folgt L Juüü , nämlich &£& ? richtig. 

1. Ueber jOä steht in P. &jJ } beides richtig; mit xj^ „sitzend (luLo zu Ljycf) in der 67 
Oede, während in derselben die Zugänge gehütet werden" (pass. impers.), mit &x&. „sitzend in 
der Oede, während Niemand zu ihm (dem Emir) zugelassen wird" (ebenfalls pass. impers.). || 
% P. v^Lif «>% iJ^ioA ohne Sinn; vielmehr: „Nimmer werden deine Augen mich wieder an 
einer Pforte (bei dir) sehen; ein Mann wie ich verträgt nicht die Zurückweisung des Nichtzuge- 
lassenwerdens". || 3. Absichtlich sind die beiden scharfen Gegensätze: „Fluch ihm!" (dem 
geflüchteten Chalifen); „Friede sei mit euch!" (den Anwesenden) asyndetisch hart neben einan- 
der gestellt, um den Contrast desto stärker hervortreten zu lassen. || 4. * ^ * » % RjUv; 
s. die gr. Seh. S. 136. ^^ ^^ 

1. JfjkJf; s. ebenda S. 137, und hier S. 73, 12 Anm. 4. || 2. \I^aH t » • J. 68 
s. S. 41, 3 Anm. 1. || 3. P. cU^Lf; s. S. 73, 6 . U 4. ^c}\ JuiaJI; s. Ibn Chall. Nr. 644 
und in der Uebers. UI, S. 26 (3); Ibn £ut. S. 270; Abü'lmah. I, S. 464; deSlane im Div. . 



Digitized by 



Google 



H, 2, -«» 38 «ir- S. 68, 4 — 78, 7. 

d'Amro'lk. S. 117; die gr. Schulen & 142. || 5. JuyJf; s. Ibn Bur. S. 117 und 3J4. || 
6. <\xfc L>; 8. die gr. Sch. S. 143 Anm. 1). 

69 1. ^'j^M yj^'i 8 - Ibn ChalL Nr. 644; Ann. Musl. II, S. 180; AnthoL gramm. 
S. 129 (57); Etmaker Spec. S. 31 (89); die gr. Seh. S. 145. |[ 2. ^UJI tfK«>lj d. h. „er 
lebte früh genug, um noch die tüchtigsten Leute zu Zeitgenossen zu haben", fjjjüf steht hier 
prägnant. Das Folgende ist Einzelausführung dieses allgemeinen Satzes; daher das Asyndeton. [| 
3 - \J** & |V^UJf ; s. die gr. Seh. 8. 127. || 4. P. jb*. Üil und fcu** statt gy^ Ijuäf 
und «uJ. , wie ähnlich öfter. — In der nächsten Zeile hat P. JL^JJ statt Judll . || 5. P. 
JoLjDl ~ju*Jü*; Ibn Challikän und Sujüti gewiss richtiger JUuoiff i Wft v Am Schluss der 
folgenden Zeüe hat P. v^bjJf; deSlane v^bjjf, Wüstenfeld v-ASjJt . || 6. Ueber .-. . t ^ 
s. Reg. zu den geneal. Tab. S. 146; Muschtar. S. 318; Ibn Dur. S. 180. (J 7. ts JuJf; 
s. Ibnu'l-geisaräni's Homonyma ed. deJong S. 194. || 8. oob ^f ^ vaoü; 8. die gr. 
Seh. S. 149. 

70 1. ^fduu* yjJ\ s. die gr. Seh. S. 149. || 2. ^^«äJf A J &*\ s - e benda S. 151. || 
3. % IUjL I» s. ebenda S. 151. || 4. , r ^ U s. ebenda. || 5. ^fjwo ^J- y s. ebenda 
S. 152. || 6. ^iLcJOI; s. ebenda. || 7. aULT^jJ; s. ebenda S. 138; Ann. Musl. II, 
S. 142; deSlane in Ibn Chall. Uebers. I, S. 473 (8). || 8. P. ^^s» oder ^J^. — Vgl. Ibn 
Dur. S. 152. 

71 1. it iyj t w ; s. die gr. Seh. S. 156. || 2. Am Rande von P. JuoUjt v->Ü$", wofür wahr- 
scheinlich JjeLJt ^\lf zu lesen ist. — P. j^; L £^-0 ^j-J; vgl. S. 66, 10 Anm. 2. || 
3. ^ybü\ 8 - die 8 r - Sch - s - 156 - II *• *&*» &> iv^UJI; s. Ibn Chall. Nr. 545; Ann. 
Musl. II, S. 172 und Anm. 159; Abdall. S. 537 cl. 486 (74); Hamaker Spec. S. 167 (593); 
Biogr. univ. I, S. 96; die gr. Sch. S. 85. 

1. vX*w; vgl. die gr. Sch. S. 157. || 2. ^j^JI ~\y>\ s. die gr. Sch. S. 157. [| 
3. i_jyuu üjJ) s^uJCJt; s. Ibn Chall. Nr. 837; Ann. Musl. II, S. 202; Anth. gramm. 
S. 137 (116); Hamaker Spec. S. 5 (28), 167 (595) und 239; die gr. Sch. S. 158. || 4. P. 
«3')^; s - ebenda S. 158. 

1. Jujyif; s. S. 68, 12 Anm. 3. || 2. gjuyar ^t; s. die gr. Sch. S. 161. || 3. P. 
einmal ^Lüf, einmal ^Lul, und _Lut auch S. 122, ie; ebenso ^Lu1 deSlane im Text des Ibn 

Chall. S. 304 Z. 10. [VgL aber später S. 122 Anm. 7. 2f.] || 4. Jf^aJI , wie also auch S.68, i 
und in den gr. Sch. S. 137 zu lesen sein wird. || 5. qjUjJ J elliptisch wie oft, um einen 
Vorschlag zu machen: „wie (wäre es) wenn du hinaufrticktest ? — In der Antwort ist das sich von 
selbst verstehende bl weggelassen „ich bin (und bleibe) da, wohin mich die Sitzreihe (unter 
den Anwesenden) geführt hat" d. h. da, wohin ich zu sitzen gekommen bin. || 6. Metrum 
W&fir. || 7. JJ maSJ JUi „da sprach er (der Nachbar): „ JU (d. i. JU mein Geld und 

Gut) steht im Nominativ, denn Lo steht an der Stelle von ^jjf" (so dass Lo /rJL zu schreiben 
wäre:) „und fürwahr, was ich habe aufgehen lassen, ist mein Geld und Gut". Statt a<X* (d. i. 
dieses Lo) hat P. <>l, das entweder in das gesetzte » «Jj& zu verwandeln oder zu streichen ist 
Weiter heisst es: „Da sprach zu ihnen Ahmad von dem hintersten Platze der (anwesenden) 
Menschen aus: Das ist die syntaktische Erklärung; was ist denn nun aber (nach dieser Erklä- 
rung) der Sinn? Daran wagten sich (P. *^Ü) die Leute nicht. Als man dann zu ihm sagte: 
Was ist denn der Sinn nach Deiner Meinung? sprach er: Er (der Dichter) meint: Was tadelst 



72 



73 



Digitized by 



Google 



n, 2. 3. -■* 3» *- S. 72, 7 — 77, s. 

da mich, da ich doch nur Geld und Gut, aber nicht Ehre and guten Ruf habe aufgehen lasten? 
(so dass Uj( nur bedeutet JLo iFl v~aa&( Lo). Wegen des Aufgehenlassens Ton Geld and Gut 

aber bin ich nicht zu tadeln (P. ^o^ff $ st. I^tf if). — Darauf fasste ihn ein Diener bei der 
rechten Hand (und führte um von seinem Platze weg), bis er mit ihm zum obersten Platz des 
Zimmers hinaufgeschritten war, und sprach dazu: Das (nämlich der unterste Platz) ist nicht der 
dir gebührende Platz. Da sprach Afcmad: Auf einem Platze zu sitzen, von dem ich dann zu 
dem obersten Platze hinaufrttckte , ist mir lieber als auf einem Platze zu sitzen, und dann von 
ihm weg herunter gesetzt zu werden". || 8. äJLw ^ü JcääJ'; 8 - Anth. gramm. S. 130(62); 
die gr. Seh. S. 162 und vgl. Ibn Chall. Nr. 690. || 9. Statt V*UJf in P. gewiss c %LJ? 
bei Safadf und I . Chalfa treffender. 

1. foyjuc; s. S» 45, 12 Anm. 6. || 2. ^jLaÜ wohl dieselbe Nisba wie ^AaäJI S. 30, 9 74 

Anm. 4, ohne dass ihre Ableitung sich nachweisen Hesse, wenn man nicht *Llaä. oder ^LjüLä- 

als Stammwort gelten lassen will || 3, s_JIju; s. Ibn Chall. Nr. 42; Ann. Musl. II, S. 292; 
Abdall. S. 479 (13); Abü'lmah. I, S. 512, 667; ü, 125, 138 und 139; Anthol. gramm. 
S. 123 und 193; \Eamaker Spec. S. 167 (595); Pocock* Spec. ed. White S. 366; ZDMG. XII, 

S. 59; die gr. Seh. S. 164. || 4. P. Jcäj; sehr. Jl&j „so dass mir kein Wort davon fehlte" 
d. h. dass mir es nicht sogleich, wenn ich es brauchte, gegenwärtig gewesen wäre. || 5. In den 
"Worten "LuJL\ äJü! £kf ist irgend etwas incorrect. Vgl die gr. Seh. S. 167 Anm. 2. 

1. «JUI Ju* tX*£> jJ; s. ebenda S. 167 u. 168. || 3. J^UJ ^f ; s. ebenda S. 168. || 3. P. 75 
Z. 6 U«aS. und Z. 7 liLxÄ.; der Sinn ist: Ll&Ijl*. bl^a. 8wK+W »<H e Rabulisterei (Opposi- 
tionsmachen, Widersetzlichkeit) ist unser Brod und Lebensunterhalt". ^ steht unbestimmt 
statt oKjt jJ6 föl, v& Falle oder wenn dir (einer) Opposition macht || 4. ^U <X»»äf» *J 

^Li^l und sein Sohn Ju ol; s. Ibn Chall. Nr. 653; Ann. MusL II, S. 408; Abü'lmafc. II, 
S. 291; AnthoL gramm. S. 142 (148) und 313 (74); Eamaker Spec. S. 167 (595); die gr. 
Seh. S. 168. || 5. P. ^ w^a i Lg Jt „wo, was nichts anderes sein kann als ^jctLaJI *,*, daa 
in den folgenden Worten seine Ausführung erhält. j| 6. P. JüujJI; s. Jäküt und Lex. geogr. 

unter Juo<>, und der Verfasser erwähnt ihn später noch besonders. 

1. Jü&fJ! j+* yjl] 8 - 1 ^> n Cha11 - Nr - 649 ; Ann - Musl - n * s - 464 *nd Anm - 355; Abü'l- 76 
mah. n, S. 343 und 344 und Suppl. annot. S. 125; die gr. Seh. S. 174. || 2. ^f s < u . 
jjj*&\ v #- flP^ ^f ijuJ^' in Bagdad, westliche Seite, bei Ja'kübi im Kit&bu'l-buldän S. 15 
Z. 12 v. o. || 3. P. sUJ d. i. »LöJ „Gott lasse ihn sein Thun d. h. die Vergeltung seines Thuns 
finden". || . 4. P- xJLuo d. i. J^; vgl. Ja c kübi a. a. 0. 

1. P. ajL. — Metrum Wäfir. 77 

Dritter Abschnitt. 

2. £ajUS ^; 8 - Ibn Chall. Nr. 327; Ann. Musl. II, S. 264 und Anm. 232 und 233; 
Abdall. S. 481 (25); Abü'lma^. I, S. 677; II, S. 82 und Suppl. annot. S. 87; Anthol. gramm. 
S. 129 (58); Eamaker Spec. S. 1 flg. und 239; die gr. Seh. S. 187. — Mas c üdi ffl, S. 442 
tadelt ihn als Abschreiber. || 3. Ein .-*fjjJf} <jL->^' ^Ltf* schrieb auch Ta c lab; s. S. 74, »5. || 



Digitized by 



Google 



II, 3. -* 40 **»- S. 77, 4 — 82, 4. 

4. Ein vj^if v^UT hat P. schon Z. 16 und ist deshalb dort wahrscheinlich vjyif v^U^zu 
lesen, wie ich geschrieben habe. 

78 1. P. vfrrftM i.taiM; entweder jy&jüt v^bifl — unsicher, welche zehn Verhaltungsregeln 

gemeint sein oder worauf sie sich beziehen sollen — oder fr* _^_n _W v^bT, || 2. R AaA ^ *j( 

^yüüJI; s. Ann. Musl. II, S. 276 und Anm. 243; Ibn Rutlübugä S. 95, wo für Uüf 
)(%i^( sicher dL$5J| ^Ij^zu lesen ist, eine Art Bücher, die gewissermassen den Kalender ver- 
trat; die gr. Seh. S. 190; Mas. HI, S. 442, wo seine Beeinträchtigung durch Ibn Ruteiba her- 
vorgehoben wird. || 3. P. v^uüCJI ^of, wo ^J sicher zu streichen ist. S. die gr. Seh. 

5. 158 und 190 Anm. 1). || 4. P. »yu; ich schrieb J^o. nach H. Chalfa tili, S. 470 
Nr. 6463. || 5. ^IJI pix^Jf yJ ; s. die gr. Seh. S. 194. || 6. P. J^f v-jLcS", jwas hier 
richtig sein kann, obwohl A L$f (vgl. Anm. 2) nicht unmöglich wäre. S. die gr. Seh. S.194. || 
7. <5j£Uf; s- Ann. Musl. II, S. 264 und Anm. 231; Catal. Bibl. Lugd. Bat II, S. 7 flg.; die 
gr. Seh. S, 89. || 8. (% jJaK ^ Lr x*; s. Hamäsa S. 70, 85, 188, 528, 741. || 9. abj^t 
pjj»*. ^j; s. Hamasa S. 232. || 10. P. fuJy*] vgl. S. 41, 20 u. 93, 25. 

79 1. (jdrfÜJ; s. Ibn Chall. Nr. 272; Abü'lmab. n, S. 202; die gr. Seh. S. 195. || 
2. Lu5\ xjJ ^1 erinnert an juuf *j| 4>L>v || 3. Ji+fi*; hn Auftrage Prof. Fleischer '* ist 
seine Annahme über die Bedeutung von J^ |in den gr. Seh. S. 197 Anm. 1) hiermit zurück- 
genommen. || 4. ^yO! ,jj; s. die gr. Seh. S. 201. || 5. Ji&ju» ^J; s. ebenda S. 202 
vgl 149. || 6. ^JuülJIj's. eb. S. 202. || 7. ^lyOf; s. eb. S. 206. || 8. ^lyül; 

s. eb. S. 207. || 9. i_>Juä> ^ S^m«; 8 * Ibn Dur - s - 172 und Re 8- zu den geneal. Tab. 
S. 412. 

1. j^UJI^f; s. Ibn Chall. Nr. 371 ; Ann. Musl. H, S. 458 und Anm. 352; Abü'lmaU. 
n, S. 328 und 333; die gr. Seh. S. 99. || 2. ^ ^f; s. ebenda S. 208. || 3. ^j+Jf; 
s. eb. S. 243. || 4. ^fajt ^Juc^f ; s. eb. S. 208. || 5. ^f^Ul; s. eb. || 6. ^yÜ; 

s. eb. S. 209. || 7. P. JLäJI; wahrscheüüich richtiger JL^jf. Unter JLäJI, ^jCJf 
und «AMf sind drei verschiedene Individuen zu denken und davon ^aj*L& .ol als ein vierter 
Grammatiker zu unterscheiden; danach die gr. Seh. S. 209 zu berichtigen. || 8. v-fljcw ^of; s. 
die gr. Seh. S. 209. || 9. ^Ju^f; s. ebenda S. 209. || 10. ju l »^ „in Folge eines 
deshalb gefassten Beschlusses". Er zog sich, wie er es sich fest vorgenommen hatte, von der 
Gesellschaft zurück. || 11. J^ tv ^j j>|^t; s. die gr. Seh. S. 209. 

1. ^fÜ] 8 - die 8 r - Sch - S - 209 - II 3 - U 1 -^^'! ' s ' Ann> MusL llj S * 322 und 
die gr. Seh. S. 97 und 209 Anm. 2. || 3. <JJÜf könnte man in der Fassung nehmen wie bei 
Ibn Dur. S. 249 und nicht wie in den gr. Seh. S. 209 Anm. 2. || 4. >l ^0 ^1; s. die gr. 
Seh. S. 210. || 5. JcLM ^jf; s. ebenda S. 203. || 6. ÄjjiaJÜ; s. Ibn Chall. Nr. 11; 
Ann. Musl. n, S. 396; Anthol. gramm. S. 40; die gr. Seh. S. 213. || 7. ^it *j 4X4^; 
s. Ibn ChalL Nr. 31 und Abü'lmah. I, S. 665. ^^ 

1. Juiif; 8 - die 8 r - Sch - s - 219 - II 2. P. i5 Ä$jUU)f; s. Naw. S. 749 und die gr. 
Seh. S. 195. || 3. P. zweimal .Lif und ^ju*JJ yJ. Vgl. S. 42, 7 Anm. 3. || 4. P. ^JL*, 
wofür auch ^^JLä gelesen werden könnte (s. S. 83, 7), ist anderwärts durch .^wüu* oder ^jLuLw 
vertreten. S. die gr. Seh. S. 205 Anm. 1. Doch könnte ein viw ebenso gut aus »jsAur resp. 



80 



81 



82 



Digitized by 



Google 



II, 3. ^ 41 ^ S. 82, 4 — 86,10. 

ijLvA-w entstanden sein, als umgekehrt, und ist daher auch letzteres möglich. || 5. ^\sf 

^JLäJf ^\juc zweimal. Da das erste für 'Ali Bin 'Isä geschrieben war, so könnte das zweite 
eine andere Redaction sein. |; 6. &ykiS\ s. die gr# Seh. S. 222. || 7. P. JjüLfrH ot, wofttr 
bei H. Chalfa V, S. 357 Nr. 11292 J JuljJI o! steht, Lesarten, die sich auch anderwärts 

neben einander finden, z. B. bei Abü'lmab. I, S. 463 und Anm. 1. || 8. \^SS^^ nicht v->Su , 

wie in den gr. Seh. I, S. 222. — S. S. 43, ib Anm. 4. 

1. ^fddjUöÜf; s. S. 60, 13 Anm. 6. || 3. P. &J .J und einmal *J. S. die gr. Seh. 85 
S. 223. |; 3. vülä ,jJ ; s. ebenda S. 211. || 4. *a&Jt; s. Muschtar. S. 289 und die gr. 
Seh. S. 223. |l 5. P. JU*>J] s. H. Chalfa II, S. 278 Nr. 2906. |j 6. P. und Muschtar. 
a.a. 0. JÜUjf, H. Chalfa VI, S. 198 Nr. 13212 JJU4J!; Safad! wechselt || 7. Jj^&f ist 
in den gr. Seh. S. 224 aus Versehen ausgelassen. |j 8. aj^qJ! jjÄJiS^f; s. Ihn Chall. Nr. 448; 
Anthol. gramm. S. 149(193); die gr. Seh. S. 63 und 224. || 9. ^IjLgJf; s - Ibn Dur - 
S. 292; Muscht. S. 171; die gr. Seh. S. 199. \\ 10. I ist hier sicher nur aus Versehen aus- 
gefallen« 

1. ^y>; s. die gr. Seh. S. 225. || 2. Vgl. ebenda S. 230. || 3. äjjJÜ» ^1; s.S. 35, s 84 
Anm. 8 und die gr. Seh. S. 230. || 4. yÜ J unsicher; s. ebenda S. 232. Auch ^1 
s.Jyi wäre möglich. || 5. ^Läa^^I ^U^ handelt, wie hier steht, iUÜJf £, daher sein Inhalt 
bestimmt und die gr. Seh. S. 232 zu vervollständigen. || 6. öyjj *jl; s. ebenda S. 232. || 

7. % * Jc#Jt, Nisba wahrscheinlich von einem unbekannten Orte ( j% juüCo?) in Choräs&n. || 8. P. 
s_6a ^; sehr. lAa& und s. Ibn Dur. S. 289; Ibn Kut S. 267; hier später S. 93, 6 ^AK& ol; 
dagegen * » 1 «■» ; ; f Abü'lmak I, S. 112 und 125 und Cat Bibl. Lugd.-Bat II, 166. || 
9. : l gt W ; s. die gr. Seh. S. 233. 

1. Wahrscheinlich ^o J, denn die drei Puncte über ** scheinen wie ausgestrichen. 85 
Auch ist der Name a<* nicht unbekannt, s. z. B. Ibn Dur. S. 41 und 239. Vgl. die gr. Seh. 

S. 233. || 2. ^^1; s. ebenda 8.233. || 3. JigjÜl jj; s. eb. S. 234. || 4. P. JU>; 
sehr. ^Lä. und s. eb. S. 234 Anm. 1. || 5. P. zweimal ^iW; s. eb. S. 234. || 6. ^«wgJf; 

s. eb. || 7. (5 *äjyfljf; s. eb. |; 8. Ü&jJI; s. eb. S. 212. Auch Safadi erwähnt ihn. || 
9. ^'5-Jf jjj'; s - die 8 r - Sch - s - 234 - II 10- ?I> - i5^>V' sicher vere chrieben aus ,-fcLJf. 
Auch Sujüti hat ,^'jJI ^jJ. ll U- P- äJ^JJ' ,j^; eine Anwendung des ^x, die nicht 
weiter im Fihrist vorkommt. || 12. Hier hat P. !*£ y^o von anderer Hand am Rande; ob 
JLkx& ^y (= yjuo) Paradies des Glückseligen? 

1. <<*'*♦#; 8 - die S r - ScL s - 235 - II 8. Ifo Eigenname; ob *|&? || 3. ^JCJI; 8fc 
s. die gr. Seh. S. 236. || 4. JL*; s. ebenda S. 237 und Ibn Dur. S. 287. || 5. ^.Uüf; 

s. die gr. Seh. S. 237. || 6. ^^jJt; »• ebenda S. 227. || 7. ^Jux ^f; s. eb. S. 237 
und H. Ch. VH, Index Nr. 3273. || 8. tf J^UyJ; H. Ch. VI, S. 418 Z. 3 ^J^Li^JI; 

8. die gr. Seh. S. 237. || 9. P. ^^jjf; s. ebenda; Diction. g6ogr. S. 250 und H. Ch. 
H, S. 393 Z. 8. — Vgl. S. 137, 1. || 10. ^LjJf ^; s. H. Ch. V, S. 96 Nr. 10199, wo er 

Jo Ji heisst, und die gr. Seh. S. 238. 



Digitized by 



Google 



H,3. IE, 1. -** 42 «•- S. 87, i — 89, 9. 

87 1. ^^JJjjl; s. die gr. Seh. S. 238. || 2. ^jl* ^J; s. Ibn Chall. Nr. 423; Ann. 

Musl. H, S. 608; Anth. gr. S. 41; die gr. Seh. S. 248. || 3. ^JJaS I yji d. i. ^Jjtfjf, s. 
ebenda S. 260 unter 12 u. 13. || 4. ^jjü' V^5 vorher Z. 8 ein Werk desselben Inhalts mit 
JuoaJI statt ^jaH . || 5. «jy>o; s. Ibn Chall. Nr. 272 und H. Ch. V, S. 238, wo der 
Name äj*w steht; aber auch *j*<>o existirt, s. H. Ch. V, S. 439 Nr. 11594 und die gr. Seh. 
S. 238. || 6. P. ^ojaäJU; 8 - ebenda S. 11 und Ibn Chall. Nr. 849. || 7. S. über das 
\ mA $ßj$ von Marzubani S. 133, 26, wo sein] Inhalt genauer angegeben ist, und Ibn ChalL 
Nr. 658. In den gr. Seh. S. 11 Z. 3 v. u. ist das Fragezeichen zu streichen. || 8. P. *&y w ,M 
i. e. M ä jwiAJ Pistazie, ist Sklavenname und kommt später wiederholt vor. 

88 1. P. ,-JjiJ; vgl. H. Ch. IV, S. 325 und 327, wo ein ^^iJ als. Verfasser eines ^Uf 
w^ji genannt wird. Am Rande in P. ist ohne weiteren Zusammenhang (%- * 4 j *jÜ ^pf^ d. i. 
*A4j ^y vjfjÄ beigefügt. Vgl. S. 37, 29 Anm. 21. || 2. Jl£\^> yl; s. S. 46, ai Anm. 9; 
47, 17 Anm. 7 und 158, 29. || -3. P. JUäJI; s. S. 46, 1, wo unsere Handschrift deutlich JLaäjlM 
schreibt Bern Jljc«Jl Hegt Jliüüf näher, und ein solcher wird in ZDMG. XII, S. 60 unter 14) 
erwähnt Was also das allein richtige sei, ob JuaäJI oder JLäjJI, bleibt noch fraglich. Obwohl 
JüuJf mehr Stimmen für sich hat, ziehe ich JbJUif vor.] || 4. P. ^A>, was in ^jbö oder 
^+&s zu verwandein ist Vgl. S. 46, 4 Anm. 2. || 5. Die vernachlässigten oder mehr flüchtigen 
Züge in P. weisen zunächst auf ^jl^iff ^£ ^ H^'r^ ^' was e * ne ^ ersetzun 8 ^ /-*jüt 
liH l^ 0( * er tcA^^ i!>^ se * n wtir< *e. ausserdem steht über dem 7 von -joüf ein Teschdid, 
was auf das v gehören würde. Noch gewagter wäre ^juyjuül lesen zu wollen, wo *j, das 
sich auch anderwärts versetzt findet, und hier im folgenden Artikel steht, ganz verloren gehen 
würde. || 6. P. ^L^ t W J für ^ ^ t W J; s. S. 47, 31 Anm. 14. || 7. Für .yjl ist 
vielleicht *JüJf oder etwas dem ähnliches zu lesen. 

Drittes Buch. 

Erster Abschnitt. 

$9 1. P. KfiC>\jua}\ , das wie äjLäLLäJI später mehrfach in derselben Schreibweise vorkommt. 

Vgl S. 3, s Anm. 1; 140, s u. 153, 17. || 2. *jj ^J 4>bv; s. S. 41, ie Anm. 7 und 58, 5. || 

3. P. J&; sehr, liifc „Als man (von Seiten der Araber) herausbekommen hatte, wer er (Zijad) 

und welches seine Herkunft war (er war nämlich ein natürlicher Sohn des Abu SuQan , worüber 
Mas c üdi V, S. 23— 25 ausführlich berichtet), so stellte er diese Schrift (über die schlechten 
Seiten der Araber) zusammen, gab sie seinen Söhnen und sagte: Deckt euch damit den Rücken 
gegen die Araber; so werden sie von euch ablassen (euch mit ihren Afterreden in Ruhe lassen)". 
|| 4. Ja©4>; s. Ibn £ut S. 265; Ibn Dur. S. 211; Ibn Hadschar I, S. 975 Nr. 2387. || 
5. P. Jl*jJf; s. Ibn Dur. S. 210 und Veth unter jL#dJf . || 6. P. <jLa*, wofür äjyu> am 
Rande steht, und so liest auch Ibn £ut. S. 265, wo sich die ganze Stelle findet, nur jf^ sicher 
unrichtig statt .L^ Z. 17, was ein alter Name ist || 7. P. &L*JI d. i. gL&Jf, wofür bei Ibn 

£ut das specialisirte SsJv^ll steht Vgl. S. 45, 15 Anm. 9 und 113, i f || 8. —LsSJf ^j tut]; 
s. Ibn Dur. S. 159. || 9. Für ^LJ bei Ibn £ut s. 266 als Quelle ^LJ ^f. Vgl. Ibn 



Digitized by 



Google 



HI, 1. ^ ' -** 43 «*- S. 89, 9 — 93, s. 

Dar. S. 213, der ebenfalls ^LJ und Jjj statt A U* in P. schreibt. || 10. P. äj^ ^jj Jl 
s. Ibn £ut S. 265 und Ibn Chall. Nr. 678. || 11. ^ju ^f „dass man alles, was c Abid 
gesagt habe, in eine Schrift sammeln und ihn als Verfasser derselben bezeichnen solle". 

1- P-- ^Jf u«*£M, wofür Ibn # ut - S - 266 und Ibn Dur - S - 202 <£j+*W u****" v^' 90 
haben. || 2. P. O^Ju^, wie S. 95, 15 Anm. 6, wo jedoch Ibn Chall. Nr. 645 nach deSlane 
und Wüstenfeld ^jjc** liest. || 3. XsP; s. Ibn £ut S. 172 und 173, wo er wie hier ^ 

<j*LaJf genannt wird, während er bei Ibn Dur. S. 201 j^l^c ^o Xs£ heisst, eine vielfach 
anderwärts vorkommende Verwechslung, die stets für jiLut spricht || 4. JUkW .j v ,yt >> 
s. Ibn £ut S. 268 und Ibn Dur. S. 204 u. 253; hier S. 170, 13. || 5. Der Vers nach dem Metrum 
Tawil zum Theil in P. incorrect; statt Lc liest Ibn I£ut. f. Jjy ^ das Deminutiv von JuT, 
entspricht dem hebr. Vn«. || 6. .-AJüif ILc; vgl. Ibn ?ut. 8. 242, wo ^il t iLö »jl 

erwähnt wird. || 7. fpOt ^J j s. Ibn Rut. S. 266, wo die ganze Stelle steht. || 8. P. ^XA; 
„Herbei zu den Söhnen al-KawwäV." d. h. „kommt herbei zu ihnen, um von ihnen die Genea- 
logie zu lernen , so werdet ihr nach ihrer Entscheidung die Genealogien der bedeutenden Männer 
bestimmen lernen". || 9. P. ^x .jjt und ^ LI, wofür Ibn £ut S. 267 x^ ^J und 
, * t r U schreibt. Vgl. Ibn Dur. S. 251 und 252 unter y, wo er gyx+x jj genannt wird, und 
Naw. S. 540, wo ebenfalls * t p ^ol und ^ t ^ ^f steht, doch neben diesem auch die Lesart 
.^i^^l erwähnt wird. Nawawl lässt ihn im J. 134 sterben. || 10. / jyaid t Juu*; Ibn Dur. 

5. 226: Jguu^^^öi. II n - p - ^^UjJf; s. Ibn $ut S. 267, wo auch -^sJ| Jolw 
erwähnt wird. || 12. P. w b *j wu^ ; s. Ibn £ut S. 267 und Ibn Dur. S. 106. 

1. Metrum Chafif. Vielfach fehlen in P. die diakritischen Puncte. || 2. Nach if fehlt der 91 
Rest der betreffenden Stelle des Rorän. || 8. P. uJäJ; s. Ibn ?ut S. 298; Ibn Dur. S.119; 

Koeegartene Chrestom. S. 124. || 4. <4 >li>; s. Ibn Chall. Nr. 204; Ibn £ut. S. 169 und 268; 
Anth. gramm. S. 107 und 147 (186). || 5. P. J^aJI; s. Ibn Chall. Nr. 204. || 6. P. 
*«**->; wahrscheinlich 8*jx; s. Cawein de Perceval Essai HI, S. 280. Zwei andere Söhne des 
Juvjlf Ju\ nennt Ibn Rut S. 169. || 7. P. JdUt Jui^f ; dem ^j l u .g v .M stehen in diesem 
Zusammenhange als Gegensatz J ^ t t L v ^ -JJ T die allerbesten Versstücke, gegenüber. „Daraus 
erkannte ich, dass die öffentlichen Angelegenheiten (unter einem solchen Chalifen) rückwärts 
gehen würden — und daraus erkannte ich , dass die öffentlichen Angelegenheiten guten Fortgang 
haben würden". 

1. Metrum Munsarify. || 2. P. J%jJt; sehr. Jjjfcjf und s. Mutanabbi ed. Dieteriei S. 512 92 
vorl. Z. || 3. Ueber J^ yj s. S. 44, 15 Anm. 8, wo dieselben Verse stehen. || 4. tjjH yj ; 

8. Ibn £ut s. 257. || 5. P. Lä> d. i. f^., Ibn Kut Laa., eines so zulässig wie das andere. [| 

6. ^j^rt *J ; s. Sprenger in ZDMG. XIV, S. Ö88. Alles Andere in Ibn Hischäm ed. Wüsten- 

feU Bd. II in der Einleitung. || 7. iuJ* \J&y* ; der Zusammenhang fordert die Bedeutung, 
welche Sprenger a. a. 0. diesen Worten zweifelnd beilegt ; allein gerechtfertigt ist sie nicht 

1. P. ^-a^, wie oben S. 63, is Anm. 4 ^^\ s. Ibn $ut. S. 263 und Abü'lmafc. 93 

1,8.461, wo er ^Juu*J heisst Er starb im J. 170. || 2. vuUig yJ; s. oben S. 84, ae Anm. 8 
und Ibn £ut S. 267. || 3.1 P. ^j+kL*; sehr. (V JL W und s. Ibn £ut ß. 267 und Ibn Dur. 



Digitized by 



Google 



HI, 1. -*» 44 «**- S. 9p, s — 95, s. 

S. 289. || 4. P. äaaIj .-ju; s. S. 102, 20. ILk^Xj ist Manns- und Frauenname; s. Ibn Dur. 

S. 146 und 147; Ibn £ut S. 55; Reg. zu den geneal. Tab. S. 333. || 5. ^J^ ^ M; 
s. Ibn Dur. S. 218. || 6. P. iUü JU ; s. Ibn Dur. S. 114 und 115 und Reg. zu den geneal. 
Tab. S. 326 und 351. || 7. P. a^if auüu; vgl. Annal. Muslim. I, S. 394; \Weü, Gesch. der 

Chal. I, S. 332; Naw. S. 789 vorl. Z. || 8. to^Jf ^ jli ^ ^UJLw; s. Ibn Dur. 
S. 279. || 9. iafi>\s r >*\ s - 8. 53, 27 Anm. 10. || 10. P. äjlo.; die diakritischen Zeichen 
fehlen hier überall, wie vielfach anderwärts. |f 11. {Jt ^3 ^ dL^Jf; s. Ibn £ut. S. 33, 179, 
187 und vorz. S. 210; Schahrast ed. Cureton S. 103. || 12. ^öLaJ! ^ duuu*; s. Ibn Dur. 
S. 49. || 13. gj^; s. Ibn Dur. S. 209 und Naw. S. 591. || 14. P. jLaJU^s ^ajAs*; s. 
S. 54, 11 Anm. 1 und 102, 23. || 15. Ueber ^^liLl steht in P. ^^if , um <^üll zu spe- 
cificiren. Vgl. Anm. 7 zu S. 89; ferner Schahrast S. 86 und Naw. 8. 591. || 16. wuu*Ä 
* * ^j J.L©*; s. Ibn I£ut. S. 209 und Ibn Dur. S. 133, wo nicht " A % *^ 9 sondern 
■ j. tv.» W ^ steht. || 17. Ibn £ut S. 223 schreibt vj^ko, dagegen Ibn Dur. S. 167 vjZkc, 

und ebenso Ibn Chall. Nr. 732 am Ende und Naw. S. 557; doch ist der hiesige nirgends 
genannt || 18. ^Uatf ^\ s; H> n # ut - 3. 181 letzte Z.; Lex. geogr. und Jäküt s.v. || 
19. c^jLÄÜf ^ Jc^S? ^ v ^4^yf Ju*; s- Ibn 5ut S. 170 und 181. || 20. ^ J^j 
^JLjJI; s. ebenda S. 183 und 204. j| 21. JüJf; s. Lex. geogr. II, S. 267. J| 22. jJU! 
&Y»ti\ *JLH Jut ^j; s. Ibn. ?ut S. 203 und Mani S. 320 flg. || 23. P. .L^f; s.S. 101, 10 

und 104, 22. Im Lib. cantilen. ed. Kosegarten S. tt" Z. 12 steht -JCiLf, allein Tantäwi (s. 

ebenda Anm. S. 248) berichtigte es bereits in \tCiU. || 24. P. L£juJ. 

94 1. jte *j (3^; ein vSt^f JüftKJf ^äj ^o (J^t, der im J. 228 starb, bei Abü'l- 
mah. I, S. 678. || 2. Die Worte g^JL -xa^' gehören wahrscheinlich hinter JüJÜt v^Ltf" 
Z. 3. || 3. Lr j^4>f ^j fjüjf Ju*; s. Ibn £ut S. 261. || 4. P. k&uuJ! juLH. Dieselbe 
Construction wie oben 8. 16, 11 o^Al .^ow&jJL iüu^f ^wo. || 5. Ju&L jj #**; s. Ibn 
£ut S. 253: »yäJf Ji*f ^* (jtfj; Ibn Chall. Nr. 409 und 655; Naw. S. 569 und 570: 
^y^aJf. || 6. P. xJLo^ ^f; s. Ibn £ut. S. 41 und Ibn Dur. S. 162; hier S. 97, 20. || 
7. P. jjl k&J tjJ; s. Ibn Dur. S. 144 und Ib» £ut S. 75, 106 und 122. || 8. ^JU. kann 
nur bedeuten, dass die Temimiten keine Haarabschneider haben, sondern sich die Köpfe unter 
einander selbst scheeren — was auf eine Verspottung derselben hinauskommen würde. Da übri- 
gens die Temimiten immer herhalten müssen, so ist das gar nicht unwahrscheinlich. j| 9. ^Jus*; 

s. Ibn £ut S. 31. i| 10. 4>L>J; vgl. Ibn £ut S. 31 und Ibn Dur. S. 285. || 11. juJ 
R^v i v *j; s. Ibn Ifut S. 31; Ibn Dur. S. 19 und 131; Register zu den geneal. Tab. 

S. 86. || 12. jjj^Jf und tj^f; s. Ibn £ut S. 31; Ibn Dur. S. 110 und 286; Reg. zu 
den geneal. Tab. S. 219. || 13. ££juo; s. Ibn £ut S. 31 und Ibn Dur. S. 19. || 14. P. 
xi*lk; s. Ibn Ifut S. 31 und 36; Ibn Dur. S. 111; Reg. zu den geneal. Tab. S. 433. || 

15. äLo ,jj Ju; s. Ibn 5ut S. 33 und Reg. S. 447. 

95 1. (JjjJLb ^j JJIä; s. Abü'lmah. I, S. 444 und Register S. 126. || 2. ^ \Jy+* 
fc; s. Ibn £ut S. 157; Ibn Dur. S. 278; Naw. S. 484. || 3. P. x^y d. i. n^vf ^jo 



Digitized by 



Google 



III, 1. ^ 45 ^ S. 95, 3 — 97, 8. 

„er ging in seinem Hochmuthe so weit, dass er — ". [| 4. j^JUOt; s. Ibn Chall. Nr. 645; 
Ibn $ut S. 266; Abü'lmah. I, S. 396. || 5. P. ^yof ^, Ibn Chall. ü ^ka}\ »Ji ^o. || 
6- P. \ L y ; Ibn Chall. j, c y ; s. S. 90, i Änm. 2. Auch setzt Ibn Chall. ibUj^^j 
vor ojx ^. |i 7. P. vüOÄJf J^ ^; Ibn Chall. correcter v^VJf Ju* ^ Ju\ ^. || 
8. Sjuvi. ; s. Ibn Kut. S. 51 ; Ibn Dur. S. 202 und 314; Naw. S. 260 letzte Z. || 9. Ju^ 

JÜ><X* ^j;, s. Ibn Dur. S. 20. I| 10. P. ; UUt; vgl. Ibn Dur. S. 266. |) 11. &JU&L; 
a Ibn $ut S. 101, 109, 113, 122, 290; Ibn Dur. S. 300; bei Abü'lmah. I, S. 307 heisst sie 
xjj& und stirbt im J. 117; nach Ibn Chall. Nr. 267 hiess sie &uof oder &uyof oder'^Jof. || 
13. ^5^1X11 pUjft; s. Ibn £ut. S. 266; Ibn Chall. Nr. 786; Ann. Musl. I, S. 138; Abü'l- 
mak I, S. 299 und 791; Eichhornes Rep. II, S. 25; Ibn Fuslän S. XIII. 

1. v^ajK f3l ouwT; dieses outf'giebt dem ganzen darauf folgenden Satze die Stellung und 96 
Geltung eines Imperfect- Satzes: Wenn (jedesmal als) ich sah. Es reicht hin, wenn dieses *~+jS 
im Numerus und in der Person mit dem Verbum des Vordersatzes tibereinstimmt || 2. iL^ajUI 
Plural von Juöi; Wüstenfeld J^pjJI. || 3. Jlk** er**» 8 * Ibn & ut S - 31 > J&** \j4 tr** 
S. 38 wie Ibn Dur. S. 162. Vgl. über diesen Unterschied das Reg. zu den geneal. Tabellen 
S. 372; Hamäsa S. 124; Ibn Chall. Nr. 734. || 4. v_>^^> ^fli; s. Ibn Kut. S. 34 und 
56 und Ibn Dur. S. 13 und 97. || 5. S. über Jl& und J^Lj Ibn Dur. S. 97. || 6. P. Jläj, 
unstreitig JlSj , so dass das Buch über die Namengebung der durch die Sage und Geschichte über- 
lieferten Individuen aus den genannten Stämmen handeln würde, d. h. über die richtige Form 
imd etwaige Ableitung und Bedeutung ihrer Namen. j| 7. P. ^w^sJI; s. Ibn Dur. S. 239. || 
8. ibJLajo 4>L\ »l&ol; s. Reg. zu den geneal. Tab. S. 473. || 9. ^Uuju; s. Ibn Dur. 
S. 238. || 10. P. (j'jit; Ibn Chall. correcter <jLÄif. II 11. P- (Jr**; Ibn Chall. weniger 
gut ^JJtyAj. II 12. P. äj^a; s. Ibn £ut. S. 42 und 71 und Ibn Dur. S. 177 und 306. || 
18- ^LijJI; vgl. z. B. Makrizi I, S. 40 flg. || 14. P. v-yJI im Text wie ausgestrichen und 

dafür am Rande als Gegensatz von *3Lw^f das entsprechende iuüj&Ltf . || 15. Jl äJLw ^aä; 
unbestimmter Satz „als Einer ihn fragte", vollständig: J^L* adu* ^xä. || 16. ^ (£<X& 
^LoJf Ju\; s. Ibn Dur. S. 133. || 17. P. yrg «^ s. Ibn £ut S. 40 und Ibn Dur. S. 227. || 
18. P. iydl &*yjo] s. Ibn Dur. S. 169 und Reg. zu den geneal Tab. S. 289. || 19. v^Uf 
vj^^uJt ; vorher Z. 25 ^jy**» i_>Lf . 

1. aLJjLö. ^o <X-$; 8 - Ibn ? ut - s - 70 und 74 5 Naw - s - 26 ° und über *JJt JLu*« O 3- 97 
S. 261. || 2. ~JL\) s. Ibn Dur. S. 228, 231 und 293. || 3. ;P. ^^16; s. Ibn £ut S. 40; 
Meid. Prov. lE^ i S. 578; Mas. in, S. 255; Zamachsch. Lex. geogr. S. 57 u. Anm. c, wonach 
der Punct von <> hier auf ä. gehören .würde. Ueber X_^ k t> s. Lex. geogr. II, S. 301 , wo 
unter dem incorrecten auuucif vielleicht q»j>\ö zu suchen ist. || 4. P. s^Li; s. Ibn Dur. 
S. 171. || 5. P. ^» Ly dJt; s. Ibn Eut S. 43 und Ibn Dur. S. 117. || 6. P. uLv *-*,; s. 

Jakut s. v. und Lex. geogr. n, S. 63. || 7. P. ^^jLuuJI. Die ^aJU* yü werden von Ibn 
£ut S. 52 erwähnt. || 8. xajUa. «Jü; s. Ibn Sut S. 47 und Ibn Dur. S. 207 und 209. I| 




Digitized by 



Google 



IH, 1. -** 46 tkt- S. 97, 9 — 98, 341. 

9. äJju ^ uhjJ; s. Ibn £ut. S. 48. || 10. P. ^o^; s. Ibn £ut. S. 46 und 47. [[ 
11. *a+S ^ »Luo Juv ^j s. Ibn £ut. S. 36 und 37 und Ibn Dur. S. 133. (| 13. ^ 
wLJf; s. Ibn Dur. S. 111 und Reg. zu den geneal. Tab. 8. 383. || 13. JjCft und &&*; 
s. Ibn £ut. S. 36 und Ibn Dur. S. 111 und 113. || 14. P. J^P.^; s. Ibn Dur. 8. 112 
und Reg. 8. 452. || 15. fcüyo und iU*5; s. Ibn ?ut. 8. 36; Ibn Dur. S. 111 u. 117; Reg. 
S. 152. || 16. P. pJlL ^ äJÜdÜ; s. Ibn fcut. S. 39 und Ibn Dur. S. 164. || 17. A^. 
Sjuojud ,jj; s. Ibn Kut. S. 42 und Ibn Dur. S. 177. || 18. äjuojlo ^ g^o; s. Ibn Kut. 
S. 42. || 19. äjjIju> ^ ^; s. Ibn Dur. S. 177; Ibn JJut S. 42. || 30. X ^ Juu«; 
s. Ibn £ut. 8. 41 und Ibn Dur. S. 177. || 31. P. vuLuu; s. Ibn £ut 8. 41 und 44 und 
Ibn Dur. S. 183. || 33. P. ^^ -, ^L*>; s. S. 94, u Anm. 6. || 33. j^ji; s. Ibn £ut 
8. 38 und Ibn Dur. S. 162. || 34. <j|j<\*; s. Ibn £ut. 8. 38 und Ibn Dur. S. 162 u. 163. 
|| 35. woU ,jj &äaj;5 s. Ibn Sut S. 42 u. 46 und Ibn Dur. 8. 178 u. 179. || 36. dU; 
s. Ibn ?ut S. 30 und Ibn Dur. S. 287. 

98 1. iöJf^ sjy£j»\ s - Ibn S ut - s - 52 und I bn Dur - 8 - 221 - II & viJUICJf; 8. Ibn 

£ut S. 51 und Ibn Dur. S. 221. || 3. fcJLoU; s. Ibn ?ut 8. 50 u. 51. || 4. P. Jju*; 
s. Ibn Dur. 8. 225. || 5. P. ^L; s. ebenda S. 250. || 6. Jjlo; s. eb. 8. 227. || 7. P. 
^äJuo; s. Ibn £ut. 8. 52; Ibn Dur. S. 237. || 8. *^l; Ibn £ut. S. 39, 40, 46; Ibn 
Dur. 8. 167. || 9. Xf>\ yj^\ s. Ibn Dur. 8. 242. [Vgl. aber die Lesarten. 2f.] || 10. y^ 
^aA* ^ AdJo) s. Ibn £ut S. 52; Ibn Dur. S. 242. || 11. P. ^,5 s. Ibn Kut. 8. 52 
und Ibn Dur. S. 242. || 13. Jg^ ^ J^; !*>& £ut. S. 52 J^ und j£if ; Ibn Dur. 
8. 242. Ueber ^jCä. steht im Codex xwuJf, d. i. gjj^&jjl, ein anderer Sohn Sa'd's. || 13. of^o 
^d.Jüo ^; s. Ibn Kut S. 52 und 53. || 14. u^Jte; s. Ibn pfut 8. 52 und Ibn Dur. 
S. 247. || 15. U*, ^ ^uäI; s. Ibn $ut S. 50 und Ibn Dur. S. 251. || 16. <>4>f; 8. Ibn 
£ut 8. 51. || 17. ^fjk**; s. Ibn £ut. S. 52 und Ibn Dur. S. 250. || 18. ,jjj J£lö; 
s. Ibn £ut. S. 54 und Ibn Dur. S. 282. || 19. P. &JLa^; s. Ibn Rut S. 31 u. 50 und Ibn 
Dur. 8. 302. || 30. |utf*> JU.* ; 8. Ibn £ut. 8. 31 u. 50 und Ibn Dur. 8. 304. || 31. P. 
^wJtJb; i^jJ&j aus ^jjJÜf *Jb zusammengezogen; s. Ibn ?ut. S. 51; Ibn Dur. 8. 317; Reg. 
zu den geneal. Tab. S. 371. || 33. g^^jjl; s. Ibn Dur. S. 113 und Reg. 8. 335. || 
«3. goj yx>) s. Ibn Dur. S. 232 u. 317. || 34. P. oJ>; s. Ibn £ut S. 50 und Ibn Dur. 
S. 225. || 35. P. ^^oO; verdächtig. Vielleicht versetzt statt *y>? Vgl. auch +J& ^ 
S. 106, 5. || 36. gj£* ; s. Ibn £ut. S. 51 und Ibn Dur. S. 322. (| 37. g\J^; s. Ibn ?ut. 
8. 51 und Ibn Dur. 8. 315 xl 320. || 38. ^LdL*,; s. Ibn ?ut 8. 51 u. 55; Ibn Dur. 
8. 231 u. 281. || 89. P. lUrfö; s. Ibn $ut 8.51; Ibn Dur. 8. 179 u. 320. || 30. P. 
r i Ag ^; s. Ibn £ut 8. 51 und Ibn Dur. 8. 319. || 81. J^fri; s. Ibn Dmr. S. 308 u. SU. || 
33. ooArfoi; s. Ibn fcut. S. 33; Ibn Dur. 8. 73 u. 74; Naw. S. 608. || 33. ^J^fjjt; *• 
Ibn £ut S. 258; Ibn ChalL Nr. 655; Abü'lmab. I, S. 596 und dazu Anm. 11) und S. 598; 
Ann. Musl. II, S. 142; Eichhorris Rep. I, S. 62 65; Hernahm- Spec. praef. S. IV; desselben Liber 
de exped. Memph. praef. S. VII flg., und die Vorrede zum ^UJ! i^U^in von Kremer 's Ausgabe. 



Digitized by 



Google 



m, 1. -^ 47 «*■ S. 99, i — 102, 9. 

|| 34. P. äjuüJI d. i'. xIäxW die Anhänger des 9. Imam at-Takt Muhammad; s. Schahrast 
ed. Gureton S. 127. 

1. P. im Text *< ir } L mit dem richtigern äSj^JL am Rande, wenn man nicht das gleich 99 
zulässige 3 <C a^ _^i gelten lassen will; doch widersprechen dem die umgehenden Artikel. || 
3. <Xju* ^ t\ fg» ? s. Ibn Chall. Nr. 656 und vgl. Ihn £ut. S. 126. || 3. Dazu am Rande 
von anderer Hand v^LäJÜI v^Ltf" ad* juuäIä. || 4. ^Jl^ ^o *£jy$Jf ; 8 - H>n Kut S. 195 
und 267; Ibn Dur. S. 233; Ibn Chall. Nr. 790; Abü'lmab. I, S. 597 u. 598. || 5. Ist das 
Subject zu v«U« ^^ nicht ***(? M so dass er selbst über seine Abstammung Spott trieb, so 
muss es ein ungenannter Anderer sein. || 6. Metrum Wafir. || 7. P. ^«Xe ^ d. i. ^Jlb ^joj 

sonst könnte nicht ^<>x gelesen werden. || 8. P. \j»%y* d. i. ^o nüt metrischer Licenz für 

^1*0, wie jU*S für JLIJ. II 9. Richtiger Ibn Challikän: l$J\L* L$JLy3. v_>%jJf jlaiL 

|| 10. P. wJLiLA^t d. i. ^j^illlf, nämlich die beiden Berge L>J und ^JUw; 8. Reg. zu 
den geneal. Tab. S. 436; Lex. geogr. unter den Wörtern; Zamachsch. Lex. geogr. 8.6 
und 86. 

1. ■ -• Jl verdächtig. Ein jJL^. ^j t ... ohne Artikel wird von Ibn Dur. S. 154 100 

erwähnt || 2. yJL&Jo; 8. Reg. zu den geneal. Tab. 8. 303. || 3. /IäJI, ^Lufy^ v - yuft 

zu Anfang des Islam; s. Ibn Dur. 8. 298 und vgl. hier S. 60, 2s Anm. 11. || 4. ^JCiqJf yj ; 
s. Ibn £ut 8. 258; Ibn Dur. 8. 59; Ibn Chall. Nr. 796; Abü'lmah. I, 8. 457, 458 und ü, 
Suppl. annot 8. 52; Reg. zu den geneal. Tab. S. 457. || 5. Ibn Challikän: juJI Ja^. 
JLojM mo lfr>*s» äj^ . II 6- ^SftXjf; s. Ibn ?ut 8.267; Abü'lmab. I, 8. 684 und 
Anm. 9; deSlane's Uebers. des Ibn Chall. I, 8. 438 (8). 

1- p - U^jr* » B * S° r&n 9 > 61 - 62 mA 33 > 57 - 58 - II 8. P. ^jyoy4Ä*wJf; s. Sorän 2, 14. ^- 101 
15, 95 u. s. w.; Ibn Dur. S. 60 letzte Z.; Ibn £ut. 8. 220 Z. 3. || 3. ±1 IJLää- ^>jjf ; 
s. $oran 15, 91. || 4. P. ^ jlm^ I %jI. Wie hier ^JOI ^ol steht, eben so sicher ist oben 
Z. 2 dasselbe für ^ jOf in P. zu lesen. 8. S. 66 Anm. 2 und die dort citirten Stellen. || 
5. P. Jjj; s. 8. 93, 22 Anm. 23. || 6. siJli^!^; s. £orän 9, 30 u. 31. || 7. LLJI; 
Z. 11 45 ajlH L>L**, ganz dasselbe. || 8. P. IS aJU» vyJa^; nichts als leere Wiederholung einer 
und derselben Schrift in verschiedenen Classen. S. Z. 14. || 9. P. (jcua}I ^J Jl v^U/; s. 
Ibn ?ut 8. 35; Ibn Dur. 8. 45. 

1. P. Ju» „Buch für die Weiber, denen man ihre Männer abwendig gemacht hat". || 102 
2. P. JüLäJ! an sich zulässig, wenn nicht JüLäJI zu lesen ist. || 3. P. « i w ; sehr. «jUjJLm 

nach Ibn £ut S. 185. || 4. P. J^o; s. Ibn Dur. S. 134. || 5. P. XJs ^ "JJ; wohl 
w*J. ^ "lif. || 6. g^uje *j äJUüojo; s. Ibn £ut. 8. 205 und vgl. Ibn Dur. S. 198. || 
7. v ^yai k ( ijj «>Ue; «. Ibn Eut 8. 211; Ibn Dur. S. 124. || 8- P. etwa: v ^ifj »^a. 
oder a^, vom Wurm zerfressen; bis jetzt ohne Heilung* Ein '* % ^ und -liSf werden von 
Ibn Hadschar I, 8. 117 (vgl. noch Ibn Dur. S. 276, aber auch hier mit dem Artikel) und 
725 erwähnt und beide als ^3f4X*JB un d als mögliche Zeitgenossen bezeichnet || 9. ^Lifj 
(P. 4>j)Lif) war nicht jLiüU^s jj, und läse man *,* statt ^^ so bliebe der Text immer 
incorrect Wohl aber empörte sich sein Sohn € Abdallah gegen Haddschädsch und sammelte seine 



Digitized by 



Google 



III, 1. -* 48 w- S. 102, io — 105, 10. 



Streitkräfte in 4>LiÜu«.j; s. Ibn IJut. S. 172; Weil, Gesch. der Chal. I, S. 433. Vgl. auch Ibn 
Dur. S. 186 u. 197 und Ibn Hadsch. I, S. 440 - 442 ; hier S. 54, u A.l. || 10. Juuu« ^j )7 +* ; s. 
Ibn Dur. S. 49. || 11. vj^&l ^ j)**fc ^ 4>by, s. Ibn Dur. 8. 284 und Ibn Hadschar I, 
S. 214 Nr. 459. || 12. P. JUulW; ob jUüüf oder ^XjcaJI, oder JüuJI? Zu letzterem vgl. 
S. 88, io Anm. 3. Für xajOS ^j JL» in P. ist Z. 25 sicher " *o jJLywo zu lesen. || 18. P. 
U.i t; sehr. UT1 > und vgl. Ibn ?ut. S. 37 und F^ä s. v. || 14. JuuJU*; s. Jakutin, 

S. 157 und Lex. geogr. II, S. 56. 

103 1. *L*yäyS\; s. Jäküt IV, S. 893 und Lex. geogr. IE, S. 272 und Anm. 11. || 2. J^; 
s. Jäküt IU, S. 853 und Lex. geogr. II, S. 336. || 3. P. ^Jj; s. Jaküt II, S. 81 und Lex. 
geogr. I, S.255. || 4. P. äJLaJI; s. Ibn $ut s. 169; Jäküt IV, S. 771; Lex. geogr. in, 
S. 205; Weil, Gesch. der Chal. I, S. 236 und Anm. 1). || 5. Mas. II, S. 70 erwähnt ein JUsJ 
eÜUJf von ihm. || 6. P. ^JuulII äjo; s. jjjf Jux XgJ? Jäküt IV, S. 85 und Lex. geogr. n, 

S. 409. || 7. P. jj lg -^1 1; ob kürzer für Jü *J ^ 1 r _ m j ? S. Jäküt I, S. 611 und Lex. 
geogr. I, S. 152 und 153. || 8. P. JL*uo Lof* oder JL** Lota, wovon die beiden letzten Buch- 
staben etwas undeutlich verzogen sind, so dass sie J oder sonst ähnlich gelesen werden könnten. 
Wahrscheinlich incorrect; an &L&LoK lässt sich wegen seiner Lage nicht denken, da der Ort in 
der Nähe von Babylon zu suchen ist || 9. P. X^Jf; d. i. *ÜÜf, was auch das nachbarliche 

äjjyi' empfiehlt. || 10. ^ ^ *^L^; 8 - Ibn Dur - s - 108 und Weü ^ s 96 - II U- yjy& 
d. i. ^äJ und sein Bruder "jf. — S. den Ramüs unter A.. || 12. P. tuuup, das ich durch 
nichts zu bestätigen weiss, wenn es nicht vuuäj heissen soll. || 13. P. ^*wLpJt Wer und spä- 
ter S. 104, 5; s. Ibn Dur. S. 239, wo j*jo ^LÜl &l «*\M erwähnt wird. 

104 1- i ^"- ^ <jK-*£; 8 - I^ n Dur. S. 212. || 2. P. JixAf; Wer möglich, doch kommt 
dieselbe Schrift Z. 13 nochmals vor. || 3. JUb ^ \*Jj£\ s. z. B. unten Z. 27. || 4. P. 
xJUw3jft il yj\ &jo>; wohl richtiger umgekehrt jujk ^j äJüuajo; s. Ibn I£ut. S. 205 und Ibn 
Dur. S. 198. || 5. äj^Ljw ^ ^Ll; s. Ibn £ut. S. 237. || 6. ±\ üiLiüf i_>Lf war schon 
Z. 10 da. || 7. P. jjjj; s. S. 93, 22 Anm. 29 u. 101, 10. || 8. P.ljjyu^ d. i. juAJ! ^xT; 
er hatte einen langen und grossen Bart. || 9. P. aJI d. i. i£}f ? ein natürlicher Fehler der 

Sprachorgane, den die Araber oft bemerken. || 10. P. .-*** ^^a; L t — LI .jjo; denn dieses 

Wort wird auch von männlichen Gefangenen (Kindern, alten Leuten und überhaupt Wehrlosen) 
gebraucht; s. Ibn al-Atir VIII, S. 440 Z. 5 und 4 v. u., und oben S. 50, 6 &ax£3 _a**, ^jo 
und S. 91, 23 (JbjJI {S ^ ^jjo . 
106 1. P. j&Jaj^jf; s. Jaküt I, S. 336. || 2. ^l£; s. Ibn Eut S. 39 und Ibn Dur. S. 164. 

|| 3. gyLo ^jf ^ yJLfrJt; s. Ibn £ut. S. 203 und Ibn Dur. S. 283. || 4. Jf u^jui; 
s. Ibn Dur. S. 111. || 5. P. n]L*fl ub^ ^> u^d^ff; s. Ibn £ut S. 76 und Ibn Dur. 
S. 185. || 6. P. ^Jjuj Ju; s. Ibn £ut. S. 46 und Ibn Dur. S. 202. || 7. P. ytw *. — 

Vgl &ajulA J> S. 112, 2 Anm. 1. || 8. &&j ^ ftr&* 8 - Ibn % ut s - 34 5 Ibn Dur - s - 60 
und 92. || 9. P. äjL*; s. Ibn £ut. S. 33 und 55; Ibn Dur. S. 68. || 10. ^ JjJ Jux 



Digitized by 



Google 



III, 1. -** 49 «*- S. 105, io — 108, e. 

^o3; s. Ibn Kut. S. 34; Ibn Dur. S. 56 und 97. || 11. <J$S ^j S)*v; 8. Ibn £ut. S. 34 
und 64; Ibn Dur. S. 59. 

1. P. ^^if d. i. ^jif = ^Jjj. — S. über diese ^J Jb Ibn £ut. S. 33 und Reg. 106 
zu den geneal. Tab. S. 211. || 2. Jf ^«jjüf ^lx>f; s. Ibn £ut. 8. 37. || 8. P. juj ^o; 
s. Ibn £ut S. 36. || 4. P. ^LJf; s. Ibn Dur. S. 111 und 115. || 5. *jdj; vgl ^jJL? in 
Ibn Kut S. 21. || 6. j^Jf ; ein *^Jf yj (aber mit ohne Punct) findet sich bei Ibn Kut 
S. 165. |] 7. P. lix^f; s. Ibn£ut S.37.- ^JJf Z. 6 ist verdächtig. || 8. P. c^il; s. Ibn 
£ut S. 37. || 9. g^c yb; s. Ibn Dur. S. 185. || 10. P. uojüü; s. Ibn £ut S. 40; Ibn 
Dur. S. 157 und 167. || 11. P. +jA ^ J^; s. Ibn £ut S. 47; Ibn Dur. S. 207. || 
12. JJj ^jj wJUi*; s. Ibn $ut. S. 46; Ibn Dur. S. 202. || 13. P. Xäo ^ ; sehr. jCäj 
und s. Ibn £ut. s. 47 und Ibn Dur. S. 205. || 14. P. JaJL> ; s. Ibn £ut S. 46; Ibn Dur. 
S. 202. || 15. ^Ljuä ^j (j^J^w; s. Ibn £ut S. 48; Ibn Dur. S. 211. || 16. P. »j^; 
s. Ibn Kut S. 44; Ibn Dur. S. 194. || 17. P. v ikJ(; s. Ibn£ut S. 48; Ibn Dur. S. 315. || 
18. xJju tfj u*^ö; s - Ibn Kut. S.48. || 19. P. ^i *j *a*u* ; s. Ibn Kut S.47; Ibn Dur. 
S.207. || 20. ^U* ^5 s. Ibn £ut S.39; IbnDur. S.241. || 21. P. aäW; s. Ibn Kut. S.53; 
Ibn Dur. S. 237 u. 241. || 22. yuu> ^ J^^ ; s. Ibn Chall. Nr. 260 u. 862; Abü'lmafc. 
I, S. 754; die gr. Schulen S. 67. Er starb im J. 247. || 28. P. ^L^f ; ^L^ schreibt dieser 
Codex auch 3. 110, 15 und 111, 25; s. aber die Anm. zu letzterer Stelle. || 24. Jüül d. i. 
^jx Jüüf; s. H. Ch. I, S. 374 Nr. 1026. || 25; P. "^"; H. Ch. V, S. 435 Nr. 11574 ^t 
Koben diesem kennt nun aber H. Ch. (s. II, S. 128 u. 144 Nr. 2300 und V, S. 411 Nr. 11485) 
auch ein anderes grösseres Geschichtswerk von ihm unter dem Titel ^aäJI. Unstreitig sind 
beide ein und dasselbe Werk und nur der Titel durch die Abschreiber unsicher gemacht. || 
26. P. U> ^j; s. Ibn Dur. S. 114. || 27. Hier fehlt vor ^^ etwas wie Ji^ oder Jl&ol 
oder etwas dem Aehnliches. || 28. P. Ju^f; s. H. Ch. V, S. 82 Nr. 10103. 

1. 4-V»; s. oben Z. 4; ferner S. 21 Anm. 6 und die dort citirten Stellen. || 2. P. **j 107 

J»*Jf; 1. JyÜf *o, ohne Artikel in Meidan. Prov. III, i S. 575 Nr. 58. Neben mehrern <L* 
nennt Zamachsch. Lex. geogr. S. 123 auch einen Ort iL*Jf. Vgl. ebenso Lex. geogr. ed. 
JuynboU unter J$y±. || 3. P. g U ff ; s. Meidan. Prov. UI, i S. 578 Nr. 69 und Lex. geogr. 
unter 3kW |j 4. P. Jj&J; s. J&küt I, S. 211 und Lex. geogr. I, S. 48. || 5. P. ijaJjuo) 
s. Lex. geogr. III, S. 150. |, 6. P. einmal 1 h ^ H einmal I U . H und einmal richtig LkoJI ; 

a. Mas c ud! I, S. 12; H. Ch. II, S. 110 Nr. 2151 und Ibn Chall. Nr. 760, der ihn auf Auto- 
rität des -älftift v^LäT als i * j &j f und , w^ bezeichnet || 7. P. ^131%; der Punct ist 
versetzt: s. z. B. Abü'lmah. I, S. 227. 

1. ^JüJjJ»; s. S. 204, 3. || 2. ^iUJI; s. Mas c üdi I, S. 11 und Abü'lmah II, S. 136. || 10& 

8. P. £&>Lö; Adj. zu jütf. || 4. P. yjys»; entweder J^Lä* (s. Ibn Dur. S. 208), oder 
iSJj± y deren Ibn Hadschar und das Reg. z. d. geneal. Tab. mehrere nennen. — Ein 
^La-äJI &äIjL wird bei Abü'lmah. I,.S. 499 genannt. — Vgl. S. 95, 25, wo P. JäLä* 
schreibt; 125, so (P. jtfy*>; s. die Lesarten); 148, 22 Anm. 8. || 5. P. kJLv ^jJ; s. H. Ch. I, 
S. 190 Nr. 228 und WüstmfeW* Gesch. von Medina S. 6 Anm. 2. || 6. ^jjjüi ^ -**>% s. 
Ibn Kut. S. 32. 



Digitized by 



Google 



m, 1. ^ 60 ^ S. 109, i — 111, i«. 

109 1. ji(\e± ^j JJIä; s. Ibn gut S. 261; Ibn Dur. S. 71 und 180; AbA'lmafc. I, 
S. 660. || 2. Ukkyt und ihr Krieg; s. Schahrast S. 89 flg. || 3. JuU ^j ; s. Mas'Adi 
I, S. 11. || 4. P. f *«*'; s. Ibn gut S. 31 u. 50; Ibn Dur. S. 304; Ibn ChalL Nr. 379. || 
5. P. vJ^äjo, einige Zeilen später y*Äjo. Vgl. auch Ibn Dur. S. 212. || 6. P. JLaJI ; wahrschein- 
lich Jyül. Vgl. Jyjf rr ) S. 107, 12. || 7. Ein ^IkäJf &^JU ^ j-J.1 bei Abü'lmab. II, 

S. 185; vgl. auch Kosegarten im üb. Cantil. S. 30 Nr. 94: Alawijja &|jl* (L &|Jx -^r.) 

sive uojLI ^ &JüT jJLe ^jj Jkfc ^-ül jjf. 

110 1. ^>LJI Jw - jjf ; s. Abü'lmab. I, S. 639, 640 und 735. || 2. P. ^Jt; s. Ibn 
gut S. 114; Ibn Dur. S. 58; Ibn Chall. Nr. 427. || 3. ^uuJI v-ut-auo; s. Ibn ChalL 
Nr. 266, 267 und 427; Abü'lmab. I, S. 329, 459, 717 und II, S. 90. || 4. JyJ( ^ ^ajJI, 
der überall &JJI Jyws &Jy&> genannt wird, und so haben wir wohl sicher das unerklärliche 
^\& in P. (vgl. S. 106 Anm. 23; 111 Anm. 16) in ^J*ä> zu verwandeln. S. Ibn gut S.34 
und 112; Ibn Hadschar H, S. 7 Nr. 2774. || 5. *feo ^ /*?J'; 8 - Ibn Cba11 - Nr - 239 und 
an mehrern andern Stellen; Abü'lmah. II, S. 25 und 214. || 6. Statt ( jLai\ ist auch jy j$ 
möglich. Vielfach fehlen auch hier die diakritischen Zeichen. Metrum Eämil. 

111 1. P- \^\ man ^ önnte an jm denken. Doch da der berühmte Dichter, so viel bekannt, 
sonst nirgends beschuldigt wird , Plagiate an andern Dichtern verübt zu haben , so ist das Rich- 
tige wohl *jy^, was häufig collectiv steht: über die von Vielen an den Dichtern verübten Pla- 
giate. — P. lässt, wie S. 123, 21, auch gJ^f zu. || 2. P. »oLuo ^J s. Hamäsa S. 586, 
594 und 637; Ibn Dur. S. 175. || 3. JJLü ist Name; sonst wäre auch Ju+ä. möglich. || 

9 o 

4. yjjuÄJ (80 auch S. 142, 21) ist unstreitig der Dichter .-ääaJI _U% ^ y ^ \sa i .j** *?'; 
s. Hamäsa S. 567; Ibn gut S. 44; Ibn Dur. S. 185; Ibn Chall. Nr. 788 S. 114; Abü'l- 
mab- S. 176 nnd 291. || 5. ^-Ä^tJf ist der Dichter ^Uift jj •**£ ^g *+£. ^j *JJf Jux 
^y*)) ; s. Hamäsa S. 549; Ibn Chall. Nr. 117; Abü'lmah. I, S. 688; deSacy Anthol. gramm. 

5. 453; Chrestom. I, S. 406. || 6. ^J *+-> *o tf+^i^ *^*5 8# Ibn ^ ut S * 159; AbÄ>lm ab. 
I, S. 334. || 7. JUJj äjjJ d. i. älULilf JUJ; s. Ibn gut. S. 43 und 44; Ibn Dur. S. 182; 
Abü'lmab. I, S. 213 und 214; Reg. zu den geneal. Tab. S. 446. || 8. IL ^Lß ^J> s. 
S. 132, 27, 142, 21 und 143, 28; Hamäsa S. 350, 550, 603, 693. || 9. ^•JL^JI, der Dichter; 
s. Ibn gut. S. 43 und vgl. Reg. zu den geneal. Tab. S. 288. || 10. ^U)t; s. Veth unter 
dem Worte. || 11. xjuyojjf *^t; s. Hamäsa S. 541, 598, 604, 606, 620. || 12. Lr ^s *J 
^LoJt; s. Ibn gut S. 33 und 123; Abü'lmah. I, S. 520; Ibn Chall. Nr. 350 und 398, wo 
ftJUI cVaat wie im gamüs steht; vgl. de Slane in der Uebers. H, S. 55 (14). Auch die Hamäsa 
S. 436 erwähnt einen y^xS ^ jJUI Juu^. || 13. ^^jo ^ ^ül&(; s. Ibn gut S. 129 und 

273. || 14. P. v.tol *; s. über ^jsJJ^o ^ Jlijj Ibn gut S. 152. || 15. S. über ^\ 

ääjJä ^j p^AS Ibn Dur. S. 87. || 16. P. ^L^ ohne Artikel, wie schon früher S. 110, 15 
Anm. 4 (vgl ^X^\ S. 106 Anm. 23), wahrscheinlich auch hier für ^Lä», während ^X^ den 



Digitized by 



Google 



IH, 1.2. -*«* 51 «*- 8.111,i6 — 116,a. 

Artikel haben würde. || 17. P. v^LJf; L i_>L-3'^ll „unter den Zeitgenossen", und nachher 
sJuujÜ (P. gjuujj), d.i. die Leute, welche die Schmach «•Jüf trifft. 

1. ÄjouuiJt; s. %. ft At l ^pJLft S. 105, 92 Anm. 7 und Freytag im Lexicon. || 2. ^Lil 112 

7^4 V5** & und ^Lä^' *4*3 ( z - 6 )* 8 - Ibn Dur - s - 259 - II 8. iilÄ ^ ^; s. Ihn Chall. ' 
Nr. 502 vgl. mit 319; Abü'lmak I, S. 532. || 4. JüuJÜI imoU jJ; s. Ibn £ut S. 260. || 

5. P. ,-jbb; 1. Üü oder JIJ statt üU: „Er lalle Papa und wachse heran und lebe, bis er 
als kleines altes Männchen mit gebogenem Rücken einher kriecht". Metrum Basit 3. gen. 6 
spec. Die drei ungrammatischen Dehnungen LLi , Laie und Uo sind auf Rechnung des Geistes 
und Tones dieser Naturpoesie zu setzen. || 6. P. vaJLai. Metrum Tawil. || 7. P. ^o«X 
Metrum Mutakärib. 

1. ^t&LJI; s. Praef. zu Abü'lmab. I, S. 32 Anm. 4 und II, S. 105; Ibn Fu§län S. 113 
XXVIII; Eamaker Spec. S. 7 flg., 14 (45) und 239 flg.; Beinaud, M6m. sur linde S. 17 flg.; 
Ausg. des Liber expugn. regionum von de Ooeje. — Vgl auch hier S. 244, so. || 2. Metrum 

Mutakärib, daher n jy fc statt s<X$ä>, ajuu 8tatt iöJo u. s. w. — Wen es iuteressirt, ver- 
gleiche die Anstandslehre der Araber über äJöwoJf bei Mas'üdi I, S. 391 flg. und V, S. 277— 
279. Schrieb doch Madain! ein ^jj^LoJ! v^Lc^. || 8. ,Juk>)f t>g* das Testament Arde- 
schlr's; s. Journ. des Sav. 1840 S. 350. || 4. jjjf Juu*fc ^j k^Jb; s. Ibn £ut S. 33 und 
117; Ibn Dur. S. 35 und 88; Naw. S. 323; Abü'lmab. I, S. 71, 72 und 114; n, S. 49 und 
SuppL annot S. 16. 

1. vW^' ij* J^oaM ; s - Abü'lmatu n, S. 203 und Suppl. annot. S. 95; deSacy Chrest. I, 114 

S. 354. || S. adÜnUiu i8t nach P. in den Text gesetzt; Prof. Fleischer will gjb als dem Sinn 

besser entsprechend. — Z. 10 steht &suaS (nicht JlAaa» wie in den Lesarten z. St. angegeben 
ist) in P., was Flügel fc^ui punctiren wollte; Prof. Fleiecher verbesserte ääxS unter Verglei- 
chung von Abü'lf. Ann. Musl. H, 224 und Abü'lmab. II, 39. || 8. Des ^Jlj Vater ^ 
v-aJLä. ^jj i± t «* wird von Abü'lf. II, S. 334 und von Abü'lmak ü, S. 205 (und s. Suppl. 
annot. S. 114) erwähnt Vgl. auch Ibn Chall. Nr. 117 und 247. || 4. P. ^aJI," wohl ^yül, 
und nach dem artikellosen J^y t fehlt wahrscheinlich ein Genetiv. 

1. >\ d q ^ y A * y ;t; s. Ibn Challikän Nr. 451; Ann. Musl. S. 494; U& 
Abü'lmab. H, S. 256 un<f 388 und Vorr. zu I, S. 32; Eamaker Spec. S. 91 (368); Anthol. 
gramm. S. 445 (64); Lib. cantilen. prooem. S. 194 flg. || 2. Im Lib. cantilen. prooem. 
S. 196 gewiss richtiger ^MiLfj ^HÜ wLs/". || 3. P. ^öyXÄS ; s. Abü'lmab. H, 8. 36; 
hier S. 196, 26 Anm. 10 und Veth Suppl. Ann. s. v. || 4. ^Jyiue ^ JJIa; s. Ibn £ut. 
S. 206. 

Zweiter Abschnitt. 

5- iy>gi w ^ *a*M; 8 - Ibn Cha11 Nr - 8 ' Abü'lmat. I, S. 604 und 662; Journ. 
asiat. Mars-Avril 1869 S. 201—342. 

1. P. ;Uä^I J^5 Ibn ChalL Nr - 348 > wo W"*W M ^Lä^I JIö-, deSlane J^ 116 
t^ ^M schreibt, und so auch H. Ch. IU, S. 108 Nr. 4618. || 3. uüdjjl; s. Ibn Chall. 



Digitized by 



Google 



ffl, 2. -» 52 ^ 8. 116, 2 — 119, i». 

Nr. 549, Ann. Musl. II, S. 152 und 174, so wie die Anm. 160 und 301; Allgem. Weltgesch. 
von Guthrie und Gray 6. Bd. Th. 1. S. 697 flg. || 3. ^ÜIa ^ iUif; »• Abü'lmah. I, S. 745, 
757 — 759, 772; II, S. 46. Vgl. auch Ibn Chall. Nr. 536. ^ 

117 1. c j***=U ^ /»Üb ^j äJUI Julä; s. Ibn Chall. Nr. 350 und 351; Abü'lmah. I, 
S. 590 flg. und 683 mit Anm. 9. || 2. ^a£ ^ cXx»i> ( Jux ; s. Ibn Chall. Nr. 416. || 
3. P. ^ÜUc; s. Schahrast. S. 103. 

118 1. 5\>o ^jl ^j JiL; s. Ibn Chall. Nr. 315, 534 und 853. || 2. «y^ ^ g.L^. s. 
Ibn Chall. Nr. 432 und 538; Abü'lmafc. I, S. 573. || 3. P. ^ßjJLi im Text und y^jijj 
am Rande von der Hand des Manuscripts. || 4t. P. &iL ooKi; ©r richtete Briefe an — von 
sich selbst aus, d. h. aus freien Stücken, ohne Veranlassung von ihnen. || 5. «jULjf ^jf ; s. 
Ibn Chall. in WüetenfeW* Ausg. Nr. 186* und Isfar&ini Bl. 59 v flg., und vgl. hier S. 244, 26, 
304, 28. || 6. P. *f\%\\ WüetmfeU sj>+ö\ö. Die ganze Stelle findet sich abgedruckt in Not 
et Extr. X, S. 265 flg. mit deSacy's Uebersetzung. || 7. P. 1 1 ß* deSacy richtig L»aj; der- 
selbe hat Z. 25 (jfjLjo statt (Jjjyo in P. || 8. wuJf £ **Lüf<X&.; s. Hamza Ispah. S. 16, 
24 und 64; JJLJf yj^ Journ. des Sav. 1840 S. 405 und 406. || 9. P. ^jo^I £ *ob yu\ 

d. i. **b «jjuT un( * 80 möcnte aucn i* 1 dem i^j^' (P- i> 0< *- 7) etwas Aehnliches stecken. Eine 
entschiedene Analogie findet zwischen diesem und dem S. 139, » Anm. 2 angeführten Werke 

statt. || 10. P. UMllW ,.%y l*. || 11. P. Ä^juuJI d. i. JUjOJI OjJ«XM) ; 8 " S * 126 ' 17; Ibn 
Chall. Nr. 186* S. 125; Not. et Extr. X, S. 154 Anm. (3), 155 Anm. (3), 266 und 267, 
wo deSacy mit Recht bemerkt, dass, wenn «ju+Jf .j^t von H> n Challikän als J3L*JI ^_^^Lo 
iüuJuJt bezeichnet werde, unter diesen iüuJuJI JlSLwJI das Werk iUjüüJf 5\jJf gemeint sei; 
also eine allgemeine und eine besondere Benennung für eine und dieselbe Schrift. 

119 1. Jus^J-f 4)4* vj-? uM' 8 - Abü'lmah. I, S. 576; Weil, Gesch. der Chal. II, S. 142 
Anm. 1); Not. et Extr. X, S. 267. S. Weiteres über ihn hier S. 305, 15. || 2. P. ^*UJt; 
s. S. 305, ie; Ibn Dur. S. 210; Ann. Musl. II, S. 82 flg. und 264 und Veth. || 3. P. ^dJL) 
gjübjj«; zu auubjj am Rande von späterer Hand auubo*. || 4. P. ^^jJf verdächtig; 
S. 126 einmal ?cl 3 If und zweimal -s-gJf. Vgl. daselbst Anm. 1. || 5. Je j^oIa; s. Jaküt 
und Lex. geogr. unter -^Li!. || 6. ^LaiJI; ^Is^JL ojuijt wJ'KJI J**J>! jjl genannt 
von Abü'lmah. I, S. 650. Er starb im J. 219. || 7. JJ xäjLö! ,jjli* d. i. er spreizte seine 
Finger aus einander , was (zunächst) fünf ausdrückt ; der tashif von chamsah aber ist ckamascha-hu 
(P. *ft 1^ ) «er hat ihm das Gesicht zerkratzt". Er deutete also mittelbar durch Zeichensprache 
an, dass er es wohl gesehen habe, wie jener Page dem andern mitgespielt hatte. — Ueber 
t j^ ov s. H. Ch. II, S. 301 und Mehren'* Rhetorik der Ar. S. 190. || 8. P. ^ ^ ^ jJ (?) * \ 
unverständlich, j m^ju ui^ erinnert an &JOa*c<uU*ä in Hamza Ispah. S. 16 Z. 7, S. 21 Z. 4 v.u. 
und S. 28, sowie an »<X&JLää Mas. II, S. 234 u. 23Ö. Es begegnen uns hier mehrere Titel 
von Schriften des Rihani, die uns völlig unbekannt und durch die Abschreiber verunstaltet sind. 
So viel ich mit Sicherheit konnte, habe ich nachgeholfen. || 9. P. \*JLd r &)uS'l s. Hamza 
Ispah. S. 13, 25 und 36. || 10. P. jj*Jys>\ s. Hamza S. 61 Z.4 v.u. || 11. H. Ch. V, S. 165 
Nr. 10584 ft, < * 3 • * ) ! Das ist das einzige Werk, welches H. Ch. von Rihani anführt || 



12. cUifl v^UT war schon erwähnt, und ebenso ist nach diesem überflüssig am Rande nochmals 
II i_>Üf (Z. 24) nachgeholt. 



Digitized by 



Google 



III, 2. -■» 53 «*" S. 120, i — 125, s. 

1« vj^)^ l!>? J 1 ^; s * * Ä * WW '* Uebers. des Ibn Chall. I, S. 511 Anm. (7); Not et 120 
Extr. X, S. 267; Ibn Badrün S. 243—244; hier S. 10, is Anm. 3 und 304, t% Anm. 10. 
II 2. ^•JuoL; s. S. 10, 13 Anm. 4. || 3. P. *JLoi; ich äJLoj, er gab ihm nichts dafür. || 

4. P. (jix^ äJju; H. Ch. V, S. 239 lya^. *JUu, woraus die ägyptische Ausgabe y ^r p *+ku 
gemacht hat. Eine dritte Lesart nach Mas'tidi I, 159 (vgl. Not. et Extr. X, S. 160) hat 
»*&£* äJLxS mit den Varianten äUyfc* juIju, äJjü oder *JUu; Ibn Badrün S. 243 'ijhe.* äJjü 
(vgl. Not et Extr. X, 174). || 5. P. ^JL, wie S. 268, i; bei H. Ch. (z. B. III, S. 95) und 
anderwärts LJL*; vgl. S. 243 A.2. — Ueber jM *j JL* Z. 18 vgl. auch S. 304, «8 Anm. 11. 

1. ^badt; s- Ibn Cha11 - Nr - 669 - II 3. P. JLuof ; 1. jJi? statt sLiif, Fom Tarchim; 121 
s. Meid. Prov. II, S. 28; Wright, Arab. Gr. II, S. 65 Renu c; Alfija'von Dieterici S. |\r, 
S.282 d.Übs. — Metrum Tawil. || 3. ^AÄxJt; s. Ibn ?ut S. 267; Ibn Chall. Nr. 674. || 4. P. 

..y+Ju'y wohl / ^ft V, verbum denominativum von .^Lx. „er gab sich für einen aus 'Umän Stam- 
menden aus". Vgl. ji^t || 5. Metrum Chafif. 

1. *A#'>jf ^^'^'» s - Ibn Chall. Sr. 10 i Abü'lmah. I, S. 747, und über sein Werk 122 
ÄA-J-odl äJ*jJI S. 344, 25 Anm. 6. Vgl. auch S. 317, 2 Anm. 1. || 2. Mit den Worten: 
„Wenn nicht der auf Hohes gerichtete Sinn Ibrahtm's ihn hinauf in den Dienst der gebietenden 
Herren geführt hätte, so würde er keinem Dichter (ein Stück tägliches) Brod gelassen haben — 
nämlich wegen der Trefflichkeit seiner Verse" deutet Abu Tammam darauf hin, dass Ibrahim in 
der Hofluft an seinem Talent Einbusse erlitten habe, so dass nun andere Dichter glücklich mit 
ihm rivalisiren konnten, die er, wenn er ein freier Mann geblieben wäre, ganz ausser Brod 
Kesetzt haben würde. || 3. ^jtu *j ^j-^h s. Ibn Chall. Nr. 276. || 4. P. ^Ls und 
.jLa d. i. jjüi, s« Ibn Dur. S. 240. Wüstenfeld im Ibn Chall. hat zweimal jUi, de Statte im 
Text JU$, in der Uebers. I, S. 596 Kibal mit der Bern. (3), dass die Orthographie ungewiss 
sei || 5. P. Juu; Ibn Chall. »du« wie einige Zeilen später. || 6. P. A-gW ^a , Ibn Chall. 
Ar Q.M *i j^wo. Ibn Challikän hat die ganze Stelle aus dem Fihrist entlehnt. || 7. P. 
TLoif; s- oben S. 73, n Anm. 3. Wüstenfeld schreibt _Uoif, de Slane im Text S. 304 Z. 10 
^Lyf und in der Uebers. I, S. 597 Itak = -^Uüf , was Prof. Fleischer vorzieht. Vgl. dazu S. 599 
Anm. (5) , wo über die verschiedene Schreibweise gesprochen wird. 

1. ?4> i ,f ^ a-a-J^v-?'; s. Ibn Chall. Nr. 654, und JülJ! ^ (\+sJ Nr. 844. 123 
2. L v^ 4 ^ *j <\**-*>; 8- Ibn Chall. Nr. 348, mit den Hauptsachen wörtlich. 8. Vor ^äJ( 

fehlt in P. J^äi, das nach S. 128, s gesetzt ist. 

1. P. zweimal itao, wofür Abü'lmah. I, S. 683 und 764 4>taj^ schreibt. Gleich darauf 124 
folgen hier sein Sohn und Enkel, wo P. richtig zweimal 4>I<X— 3 hat. Auch Weil, Gesch. der 
Cbal. II, S. 685 Anm. l), nennt einen spätem Muhammad Bin Jazdad. Der Obige starb im 
J. 230. 

1. *Uxji)f mj; s. Ibn Chall. Nr. 654 und de Slane in der Uebers. III, S. 62 Anm. (3) 125 

über v Q^lt (Z. 6) statt ^h-idJf; Ann. Musl. II, S. 194 flg. und 276. j| 2. JU& Jl; s. 

Ibn Chall. Uebers. von de Slane I, S. 68 und 73 Anm. (29). j| 8. _>! ^ d. i. L! wo L^. 

5. Fleischer in Sitzungsber. der Kön. Ges. der Wiss. zu Leipzig Bd. XTV (1862), S. 61 u. bes. 
K 62 über den Accusativ Lai [doch kann das f in L^ auch ein otiosum sein, wie öfter. Ftr."] j, 



Digitized by 



Google 



III, 2. ^ 54 wr- S. 125, 4 — 130, i. 

4. ^U.j-i ^ JüuojLo; s. Ibn Dur. S. 199; Ibn ?ut S. 45, 205, wo JisSyZo steht, und 
301; Uebers. Schahrastani's von Haarbriieker II, S. 414. || 5. äjIöJI ^jl; s. Ibn ljut 
S.206, wo auch Abdallah Bin al-Ahtam (hier Z. 14) erwähnt wird; Ibn Dur. S. 202; Ibn ChalL 
Nr. 105; Abü'lmab. I, S. 55. — Vgl. auch hier S. 170, is. || 6. g*USJI -> ^£y; s. Ibn 

£ut S. 210; Ibn Dur. S. 126; Ibn ChalL Nr. 555; Schahrast S. 89; Abü'lmah. I, S. 217 
und 709; II, Suppl. annot. S. 29 und 105. || 7. fcj^i ^j w**^? s. Ibn $ut S. 206; Ibn 
ChalL Nr. 288; Abü'lmafc. I, S. 441 ; II, Suppl. annot. S. 158. || 8. JU* ^ iu,£; s. Ibn 
ChalL Nr. 234. || 9. Die Worte Smm #f *j £>*LLt jj^ ^jjo am Rande von P. als in den Text 
gehörend. || 10. Zwischen jfc>| ^ und *y^ J ^jj\f fehlt der Name dessen, der ^ 
v T V» J war. Am Rande steht zwar ganz verloren ,jL*£ (1. jl Alf >), doch gehört dieses spä- 
ter vor c w t «l t Jux wj, wie S. 127, i zeigt Wahrscheinlich aber ist j^| *^ JuoäJI der 
Barmekide, und man hätte nur A>f ^f statt |&>t jj zu schreiben, um den Text herzustellen. 

Ob fa^e richtig ist, bleibt zweifelhaft, doch zulässig. Einen *£äJI nennt Ibn Dur. S. 246. 
126 1. P-. fjJ^gJf ; s. oben S. 119, 9 Anm. 4, wo P. wie hier Z. 7 und 12 ^^jJI schreibt 

Das Reg. zu den geneal. Tab. S. 206 kennt allerdings den Namen Harir und bei Veth wird 
JjciJ' erwähnt Doch ist -aygJI vielleicht das richtigere. || 2. P. +rX^ ^j &*^; s.Ibn 
fcut S. 213. || 8. ^c ^ Juuu-J; s. Ibn £ut S. 195. || 4. jJm ; s. im Index. || 

5. &**> Jl\ s. Ibn £ut S. 46. || 6. Auch hier schreibt P. ^jj^Jf . || 7. Zu ^ L \^ 
'J l w ).) fllgt e * ne spätere Hand J^oJt hinzu. 



127 1. ^^o ^ JmdAJl; s. Ibn ChalL Nr. 541. Zu ^^ä^Lc vgl. Lex. geogr. V, 570 
und hier S. 288, s Anm. 1. || 2. P. Jbuu; welche Ortschaft JLu in der Nähe von Bagdad 
damit gemeint sei, ist mir unbekannt. || 3. ^gjüjA^JLU de Slam in der Uebersetznng des Ibn 
ChalL II, S. 137 (8) und 460 Jihshiari. S. auch Abü'lmab. II, S. 303 und H. Ch. I, S. 69 
und V, S. 168. Er starb im J. 331. — Vgl. S. 12, 23 Anm. 19 u. S. 304, 21 Anm. 8. || 4. In 
P. von der vergleichenden Hand vor &+JLu& am Rande ju&Ub. 

128 1. Der Artikel &JL* ^o ^£^H (denn so wird wohl zu lesen sein, nicht * t l mn * ) bis *L 
JuLw) steht von der vergleichenden Hand unten am Rande. || 2. f^Lf *^ öJö ^j 4X4^; 
s. Ibn ChalL Nr. 498 und deSlane's Uebers. I, S. 25 (6). Vgl. S. 156, 15 Anm. 3. || 8. P. 
^«ja*; L yulyjo. S. Ibn ChalL Nr. 498. 

129 1. | yyj| ^f; s. S. 147, so. ;| 2. ^pajf; vgl. AbÜlmab. II, S. 114. || 3. ^fj^JLX3f; 
s. S. 131, 5 und Ibn ChalL Uebers. I, S. 317 (24). || 4. <jjjil .jJ ißt unstreitig der später 
S. 148, 18 ausführlicher erwähnte J^i^f jj J^sr. VgL auch Ibn ChalL Nr. 254. || 5. dU-JI 
„hircus, übler Geruch von Seh weiss" deutet darauf hin, dass es in diesen Versstücken auf derbe 
Spässe angelegt war. Auch der Ausdruck iU&ljuo Z. 26 bestätigt diese Ansicht. 
130 1. P. iwüub. Vorher hiess es „Da schob c Ali Bin Husein das Streitgespräch mitAbü'fabbas 

seinem Bruder Abü'lkäsim zu". <x <L b. er übertrug es diesem, indem er selbst davon zurück- 
trat, aber, wie aus dem Folgenden ersichtlich ist, anfangs dem Gespräch incognito beiwohnte. 
Darauf: „Wer seid ihr? Ihr habt nichts als (eine Menge) grossmäuliger Redensarten hervorge- 
sprudelt". — Das folgende äJLuLjf LujJI &j\6 ist eine sich auf den unmittelbar vorher genann- 



Digitized by 



Google 



HI, 2. —* 55 ***- 8. 130, i — 136, 5. 

ten Knaben beziehende Vergleichung „vergleichbar mit dem glücklich vorwärtsgehenden irdischen 
Leben". Wir würden sagen: so schön wie die Glücksgöttin. — „Darauf fasste er ihn (den 
Knaben) bei der Hand, richtete sich auf seinem Platze gerade in die Höhe, enthüllte seinen 
Kopf (den er vorher, am nicht erkannt zu werden, verhüllt hatte) und sprach so laut er konnte: 
Ihr Herrn Beamten, ihr kennt mich! und das hier ist mein Sohn von Frau N. N., Tochter des 
Herrn N. N. aus der und der Familie! (^ÜUJ! d. h. ^J&i .jj'). Sie soll aber auf rechts- 
verbindliche und gesetzliche Weise nach den Grundsätzen aller (orthodoxen) Secten von mir 
geschieden sein, wenn diese Aderlassnarbe an meinem Schlüsselbeine nicht von dem Aderlasse 
seines Grossvaters mit Namen N. N. in al- Bahrein (P. ^j^f?) herrührt, — (so sprach er) 
ohne den wahren Namen des Grossvaters des Ibn Taw&ba zu nennen". || 2. P. JjdsLwÜ; 

1- JcVdBuwli »da fühlte sich Abü'fabb&s geschlagen". — Da, wie bekannt, die ^yoüb oder 
Bader, die auch schröpften und zur Ader Hessen, im Morgenlande stets gering geachtet wurden, 
so setzte 'AI! Bin Husein dftdurch, dass er seinen Gegner zum Enkel eines solchen Aderlassers 
machte , ihn selbst in den Augen der Versammlung herab. || 8. dü<> .jx d. i. mit Hinterlassung 

dieses Ergebnisses. || 4. P. JuuJu*uo d. i. JüüuUyuo, von dem es eine schriftliche Sammlung 
satirischer und anzüglicher (eig. quae graviter feruntur) Aeusserungen giebt. Eine derselben 
ist: Bringt mir Rosenwasser, dass ich mir den Mund von der Unterredung mit dem Richter 
(P. ^lif, ob j^Tlif oder ^Lif, wie die orientalischen Juden ihre Oberrabbiner nach dem 
arabisirten Dan nennen?) reinige! || 5. P. Jo Jl» 1. Ju> Jtf : „Sprich: Da haben sie nun 
(den Unterthanen) die Köpfe blutig geschlagen und die Nägel verschnitten (d. h. ihre Stärke in 
Schwäche verwandelt), haben Alle weit hinter sich zurückgelassen, aber sich mit Sünden bela- 
den". ;| 6. M£* *j &oljü>, s. Abü'lmak H, S. 323; Ibn Fu§län S. XXÜI. 

1. P. «aI t ^ ^%-jf um Text, dafür am Rande und ein zweites Mal darüber gj t s» II 131 

2. ^tejJLCW; 3. S. 129, 21 Anm. 3. || 3. P. *>! L^; vgl. S. 167, ss und AbA'lmab. ü, 

S. 285, 292 und 304. ;| 4. P. uää^ 1. ^^j , er war ihm nicht lästig, sondern ein angeneh- 
mer Gesellschafter. 

1. i^jJI; 8 - Ibn ChalL Nr. 658. || 2. P. «JJI Jux, Ibn Chall. aJJI Juux. || 132 

3. Am Rande von P. Bl. 178 v: -j^f U..^ ^^Jf ^U*Jf ^J <>tjdü >&U & v*^' /& 
äSUJL^ ^U,. II * ^UaJU; s. S. 21 Anm. 6. C 

1. *U*if, eine Form für J&if, die sich auch oben S. 104, 11 findet || 2. äSLJI yjyb 133 
XS^; s. FleUeher in den Berichten der k. S. G. d.W. ph.-h. Cl. XIV, 1862 S. 43 flg. || 3. Die 
Worte *Sß ^joUjü) (i^-=* gehören sicher an das Ende des Artikels. — Vgl. auch die vorher- 
gehende Anm. 

1. P. ^LJL; 3. Ibn Chall. Nr. 14 und H. Ch. H, S. 94 Nr. 2061. || 2. Jw^jJ 134 
V5 JL^J» ^j^M', s. Ibn Chall. Nr. 177. 

1. Am Rande x^bwjl v^Iä^&läIä.. 135 

1. P. ; U*; vgl. Ibn £ut S. 52. || 2. P. ^^ ^f; wohl ^^ ^J vgl. S. 141, 10 136 
Anm. 3-, doch wäre auch ^y*» möglich. || 8. Metrum Basty. — VgT S. 172, 1. || 4. *J 
LJdUo; vgl Ibn Chall. Nr. 52 cl. 349; Ann. Musl. III, S. 72 und Anm. 48. || 5. P. ,Lx 
d.i. *Ufc; wohl richtiger ASjz „das Echtheitszeichen, die Werthmarke"; vgl. H. Ch. IV, 281 
Nr. 8429. 



Digitized by 



Google 



138 



III, 2. 3. -** 56 «*r- S. 137, i — 141, 3. 

137 1. s^jjf; vgl. S. 86, 22 Anm. 9. || 2. P. ^Jo^ ^f. Vgl. S. 171, 27. — Prof. 

Fleischer liest ^jifju^ vgl. Lex. geogr. V, 231 f. || 3. P. JjbJI zweimal; s. Weil, Gesch. 
der Cbal. II, S. 548. || 4. Die Stelle von » yi t W ^UT bis i«f JÜL steht zweimal in P. , nur 
dass ijt JÜl« "ut tc^**^ wechselt 

1. P. ^jlgjiif, wofür z - 10 und s - 154 > 5 ^L^' 8teht i s - J»küt und Lex. geogr. 
unter ^L ftxa» ; H. Ch. V, S. 510 Nr. 11872 und Reinaud Introduction zur Geogr. d'Aboult 
S. LXIII. || 2. P. ^jjuI ^uS, was mit dem folgenden ^LJf ^UcS" eines und dasselbe zu sein 

scheint, so dass ^LJI in .jjoTzu verwandeln sein würde. Vgl. S. 118, 27 Anm. 9. || 3. ^1 
-^sjjf Jo\; 8. die gramm. Schul. S. 204, wo für *JLilW *luöl \^>lxf richtiger *Lyj>t vjUT 
^JLäJ! „über die Eintheilung des Wissenswerthen" zu lesen ist. || 4. P. ^5^; s. Fleischest 
Dissert. de glossis Habicht. S. 86 Z. 18 flg.: der Gegensatz von ^ v^iLoJt JaS „er schnitt 
mir die Beneficien ab " d. h. hörte auf sie mir verabreichen zu lassen. || 5. jLx U&s Ju ^J*** ; 

1. ^Lc Ijö^Jo ^,5)'^. Dieses ^Lä. ist Plural des substantivisch in der Bedeutung von jütjj* 

gebrauchten ^«L*. oder .L&. ? und ^>F mit dem Acc. einer Pension und dergl. und Jld einer 

Person wird ebenso gebraucht wie ^JLi mit derselben Construction. S. Journ. as. Aoüt-Sept. 
1863 S. 295-296 und Lex. geogr. V, S. 409 Z. 19-20. Also: „Abu 'Ali — war der Ver- 
leiher von Beneficien, die er mir regelmässig zufliessen Hess; als ich aber meine Schrift: Die 
Darbringungen und die Schlachtopfer, geschrieben hatte, entzog er mir dieselben". || 6. Zu 
<JLJ t hat die vergleichende Hand am Rande ^LäJI *J y* bemerkt. || 7. ^^x^ ^c sehr 

undeutlich in P.: „den ich besser kenne als andere Leute" (Um kennen). || 8. „%^e Ijfl 

\ji U : t W steht hier euphemistisch : „wurde ihm von Seiten der Logik angethan " d. h. das Studium 
der Logik verwirrte ihm etwas den Kopf. || 9. «^N verdächtig; vielleicht fehlerhafte Wie- 
derholung von ^ajüOI. || 10. —Ustf ^jl; s. Ann. Musl. II, S. 462; Abü'lmah. II, S. 335, 
338 und 339. ^ 

1. P. äjLo (Jj^o*. Wie das jjjf *Li ^1 zeigt, ist <<jJo* zu lesen: „und wir werden 

zu dem ihn Betreffenden (später) noch einen Nachtrag liefern". || 2. P. ^* f**»\ j ihnfl Ju* 
(vom Gehirn) ist eine Besserung Prof. Fleischers. || 3. ^Lä^; s. de Saey Anth. gramm. 
S. 126 (29); Chrest. II, S. 333. || 4. Zu den Werken Kuschädschim's steht am Rande äx-äU. 

Dritter Abschnitt. 

140 1. x^UuJIj iU>U*Jt; s. S. 3, » Anm. 1. || 2. JLo^JI pA#L>f ^ (J^'; s - IbD 
Chall. Nr. 86, und sein Vater *a#LjI Nr. 9; Lib. cantilen. I, S. 26. || 3. P. zweimal J« w _« f 
was an und für sich Juu*o sein würde; 1. dLwJ wie deSlane und WüstenfeU Nr. 9; dagegen 
hat Letzterer Nr. 86 vjJL^ . 

141 1. P. iUJf aj^; s. S. 148, e und vgl. Ibn Chall. Nr. 557; Abü'lmah. I, S. 284; Lib. 
cantilen. prooem. S. 6, 15 und 16, und die Biographie dieser gepriesenen mediuensischen Sän- 
gerin in Kosegarteris Chrestom. S. 130 flg. || 2. ,yj£ <>Lä>; s. Abü'lmah. I, S. 420. || 
3. P. ^>y^ *J.; S. 148, 9 steht ^^ .J. S.aber A.2 zuS. 136 u.Lib. cant.pr. I, S. 12, wo 



139 



Digitized by 



Google 



m, 3. ^ 57 t». S. 141, 3 — 142, 2. 

auch Jcubo erwähnt wird, und über Letzteren besonders S. 13. || 4. (jdjjJÜf; s. S. 148, 9; 
deSlanfs Uebers. des lbn Chall. II, S. 374 (4) und Lib. cantilen. prooem. S. 14. || 5. Die 
Stelle £-a-^ v,tt ü S» -j J > V Jo jjt ^iX^ Dis äju3j Jk* s. mit einigen Verände- 
rungen ebenda S. * u. Anm. S. 221. — Z. 24 hat P. JuJI , und Lib. cant. statt .sLb A 
Ju-Jf die Worte JljJI ^jIä £ JUjwSJt £. — s^^Mf, das hier zweimal steht, ist „ Erlaub- 
nis", der Sinn also: „Verfasst wurde das Buch von einem Abschreiber, den mein Vater hatte, 
nach dessen Tode, mit Ausnahme der den Anfang des Buches bildenden „Erlaubnisse denn 
diese hat mein Vater geschrieben. Aber die Erzählungen (oder prophetischen Aussprüche) des 
Buches sind alle unserem Ueberlieferungskreise entnommen", und dann: „Ehemals nannte, man 
dieses Buch allgemein Kitab asch-schirka. Es besteht aus eilf Theilen, deren jeder gewöhnlich 
nach seinen Eingangsworten benannt wird. Der erste Theil des Buches ist die zweifei- und 
widerspruchslos von Is^iäk geschriebene Erlaubniss". 
Reihenfolge der Theile des Buches. 

Erster Theil. Schon als jungem Menschen flösste sie mir eine heftige Neigung ein, und die 
Liebe zu ihr ist bis in das reife Alter (andere Lesart **jJI Jf: bis auf den heutigen Tag) 
unaufhörlich gewachsen und fester geworden. — Metrum Tawtl, wie auch der folgende Vers. 

Zweiter Theil. Und ich trage ihnen den alten Groll nicht nach; denn das ist kein fürst- 
licher Mann, der Groll nachträgt 

Dritter Theil. Geh, Zeinab einen Augenblick zu besuchen! Ihre Karawanengenossen 
sind in Schlaf versunken (P. Ijü>\)» Wenn der Aufbruch (der Geliebten) am nächsten Tage 
bevorsteht, ist's nicht möglich sich länger zu gedulden. — Metrum Basit. 

Vierter Theil. Anfang der Muallaka des Imruulkeis. — Metrum Tawil wie der fol- 
gende Vers. 

Fünfter TheiL Du Tadlerin, (lass dir sagen:) Schätze sind vergänglich (eig. kommen 
am Morgen und gehen am Abend), unvergänglich hingegen ist der durch Schätze erworbene Ruf 

und Nachruhm. — J<ilftf statt jsJiilif, Form Tarchim. VgL S. 121, s Anm. 2. 

Sechster Theil. Verweile bei uns, Insassin der Kameelsänfte ! Denn wenn du's nicht 
thust, wirst du Gewissensbisse empfinden (über die Folgen deiner Grausamkeit). — Metrum San. 

Siebenter Theil. Haus der 'Akila, das ich vermeide aus Furcht vor den Feinden, 
währen^ mein Herz daran gefesselt ist. — Metrum Kämil. 

Achter TheiL Gewaltig hat die Liebe dein aufgeregtes Herz eingenommen; darum schaue 
hin auf die in Tfojifc (s. Jäküt I, S. 894) in der Frühe aufbrechenden Kameelsänften , (mit denen 
die Geliebte fortziehen soll). — Metrum Kämil. 

Neunter Theil. Denn du bist gleich der Nacht, die mich einholt (der ich nicht ent- 
fliehen kann), während ich mir doch einbildete, dass die Ferne ausserhalb deines Bereichs läge 
(sich so weit hin erstreckte, dass man der gleichsam nachsetzenden Liebe zu dir entfliehen 
könnte). — Metrum Tawil. 

Zehnter Theil. Wenn die ihrigen nach ihrem Wohnsitze hinziehen. — So wahrschein- 
lich; vielleicht steht oJjif statt v^JjjJ. — Metrum San. 

Die hier mitgetheilten Nachrichten über das ^USM v^LS" sind völlig neu und für die 
Geschichte der Entstehung dieses Buches von besonderem Werthe. 

1. ußjÄ^I; s. Ibn Chall. Uebers. von deSlane I, S. 526 (5). — Die übrigen Dichter fin- 142 
den sich sämmtlich in der Hamäsa. || 2. P. _Lo »Jäj \jJb „an Geistesreichthum und feu- 
rigem Temperament". Liest man -Jyo, so wäre es „und an pikantem Scherz". 



Digitized by 



Google 



in, 3. -«» 58 «*• S. 143, i — 149, i. 

143 1. P. ÄjJaif. Vgl. über diesen und die andern Dichter die Hamasa. || 2. P. ^dLJIj 
s. H. Ch. U, S. 9 Nr. 1622 und über die andern Dichter die Hamasa. || 3. iUib of; s. 
Ibn ChalL Nr. 243 und 382. 

144 1. ^,Uif ^yj äJ(j; s. Ibn ChalL Nr. 169 und de Slam in der Uebers. I, S. 395 (1). || 

2 - U-M yj* /*A^' 8 - lbn Cha11 - Nr - 186 *> 205 und 55 ^. || 3. P. IJä 1. Lii, das auch 
oft von gelehrten islamischen Theologen gebraucht wird. | 4. Juju-*J ^ ^.iX+s* ; s. de Slane 
in der Uebers. des Ibn ChalL n, S. 304 (2). 

145 1. P. ajlo ^J. 8. Ibn ChalL Nr. 519, der den Fihrist benutzt hat; Lib. cantilen. pr. 
S. 29 und 30. — aüb mit &J"lu, *U. || 2. ^vfr- ^f; s. Lib. cantilen. pr. S. 30. | 
3. ftfog^; s. Ibn ChalL Nr. 54; Ann. Musl. II, S. 400; Hamaker Spec. S. 44 (170) und 242; 
Lib. cantilen. pr. 8. 27. || 4. P. jU^fj^JI. — Metrum Mutakärib. 

146 1. P. ^juuwt ä^Ijb L! w°. I^ er S* nn ist: „so führe ich nach ihm diejenigen auf, die ihm 
nahe stehen und ähnlich sind". || 2. Der ganze Abschnitt von **Lä.I Juu his aUL^i* ist wahr- 
scheinlich Glosse eines Lesers oder Redactors. Vgl. S. 157, Anm. 1. || 3. P. <jeua^, d.i. 

{jaJasH „lebte als Privatmann". || 4. P. g a » Lo J^j g *.• jjj a? spätere Form in allge- 
meiner Bedeutung: „Von den Personen, die ebenso wie er durch Bücherschreiben und Verse- 
machen allgemein bekannt geworden sind, habe ich keine gesehen, die das Tashif häufiger ange- 
wandt hätten als er". || 5. JuJJI unsicher, weil vom Wurm zerfressen; Juyo oder Juw 
kann es schon wegen des Artikels nicht sein. 

147 1. P. dUUJ! v ^x; Jlfc gegen Metrum (Radschaz) und Sinn: „Er ist wie das Schnurren 
der im kreisenden Wirtel steckenden Spindel". || 2. P. ^fviJf _jl ^L; s- de Slane in der 

Uebers. des Ibn ChalL I, S. 436 und 439 (18). || 3. P. (JLju und ^Ju d. i. ^cdS „und 

der behauptete, er (jifuJf ^\ ^yj) sei sein Gott — eine Behauptung, über die der wahre 
Gott hoch erhaben ist". || 4. *iU ajuu zerfressen: „und wurde nach ihm enthauptet; denn, 
nachdem man ihm (dem fanatischen Anhänger) vorgeschlagen hatte, ihn (seinen Meister) zu 
schmähen und anzuspeien " u. s. w. — Vgl. über die ganze Geschichte de Slane s Ausgabe des 
Ibn ChalL Text S. 224 und Uebers. I, S. 436-437. || 5. j&fll ^j| ^J; s. die gramm. 
Schul, der Ar. I, S. 97. || 6. P. -SyL\\ vgl. S. 129, n. 

148 1. *&LJt gyc; s. S. 141, i Anm. 1. || 2. P. ^5\jo ^J; s. S. 141, s und die Lesarten zu 
letzterer Stelle. || 3. (JaX* ^1 ^J v^ltf" zweimal in P. — S. Hamasa S. 583. || 4. P. 
hier ^S— Ä ^j-^5 l ^.r-*» &-$ und V 8 L oben s - 141 > 10 Anm - 3 - II &• ^ v * tt- T vgl. 
S. 141, io Anm. 4. [| 6. P. (5 aJLaJI d. i. ^JjüJf ; s. Ibn £ut. S. 46 und Ibn Dur. S. 202 
u. 203. — Ausserdem wäre auch ^JL*£JI möglich. || 7. .jjj^f J ; s. S. 129, 22 Anm. 4. || 
8. P. yJy*> ^f ; wahrscheinlich jfcL^, _jl , s. Hamasa S.365 u. 370 u. vgL auch Ibnt adsch. 

Vol. IV, S. 94 und hier S. 108, Anm. 4. || 9. #j&> Jl\ s. Ibn Dur. S. 292 und Abft'lmab. 
I, S. 226. ^ 

149 1. &joLy» ^jt; Z. 2. P. zweimal *j4>bjÄ> ^j; s. H. Ch. V, S. 509 Nr. 11869; Mas. I, 
S. 13; hier im Index. 



Digitized by 



Google 



m, 3. -~ 59 «- S. 150, i — 153, s. 

1. ^JmöxJtJf *Jo wird vielfach von Abfflmatiäsin erwähnt Vgl. S. 262, i Anm. 2. || 150 

2. P. im Text v^>L«Iä mit der Glosse am Rande von der vergleichenden Hand i i " , also 

kzXjL? vom Sing. »LLs?. II 3. *Lu *J; s. Ibn Chall. Nr. 475; Ann. Musl. H, S. 304 
cl. 326; Anth. gramm. S. 445 (66). || 4. P. äjLJ JLd „Niemand blieb von seiner (beissend 
witzigen) Zunge unverletzt". || 5. &))yJI] 8 - Ann - Musl - n > s - 298 - II 6- <vM>' O^» 
s. Lex. geogr. II, S. 191. || 7. Jj-«aJt; s. Ibn Chall. Nr. 659 und Ann. Musl. II, S. 446. — 
Auch in diesem Artikel scheint es, als ob Ibn Challikan zweifelhaft geschriebene Titel wieder- 
zugeben vermieden habe, während er sonst ganze Stellen aus dem Fihrist abschreibt. 

1. Die Stelle Juy*JI )Iaä>' bis »>*.& ißt von der vergleichenden Hand am Rande nachge- 151 
holt || 2. _ctLsJI v-üju»; s. Ibn $ut. S. 185. || 8. P. ^Jujjf , wohl das einfache ^Ju^JI, 

nicht ^Ju- l ^Jf oder ^ Ju^JI oder wie sonst. Von ihm und seinem Buche nirgends eine Spur. || 
4. P. ,oLu»Jf Juc^aju; wohl irgend einer der ^LuaJI genannten Dichter gemeint || 5. P. 
.^äJI undeutlich; s. Ibn Chall. a. a. 0. || 6. Unten am Rande holt die vergleichende Hand 
Sftli's Werk yju& ;lÄig> (H^M i+> (J^' ;^^' mit ^ nach * V ^- auch Il) n Chall. Nr - 86 
und 659. || 7. itef^ä ^(^ vgl. S. 111, 27 und 162, 6. || 8. P. ^UJf d. i. ^I^Jf, 

.1 II ~U Ä U .1 II T\l~-~~ AUA tili 3-_ i-_ m_i C_a 



schwerlich ^L^Jt oder ^l^Jf; eher noch ^l^Jf. Dieser Abu c Ali, der hier lückenhaft 
erscheint, war nirgends zu entdecken. 

1. Metrum Sari c . (ju\\j L! wo lasLI Z. 2 sind nates amasii und iSydl Spiritus familiäres, 152 
der Buhle ein gar^on - cuisinier aus der Küche des Chalifen al-Mutamid. || 2. s^ jJ L uL b ist 
tympanum parvum. Vgl. S. 339 Anm. 7. || 3. Unter juLutlf steht in P. etwas verklebt g_jjt 

wahrscheinlich für gy jjtl t „Liebesgenuss". Vgl. 'Alfs hundert Sprüche von Fleischer S. 74 Z. 1 

und S. 126 unter %*&& . || 4. Ebenso steht ,JjJt unter ^ L^ ^ff. || 5. P. k <rv^ H hier 

und S. 153, 7. Vgl. Jaküt unter dem Worte I, S. 506 und unter ^LaäH Sb S. 512. || 

6. P. .a j Lka J L v^UL^sJI; de tribadibus et de hoedis (quibus mares ad sodomiam utuntur). || 

7. P. ^jjujjJj mit unter ^. Was soll es sein, wenn nicht ^jjyüdülf oder ^jjOjJLit? II 

8. ^älflJf ^aäJI yJT y % 1 S * 153 > 12 * II 9 - *r*** l**' /"*"> 8 * J *^ üt ^ S * 123 und Lex * 
geogr. U, S. 417. || 10. P. JLLuo, 1. entweder JlüjT „da sie gehört hatten, dass er von 

'Ali schlecht gesprochen habe" oder JiLuü »wie er von 'Ali schlecht sprach". || 11. Me- • 
trum Ramal. 

2. 1 P. oljuuLo jüJöI ofjüuoL .jjf U^ j da die diakritischen Puncte bei den beiden Wör- 153 
tern, auf die es ankommt, fehlen, so ist kein Anhalt für die richtige Lesart gegeben. Nur 
*ibJ steht fest: „ich glaube (sagt der Verfasser), es muss 4>fju->Lo (ofjuuLo von Manes gege- 
ben?) statt ofjuuoü (mit Umstellung des m und n?) heissen". || 3. P. ^Xx v£JLäJI 2 , was 

keinen Sinn giebt, also wahrscheinlich jl* ^X Aa $ (oder jl* düu&J if, oder jl* viL&J Ü 

statt ; < dL &xä 5f): „Beklage dich nicht über mich, du, für den alle deine Freunde 



1) Zu der von Flügel beabsichtigten Anmerkung 1. (^*il£* Li v>L^>) habe ich kein Material auffinden 
können. 3t. 

2) Die Lesart yon P. ist allein richtig und findet sich auch noch an mehreren anderen Stellen. R. 

8* 



Digitized by 



Google 



III, 3. IV, 1. -** 60 tjto- S. 153, 3 — 157, 2. 

(und ich unter ihnen) als Lösegeld dienen mögen! Wer unter ihnen (deinen Freunden) dumm 
ist, gleicht mir; wer unter ihnen verständig ist, gleicht dir. Wir leben aber in einer Zeit, wo 
die Verständigen, weil sie gesehen haben, wie wenig das Verständigsein hilft, dieses aufgegeben 
haben (P. a*$li), wo hingegen die Unverständigen, weil sie gesehen haben, wie viel das Unver- 
ständigsein hilft, sich fest daran angeschlossen haben. So sind nun jene dadurch, dass sie das 
Verständigsein aufgegeben, und diese dadurch, dass sie sich an das Unverständigsein angeschlos- 
sen haben, beide unnütze Menschen geworden". 

154 1. ^t> yu»+ Jf; 8. die ganze Stelle in der Chrest. de Sacy'a I, S. 354, wo er ^LLäJt P. 
(Z. 16) in ^Ujül verwandelt und dafür ^U.jJI Ju&f , sowie J£L»Jf für JoL* ; (Z. 18) und 
jLox^H für A » ^Mt (Z. 17) gelesen haben will, Verbesserungen, die theilweise dem Text Gewalt 
anthun. Vgl. damit die Ausgabe Mas f üdi's von Barbier de Meynard und Pavet deCourteille I, S. 22, 
wo Mas'üdi sagt: ^ULjJf Ji&fj cJJLJI ^0 ^j>ly£$l *as£ jüJju^. Ausser den hier genann- 
ten Werken erwähnt Mas'tidi in seinen Goldenen Wiesen noch folgende: sLxif 1** ^UTII, 
S. 109; III, S. 313 und 364; — vuüJI ^>\jf I, S. 110, 209, 322; III, S. 82 und 439; IV, 
S. 7; — v^sLöJ^ LLoäJ! v^Uf II, S. 284, 406, 408, wo Einiges über den Inhalt bemerkt ist, 

HI, S. 5 und 405; — f^f ^ V UT H, S. 411; äU,UJf ^ JüuuuoJt ^\ JüS 
Äj^JU» ni, S. 82 oder iuutXjf ^LluJt £ fjjf £ S. 339 oder JlaJf iLLwj *JöU-i>t £ 
. »y^J, S. 346 oder iüujjf *J^Jf vjL £ IV, S. 8; — xjuJuJf ^UjJf ^UflH, S.313; 
— cAäLjJI Jj-*t 4 ^UJf v^ÜJ" III, S. 322; IV, S. 407; V, S. 181, 230, 320, 473; — 
iüjJWf uoüä&f / *3U u*^ ÄAJ^sJaJf^iff £ v ücT HI, S. 339; — £ £ Uyu^f vjjif 

1» j^kXJf IH, S. 339; — JLtff, ^^jjl v Urm, S. 362; ^yüJ! ^J* v 1 ^ 111 ' S ' 362 ' — 
s^o^J^ v5^^ V^ m ' S * 439 ' — **^ vi *^flJf V Uf IV, S. 135; V, S. 189; — 

^LÄ-x^f v 1 ^ "^ s - 135 j v > s - 189 ' 441 "> — ^M' V 1 ^ IV ' S * 135 *> Aj* V 1 ^ 

; Ü5l sjßfyb^L±JH IV, S. 360 oder JS$ UttJo, S. 455; — £ Jj*&\ ^fj^ V UT 
^JÜf JFou* ; UJ HI, S. 161; IV, S. 455; V, S. 179; - ^fjJUf ^^f £ ^^Jf ^Ltff 
V, S. 189; — *r$y^ OT^ *>yUJI ^LaJuif! v^LäT V, S. 441. — Dazu kommt sein grösstes 
Werk jjLoü! ^Lä.', das auch hier erwähnt ist, und ia^J^S v-^Lx^I, S. 4 und öfter. 

155 1. Jjutjf; s - M as. I, S. 161. 

156 1. i^aJ'; s - Mas - x > S. 161 u. hier S. 150, 22 Anm. 7. || 2. P. -^Ut; vgl. z. B. 
Ihn Dur. S. 231. || 3. \Ji\ ^ j^b jo <X»^>; s. oben S. 128, 19 Anm'. 2. || 4. P. ^l*, 

CS *» ^* 

1- ^1^: „Wir speisten karts (<j>ojJ> = y^J» Fisch- oder Hammelbein -Getee) und ?aris sang; 
so brachten wir die Nacht auf der Höhe von al-Fälidsch zu". — Metrum Mutakärib. 

Viertes Buch. 

Erster Abschnitt. 

157 1. Dieser üeberschrift geht in der Handschrift irrthümlicherweise eine zweite vorher: jtjfJI 

wujGf ^ • ^och habe ich aus die ser analog den frühern üeberschriften die Worte s!!lVur galt 
^LiJ £ in die hier gegebene herübergenommen. || 2. JLSUäJI gf^ X^t; vgl. damit Omri I, S. 92. 



Digitized by 



Google 



IV, 1. 2. ' -«u 61 «»- ' S. 158, i — 164, 5. 

1. Jüjüo ^ ^j it**?? v ^- S. 78, 25. || 2. xJUx ist hier wie überall nachher der Kürze 158 
wegen weggelassen. || 3. Zwischen ^1 und äJbab fehlen die Redactoren. || 4. v^uu^JI; 
s. Hamäsa S. 632 und 708 und Ibn Dur. S. 191-192. || 5. P. ouuua*; L wüu.ä. Der 

Redactor fehlt, wie vielfach später. || 6. P. jJIjlo; 1. fJLtäx und s. Hamäsa S. 526. || 
7. P. al^- und ^fj^. — S. Ibn gut. S. 42. || 8. J^yi und ^L*; s. Ibn Dur. S. 152 
und 180. || 9. uJLLo; s. Ibn Dur. S. 213. || 10. Ji&>; s. Ibn Chall. Nr. 793 S. 145. || 
11. &+#L; s. Ibn Dur. S. 130. || 12. L^Jf ^ *JZ; s. Ibn Dur. S. 159. — Kurz vorher 
Z. 25 hat P. ^LjUJIj. || 13. *J£* ; s. Ibn tfut. S. 47 und Ibn Dur. S. 210. 

1. li ^ (P. *U>); s. Ibn Dur. S. 114. || 2. Der Name der Tochter Dscharir's fehlt |; 159 
3. vJJL^Jf; s. Hamäsa S. 171. || 4. P. {>*&*>; s. Ibn Dur. S. 320. || 5. P. Juy ^) 
s. Hamäsa S. 233. 

Zweiter Abschnitt. 

6. P. *^f <\XftJf*: „nicht genau und mit Angabe der bestimmten (Blätter-) Zahl". *y^ als 

Ac(jectiv auch bei Makkari n, S. 729 Z. 19. 

1. ^jAkJf; s. S.21 Anm. 6. 160 

1. jj\» ^j JLft ^j Juc<> wird in der Hamäsa S. 603 erwähnt. || 2. Unter dem glei- 161 

eben Titel äj^fj! v^UT erwähnt Mas'üdi ein Werk V, S. 480, womit vielleicht das hier 

S. 223, n angegebene gemeint ist 

1. P. Jojo jj jwwj>f; statt -fcbo, was auch ein Name ist, hat die Hamäsa an meh- 162 

rern Stellen JLki . || 2. P. jy Juül ^o &&I «J» ; bedenklich ist der Artikel vor Jy Jo Jf ; 
sonst würde man an ^Ju\ oder das persische £*)Ju\ denken können. Der Name aLtlww kam 
schon früher vor; s. S. 111, 27 u. 151, ie: &*Lä yf, fc^L^ _jf .jj. || 8. <JiL$i» JüU*; 
s. Hamäsa S. 471 und 532. || 4. P. y +ÄJt Jt ^ -aau; s. S. 38, 15 Anm. 10 und Schah- 
rast S. 18, 44 und 48. || 5. JjaJt; s. ebenda S. 18. || 6. P. • 4Mi ; s. ebenda. || 7. P. 

»jJL^ ^f; der Name gjjLs. findet sich bei Ibn Dur. S. 101. || 8. P. ^LuJI «J; <J^ 9^ 
ohne Artikel s. Hamäsa S. 505. || 9. P. Jyu äJ cX jlw iL : „man hat keine Verse von ihm, 
auf die (deren Echtheit) man sich verlassen könnte". || 10. P. 5^ «J; s. Hamäsa S. 228 
und Ibn Dur. S. 209. ' 

1. P. iA"-K\ % jl lies L ^xJi>yj u. s. S. 305, 20 Anm. 13 u. 345, 13 Anm. 6. (| 2. Die 163 
Stelle von ^Läjf iXx+iJ Juä %jI Z. 10 bis hieher steht in P. am Rande. Nach Jx>f ist 

etwas verwischt. Vielleicht . V -U U\t? || 3. p. JLjuJI; 8. über die JJufc yu Ibn Dur. 
S. 224 und 328. || 4. P. JLäW; s. Abü'lmah. I, S. 644, 645 und 768. || 5. P. vJ^Jt; 
s. ebenda S. 609. ,|| 6. Die Form (jj ^^ H ^ erinnert an *jjJLaJt ^jf S. 187, 15 A. 9. || 

7. ^ÜujJI könnte nach der unsichern Schrift in P. auch ~, Jf sein . 

1. Der Name |:!r erinnert an den ganz analog geformten der Sängerin (jol*aS. & Lit>. 164 

cantilen. prooem. S. 27. || 2. ^ibüjt ä^Lä. ^Lift; s. ebenda S. 29. || 8. IJübo; s. 

ebenda S. 29. || 4. .JLa? ^j v*i**5 8 ^- 46 > 8 ^ nm - &• II 5. JLäJI vuüo *jt; s. Lib. can- • 



Digitized by 



Google 



IV, 2. ■ -«* 62 w*- S. 164, s — 170, e. 

tilen. pr. S. 30. || 6. P. yuÄ^W; auch jjjAj^t wäre möglich. S. z. B. S. 105, 19 und lbn 
£ut. S. 50. || 7. *ljoüf; s. Ibn Dur. S. 235. 

165 1. P. J!Ue jj JjuuJf, wofür Ibn £ut S. 45 J>^ ^ jjujf (s^oJL jjjijf Jf) 

und lbn Dur. S. 198 ^ÜLy^ ^j J yJt+ Jt schreibt. Dieselbe Schreibweise JJulJI hält auch die 
Hamäsa und <fo &faii* gegenüber Wüstenfeld fest, der Jjutjf hat Vgl. auch oben S. 37, 3 
Anm. 2 und 38, 5 Anm. 2. || 2. JjuuJf ^j JlmoJI Jux ; s. Ibn Chall. Nr. 146, 647 und 
803 und de Slam in der Uebers. I, S. 354 (9) , wo sich eine Mittheilung Caussin's aus dem ^Utf" 
• L^ifl findet. Hier steht ^ÜLxi. || 3. Nach <X*^? steht das Zeichen |- und dazu am Rande 

O^Jf d - *• tjd^uJ' (vgl. äSJOj bei Ibn Dur. S. 244). *ig t M hat einen leichten Strich, 
der vielleicht dasselbe als getilgt andeuten soll. || 4. Von Abü'lmab. II, S. 32 wird ein 

-äÜÜ! J£=Uj o^>*J' <5v*a+M *JUf 4\aä jjt |*^LJf Ju^ ^j-> ^jjuwil, wahrscheinlich ein 
Bruder oder Verwandter des unsrigen , erwähnt. Vgl. daselbst not. 6). P. schreibt ^IxJf statt 
jvJjdf . || 5. P. ->4Xjf; s. S. 166, 21 und vgl. Abü'lmafe. I, S. 33 und 50; II, S. 44 und 
114. || 6. P. juax+av; s. z. B. Hamäsa S. 451 und Ibn Dur. S. 83 und 271. || 7. P. 
^oLJl; s. Ibn Chall. Nr. 389. || 8. P. ^UJf; s. über ^U yk> Ihn Dur. S. 213. Auch 
^SUtM wäre möglich. || 9. ^x^Jt ^1; s. Ibn Chall. Nr. 474; .Ann. Musl. II, S. 278 
und Anm. 246. || 10. P. ^uuuu^Jf; die Stelle Ibn Challikän's ist aus dem Fihrist ent- 
lehnt und aJLa 4-W 7 was deSlane S. 487 hat, sicher falsch. 

166 1. ^5^3'; s - Ibn Cha11 - Nr - 677 - II 2 P y-ä ^ tfj Jci^f; s. z. B. Ibn Kut S. 50. || 
3. ^nIIo; s. Ibn Kut. S. 36. || 4. gyj; s. S. 7, ie. 

167 1- JüJo „jo JuJU-^l JuaJI^t; s. de Slam in der Uebers. des Ibn Chall. II, S. 612(8). 
|| 2. P. ^jLijit; s. Ibn Chall. Nr. 742 und Ibn Dur. S. 215. || 3. xaltai; s. S. 11, • 
Anm. 2. || 4. P. ^J^; wahrscheinlich ^Ijci^. Vgl. Ibn Chall. Nr. 647. || 5. oK^jcä ^>; 
vgl. S. 131, 15. || 6. wu«; vgl. Ibn Chall. Nr. 854. 

168 1. P. _aaaW; s. Jaküt I, S. 827 und Veth unter ^aasJ. || 2. P. ^LdU> ; vgl. 
s-j uujJL^ hei Ibn Hadschar I, S. 495, das v_>LJä r jJu£ü . 

169 1. ^oUJf ^LoLlf^f; s. Ibn Chall. Nr. 50. || 2. Die Erwähnung des J. 400 beweist, 
dass unser Verfasser noch lebte und sein Werk bis zu dieser Zeit vervollständigte, wir müssten 
denn diese Zugabe einer andern Hand zuschreiben, wofür kein haltbarer Grund vorliegt. || 

3. P. »Luoä; „dabei pflegten sie, wenn sie etwas schön fanden, es seinem Urheber, mochte 
dieser noch am Leben oder gestorben sein , (durch Plagiat) zu rauben , nicht weil sie selbst Verse 
zu machen nicht vermocht hätten (P. ±&. statt .j^), sondern es war einmal ihr Naturell so 
angelegt". — _ r^* mit doppeltem Accus, öfter, z. B. Mufassal ed. Brock S. 12 vorL Z. und 
Makk. I, S. 221 Z. 8. — Vgl. auch Dieterid Mutan. und Seiradd. S. 165 flg. Anm. 38 und 
AnthoL gramm. S. 141 (143). 

170 1. ^oLkäJf ^-?l <5y^'; V & L S - 90 ' 8 Anm - 4 * II 2 - p - *yf- &? tU^; v #- Juu*ä 
S. 37, 3; ij*j* tfi Juu-Ä 4 ^, 13 Anm. 7; 5^ ^ Ju,& 63, 17 Anm. 3. || 3. P. Juuy^ ^. 
Ich vermuthe Jlo'^I .jo, obwohl hier der Artikel fehlt. Vgl S. 68, 12 Anm. 3 u. 73, 6 Anm. 1. 

4. Metrum Munsarilj. || 5. P. &juü( ^b; s. S. 125, 15 Anm. 5. || 6. Statt y^ in P. ist 
entweder t± /la ^ oder ^> zu lesen: „sie beobachtete das Zucken der Blitze da wo (oder besser: 



Digitized by 



Google 



mjzw*v 



IV, 2. V, 1. ** 63 *»*- S. 170, e — 172, *. 

als) sie erglänzten". Metrum Kamil. || 7. Entweder wollte der Abschreiber nicht weiter, oder 
er konnte sein Original nicht lesen, oder dasselbe war anvollständig. In jedem Falle liegt eine 
Abkürzung vor. Aach ist eine Zeile Raum darunter leer gelassen. 

1. P- Ju&äJ; s. H. Ch. II, S. 156 Z. 4. || 2. P. Siat J: „die nicht blos mit Anftth- 171 
rung der Namen ihrer Verfasser aufgeführten Tractate" d. h. diejenigen, welche nicht blos als 
eine äJLwn von Dem und Dem , ohne Angabe über ihren Inhalt u. s. w. aufgeführt werden. Dennoch 

geschieht es hier zum grössten Theil , daher Prof. Fleischer Si\j 5H \jbl& ^£ J vermuthet || 

3. ^JuLfc ^f? s - S- 137, 11 Anm. 2. 

1. -L s. S. 139, 13. 172 

Fünftes Buch. 

Erster Abschnitt. 

2. Wie bereits in der Vorrede bemerkt ist, beginnt das fünfte Buch JUwuoüLf äUUuJt in 
sämmtlichen Handschriften, insoweit sie dasselbe überhaupt enthalten, mit einer Lücke, die den 
ersten Theil des ersten Abschnitts JLJM /Tdül mit der allgemeinen Einleitung über den Ursprung 
und die Anfänge des Kalam *^Hj3f und über die Frage umfasst, was man sich unter diesem 

Worte und den Mutakallimün ^ 1 1 <-i % \ \ zu denken habe. Ausserdem fehlen die biographischen 
Nachrichten über die Begründer der Wissenschaft des Kal&m, welche zuerst den Namen Muta- 
kallimün führten, wie A Lkft ,jj J^ö'j, &»* ,jJ f**W> «>jb ^ ^ <X*äJ m & andere, 
denen sich endlich unser Text mit l* w L,!t anschliesst — Die Ueberschrift ist nach der Ein- 
leitung von mir ergänzt. 

Zwar enthält der Leydener Codex Nr. XXI Bl. 247 v — 259 v, wie in der Vorrede eben- 
falls berichtet ist, den hier fehlenden Abschnitt sicher zu einem grossen Theil — der Eingang 
geht auch ihm ab — und vielleicht nicht gerade in der ursprünglichen Fassung , allein das Frag- 
ment ist nicht etwa incorrect, es ist geradezu das vollendete Muster eines nach Wort und Satz 
völlig unbrauchbaren Kauderwälsches , das die totale Unwissenheit seines Schreibers — ich sage 
nicht Urhebers — documentirt und ohne Nebenbuhler dastehen möchte. 

Dazu kommt, dass sich der erhaltene Theil dieses ersten v* und die folgenden bis zum 
Ende des vierten nur in der Handschrift H. vorfinden und an mancherlei Incorrectheiten leiden, 
die völlig zu beseitigen mir aus Mangel an handschriftlichen Quellen, die vielleicht hie und da 
hätten nachhelfen können, unmöglich wurde. Es handelt sich hauptsächlich um biographische 
Notizen über eine Anzahl von Männern, die hier unter mancherlei unsichern Angaben erwähnt 

werden. || 3. ^Cclt vJj&Jf Jux ^ <\*ä? J<* y^ starb "* J - 303 ( be 8- 17 - Juli 9l5 )- 
S. Abü'lmah. n, S. 198 und die Quellen daselbst Anm. 3), sowie über die nach ihm benannte 
Secte lUSL^I Schahrast S. 54; die von Sörensen herausgegebenen Mawakif S. 342; Isfa- 
raini BL 39 r flg.; hier S. 34, is Anm. 13. || 4. JuyoAll ist der durch eine Mauer oder son- 
stige Umfriedigung von der innern Stadt getrennte Theil derselben, Vorstadt — S. Baläduri 

S. 319 to^ULt ÄJÜ4XJI JuuoäJI \jy*~i)\ Ibn Ba ^ *> S - 45 *4#XJf ^ d^H** yj*t\ 
Kitäb al-buldän von Ja c kübi S. 10; Not et Extr. Xu, S. 472 u. 473 — und über l£_ JiaJ 
Zone unter \Jlka& ■ |) 5. äj Joäj ; s. oben S. 81, 23 Anm. 6 und die grammatischen Schu- 
len S. 121. Er gehörte zur gemischten Schule stammte ebenfalls aus Wasit und Hess sich in 



Digitized by 



Google 



V, 1. -<■» 64 <**- S. 172, 5 — 174, s. 

Bagdad nieder. Die hier citirten Verse finden sich auch bei Ihn ChalL Nr. 11 und in Ann. 
MusL II, S. 396 mit theilweise veränderter Lesart, und der zweite Vers in Mehren'* Rhetor. 
S. 131. Die Autorschaft derselben wird Verschiedenen zugeschrieben. || 6. ^ UJt ist _^UJ| 
fSW, mit vollem Namen ^b o^äJI ^S;L^' ^Lü! d<*& ^ äJUI Jux. ^LaJ! ^ 
jjyäjjuä; s. Ibn Chall. Nr. 352 und Ann. Musl. II, S. 294. Auch er hatte seine Wohnstätte 
in Bagdad, war Dichter und starb im J. 293 (beg. 2. Nov. 905) in Alt-^ähira ^a* während 
der jüngere JboSM, geb. im J. 271 und Mutakallim, im J. 365 oder 366 (975 oder 976) in 
Bagdad verschied. — S. S. 178, 2 und Ibn Chall. Nr. 477. || 7. JLe ^j oJo* s. später 
S, 216, e Anm. 1. || 8. Ueber die beiden hier erwähnten Schriften al - Wäsitis' s. H. Ch. I, 
S. 351 Nr. 917 und V, S. 51 Nr. 9900. Auffälliger Weise erwähnen ihn weder Sujüti im Itkän 
S. 740, noch Tüsi (List of Shy'ah books ed. Sprenger) und Schahrastäni. || 9. v^Lüül ist 

entweder in ^jKJI zu verwandeln oder, da jedes Jk^U eine Intensivform J\JÜj zulässt, wenn 

der von jenem ausgedrückte Begriff überhaupt eine Steigerung erlaubt, vjUüOI noXvyQÜyog zu 
schreiben. Des AbüTabbäs Widerlegung gdiü der Schrift &>f*ül vjLjL-f, die an - Naddschär 
(8. S. 179, 24) zum Verfasser hat, ist nicht weiter bekannt 

173 1. Der zusammengesetzte Name <>L&Ä.iM \y"^* ^d©r von Haufen von Bittetellern und 
Hilfesuchenden Heimgesuchte " deutet auf einen freigebigen Ehrenmann ** ^S hin und hängt 
unstreitig mit seiner Wohnung oLäaÜI S*)^? zusammen. || 2. jidajtil jw«, (s. S. 39, 5 
Anm. 1) wird im JjJlJf v^UT S. 25 Z. 2 als sehr umfangreich geschildert, ,\ l A^ yf ,. ^ 
aber nicht erwähnt. || 3. JJ tX+ju* „richte dein Absehen auf so viel (Ertrag) als hinreicht, 
mein Leben nothdürftig zu erhalten und (auf so viel), was ich nicht entbehren kann". || 4. .ol 
Juvää^M wird noch Z. 27, oben S. 38, 17 und S. 174, 7 genannt, sonst nirgends. (| 5. ^jjlif 
ist der im J. 348 (959) in einem Alter von 95 Jahren gestorbene Schüler Dschuneid's t v t ^o ^J 

,juo3 .jj Jli^p .jj itji^; s. später S. 183, 13, wo die andere Namensform ^jJJLl steht 
(vgl. das. Anm. 5); Tust S. 76 Nr. 145, und Isfar. Bl. 8 r über äbjJUJ. || 6. Ueber den 
Begriff *l^SJt s. Mawäk. S. 339, 360 Z. 14, 361 Z. 10, und über iua^JI vorzugsweise Isfar. 
Bl. 46 r; Schahrast. S. 103 und 104, wo auch ^jJülf kurzweg genannt ist || 7. Zwischen 
v^US"und ^jjJaJU / jumlOäJI fehlt etwas wie .Loää-I, das ich eingeschoben habe, also ein Aus- 
zug wie der des vorhergehenden Werkes. || 8. &ki* ^ ^x „ohne dass er (seine Werke) 
selbst niederschrieb". — Unser Vf. gedachte ihre Titel nachträglich zu ergänzen, wie das lücken- 
hafte . . . v^Lxf dJ3 ^wc deutlich genug zeigt, und sie fanden sich vielleicht auch in seinem 
Handexemplare nachgeholt, sind aber wenigstens uns nicht zugekommen. || 9. -jLoJI «ja- 
s. oben S. 63, 22 Anm. 5. || 10. y^f ,jj j U f^; s. Tüsl S. 87 Nr. 170, wo er auch nur 
kurz erwähnt ist. || 11. b. ^j {S ^yjo \Jly+£. yJ] sein Enkel ist wahrscheinlich der bei 
Schahrast. S. 18 und 41 erwähnte ^jL*^ .jj LS Miyjo. 

174 1. lc\SÄS ist ic\SÄS )j4* ^ ^ tf*»M yj; s. Schahrast S. 53 und S. 19, wo 
>uf «l t y^\ steht, und Isfar. Bl. 38 r und 53 r, und über *lbUif Bl. 8 r und 38 r. — 

sjk. ^ ^ wahrscheinlich juJüjo yJ bei Schahrast S. 161 oder J.* n . *j L v t ^l j^,. ^f 

4vfM S. 348. || 2. Ljj ajjj* d. i. eL^oJL, aus ^aoJI herauszunehmen, das für »jo 

iyaJI <A*I steht Vgl. Z. 22 f. || 3. ^juaJ! ist der im J. 243 (857) gestorbene Tisch- 



Digitized by 



Google 



V, 1. -a*i 65 w»- S. 174, 3-10. 

genösse des Chalifen Mutawakkil ^ (j*uJUtW ^f ^ *jü*L>! ^ (J^f ^ Ju^ l^aajJI jjf 
^jil^Jf <jl#Le lJ^ fr V*tN ; s. später S. 277, 19, 278, 10 u. 358, 24; Jäküt III, S. 443 und 
Abft'lmab. II, S. 80. [| 4. (Cod. ^UJ) ^L2l <X+& ^ r iLJI Jux ^&bft yJ , der Sohn 
des ^LJJ Ju.^ Jl* jjt, starb in Bagdad; s. Jäküt II, S. 13; Ibn Chall. Nr. 393; Abü'l- 
mab. II, S. 257 und Anra. 1) und 258; Isfar. Bl. 39 v u. 42 r; bei Schabrast, und in den 
Mawak. öfter. || 5. Als Schüler des Abu Häschim werden nach dem Codex zwei genannt: 
l)^ÄJü o^JuJ' ( ein ^AäJI z. B. S. 191, 27 A 7) und 2) vJJai» ^ äJUI Jux pJJÜf yj 
tuyX&*> ^ • • • vjj*^, während Z. 23 .^Aiü v_JiJbj XfrJLfrw ^ ~Jjdf jJ zu einer Person 
verbunden sind, ohne dass sich etwas Näheres über dieses Verhältniss nachweisen lässt. Fer- 
ner wird Z. 19 ausser *~&3 auch *«.! g~. »jl zu einem ^ J£j gemacht, später beide Beinamen 
einer Person beigelegt Was die beiden Lücken in Z. 19 angeht, so könnte die zwischen v j t ju 
(Cod. OjJuo) und 04**+)' überflüssig zu sein, die andere durch Verwandlung von * v. 1 a w »j 
in iuJLIaw .oU Ergänzung zu finden scheinen. Doch tritt mit dieser Zusammenstellung und 
Auffassung der folgende Artikel entschiedenen Widerspruch; lässt man dagegen . vor aJUI Jux 
weg, so wird aus beiden Namen der eiue: x% A ^ Y . *^ ,_> IUv *j jJJ| j^x. ^^wLäJI yJ 
%Y&äj o*%jLtJf und das möchte allem Anschein nach das Annehmbarere sein. Wollte man 
s«JcJb T_ftffJb« Z. 23 auf Jül^I beziehen, so steht dem die Bemerkung Z. 18-19 entgegen, dass 
kein von > > as geschriebenes Buch bekannt sei , während hier von Jla^I mehrere erwähnt wer- 
den. Uebrigens schreibt der Codex beide Male **£uu, was auch noch )*£aJL oder wie sonst 
gelesen werden könnte, obwohl ich es bezweifle. Dass ihm zwei ^jd beigelegt werden, die sich 
später zu einem vereinigen, hat nichts Auffälliges. Vgl. sogleich Z. 21. 22 Ju^J und ^JlcKJI. 

Er war &&olx Jl^, der Träger ihres J, d. h. der Schuld, dass sie sich verleiten Hess zum 
Kampfe gegen 'Ali und zur Verbindung mit Taltia und Zubeir, also der die c A'ischa belastet, sie 
anklagt, ihr Ankläger. Vgl. j^üJI JLe *i^ „er schreibt zu, klagt den Abschreiber eines Ver- 
sehens an". || 6. ^JlcI$ÜI; später werden erwähnt ^JldKJI Ju^öI ^jj JuäJ und Jua^Jf yJ 
«cJcfclSÜf syoJjo. || 7. Cod. v^jtfju) in Bezug auf seine Behauptungennach verschiedenen Seiten 
hin. Wahrscheinlich aber ist v^Ju? zu lesen (vgl. Z. 24 ju#JwjJ JU), während das folgende 
^jfyjJI Jjel v^Jftl ju) Jl^ vollkommen berechtigt ist. || 8. ^ jOI ^^if ^J ist der im J. 340 
(beg. 9. Juni 951) gestorbene ^yOI ^^JJ ^ idU! Juux ^^J-f ^f; s. S. 208, 17 Anm.7.|| 
9. „IgjüJf »JLäo i; s. S. 208, »7 unter ^oJf &JU! Jux jjt. || 10. ^Ju^JI, nicht 
t^Ju.fJf, wie sonst gewöhnlich. Doch steht ^Jü.Jl auch hier S. 177, 5; 204, s; 237, n; 
ferner bei Schahrast. S. 42, 50, 53 und 145 Z. 4 v. u. ^JujJl ^jJ, und ebenso Isfar. B1.47r; 
dagegen in den Mawäk. S. 361 Z. 8 v. o. ^Ju^UI^, ebenso Tüsi durchgehends, Abü'l- 

mab. H, S. 184 ^Jü^jJI ^f, Abü'lfar. Hist Dynast S. 217 &jJüJjJI. — Uebrigens ist 
es völlig gleichgütig, ob ich ^Ju^Jt (<5J^Jt) oder ^Jü^f ^J (^Ju^Jf ^jJ) schreibe. 
Vgl. z. B. Ibn Chall. Nr. 34, wo ^JüjUf steht und es einerlei ist ^Jü^Jf ^ (indem man 
<j^f, der auch ^JuA ist, ausschliesst) oder ^Jü^JI zu lesen, was allen hier genannten 
Vorfahren des Ju^J zukommt. Der daselbst genannte und im J. 245 (beg. 8. Apr. 859) gestor- 
bene bedeutende Mutakallim j^l ^ ^£ ^ Ju^l ^jwJlt yJ ist unstreitig der hier 
gemeinte. — Vgl. auch Expose de la relig. des Druzes par de Sacy I, S. LVII flg. 

9 



Digitized by 



Google 



V, 1. 2. -*a> 66 «*- S. 175, i — 176, 9. 

175 1. Zwischen v^LS" und (Üä ißt eine Lücke in der Handschrift. Wo das ^ Jf, vor 
welchen Worten ebenfalls etwas ausgefallen ist, hinaus will, ist nicht abzusehen und die Stelle 
ün Ganzen incorrect. 

Zweiter Abschnitt. 

2. H. IaA 1. LajL „sie wollten nichts anderes als". || 3. ^^x+ilf; Beweis für die alte 
Einrichtung des flinfgetheilten Heeres. || 4. Cod. zuerst ^UxW ä^Jue ^ und dann Z. 20 *^ 

^LdaJf fxi*; sehr. AZx}) ^ ^j Juul^I ^j JLft und s. Tüsi S. 212 Nr. 458, nach wel- 
chem unbestritten %UJdl und . i^UH ein und derselbe Jl^ ist, und über *jüyo, der einer der 
hervorragendsten Anhänger des Chalifen c Ali und seiner beiden Söhne al- Hasan und al-Husein 
war, S. 444-446. — Vgl. ebenda S. 48 Nr. 87, S. 49 unter *aJ| ~j£> ajüuo ^ <X**J 
äaSjäJI ß^j »LJf ^bCu/l^, wo ^ux st. ^ixo steht, S. 50 mit dem Zusätze ^KLJj *aJI r"*£? 
&il£jf ^J; &^Cä)I, S. 168 Z. 2 v. o., 365 Z. 1 v. o., 378 Nr. 861 und 383 Z. 5 v. o. — 

Das Buch &oLoift £ nannte er JuoKJf. || 5. jQ»\ ^j ^A* ; s. über ihn und die kxA A<* 
Mawak. S. 341 Z. 2 v. u.; Schahrast S. 18, 39, 59, 60, 141, 145; Tüsi S. 355, wo ohne 
Angabe der Quelle der ganze Artikel des Fihrist Aufnahme gefunden hat; Isfar. Bl. 14 r, 15 r, 
54 v, 59 v; Mas. V, S. 443 und 444. || 6. wjljj Jli ^ „auf jener Seite" d. h. auf der 
. den Mutiammadanern feindlich entgegenstehenden Seite (habe er an dem Treffen bei Badr Theil 
genommen). || 7. Nach *ÜLJ| JÜoJuo .jjo fügt Tüsi V J^| v^%«> £ hinzu. Auch bemerkt der- 
selbe zu Anfange des Artikels * Juö £ ,j! JUü^ *3loj ^jjuumJj *«*j *Ju» «>l JJü Jl Jüüüfj 

176 1. Nach Tüsi (*Lui$f si^J^ Jl* iUSfjJf v-*U^) ist statt v^J^ H. im Text vi^J^ 
verbessert; 2*7«^/ hatte wie auch später 177, 3 Anm. 4 und ib. 16 Anm. 15 otX^ stehen las- 
sen. || 2. Vor ^LaJI v-jUT hat Tüsi noch v£>LaJI v_>U£ || 3. H. JL yiAjJt ; s. unten 
Z. 12 und Mawak. S. 353 Z. 5 v. 0. || 4. Statt ,juJfj *Aio £ hat Tüsi deutlicher ^of £ 
^ajJL x^-b, wie nach dem folgenden Artikel (Z. 13) auch hier zu schreiben sein wird. || 
5. An der Stelle von JfeUJiM, was bei Tüsi später kommt, hat derselbe ^jlkJiff. || 6. «>Jf 
vor ^IU. aH J^ Z. 6-7 fehlt in H., während die folgenden Worte x>ju vuUS" sich bei Tüsi 

nicht finden; wenn hier richtig, soll durch dieselben angedeutet werden, mit welchen Formeln 
ein solches Buch zu eröffnen ist. Ebenso schreibt Tüsi ^.a HU... t Jl^ <>J| ^Ltf'und ^Jsf 
-*>! xlyÄxJI JLe oJI. || 7. ^vLkif ,jUixä, von dem ÄjüLk^JI Namen und Ursprung ableiten; s. 
Mawak. S. 347 Z. 4 v. u.; Isfar. Bl. 7 r, 14 v und 55 r. — Sicher gaben sie sich diesen Namen 
nicht selbst, ersetzten ihn vielmehr durch äju l+ aJÜ t, weu * LjUaM (j * U * a ein Sohn des «jUjü, 

wie auch die Schi f iten oder seine Anhänger ihr Haupt nicht ^jLkJI (j lkjufc , sondern ^%.jcL^o 
jjLkll nannten; s. Schahrast S. 142 flg.; Isfar. Bl. 14 v und 50 v; Tüsi S. 323 Nr. 698, 
wo vollständiger jL&Sl^. r&'y^U &^k /•*' <J J^^' v-jlxS' steht und ausserdem noch ein v^UcS" 
iU*jJI v^LJ £ und Jjtü ^ Juuf v^UT erwähnt wird. || 8. H. JICJI; 1. JbC&Jf und s. 

Schahrast. S. 145 Z. 6 v. u., wo J|£& ohne Artikel steht || 9. H. jji* ^f; 1. äl? .of und s. 
Tüsi S. 297 Nr. 648 und Z. 2 v. u., 298 und 372 Z. 8 v. u. Der Name lautet *j c v t «*> 

45\UI Jid. *jf ju? [^j ^ t ^Jt Ju^] , oder wie Andere geschrieben wissen wollen ju$ ^o 



Digitized by 



Google 



V, 2. -* 67 ***- S. 176, 9 — 177, 17. 

oder fcls ^ oder JUS .jo Juv+^f Aa£. Daselbst werden noch andere Schriften von ihm 
erwähnt — Wahrscheinlich ist mit &u>\ ^ w^Jt <X«x ^j Jl*^ bei Schahrast S. 145 
Z. 5 v. u. dieselbe Persönlichkeit gemeint Er lebte in Rei. || 10. ^LojäH s^IäT; s. Tüsi 
S. 372 Z. 7 v. u.; &0I0SH vjUT ist wahrscheinlich iuLobll £ vä^I**J! v^- U 11# **' 
y j^ ^f t J^ *j Juu^*J J a n- 7 der Lehrer an-Naschi's des Kleinern oder Jüngern, wird von 
Schahrast S. 145 und Ibn Chall. Nr. 477 S. 64 Z. 2 erwähnt. Ausführlicher spricht von 
ihm Tüsi S. 57 Nr. 109. Vgl. auch später hier S. 191, 1; 238, 9 Anm. 2; 244, 26 Anm. 15; 
275, 2* Anm. 11, und über die Aussprache des Namens S. 177 Anm. 8. || 12. H. \ l ft t l AV tt 
(l. ^J UJL&J f) und ^fyJI, l Ay*$\ oder -SfJuJI und s. Tüsi S. 305 Nr. 662, wo *J 

jrfJütl! ^>! steht, dagegen in der Erläuterung ( Ld-£M J^di) dazu vi jjut5b j$'y*i\ ^ ,jJ 
oläit« ^'JK &^jXaJ\ xJU^JI , nicht mit ^(Jk^ ^jf S. 301 zu verwechseln. Vgl auch yj 
Jl* ^jj 4X4^? fd'j*$ Isfar - BL 61 v und i+sLiil BL 59 r und 61 v ; Mas - m > s - 267 ; hier 
S. 147, 22 u. 196 Anm. 8. || 13. &JU. „schickte Einen". || 14. H. Jjuu., l J<Xo< «und 
bot ihm Beglaubigungswunder (für ihn) und wunderbare Dinge (für ihn) zu thun an". || 15. H. 

X^ 7 L A^ 7 und ouJü, 1. ouuü; »es war an der Vorderseite des Kopfes von Abu Sahl eine 

kahle Stelle, die völliger Kahlköpfigkeit ähnlich sah. — Ich, entgegnete er dem Abgeordneten, 
ein Beglaubigungswunder; ich weiss nicht, was das sein soll-, er mag mir auf meinem Vorder- 
kopfe Haare wachsen lassen". 

1. H. ^jtÜJf; Tüsi ^jbUaJf, was zu schreiben ist. Vgl. Z. 23 Anm. 19. || 2. Für 177 

^uu» i u ^ i5 **** j^ <yi v ur (h. ^uut ^ a u ^S) bat tüsj die Schrift v ur 

,\1 gy^^t £ ^jLf ^ol , Am ^ *hiwj« ij6j& , welche mit der hier erwähnten dieselbe sein dürfte, 
da Tust aus dem Fihrist supplirt, aber unter den supplirten Schriften nur diesen Titel nennt. — 
JÜ ^ (5 -wwj^ starb im J. 221 (837); s. Abü'lmafc. I, S. 656. || 8. ^UfcJf v Uf ist 
wahrscheinlich durch J a w ^f *^ g^i* *^ v^jU m*JL^ v^UTzu vervollständigen. || 4. H. 
i^kXä.; Tüsi entsprechender ^«J^. Vgl. S. 176, Anm. 1 und unten Anm. 15. || 5. H. 
v£*ju, wofür ich mit Tüsi 0^ lese. || 6. H. LJf {JQJU\ bei Tüsi _UJt (j qg> , das für 
UJf (jdiü v-*US^8tehen mag. || 7. H. dL**Jf, wie sich in einer Abschrift bei Tüsi findet, 
während daselbst viJL*äJI den Vorzug erhalten hat. Andere Schriften von Abu Sahl, welche hier 
fehlen, ergänzt Tust || 8. ^J&yJI <*»>+* ^ s*y**^\ s - Mas - x > s - 156 > T ösi s - 98 Nr - 207 i 
wo die Lesart J&?Lüt neben ^Xsjjjf als die richtigere empfohlen wird. Ebenda S. 57 

und 58 werden neben einander die Lesarten y ^f^ jj t und y^>jjf erwähnt. — Ueber seinen 
Oheim Jla** ot s. S. 176 Anm. 11. || 9. Statt .jli.ie. ^jl bei Tüsi unrichtig .jLjte; s. meine 
Dissert de arabicis scriptorum graecor. interpretibus S. 19 Nr. 37 und Anm. 7). || 
10. ij^rt ist ^jOa» jj (3^f; s. ebenda S. 17 Nr. 33. || 11. 00U ist gj> ^ vaob; s. 
ebenda Nr. 34. || 12. iüuu&Jt w^ Jl «jjCL prägnant für J| Jl JuLo «JÜÜ^ „aber er neigte 
gich einigermassen zu den Schf iten hin". Vgl Meid. Arab. proverb. II, S. 454 prov. 155. || 
13. EL ^f; L Jfoder richtiger Jjef von der Familie. || 14. Zu pLuH fügt Tüsi giUWj 
hinzu. || 15. H. JJLaJI v^Jä., Tüsi JIaJI £>»tX^* wie oben Z. 3 A. 4. Doch wollte ich 
den Text nicht ändern. || 16. Tüsi läset das eine \JiXaJ wohl mit Recht weg. || 17. Tust 



Digitized by 



Google 



V, 2. -■» 68 *»- S. 177, 17 — 178, 5. 



einer zu 



&cloiff £ /^Li.1 ^La^. II 18. H. ^iygyjt; 1. ^oIä^JJI von o^SJLwj-*, 
Bagdad gehörenden Ortschaft oljJü ^Ji .jjo. Vgl. Tüsi S. 279 Nr. 608 und dazu die Erläu- 
terung, welche ^l^v^Ll gelesen wissen will, und später S. 371 in der Erläuterung, wo überall 
das wohl richtigere *ju*if %jt statt % m a^ of steht. || 19. ^ Ul U I f wie Tüsi oben Z. 1 
bereits richtig statt ^*jalkJI las, heisst vollständig c v t ^ »j *, m,J^ *,j JL^ .^vam^J «jf 

^yOf ^jJöl&l ^^JJ ^Lk"- Den Bein amen ^JolkN erhielt er l$J JUü LLü' ksujJ 
JüJblkJI. Er war ein angesehener Jurist, der seine Ansicht über das Imamat gegen seine 
Widersacher streng vertheidigte und aufrecht erhielt Tüsi führt S. 217 die Titel der Abschnitte 
des muhammadanischen Rechts auf, über welche er schrieb und deren mehr als dreissig gewesen 

sein sollen. Vgl. ebenda S. 321 und über ^Iblb Jäküt III, S. 488, Lex. geogr., Lubb 
al-lubäb und dazu das Supplem. unter dem Worte; Bal&d. S. 443 u. vorz. Glossar S. 63. Auch 
bei Mas. I, S. 382 iü^jalb falsch statt ibJoLb. || 30. JuJLit *IäJ& ist JL* ^ *Läjd 
^Jfjlf; s. Isfar. BL 14 r und 54 v; Schahrast. S. 141; Mawäk. S. 346 Z. 2 v. u.; Tüsi 
S. 356 Nr. 772. Letzterer bezeichnet ihn als "1^*, *jq ^ *XÜ yj ^jKyo ^ ^ ,Ljo 
(1. ^jl^vy^) loI^W^», wo das 1a-«; statt "1^ stehen darf, da jedes JJil dieser Form sein 
Damma durch rückwirkende Assimilationskraft des ! der folgenden Silbe in Kasra verwandeln 
kann, wie W« Ptar. von ^Jj auch w « 7 *n * Plur. von \J ji*. auch >**> ausgesprochen 
werden kann. Es ist eine Art des cLuf; s. Mufass. S. 78 Z. 3. — Die jUxL &g sind dop- 
pelter Art, über welche Isfaraini bemerkt: ^JJI ^diUI &£Al .jj Aj&& cLuf xajoLLäJI 

JlT ,jf UTiUudÜ ^mmJ ;Ly^l J Ü Uyw Sd^AJüO ^jf 4£U ,jl^ (jjjjl Jsft Sd^AJüO (j*JUÜ (jfc' 
s_^l^ J^^^ I^JuJf SJLÜt 3^*3 LT i^ÄJ. ä3|j iUwJÜ H^J )^^ «A*w <JJ^& ,jL*if 

yß JUwl ,^£ J^mI -A-w äJj OJ^ <J^^ XJutU) \Z*+aOjO JL-A-aw5M ÄA*l3 ^^) <jL*jl »\w*fl 

(JjAJlM v ^jc *l+Jf aaJü U^iUXit &Juo aaJo &4X4J /mJU **^ (j|j 4 ^- 4W ' ;^ • I! ^' Ou^ *?' 
\l g o ^1 dUL^o ^j &JUI; s. Tüsi 8. 369 Nr. 810, wo die gegenwärtige Stelle copirt ist, und 
über den Namen JJ£q S. 300 Z. 6. 
178 1. ^IwLiLl ^j ^Uil y*\ ist ,jl^ ^LuLitt Jl*äJ ^ 4X4-^ ,jo -ftia* g^xslf ^jf 

-Äa?«jdf J_g, w ^1 ^LJLi ^wo; s. Tüsi S. 331 Nr. 720, wo auch seine hier fehlenden Schrif- 
ten erwähnt sind. || 2. (j£u^l ^J *^t', die Lücke nach yt« lässt nicht errathen was fehlt. 
Wüsste man das Todesjahr des ^ji^Ü %jf, so liesse sich ^^JL^JI iftU.M unter diesem J£±. 
vermuthen. Es würde dann nach y&* mir eine noch nähere Bezeichnung Mscbi's fehlen. || 3. ^LJI 
\sJuaiS oder JböSW ^iLül; s. oben S. 172, 19 Anm. 6; Ibn Chall. Nr. 477; Tüsi S. 233 
Nr. 50.S. — Auch Ibn Challikän und Tüsi führen von seinen zahlreichen Schriften keine 
namentlich an. || 4. aJUt i\xc ol jJLjtJf ^1, dessen vollständiger Name ^ t ^ &JLW iXx^ mJ 
(JLaJI ^b o^uijl ^xXitW ^oljJüJf ^\JJ JuläJI vjUäJÜI ^ lautet; s. S. 197, 24 
Anm. 6. || 5. ioJuJf oder ^JoJt; s. S. 193, 10; Schahrast. S. 115 flg.; Maw&k. S. 352; 



Digitized by 



Google 



V, 2. -** 69 w*- S. 178, 5 — 179, a. 

Mas. V, S. 473 und 474; Isfar. Bl. 7 r, 8 v, 9 r, 14 v; Diction. of the technical terms 
I, S. 614. || 6. äJUa* ^ ^Luu; s. S. 226, 8 Anm. 3. || 7. ^ycJI vjLuL*; s. 
S. 183, 2i Anm. 19 und 225, 5. || 8. -* *j 2Lo; sein Sohn , w it wird unten Z. 20 
Anm. 16 erwähnt. || 9. H. Lgj g ß H 1. 1 g v. ß a t „die geschichtlichen Notizen über diese 
werden, so Gott will, weiter unten an denjenigen Stellen folgen, wo sie wegen ihrer (der Orte) 
Berühmtheit von Seiten der Gelehrsamkeit oder Religiosität vorzugsweise hingehören (ihren Platz 
haben)'\ || 10. 0>JJJ *jf; s. Schahrast. S. 118 flg. und 121. — Bei Ibn Eut. S. 172 wird 
von seinem Urgrossvater, wie es (scheint, ^JujJI 0*xIä> berichtet, dass er zur Zeit des Pro- 
pheten den Islam annahm. Auch seine Söhne werden daselbst erwähnt Vgl. dazu Ibn Dur. 
S. 197 und 198; Ibn Hadschar I, S. 440 flg.; Ibn Hischäm S. 944. — Ibn Challikän 
Nr. 312 nennt O^l^f .^o yJU+Jf, der sein Vater zu sein scheint, Nr. 502 O.^L^' .j^' i v t^ *j' 
und Nr. 831 S. 18 abermals ^JujlJI O^lif ,jJ jÄaJI, der nach Abü'lmah. I, S. 174 im 
J. 62 (beg. 20. Sept. 681) als Statthalter nach Sind geschickt wurde. Vgl. dazu bei Ibn Hadschar 

I, S. 442 ^JaJ! ^ *};I4'- Ausser &/&** (jJiäJ ^Jujf ^ O^U ^jujf ^ ,S. 73 
erwähnt Tüsi S. 146 Nr. 308 den unsrigen, nennt ihn \ »Ml -3\Lif '^ v i^ und erzählt, 
dass er blind geboren wurde. — üeber jbdkxl^l s. Mas. V, S. 474 und Isfar. Bl. 7 r, 8 v 
und 9 r. || 11. H. j*}LJf &JU ^j Jli^? ^ st. |»3LJI &aJU J>x. ^ Jl*^ ^, womit 
,*>LaJt A^r gemeint ist. S. z. B. Abü'lmah. S. 397 und Anm. 10) und S. 398. || 12. Der 
folgende Satz ist incorrect. Nach allen Umständen kann das Subject von JUü nicht Ojxlil +J 
sein wer aber sonst, lässt sich nicht errathen. H. hat * Lift yzjy+j 5f auf Lei JJ, was am ein- 
fachsten durch -»Leu SM ^>w-> Ü äjI [joU <Lf aufzulösen wäre: „Hat er erwartet, dass er, nach- 
dem er einen Imäm aufgestellt, gerade durch einen Imam sterben würde?" Dies scheint auf 
die Todesart des Ketzers hinzudeuten, die freilich nirgends, auch von Tüsi nicht, berichtet 

wird. Lil und lu als Infinitive von lf aufzufassen , lässt sich durch keinen verständlichen Sinn 

rechtfertigen. || 13. H. ^jLwJI jL*ai; 1. ^LwJI Juudi und s. Schahrast. S. 119. || 14. H. 
U . < H vuÜä^L; 1. u Jyi\ JJIä- »jIj. S. Schahrast. S. 119 und 145; Tüsi S. 373 
Nr. 833, der ihn U... LW jJLs. ^ «j+c *^ JJLä. ol nennt und hinzufügt zjfö s^UcTäJ 
pjJüJf ^f. — uik entstand leicht aus jdLL. || 15. H. dy«5W ^1 v: j_ ? )^a^c; 
Schahrast. S. 145 OyJHH ^ ^aJUc. || 16. ^ *j 2Lo ^ ^»Jll, auch ^LaJI 
genannt und Gründer der Secte der iL-x-iL^ö. S. Schahrast S. 104, 118, 120 und 121; 
Mawak. S. 340; Ibn £ut s. 255 und 301; Tüsi S. 90 Nr. 180; Lib. Class. I, S. 47 Nr. 45; 
Jäküt II, S. 430; Isfar. B1.9r, Bl. 24 v und 25 r, und über v5 +A+xJt _ ja* ^ ILo B1.24v.— 

Hasan's Vater wurde oben Z. 10 genannt || 17. V^ ^ JLo ^ JLa starb im J. 154 (771); 
s. Abü'lmah. I, S. 414. 

1. vjUjJLu/ ^ JtfUo; s. Schahrast S. 76, 106, 108, 121, 143; Ibn Chall. Nr. 743, 179 
wo keines seiner Werke angefahrt wird; Naw. S. 574; Annal. Musl. II, S. 28; H. Ch. II, 
S. 333, 350 Nr. 3189, wo er fälschlich Jjjio ^%J genannt wird, 379 Nr. 3405; VII, S. 676 
und 1174 Nr. 6488. Er starb im J. 150 (beg. 6. Febr. 767). || 2. Zu iuc »L% fehlt das 
Subject. Ibn Challikän erwähnt Mehrere, die sein f i M ^v aus seinem eigenen Munde weiter 
verbreiteten. 



Digitized by 



Google 



V, 3. -«* 70 ?— S. 179, 3 — 180, 7. 

Dritter Abschnitt. 

3. H. j LjL^J t; L gJL^Jf, obwohl Lane »IxäJI für die classische Form erklärt, neben 

welcher lüJ^f die andere sei. S. Schahrast S. 59 und 164; Pococke Spec. hist Ar. ed. White 
S. 234, 238, 239 flg., wo iLxÄJt und &h-«4>' ebenfalls identificirt werden; iüw^l im Dict of 
the techn. terms I, S. 200; deSaey, Chrest. I, S. 326 und 352; Freytag im Wörterbuch; 
Steiner, die Mutaziliten S. 29 und Anm. 5). In den Mawäkif werden sie nicht erwähnt. || 

4. &JL3J; s. Schahrast. S. 60, 68, 76; Mawäk. S. 362 iüy^l R^I^üt r; Isfar. Bl. 60 v; 
Dict. of the techn. terms I, S. 396; Chwohohn, die Ssabier H, S. 642 u. 826; hier S. 231, 22. || 

5. jUöJf t>t < * > .jJ ^-.y-v^f äJÜ' Jut of , den Lane als Gründer der ffy^g und Schahrast 
S. 61 als Gründer der Secte der Jü^lai (s. ebenda S. 4 und 60) nennt, während in den Ma- 
wäk. S. 361 der Sohn desselben *LsUf L wu^l jj L v t"* als to* Haupt bezeichnet wird. S. 
ebenda S. 57; Isfar. Bl. 47 r und 53 r und über ä^LöJI BL 7 r, 8 r u. 47 r. || 6. JJaJI 
d. i. *UaJÜI sLkmj L! o ajüdIoI; s - Schahrast. S. 18 und 37; Haarbrücher in der Uebersetzung 
II, S. 397; Ihn Chall. Nr. 852 S. 139 (nicht Nr. 517, wie bei Eaarbrücker steht) ( j^f ^ 

vJLJt JJLüf jUu*' ^ |*A#tjJ; Abü'lmafc. I, S. 655, nach welchem er im J. 220 (835) 

mit seiner neuen Lehre auftrat; Mawäk. S. 57, 117, 337; Isfar. Bl. 8 r, 28 r, 31 r, 32 v, 

41 r, 48 v, 62 v. || 7. ^IJJI £ jüud *>f ; 5M v^LxT; s. S. 172, 24 Anm. 9. || 8. *U^I; 

s. S. 173, 9 Anm. 6. 

180 1. lVA w ij ah~r ; s. Schahrast. S. 19 und 63; Mawäk. S. 117 und 361. || 2. ^| 

Jü JljJI d. i. ^aJI o&Jf J^£x> ^ «JJI öu& ^ ck<>*frM ^ <X*a? Ju <X$JI ^jf , geb. 
im J. 137 (beg. 27. Jun. 754) und gest. im J. 226 (beg. 31. Oct 840) oder nach Andern im 
J. 235. S. Abü'lmab. I, S. 671 und 711; Ann. Musl. n, S. 174; Schahrast S. 18, 34, wo 

er ihn .jSUM JoJ^jJI ^f ^ ^IJl^ Jl><X$JI jJ nennt, 101, 141, 142; Haarhriicker II, 

S. 386 und 397; Ihn Chall. Nr. 617; Mawäk. S. 336, wo er ^ÄjJf ,jIJliä> ^ JüdLjJI ol 
heisst; Isfar. BL 8r, 24 r, 28 r, 30 r, 31 v, 32 v, 41 r. Ihn al-£ufti schreibt Joy^JI J{. _ 
S. auch hier S. 36, 22. || 3. Zu £K_4«-Sf! ^1 ^J vgl. xJUf Jut v: j-} 4X4^? **^ ^1 
^bCu/ÜI Schahrast S. 18, 41, 72; Mawak. S. 338, wo oK^Ül JUä. *j| steht; Isfar. Bl. 
35 v, £bCu,SM JjLAt Bl. 30 v und 41 v. || 4. ^^ 4M J\ ganz gut und möglich; doch lässt sich 

auch ein Anhänger des ,l^j*JI *+& ( 8 - Isfar. BL 8 r und 46 r [sie if.] ^j^f ^& yj und 
Lubb al-lubäb, sowie Veth im Suppl. unter ^ tA yM) oder des ^& ^f darunter denken, so 
dass also ^ tl , w H in ^ ^^.H zu verwandeln sein würde. Vgl. Schahrast S. 18, 41, 105 und 
Mawäk. S. 360 Z. 5 v. u. und 361. || 5. H. ^IjuJI; 1. ^LiM und s. Schahrast. S. 15; 
Mawak. S. 344 und 362 JLmX *» <jJ J^i] T us! s - 195 letzte z - Aucn 80ns t kommt _3Upf 
und iüLb vor, s. z.B. Ihn £ut S. 33; Ihn Dur. S. 67; Lubb al-lubäb. — Bei Isfar. 
Bl. 7 v, 10 r, 54 v und 56 r, an welchen letzten beiden Stellen geradezu ^[« > nr *^ .|j^ 
steht, ist wohl auch ^Lb und äuuLuJf gemeint. — Vgl. hier S. 183, 22 Anm. 21 vsajU 

^LuJf. II 6. <J&^] s ' Lubb aMubäb mter ^^"- II 7 - a *^, was to der 



Digitized by 



Google 



V, 3. ^ 11 ^ S. 180, 7—181, e. 

Ueberschrift dieses *j oben auu'L) geschrieben ist; 1. beide Male JuoL und zwar als technischen 
Ausdruck „die Missionärschaft", d. h. als concr. collect die Missionäre = v->LjI cL i. gtfcO. 
Ibn Kullab war also ein v^L d. i. ^b der Haschwiten. Vgl. Mawäk. S. 349 Z. 3; Dict. of 
the techn. terms I, S. 109 vorl. Z. und 669 Z. 10. || 8. ^LaA-u, ^ <>L* oder mit H. viel- 
leicht richtiger ^ULu ^j; s. Haarhrucker zu Schahrast, II, S. 399 und 420; Isfar. Bl. 34 r 

unter &I*L Lfrlt, der Secte des ,-byüt «j-ix ^ *Läjö, aber ohne HinzufQgung von ^w+juaJ! ; 
auch wird, was Haarhrucker S. 420 von 'Abb&d mittheilt, bei Isfar. Bl. 64 unter jüt Jüdf jüX*»» 
einem ^^j^cl\ ajJLw .^o (j»lx& zugeschrieben. Möglich dass es ein und derselbe jUä mit 
dem in den Mawäk. S. 152, 254 und 255 genannten ^jynaJI ol ; c oder ^^juaJf ist || 
9, H. .^j ? worin der Name des Christen steckt, und zwar wahrscheinlich der häufig vorkom- 
mende christlich - syrische Name <jja23 Pethion oder Phethion. S. S. 24, 5 Anm. 4 und 
244, 9 Anm. 4; Assemani Bibl. or. I, S. 11 und 530, II, S. 155 und 159 u. s. w.; Lex. geogr. 
V, S. 569. || 10. ^JuJf ist der auch von Ibn Challikän Nr. 86 erwähnte Dichter ^ <v t ^ 
~&ÜÜf i5*k«Jf JuIld, den Caussin de Pereeval in de Slangs Uebers. I, S. 186 Anm. 2 Ju^ -jf 
**t*r .^of tt^jM Ju^ ^j tV t _fQ ^iä-JI, also wie hier an zweiter Stelle, nennt, nur mit 
dem Unterschiede, dass hier **U» J ^f steht. Er lebte, wie sich daselbst aus dem Zusam- 
menhang ergiebt, in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts. — Das Haupt der 'Atawija, einer 
Secte, die auch Schahrast&ni S. 92 kurz erwähnt, ist ein anderer, o^Üf <+* *V"~) s# ^ s ^ an 
Bl. 20 r und 21 v und Lubb al-lubäb unter ^Jbül. || 11. H. Jl eo; 1. $ äVj, ein m 
ersehnten Orte zueilen mit der Hoffnung seinen Zweck glücklich zu erreichen. S. Ja'kübi's 
^tjJLJt v-jLS" S. 24 Z. 9. || 12. (5^0^ wie ILeL* die kürzere Form für ^L ^ -** ; 
vgl. S. 185", 22 u. 231, 7. || 13. ^ÜÜI pSLy d. i. ^UJL. ^ pSU; s. Ibn Rut S. #64; 
Abu'lmah. I, S. 464, wo sein Todesjahr 171 (beg. 22. Juni 787) angegeben ist und S. 560, 
wo er Ju«Uf heisst || 14. JjuJf Jj&f, bei lornauw, das Moslemische Recht S. 11 Anm. 3 
äJL><Xc Jjßf , vollständiger Juä«Jl!L JJulH Jjftl, sind bekanntlich die Mu taziliten ; s. S. 206, 24; 
H. Ch. V, S. 198; Schah rast S. 28, 29 flg.; Ann. Musl. V, S. 198; Pococke Spec. ed. White 
S. 216; Exposä do la relig. des Druzes par deSacy I, S. X, XU und XVIII; Steiner, die Mu ta- 
ziliten S. 30. — Hallädsch schrieb ein Ju^aJI. JjmJf v-jUT; s. S. 192, 6. 

1. oJo j^j it-AJ* lV a r ist ( *£Q, der sicn in ftM^t iu der Nähe von Basra 181 
niederliess und im J. 211 (beg. 13. Apr. 826) oder 213 starb; s. Jäküt H, S. 430. Ibn Rut. 
S. 260 zählt ihn zu den ooJlÜ v^*' S * 301 m den ***£• Im Lib * class - x > s - 72 Nr - 6 
heisst er vollständiger ^tXif ^3l jL^jif ggJl ^ ^oU ^ J^b ,jj aJUf Jux , wo ^tXit 
wahrscheinlich in ^u^ill zu verwandeln ist || 2. H. 3UäJ; 1. \Lx&.l, c. ^ „vorübergehenden 
Umgang mit Jemandem haben". || 3. ^ j> J Jpt ; s. Ibn Chall. Nr. 180; Abü'lmab. I, S. 753 
und 763; Schahrast. S. 96; Naw. S. 774; Ann. Musl. II, S. 204; H. Ch. VH, S. 1039 
Nr. 1455. — Er starb im J. 245 (beg. 8. Apr. 859) oder 248. — Vgl. auch Lubb al-lubäb 

s. v. und Veth im Suppl. unter ^JslkJI. || 4. H. Aa^SM; L *Lä.SM » er verdient mehr als 
Andere die Beschuldigung, ein ^yf^- zu sein". || 5. jüüu*i; 8- über diesen Sklavennamen 
S. 87, *6 Anm. 8. || 6. ^&j ^f ^f, Stifter der Secte äjjjläI, geb. im J. 260 (beg. 27.0ct 
873) oder 270 und gestorben im J. 324 (beg. 30. November 935) oder etwas später; 
s. Ibn Challikin Nr. 440; Abü'lmabäsin D, S. 279 flg.; Schahrast&ni S. 20, 57, 



Digitized by 



Google 



v ' 3 * 4 * -« 72 v^- S. 181, 6 — 182, ii. 

65 flg. und dazu Jlaarbrücker II, S. 390, 391 und 402; Pococke Spec. S. 225-233 und 247; 
Säle S. 164-169; Bernstein de init. et orig. relig. S. rT und IT. In den Mawäk. werden die 
Sjjju&f unter den 72 Secten nicht erwähnt und auch Isfaraini kennt sie nicht, nennt aher 
Bl. 39 r ^^juiifl jj-^il jJ. || 7. v^tf'ist iu^e von J&s : „ich bin der N. N. Sohn des 
N. N., der schriftlich das Erschaffensein des Koran behauptet hat — und dass ich selbst die 
bösen Handlungen begehe" (nicht Gott, wie die Anhänger der Lehre vom freien Willen das 
Dogma der Orthodoxen von dem JUiäM <jJIä- durch Gott deuteten). || 8. H. p g ^l &) ^». 

1. j»fl« ^ Lrig> g-j^; = f> $iÄ **>* fT 7^ als ***° von V^ " ein sicn Beehrender — der ihre 
(der Mutaziliten) schmählichen und tadelnswerthen Lehren und Handlungen an das Tageslicht bringt". 
[S. aber die Lesarten. M.] || 9. . . . ^ ^\ ^J £yy ? s. oben Anm. 6. || 10. H. **A ... t W ■ 
1. iufcLfc+Jtj , was als term. techn. bedeutet: den Gegner durch Trugschlüsse verwirren und ver- 
blüffen, so dass er sich gefangen giebt. S. Beidäwi I, S. 133 Z. 7 und vgl. ^ Ma* in An- 

thol. grammat. S.473. || 11. ^Lo d.i . ^ ^ 21* ^ ^^JJ, der den iü ; JÜÜf &^o 
beigezählt wird. S. oben S. 178, 20 Anm. 16. 

Vierter Abschnitt. 

182 1. H. vjoj ^;UaJI; L vjU ^ u^' u ' s * Scnahrast - s - 95 > 102 letzte Z. und 104; 

Mas. V, S. 442. || 2. UaJju; s. Schahrast. S. 86 und 94; Mawäk. S. 358. Gründer der 
Secte ilJlju oder SuuJLju war *[& *,j ^JLju oder nach Schahrast. S. 98 äuJLnj, welche 
Form die gangbarere ist. Vgl. auch Ibn Dur. S. 231, wo das eingeschobene Jux verdächtig 
ist und auch nicht im Index erscheint. Isfar. Bl. 22 v hat i K^ *^ SaI^ und bespricht 
Bl. 23 die jüJIju. || 3. H. auw^^JI; 1. jüu^juJf, so genannt von ihrem Gründer g r g ,y 

^jLä. L! o jväxjJI ^ oder ^[^ *j j^aJLgJt yrr g m »jl; s. Isfar. Bl. 24 v; Mas. V, S. 230 
^jo -Jj Mawäk. S. 354; Schahrast. S. 93; dazu Haarbrücker II, S. 405; Ibn £ut. s. 300; 
Dict. of the techn. terms I, S. 125, wo die Secte &uk$juJ! und ihr Gründer jz ^ y genannt 
ist. || 4. «Jüül a äJjJJlJI JLä v^U^ist in H. aus Versehen des Abschreibers zweimal aufge- 
führt. || 5. ILJuJls* ^jI jj 4>U^ starb nach Abü'lmah. I, S. 443 im J. 165 (beg. 26. Aug. 
781) und nach Ibn Chall. Nr. 203 im J. 176 (beg. 28. Apr. 792). || 6. JuoK ^^3*; 
s. Schahrast. S. 103 mit dem Zusatz ^obt; hier S. 187, 27 Anm. 18, und über die Secte der 
fcyabf Schahrast. S. 86 und 100; Mawäk. S. 356 und 359; Mas. I, S. 370 und V, S. 318; 
Ibn Bat. H, S. 227 flg.; Isfar. Bl. 7 v, 23 v, 64 v; Dict. of the techn. terms I, S. 78; Haar- 
brücker U, S. 405 flg.; hier S. 183, 1. || 7. ^-»OjJI -äj, den Ibn Chall. Nr. 114 wie Abü'l- 
mah. I, S. 601 und 647 v^Ljl-c *j, Schahrast. S. 63 und 106 .^ Lk r ,jw* nennt Vgl. 
ebenda S. 107 und 161 und dazu Haarbrücker n, S. 407; Mawäk. S. 269 und 361. Isfar. 
BL 46 v unter iuu^^JI bezeichnet ihn ebenfalls nur kurz iM « y jt &j _ || 8. *^ ^^ 

^j*>; s. Schahrast S. 18, 47, 49 mit dem Zusatz I^&iM, 120; Mas. V, S. 443; Mawäk. 
S. 338; Isfar. Bl. 32 v, 35 r und v; hier S. 36 Anm. 12. — J H. iULJLif ojJUjJ 1. jju^ 
äJjJL^L . || 9. H. axäJI c duJf mit & über ^a-äJI , also ejujf zu tilgen. — A.V*-^ kt 
plur. fr. ^yüJÜ, wie iLoifl für ijf ^|, Uyi für U| £ |^| u. s. w. || 10. ^ 
i^yaJf v^^ ^j JLa ist wahrscheinlich v.jjä* ^ü Jl*^; s. Schahrast S. 103. || 11. LJilÜD; 



Digitized by 



Google 



V, 4. 5. •*** 73 «- S. 182, u — 183, u. 

es sind wahrscheinlich &juu% ^.j Jita* «Jb gemeint. Vgl. auch Ibn Chall. Nr. 105 am Ende. || 

12. Juw „o äJJI <A^*> s. Schahrast. S. 103 und über die mehrfache Zahl dieses Namens 
de Slam in seiner Uebers. des Ibn Chall. I, S. 644 Anm. (l); Mas. V, S. 442-444. || 

13. ^JtS ^yj u>oaä. findet sich nirgends, obwohl der Name j^jyif nicht unbekannt ist; s. z. B. 
Ibn Dur. S. 278 Z. 2 v. u.; Ibn Chall. Nr. 557 und Abü'lmah. I, S. 214. 

1. ju^UÜI; s. kurz vorher S. 182 Anm. 6. || 2. (^?f ^j (va^W kt sicher der bei 183 
Haarbrticker II, S. 405 erwähnte Ibrahim. || 3. H. ^i Jt und k aq -U ; s. Reg. zu den ge- 
neal. Tab. von Wüstenfeld unter Nagia; Ibn Kut. S. 55; Ibn Dur. S. 146 1. Z.; Lubb al- 
lub. unter j-^Lüf und dazu Ibn Dur. S. 68. 

Fünfter Abschnitt. 

4. Von hier tritt die neue Pariser Abschrift Suppl. ar. Nr. 1400, in meiner Vergleichung 
mit C. bezeichnet, ein. || 5. ^JdliÜ Jlm^ ist ^ ^c± ^ ^^ cH r**^ u°5^' y^ 
^JiLff , der im J. 348 (beg. 14. März 959), 95 J. alt, starb; s. Jäküt unter jdkl; Abü'l- 
mah. II, S. 178, 292 und 350 nennt ihn wie hier &+& yj mit dem Zusatz ^afliit und 
^jJlit und Abü'lfidä in Ann. Musl. H, S. 468 unrichtig ^jdJJ. Vgl. S.173 Anm. 5 u. 6. || 

6. JuüJJ ^ d^* ^ ( H - <**4' ^) <J^4>' f" 1 ^' ^, der ^ J - 297 ( be S- 20 - S^- 
909) oder 298 starb, war des ^jJLill -ß*^ Lehrer und beide grosse Süfi; s. Jäküt a. a. 0.; 

Ibn Chall. Nr. 143; Ann. Musl. II, S. 320 und 742; Abü'lmah. II, S. 177; Not. et Extr. 
XII, S. 134 (2) und 422-436. VgL auch hier S. 38, 22 (? s. Anm. 7 zu S. 185), 186, 20, wo 
er nach 300 stirbt, und einige andere Juüjt' \J^ ^' 18 ^> 19 ^ nm# 7 > 196 ' 10 Athti - 3 i 2ll > 18 
Anm. 7 und 214, 19 A. 8. || 7. Ug*.lt ^JÜLjJ' ^ (5**Jf <j-**=^ y$ war der mütterliche 
Oheim JIa al-Dschuneid's und starb im J. 253 (S67); s. Ibn Chall. Nr. 143 und 255; Ann. 
Musl. II, S. 214; Abü'lmati. I, S. 775, wo auch jVj^N QJT** als sein Lenrer g^uannt 
wird. || 8. -Ä>jOf ^.jüc, von Verschiedenen verschieden genannt und im J. 200 (beg. 11. 
Aug. 815) gestorben; s. Ibn Chall. Nr. 739; Ann. Musl. n, S. 110; Abü'lmah. I, S. 575 und 
anderwärts. || 9. ^wioJf ^.ivjU ^ ^ ^m^< 7 der schon früher erwähnt sein soll; wahr- 
scheinlich in dem verloren gegangenen Bruchstücke. S. z.B. über ihn Ibn Chall. Nr. 155; 
Ibn £ut. S. 225 u. 273; Abü'lmati. I, S. 298 und mehrfach später; Isfar. Bl. 6 v u. 29r. |j 
10. ^o>*«< ^ tS«*» starb im J. 110 (beg. 16. Apr. 728); s. Ibn Chall. Nr. 576; Naw. 

S. 106; Ibn £ut. S. 226; Abü'lmati. I, S. 298; Lib. Class. Part I, S. 12 Nr. 3. || 11. ^Jb 

(55-^Jf &*>$) vJ^ & 8tarb im J ' 46 ( beg * 13, März 666 ) ; 8 ' Ibn ^ ut S ' 222 und 2 ?°» 
Ibn Dur. S. 197; Abü'lmah. I, S. 148. Seine Mutter war vier Jahre schwanger mit ihm, 

daher sein Name * Je . || 12. Oy«^f HiüJU ; ^jt,^l Juo ^ Jy^ül war der mütterliche 

Oheim Jl^- des folgenden n*^.^ Jüu jj ivä^W, ^d des ^y^ väterlicher Oheim le. war 
^JJI ÄfäJU; s. Naw. S. 159 und 433; Ibn £uk S. 235; Abü'lmati. I, S. 174; Lib. Class. 
I, S. 2 Nr. 1 und S. 3 Nr. 6. || 13. ^«fcjjt *yJ$\ ^ j^J ^ Juu> ^ ^U ^U y^ 
starb im J. 96 (beg. 16. Sept 714) in einem Alter von 49 oder nach Andern von 58 Jahren; 
s. Ibn Rut S. 301; Ibn Dur. S. 241; Naw. S. 135. flg.; Lib. Class. I, S. 10 Nr. 5. || 

14. ^-uL&Jt ist i5 xjuäJI Juu^-Ä ^ ^U jp*e jjl und starb im J. 104 (beg. 21. Jun. 722); 



Digitized by 



Google 



V, 5. •*» 74 «»- S. 183, 14 — 31. 

s. Ibn £ut S. 229 und 290; Ibn Dur. S. 307; Ibn Chall. Nr. 316; Abü'lmah. I, S. 281; 
Lib. Class. I, S. 12 Nr. 11, wo die auch sonst vorkommende Variante Juä-I^ä ^j gedruckt 
steht. || 15. JüoO ^j dULo; s. S. 185, is; Ibn Chall. Nr. 561; Ibn £ut. S. 238; Naw. 
S. 537; Abü'lmah. I, S. 316, 322, 337 und 338. Er starb im J. 127 (beg. 13. Oct. 744). || 
16. Ä*yL ^j L v t «*g starb im J. 120 (738); s. Ibn £ut S. 241, der A&. ^j hinzusetzt; 

Abü'lmah. I, S. 316. || 17. JUJ* *lk* ist wohl derselbe mit ^«jJLJf *ltx bei Abü'l- 
mah. I, S. 318. Er starb im J. 121 (739). || 18. ^T ^ dUlo starb im J. 179 (beg. 
27. März 795) oder 178; s. S. 198, 20 Anm. 5; Ibn Eut S. 250 und 290; Ibn Chall. Nr. 560; 
Naw. S. 530 flg.; Ann. Musl. II, S. 66 und 646; Tüsi S. 260; Abü'lmah. I, S. 495; Lib. 
Class. I, S. 45 Nr. 41 und anderwärts. || 19. ^Li^ \J)y"* ^ &**~ & *W Jut jjf 
<5 )9 JÜI war im J. 95, 96 oder sicherer 97 (beg. 5. Sept. 715) geboren und starb im J. 161 
(beg. 9. Oct. 777), 64 J. alt. Sein Vater, der im J. 125 (beg. 4. Nov. 742) starb, heisst 
bald Juu*/, bald Juuu«, und sein Bruder, der im J. 180 (beg. 16. März 796) starb, \2)\juo. — 
S. S. 178, 10 und 225, 5; Ibn Kut S. 249 und 301; Ibn Dur. S. 113; Ibn Chall. Nr. 265; 
Schahrast. S. 160; Naw. S. 286 flg.; Ann. Musl. II, S. 42; Lib. Class. I, S. 45 Nr. 40, 
wo sein Tod in das J. 169 gesetzt ist; Abü'lmah. I, S. 331, 332, 388, 432 und 500; Kose- 
garten s Chrest S. 61 flg. || 20. ^)yft •j+c ^j <j*ä>J' 4Xa* starb im J. 157 (beg. 21. Nov. 
773) in einem Alter von 72 Jahren; s. S. 203, 27 Anm. 9 und 227, 25 Anm. 9; Ibn £ut S.249; 
Ann. Musl. II, S. 30; Ibn Chall. Nr. 369; Naw. S. 286, 382 und 765; Abü'lmati. I, S. 422 
u. 497; Lib. Class. I, S. 39 Nr. 20; Ibn Kutlüb. S. 126. || 21. JU ^ ^Jj J^» Jl 
-3Ü-JI starb im J. 118 (736) oder nach Dahabi, der nicht immer sicher ist, im J. 123 oder 
127; s. S. 180, 9 Anm. 5; Ibn £ut S. 33 und 241; Abü'lmah. I, S. 311; Lib. Class. I, 
S. 22 Nr. 15. || 22. &yS3\ {S ^ji\ Ju^o ^ |***L>f pU yd starb im J. 92 (beg. 29. Oct 
710); s. Ibn Rut S. 301; Abü'lmah. I, S. 250; Lib. Class. I, S. 10 Nr. 4. || 23. J\ 

^aäJI jjl t ßk ^ vj'-H^ /***$ starb ^ J - 143 ( beg ' 22 * Apr ' 760 )' s ' Ibn # ut S - 240 > 
290 und 301; Abü'lmah. I, S. 388, wo er _4jüdt ^j\äJo ^jj ^UjJLw **XßS\ *jf genannt 
ist || 24. «*\ ... W JüLi; ausser Z. 16 dieser Seite mir nicht vorgekommen. || 25. «jJjulM «jl 
^I w ll- J ^juc ^ Jli^? starb im J. 183 (beg. 12. Febr. 799); s. Ibn Chall. Nr. 640; 
Abü'lmati. I, S. 462 und 512. || 26. xjjct mit der Bezeichnung *iUJf wird S. 185, 5 etwas 
ausfuhrlicher erwähnt. |) 27. ^^Jl 2Lö starb im J. 172 (beg. 11. Jun. 788); s. Ibn Kut 
S. 301 Z. 2 v. u.; Abü'lmafc. I, S. 466. || 28. JL&Jf ^ujf ^of ^ *a*U! starb im J. 160 
(beg. 19. Oct 776) oder 162; s. Ibn Chall. Nr. 296; Abü'lmah. I, S. 412, 413, 428, 436, 
655; Lib. Class. I, S. 37 Nr. 13; KosegarterCs Chrestom. S. 54. || 29. JuJJf Juc »<X*a* Jl 
^jrfäJt ia^f Ju\ ^ starb im J. 128 (beg. 3. Oct. 745); s. Abü'lmah. I, S. 342. Es 
scheint derselbe zu sein, den Dahabi ebenda S. 485 im J. 177 mit dem Zusätze Juö \ m4J j 

sterben lässt |j 30. &JLJI Jut ^ scXXlI^Jt ^jol 0<+& Jo yj starb im J. 130 (beg. 11. Sept. 

747) oder 131; s. Ibn Dur. S. 91; Ibn ?ut S. 44; Ibn Chall. Nr. 266 u. 387 und de Slane 
zu Ibn Chall. II, S. 119 Anm. (7); Naw. S. 170 letzte Z.; Abü'lmah. I, S. 44 und 417; Lib. 

Class. I, S. 23 Nr. 19. — ^JjClJI JT waren ^J^ju. || 31. ^UJ! yuu^ ^ Jl*j*; 
vielleicht der von Ibn Chall. Nr. 260 und 862 S. 114 erwähnte. Auch Abü'lmal?. I, S. 136, 
womit S. 754 zu vergleichen ist, nennt einen 1 _ r ,^,^ .^ <X*s?; doch ist damit immer nur die 



Digitized by 



Google 



V, 5. -«* 75 «*»• S. 183, 3i — 184, 19. 

Gleichheit des Namens, nicht auch der Person constatirt || 32. *a£L L! o /uuJf, statt dessen 
Lib. Class. I, S. 2. Nr. 1 mit H. (C. *jüä l j— j) *£*ä> L! %— > Host. Doch ist nur aaa^ » % 
richtig; s. Ihn £ut S. 36; Ibn Dur. S. 112, und vgl. hier S. 225, 8 Amn. 2, wo freilich die 
Codd. dasselbe bieten als an unserer Stelle. 

1. OywbH Iu.Ijlo mj , dessen Name ,jl|jjl ist; s. Abü'lmah. I, S. 559 und vgl Schah- 184 
rast S. 95, 102 und 104. || 2. ^Lxifc\Jf &+a+? ^ ^ ^yj X ^J starb im J. 131 (beg. 
31. Aug. 748); s. Ibn £ut. S. 238; Jäküt I, S. 414 Z. 3; Lib. Class. 1, S. 23 Nr. 22, wo 
unrichtig * t * .., ^J w_j und ^ LüC ifrJI gedruckt ist, während Naw. S. 170 a a ^ ? * t ^j 
schreibt. || 3. JoL-J ^ <-<U"j->; 8 - Abü'lmah. I, S. 413 und II, Adnot. S. 177. || 4. Jl 
^lyjj» &Ja* j-? cX+aJ ^ ij^^y <^ 0'-^*' 8tarb ^ J - 205 ( be £- 17 - Jun - 82 °); s- 
Abü'lmah. I, S. 591 und vgl. oben S. 180 Anm. 10. || 5. &ffL\ ^Jl ^of iX+sJ starb im J. 

246'(beg. 28. März 860); s. Naw. S. 143 und 629; Abü'lmah. I, S. 756; Kosegartetf* Chre- 
stom. S. 60. || 6. J&kM öfö jj^CLi ^ ^LaJL* of starb im J. 160 (beg. 19. Oct. 776) 
oder 162- oder 165; s. Ibn Kut. S. 257; Ibn Chall. Nr. 224; Abü'lmah. I, S. 424, 436, 442 
und 443. || 7. JLojJI Jouuw ^j XJ / ^u jJ starb im J. 220 (835); s. Abü'lmah. I, 

S. 655. || 8. ^U' (jL^yÄ starb im J. 158 (beg. 11. Nov. 774), lebte erst in Damaskus, zog 
sich aber dann in die Einsamkeit zurück; s. Abü'lmah. I, S. 424. || 9. ULilJ! ö*jumjo *jf 
igöftl JLo^Jf Jl>+z ,j~? starb im J. 184 (beg. 1. Febr. 800); s. S. 225, ie; Ibn Chall. 
Nr. 113 und 264; Lib. Class. I, S. 61 Nr. 37; Tüsi S. 331 Nr. 722; Abü'lmati. I, S. 518. || 
10. uoUfr ,j-? Ju^iW JU j-J starb im J. 187 (803); s. Ibn £ut S. 256; Ibn Chall. 
Nr. 542; Naw. S. 286 und 503; Lib. Class. I, S. 60 Nr. 30. || 11. oUw ^ ^a£ Jl>S\ J( 
^IJ! Jims» j-?; Ibn Chall. Nr. 804 und Abü'lmah. II, S. 31 lassen ihn im J. 258 (beg. 
18. Nov. 871), Ersterer in Nisäbür, sterben, während hier sein Tod ins J. 206 gesetzt wird. 
Oder soll dieses sein Geburtsjahr sein? || 12. ^UjJ' t>t^ ^ ^ \jo*z» •— *f; s. Tüsi 
S. 237 Nr. 514. Statt ^UjJI schreiben Andere _*LoJl, und bei Tüsi unten in der Erläute- 
rung wird der Fihrist mit dem Zusatz* ^jLoJI Juö* citirt, der wenigstens hier sich nicht findet. 

|| 13. ^lib ^j*JI ^Uf ^ j^ /--^r-^ s * Ibn * ut s * 261 ' Ibn ChalL Nr - 113; 

Ann. Musl. II, S. 176; Abü'lmab. I, S. 673. || 14. ^LgJI JlJ ^ s^ ; Ul aJüf Ju* yji 
starb im J. 242 (beg. 10. Mai 856) oder 243; s. Ibn Chall. Nr. 143 und 151; Schahrast 
S. 20 und 65, und dazu Haarbrücker'e Uebers. II, S. 389; Ann. Musl. II, S. 200 und 698; 
Abü'lmah. I, S. 748. || 15. ^jjf ,-Äo; s. S. 182, u Anm. 7.— C. ^^Jl. || 16. H. 
C. ■g iV.nvJ l LI, an dessen Richtigkeit ich zweifle, obwohl die Nisba ^Ju*JI nicht unbekannt ist, 
und C. oL* st A+&. — rK&^jjl+z ^jjyaJuo ^~Jf jJ starb im J. 225 (beg. 12. Nov. 
839) und heisst bald ^LJAt, bald [£ ycu}\\ s. Abü'lmah. I, S. 667 und H. Ch. II, S. 600 
Nr. 4117. || 17. C. U^», H. U^Jbl; L b^f und s. £oran 57, 13. || 18. k^JlH, 
„das einmalige Eintauchen", bezieht sich wahrscheinlich auf die Ablution. || 19. Zwischen j^.. 
und umuUäj ist nach allem Anschein y rr 1 «*» einzuschieben. Es ist nicht anzunehmen, dass 
&JJ! JLft u^^aJI mit der Stelle £or. 57, 13 zusammenhängt. Die Menschen werden am jüng- 
sten Tag Gott vorgestellt werden; das ist nJUt Jlx \j£x n. !t und das trifft Alle, ist allgemein. 

Jene koranischen Worte dagegen werden blos den Seheingläubigen beiderlei Geschlechts in den 

10* 



Digitized by 



Google 



V, 5. -«* 76 w S. 184, 19 — 186, s. 

Mund gelegt: „wir bekommen etwas von eurem Licht — nämlich da unten in der Hölle — zu 
gemessen". Jjjf £ ist erläuternder Zusatz. || 30. iü%.^jü> ein von Weil (Gesch. der Chal. I, 
S. 571 Anm.) angeführter Ort, den ich sonst nirgends erwähnt finde. 

185 1. ^kiLÜI ^Av ^ t *j &+** Jo j*\ oder i ft _ r _J starb im J. 238 (beg. 23. Jun. 
852)-, s. Abü'lmah. I, S. 722 und Jäküt, der unter ^Jik^y* sich näher über ihn auslässt || 
2. r iUJI iuÄ*; s. S. 183, 23. || 3. Lüjjf ^1 ^f wird häufiger ajf Ju* als «Uf Juux 
genannt und die in C, und H. vor -jdo* befindliche Lücke ist mit Juu^ auszufüllen. Er 
wurde im J. 208 (beg. 16. Mai 823) geboren; s. Ibn Chall. Nr. 615 und de Slam in der 
Uebers. I, S. 531 Anm. (2); Lib. Class. II, S. 65 Nr. 43; Ann. Musl. II, S. 274 und 725; 
Abü'lmah. II, S. 92; H. Ch. VII, S. 1051 Nr. 1965. || 4. C. H. jj ; ^0; 1. ^ ^ er 
war ein Maulä der Rureischiten ^ a member by adoption of the tribe of Koraisch; s. de Slane, 
Uebers. des Ibn Chall. I, S. 531 Anm. (2). || 5. v ^xclyLW, wohl als pl. zu ^jjxLb %e*ti- 
lentia aufeufassen (vgl. z. B. Beidawi I, S. 62 Z. 1; hier S. 29, 10). || 6. AjbO ^ JJU; 
s. S. 183, 20 Anm. 15. — Der Fihrist und Haddschi Chalfa ergänzen sich in Bezug auf die 
Schriften Ibn Abfddunjä's , ein abermaliger Beweis, dass H. Ch. den erstem nur aus Citaten 
kannte und dass das Werk immer selten war. VgL auch Reiske zu Ann. Musl. II, S. 725 Anm. 
(240). || 7. Juü^.1 ^J als zu unbestimmt angedeutet entzieht sich jedem nähern Nachweis. 
Vgl. jedoch S. 183, u Anm. 6; 186, 20 u. 214, 19 Anm. 8. || 8. ^ajt jL-fr ^-^f j-?' 
starb im J. 338 (beg. 1. Jul. 949); s. Abü'lmah. II, S. 326. || 9. ^y« hier und Z. 22 
nochmals; s. S. 180, 25 Anm. 12. 

186 1- J^Jä p^te, dessen Vater jJIä ^ v^iki ^j Jl*^> ^j Jl*&J xJUf Jul* ^jf im J. 
275 (beg. 16. Mai 888) starb; s. Abü'lmah. II, S. 79, wo ^JU für v^iU eingetreten ist. 
Auch diesem ist die Bezeichnung JüJä *ÜLfc beigelegt, so dass hier irgend ein Versehen vor- 
zuliegen scheint || 2. ^Ju* jJt J ^v 4X4^? yj starb im J. 283 (beg. 19. Febr. 896); 8. Ibn 
Chall. Nr. 280; Jäküt I, S. 850; Abü'lmah. II, S. 102 und 105. || 3. ^ xj yei %-J 

JLö^Jf <X*ju* starb im J. 220 (835); s. Abü'lmah. I, S. 655. || 4. &y*S\ * t - j-A 

<*4>tjduJ!, der im J. 269 (beg. 21. Jul. 882) starb, heisst bei Abü'lmah. II, S. 47 irrig £jLoJI 
statt A^aJI. Auch wird er hn weitern Verlauf des Berichts £«-o L> angeredet || 5. y^ JJ +J 
^•JüjJf c v *zJ wäre der von Abü'lmah. II, S. 334 ^LjiJI of genannte Süfi. Nur liegt 
sein Todesjahr 341 (beg. 29. Mai 952) etwas weit ab vom J. 269 (beg. 21. Jul. 882), wenn 
er für den unmittelbaren Ueberlieferer des genannten Buches gelten soll. || 6. ^s£ .jo cN-i^ 
(54>\ifl oJO' Jux jj starb im J. 252 (866); s. Abü'lmaU. I, S. 772. || 7. JuOil; s. das 
zu S. 183, 14 Anm. 6 Bemerkte über seinen gleichnamigen Vorgänger, mit dem er nichts zu 
schaffen hat. Auch finde ich den hier genannten ausser vielleicht S. 38, 22, wo ein ^\jf 
JuU^J ^Ü JÜuoiff vorkommt, nirgends weiter erwähnt. || 8. Jv* *j *JJ| Jux «jl; Mak- 
rizi bei Quatremere (Journ. as. Aoüt 1836 S. 117) nennt Ibn Razz&m (oder Rizäm?) als Ver- 
fasser des hier angeführten Werkes , aus welchem der Scherif Jlc ^j L v f*» .%**it *jf , bekann- 
ter unter dem Namen ä^/y\ » nfJ g> » ^> t eine lange Erzählung entlehnte, um die Fätimiten 
herabzusetzen, ohne den Verfasser zu nennen, dessen dort mitgetheilten Bericht jedoch Makrizi 
als eine wahrheitswidrige Entstellung verwirft. Auch unser Verfasser verwahrt sich gegen das 
Gemisch von Wahrheit und Lüge des aus jener Schrift von ihm Entlehnten. — Vgl. de Sacy, 
Chrest n, S. 98 und Expos6 de la rel. des Druzes I, S. CCCCXLIV. — Die &jXk*+J I heissen 



Digitized by 



Google 



V, 5. -•» 77 «*- S. 186, s — 187, 7. 

bei andern Schriftstellern gewöhnlich iUxkLJf. Ausserdem führt Schahrast. S. 147 (vgl. 
Haarbr. II, S. 414 flg.) verschiedene Benennungen derselben nach verschiedenen Ländern auf. || 
9. — J Jüüf .jj t a * and dessen Sohn &Jüf Jut^ werden an obiger Stelle wiederholt genannt und 
ihre Abstammung nachgewiesen. S. ferner Journ. as. Sept. - Oct. 1856 S. 367; Makrizi, 
ägyptische Ausg. I, S. 318 flg.; Isfar. Bl. 64 v flg.; Ann. Musl. II, S. 310 flg.; Abü'lmah. II, 
S. 445-447; Mawak. S. 350; deSacy, Chrest, II, S. 88 und 94 flg., und Expose de la rel. 
des Druzes I, S. LXVII flg., CXXXVIII, CLVI flg.; de Slane , Hist. des Berbers II, S. 508; Weil, 
Gesch. der Chal. II, S. 498-503; von Hammer, Gesch. der Assassinen S. 42 flg.; Wolff, die Dru- 
sen und ihre Vorläufer S. 104, 121 flg.; hier S. 220, 3 Anm. 7. || 10. C. —\yS, H. — }y i. 

Ich fand den Ort nirgends angegeben, kann also dessen richtige Schreibart nicht verbürgen. 
Auch im Journ. as. (Aoüt 1836 S. 119) heisst es unbestimmt: Abdallah ben Maimoun'6tait, aussi 
bien que ses p£res, originaire d'un lieu de la province d'Ahwäz. In Ann. Musl. II, S. 312 
wird erzählt, dass 'Abdallah aus der Umgegend von S (Journ. as. S. 136 ^S) und A ai^l 

nach Ahwäz gekommen sei. Auch in deSacy' 8 Chrest. II, S. 14 steht nur jLjbSW .^wo ^ äjL. 
— Isfar. Bl. 7 v, 64 v und 65 r erwähnt an letzterer Stelle jJLJf J^c ^ ^ jmÄ I ^o Juuu* 

_fjüüf ^Loj^ ^ \Jf+&° ^> ( * er m ^ (Jj"*** \Jf *^' &+* \J^ v^***^' cJ^ 4 ^* JUw (^ er 
S. 187, 16) zu vergleichen ist — Der ganze Artikel des Fihrist über die äjJLulmJ scheint der 
Aufmerksamkeit bisher entgangen zu sein. || 11. C. H. ^joO ^_J .^w-j; 1. wtJüj d . » _? 
Vgl Schahrast S. 136, wo die hier mit *^ t x t H bezeichnete Secte aLoUail genannt, die 
der 'äL Kit +Kjo aber dort S. 96 auf einen andern Urheber zurückgeführt wird; Mawak. S. 345 
und 357 ; Isfar. Bl. 7 v, 24 v, 64 v und über ^JJÜl ,jj4*o BL 21 v, 22 r, 24 r ; Journ. as. 
1836 Aoüt S. 131. 

1. C. ^tJ: „er hatte mehrere an verschiedenen Orten postirte Leute, die er bei gutem 187 
Willen (für seine Sache) erhielt und denen er Wohlthaten erzeigte und die ihn (als seine Hel- 
fershelfer) hinwiederum unterstützten". || 2. Ein Ort ,feLLw ™t dem bezeichnenden ^ %f 

findet sich in unsern gedruckten Geographien nirgends. Möglich, dass damit der in Mad&in 
gelegene und sonst unter dem Namen ^.jIJlJLj ^ULw bekannte gemeint sei, aber erwiesen ist 
es nicht S. Jäküt III, S. 3 und 4; Muschtar. S. 237 letzte Z.; Lex. geogr. uuter ^ULw* 
G6ogr. d'Abou'lfäda S. 294; Baläduri S. 262 und 263. — Eine andere kleine Stadt ioULw 

lag in der Nähe von Uschrüsana iü_ w *y&l , || 3. v^JLfe ^ ^j J^äc ; 8 - Ibn ? ut - S. 102; 

Ibn Dur. S. 39; Ibn Hischam S. 880; Naw. S. 426 flg.; Reg. zu den geneal. Tabell. S. 84; 
Exp. de la relig. des Druzes I, S. CXCV flg. || 4. ju+JL*; s. unter Anderm deSacy, Chrest II, 
S. 97 Anm. (5). || 5. (Z. 9) C. H. ^IJl*^; L ^IiX+s? u. s. Mawak. S. 348; Makrizi ägypt 
Ausg. I, S. 348, wo fälschlich &+~J statt ,jIJl*ä. steht; deSacy, Chrest. II, S. 89 und 97 flg.; 
Exp. de la relig. des Druzes I, S. CLXVII flg., CLXXI und CLXXIV; Weil, Gesch. der Chalifen 
n, S. 503 flg.; Journ. as. Aoüt 1836 S. 120; Wolf die Drusen etc. S. 107 flg., 113flg., 208 flg.; 
von Hammer, Gesch. der Assassinen S. 44, wo ebenfalls L v t ^ > steht; Isfar. BL 65 r. — Ueber 
zwöi i ^V- i^ ^yJ vgl. S. 190, 1 Anm. 1 und 192, u Anm. 9. — (Z. 10) C. J- g % y r . ^ \ r 

'BL JyQ* ^uju; 1. J*-äj JLjü und s. Expos6 I, S. CLXVII, wo das daselbst angenommene 
Nahram in Bahram zu verwandeln ist Vgl. .**>. r^rfc r*$ ™ ^ er ^ äne Hamadän's bei Di- 
mischki S. 38 und Jaküt IV, S. 110. || 6. ^fjux; s. Exp. S. CLXXXIV flg., CXCIV flg.; 
Weil, Gesch. der Chal. H, S. 504 Anm. 2; Wolff S. 115, 120 flg., 208 flg. || 7. ^>\^S und 



Digitized by 



Google 



V, 5. -«■» 78 m»- S. 187, 7 — 21. 

ijLftJlk; s. Exp. I, S. CXCVI; Jäküt und Lex. geogr. unter ^6lJo (vgl. dazu Anm. 8) und 
^jUdlio; Wolff S. 121. || 8. C. H. ^aJL^ JjpIj völlig unverständlich. Am nächsten liegt 

^ n y i <* » JjftL „und die Anhänger ihrer Lehre über die praktischen Verhaltungsregeln". Auch 

könnte man an das schon mehr entfernte +^xl& Jj&L „und ihrer Freunde und Anhänger" denken. 
|| 9. C. H. äJLaJLäJI _Jo, wie auch de Sacy (Chrest. II, S. 89) schreibt, während er S. 99 
Anm. (7) bemerkt, dass in den Schriften der Drusen äJUULä yJ stehe. So hat auch Abü'lmah. 
II, S. 446 und Quatremere im Journ. as. Aoüt 1836 S. 120 flg.; Makrizi (ägypt. Ausg. I, S. 348) 
dagegen abermals incorrect ^\juk yj . S. auch S. 163 Anm. 6 und vgl. Expos6 I," S. CCLII 
und über den Z. 16 folgenden v j***il ^ Juou* hier S. 186 A. 10. || 10. H. ^uuJUOI, das in 
C. ganz fehlt, eine Eigentümlichkeit dieser Abschrift, nach welcher sie in ihrem Original 
unsicher geschriebene Wörter gern ganz weglässt (vgl. S. 206 Anm. 4). — Im Kämüs wird 

äJLI^* äj\Lä. yJ j%^t *o L ^->J (joaJLp erwähnt, nirgends aber etwas über die jjn^kc «Jü gesagt, 
deren Sitz als eines Zweiges der y^JS yXj in Syrien zu suchen sein wird; s. Reg. zu den geneal. 
Tab. S. 264 flg. Weil (II, S. 506) erwähnt neben den Banü Kalb in Syrien auch die Banü Kalis, 
die unstreitig die Banü c Uleis sein sollen, sonst aber nicht weiter angeführt werden. Ausserdem 
werden die Banü Kalb als raub- und rachsüchtige Anhänger der Karmaten im Hauran und in 
Syrien, wohl zunächst in der Gegend von Busra ^^ol? und Adraät v^lc\3f (s. de Sacy, Chrest 

11, S. 124 und 125 Anm. 31 und 32) geschildert. S. Weil a. a. 0. II, S. 527 und Expos6 I, 
S. CCI flg. || 11. &JÜI Juwk*; s - über ihn z. B. de Slane in Hist. des Berbers II, S. 506 flg.; 
de Sacy, Chrest. II, S. 89 flg.; Makrizi ägypt Ausg. I, S. 350 flg.; Abü'lmah. II, S. 311. || 

12. iCyJJyi^ &+& .j-> mAJ- ^M,yo yJ; s. Abü'lmah. II, S. 121, 151 und 152; Ann. Musl. 
II, S. 306 und 314; Makr. I, S. 350; de Sacy, Chrest. II, S. 89 und 99; Freytag, Selecta Hist. 
Halebi S. 120; Weil, Gesch. der Chal. II, S. 524 flg. || 13. C. <jji hineincorrigirt , H. ,v^*; 

1. ,*Ii'., was so viel ist wie **+ :vL . || 14. C. H. Lo Jf r lhj statt Lo /M Jl Joj oder kurz 
Lo 7%! Jo3 ' „dann zog er in Betrachtung, dass man die von ihm prätendirte Abstammung ihm 
nicht glaubte". || 15. jljcxT^jj JüLü» Joo .J; s. Ibn Chaldün, Hist des Berbers II, 
S. 16 flg. und deSlanfs üebers. I, S. 169; H, S. 350; III, S. 201 flg.; Abü'lmah. H, S. 311 
und 320; Ann. Musl. H, S. 430-434; Ibn c Adäri (Al-Bayano '1-Mogrib ed. Dozy) I, S. 205 flg. 
und 224 flg. || 16. C. H. ^LJf; 1. ^W'. s - Ann - MusL n > s - 430 i ß ay. I, S. 224; 
Hist. des Berb. Ueberöt III, S. 201. || 17. H. ^Jb ^jo; L mit C. ^Jb j^ ^ und s. 
Hist des Berb. Text. II, S. 14 und 23 flg., üebers. HI, S. 197 und 212 flg.; Lubb al-lub. 
unter Cj^M ? wo al - Jafurani vocalisirt wird , was arab. Umformung aus dem berberischen Ifrani 

sein mag. Vgl. de Slane in der angeführten Üebers. III, S. 197 und 198 und dazu Anm. (l). || 
18. C. H. ,-oLSM; 1- /c^W^'- S - Hist; des Berb - n » S. 14 und üebers. I, S. 204 Anm.; 
Bay. I, S. 224. Auch folgt sogleich aU^>l£ff vJ*Juo; vgl. oben S. 182 A. 6. || 19. C. H. 
VftKJ'; 1. ^;ÜoJ'. s - Hist - d es Berb. Text. II, S. 17 flg. und üebers. IH, S. 202 flg; Bay. 
I, S. 224; Ann. Musl. II, S. 430. || 20. J A i,»J -jßUe ^ &JUI -*uü ^aJüc , kurzweg 
^JuujJI )r ^uJI genannt; s. Hist. des Berb. H, S. 535 flg.; Abü'lmati. H, S. 267, 320, 323, 
334, 441 ; Exp. I, S. CCLHI und CCLXXVH. || 21. juu» ^j jjl &JUI ^jJ yu>; s. Abü'l- 
mah. II, S. 334, vorzüglich S. 408-492 und anderwärts; die Citate ebenda H, S. 440 Anm. 1) 
und später folgende; Hist. des Berb. H, S. 541. Er starb 15. Rabf II 365 (Jan. 976) und 



Digitized by 



Google 



V, 5. -^ 79 *»- S. 187, 2i — 188, 12. 

war 319 (931) geboren, wurde 341 (beg. 29. Mai 952) im Chalifat bestätigt und eroberte 
Aegypten im J. 358 (beg. 25. Nov. 968). Mit diesen Zahlen sind die Lücken bei unserm Verf. 

auszufüllen. || 33. Jü ^j Jy syaJuo *jf starb im J. 386 (996), wo ihm sein Sohn Halrim- 
biamralläh Abu c Ali Mansür folgte. 

1. ^JÜf; vgl. S. 189, 19. || 3. ^tü<> uiJKLo^ JT i „auf jeden Dinar 1000 Dinare" 188 
d. b. dass jeder einzelne der 119 als Sühnegeld auferlegten Dinare mit 1000 Dinaren auszulö- 
sen oder zu entrichten sei". Warum diese Ausdrucks weise , ist nicht recht klar, da hier nicht 
von so schweren Dinaren die Rede sein kann, von denen jeder das Gewicht von 1000 Dinaren 
gehabt habe, wie es z. B. bei den Gnadendinaren der Fall war, welche Seif ad-daula in dem 
Gewichte von 10 Dinaren ausprägen liess, um damit Geschenke zu machen. S. Dieterici, Muta- 
nabbi und Seifuddaula S. 164 Anm. 32. Doch sind vielleicht eben nur einfach 1000 Dinare 
gemeint — Beispiele ähnlicher Construction s. S. 350, 6 Anm. 7; Mas. Hl, S. 180 und 366; 
IV, S. 38, und vgl. Fleischer über einige Arten der Nominalapposition in den Berichten über 
die Verhandl. der Kön. Sachs. Ges. der Wissensch. zu Leipzig, Philolog. - histor. Classe, 1862 

S. 49 und 50. || 3. c jJaüJf ^Xa; s - s - 19 ° 5 14 Anm - 9, und über den Ursprung dieses 
Namens und das Schicksal des Mannes Abü'lmah. II, S. 213 und dazu S. 190; Ann. Musl. II, 
S. 338 flg. u. 742 flg.; Ibn Chall. Nr. 186; Haarbrücker zu Schahrast. II, S. 417. || 4. ^fju^; 
s. S. 187, 10 Anm. 6. || 5. _fjüüf ^Jü Jlö ^ Jö; s. Chwohohn, die Ssabier I, S. 289 
Anm., wo die Stelle nicht ganz genau wiedergegeben ist. || 6. H. l$ü*jj 5^5* fehlt -aus dem 
oben S. 187 Anm. 10 angegebenen Grunde in C. Die Worte wie sie da stehen lassen in ihrer 
nächsten Fassung keinen an und für sich klaren Sinn zu. Es steckt in ihnen etwas wie L v a fa > 

booJ (was ich geradezu in den Text aufgenommen habe) „und bestrebte sich zu verschiedenen 
Zeiten, bald offen, bald mit List insgeheim sie (die Herrschaft der Magier oder des alten Par- 
sismus an der Stelle des Islam) wiederherzustellen". || 7. Warum ich ^s^AS schrieb und nicht 

^o^f, s. S. 342, 17 Anm. 3. || 8. Statt • j£Jf ist sicher — Jüf zu lesen; eine häufige Ver- 
wechslung. || 9. iud*> ^jf ^o W'r JL " &+* l^ i v i^*; s - Abü'lmah. II, S. 81 und Weil, Gesch. 
der Chal. II, S. 407 und 469 flg. || 10. H. byuä; 1. mit C. Lo«jlä, der Secte Schuübija 
5 a j j jt -fr zugethan, welche den Persern den Vorzug vor den Arabern einräumte in Folge einer 

Erklärung der kor&nischen Stelle (49, 13) JjLs. *$ yiß a/Xü*^., nach welcher die zuerst 
genannten ^« jlw die Perser, die nachgesetzten JkSLö die Araber sein sollen. S. den türki- 
schen ?amüs. || 11. H. ^yüf st. j^jAlf. Auch diese Stelle theilt Chwohohn a. a. 0. im 
Auszuge mit || 12. Das Wort xL^ was C. und H. haben, bietet, wenn die Lesart richtig 
ist, Schwierigkeit, zumal die Worte Jus „wo in ihm einen Eigennamen vermuthen lassen, der 
sich aber nicht weiter findet, auch nicht ersetzen lässt, wenn nicht etwa durch &L t Jj Das 
Wort als nomen appellativum aufzufassen , entspricht ebenso wenig dem Juj ^ noch den Bedeu- 
tungen, welche die Form sL t ^ zulässt. Es könnte dann nur etwas wie Antrieb, Auftrag, Befehl 
sein. Aber auch sonst ist hier der Boden unsicher, da die historischen Thatsachen so wie die 
Träger derselben, der Wezir und Ibn Dulaf, unbekannt sind. Letzterer gehört unstreitig der 
Familie des Abu Dulaf an, von der Mitglieder wie der vorhergenannte Ahmad Bin c Abd al-'aziz als 

Gouverneure von Isfahan bekannt sind. Nach meiner Meinung ist es j^L \ ü ein Name, der 
mehrern bedeutenden Männern, z. B. Feldherrn unter den Samaniden eigentümlich war. 



Digitized by 



Google 



V, 5. -^ 80 ^ S. 189, i — 190, ie. 

Igo 1. *A>ÜlJf v^UT; s. Hist des Berb. II, S. 516 und Anm. 1 ; Wiener Catalog n, 

S. 491 nebst den daselbst erwähnten Citaten. || 2. &*Jb, d. h. in einer gewissen Art Sprache, 
wodurch die wirklich vorhandene allgemein gebräuchliche Sprach weise angedeutet wird. || 3. ^JuujJI' 
vgl. S. 188, 4. || 4 (C. |^(ä jJ) fSL* f*\ \Jy$* ^jj öjö ^jj ^tUjf ^ u*^*>f ^jj d^j* 
JJJhjA) ^Uf starb im J. 275 (beg. 16. Mai 888) oder 277. S. Abü'lmafc. H, S. 83; Lib. 
Class. II, S. 46 Nr. 49; Ibn Chall. erwähnt ihn Nr. 277 und 502; Tüsi S. 276 Nr. 599. || 
5. /%l t ^ 3 : \ über die ich nichts weiter zu sagen vermag, sind von dem Zusatz sl^>L t W 
(C. el JL^i t W von dessen Abschreiber als verdächtig mit fji" bezeichnet) begleitet, der die 
Abkömmlinge dieser Familie als in ununterbrochener Reihe einander in der Herrschaft folgend 
andeutet. || 6. v^yüu »jf ; s« Abü'lmah. II, S. 330, wo er unter dem J. 340 kurz erwähnt 
und als Jkajdf bezeichnet wird. 

190 !• Ljt cVt ^ .y^'* unbekannt. Schwerlich ist er der Sohn des Schwagers c Abd&n's (s. S. 187, 9 

Anm. 5) &jtM ^j <j*l v i^ mit dem Beinamen Rarmat. Er muss, da ihn unser Verf. in Mösul 
sah, etwa um 350 (beg. 20. Febr. 961) gelebt haben. — Einen andern jjtji +a» ^J s. noch 
S. 192, 14 Anm. 9. || 2. aU^ta, die ungewöhnliche Form für ^f<> ? die sich auch ander- 
wärts, z.B. bei Nuweiri und Ibn al-Atir, findet. S. Expos6 I, S. CLXXVH 4°. || 8. k ^l t 
die persönliche Erscheinung, das Courmachen; s. S. 188, 29. Man machte ihm (dem Abu 'Abdal- 
lah) den Hof als dem Stellvertreter des Abu Ja c küb. || 4. *J£ £ „in seinem Geschäft", das 

pers. J£ arabisirt. || 5. JOojJI aus Dabil bei Ramla, aus welchem Orte eine nicht unbedeu- 
tende Reihe gelehrter Männer hervorging, die uns Jäküt zum Theil unter Juu*> aufzählt; der 
hier gemeinte scheint aber nicht unter ihnen genannt zu sein. Ein anderer kommt hier S.75,29 
Anm. 6 vor. || 6. ^iLLuLif aus Hasanäbäd, einer Ortschaft bei Isfahän, die ebenfalls eine 
Reihe gelehrter von Jäküt aufgezählter Männer zum Geburtsort hat. || 7. ^j^aoä)! iju« 
unstreitig ist hier das arabisirte ^J y a 3 gemeint, zwei schwer zugängliche Orte in den Gebirgen 
von Rei; vgl. Jäküt IV, S. 105. || 8. H. äj ;»^ ^Ü'; „er hatte sich seiner Angelegenheiten 
angenommen". || 9. J&Xl; s. S. 188, 11 Anm. 3; Ibn Chall. Nr. 186; Ann. Musl. II, 
S. 338 flg.; Abü'lfar. Hist dynast. S. 287; lsfar. Bl. 60 v und aU^Jj Bl. 59 r und 60 v. — 
Er wurde im J. 309 (beg. 12. Mai 921) grausam hingerichtet. || 10. C. .jöJüüc; 1- KJ&jJüc, 

eig. sich rückhaltlos auf etwas oder auf Jemand stürzend, rauh, ungestüm. || 11. H. jU^ddü 
st. fcoLftJU und autfiff st. aU^Jiff. S. diese Stelle bei Abü'lfar. S. 289. || 12. H. ^j Jl* 
ir> j 1. u *r ^ J^ä, der Wezir Muktadir's; s. S. 213, 23 Anm. 6; Abü'lmah. II, S. 190; 
Abü'lfar. S. 289. || 13. H. >_**£>. — Vgl. die Stelle bei Abü'lfar. S. 289 und die beiden 
letzten Zeilen bei Abü'lmah. II, S. 190: „dass du deine Reinigungsvorschriften und ersten Reli- 
gionspflichten lernst, wird dir erspriesslicher sein als Abhandlungen zu schreiben, in denen du 
nicht weisst was du sagst (oder sagen sollst). Wie lange wirst du, Unseliger, an die Leute 
schreiben (solches Zeug wie): „„Es kommt (vom Himmel) herab der Inhaber des Lichtes, des 
funkelnden, das da glänzt, nachdem es gefunkelt!"" Wie bedarfst du doch so sehr einiger 
Schulbildung!" || 14. SJbw&Jf u*J^; 8 - Jakübi, Kitab al-buldän S. 22 Z. 5. || 15. fcuJb; 
„er (der Schiit) suchte die Leute durch die Sunna (d.h. dadurch, dass er sich in Worten und 
Handlungen als einen Sunniten zeigte) für sich zu gewinnen". || 16. H. Juib; 1. mit C. 



Digitized by 



Google 



V, 5. *» 81 «*r- S. 190, ig — 192, 13. 

Juib in dem bergigen persischen f Mk, in Kühistan; s. J&küt II, S. 22 unter Juif und S. 15 
unter JUif. 

1. ^^X^yJI J^ yJ\ mit vollem Namen ^f ^ (j^l ^ Jx. ^ Juuu-J Jl$-u, jjf 191 
s^ätyj ^ S4*. Vgl. S. 176, 2i Anm. 11. || 2. C. H. K,^o . . .^^üU, wofür sogleich 
Jki folgt A priori wäre active Bedeutung von AJüjI so möglich , dass £&f wie andere achte 
Formen mit reflexiver Bedeutung das in ihm liegende Reflexivum als Dativus und neben diesem 
noch einen Objectsaccusativ regierte: er streute etwas für sich (zu seinem Vortheil oder Genuss) 
aus. Doch ist wohl einfach viJLwuo als Subject des intransitiven j^üf zu lesen: „da verbreitete 
sich über eine Menge Leute (die eben da waren) Moschusduft" oder auch, wenn man will, Moschus 
selbst, den man sich wie k» in ganz oder halb flüssigem Zustande zu denken hat. Vgl Glos- 

saire zu Ibu Badrün S. 107. || 3. v^^U-f r «a3, der Feldherr Muktadir's; s. Abü'lmab. II, 
S. 200 und 229. || 4. ^Lu* jj *^J^ ^ '***;» unstreitig ist hiermit die Geschichte des 
^tu« ^jj oob ^j+hJJ ^ gemeint. Vgl. S. 302, 24 Anm. 3. || 5. H. (J^; 1. mit C. 

i§jyj*, eig- er stellte sich von Seiten desselben sicher, d. h. er hielt ihn in festem Gewahrsam 
= &Juo {JpyLJ; s. Jakübl, Kit. al-buld. S. 83 Z. 10 und S. 91 letzte Z. || 6. ^ jueU. 
(j-lodf, der Wezir Muktadir's, der im J. 311 (beg. 21. Apr. 923) starb. S. Abü'lmab. H, 
S. 220; Weil, Gesch. der Chal. II, S. 551 flg. || 7. C. ^^äjlM, H. ^JUJf; 1. ^ )r &Ji}\. 
Weil in der Gesch. der Chal. wiederholt Nassr Alkasurij (s. II, S. 490, 545, 554 u. s. w.). — 
S. S. 192, u u. 235, 9. 

1. ^jk,*ulb ist die volle Aussprache des ^yjo, womit mehrere Suren anfangen, davon der 192 

Plur. ^w^/Lb, wie ajuoLä- vom Sing. ajuoIä die Suren, die mit p, und J^iHs, die mit Jj 
anfangen, vom Sing. JjUs. S. deSacy, Chrest. II, S. 522; hier S. 26 Anm. 11. || 2. ^Jjf 
^ a x ^ W - vielleicht ist j. < a +> , das freilich artikellos ist, gemeint, der Berg Zion für Jeru- 
salem jw^XäJI ouu. Es würde alsdann der Artikel zu streichen sein. Allerdings soll ij«-jjuo 
auch ein Berg Ju^. se!n, ist vielleicht aber nur Variante. S. Mas. I, S. 111 und Abü'lfar. 
Hist dyn. S. 165. || 3. <jL-äJ! ^JyS 3Gcf bis ^LkJLJf ^aL findet sich nur in C. || 

4. JltSM JlmJI 5 ; s. I£orän 30, 26. || 5. JuuL*; vielleicht eine verkannte Form statt 
sjoftje oder SJuL* von Jo«jo wie z. B. JuyoÜb' u nd gjuoiks, nur dass man hier eine unorga- 
nische Dehnung der Endsilbe annehmen muss; vgl. Dschaw&likt ed. Saehau Anm. S. 65 Z.9 flg. 
I, fc <5y* 131 *ÄJf v^LS"; ß. Sorän 53, 1. || 7. f^ cyb^jj! V LT; s. tfor&n Sure 51. || 
8 - p Jy' ^JJI ^1 i ^UT; s. £oran 28, 85, wo ^y statt J^j steht. || 9. ^ ^jjwJJ 
( jt L v >r w ? der unter Muktafi die I£armaten mehrmals glücklich bekämpfte und auch unter Mukta- 
dir eine bedeutende Rolle spielte, wurde im J. 305 (beg. 24. Juni 917) getödtet. Er hiess 
vollständig ^Jlji£lt jjh J> i ^ ^j v^tJ^^ ^ ^jju^dlt &Jüf Julä jjf und ist der väterliche 
Oheim Seif ad-daula's. S. Abü'lmah. II, S. 116, 197 und 204; Weü, Gesch. der Chal. II, 

5. 631; u. vgl. auch hier S. 190 Anm. 1. || 10. jy iw ^; wahrscheinlich ist damit *j Jl^. 

&JiJ\ <X** (oder ^i*Jf ) gemeint S. Tüsl S. 228. || 11. ^Jo ^ &JUI Ju^, voll- 
ständig ^L*äJ! jLt ^t u ^lll ^ v ^xfcf ^ ^^aJo ^ *JUf Jcjx; s. Tüsi S. 188 Nr. 405. 

I! 12. C. H. JLai *j; 1. jLdi ^, vollständig JLdi ^ Jl* ^ ,j-*JJ. E r starb im 
J. 224 (beg. 23. Nov. 838). S. Tüsi a.a.O. und S. 93 Nr. 191; Schahrast. S. 129. || 18. H. 

11 



Digitized by 



Google 



V, 5. -■*> 82 t»r- S. 192, i* — 194, 7. 

•jJL^f jj; s. Tüsi 6. 110 Nr. 242 und auch in der Erläuterung, wo er vollständiger ^1 

iS ^lL ^ *Up ^ ^^y <U* genannt ist. || 14. &yS3\ J^ ^LäJI jjl; s. Tüsi ß. 211 
Nr. 455, wo mehrere andere Werke von ihm erwähnt werden. || 15. ^ ij <*A> 5 b al< * P 61 " 
sisch».^^j, bald arabisch isS ^ geschrieben; s. Tüsi S. 133 Nr. 282, wo der Inhalt des 
* i ^ Jt ^ÜcTfolgendermassen angegeben wird: (yiaifj »jSüfj SjJLoJfj *^£jJI £ JUÄ>Jt Ujtf" 
äJUI Jux. jj iXiUw v^LxS" Juuo j&XUi und v $- damit die Erläuterung. Von Ijj, das in H. fehlt, 
heisst er JJaH. || 16. a^Jo, wie Wer so auch Tüsi S. 60 Nr. 114 geschrieben, mit vollem 

Namen *jaX2 y^JsJLo ^x^y^Jt Jib» ^ Jut^J ^ 4X4^ ,jo Jujl**J <Xt^> jj f. 

193 1. i w it; Tüsi S. 377 Nr. 856 schreibt »* w ^t &JJf tU J oder nach einer andern 
Abschrift i^ v it nicht i nr! l t obwohl der Fihrist als Quelle citirt ist. || 2. ^JLJl; 
s. Tüsi S. 194 Nr. 419, wo die Erläuterung hinzufügt: (al. ^jliJ) vjülf ^ Jb J! y^^uuo 
ftpl^j? .wo oder x^Laj* ,%-j v^üLl % , ^? y. t » .w-j J^—* °* er nac ^ 1 e ^ ner dritten Autorität 
j5^ajf <5jJUN ifcyLa? ^ (aL ^x) ^** ^ Jujtf ^ &Jüf Jux Jl*ä> jjf. Auch hier nennt 
Tüsi den Fihrist als seine Quelle. — Im Reg. zu den geneal. Tabellen S. 106 heisst er J^ 
*»*& mü und ebenso bei Ibn Dur. S. 322. — Vgl. über den unter dem Chalifate 'Umar's aus 
Syrien nach Aegypten versetzten Stamm Bali Makrizi's Abhandlung über die in Aegypten ein- 
gewanderten arabischen Stämme, herausgeg. und übersetzt von F. Wüstenfeld S. 18 und 19. || 
$• (j'r*fc ij^'; 8 - T U8 * S- 273 Nr. 598, wo von ihm im Text und in der Erläuterung weitläufig 
gesprochen wird. Sein Werk ^Ljjf , vollständiger *SZA*S \<>L3 oder kJ^S )t>Li , ist eine theo- 
logische Rechtslehre, die in eine grosse Anzahl Bücher zerfällt, z.B. juiüf ^Üöf, SJLoJI ^U^ 

*y6^\ ^UT, &J£*y$ ^UTu. s. w. II 4. iüjoüf; s. S. 178, s Anm. 5. || 5. ^ U ^-J>f 
Ju\; s. Ann. Musl. II, S. 210 und Anm. 195 und S. 260 mit der Anm. 225; Abü'lmah. I, 
S. 765; Weil, Gesch. der Chal. II, S. 391, wo in Anm. 3 seine Genealogie wie hier angegeben 
wird. Er ist ein Abkömmling des vorher erwähnten Hasan Bin 'Ali. || 6. Ju\ ^j iS** stÄr ^> 
als Herrscher von TabaristAn im J. 287 (900). S. Abü'lmah. II, S. 129. || 7. C. H. ^^Jf; 
L ^y^* Di© Erläuterung zu Tüsi sagt S. 256 über ihn: gj^jjb ^^Jf [^j] ^Jj 
^ (so) ^jo^Jj ^jj ^j+^l ^ p**M &> J^?*+*"' <J* LioLio [^jj] pA*|jJ ^ y* Jy$ 
*iLJt * tga*'* wJLb ^f ^j JL^. II 8. SJuto; s. Jäküt und Lex. geogr. unter dem 
Worte. || 9. C. JLdiLJf; s. Schahrast. S. 116 und 119; (jdif.Jf Dict. of the techn. terms 
I, S. 563; Mas. V, S. 443; Isfar. BL 6 v, 7 r und v, 8 v£ll v, 15 r, 24 r, 30 r, 54 r, 55 r, 
59 r, 63 r. 

194 1- <5*>L$Jf; wahrscheinlich der Enkel des S. 193, 24 genannten ^U*. || 2. ^^LaJI; viel- 
leicht der S. 211, 2 Anm. 1 oder der S. 219, 24 Anm. 8 erwähnte. || 3. ^äLajJI ; s. Tüsi 
S. 317-320, wo in der Erläuterung ausdrücklich s t «^ t W <>LdJb -oJLlf *jf , entgegen dem *j| 

v ia_H in C. und H., steht Auch im Text heisst es ^ajJI bf <v-C>, trotzdem der Fihrist als 
Quelle benutzt ist. || 4. C. H. ^oJCäJI r *aX^ v^UT; Tüsi (jdxif ■^Äjf v_>US^, was sicher 
das richtige ist || 5. Statt des incorrecten juijdf in H., das in C. gänzlich fehlt, (s. Anm. 10 
zu S. 187) schreibt Tüsi (iu£df) ÄAxJt. Es ist LüLÜt zu lesen, zumal iuxjf ^U^ später 
vorkommt || 6. [Statt 4>*^5\Jf Host ein zweites Exemplar bei Tüsi JuyöJI. || 7. [C. H. 
v^^UiJI; bei Tüsi «JLjdf und ein zweites Exemplar vä$LäW. 



Digitized by 



Google 



V, 5. -» 88 «*- S. 195, i — 197, *. 

1. Tust ^U>Lä>, C. H. vJjLä*; väAiLa* Fleischer. || 2. Statt ^fljf oder ^iCjf hat 195 
Tüsi ^ÜLiJf, schon deshalb unrichtig, weil Z. 19 ein ^ÜUf v-jUS" folgt- || 3. Hinter 
8 Jo *jo ist nach Tüsi kiLu einzufügen. 

1. ^Juu» war ^LäJI Oyu** ^ Jl»ä ,jUU ^ und hiess ^j ^j^. J^f ^,1 196 

vg4 )q?^ WL H Juü ^-? c v t^ S- T As * s - 12 ° Nr - 262 und dazu die Erläuterung. || 2. ^J 
äjoL hiess ^wfcil ^f; s. Tüsi S. 218 Nr. 471 , wo auch seine Schriften angegeben sind. || 

3. (Xxxsp 1^' der m Rei im J * 381 ( be ^* 20 * März 991 ) 8tarb ? wodurch sich <Xa*Jf ^jJ 
erklärt — eine Angabe, die auch für das Alter unsere Verfassers nicht ohne Bedeutung ist — 
wird von Tüsi S. 267 Nr. 592 mit seinen Schriften und auch in der Erläuterung erwähnt. — 
Vgl. oben S. 183, Anm. 6. || 4. Statt ±\ ,jJÜüJf sy> ^Uf hat Tüsi .^jJüJf y>U ULzf 

^^UH *<**+>). II &• Bei T usi J^Lwc statt JSLwp, und iujJO fehlt || 6. C. H. Jjf, 
Tüsi ^fjSlf und ein Exemplar P ljjf. S. Dschordschäni's Definit S. 114, wo ^fjf = 
^jjt , und S. 170, wo dasselbe Z. 2 und 3 statt „ojJI und ^oJJL zu lesen ist; *Abd ar- 
razzäk's Diction. S. 143 und 144; Dict of the tecbn. terms I, S. 591. || 7. Statt ^UT 
iUSüJf bei Tüsi JÜjdkJt v-jUT, was sicher das richtige ist, da &JCxJt keinen verständlichen Sinn 
giebt und als Eigenname nicht den Artikel haben könnte. Wahrscheinlich ist das äuudkJf ^Lcf 
von ^&LutW (s- S. 195, s) gemeint || 8. Jlx ^jj iS** f M^ yJ ist unstreitig, da sich 
imser Verfasser S. 360, 4 auf die gegenwärtige Stelle beruft, jCe *^_> t^ — Jims* wjt 

^ifJJüf ^jf .job o«%aJI ^UJläJt oder, wie Andere schreiben, d y^Jf J .J f über dessen 
Schicksal und Kreuzigung im J. 322 (934) von deSacy Weiteres im Exp. S. CCXLI flg. berichtet 
wird. Vgl. überdies oben S. 176 Anm. 12 und später S. 353, 30 Anm. 31; Ihn Chall. Nr. 186 
S. 129 in WüttenfeWs Ausgabe, wo JäSyS ^ ^jJ steht; Tüsi S. 305 Nr. 662 und in der 

Erläuterung, sowie über die Orthographie des Namens jA&jz (ö- Ibn Chall. Nr. 538, bei deSlane 
S. d y? Z. 17) in der Erläuterung S. 301; Ann. Musl. II, S. 382 flg.; Jäküt in, S. 314 flg. 
unter ,jUuJLä und ebenso Lex. geogr. mit not (8). || 9. o^b ^LjJL* ^f; s. Tüsi S. 126 

Nr. 273, der ^jKSx &+*J hinzufügt, auch Ibn an-Nadim als eine seiner Quellen angiebt Das 
-, statt ^f bei unserm Vf. fällt auf und ist ein Ausnahmefall, diese persische Form beim Namen 
eines Persers stehen zu lassen, während Tüsi rein arabisch J schreibt Auch steht daselbst 
richtig &j>yj&P st. elhä^ in C. und H., da s&JP nicht persisch ist || 10. wjjJf Jux <X*&>I yJ 
^J&f; vgl S. 115, 17 Anm. 3 und Tüsi S. 183 Nr. 393 und in der Erläuterung, wo die 
doppelte Lesart mit Fatb und Kasr des Dschim erwähnt und er als j^axH &&yH und 4>JL^ 

als (al. .oväJI ) >sxjl <£ iüyi' bezeichnet wird. Andere schreiben ^oilJLif und meinen , 4> JLä. 
sei jvift ^jo ^Jö^ ; doch wird diese Ableitung verworfen , zumal ein Stamm 0> JIä* nicht bekannt 

ist. Jaküt bemerkt Ki.yJt* *IäJU Jb*S oJLi- ^J . Er starb Montag 17. Di'lhiddscha 382 
(August 944) unstreitig in Basra. 

1. Statt LjJL^? £ (H. LfJL^ £) schreibt Tüsi LjJLJL^f ^JJuo £. Vgl. dazu unten 197 
Z. 14 und 15 Lüjjyf* iüüüe v_>Lf; Dict of the techn. terms II, & 1334; v. Tornamo, das 
Moslemische »echt S. 80. || 2. *a*LJ ^ 4X4^ ,j*»3.f y& °&er *jjdjJ ^ <X#rfJ ^ JliJT, 
wie später S. 214, s «teht. Vgl. Tüsi S. 264 Nr. 586, der J^^i ^j Bidit bat, die gegen- 



11* 



Digitized by 



Google 



V, 5. VI, 1. -** 84 ^- S. 197, 2 — 198, i 

-wältige Stelle aber abschreibt. || 3. ">\jiua}\ , so genannt von Jl^f (jLfr* ^j ^y**o ; 
s. Tüsi S. 271 Nr. 595. Dem Richter wurde die Hand, welche er ausgestreckt hatte um ihn 
zu verfluchen, schwarz; dann starb er. || 4. ^«j- 1 *^f ? dessen Namen Tüsi S. 239 Nr. 523 
so wiedergiebt: *LJf ^j itA^**" ^ Ju^? ^ ,-►£, Ihn 'Abdün aber (bei Tüsi a. a. 0.): 
PLa=L' aaJLo; j^o -#x j^o Jl*^ ^vj ^^fc. Wenn zu Abü'lmah. II, S. 385 Anm. 2) bemerkt 
ist, dass der Ramüs 4jü> empfehle, so ist das eine Verwechslung. Er sagt ^jLxif, wäh- 
rend die Calcuttaer Ausgabe allerdings 4jtf> schreibt. Vgl. den türk. gämüs und Zane. \\ 
5. iStr^l J&* «J, dessen Name von Tüsi S. 21 Nr. 37 im Text und in der Erläuterung nach 

4>, t ,^f ^ durch J^wf ^j jL*iJf ^ ergänzt wird, heisst gewöhnlich ^ y^j Aj +J tmd 
^jjf von pK+j ^jj sLuo Jo\ ^jj JJLo ^ iü JaJ o » ^ dJU ^ iyo jjftj'pjJf; doch lassen 
Andere t «M hier ohne Taschdid zu (v^L^Piff (jöju il> _wO l^jv^Jf ^äaA^ J^+Äst t «H^ 
Jjijf IJua ^) und S. 59 Z. 5 v. u. steht ausdrücklich sl t j t H * «* t «M J^ *o Juulm*'. 
Während an obiger Stelle mehrere andere seiner historischen Werke angeführt werden, fehlt 
gerade das hier erwähnte. || 6. i JLj tJf ^of , der bereits oben S. 178, 4 Anm. 4 erwähnt wurde, 
ist Verfasser von gegen 200 grössern und kleinern Schriften, von denen auch Tüsi S. 314 
Nr. 685 mehrere aufzählt Ebenda heisst er ^JuJf ^tjüüJf /c-M-i' uncl star ^ 2 - 0< * er 3- 
Ramadan des J. 413 (29. oder 30. Nov. 1022). In der Erläuterung wird seine Geburt den 11. 
Di'lka'da 336 (19. Oct. 967) oder nach Andern 338 angesetzt und seine Genealogie bis auf 
jj lU-gw zurückgeführt. 

198 *• wJLb *jf heisst bei Tüsi S. 186 Nr. 400 Jo\ _jf ^j ö^>\ ^ &JUf Ju* s.Jlb w'. 

|| 2. Statt äa^jUI hat Tüsi JU^LM, Schahrastäni S. 126 fcu^LJf. 8. über diese 
Secte Isfar. Bl. 7 v und 13 r, der neben diesen iU^.ljJf Bl- 63 r und v auch »^ L v , «J 
yV j **l * erwähnt || 3. (cJu^f jt^^ W Jl*£ findet sich ebensowenig wie eine nach ihm 
benannte Secte XjJiää*. Unter letzterm Namen sind mehrere bekannt (s. Mawäk. S. 338 und 
Schahrast. S. 18 und 124), aber keine nimmt Bezug auf ^ t ^Jt (\a£ 7 der seine Bezeichnung 
^JuuLl selbst von .s<>LaJf Jtn y ableitete. Hier scheint aus Einem Zweierlei geworden zu 
sein. Vgl. auch Isfar. Bl. 8 r und 35 r. 

Sechstes Buch. 

Erster Abschnitt. 

4. C. und H. haben hier wie später zuerst eine allgemeine Ueberschrift, auf welche die 
besondere folgt. — «Ju^ d. i. äJJI Jux. oder ^Iju iXxe, wie ganz gewöhnlich auf den Siegel- 
steinen. Vgl. S. 237, 20, 303, 25 u. 318, s und ChwoUohn, die Ssabier II, S. XXIV u. 2 u. 53 
Anm. 3). || 5. ,^1 ^ dULo; s. S. 183, 21 Anm. 18 und Ihn gut S. 250, wo diq ganze 
Stelle mit wenig Veränderungen sich vorfindet; ferner Lib. Class. I, S. 45 Nr. 41, wo j Cl^ i^ 
statt ^ykLS zu lesen ist, und H. Ch. VI, S. 264 Z. 11. || 6. iUjtXjtU v^'i bei Ma8 ' Jl 
S. 318 werden auu<Xfc JIjü erwähnt || 7. Statt JüG. in C. und H. hat Ibn £uteiba das 
gerade Gegentheil aJu«, und damit stimmt auch Ibn Ghali« Nr. 560 S. 71 und Abü'lmah. I, 
& 496, der sich so ausdrückt: äjX& i fc g ^ cJ^V Nawaw * 8a S t ***i W&a . 



Digitized by 



Google 



VI, 1. •*» 85 «**- S. 199, i — 200, i. 

1. C. und H. unrichtig JLä. statt LJL», wofür bei Ibn Kut. und Ibn Chall. Nr. 560 S. 70 199 

vollständiger au JL^ LZJL&.. Abft'lmah. I, S. 496 bezeichnet ihn bildlich als vlif -JL^. — 

rjjjf „in Bezug auf die Wissenschaft' 4 . || 2. ( 5 aJüül »; s. Ibn Chall. Nr. 325; Ibn £ut. 
S. 261; Lib. Class. I, S. 85 Nr. 66; Abü'lmah. I, S. 687; Nawawi S. 531, und über die 
Etymologie von ^A itr Ibn Dur. S. 136. || 3. y.**** .^o &JUf Jux wurde im J. 125 (beg. 

4. Nov. 742) geboren und starb im J. 197 (beg. 12. Sept. 812); s. Ibn Chall. Nr. 323; Nawawt 

5. 531; Lib. Class. I, S. 65 Nr. 52; Abü'lmaji. I, S. 562. || 4. w_vr jj ^jJü* starb in 
Medina im Schaww&l 198 (Mai oder Juni 814); s. Nawawi S. 531 und 532; Lib. Class. I, 

5. 71 Nr. 2; Abü'lmat. I, S. 249. || 5. ^^1 ^f ^j J^p mv > / der im J. 226 (beg. 31. Oct. 
840) starb, hiess ^^f ^ aJUt Jut ^ &JUf Jux ^^f ^f ^ JujumJ &JUI Jux ^J und 
wird als _3JuJf ^^c^ bezeichnet; s. Lib. Class. I, S. 92 Nr. 93; Abü'lmah. I, S. 672. || 

6. ■wvj-t, den ich sonst nirgends erwähnt fand, kann m .T3^ t oder w l^jt als zu den Stäm- 
men tJl&> oder (>wLä. gehörend , oder von der Ortschaft ^Ji^ in Aegypten, oder von iJL^ , einem 
Wädi im Nadschd, benannt sein. || 7. dULJ' Jux starb im J. 212 (beg. 2. Apr. 827); s. Ibn 
Chall. Nr. 387 (vgl. auch Nr. 833), wo U } ü yl Jt steht, und Abü'lmah. I, S. 620. Bei Ibn 

gut S. 234 ist dagegen ^j.^l t H vocalisirt, und bei Freytag nach dem Rämüs a.J „. 

doch lässt der türkische ftarnfts neben Damma auch Kasra, wie Ibn Challikan schreibt, gel- 
ten. — Ueber seinen Vater s. Lib. Class. I, S. 48 Nr. 50. || 8. ^ju*if ^ J^ iüJXl starb 
im J. 117 (beg. 31. Jan. 735); s. Ibn £ut. S. 101, 109, 113 u. s. w.; Ibn Chall. Nr. 267; 
Abü'lmah. I, S. 307 und 321. || 9. H. macht am Rande zu ^iLJf U-jaJx die Bemerkung: 
I^LJf^ SyJLaJb JCü^ &) LJx vJJo X3if (5^JLd «w>üjOf I Joe uLuo* {S *ib , statt des gewöhn- 
lichen l t ^^l^ jjjf ^6%. || 10. \£y*aj\ äJÜI Jux starb im J. 214 (beg. 11. März 829); 
s. Ibn Chall. Nr. 322; Abü'lmah. I, S. 629. || 11. ^LaJI jj cJ+^r" *** Starb *"* J ' 191 
(beg. 17. Nov. 806); s. Abü'lmah. I, S. 541. || 12. yjyjjl Jux ^ V 4^ f starb im J. 204 
(beg. 28. Juni 819); s. Ibn Chall. Nr. 99; Lib. Class. II, S. 28 Nr. 108; Abü'lmah. I, S. 586. 
|| 18. Juu« ^o v£*JJt starb im J. 161 (beg. 9. Oct. 777) oder 165 oder 175; s. Ibn £ut. 
S. 253; Ibn Chall. Nr. 559; Naw. S. 529; Lib. Class. I, S. 48 Nr. 52; Abü'lmah. I, S. 479 flg. 
und an vielen andern Stellen daselbst. || 14. äJöIä* £, d. i. KjwJü ft ^ g li» £ „selbständig, sei- 
nen eigenen Weg gehend" = judIa- oder LoIa- JLx. S. H. Ch. I, S. 57. || 15. ^jf 
JjUtJt oder, wie C. durchgängig schreibt, JCuJI ^J , eine Verwechslung, die sich auch ander- 
wärts findet, z. B. bei- Ibn £ut S. 45 ^jSUlx jj JjuiJt und Ibn Dur. S. 198 ^> jLtJI 

äj&kk. Unstreitig ist hier JJutJI „of c v »^ ^ ic* 3 ? gemeint; s. Ibn Chall. Nr. 387, wo 
zwar in beiden Ausgaben Jjmjf *jf gedruckt steht, de Slane aber im Index Jjut#Jf ^J 

wie andere gleiches Namens schreibt || 16. Juv ^j jI^a. ^ Juuu^J ^ l£^1; 8 - Abü'l- 
mah. I, S. 630, und über seinen Grossvater $.& *j Jo\ ^j ö[+*> JujlmJ yj , der im J. 179 
(beg. 27.März 795) starb, Ibn £ut S. 252; Naw. S. 217; Lib. Class. I, S. 49 Nr. 55; 
de Slane zu Ibn Chall. n, S. 127 Anm. (4). 

1« (^(MjdüJf *j ^ydjj\ (Jj^l .jj JuuuoJ mit dem Beinamen (jj^f »jf, was hier nach 200 
xJo* zu ergänzen ist, wurde im J. 199 (beg. 22. Aug. 814) geboren und starb im J. 282 



Digitized by 



Google 



201 



202 



VI, 1. 2. -«* 86 »- S. 200, i — 202, 4. 

(beg. 2. März 895); s. Lib. Class. II, S. 56 Nr. 103 und Abü'lmah. I, S. 37. || 2. Statt 

, w Jj *j j^^^? hat Lib. Class. a. a. 0. ^jj^if ^j tX+^f. Dass das erstere richtiger sei, 

ergiebt sich aus einer ähnlichen Schrift des ^g^f *j 4X4^?, die hier Z. 15 folgt. || 3. o! 

^1^ .j i*£*M ( Kj^ starb im J. 323 (beg. 11. Dec. 934), womit die Lücke hier zu ergän- 
zen ist; s. Abü'lmati. II, S. 267 und 268. || 4. ^it *j <X#.^ wird nur vorübergehend von 
Abü'lmah. I, S. 665 unterm J. 225 (beg. 12. Nov. 839) erwähnt 

1. <5r$^' <>#■*» /J^ **' wird im Lib * Clas8 - n > s - 101 Nr - 21 vorübergehend und von 
Naw. S. 763 kurz erwähnt, während ihn Jäküt unter ^jf vollständiger nennt und einen kur- 
zen Abris8 seines Lebens giebt. Er wurde nach ihm im J. 289 (beg. 16. Dec. 901), hier im 
J. 287 (die nur zu häufige Verwechslung von «^ und ***■>) geboren und starb im J. 375 (beg. 

24. Mai 985). || 2. In ^H. zwischen £ und &L>jL|Jf eine Lücke, die ein auf irgend eine 
Beschaffenheit oder einen Gegenstand Medina's bezügliches Wort vermissen lässt. In C. fehlen 

dieae Worte. || 3. xliA ^jJ ist ^J^ÜI \£yajJft Jüüu J ^jj p**M <J^' }-$, der "* 
J.218 (beg. 27. Jan. 833) starb und die Erschaffung des Korans in der Zeit behauptete (s. Abü'l- 
mah. I, S. 647; hier S. 227, 17 Anm. 6), oder der im J. 101 (beg. 24. Jul. 719) geborne und 
im J. 193 (beg. 25. Oct. 808) gestorbene JuJU ^ p**M &> Ja»».J; s. Lib. Class. I, 
S. 68 Nr. 70; hier S. 212, 4 Anm. 3 u. 227, 13 Anm. 5. \\ 4. Vor ^jjl JoL*x jLfc fehlt 

offenbar das von mir ergänzte <>Jf v^UT, zumal die Lebenszeit des auJLc ^*\ sich nicht mit 
«-^yj' in Verbindung bringen lässt. Vgl. auch oben Z. 5. — ,-JyJt ist der im J - 264 (P e & 
13. Sept. 877) gestorbene Schuler asch-Schäfi c i's JuulmJ ^ v5 *a£ ^ J&«nut fftJ*M yJ 

^ yn % ti £^Jf JLuc ^j ^ tfj] s. S. 212, 11 Anm. 6; Ibn Chall. Nr. 92; Naw. S. 775; 
Ann. Musl. II, S. 252; Abü'lmah. II, S. 40; Hamaker, Spec. S. 159 Anm. (582). 

Zweiter Abschnitt. 

5. jUjOs* jjf; s. zunächst Ibn Kut. S. 248; Ibn Chall. Nr. 775; Ann. Musl. II, S.24flg. 
und Anm. 630 flg.; Naw. S. 698; Lib. Class. I, S. 35 Nr. 8; Abü'lmah. I, S. 403; Abü'lfar. 
Hist. dynast. S. 219; deSacy, Pendnameh S. 15; des Vergers, Vie de Mohammed S. 122 (83) und 
130 (121); Catal. codd. Flor. Cod. Nr. 140 und S. 284; Ibn Rutlübugä an vielen Stellen; 
die Classen der hanefitischen Rechtsgelehrten in den Abhandl. der Kön. Sachs. Ges. der 
Wissensch. zu Leipzig, Phüol. - histor. Cl. Bd. VIII, S. 281 flg. || 6. H. ^ — S. über JüK' 
Jäküt unter dem Worte und Lex. geogr. unter ^jLuJbtf'; Muscht. S. 28; Abou'lf. G6ogr. 
S. 468; Dimischki S. 181; Kazw. II, S. 162 und vielfach anderwärts. 

1. H. -JyAiJ. — S. Ibn £ut. s. 249, wo sich die drei ersten Verse finden. — Metrum 
Wäfir. || 2. li^L+Jf ^j &JÜI Ju^ ij-^j-M cXac «j! wurde im J. 118 (736) geboren und starb 
im J. 181 (beg. 5. März 797); s. Ibn $ut S. 256; Ibn Chall. Nr. 321; Lib. Class. I, S. 60 
Nr. 30; Naw. S. 365 flg.; Abü'lrtiah. I, S. 303; Ann. Musl. II, S. 76. || 3. 1\ Jlx JÜÜ; 
s. diesen Vers nach dem Metrum Wäfir bei Abü'lmab. I, S. 406. || 4. x+*xS ^f ^of ist 

der im J. 279 (beg. 3. Apr. 892) gestorbene Historiker ^jöv K+aaJ^ ^f *j <X+^>t JG *jI 
^LjJf <MjL& ^j ^jt* ^j; s. Abü'lmah. ü, S. 89; Lib. Class. II, S. 62 Nr. 81; H. Ch. 
I, S. 288; U, S. 99 Nr. 2067; Etmaker Spec. S. 163 (583). — Vgl. S. 42, 20 Anm. 9; 110, i 8 



Digitized by 



Google 



VI, 2. ^ 81 «r S. 202, 4 — 203, «. 

u. 230, 10 Anm. 4. || 5. y 1ir ^ ist wahrscheinlich ^jLkflf (\+& ^j <X+^>I ,jLjdli* «J; 

s. MS. der Wiener HofbibL Nr. 1186 BL 230 v im Catal. II, S. 352. || 6. iÜM ist Sub- 
ject, äjü*Ju Prädicat Wahrscheinlich ist dieser JLs ein geogr.-topogr. Werk zu dem Zwecke, sich 
überall zu Land und zu Meer, im Osten und Westen, in der Nähe und Ferne leicht orientiren zu 
können. — Von allen hier aufgezählten Schriften Abu Hanifa's erwähnen die oben angeführten Quellen 

auch nicht eine. || 7. ^LaJL* ^J ^j Jü*>] s. Ibn £ut. s. 240; Lib. Class. I, S. 21 Nr. 12; 

Abü'lmab. I, S. 315, 316 und 317. || 8. JUf *juj>; s. Ibn £ut. S. 249; Ibn Chall. 
Nr. 231; Naw. S. 244 flg.; Lib. Class. I, S. 33 Nr. 54; Ibn Sutlüb. S. 59 und Anm. 762. || 

9. xJLo» „so setzte er sie (die Rede) so lange fort, bis" u. s. w. Vgl/ Loci de Abbad. ed. Doty 
II, S. 166 Anm. 72; Doty et de Goeje, Descript de l'Afrique et de flSsp. par Edrisi S. 386. || 

10. ^v; s. Ibn£ut. S. 249; Ibn Dur. S. 131; Ibn Chall. Nr. 242; Naw. S. 254; Ibn 
gutlüb. S. 21; Abü'lmah. I, S. 423; Pendnämeh S. 17; die Classen der hanefit Rechtsgel. 
S. 282. || 11. v5 JLJ ^f ^t; s. Ibn $ut. S. 248; Ibn Chall. Nr. 575; Naw. S. 784; Lib. 
Class. I, S. 5 Nr. 17; Abü'lmati. I, S. 400 und 655. || 12. C. H. X&j, wofür ; L^ an den 
angefahrten Stellen überall gewiss richtig steht. || 13. C. &4X&.I; s. dagegen Ibn£ut a.a.O.; 

Ibn Dur. S. 262; Ibn Chall. a. a. 0. || 14. ^ai\ JU^a-ä ^jj *JUf Jux &illÄ yJ starb 
im J. 144 (beg. 11. Apr. 761); s. Ibn Kut. S. 238; Naw. 8.311 und 348; Abü'lmab. I, 
S. 390 und 422; JrnoWs Chrestom. S. 38 und Gloss. S. 79. 

1. C. U*J>, Ibn 5ut. <*>o : „Und wie könnte von dir etwas gehofft werden für die rechte 203 
Fällung der Richtersprüche, da du nicht einmal das Richtige über [dich ausgesagt hast? Du 
giebst ja an, du seist ein Abkömmling von Ibn al-Dschull&b; o [wie weit liegt diese deine 
Behauptung von deiner wirklichen Herkunft ab!" — Metrum Mutakärib. || 2. i ^ «fr % ij, w ^ yj* 
s. Ibn ?ut S. 251; Ibn Dur. S. 302, wo"auch v^uu^ steht; Ibn Chall. Nr. 834; Ann. 
MusL H, S. 76 und 647; Naw. S. 763; Lib. Class. I, S. 62 Nr. 41; Ibn Rutlüb. s. 60 und 
die citirten Anmerkungen; Abü'lmah. I, S. 507; die Classen der hanefitischen Rechtsgelehrten 
8. 282. In H. steht über s-aaa^ das Wort dLi, und allerdings ist die Lesart nach andern 
Quellen, die v^JJL>- oder ähnlich schreiben (s. Ibn ljutlüb. Anm. 780), zweifelhaft, obwohl 

sich ^.m^ bei sämmtlichen oben genannten Schriftstellern findet || 8. J^juo Jüu «J; s. Lib. 

Class. I, S. 83 Nr. 52; Ibn Sutlüb. s. 40 Z. 7 v. o.; Abü'lmah I, S. 618, wo jJL> statt 

Jjw steht, offenbar ein Schreibfehler, da auch Cod. Nr. 1156 der Wiener Hofbibl. Bl. 130 r 

am Rande ^juo und JLjlc schreibt. || 4. JuJJI .jo J&* starb im J. 238 (beg. 23. Juni 852); 
s. Ibn £ut S. 183; Abü'lmah. 1, S. 721, wo Jo *j! statt JuJJf Jl steht, und 722. || 

5. UCjCil „werden wir nun wohl auch noch einen Richter sehen?" eig. num igitur putas nos 
visuros esse; s. Fleuchers Textverbesserungen zu al-Makkari Nr. I, S. 199 Z. 14 flg. || 6. L v,<» 

cT*^' \&\ s * Ibn * ut S ' 261; Ibn ChalL Nr * 578; Naw * S * 103; Ibn J?:a ^ üb - s - 40; 
Ann. MusL II, S. 90; Abü'lmah. I, S. 534; die Classen der hanefit. Rechtsgelehrten S.283. 

|| 7. JjS ^j jjbLo;Z&- Ibn Dur. S. 179; Lib. Class. I, S. 41 Nr. 25, wo er. im J. 153 

(770), Abü'lmafc. I, S. 416, wo er im J. 155, Ibn £ut s. 243, wo er im J. 152 stirbt; 
Naw. S. 547, der mit Abü'lmah Obereinstimmt. || 8. C. H. .*> *j -e 5 Andere *«> ^j ^ y 



Digitized by 



Google 



VI, ,2. ^ 88 '^ S. 203, 8 — 205, «. 

der im J. 155 (772) oder 156 starb; s. Ibn Chall. Nr. 504; Naw. S. 103; Ibn Rutlüb. 
S. 12, 40, 98 und 125. || 9. ^-ftf^l ist öj* ^j ^ ^ ^^^\ Ju^ ^ ^ 
Jv.^| (aL &*&) und starb im J. 157 (beg. 21. Nov. 773); s. S. 183, 21 Anm. 20 u. 227, 25 
Anm. 9. 

204 1. Statt IUxJLä. ^jf On<> bei Ja c kübi S. 12 iübOai _jl aüCw, doch nicht in derselben 
Lage. || 2. «J.jJt ^UTund äJLjJf *Lüf ; man sieht aus dieser Stelle, dass ar-Rawand! seine 
Ketzereien in dem iü.jj! kJ<jS betitelten Buche (s. S. 108, s) niedergelegt hatte, und dass seine 
Anhänger davon &L jjf p.Lul hiessen. Die &L<> j die er sich und den Seinigen in jenem Buche 
versprach, mochte allerdings viele „Söhne" anlocken. Vgl. auch S. 174, 29 flg. und Seetzeris Rei- 
sen III, S. 171 flg. und IV, S. 442-43. || 3. C. H. ^Lj st. s^Lu, wie vorher ^L&Jf ^Lu, 
was eines der vier Thore Bagd&d's ist. S. Ja f kübi S. 9 Z. 3 v. u. — H. auJ*<> st. juJ v_>y>, 
die S. 205, 28 u. 206, 3 abermals erwähnte Strasse. — ^cu. ^ULw „Gallerie Rümi" erinnert 
an .yuuo^Jt <Sö und L1 wuyo^Jt iüuJbi bei Ja'kübi S. 16. — Statt Ldjü ist wahrscheinlich 
Ijjjb oder LJjü zu lesen , einer der mit Jjü oder Jjtf handelt. (S. Lesarten ; die Vermuthung 
war aber schon in FlügeVs Manuscript aufgestellt M) || 4. v^LuLyuJCM; s. H. Ch. V, S. 268 
Nr. 10990. || 5. n^yy) ^f ist ^^wJt pÄ-u^ ^ pA*U /«& ^ und starb > *** er von der 
Wallfahrt zurückkehrte, unterwegs im J. 211 (beg. 13. Apr. 826) in Nisäbür. S. .Wiener 
Handschr. Nr. 1156 Bl. 36; Ibn £utlüb. S. 78 und 79; die Classen der hanefit Rechts- 
gelehrten S. 288. || 6. ^fppüf *>b\ ^y> ^,^At; s. die Classen der hanefit Rechtsgel. 
S. 284; Ibn Rutlüb. S. 16; Abu'lmah. I, S. 602 und 603, wo auch die hier mit JL* «-J 
auszufüllende kjjS^ angegeben ist. Der Verf. hat ihn daselbst zwar nach der gewöhnlichen Rede 
Jjdf Ä als im J. 209 (beg. 4. Mai 824) gestorben aufgeführt, aber bezeichnet selbst das J.204 
als das richtigere, und dieses Jahr giebt auch die Wiener Handschrift Nr. 1156 BL 55 v an. 

205 1. «j^ .w cD^*; s - die blassen der hanefit. Rechtsgel. S. 291 u. Ibn IJutlüb. S. 14, 59 u. 

101, wo sich Ausführlicheres über ihn findet || 2. ^Gf ^o ^»Ag; s. Naw. S. 494, wo yQ 

steht; Abü'lmab. I, S. 656, wo wie hier ^Gl gedruckt ist; Ibn Rutlüb. S. 6 u. 87 A. 62; die 
Classen der hanefit. Rechtsgel. S. 288. || 3. ,jL^ ^ (jLuu* in C. u. H.; er wird sogleich 
etwas ausführlicher von unserm Verf. erwähnt und dort wie hier ^jUc^ ^j genannt, nur dass H. 
(^ ^ schreibt, heisst aber bei H. Ch. V, S. 119 Nr. 10322 ^L^ *o; und da diese Lesart 
von dem mehrfach citirten Wiener Codex Bl. 151 r durch die Worte JJju vj^ <JLa& ^ 
' .i Lmu v unterstützt wird, so ist gewiss auch hier <jL^ die allein richtige Form. Unter seinem hier 
angedeuteten ^Xzf ist das von H. Ch. a. a. 0. angeführte JJLaJI \^)lxf zu verstehen und über 
den richtigen Sinn des Wortes JJjJf Bd. VII, S. 855 Z. 1 flg. zu vergleichen. || 4. ^UW yJ 
t£\\J*l wie unten Z. 28; s. S. 106, 18 Anm. 23 u. 209, s; ferner auch S. 206 Anm. 9. # || 
5. *L&jft>yo Fleischer. [Flügel hatte aL&jf von <x* getrennt und als Verbum aufgefasst; der 

Name »Uübwo z. B. auch hier S. 242, 21. IT.] || 6. a/VT^it- s. über Ursprung, Bedeutung 
und Form dieses Wortes Fleischer in den Beiträgen zur arabischen Sprachkunde in den Berichten 
über die Verhandl. der Kön. Sachs. Ges. der Wissensch. zu Leipzig 1863 S. 96. Auch hier 
dient der Zusatz L &LJ$\ (sie) v'r?S zur E^* 11 * 61,1111 ** J enes Finanz- und Steueramtes. Zu 
den von Fleischer citirten Stellen füge hinzu Makrizi in Hist. des Sultans Mamlouks I, S. 199 



Digitized by 



Google 



VI, 2. —a 89 w- - S. 205, 6 — 206, u. 

Anm. 79; Script Arab. loci de Abbadidiß I, S. 76 Anm. 50; Nieoll im Catal. S. 300 Anm. a 
und die daselbst angeführten Stellen. — Ueber die Form solcher Wörter vgl. auch Ibn Dur. 
S. 323-329. || 7. JuJ? *j pU*^; s. oben Anm. 3. || 8. ^jLxT, das in C. fehlt, ist das 
Yorhin erwähnte JJjJf ^jbd". || 9. ^ ,jo (C. dudki) JoJö; s. Schahrast. S. 108 Z. 6 v.u. 
|| 10. ilftUw *J; s. IbnChall. Nr. 655; Abü'lmati. I, S. 697; Ibn £utlüb. S. 40 Nr. 160, 
wo % a x£J t id |A| vH zu verwandeln ist; die Classen der hanefit. RechtsgeL S. 287. || 
11. ^lAV^Af ^UaJL* j—jf oder vollständiger ^L^x^if ^jUxJLw ^jj is^T* <J^-*^ f-$ 
starb im J. 211 (beg. 13. Apr. 826); s. Naw. S. 766; Abü'lmah. I, S. 618; Ibn Eutlub. S.10 
und 55; die Classen der hanefit Rechtsgel. S. 286. 

1. c5 Xjl)( cAsLb; s. Jäküt III, S. 489; Lex. geogr. II, S. 191. || 2. Die Worte ^ 206 
äJ _qJL ^^ sind nicht zutreffend, da der Wiener Codex Nr. 1186 Bl. 130 v von ihm die Werke 
jhJua$ z-****^? »JL*Jf v^UTund .jJ&Jf ^UT anführt || 3. ^IJf J^-ft, eine ziemlich 
unsichere Persönlichkeit, von der es in dem erwähnten Wiener Codex BL 91 v so heisst: 

jJUI *JJ|j »%Ä pdJ&JI <5)M' cM-a* ^ J^ j# vJ|^ <j' J^ 3 ^ J&yaJt . Unter ^ vM 
^fjf JüfUo heisst es noch kürzer: JÄyJJ £ Ijkj'sut&j kxgjf £ -*£ *)j v^ik^Ü/ ^Lf*J 
54>b\ r -^i ^x>. Vgl. auch H. Ch. V, S. 517 Nr. 11905. — Da er ein Zeitgenosse des Z. 21 
erwähnten .-^JÜf cLs? .^o t\t^ [oder ^^Jüf ^of war, dieser aber im J. 256 (870) oder 
257 starb, so lässt sich seine Lebenszeit annähernd vermuthen. Vgl. Anm. 6 zu S. 207. || 

4. Statt yt. ohne Lücke in C. hat H. ^Jo. mit folgender Lücke, wie zu schreiben ist, da C. 
jede uaausgefüllte Lücke mit dem sie einleitenden Worte wie hier i < ^ oder ^jS oder 
wie kurz vorher s :- r . £ nach den Worten ^Ljo ^f Jf weglässt; vgl. S. 187 Anm. 10. || 

5. ^jUafLf starb im J. 261 (beg. 16. Oct 874) und wird auffallenderweise von den Biographen 
fast gar nicht erwähnt; s. Ibn Rutlüb. S. 5 Nr. 12; Wiener Codex Nr. 1186 BL 40 v; die 
Classen der hanefit Rechtsgel. S. 291. || 6. aU+^l; s. S. 229, 21; Schahrast S. 60; 
Maw&k. S. 362; y^ t g it Isfar. BL 8 r, 46 r, 49 r und ^Jiyiuc j^gr eb ©nda Bl. 49 r. 
|| 7. c^i „Ausdehnung, Dimension des Flächeninhalts"; 8. Ibn Ba$. I, S. 199. || 8. *jf 
(5 ^JÜf oder t5 ^JtJf; s. Ibn £utlüb. S. 41 Nr. 161 und S. 128 Anm. 510; Abü'lmab. II, 
S. 43. Diese beiden Schriftsteller lassen ihn im J. 266 (beg. 23. Aug. 879) sterben. || 9. JjdI 
A*s*ydfj JAaJI; s. S. 180, 27 Anm. 14. — Die Worte nach du^ydL: ^rf ^ <X*a? JU 

(L jjf) 3f (5)Li' ^y^ ^ ^Li finden sich nur in C. und dienen zur Einführung der nun fol- 
genden Rede: „Ich habe von der Hand des Ibn al-Hidschäzi (? — * wohl nur ^dif lait] vgl. 
S. 205, 10 Anm. 4 u. die Lesarten dazu) geschrieben gelesen (Folgendes): Es hat Muhammad 
Bin Schudscha gesagt" u.s.w. || 10. ^joua+Jf *A#tat .0 (J^t * 8t sicher mit dem im J. 235 
(beg. 26. Jul. 849) gestorbenen Emir von Bagd&d ^jjuejo ^j *a*M <j»? (J^f identisch. || 
11. Zwischen J£f xj l*oi und viAj.Jo »so bringe ihn zu mir" und „da nimm also" muss etwas 

ausgefallen sein, worin gesagt ist, dass der Wezir den Muhammad Bin Schudscha wirklich zum. 

Chalifen gebracht und dieser ihm ein Geschenk angeboten hat. 

12 



Digitized by 



Google 



207 



208 



VI, 2. ' ■**> 90 «*- S. 207, i — 208, 9. 

h Statt Jf ^ < : J »jcJLS iX*$ (H. A*%*) J^flj L^ in C. u. H. hat lbn fcutlübugä 
S. 41 correcter 1! ww-JjG ^J fccJLi' J^if ^LaJüT i^ Uit. || 2. C. H. lU^-tf; L 
ju l£J „nun schickt aber der Fürst das Geld zu mir, damit ich dadurch bereichert werden soll 

(während ich doch selbst schon so viel habe , dass ich es nicht brauche ; ich kann es daher nicht 
annehmen). Wenn ich aber etwas davon nöthig hätte, so würde ich es annehmen". || 3. Zu 
v^Uf füge man nach lbn $utlübugä S^&Jt Jlx 4>JI hinzu. || 4. ^LäW; s. Ibn ChalL 
Nr. 24; Ann. Musl. H, S. 380 und 756; Lib. Class. II, S. 86 Nr. 25; Ibn ?utlüb. S. 6 Nr. 15, 
wo wie im Lib. Class. der Name etwas abweicht; Abü'lmafc. II, S. 380; H. Ch. IV, S. 166 flg.; 
die Classen der hanefit. Rechtsgelehrten S. 292. || 5. (5 iäjf {S **yo ^ jLt; s. Ibn gutlüb. 
S. 31 Nr. 123. || 6. ^Ut Jl* kehrt hier in C. und H. mit diesen kahlen Worten als Ueber- 
schrift zwischen JläIJ! und -^Uü! *\Ia. yJ , offenbar aus redactionellem Versehen, wieder, 
da es kein anderer sein wird als der S. 206, 8 Anm. 3 erwähnte. Ich nahm ihn daher nicht 
in den Text auf. 

1. ^LaJI p\U> *?' 8tarb ^ J - 292 ( be 8- 13 - Nov - 904 )> s - Ibn Kntlüb. S. 6 Z. 7 und 
dazu S. 87 Anm. 56 und S. 24 Nr. 95. Die in der Anm. 56 angezweifelte Glosse kehrt im Wie- 
ner Codex Nr. 1186 Bl. 84 r mit denselben Worten wieder und mag echt, kaum aber richtig 
sein; Abü'lmab. I, S. 53 u. 780 und II, S. 167; die Classen der hanefit. Rechtsgel. S. 293. || 
2. C. H. ^Ljjfj; L ^LjJj und s. Ibn Chall. Nr. 195 und Ibn Kutlüb. S. 160 Anm. 845. 
|| 3. Jc*y> ^f ist wahrscheinlich £<j ^ tX^tf ^ ^ ^\ ^ Js* ^ j+* ^JS yj 
jLö«-Jt ^ob yj^ is^T^^ l zj} m - l t^ , uber welcnen das Weitere in Ibn ftutlüb. S. 120 Nr. 445 
berichtet ist. Doch schreibt auch Lib. Class. II, S. 56 Nr. 105 J^o^Jf .of wie hier, aber mit 
Artikel, und der Wiener Cod. Bl. 151 v nennt einen ^jdlj *o JüulmJ JL*o«*JI ^jl, der 
sich sonst weiter nicht findet. || 4. ^fe.jJÜf Ju\ ^f; s. Ibn £utlüb. S. 91 Z. 9 flg.; Wie- 
ner Cod. Nr. 1186 Bl. 38 v; H. Ch. IV, S. 45. || 5. (H. ^jG) X ^ v5 as*, wie auch 
Ibn Sutlüb. S. 61 Nr. 257 schreibt, und ebenso H. Ch. IV, S. 45. — Der von Abü'lmah. I, 
S. 249 und 255 und im Lib. Class. I, S. 48 Nr. 52 citirte ^Ju jj (S k^ .'scheint ;Schäfi c it 
gewesen zu sein. || 6. ^^yjf hiess Juuu* yj und fiel im J. 317 (beg. 14. Febr. 929) durch 
die meuchelmörderische Hand der Rammten in Mekka. Ibn Kutlübugä erwähnt ihn mehrfach, 
ebenso Abü'lmab. II, S. 239] und H. Ch. V, S. 23 Nr. 9725, der die Lücke hier nach v_>L£ 
wenn man will, durch ^L-Jf ,__& £ ^K-Jf ausfüllen hilft. Vgl. VI, S. 419 und die Clas- 
sen der hanefit Rechtsgel. S. 294. || 7. ^JCJf wurde im J. 260 (beg. 27. Oct. 873) geboren, 
womit die Lücke nach &u*/ *<XLx auszufüllen ist; s. S. 174, 26 Anm. 8; Ann. Musl. II, S.458; 
Abü'lmah. |II, S. 331 und 333 und Adnot. S. 99 zu S. 331; Ibn Eutlüb. S. 29 Nr. 115, 
wo er *x w ±l ^j genannt ist || 8. <5)Uf Jo +J , in dessen Namen die Lücke nach jLe 

entweder durch \jUJ\ oder ^oLa^f auszufüllen ist; s. Ibn Kutlüb. S. 4 Nr. 11, S. 10 Nr. 33 
und dazu S. 84 Anm. 40 und S. 94 Anm. 114; Abü'lmab. n, S. 332 und 435; Wiener Cod. 
Nr. 1186 Bl. 39a r; H. Ch. V, S. 445 und VII, S. 1052 Nr. 1980; die Classen der hanefit 
Bechtsgel. S. 299. — Einen Früheren seines Namens erwähnt Lib. Class. El, S. 83 Nr. 10. || 

9. ,5jdifl-Jf äJÜJ jL^fc yJ wurde bereits oben S. 174, »i Anm. 6 als JüistL o« »Ju Jt {£ yaß 
erwähnt 



Digitized by 



Google 



VI, 2.3. **» 91 «■*- S. 209, i — 211, 7. 

1. ^ÜU&I ^t; ob ^tu&f (5 aj^ ^ J*a* bei J&küt I, S. 284? || 8. ^jß 209 
könnte mit leichter Veränderung der in Ibn £utlüb. S. 123 1. Z. genannte q^4f ^ jkAff 
sein. — S. 215, 15 wird ein Schäfi c it ^, ftM erwähnt 

Dritter Abschnitt. 

3. «*1 aM « s. unter Andorn Ibn Chall. Nr. 569; Naw. S. 56 und 811; Ann. MusL n, 
S. 128- Abü'imak I, S. 587; Lib. Class. I, S. 78 Nr. 36. || 4. C. falsch J^yj ^j Jut ^j. 
Hier steht Jux, ohne dass der Name Gottes oder ein Epitheton desselben folgt. f| 5. y&+ w 
JJ „deine Seele hat dich bis zu diesem erhoben " d. h. du hast dich durch die Eingebungen 
deines Hochmuths u. s. w. bis zur Auflehnung gegen mich verleiten lassen. || 6. H. v£Jjlm*S 

und C. H. Ju&uJ; 1. JlaaLuX „und ( — fährt nach den angeführten Worten des Lahabiden die 
geschichtliche Erzählung fort) er — der Lahabide — liess ihn — den Chalifen — alles hören, 
was er nicht gern hörte (führte gegen ihn allerhand missliebige lose Reden), denn man hatte 
Pardon für ihn ausgewirkt". || 7. (Z. 18) Zu axäxM macht H. die Randbemerkung: vuLua+M 
v-jjüo jwjJut &*L ^LÜL jjsuu jf^U jJL> ^5*xÄ. || 8. (Z. 25) ijhjo, das in C. fehlt, ist 
das persische Wort fttr ^l^ „Kupfer 44 . S. Dschawallki S. 143 Z. 1 u. Anm. S. 65 Z. 1-4.— 

Nach äjJU fügt C. die Worte v^LoiM »Ju» hinzu. || 9. (Z. 27) ^^ ist hier wie oft sensu 
concreto = +%*& „festgesetzt, bestimmt" ,JJÜL »LaJÜL : „Es sieht so aus, als ob zwar mein 
Tag (Todestag) von Gott für mich bestimmt gewesen wäre, die Schadenfrohen (4 i. die welche 
sich über meinen Tod freuen) aber keinen Tag (Todestag) zu erwarten hätten d. h. sie benehmen 
sich so , als ob u. s. w. — Metrum Munsarih. 

1. Nach JL^ hat C. den ungehörigen Zusatz v^jjOf ^%jo r fuf als Nothbehelf. Der Verf. 210 
gedachte unstreitig den Inhalt des Buches vollständig nachzutragen, kam aber nur bis zu der 
Lücke in Z. 3 , während die vorher aufgezählten i^Utf" einen Theil des Inhalts ausmachen. |j 
2. uL ww _jt ^of ist vielleicht der Sohn des oben S. 203, 5 Anm. 2 erwähnten '_fnjj *J . 

1. äxjJI ^UjJLw Jl; s. S.217, 15 Anm.1; Ibn Chall. Nr. 232; Naw. S.243; Lib. Class. 211 
n, S. 44 Nr. 42; Abü'lmafc. II, S. 49. || 2. (H. uUjj) *uLu* ^j £&>;-M; * e Identificirung 
des ^A\w jj /****$ mit <\*^>f Jo *J bat etwas Auffälliges in Bezug auf aaj Jf , was nur 
durch ein dem c v t ^ f j£j ^f hinzuzudenkendes ^jja . w ^j aajJU o^yfc+Jt seine Erklärung 
findet Codex Goth. Nr. 275 Bl. 7 r schreibt —JL4 yJ v-a* w ^%-j xJUf Jux ^-j Jw^f 
> ljft w ,f ylf. Vgl. Anm. 5 zu S. 214. || 8. ^SfJkJf (H. ^f^kif) wird von Naw. S. 61 LZ. 
mit etwas verändertem Namen als Jßf JkJf jjUAw „o A+cJ jj <X^ bezeichnet |[ 4. L*iM 

^^LuuüJt ist Lo^L vj^yuJf ^s^LmjjJI isyW **äm*j* ^ y^**^ ^ ^-^ ltW*^ j*' 

und starb in einem Alter von 99 Jahren im J. 346 (beg. 4. Apr. 957); s. S. 212, i7; Abü'l- 

mafc. H, S. 345; Lib. Class. II, S. 94 Nr. 61; Ibn Chall. Nr. 283; Ann. MusL U, S. 466. || 

5. ^'tä^vW; s. Naw. S. 207 und 767; Lib. Class. H, S. 31 Nr. 122; Abü'lmah. II, S. 34, 

wo er überall JL* yj heisst. || 6. ^UXIK^^J; s. Ibn Chall. Nr. 2, der ihn im J. 246 

(beg. 28. März 860) sterben lässt; Lib. Class. II, S. 27 Nr. 106; Ann. MusL II, S. 1&2; 

Uaw. S. 679; AbÄ'lmab. I, S. 732 und 734, wo überall ^UJI ^J ^J steht || 7. ^J 

juoAl bekst Jl*^ ^j ^ ^j Jl*ä»; s. Wiener Cod. Nr. 1186 BL 151 r, und vgl ütar 
j— 12* 



Digitized by 



Google 



VI, 3. *» 92 **- S. 211, 7 — 213, 3. 

die sämmtlichen Juoif und Juylif ^jj Anm. 6 zu S. 183. || 8. vfyjf t,i,JLs> ^ Juuä, 
wofür Naw. S. 680 Z. 1 vuUli* ^ lW^ ^ Juux schreibt || 9. Ju*+J ^ s^o^c ist 
der im J. 306 (beg. 14. Juni 918) gestorbene ^^f auiuJt; s. Ibn Chall. Nr. 24 und 166; 
Abü'lmab. II, S. 326. || 10. (jCAf Jux ^ &JUf Jux ^ Juä?, der im J. 182 (beg. 22. 
Febr. 798) geboren wurde und im J. 268 (beg. 1. Aug. 881) starb, hiess aJUt Jux jjf ; 8. Abü'l- 
mafc. n, S. 45; Lib. Class. II, S. 38 Nr. 18; Naw. S. 63. 

212 1. xJLy», der im J. 243 (beg. 30. Apr. 857> starb, heisst bei Ibn Chall. Nr. 153 yj 
*JUf Jux und im Lib. Class. II, S. 21 Nr. 75 jjqjl^ ^ , während Naw. S. 202 beide Be- 
zeichnungen erwähnt.} || 2. -iiLit ^«aj ^ _asj ist wahrscheinlich der von Nawawt mehr- 
fach citirte ^ \ *^ ^; s. daselbst z. B. S. 69. || 3. kllx ^of, der mit Schafft in 
Aegypten una mit Ahmad Ibn Hanbai in» Bagdad über die Erschaffung des £oran und andere 
theologisch -juristische Fragen in gelehrten Streit gerieth, hiess vollständig *j *jü&fof (^^f yJ 

Juä+*J mit dem Beinamen fj&W iuJx ^J und * starb im J. 218 (833); s. Abü'lmak I, 
S. 647; auch hier Anm. 3 zu S. 201 uod S. 227, 17 Anm. 6. Sein Vater starb in Bagdad im 
J. 193 (beg. 25. Oct. 808); s. Lib. Class. I, S. 68 Nr. 70. || 4. Jtu>y*M\ *> Ibn Chall. 
Nr. 845; Ann. Musl. II, S. 180; Naw. S. 765; Abü'lmah. I, S. 686, welche alle v_yüu J 
statt uuo yj in C. und H. schreiben, und das mit Recht, da kein Vater die auuS^vom gleich- 
namigen Sohne annahm oder führte. Er starb im J. 231 (beg. 7. Sept. 845) oder 232 in 
Bagdad. || 5. Derselbe Vers findet sich bei Ibn Chall. Fase. XI, Nr. 845 S. 118 etwas ver- 
ändert. LjjäjOwJo ,-£3 ist ein arger Barbarismus, da ( jQ den Coiyunctiv fordert; daher würde 

besser mit Ibn Challikän ^j l^Jo"^ zu lesen sein. Der Gedanke läuftauf dasselbe hinaus: 

„damit sie sie (meine Seele, mich selbst) zu Ehren bringen" oder „um meine Seele (mich selbst) 
durch jene zu Ehren zu bringen". Die zweite Hälfte lautet hier: „Nimmer wird sich selbst zu 
Ehren bringen, wer sich nicht selbst demttthigt" oder nach Ibn Challikän: „Nimmer wirst du 
die Seele zu Ehren bringen, die du nicht demttthigst". — Metrum Tawil. || 6. .^jyjt; 
s. S. 201, 10 Anm. 4. Hier weicht der Name von der Bezeichnung bei Abül'mah. II, S. 40, 
der ihn mit Ibn Challikän und Nawawi J * « t ...t *j a sj ^o J a * i 1 J nennt, ab. || 

7. Loiff (5^L^äJI; s. S. 211, e Anm. 4. || 8. ^jj\ <J^f ^ starb im J. 340 (beg. 
9. Juni 951); s. Ibn Chall. Nr. 3; Naw. S. 650; Ann. Musl. II, S. 458; Abü'lmafc. II, 
S. 333. || 9. ^jjuüf starb zwischen 300 (beg. 17. Sept. 912) und 320 und heisst bei Ibn 
Chall. Nr. 240 ^Ua-L* *_j L v t ^ t ^j vuül &Jüf tW yf und ebenso bei H. Ch., der 
ihn im J. 317 sterben lässt. Aber ebenda findet sich auch ^jl^jJLw .jj Ju^f äJU! Ju* yJ] 
s. VH, S. 1007 Nr. 222 und S. 1014 Nr. 435. Nawawi S. 743 giebt seinen Namen ebenfalls 
mit einer Abweichung vollständig an. 

213 1. £y» ^jf; s. Ibn Chall. Nr. 20; Ann. Musl. II, S. 334; Naw. S. 739; Abü'lmafc. 

n, S. 203 und 265. || 2. ^LJI oder ^LJI ^f starb im J. 307 (beg. 3. Juni 919); 
s. Naw. S. 66, 68, 238 und 768; Lib. Class. H, S. 71 Nr. 72. || 3. -jLiläJf ; H. hier und 
oben Z. 8 ^L*UJf und ^jLwU. Beides ist möglich; s. Ibn Chall. Nr. 34 und 35; Jaküt und 
Lex. geogr. unter ^LwU und ^L&U; Diction. g6ogr. de la Perse S. 434; Veth, Supplem. 
S. 181. Ich finde den hier genannten nirgends weiter angeführt und schrieb mit C. ^LäUlM 
auch deshalb, weil ^L&U sich als Geburtsstätte von Gelehrten vielfach bekannt gemacht hat. 



Digitized by 



Google 



VI, 3. -**> 93 «**- S. 213, s — 215, -8. 

Codex Goth. Nr. 275 Bl. 19 v hat ^LuUJf tQ yJ <J^' .jo t v i ■*> ebenso unsicher. || 

4. ^^Jxo^! Juuu* j-jf oder mit vollem Namen Juo j*-> Jl*ä>1 v ^-j ^^m^I Juuuw j-J 
^Lo^ll; s. Ibn Chall. Nr. 157; Naw. S. 724; Abü'lmah. II, S. 288 u. vgl. hier S. 282, ia 
Anm. 3. — Zu t. y w r vgl. S. 217, 25 und Quatremere in Hist des Sult Maml. von Makrizi II, 11 

5. 31-34, und zu ^jj^ s Ji 4 Ü *JU/ ^*j hat man fcSLiJLU. hinzuzudenken. || 5. ^oyail, 
wofür hier in der Ueberschrift ^^juoJf .^of steht, was die Familie zu Gliedern eines Geld- 
wechslergeschlechts machen würde; s. Ib* Chall. Nr. 585; Naw. S. 672. Auch hier wird nir- 
gends sein Geburtsjahr angegeben. || 6. a ^ap *j JLg ^ _i^ f »jl ist der mehrfach erwähnte 
gelehrte und fromme im J. 334 (beg. 13. Aug. 945) gestorbene Wezir Muktadir's und IfäluYs. — 
Vgl. S. 190, 25 Anm. 12 u. 298, 25 Anm. 7. 

1. .-AiLäJf % t ^J* Jux yJ, eine unsichere Persönlichkeit, deren Schriften H. Ch. nicht 214 
kennt Vielleicht ist es vLäJf ^w^Jf Jux. »jt; 8. Naw. S. 744. || 2. ^ydaJt ^uwil starb 
im J. 350 (beg. 20. Febr. 961); s. Ibn Chall. Nr. 159; Naw. S. 750; Abü'lmab. H, S. 357; 
H. Ch. V, S. 419 Nr. 11529, wo !***♦ kju* und anno 350 statt *!**♦ fcLw und anno 530 zu lesen 
ist Das hier angegebene Werk führte nach H. Ch. den Titel oikiLf £ )V^-" °^ er nac ^ ^n 
Challikän JaJf £ t«^JI, und statt % w Ai schreiben Andere j.i w il, || 3. s_>IkH yJ 

&JL* ^jJ heisst mit vollem Namen <5 ^aJ! j^ioU ^ *JL* ^ JuoäJI ^ Jw^tf wuM y$ 
^fjüüJI und starb im J. 308 (beg. 23. Mai 920). S. später Z. 17 Anm. 6; Ibn Chall. 
Nr. 590; Naw. S. 750. || 4. JwyJ ^ <>,«*> » W JJ -J; s. S. 197, 4 Anm. 2. || 5. Ist 
vielleicht ^LäJI v-4a v jjl der S. 211, 4 genannte ouu*» ^ aajJI? || 6. Hier wird in C. 

und H. der Z. 7 Anm. 3 erwähnte _.tUH _j( nochmals mit unvollkommener Zuthat aufgeführt || 

7. Von s^jSa}\ yJ mit dem Beinamen ffJUJf d. i. ^^jjt Juju? heisst es im Cod. Goth. Nr. 274 

Bl. 14 r: yJ>UJ & LUf v_aLö — ^äJJL? omaJ' ^IjJüJI ^LuJf ^ J\Jby v_AAkH jjt 

v^iLmü^W £ ^LjlmJ' ^jf »jÄ fJ^u-JLöJf u**Xju oyw. Er starb to 2 - Jahrzehend des 
4. Jahrhunderts. || 8. J^aif ^f ^j.^ ^jf; s. H. Ch. IV, S. 482 Nr. 9307 und 8. 568 
Nr. 9572. Ob er mit dem S. 185, 19 erwähnten Juoif ^of etwas zu thun hat, bleibt dahin- 
gestellt; vgl. Anm. 6 zu S. 183. || 9. ^&j ^ J^J JuoU. yj , der im J. 362 (beg. 12. Oct 
972) starb, wird von Ibn Chall. Nr. 22 JooIa ^-j ^äj .j— j -*lx » _? L v t ^ > JuoIa. j ;< 
i^ÄjMjJt genannt, dagegen bei Nawaw! wie hier. Vgl. auch H. Ch. VII, S. 1080 Nr. 3052. || 

10 - &f*y <X*a? ,& yj 8tarb i™ J - 36 ° ( be 8- 4 - ^ ov - 97 °); 8 - H. Ch. VH, S. 1055 Nr. 2089 
und Abü'lmati. n, S. 429 und 432, wo anstatt ^oJ^^M das im dortigen Cod. A. angedeutete 
l5«^ff zu setzen ist. 

1. v^LftiÜ (C. JLÄ ^yX) *fjL£ ^jf; beide Lesarten möglich. JjL& lag dem Abschreiber 215 
schon entfernter, obwohl diese Form vielfache Anwendung fand. Vgl. den türkischen £&müs. || 
2. ^yuJ^ .^ÄS yA i8 t ^ÄiL&Jf ^y^J^ Jk+eJ ^ JU ^^if yJ bei H. Ch. VI, S. 29. 
Im Cod. Goth. Nr. 275 Bl. 70 r heisst es: ^»AS y-s\ (sie) ^^«t f <± % ^\ ^_, J^. Zeit- 
angaben fehlen, er habe aber einen I xaJ I —y& geschrieben. Ebenda Bl. 90 r: , w j f ^ 

sJ}*** &J) (J^ ^ ü^> vi J*W^&* gr& *»' ;^' V^? vi ^y Jl* (5j^l 

(L <jLxä>), und ebenso im Cod. Nr. 274 Bl. 14 r. Er starb im zweiten Jahrzehend des 4. 
Jahrhunderts. || 3. ^^LwuoJf J^tf X yJ; s. Ibn Chall. Nr. 591, der ihn wie Naw. 



Digitized by 



Google 



VI, 3. 4. -«a 94 *>*- S. 215, s — 218, 3. 

S. 675 im J. 309 (beg. 12. Mai 921) oder 310 in Mekka sterben läset und mehrere hier nicht 
genannte von seinen Schriften anfahrt, während Lib. Class. II, S. 82 Nr. 4 seinen Tod in das 
J. 318 setzt. || 4. gj^jD ^f ^f J^ jjf oder vollständiger ^ ^^JJ ^ c ^i^ JLä jjl 
äoj# ^1 starb im J. 345 (beg. 15. Apr. 956); s. Ibn ChalL Nr. 158; Naw. S. 57; Abu'l- 
mab. n, S. 344. || 5. JLaäJI Jo •J, mit vollem Namen Juat^f ^ JLs ^j tX+^> Jo ol 
JLüÜl .-*&LÜf, starb im J. 336 (beg. 23. Juli 947) oder nach Andern im J. 365; s. Ibn 
Chall. Nr. 586; Ann. Musl. II, S. 526; [Naw. S. 772; Abü'lmah. IL S. 321 und 493. || 
•• u't*=* ,j-? ^j^JJ ^\, den Ibn Chall. Nr. 181 Jl^ki* ^ ILo ^ ^^w^f JLä yf 
nennt und im J. 320 (932) oder nach Andern um das J. 310 sterben lässt S. ferner Ann. 
Musl. H, S. 368; Abü'lmafc. H, S. 249 und dazu Anm. 3); H. Ch. V, S. 320 Nr. 11143, wo 

Vierter Abschnitt. 

216 1. JLä iji 0>jta; s. Ibn Chall. Nr. 222; Ann. Musl. II, S. 260 und 719; Schahrast 
S. 160; Naw. S. 236; Lib. Class. II, S. 45 Nr. 44; Abü'lmah. H, S. 48. Alle diese Biogra- 
phen schreiben uüs ^ JLfc nüt Weglassung des &Jö ^j , das nur ein aus dem vorhergehen- 
den <>J<> zu erklärendes Versehen der Abschreiber sein könnte. Vgl. [auch S. 232, 25 Anm. 8 
und H. Ch. VII, S. 1062 Nr. 2347. || 2. CH. ft,*.n, v « ; 1. JUm«j: »I<* habe in alter Schrift, 
die nahezu in der Zeit Däud Ibn c Ali's ausgeführt sein mag, ein Titelverzeichniss der Schriften 
des Abu Suleimän Däud Ibn c Alt gelesen und ich setze sie (diese aufgezählten Schriften C. H. 
jüüJf ) hier in der Reihenfolge her, wie ich sie (dort) gelesen habe". 

217 1. c jl 4 jJLw jj—j *&jM k* der 0Den 8- 211 > 2 Anm - 1 erwähnte Schifi'it ^UjJL« j-J 
^UaJLw ^o /*&>J'. Der von T u si S. 137 Nr. 290 erwähnte Schüler des ^Jd* könnte nur 
dann erst in Betracht kommen, wenn sich seine Lebenszeit nachweisen Hesse. Vgl. über ^«X* 
Anm. 11 zu S. 219. || 2. JuJjJf *_J ist vermuthlich der Mu tazilit ^LJ ^j JuJjJf yJ 
vS ^üoU0!, der im J. 214 (beg. 11. März 829) starb. || 3. ^UöläJI; ob ^ ^^ Juuu* jjl 
^^ t W ^54^4^ ^LkäJI Juuuw, der im J. 198 (beg. 1. Sept 813) starb (vgl. Ibn £ut. S.301; 
Lib. Class. I, S. 64 Nr. 42), oder ^Lkäfl t***** ^ v6 - w >£ (vgl. S. 34, s Anm. 6), gest im 
J. 253 (beg. 11. Jan. 867)? || 4. ^XäJf (H. ^LJI); b. über gL&Jf S. 45, 15 Anm. 9; 
236, 18 A. 4; Abü'lmah. I, S.64, 109 u. 131; II, S. 73u.Adn.S.86 u. 166. Isfar. erwähnt sie nicht 
|| 5.C.H. Lgj^i, wofür 1 1 gjii das Richtigere [wäre; allein die spätere Sprache behandelt den 
Dualis oft wie einen Pluralis fractus. || 6. dJ& *j <X^ Jo of starb 42 Jahr alt im J. 297 
(beg. 20. Sept 909); s. Ibn Chall. Nr. 615; Abü'lmafc. II, S. 179. Ich suche ihn vergeblich 
unter den ^^L*jdfj ^^Lä^I. 8. jedoch L^Lf ^ Ojb ^ 4X4^ s - 156 > 15 AnnL 3 - II 
7. ^v jJw Mj ; 8 - s - 213 > 18 Anm - 4 - II 8. C. H. ^jjuäy* ^jf, wofür ich ^jufc-Ä ^t lese. 
Dieser war Dichter, Grammatiker und auch Jl£üo und starb im J. 293 (beg. 2. Nov. 905) in 
Aegypten. 8. Ibn Chall. Nr. 352. 

218 1. JL*> ^J starb im J. 310 (beg. 1. Mai 922) in einem Alter von 75 Jahren; s. H. Ch. 
V, S. 35 Nr. 9784, der die Lücke im Fihrist nicht kennt, welche vielleicht auch hier mit ^ 

überflussig ist. || 3. gJÜ&t ^jf ; s. Ann. Musl. II, S. 400 und Abü'lmah II, S. 279 und 

280; hier S. 235, s. || 3. ,-äUL^jJf. bietet in seiner Nisba Schwierigkeit, wenn die Lesart 



Digitized by 



Google 



VI, 4. 5. -*> 95 w- S. 218, s — 220, 6. 

richtig ist und nicht etwa U^t gilt JUu^jJf oder \L , g i W zu schreiben sein möchte. Ich 
ziehe \l" giM als Synkope von ^ ^;U und als Nisba von (jf 1a* vor. 

1. SjOuta. ^-^if jjt, mit vollerem Namen ^ÜUaJf -+* ^ Sjju^ ^M^t ^>f, starb im 219 
J. 358 (beg. 25. Nov. 968); s. H. Ch. IV, S. 400 Z. 3 und 4. || 2. Die Nisba ^.yJJ lässt 
sich schwerlich rechtfertigen und ist wahrscheinlich durch («yyiLl oder ^ywW zu ersetzen. 

FUnfter Abschnitt. 

*■ iPM u*-** & r^' s ' ™ si S ' 162 und vgL lbn Dur ' S ' 267 ' II 4 ' ü* üM 
■ äIa* Jj vgl. Ibn Chall. Nr. 247. || 5. »JLju *y kann nichts anderes bedeuten als ein 

änsserliches Leuchten des Lichtes, eines Heiligenscheines, über seinem Haupte, ganz so wie wir 
die aureola der christlichen Heiligen gewöhnlich gemalt sehen. || 6. &y*$\ ^jf .^o J-Lo; 

8. Tüsi S. 167 Nr. 352. || 7. >j(l± ^ JL^; s. Tüsi S. 226 Nr. 489; Abü'lmafc. I, S. 519, 
wo er fldUJf genannt und sein Tod in das J. 174 (beg. 20. Mai 790) gesetzt ist. || 8. of 

^JyJ) säaaJ iS f i at] T usi s - 262 Nr - 576 nennt einen ^lU^ (5*£&pl j-j väoJ mit der 
Kunja / j s jc^ •—*! oder L v t <» *-*'; aucn heisst es in der Erläuterung, bisweilen werde er •jf 
X*£3 Juc$\ /^yöu) genannt Inwiefern dieser etwas mit dem hier genannten zu thun hat, lässt 
sich aus den kurzen Angaben zwar nicht mit Bestimmtheit abnehmen, doch widerspricht *_jt 
j&Z nur scheinbar, da auch diese Kunja ihm eigen sein konnte. — S. auch S. 194, 5 Anm.2. 

|| 9. jJ&'JI .j-J ( c - H - Ute))) fjte)) bei T usi S. 138 in der Erläuterung mit dem Zusatz 
^UAiLf. Doch findet sich S. 144 ^UXiLl (J^\, B0 dass die Losart schwankt. || 10. yj 
ig ya^ äJL«; s. Tüsi S. 374 Nr. 839. Es ist das der im J. 168 (beg. 24. Juli 784) gestor- 
bene ^jrfaJt KjL* ^ oU*> juII j,>t; s. Ibn Chall. Nr. 114; Abü'lmati. I, S. 388 und 
449. || 11. 0L9 ,jj Ju**J; s. Tüsi S. 55 Nr. 101, wo er ^jX*Jf oU ^ ^ JoyJU-~ f 
mit dem Beinamen ^wut&Jt heisst, oder nach der Erläuterung ^. [jm fj m}K ^JCUL o*ju 
_Jf ^jjo. — Vgl. auch S. 217 Anm. 1. || 13. /uy*J1 „>j -4*, den Tüsi S. 238 Nr. 518 
t^wo-Jt ;*£jJl ^ *♦*, ^d wohl mit Recht, nennt, da /u*cJI (C.) und *x-aJf (H.) sich 
aicht leicht als Eigennamen finden möchten. || 13. Jjl* ^j «>J<>, mcht Jjy* ^j wie bei C, 
oder ysj* ^ wie bei H.; s. Tüsi S. 130 Nr. 279 mit dem Zusatz £S Jus M <<^« Vgl * 
auch die Erläuterung. || 14. C. H. (C.v^U>) v^Lo ^j JL&; L mit Tüsi S. 221 Nr. 474 
v_>l5j ^ JLft. Er nennt ihn £yOI ^y-^JJ yf . 

1. C. Jlju ^, H. JLju ^; 1. Jl** jjj, wie Tüsi S. 209 Nr. 450 in seinem Exemplar 220 
des Fihrist fand. Die Erläuterung bezeichnet ihn als Xdf. || 2. JL* ^j *L&J&; 8. Tüsi 
S. 356 Nr. 772 mit der Nisba ^IjAl. || 3. ; Ub*Jt ,^^1 ^ J^tf; s. Tüsi S. 289 

Nr. 623. || 4. ^Lo&f ^j^J Ju^; s. Tüsi S. 201 Nr. 435. Er starb im J. 147 (beg. 
10. März 764) in einem Alter von 81 Jahren und führte die Kunja jJUf cW of . || 5. C. H. 
^tsUf S^* ^ Uüu»; richtiger Tüsi S. 165 Nr. 346 -* ^j^ ^ g^ ^ ui^ 

obwohl gyj^ kein unbekannter Name ist || 6. ^lajüaJt *jü»Ljt; s. Tüsi S. 15 Nr. 22. || 



Digitized by 



Google 



VI, 5. -^ 96 ^ S. 220, 7 — 29. 

7. -Jjüdl ,j»^jyo jj &JUI Jut; s. oben S. 186, 26 Anm. 9 und Tüsi S. 197 Nr. 425: J{ 
^^ (5^. II 8 - ^;^* ^1 ^ £AjjJf; s. Tüsi S. 137 Nr. 288, wo JU^ ^Juuu* jjl 
äjuäjJI Jlx &ij£)L v^JLo (jK yjJLoJt ad hinzugefügt ist || 9. C. H. ^JLjSH; 1. mit 
Tüsi S. 237 Nr. 515 ^U5W. || 10. C. H. <>&>; 1. ; Kv und s. Tüsi S. 144 Nr. 299, wo sein 
Werk JuLdAÜ v^Uf genannt ist. || 11. JLJy}\ jJU> jJ ; s. Tüsi S. 373 Nr. 833. || 
12. C. ->u>, H. rf]^] L yj^Ä mit Tüsi S. 84 Nr. 168, wo er genauer durch a , **> ^f 
ÄijXJI jil ^ ^iXifl bezeichnet wird. ^Uu*^\JI hiess er: jyL** gJÜÜ ,jüu^ Jl y^ 
v^JI, j^Jb kSJLsaS v*ol(, l^lg ; Ls£)lj. Vgl. S. 222, 10. || 13. <5 JL±! äJJI Jut wird 
von Tüsi nicht erwähnt und es liegt nahe aJLJJ anzuzweifeln. Vielleicht ist darunter 5 JU^ ^j 
(s. Nr. 406) oder JLäJ! (s. die Erläuterung S. 196) oder sonst etwas Aehnliches zu suchen. || 
14. ^yo^J a!LJ^, oder wie Tüsi S. 145 Nr. 303 sagt: yj^u^J' «JLJf Jux ^ Jl*ä? ^j LJ\ 
^^Jl Ly^. || 15. jjya)\ oJj; s. Tüsi S. 72 Nr. 138. || 16. (H. *a*M) jÜÜO» ^^5 
mit vollem Namen äjü6f ^j ^w^JI Jux .^o c v t^ ^ t r ; s. Tüsi S. 239 Nr. 524. || 

17. C. H. ^JÜI teyjuo ^ <>Lx; 1. mit Tüsi S. 235 Nr. 508 ^jjt &^Ijlo ^;L*. || 

18. C. H. (EL^jJI) ^jjl 4>Ux ^ iüyuo; L mit Tüsi S. 332 Nr. 725: A+& ^ ZjJLm 
_JL#jJI [äJUI Jux ^ v->Li* &>;Ijlo ^t ^]. Ueber ^LJftjJI heisst es daselbst: ^jftjjf 
&JUa? ^ ,jä^ Ujuu ^ydtj *l$JI ^ICJ, &JL$JI JIjJI ,v*aj. II 1». C H. ofyJI; 

1. oÜJI und s. S. 221, 6 und Tüsi S. 96 Nr. 203. Derselbe fährt fort: ^Jo olül ad JUu> 
_iy" äJLs? J^ JLx LI . — Er starb 75 Jahr alt im J. 224 (beg. 23. Nov. 838). || 30. C. 
H. v^JLjlS ^ ^Ll; 1. ^läS ^ ^Ll, den Tust S. 5 Nr. 4 vollständiger <JJ Juuu* yJ 
^JuJI pX*> ^yJ v^JUü» jj nennt, ohne eine seiner hier angeführten Schriften zu erwähnen. || 
31. ^1 ^ g ; ^; Tüsi S. 141 Nr. 295 bemerkt: LI ^jj£> ju ; Jux &*Jj juxt ^ g ; l ; ) 

Lyo«^ ljux ^JLjlL ^j ^jjxI ^jl^ juä) g%fjAj ^«JLl. Vgl. Ibn £ut S. 301 und Schahrast 
S. 142. Der Name gJU of findet sich auch bei den Säbiern (s. Chwolsohn II, S. 18). || 
33. Jj^L 0} g^; s. Tüsi S. 117 Nr. 255. || 33. Jl^ ^ J^a?; s. Tüsi S. 290 
Nr. 629. || 34. ^j^i ^ ^Ju; s. Tüsi S. 141 Z. 6 v. u. und S. 40 in der Erläuterung. — 
Vor jjXj fehlt ^ in C. und H. || 36. ^jjxl ^ jjXj ^j aJüt Jux; s. Tüsi S. 188 Nr. 405. 
|| 36. vs ^ ft f ^ ^^Jl 4Xh^5 b - T* 8 * s - 18° Nr. 384. || 37. ^jxt ^ viUJI Jlu-x; 
s. Tüsi S. 141. || 38. C. H. ^^Iw ^; dagegenTüsi S. 141, 180 u. 188 » A y,i' v ^j, wozu 
es in der Erläuterung S. 141 ausdrücklich heisst: bajju* iUTLJf <Jr^' Juj .^-a^JI ^ ^^ 
tyXÄ-t LojI (jyJU äxu-moä i^v^«. Ebenso findet sich S. 40 Nr. 75 *JLjUm ^ mit dem Bei- 
fügen in der Erläuterung: La^J (JjaJIj Ujuuj ÄJ^LJI ^yül Ju* iw^ijf iUU^Jf ^^uJb. 
Doch ist jjxaIw ebenso möglich. || 39. Zwischen g.|y. und yjSS fügt C. die incorrecten Worte 
aufy.. JLx LI ein, die nach Tust S. 141 Z. 4 und 5 in LaJ JLx LI ^Jo g;l;S%, *» ich m 



Digitized by 



Google 



VI, 5. -*» 97 <**- S. 220, 29 — 223, s. 

den Text aufgenommen habe, zu verwandeln sind. || 30. C. H. gj*v *j <*«*, in welchen Wor- 
ten die öftere Wiederkehr des Namens gj.v auch hier eine Incorrectheit herbeigeführt hat, die 
am einfachsten durch Verwandlung des *_j in ^^. zu heben ist. || 81. *Js\ ^-j Juu^; 
s. Tüsi S. 202 Nr. 438. || 82. V ^4^JI Ju^ ^j ^ü; b. Tüsi S. 366 flg. Nr. 803 und 
Schahrast. S. 143. (j**3o fehlt in H., sowie alle Ueberschriften bis <X+».f &Jüf, die man roth 
auszufüllen vergessen hat. || Uv Jl ? der den Beinamen uu^. ol und JLft ot führte und im 
J. 221 (836) starb; s. Tüsi S. 36 Nr. 72. 

1. jJij-Jf hat seinen Namen von c!Uj» <>L JL^ *£ 4>La» ^jo Sjjf O^'o oder von ^ jüLj, 221 
wie der Ort auch genannt wird; s. Tüsi S. 291 Nr. 631 und S. 37. Jäküt kennt ihn nicht. || 
2. ^juuoI +Jt *jyo! ist hier c Ali. || 8. ftL ^J f v_>*a^> .^o j^ ^; der ganze Artikel gehört nicht 
hieher und ist zwischen Vater und Sohn ^j-JI hei der Redaction irrig eingeschoben. S. S. 220, 8 
Anm. 19. Sein Platz war vor ^JUj ^ (jU oder wenigstens vor ,-Sj.JI. II 4. Die Worte 

*Ujö ^j JLfc ,-J ^^ va>t J fehlen in H, Vgl. S. 222, 6 , wo ^K^SM hinzugefügt ist, und 
S. 223, 15. Sein vollständiger Name lautet: JL^ *J oder JUa ** .jj *Uj& .^j c v t^ ,-& *^' 
^K^f wurKJf ^otjJUJt; s. Tüsi S. 324 Nr. 702. || 5. Statt JuJj v^Uf inC. und H. lese 
ich mit Tüsi S. 39 Ju^' V^> es müS8te ^ enn Ju^l ™ der Bedeutung foetus anzunehmen 
sein. || 6. C. ->LJf, H. ->LJI. Bei Tüsi S. 38-39 findet sich nichts Entsprechendes. Viel- 
leicht ist v^jfjjf wüS" oder ^LfrxJt wüf gemeint; oder -SlJuJf wLxS" Ptaf. von gjjo oder 

^jjo? II '• «5*7^ c v »^t; s. T Ä8 i s - 37-40. || 8. Wie nach unserm Texte anzunehmen ist, 
hat das Werk ^J^ den oben Z. 1 genannten ^yjJ\ i\t<* &Jüf öu& o! zum Verfasser (s. 
Z. 3), während Tüsi dasselbe seinem Sohne ^%-Jf A+^l zuschreibt Doch ist der Unterschied 
in der Aufzählung der einzelnen Bücher ein ziemlich bedeutender und 'die Liste bei Tüsi 
S. 37-39 reichhaltiger. Tüsi bemerkt selbst, dass die Redactionen in den Angaben durch ein 
Mehr oder Weniger von einander abweichen. Vielleicht überlieferte der Sohn das Werk des 
Vaters nur weiter. || 9. (jUly^t c ^*yJ^ * m-^ ; s. Tüsi S. 90 Nr. 179 und S. 104 
Nr. 225. 

1. ^jJUfc^f A+^> jMA* yJ ; s. Tüsi S. 273 Nr. 598. || 3. Die fehlende Zahl nach 222 

J^. <5j*a^ i8t aus T Asi s - 274 durch v^y&Äj ^r*^' ^ «rgänzon- II 3. p^&l* ^ JLä 
mit dem Zusatz ^xH jo^ll *jt hei Tüsi S. 209 Nr. 451 , wo auch noch andere Schriften von 
ihm aufgezählt werden. || 4. C. H. u>jä>; 1. w^. Es ist der bereits oben S. 220, 5 Anm. 12 
mit dem Zusatz >Ia. w jj*W ^OvSff genannte Schf it || 5. ^s£ ^j <jLa-o mit dem Beinamen 
j^jj; s. Tüsi S. 171 Nr. 364. || 6. LI ^jjo^ » dlajU^U o^aJ! ^Lg* ^ ^-^ft 
-**!*, wie ihn Tüsi S. 249 Nr. 549 vollständig nennt. Auch fügt er aus seinem Exemplar 
des Fihrist noch ^Uäc JüüLo v^UTbei. || 7. ääL**« *j t\+& jj *nnj^; s. Tüsi S. 97 
Nr. 205, wo noch mehrere seiner Schriften angeführt werden. || 8. JiHo .^of, den Tüsi nicht 
erwähnt Am nächsten kommt ihm * 1 g t )f Jiüjft ^.j JL^ S. 234 Nr. 505 , über den er sich 
nur kurz auslässt, auch statt der hier erwähnten Schrift andere aufzählt || 9*. ,-+äJt ykxs* yd; 
s. Tüsi S. 46 Nr. 82. 

1. las yjj; s. Tüsi S. 372 Nr. 827, wo ^jOI statt £j£)f steht || 3. JLdi ^1 223 
starb im J. 224 (beg. 23. Nov. 838); s. Schahrast. S. 129 und Tüsi S. 93 Nr. 191. || 8. ^1 

13 



Digitized by 



Google 



VI, 5. 6. -+*> 98 w- S. 223, 3 — 225, u. 

ijgir ', s. Tüsi S. 284 Nr. 617, wo ^j^oJf j.^ 1 ^ c v f^ und ^^xW statt ^-«jJf steht, 

was durch die Ueberschrift ^ju^jiJf ^jo* gerechtfertigt erscheint, obwohl ^^aj die Lesart 

t«'M beeinträchtigt und t «H im folgenden Artikel wiederkehrt || 4. w..^ ^ tW-*» ; 

s. Tüsi S. 311 Nr. 675. || 5. v^Al&Jf wÜS"; vgl. 8. 222, u das Werk ^syj otX&j. || 
6. ^j^CJI -Aöj _jf ^ tX+^> ^j <j'r4^ &* Ja« •■»»>! wyuu jjl, wie ihn Tüsi S. 61 
Nr. 117 vollständig nennt. Ueber seinen Bruder w** s. S. 222, 15 Anm. 6. || 7. * f^r .J; 
s. Tüsi 8. 284 Nr. 618. || 8. ^LäJI jJ; s. Tüsi S. 187 Nr. 401. 
224 1. ^vfjl ^aitt; s. Tüsi S. 164 Nr. 341, wo auch nur vJj$"&J steht || 2. ftjg*.* 

starb im J. 283 (beg. 19. Febr. 896); s. Tüsi S. 16 Nr. 26, wo eine grosse Anzahl Schriften 
von ihm erwähnt wird. || 3. ^jfju-u; ^ ck"*") s * ? usi S * 341 Nr * 750# II *• r ** T ^ 
(C. H. m% l ^ H ) iSLflJf; s. Tüsi S. 289 Nr. 624, wo es in der Erläuterung ausdrücklich 
x+^-Jt .jjdüü äSLöJI heisst und zugleich bemerkt ist, dass Andere »u wjU ^yj statt *j 
^^tßJ schreiben, dass dies aber eben nur eine andere Lesart und die Person dieselbe sei 

Vgl. daselbst die Erläuterung" S. 285. || 5. JjJü; s. Tüsi S. 70 Nr. 135, der diese Stelle des 
Fihrist vollständig aufnahm. || 6. JLifl £ Jt ft ^j t % (Jj^o (eig. „es ist anzuschliessen , anzu- 
fügen") „gehört an seine Stelle in dem Vorhergehenden". Es würde, wie ich glaube, diese 
Stelle nach muic ^ c v t^ 8. 223, 13 anzunehmen sein. Vgl. S. 356, 17 Anm. 8. || 7. *j! 
^oljdüJI ^j* ^ yj^&Z &? ^ vJ-^*'> s# ? usi S* 234 Nr - 506 > wo sich dieselbe Stelle 
mit wenig Veränderungen wiederfindet. 

Sechster Abschnitt. 
225 1. ejj^W ^M^i 8 - s - 178 > 10 und 183 ' 21 Anm - 19 - R 3 - c - f+#* &>, H - (U^ ^; 

I. J ^ ^> und s. S. 183, 24 Anm. 32; Ibn Dur. S. 112; Ibn £ut S. 36, während S. 250 
Z. 1 und 2 x £a ~* j^o steht Allein bereits mein Freund Wüstmfeld hat in dem mir von ihm 
verehrten Exemplare in Z. 2 * aa£* über *aaä. geschrieben. S. auch hier S. 183 Anm. 32. || 
3. C. <uLu* ^j 4>l*c; Ibn £ut S. 250 uLwo ^o S;l*c, was, da Ibn Ruteiba dem Fihrist 
mehrfach als Quelle dient, der Wahrheit am nächsten kommen mag. || 4. Vor iiLL*Jf hat 
Ibn I£ut. »IäI, wodurch die Worte vd^o <JL erst ihre Bedeutung erhalten. || 5. .wu^l 
^-iLjxoiH crt * a> ^ starb im J. 212 (beg. 2. Apr. 827); s. Abü'lmab. I, S. 620. || 

6. JLoj-Jf {Jy+* & Ulajt st«* im J - 184 (beg. 1. Febr. 800); s. oben S. 184, 2 Anm. 9. || 

7. (5)mJ' ^L> ,0-0 Jl**oJI <X-s-* starb ^ J - 21 ° ( be 8- 24 - A P r - 825 )> s - Abü'lmah. I, 
S. 606. || 8. ^JlI Juw ^ jwJjdf starb im J. 193 (beg. 25. Oct 808) oder 194; s. Lib. 
Class. I, S. 77 Nr. 30; Abü'lmab. I, S. 553, wo ^0^ gedruckt ist || 9. ^^Jf du* y$ 
v^ajO ^t ^ . . .; s. Ibn £ut. S. 244; Ibn Chall. Nr. 577, wo er wie im Lib. Class. I, 
S. 41 Nr. 27 &AA\ yj genannt wird; Naw. S. 111 und 783, der ihm denselben Beinamen 
giebt, schreibt ^jjo ^jf ^f; Abü'lmab. I, S. 427. || 10. Ju\ ^ ^-i^Jf Jut; ich fand 
ihn sonst nirgends erwähnt, wohl aber seinen Vater ,JLJ * ; Juv der im J. 130 (beg. 11- 
Sept 747) oder 133 in Medina starb, im Lib. Class. I, S. 24 Nr. 23 und bei Naw. S.258. || 

II. abJf ^1 ^ c^*^r" ****' fc Lib " Class - *> S - 54 Nr - 5 - 



Digitized by 



Google 



VI, 6. -*» 99 v- S. 226, i — 228, 2. 



1. (5)La#f dUUJf Jcfx; H. Ch. V, S. 154 Z. 4 und S. 647 Z. 3 nennt einen Jux-fc 226 
<5^La#l 4X4^ v^^y ^ Verfasser eines ^UJt wUf. || 2. u>uJ! Ju^ ^ dULM Jux; 
s. Ibn Chall. Nr. 385; Lib. Class. I, S. 36 Nr. 9; Naw. S. 787. || 3. UJSl ^-> ^Luu* 
JÜLjJt; s. Ibn £ut S. 254, wo er als J^jt *j &JUf JujJ <Ljo bezeichnet wird; Ibn Chall. 
Kr. 266, welcher die verschiedenen Personen aufzählt, deren ^Kjo er gewesen sein soll. Diese 
Unsicherheit veranlasste unsern Verf., einstweilen auf eine nähere Angabe zu verzichten. S. Lib. 
Class. I, S. 58 Nr. 19; Naw. S. 289, der ihn wie mehrere Andere zum *»L* ^ tX+^> J** 
vJLäJI .-äJ macht; Abü'lmah. I, S. 565 und an vielen andern Stellen; hier S. 178, 10. || 

4. ZyfJuo; s. Ibn Rut S. 240; Lib. Class. I, S. 28 Nr. 35, wo er äjOI ,*&l* .J heisst und 

im J. 132 (beg. 20. Aug. 749) stirbt || 5. gjofy, s. Ibn Dur. S. 185; Lib. Class. I, S. 46 
2S T r. 44; Abü'lmah. I, S. 432. || 6. JuuaiJ! jj J^ä; s. Ibn £ut. S. 255, wo richtig ^ 
vjt«yfr statt d}y* tjl "* C. und H. steht (wie auch aus Tüsi erhellt, der S. 55 Nr. 323 den Bru- 
der al-Fudeil's (jL%£ .^o Juuu« erwähnt) und S. 301. An sich wäre auch ^L^x ^o möglich; 
Abü'lmah. I, S. 554. Vgl. ferner Tüsi S. 312 Nr. 678. || 7. *Lj£ ^ ^^; s. Lib. Class. 

I, S. 59 Nr. 22. || 8. -Ci! ^ *j£^ s - Ibn ^ ut S - 195 ond 254 ' Lib - Class - *> S - 65 
Nr. 53 mit der irrigen Bezeichnung ^,.jjf ^JÜ& ,^0; Abü'lmafc. I, S. 560 und 627; Naw. 

5. 614 flg. Hier stirbt er im J. 197 (beg. 12. Sept. 812) oder 199, im Lib. Class. im J.196. 
"Vgl. auch oben S. 37, 22 Anm. 16. 

1. Jjü of; s. S. 34, 10 Anm. 9; Ibn £ut. S. 121 und 301; Lib. Class. I, S. 82 Nr. 49; 227 
Abü'lmah. I, S. 651 und 655; Jäküt I, S. 683. || 2. ^of ^ _xs£; s. Ibn £ut. S. 258, 
wo jjjajio. statt fcSlo. zu lesen ist; Naw. S. 620; Lib. Class. I, S. 78 Nr. 34; Abü'lmah. 
I, S. 602 und ü, S. 43; die Ssabier H, S. VHI, 18 und 797. Ibn Chall. citirt ihn Nr. 217. 
|| 3. lü«%x ^J ^yJ] s. IbnEut. S. 254, wie im Lib. Class. I, S. 39 Nr. 19 mit der irrigen 
Lesart ^ 1 \ \ ^ j, und S. 301 Z. 6 v. u.; Naw. S. 249; Abü'lmafc. I, S. 388. Vgl. hier 
S. 230, 25 Anm. 8. || 4. &JJL1 ^ oli&>; s. Ibn Eut S. 252, wo das Jahr 164 (beg. 6. Sept 
780) oder 167 als das seines Todes angegeben wird; Lib. Class. I, S. 44 Nr. 39, das seinen 
Tod in das J. 167, und Abü'lmah. I, S. 388 und 449, der ihn in das J. 168 setzt. || 

5. Sjlk jj Jüum-J; 8. Ibn £ut S. 254; Lib. Class. I, S. 68 Nr. 70, das ihn im J. M (lies 
ff») geboren werden lässt Auch in unserm Text ist ^^ nach den weitern Angaben über sein 
Lebensalter zu viel; Abü'lmafc. I, S. 249 u. 550; hier S. 201 A. 3. || 6. Juül#-J ^o «*a*LJ, 

als ÄjJLft^jf ebenfalls bekannt, auch als -J^iff bezeichnet; s. Abü'lmafc. I, S. 639, 647 und 
704; hier S. 201. Anm. 3; 212, 4 Anm. 3. || 7. goL* ^ *ls starb im J. 205 (beg. 17. Juni 
820); s. Lib. Class. I, S. 75 Nr. 22 und Abü'lmah I, S. 591. || 8. ^cUJf J^^Lo; s. Ibn 
£ut. S. 230, mit dem Todesjahre 113 (beg. 15. März 731), und S. 301; Lib. Class. I, S. 17 
Nr. 1 mit der Bezeichnung *JUt Jc^ *J und s# uo jjt und dem Todesjahre 112; Ibn Chall. 
Nr. 749; Abü'lmafc. I, S. 303 mit dem Todesjahr 113. || 9. ^KjäW; s - s - 183 > 21 ****' 20 
und 203, 27 Anm. 9. Alle dort citirten Schriftsteller lassen ihn im J. 157 (beg. 21. Nov. 773) 
sterben, daher auch hier w in cu« zu verwandeln sein wird. 

1. JL*o tf> tX*M; 8 - Lib - Class. I, S. 65 Nr. 51, wo ^Ljjf ^J jfS^o steht; Abü'l- 228 
mafc. I, S. 554 und 736; Naw. S. 618, der JJ jXjJI J^ jl*j hinzufügt. || 3. 



13 < 




Digitized by 



Google 



VI, 6. -** 100 wr- S. 228, a — 229, u. 



xl^^lt ^jKJt; s. Ibn $ut S. 259; Ibn Chall. Nr. 266 und 409; Lib. Class. I, S. 80 
Nr. 37 mit dem unrichtigen _*UbaJI; r Ann. Musl. n, S. 148 und 674; Abü'lmah. I, S. 618. 

II 3. a&j jj *a£#; s- Ion £ut. S. 253; Ibn Chall. Nr. 86 S. 116; Lib. Class. I, S. 54 



229 



Nr. 4, wo & « in _^ _ dL_« zu verwandeln ist; Abü'lmah. I, S. 507, der wie Naw. S. 607 
•UJ H hinzufügt, und S. 514. || 4. <j«>l* ^ Jow; 8 - Ib» Kut. S. 257; Lib. Class. I, 
S. 68 Nr. 67; Naw. S. 636; Abü'lmah. I, S. 452, 523 und 592. || . 5. ^v^ff ^j^f ; s. Lib. 
Class. I, S. 68 Nr. 68; Abü'lmah. I, S. 554. || 6. vJjtyH Ju*, der im J. 204 (beg. 28. Juni 
819) starb; s. Ibn Chall. Nr. 231; Lib. Class. I, S. 72 Nr. 9. || 7. C. hat hier nach £ 
äääJI die beiden Werke v_*sL.Jf v-jütf' und ^j JuuJf v^UT, die aus Z. 20, wo sie in C. fehlen, 
fälschlich hieher gerathen sind. || 8. (5^-jJt k-k.jl ä ^j— j (jU-frk ,j— ? f**M Juuu* ^J 
"LJM, der im J. 168 (beg. 24. Juli 784) starb; s. Lib. Class. I, S. 46 Nr. 42. || 9. Die 
Worte i u .o?l l wLr, welche im vorhergehenden Artikel den Abschreiber von C. verfuhrt haben, 
fehlen in C. auch hier. || 10. J.LJt ^ *JU! Ju^; s. Ibn £ut. S. 256; Ibn Chall. Nr. 321; 
Lib. Class. I, S. 60 Nr. 30; Ann. Musl. H, S. 76; Naw. S. 365; Abü'lma^ I, S. 406 
und 503. 

1. .-*JLk)! oJ<> «jl; s- Naw., der ihn S. 93 Z. 1 als Lehrer Buchari's bezeichnet; Ibn 
£ut. S. 260, wo er JjUkJf dUU' tUt ^jj *Iäj& JuJjJ' jJ heisst - Neben o^b jjt und 
JuJ J! jjf führt er hier noch den Beinamen j^jyj o! und den Namen A+st statt *L&j& . Da 
er wie bei Ibn IJuteiba auch im Lib. Class. I, S. 85 Nr. 64 genannt ist, so liegt die Ver- 
muthung n&he , dass durch oJö *J verführt die Abschreiber des Fihrist aus zwei ^«JLJb einen 
gemacht haben, denn auch einen «JLxkH o^b of , der im J. 203 (beg. 9. Juli 818) starb, giebt 
es; s. Ibn £ut. S. 260; Lib. Class. I, S. 76 Nr. 26; Naw. S.761. — Ueber ^ JL+J^'öJö ^\ 
^wJUk)! 4>.b, geb. im J. 133 (beg. 9. Aug. 750) und gest. imJ. 204 (beg. 28. Juni 819), s. Ann. 
Musl. II, S. 134 ; H. Ch. I, S. 149 ; V, S. 533 u. 543. Das isf jo*»Jt s^Lö. || 2. ^Lwuül 
^xXJI, der im J. 212 (beg. 2. Apr. 827) starb; s. Lib. Class. I, S. 82 Nr. 50; Abü'lmab. 

I, S. 620. || 3. i5 ^wu«J! &a*ä ^)t ^ J^ ^1 äJÜI Jux^Jo jjl ; s. S. 34, 9 Anm. 7; Lib. 
Class. II, S. 8 Nr. 20. || 4. ;5 **ajlM p**^ ^ J^^ *<ju£ ^f ^ ^jUjcä ^^d! yj 
^JÜI, der Bruder des so eben erwähnten Jo ol; s. Abü'lmah. I, S. 731. || t 5. ju> Ji 
£jüt av^W ***& ^f ^jj <jL£* ^ Jl*js?, der Sohn des so eben genannten ^L**; s. Lib. 
Class. H, S. 62 Nr. 27; Abü'lmah. II, S. 180. || 6. ^ Jc+ä» ^ J^*>f *JUt Jux jJ 
^LjuÜf 4UI ^ JÜÜe ^ JüJLfl*, kurzweg JujLö. ^ Jl*äJ genannt und im J. 241 (beg. 
22. Mai 855) gestorben; s. Ibn Chall. Nr. 19 und Nr. 31 S. 41; Lib. Class. II, S. 6 Nr. 18; 
Ann. Musl. II, S. 194 u. 695; Naw. S. 142. || 7. k^it; s. S. 206, u Anm. 6. || 8. Jux 
^otjJüJ! JüJLfl* ^ J*ä>! ^ äJUI, geb. im J. 213 (beg. 22. März 828) und gest. im J. 290 
(903); s. Ibn Chall. Nr. 19; Lib. Class. II, S. 62 Nr. 29; Abü'lmafc. II, S. 136. || 9. yj 
^LjuäJt JüJLö. ^ Jl*jS? ^jj Jl*J ^ 2Lö JuäaJI, geb. im J. 233 (beg. 17. Aug. 847) 
und gest im J. 265 (beg. 3. Sept 878); s. Ibn Chall. Nr. 19; Abü'lmah. H, S. 42. || 
10. ^UaJt pjaff, der im J. 296 (beg. 30. Sept. 908) starb; s. Abü'lmah. II, S. 175. || 

II. JuOa» ^ oÜLu;l; s. Jäküt und Lex. geogr. unter jU, Bei Idrisi II, S. 158 steht 
falsch für 



Digitized by 



Google 



VI, 6. ■** 101 **• S. 230, 1 — 231, 10. 

1. tfpjJS cW 1 f; } J, der im J. 275 (beg. 16. Mai 888) starb-, s. Abü'lmah. II, 230 
S. 78. |t 2. jk* & f**^ & <yk* ^ f**^ Hy*t) (^) Hy*&) & {J^ ^>y*** y£ 
^5Sj>J' JLIoJlAI, der im J. 238 (beg. 23. Juni 852) starb; s. Ibn Chall. Nr. 84; Lib. Class. 
n, S. 7 Nr. 19; Abü'lmafe. I, S. 606, 719 und 722. Die Lücke nach ^ ist also durch jJLä? 
auszufüllen. || 3. t>ljc£ ^»> VT 0, l^ r&*) K+aa^ «jl; s. Lib. Class. n, S. 9 Nr. 23; Abü'l- 
mah. I, S. 703 und 704. || 4. &|JUS ^f ^f -^Jtv ^ Jl^I Jo jJ; s. S. 202, io Anm4. 
|| 5. <> t — > *j L v t ^ &JU! Jux «jf, der Sohn und Enkel der beiden oben genannten Traditio- 
narier. || 6. ^Uüt; s. Lib. Class. II, S. 41 Nr. 34; Ibn Chall. Nr. 580; Ann. Musl. H, 
S. 236 flg.; Naw. S. 86 flg.; Abü'lmah. II, S. 26 flg.; Hamaker, Spec. Catal. S. 28 und 163; 
KreU in ZDMG. IV, S. 1 flg. || 7. ^fjdüJf ^v*aJI j ^ JLä jJ , der im J. 295 (beg. 

12. Oct. 907) starb; s. Lib. Class. H, S. 63 Nr. 33; Abü'lmah. ü, S. 173. || 8. aUji ot 
scheint ein in Harran sehr gewöhnlicher Name gewesen zu sein; s. Jäküt II, S. 232; Muscht 
S. 125; die Ssabier II, S. Vm, 18 und 797; doch wird der an unserer Stelle genannte dort 
nicht erwähnt; hier S. 227, i Anm. 3 und 321, 5. 

1. _l4f ,j_y JLwuo, der 261 (beg. 16. Oct. 874) starb; s. Ibn Chall. Nr. 727; Lib. 231 
Claös. II, S. 48 Nr. 65, wo die Schriften jjfj^Jf vJjC^und <>Li5ff vJjcTdem v^.^f ^Jj^ 
und ^Jt+Jt entsprechen; Ann. Musl. II, S. 248; Naw. S. 548. — C. und H. schreiben ,< * jj jf 7 
was eine wesentlich abweichende Beziehung bedingt. Ich halte mit Ibn Challikän, Liber Classi- 
um, Nawawi und H. Ch. ^xcLäJI fest. || 2. ^JuuJf ^A+M &Jüf Jub* ^ JLä ^j-mJJ ^>f 
^^,^1; s. Ibn Chall. Nr. 445, wo er citirt wird; Lib. Class. II, S. 4 Nr. 15, wo er 73 Jahr alt 
im J. 234 (beg. 5. Aug. 848) stirbt; ebenso in Ann. Musl. n, S. 186 und 691; Naw. S.443; 
Abü'lmatu I, S. 703. || 3. Ich entdeckte bis jetzt den Genannten früher erwähnt nicht, und so 
sollen die kurz gehaltenen Worte wohl nur andeuten, dass 'All früher hätte genannt sein sollen. 
Auch wäre es möglich , dass die so nackt hieher gesetzten Worte jM***Jt I Ju* Jl-^5 ihren 

Ursprung einer Glosse oder Bemerkung verdanken, die durch die Abschreiber fälschlich an diesen 
Ort gerathen ist || 4. Ueber die Form <gyAy*» vgl. S. 180, 25 Anm. 12. || 5. ^_j * y » 

^jjuti; s. Lib. Class. II, S. 5 Nr. 17; Ibn Chall. Nr. 801; Ann. Musl. II, S. 186 und 691; 

Naw. S. 628 mit ^juo statt ^wajlo, welche Lesart Ibn Challikän ausdrücklich bemerkt; 
Abü'lmah. I, S. 699 und 700. || 6. Ueber den Gebrauch von Ju^ vgl. S. 79 Anm. 3 und 
232, 28. || 7. ^jW der im J. 235 (beg. 26. Juli 849) starb; s. Ibn Chall. Nr. 20; Lib. 
Class. n, S. 22 Nr. 82 mit dem unrichtigen ^; Ann. Musl. n, S. 188; Abül'mab. I, 
S. 709. || 8. ->waJf (ja Aä der im J. 220 (835) starb; s. Lib. Class. I, S. 92 Nr. 95. || 
9 ' <5>M' Jh^' yjl (jteLfc ^ jLÄoJf A+^* jJ, wie Tüs! S. 254 Nr. 559 schreibt, wo eine 
grosse Anzahl seiner Schriften aufgeführt ist Im Vorhergehenden, wie der Verf. hier bemerkt, 
fand ich ihn nicht erwähnt. || 10. jUaäJI JJJtfc ,L£Iä.> d. i. von aller Welt, von Gross und 
Klein, von Männern vom Fach und von Laien unter den Schfiten geachtet = ^ 1 r -^r.\a^ 

ääLjJL äJöULI (s- deSacy, Chrest. I, S. v und Ibn Rutlüb. S. 106 Anm. 240, sowie hier später 
S. 233, 27); oder er wusste Vornehmern und Geringern, Gebildetem und Ungebildetem gerecht 
zu werden, sich in sie zu schicken, in aller Weise ihrer Fassungsgabe sich anzubequemen. 

ISLc ist der Gegensatz theils von /Lol^, theils von Jlx, „ungelehrt"; s. Flmcher's Hundert 



Digitized by 



Google 



VI, 6. -*«* 102 w- S. 231, 10 — 233, 2. 

Sprüche c Ali's S. 105 Z. 13 flg. Von einem Schriftsteller kann es auch unserm populär, volks- 
tümlich entsprechen, d.h. seine Gegenstände nicht in streng wissenschaftlicher, sondern in einer 
dem gemeinen Mann verständlichen Weise behandelnd. So ist ^jDtXjf ^JoLc bei Tüsi S. 281 
und 282 einer, der eine populäre Behandlungs- und Schreibweise hat, und dasselbe wird "LiU 
in jJotfc ^ v'kt t ebenda S. 281 Z. 5 v. u. sein. Auch bei Mas. m, S. 135 wird der Ein- 
sichtsvolle, Höhergebildete /loliLl dem einfachen Manne IxUjJf entgegengesetzt. Gewiss ist so 

viel, dass dieses ^llclft ,l*oL^> e * n späteres, die contradictorischen Gegensätze zu einer Gesammt- 
einheit verbindendes Compositum oder Quasi -Compositum ist. Die Bedeutung muss sich aus dem 
Zusammenhang ergeben. || 11. Jy *«lt (C. beide Male jb^A-Ll); s. S. 179, 10 Anm. 4. || 
12. ^yi! iw^'v?' wurde bereits S. 37, 29 Anm. 21 erwähnt. Vgl. die grammat Schulen 
S. 197, wo a*wu>4> ^o äJU! Jux zu seinem Namen gehört, also hier nur die weitere Abstam- 
mung von xJUf c v * r aufwärts andeuten soll. Die Lücke oder vielmehr der durch v hinter 
Jbli^J angedeutete Schluss in den Handschriften erscheint ungerechtfertigt, der Zusammenhang 
aber ist ziemlich lose. 



232 



1. <5j*U' «r^ & yy~*\ 8 * Ibn ^ ut s - 218 ; Ibn Dur - s - 59 ; N » w - S. 573. || 

2. v^J( ^j iO^L« w 11 ^ 6 im J - 202 ( be &- 20 - Juli 817 ) geboren; s. Lib. Class. S.62 Nr. 28; 
Abü'lmah. H, S. 180, der ihn wie Lib. Class. im J. 297 (beg. 20. Sept. 909) sterben lässt. 
Vgl auch Sujüti im Lib. de interpr. Corani ed. Meursinge S. M Nr. 4P und dazu Anm. S. 116.— 
\^mj ^o fehlt im Lib. Class. und bei Abülmahäsin , und auch hier im vollständigen Namen 
kehren die Worte nicht wieder. Sie würden wahrscheinlich nach (jUjJLw ^ einzufügen sein. || 

3. r Uuai\ ^jI^jjüÜI; s. Lib. Class. H, S. 69 Nr. 61. || 4. & JLeiS \ uu ui starb im J. 240 
(beg. 2. Juni 854); s. Ibn Chall. Nr. 218, der wie Lib. Class. n, S. 9 Nr. 22 uLä statt 
^jy^Ä schreibt; Abü'lmab. I, S. 734. || 5. -^H JL** *j\ starb im J. 282 (beg. 2. März 
895) in Bagdad; s. S. 37, 87 Anm. 18 u. 235, 27; Ibn Chall. Nr. 634; Lib. Class. II, S. 55 
Nr. 100, wo er JL« «J heisst. Nach Abü'lmah. II, S. 167, wo unrichtig ,-siJüf gedruckt 
ist, wurde er im J. 200 (beg. 11. Aug. 815) geboren und starb im J. 292 (beg. 13. Nov. 904). 
|| 6. Was nach *jo fehlt, darauf deutet keine der angeführten Stellen hin. || 7. BjJl* .jjc 
«>Uiü5M; s. Ibn Sutlüb. s. 75 d). || 8. *,b ^1 ^J . . ^LjJLm ^ äJUI Ju^ ^JL* ,J\ 
s. S. 34, 11 Anm. 12 und 216, 6 Anm. 1; Lib. Class. II, S. 80 Nr. 108, wo sein Geburtsjahr 
p«t" in (•!*»♦ zu verwandeln ist; Abü'lmah. II, S. 234 mit der richtigen Angabe desselben im 
J. 230 (beg. 18. Sept. 844), da er im J. 316 (beg. 25. Febr. 928) starb. — Ibn ChalL 
Nr. 271; Lib. Class. H, S. 49 Nr. 66; Ann. Musl. II, S. 264; Naw. S. 708 und Abü'lmatL 
II, S. 79 berichten über seinen Vater <>J<> *J, der im J. 275 (beg. 16. Mai 888) starb und 
Verfasser einer der sechs kanonischen Traditionssammlungen unter dem Titel ^jl*JI (s. H. Cb. 
HI, S. 622 Nr. 7263) ist. Der Text weist mit &+*J auf den Vater und mit dem folgenden yDj 

Jo *jf , nach welchen Worten jJJI cW einzufügen ist, auf dessen Sohn 0J0 ^| ^J hin. 
233 1. jliajdf aJüt Jux J, der nach Lib. Class. H, S. 89 Nr. 39 im J. 301 (beg. 7. Aug. 

913) 98 J. alt starb (wahrscheinlich ist ^juULä* ausgefallen und auch die Form Jl^L ist ver- 
dächtig). Vgl Abü'lmah. II, S. 304, wo sein Todesjahr 331 (beg. 15. Sept 942) wie hier 
angegeben ist. Dazu stimmen dann auch die 98 Jahre. || 2. JLAäJI; s. Lib. Class. II, 



Digitized by 



Google 



VI, 6. 7. -*a 103 wir. S. 233, 2 — 234, 5. 

S. 88 Nr. 36, nach welchem er im J. 303 (heg. 17. Jul. 915) starh. Nach Abü'lmab. II, S. 298 
stirbt ein anderer JLoIä* im J. 330 (heg. 26. Sept. 941); es liegt also eine Verwechslung des Todes- 
jahrs unseres JLoL^ vor. Entweder hat man hier einfach ^juUU>. in oJLL zu verwandeln, 
oder aber er wurde wirklich 95 Jahr alt und dann ist im Lib. Class. t"»t" aus W* y ganz ähn- 
lich wie unter 0J0 -jf .^of, verschrieben. Aber auch Abü'lfidä (Ann. Musl. II, S. 418) lässt 
seinen (nicht JLoLäJI) JUoLäJI äJLW öu& jj 4X4^ Jo of im J. 235 (beg. 26. Juli 849) 
geboren werden und im J. 330 sterben, und der von AbüTmabäsin erwähnte scheint der Urenkel 
des im üb. Class. und im Fihrist angeführten jJLJf J^xt zu sein. || 3. JkxLo ^1, der im 
J. 228 (beg. 10. Oct. 842) geboren wurde; s. Lib. Class. n, S. 81 Nr. 109; Abü'lmah. H, 
S. 241 und 242. || 4. ^yüJI; 3. Lib. Class. II, S. 75 Nr. 82; Naw. S. 765; Ann. Musl. II, 
S. 348; AbA'lmah. H, S. 239. || 5. ^j^ydl w.t? jJ, der im J. 279 (beg. 3. Apr. 892) 
oder nach Andern im J. 275 starb; s. Ibn Chall. Nr. 624; Lib. Class. n, S. 57 Nr. 3; Ann. 
Musl. n, S. 274; Abü'lmah. H, S. 87. || 6. JjÜl ^J ^f; s. S. 235, u und Tüsi S. 272 
Nr. 596, wo die angegebenen Werke von den hier erwähnten verschieden und mehr historisch 
sind. Vgl. auch oben S. 34, 12, [wo nach den obigen Quellen Jo ^f statt JG zu schreiben 

sein wird. Jf.]. || 7. Jlilfi. " *?t** ; s. S. 231, 21 Anm. 10. 

Siebenter Abschnitt. 

1. tf^AkW; 8 - !l>n Chall. Nr. 581; Lib. Class. II, S. 72 Nr. 73; Naw. S. 100; Jäkut 234 
I, S. 68; Ann. Musl. H, S. 344; Abü'lmafc. II, S. 216; Tüsi S. 281-282 Nr. 612 u. 613 
und die Erläuterung, wo die Gleichheit der Namen doch einige Unsicherheiten verursacht hat; 
Weil, Gesch. der Chal. II, S. 640 flg. und in, in den Nachträgen S. IX-XII; Kosegarten, Vor- 
rede zu Tabari's Annalen; Eichhorn, Repert. I, S. 69-72; Hamaker, Spec. S. 19 flg.; Wahl, 
Gesch. Pers. S. 151 flg.; Pococke Spec. ed. White S. 367. || 2. X*J\ ^ ULaJI r JÜf of 
\\ n : W • 8. S. 236, 1 Anm. 1. || 3. C. unrichtig y^lxf statt ^j^ da hier die Zahl der 
Bücher oder Capitel im Werke uÄxbJ gemeint ist. — Ueber ,b«**xjf und vuUkJJf, Werke, 
die hier zu gegenseitiger Vergleichung in Rücksicht ihres Inhalts und dessen Vertheilung in Bücher 
neben einander gestellt sind und den Schaff Xten angehören, s. H. Ch. V, S. 320 Nr. 11143 und 
S. 365 Nr. 11330, und vorzugsweise über das ajtfjf £ Jo***-mJI y^JjJ^ von Schallt selbst oben 
S. 210, 1 Anm. 1. || 4. Nach &+&* hat C. und H. mit Recht eine Lücke wie oben Z. 21, da 
die Aufzählung der einzelnen Bücher des v^UkJUf v_>UT nicht folgt , dessen Erwähnung hier 
überhaupt eine überflüssige Wiederholung ist; vgl. Anm. 3. || 5. Während hier das Jahr 302 
(beg. 27. Juli 914) als dasjenige angegeben wird, bis zu welchem Tabari sein Geschichtswerk 
ausführte, sagt H. Ch., es reiche bis zum J. 310, unstreitig, weil er annahm, dass Tabari mit 
seinem Todesjahr abschloss, oder das Exemplar, welches ihm vorlag, mit diesem Jahr sein Ende 
fand. Doch auch Abü'lfidä (Ann. Musl. n, S. 344) bezeichnet ausdrücklich das Jahr 302 als 
dasjenige, bis zu welchem Tabari vordrang. Obwohl nun die beiden Bruchstücke oder Anhänge 
^IülLaJI, die durch den Artikel als bekannte bezeichnet werden, nicht näher bestimmt sind, so 
geht doch aus den Angaben soviel hervor, dass ein erster Anhang die Jahre 302 bis 310 
umfasste, was anzunehmen wir durch H. Ch. berechtigt sind, mochte nun Tabari selbst an dieser 
ersten Fortsetzung Theil haben oder nicht, ein zweiter Anhang aber von der Fortsetzung gebil- 
det wird, welche von Mehrern bis zu der Zeit, wo unser Verfasser schrieb d. i. bis zum J. 377 



Digitized by 



Google 



VI, 7. 8. VE, 1. -«* 104 «*- S. 234, 6 — 238, s. 

— denn anders werden die Worte fjuß LöLo\ <Jf nicht zu verstehen sein — verfasst wurde. — 
Nach dem jju Z. 26 fehlt der Name. 

235 1. jqjfcyjl vjjcf; vgl Tüsi S. 282 Z. 3. || 2. Nach &juo _ ji* ^dJtj fehlt die Angabe 
dessen , wie viel oder was von dem r l gjüJt vJ^ä.1 wUT in die Oeffentlichkeit gelangte. || 

3. jJUJ' ^'; 8 - 8 - 218 > 4 Anm - 2 - II *• (5jpA£N r*± ; s - s - 191 > * 7 A 11 ™- 7 - II 5- ,jJ 
l£jf J; s. S. 233, 27 Anm. 6. || ß.^JUCxJt (\*sJ ^j~J>1 ol; ich fand ihn in dem Vor- 
hergehenden nicht. Wahrscheinlich geschah seiner in dem verlornen Theile Erwähnung. || 7. -jf 
Jl-xK' j^— i f-SL-z ; s. S. 32, 9 ; sonst habe ich ihn nirgends gefunden. || 8. C. ,-j«j6t ijJo, 
H. Jo*>f • jJ*?, in jedem Falle verdächtige Formen, deren Ableitung sich nicht nachweisen 
lässt. Am nächsten kommt Ju6f bei J&küt || 9. o\&£S ^J] vgl. Abü'lmafc. H, S. 340 und 
341. Ob dieser? || 10. ^Ül JLuo ^J ; s. S. 232, 20 Anm. 5. 

236 1. ^fjj-gJf ULaJI, ^r 85 Jahr alt im J. 390 (1000 Chr.) starb; s. Ibn Chall. Nr. 736; 
Lib. Class. HI, S. 3 Nr. 13, wo irrig ^U-frH statt ^l^y^JI gedruckt ist — Vgl. S.234, 8 
Anm. 2. || 2. C. und H. *jl** xJL . Da der Verf. diesen gelehrten Richter als einen Zeitgenos- 
sen von sich bezeichnet, so liegt es am nächsten anzunehmen, dass vor ?ü l w (1. &ju«) eine Ziffer 
ausgefallen oder wegen Ungewissheit der Sache gleich vom Verf. ausgelassen worden ist: „und 
er ist — Jahr alt"; oder man liest . . . &u, jjj. || 3. C. ik/jü>, H. ä^Jo. Lies 5La> Lc 

i3^yj v jjLajJ I „ausser dem bloss zur Unterstützung des Gedächtnisses (mit compendiarischer 

Zusammenstellung des Notwendigen und der Hauptpuncte) Verfassten ist das luyuJLif v^UT 
jjMju^fL eines der schönsten seiner Bücher". 

Achter Abschnitt. 
4. sLäJI; vgl. S. 45, 15 Anm. 9; 217, ie Anm. 4 u. 237, u; Mas. IV, S.294; V, S.230, 
231 und 318. || 5. { j^J\; s. J&kftt in, S. 169; Lex. geogr. H, S. 60; Muschtar. S. 257; 

Abou'lf. G6ogr. S. 55, 273 und 288. || 6. C. ^IJl*^, H. ^fdLa*. — S. Jäküt IV, S. 255; 
Lex. geogr. unter IJL^L ±>S\ Muschtar. S. 369; Dimischki S. 190, wo sich mehrere der 
hier genannten Gegenden beisammen finden. 

Siebentes Buch. 

Erster Abschnitt. 

237 Mit dem siebenten Buch beginnt der Leydner Codex Nr. XX und das erste Bruchstück in 
der Abschrift von Golius, Codex Nr. XXII, S. 315, von mir mit L. resp. G. bezeichnet — Mit 
^äUJ! ^w- ftjt ßetzt V. Bl. 22 v sogleich nach Schluss des JJ -_i der ersten &JÜLo den Text 
hier fort 

238 1* LgJuo ist Zusatz in L. Auch die folgenden Bezeichnungen stehen völlig absolut || 2. yj 
v^d^i ^jj Jig-w, d. L v^d^i ^ JuäJÜ! Jg.w «J, der S. 274, 1 Anm. 2 erwähnte, nicht 
JLfc ^ Jj^n * J^w ol, von dem S. 176, 20 Anm. 11 die Rede war. Vgl. noch S. 177, 9 und 
244, 26 Anm. 15, wo die Familie o^.J erwähnt wird, und Ibn al-?ufti S. 292 und 473; 

über die Aussprache des Namens S. 177 Anm. 8. || 3. Alle Codd. ^lU*^;« G. ^JU^gff; 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -a 105 **- S. 238, 3 — 240, i. 

YgL S. 274, io. — Man könnte fragen, ob nicht das chaldäische Nnranj Tröstungen und 
dann das zukünftige Leben, die zukünftige Welt als die Zeit der Tröstung und Belohnung, in 
irgend einem Zusammenhange mit dem Worte steht || 4. .J ^J *^j ^ ^ ; s. S. 12, si 
Anm. 17. Vgl. auch über . r Mas. IV, S. 45. — Die Worte djQf ^JLq^J ^j fehlen in 
C. || 5. JLäW; s. S. 12, 18 Anm. 12; Mas. HI, S. 251 flg.; Jaküt I, S. 293; Bullet, de 
l'Acad. imp£r. des sciences de StP&ersb. Tom. XIV, S. 36. — Hamza Ispah. und Ibn Badrün 
wissen an den zu S.12 angedeuteten Orten nichts von v *j, und L. V. schreiben das erste Mal 
£ ^j. — Die Worte Jikfy^i. *je bis J ^ ^ *f stehen gleichsam in Parenthese und ^ ^ 
nimmt den Faden durch Wiederholung wieder auf. || 6. C. ^iJUCüu, H. ^JÜCuS, L. V. 

^JL^väuu, Cr. einfach ^yJS' } s. S. 270, i Anm. 1 , wo C. L. j*JU£üu , H. ^JUCuu schreibt; 
H. Ch. VII, S. 722 zu in, S. 223, und zur Vergleichung Mas. IV, S. 42 flg. an mehrern Stel- 
len. — Ibn al-$ufti bemerkt S. 120: ^ J^ JLyXSjJ JL-a-j Lj^ JL^UJf jt^JXuJ. 
Vgl. dazu Ca*. I, S. 441. Am ausführlichsten bespricht diese Persönlichkeit Chtookohn, ausser 
in den Ssabiern I, S. 715 und 716 und II, S. 382 flg., 536 und an andern Stellen, in der 
Abhandlung über die Ueberreste der altbabylonischen Literatur S. 130 flg. || 7. Die 
hier «j^Jüxb oder (in C.) j^ JLu fc genannte Persönlichkeit ist identisch mit dem im Wiener 
Exemplare des Ibn al-$ufti S. 254 aufgeführten ^jJLSIa+H &ju*JI <X*J y& jL^UJf ^JlkAd 
f?.j+$ vsfcxj w^Lo wJUiH & yßj ^^' ( Cod * ä-^'J^j ; V «L s - <*52 Anm - 3 ) &lju*j 
v.JdOt ijäju i JO fjj" O^J^f; ty^Jf J^ JoJ'^J' v^Uf LjJup oLüLoj &J r Ein ganz ähn- 
liches Werk wird auch dem eben erwähnten ^JUCüo zugeschrieben. S. CkwoUohn a. a. 0. S. 132 
Anm. 280 und vgl. hier S. 270, 4. 

1. C. H. / £-äJ0f, L. V. s &_Qt. Wir begegneten dem Worte ^ jQt oben S. 13 Z. 15 239 

und 18, neben welcher Form die hier gebrauchte zu beachten ist, als Namen einer Schrift, 
nirgends aber zur Bezeichnung eines Buches, wenn v^UT hier Buch und nicht Schriftart 

bedeuten soll. Bei Jäküt II, S. 887 werden als Insassen der Landschaft ^ a % in Arradschan 

die ^l-xto &xäS genannt, die dann in arabischer Form (Jj'vnajt %Jj& wLö i*Z£S= (JpU/.^ 7 
welche Transscription, wie oft, ein ursprüngliches k der Endung beibehalten hat; vgl. Füllers 
Gr. linguae Pers. ed. II. § 49, I d und hier S. 305, io Anm. 7) heissen. Und diese Schriftgat- 
tung ist nach dem Folgenden diejenige, in welcher jüuJUJfj f^?J^ vlJaJI Sm jjS geschrieben 
wurden, was mit hier und oben S. 13, is trefflich stimmt. || 8. u^lsäLMj (fehlt in C.) „und 
böse Erfahrungen, mala, calamitates"; sonst könnte man auch an v^lsxJI denken [welche Les- 
art Prof. Fleischer empfiehlt. Jf.]; doch folgt später äjoLä» v^L* JöO. || 8. C. ^•^•O«, 
H. ^^u^, L. ^^3j^, V. ^y^yfiy d. i. der oben S. 12, io Anm. 4 yj^y^m oder 
1pn34. 1v genannte König. Mit dieser Form harmoniren allerdings die hier gegebenen Lesarten 
wenig. Vgl. auch den babylonischen Königsnamen ^jjLkoI bei Mas. II, S. 98. || 4. jj^Juu» 
oder ^.Jl-x-* Codnu; s. S. 15, 6 Anm. 4, wo in yn^t Cadmue * das a wie hier das 
vertritt. 

1. a,jyo\, V. tyjuos. Meine Quellen reichen nicht aus, Weiteres über diesen Gelehrten zu 240 
berichten. — [Die ganze Stelle von 239, si bis 240, 8 findet sich ausführlicher bei (Abü'l- 
faradsch und) Ibn al-$., und ist so in die Anm. 11 zu S. 254 aufgenommen; der fragliche 
Name wird daselbst ebenfalls £*£*% geschrieben: vielleicht steckt darin Demetrivs (Phalereus), 

™ 14 



Digitized by 



Google 



VH, 1. -^ 106 w» S. 240, i — 242, 2. 

an welchen man neben Zenodot allein denken könnte; s. RümM, alex. Bibl. S. 15 flg. vgl mit 
89. Jf.] || 8. JJ & r u* *J JU; dasselbe Citat aus &r* *J findet sich bei Hamza Ispah. 

S. 197 flg. bis zu den Worten S. 200 1 girA; oLa^Jf viULo JUsjlJIj »Lüuoj, Unbedeutende 
Abweichungen von unsenn Text führe ich nicht weiter an. || 3. Hamza fügt mit Recht ^f 

vor L Jjv J frf ein , da taücS-f <J\ das grammatische Subject von £jb bildet und virtuell im Nomi- 
nativ steht || 4. C. H. viJb'J^f, die andern Codd. corrupter. Vgl. Hamza S. 197; £einaud y 
M6m. sur Tlnde S. 307 ; Vidiere unter db Jlä. , wo jedoch der hier von dem innern Bast dieses 
Baumes gemachte Gebrauch nicht erwähnt wird. || 5. wdf ; s - S. 353, 6 Anm. 4; Hamza 
S. 198 und 199; Reinaud S. 305 und 307; Journ. of the Royal As. Soc. of Gr. Brit and 
Irel. New Ser. m, 1 S. 254 Anm. 1. || 6. Nach »Juß ^jjo in C. H. V. eine Lücke, welche 
L. ganz gut mit &ajüJI ausfüllt Hamza schreibt dafür &AJLo-Jt, was ich als seltneres Wort 

vorziehe. || 7. Nach lJL\ hat Hamza h^aJ* 7 das in allen Handschriften fehlt, glücklich ergänzt 
|| 8. Vor iu Jj _« fügt Hamza Xi.utJI ein, und über jlu%L*w vgl. denselben S. 197. || 
9. cAk-frM; s - R*Mud> M ^ m - s^ 1>Ill<ie s - 329 und Anm - 6 - 

241 1. Nach jf\ ergänzt Hamza ganz richtig als Parallele mit 1 gilJLo das Wort p.LJLfc und 
ebenso vor L ^jJ 9 iW das Wort .w*jUt, leider auch hier Zeugen für den Mangel an Correctheit in 
den uns zugänglichen Handschriften des Fihrist. || 2. 1 $*yc\ »*J^, d. i. v_>ljj3l fdu* '^J^ 

LjJLTv^^CW yr '- II 8 ' c " H ' ^W"^ » v * fov^> L - G - )^r^^ wie 8tets ** Fibrist 
mit dem Artikel (vgl. S. 244, 29 Anm. 17), Hamza . I y g a hier und S. 200 u. 201. — Ausführ- 
licher über diese astronomischen Tafeln spricht Golius zu Alfragan. Not. S. 46 flg. neben den 
%UJUa*J ä£\. Auch ist -1 ^ g a Name eines Monats ebenda S. 24 und eines Mannes S. 29. || 

4. C. V. SLfjl. Vgl. Hamza S. 201, wo sich diese Stelle findet || 5. C. H. L. V. » >rt ^ 
G. und Hamza S. 201 im Texte ^- t ^ , in der Uebersetzung dagegen CCCL. Vgl. dazu das 
Jahr 350 ebenda S. 197. || 6. J^.V ^ yjJ^M ^ *JUI Ju^ ^1 ^ d>*& JuiAJt yl 
ju^jjf ^jL? 055A4J' v^KJ'> der ^ J - 36 ° ( be 8* 4 * Nov# 97 °) 8tarb > war Wezir des Rukn- 
ad-daula. S. Ibn ChalL Nr. 707 und Abü'lmati. II, S. 429 flg. || 7. lia^j; wohl ^ yj 
t » ...j « ^j Uäo S. 244, 15, den weder Wermek S. 121 unter v£>!JäSW wajoU vyUT noc h 
sonst erwähnt. || 8. H. cyLuo. — Vgl. diese Stelle in H. Ch. HI, S. 94. || 9. Statt ^UJ^ 
in H. Ch. schreiben hier die Codd. jj^IaLaJ, wo man nur ^jULj erwarten sollte, und an 
einzelnen Stellen wechseln L. und G. mit ^^LJol. Damit vgl. S. 253, 25-87, wo die Codd. 
theils y^iLJJÜf, theils i^UJ^jJ schreiben, und Abü'lf. Hist anteisl. S. 84 und 110, wo 
wiederholt ^«iLJJ, wie ähnlich bei Mas. II, S. 323 ^j^jLJLJ mit dem Beinamen ^byJt 
Apostata, vorkommt. Dieser Zusatz von f und J scheint nichts als ein Ueberrest des Artikels zu sein, 
der übrigens dem Worte auch nicht gehört. Abü'liaradsch schreibt in Hist. Dyn. S. 139 nnd 
140 richtig q*oLaJ«j und berichtet ebenda S. 140 das Nöthige über Themistius ^^xk^ucÜ, 
über welchen auch hier S. 253, 34 Anm. 7 gehandelt wird. 

242 1. Jiyj* JffxjC* {s4M *j t ; s. die Stelle bei H. Ch. HI, S. 95. || 2. Bei Balad. S. 300 
und 393 wird ,j*a*Jf Ju* ^ ILo yj tf**»^ du^ und S - 30 °, 301 ' 348 > 349 > 393 > 440 > 
441, 464 und 465 j ( ^ M Ju^ jj i.Lo erwähnt Dieser gilt als Finanzkundiger (s. Wtä, 
Gesch. der Chal. I, S. 503 Anm. 2), was hier, wo es sich um Finanzielles («jLjjJt ist ^ er 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -+» 107 «*- S. 242, 2 — 7. 

Finanzkaramer) handelte, von Wichtigkeit war. S. auch Abü'lmafc. I, S. 260. || 3. C. überall 
^y& Oiy und ^Jf o\y H. ^ybWj) und ^yJbbf ; , L. ^y J^ und ^yubl), 

V. fyjJuhU und ^juutaL. Sehr, ^jlüblj und ^JLülIck oder getrennt .^li ^bk 
wie Hist. anteisl. S. 94. Auch Baläd. schreibt S. 300, 301 und 367 .«li Jl^k und S. 393 
^*Z&j\ö\. || 4. Alle Codd. ^aa-u* oder ^juu* und so auch die Codd. des Bal&d., woraus 
deGoeje ohne Grund ^ax-ä gemacht hat. Sinn: „Du bist Ursache meines Zutritts zum Emir". || 
5. C. (5 JLftÄ*J, H. (S XmJoJJ, L. richtig ^JiisiJ „hält mich für leicht zugänglich, für ange- 
nehm, schenkt mir seine Zuneigung", entsprechend dem v^JU" JLä v^jlä.. S. Gloss. zu al-bajj&n 
al-mugrib ed. Dozy n, S. 12 und Gloss. zu Lat&if al-maärif ed. deJong S. XVI. || 6. .^f 
ojläSH, Baläd. ^Jüüüf siAA^ifl ^ Jl^ ^ ,j-*^J' Jut; s- S. 93, 19 Anm. 19; Ibn 
Chall. Nr. 105 u. 260 und die Anm. deShne's in seiner üebers. I, S. 242 (5) und S. 568(13). || 
7. &jty&*b* äjjJDJu; der ganze Abschnitt ist aus Baläd. S. 300-301 genommen und damit 
S. 193, ferner S. 36 und 37 des Glossars und Mäwardl ed. Enger S. 350 nebst Adnot S. 46 
und 47 zu vergleichen. Die Vergleichung der beiderseitigen Texte hier und in Baläduri giebt 
wesentlich verschiedene Lesarten, deren Gegenüberstellung, um nicht zu weitläufig zu werden, 
ich dem Leser überlassen muss, und die im Ganzen für grössere Correctheit in der Ausgabe 
Baläduri's sprechen. — Ich komme auf &>y*t>, k_w ä »-fr und JoJI zurück, über welche Worte und 
deren Bedeutung ich mehrere Fachgenossen um ihre Meinung, jedoch ohne besonderes Resultat, 
befragte, zumal der Text des Fihrist mit seinen Lesarten, bevor Baläduri erschien, des Incor- 
recten so mancherlei enthielt. Zuletzt ersuchte ich Prof. deGoeje als Herausgeber des Baläduri 
um eine Mittheilung darüber, wie er sich die Stelle erklärt habe. Er war so freundlich mir 
Folgendes zu entgegnen: „Ich habe die Wörter (&j*A> und &>* &£ ) als halb - arabische Bildun- 
gen aufgefasst „Zehntel und Sechstel" von *& und jjL£. Sie haben Recht, dass zwar a^ 
dem iü»J&t> entspricht, aber y^ vuti ai und '&** & _ & nicht gleich stehen. Doch so genau darf 
man es, meine ich, hier nicht nehmen. Er (Sälib) giebt nur zwei Beispiele, dass er im Rein- 
arabisch Brüche ausdrücken kann. Zu einer Emendation haben wir schwerlich Recht und ich 
glaube nicht, dass wir mit einer Ergänzung von ^&£ zu jix vubi ai weiter kommen. Das per- 
sische Wort Ju* bedeutet „ein Wenig". Der Sinn ist also (ich schreibe für die persischen Wör- 
ter französisch): Wie wirst du es mit dixi&me und sixteme machen? Er sagt: Ich werde Zehntel 
und Halbzehntel schreiben. — Und wie mit quelque chose de plus? Das werde ich, erwiderte 
er, ebenfalls wiedergeben, denn quelque chose de plus bedeutet „ein Wenig mehr AuL-x-juJf)", 
noch Einiges dazu («M*J Soüüf)". So weit deGoeje. — Ich bemerke dazu, dass ich an eine 
Emendation oder Ergänzung ebenfalls nicht gedacht habe. Mir lag es einzig an der Form der 
Wörter xj»£i> und *j« A.dfr und dem Kachweis ihrer Bedeutung. Auf erstere ist de Goeje nicht 
näher eingegangen. Zunächst ist bei der Arabisirung die Relativ - Bildung zu *> und J^Jj durch 

ju» anomal; es würde einfach äJj&J und &!&& heissen müssen. Es muss also für *j 9 ein 
anderer Erklärungsgrund gesucht werden, der gerade so, wie für hj. als Bildungs- oder Anhang- 
silbe zur Herstellung der bekannten Beinamen ji_wa_i*j , ä-j*#L& , ä—^K , *?*&fo , *■ ^. vA - m^ 
u. s. w. , für welche Silbe noch heute eine völlig befriedigende Erklärung ihres Ursprungs und 
ihrer Bedeutung fehlt, seinen Anhalt nur im Pehlewi finden wird; und unsere Zahlworte hier 
sind von um so grösserer Bedeutung, als wir hier Beispiele von anderweitiger Anwendung, dieser 

14* 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -** 108 «»- S. 242, 7 — 243, 4. 

Silbe, als zur Bildung von Eigennamen, vor ans haben. Wird doch schon bei Ibn Challik&n 
Nr. 84 der Name &jy&K durch &L „Weg" und *>. durch „gefunden" (im Munde der Einwohner 
von Merw) erklärt. Sehen wir aber von diesen Wörtern &>*££ und *lu*Lä (in den Codd. des 
Fihrist &£} * ,* £ t nur in V. &}+ &» ,) als reinpersischen Formen ab und fassen sie doch als ara- 
bisirt auf, so würde das Nächste, was man sich denken könnte, die Zusammensetzung aus ^ &> 
und ^. jkÄ „zehnfach und sechsfach" sein. Allein dann fände g oder g als Endbuchstabe, 
selbst als rein arabische Zugabe, schwer eine Erklärung, obwohl g im Persischen zur Bildung 
von Substantiven und Adjectiven am Ende verwendet wird. Dazu kommt, dass „zehnfach und 
sechsfach" in dem folgenden ^V r und ^_r i_4_vi> keinen Anhalt findet, da ^j ? „der zehnte 
Theil oder Zehntel" allerdings für die Bedeutung von tey&O als Zehntel spricht, für k_>. tfoiw 
aber äj«ä-> zur Wiedergabe von ^g v^LölS streng genommen erwartet werden sollte; auch 
gebraucht der Perser für die Bruchzahlen , wenigstens in späterer Zeit, ganz andere Wendungen ; 
vgl. z. B. Qeitlin in seiner Gramm. S. 164 unter F); Vidiere § 235. — Das s würden wir in 
der arabisirten Form ganz analog wie z. B. in &->yfcf% beibehalten müssen und nicht in g ver- 
wandeln dürfen. — Noch bemerke ich, dass Prof. Saehau auf mein Befragen über die Silbe 
ju. mich auf Spiegel in seiner Traditionellen Liter, der Parsen S. 452 verwies, und ich gebe dem 
Leser die Anwendung dieser Stelle auf den vorliegenden Fall anheim. Uebrigens vgl. weiter 
über äj. die Anm. 4 zu S. 261, 21. — Während Baläduri A r absolut setzt, macht der Fihrist 
sein Iw&fc von der Construction nach ^jtfl abhängig. — Ferner ist Jo*j und Ju Jf in allen 
Codd. des Fihrist durch Juo , Ju«i , Joo , Ju %J uad Jü> Jf nnd Jo Jf entstellt und wir sehen 
in Jo Jf allerdings die vollendete Arabisirung , welche also auch an sich für iü»£i> und &j^£u£ 
sprechen könnte. Endlich völlig unverständlich würde das in sämmtlichen Codd. des Fihrist Z. 22 
folgende ouöJÜ! statt des richtigen v-ftjyjf in Bal&duri sein. || 8. L. V. , die häufig mit einan- 
der gehen, fügen irrig Sf vor a*** ein: »^ ie ^ erser boten ihm 100,000 Drachmen dafür an, 
dass er vorgeben solle, er sei nicht im Stande die (bisher geführten) Finanzregister (in's Ara- 
bische) zu übersetzen. ' Er aber wollte dies durchaus nicht thun , sondern führte die Uebersetzung 
aus; worauf 'Abdalhamid Bin Jahja zu sagen pflegte: Ein trefflicher Mann ist Sälifr! Wie sehr 
hat er die (arabischen) Regierungsbeamten verpflichtet! — — In Syrien wurden die Finanz- 
register griechisch geführt und der darüber gesetzte Regierungsbeamte war Sergius. Dann 

zur Zeit des Hisch&m Bin 'Abdalmalik wurde sie (in's Arabische) übertragen; es führte dies Abu 
Täbit Suleimän Bin Sa'd, der Freigelassene Husein's, aus, der unter der Regierung 'Abdalmalik's 
die Staatscorrespondenz zu führen hatte." — Für das Z. 30 folgende Jl^J* in den Codd. [s. 
die Lesarten. M.~] 1. JkaSJ* »zum Theil werde ich auch neue Finanzrechnungs - Operationen oder 
Methoden improvisiren". 
243 1. Zu [jdjj fehlt das schon um der Homogenität der Glieder willen mit Ibn al-&ufti 

S. 37 beizufügende { jyXi\ . Vgl. ausserdem H. Ch. III, S. 95. || 2. LJL,, sonst, z. B. S.305, 19 
(vgl. auch S. 120 Anm. 5) JL*, geschrieben, war Bibliothekar oder Beamter an der Bibliothek 
iLiXit ouo Ma'mün's (vgl. S. 10, 13 Anm. 3) f demzufolge die Worte domtu eapienUae hero im 
H. Ch. III, S. 95 Z. 5 v. u. und die stellvertretenden VII, S. 711 libri Bett el-Mkmeb auctori in 
btbliothecario oder btbliotheeae Bett el-hüomet dictae praefeeto zu verwandeln sind. || 3. Ueber die 
J^L&yü s. S. 271, 10 Anm. 6 und Ibn al-£ufti s. 510. || 4. Die ganze Stelle von ^t <JU 
,jLjJLm bis *jyit Z. 31 findet sich bei Ibn Abi Useibi'a, Wiener Exempl. HL 116 r, und bei 
Ibn al-$ufti S. 38 flg. Letzterer berichtet vorher über das Verbergen heidnischer Bücher in 



Digitized by 



j 



VII, 1. -«* 109 «- S. 243, 4 — 244, e. 

Folge der Verbreitung des Christenthums. Welcher Ort oder welches Kloster hier gemeint sei, 
ist bei der Ungewissheit der Angaben schwerlich nachzuweisen. Chwohohn ist diese Stelle ent- 
gangen. — |*äJ' ist jS\j&>. || 5. jjjk*L*ox (C. H. V.) wäre jjy^jdf JLd ^jg > : porta qua 
magnificentior , quod attinet ad duas valvas, nunquam visa est i. e. cujus duabus valvis magni- 
ficentiores nunquam visae sunt; +£*!** t .% (L.) einfach: porta, qua magnificentior nunquam visa 
est, duabus valvis instructa; JucXä. »^"»t.* (Ibn al-£ufti): „mit zwei eisernen Thürflügeln". 
Also dreierlei Constructionen , eine so richtig wie die andere: a. mit ursprünglicher Apposition 
(st Ij^JkÄ.) iXjjXa ^uvp^^vi^; b. mit stellvertretender Annexion JocXä. ^^, sei es ein- 
fach als Erklärung (nämlich „zwei eiserne Thürflügel" d. h. aus ihnen bestehend) oder als 
vaa+S, von (JflLt' abhängig: kein Thor, welches gewaltiger gewesen wäre in Bezug auf u. s. w. 
d. h. dessen beide eiserne Flügelthüren gewaltiger gewesen wären; c. JoJ^ä. _ r^^ 1 »* nicht 
weniger richtig als JuJlä. ^jj^jjo*. 

1. Hier ^JaJf ; S. 243, 12, 244, 3 u. 293, ie Anm. 7 (^JaJf ^J, Vater und Sohn. 244 
So auch bei H. Ch. III, S. 95 und 97. — Ueber Ja* *j utl s. die Ssabier I, S. 554. || 
2. \vl** *m»ÜÜI *jl, von dem es bei Ibn al-Ruf^i S. 282 heisst: f m^ p L! o JLft ^ -^ft* 

^5<Xd ^ ^Aa^ i^ß (jjJaJUJt lj^ JSf^ifl p-Aju Uli ,jl^ ijmIjüI »&>l *^u o*-^ r - *^? 
ftj^l v-jLö-L» Äxi JJLwj (Jjä^j r^^ &JUaJt ^jjo xeU^ 4>Litj ju (Jji^j *** <X^ff r^S 

^^ J^ Uljjj ^1 ^5*^3» ^LmJ» tf* iüßvj J;; rr^' ^t 10 &* ^ r7^ P* 8 ^ 

Syül 4 &JU* ^jl JLft ^ Jo±? »^ äxäI (jl^ xkiJ ^j 8»ÜLN äJU. ä^feÜJb vaJLfltf* 

£ l*Jüü> liX-j& v^«& ^— ? (g»** * \JP &*} l-jLlCU ijA^jsiauMuolj — . wio ^54^ wjJI j^j^s^ 
^ j4-& ^jjo v^uüb &LJJ iüujJJ |*^-> iL^ £ J>f JdLo 3^ XjlxTJjUliLf (jdju (*<X&>; iüjjJf 
«SUtÜ; ^ftjLmjj &<X*J &U* y^SM. II 3. C. H. jjLk* ^jj -43 j^j, L. ^> ^jj ^ 
^f^e , V. ^I^o ^^ ^ , Ä^wt«» S. 38 ^Ua* ^ ^jj ^ und S. 43 ^j^ ^j-? 
^Usjc. Lies ^IJajo >^>4J jjJ un ^ v ^- S. 24, s Anm. 1. Auch Ibn Abi U§eibi l a schreibt 
S. 39: äJ ikib^ c^äaa^ ^ tM>*i Uüjuo ,jl^ Ju^^Jt ^J^ ^J T^r^? ^ £^?i ^ x * 
|| 4. L. ^ylxi; 1. nach C. H. ^^aÜ iMtbn oder Phähion und s. S. 24, 5 A.4 u. 180, 13 A.9. || 
5. C. ^L ^j oder ^U ^, H. ^L ^, L. tfJ L ^, H. Ch.III, S.97 tf J| ^| und die 

ägyptische Ausgabe ^gJ *J. Schwierigkeit macht auch ^3 ^f ? das nach allem Anschein 
ursprünglich zwischen den Zeilen stand und in Folge dessen von den einzelnen Abschreibern 
willkürlich da oder dort in den Text eingefügt, wurde. Der Leydener Codex schreibt 

(s. Z. 10 A. 7) J^jJyJö und Ibn al-I£ufti hat ^ yj Ur^« ^ a ^ er ^"^^ seine Q ue Ue 
ist, so fand er in seinem Exemplare bereits ^jyJJJ verstümmelt aus jj^aa3^ and da ^^j of 
ungetrennt darauf folgte, so nahm er es hinzu. H. Ch. hat es vor ^J *J nicht. || 0. C. H. 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«* 110 «■*- S. 244, e — 245,2 . 

^•jj^, L- ^yks*, V. ,j.jaä.. WüttmfM, Gesch. der Arab. Aerzte S. 135, verbindet Dschirun 
Ben Rabita. Wir sehen aber ans unserm Text, dass Ibn Rabita mit Dschirun nichts zu thnn 
hat und eine Persönlichkeit für sich ist. Ans allem Diesem ergiebt sich, dass die hier aufge- 
führten Namen nicht nur an sich in höchst incorrecter Form auf uns gekommen sind, sondern 
dass man auch vielleicht Verbundenes getrennt, sicher aber Getrenntes (z. B. j.a> cAia-wf) 
verbunden hat. Mas c üdi II, S. 336 nennt einen Kaiser von Byzanz \jyjtg* and bei Ibn Bat- 
I, S. 207 und 209 heisst ein Thor in Damaskus ^y^ v_>L. || 7. G JLaJujü, H. JLu«jw», 
L. JLxdjJb, V. JLaä^aj Theophilus, der sonst auch Jui«j> und Jui«J> (z. B. bei Ibn al-$ufti 
S. 126) heisst. Vgl. S. 249, 27 Anm. 4. || 8. &y*yS\ *- 8. 249, 3 Anm. 2 u. eb. Z. 9, 262, «s, 
263, 24, 354, 19; Ibn Abi Us., der BL 138 r und 244 r ^jy und ^Jj schreibt; Wenrich, 

S. 300. Ibn al-Rufti S. 88 bemerkt über ihn: <XäJ ^x (J^t LI {S jXj &>**2 t*Pr$ 

v^Uc^ %— j£\— * (j^Lyjyco^L ^Lü (s. Anm. 14 zu 248) *— ^2\«jo ^L\«Aajp yfr»*&S wL*/^ 
&äJLt v^ul^ LgjL &3\Lc J^y S]|jtaP JKjh« &aä5^ r^° JjSW [sie -flf.] Ka1° t 3 '- || 9. ^^ 

^jjj^jjf d. i. ^UtLo ^ Uta) v^ y^*^ cH c> * ,M "^ c^ y 6 ^ wfth.W jjf, Zeitgenosse 
Ma'mün's und Mörder dessen Bruders Amin, geb. im J. 159 (beg. 31. Oct 775) und gest im 
J. 207 (beg. 27. Mai 822); s. S. 316, 15 und Ibn Chall. Nr. 308. || 10. Der hier erwähnte 
Uebersetzer des &L^ft v^LTist Wmrieh S. 103 unbekannt geblieben. || 11. j%jü*fof ^j JL^ 
jCs&jJt wird auch von Jäküt unter dj*> erwähnt || 12. jL-ß ju ioLjJLw ^%-^ {J^f 
^äLjJ!, Statthalter Aegyptens unter Harun in den Jahren 177 (beg. 18. Apr. 793) und 178; s. 
S. 245, 7; Abü'lmati. I, S. 485; Di$tz y Anal. med. S. 120. || 13. C. H. ^yjJUJ t, L. 
^Ä,!^ den dio Codd. mit ^&& ^j t§*^: verbinden, ist ein besonderer Uebersetzer, mag 

er nun ^^aäJLxH oder, wie ich glaube, .«»aJU&W heissen. || 14. *IftJI ^jJ; s. 8. 118, is 

Anm. 5. || 15. Vom o^j iß oder den *juO£Uj wurden mehrere erwähnt; s. S. 176, 20 
Anm. 11; Ibn al-£ufti S. 193: ^^^ ^ Jlj^ ^ ^j^JJ und S. 292: ^^ ^ Ju^Jf; 
Qu. I, S. 421. Ein vorzüglicher Uebersetzer und Beförderer von Uebersetzungen war der 
S. 177, 9 Anm. 8 erwähnte ^^•jJI iS ^ffi jj » w _^ In Bagdad f&b es ein ^ n besonderen 
jüu&jjüf a jL * ; s. Ibn Chall. Nr. 177. || 16. Ueber den Grossvater des jJUf Ju^ ^j 4>.fo, 

den Emir s.U^s ^ <Xx+^ s - Abü'lmah. I, S. 341, 370, 380, 385 u. s. w. Er starb im 
J. 159 (beg. 31. Oct 775). || 17. Jy|^<l ^v; s. S. 241, 5 Anm. 3; Hamza S. 200 und 201, 
wo es durch L ^jß s } oLgJf dJLo erklärt wird; H. Ch. m, S. 566 Nr. 6952. || 18. j^p-M 
J^, ^; s. S. 275, 25 Anm. 11. || 19. ^&LJf; s. S. 113, 4 Anm. 1. || 30. ^ &JLä 
JL»,; s. S. 305, 9. 10. 
245 1. ^jOj^ pg4 f ^ &+&\ s. Ibn Chall. Nr. 31; Abü'lmah. I, S. 665; Weü, Gesch. 

der Chal. II, S. 333; Cos. I, S. 431 a). || 3. ^UyÜf ^ ^x; s. S. 268, 25 u. 273, 14 
Anm. 7 u. 8; H. Ch. VII, S. 574; Wenrich S. 44; Ibn al-Kufti S. 279: ^IäJÜI jj j+* 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«» 111 «*- S. 245, » — 246, s. 

^ *iju* jJ^c £ Hf$) /^" c>*? (J^J t ^* -w \J-$ J^^aM <J' <*kÄ*' p-* *&*}* c^' ^^ 

v^ücT £ jh&a* ^1 L^' /^ ^-te ^^ /-^ *JUß ^5^=^ uLJt f Jü» <J! ^y^Jb (jjtf^i^ 

gj-A-ty v^Ltf' (%^3 (j^Üb äJLö^ ajdb v j-^o ^Ü*JÜf. Vgl. dazu Gw. I, S. 362. || 
3. 15JU4JI JdCuo; s. Ibn al-£. S. 303; Ibn Abi Us. BL 193 r; Dütz, Anal. med. S. 120; 
Wüstenfeld, Gesch. der Arab. Aerzte S. 19 Nr. 41 a. || 4. ^JuLjJf ^jä> *J; s. S. 303, 7. || 
5. g A ,a»j ^f ; s. S. 311, 24 Anm. 4. || 6. C. ^Ulf ^ ^ jj! , H. ^Uif ^ ^£| ^f, 
T^ i;it ^ ^ .l t J V. l^jJ ,, , nr i t ^ J — Nach Ibn al-R. S. 192 heisst er: 

^ofjduJI ^L=L! ^L vjjhJiJ' y^al' j— ?' ftjQj ,j-? L-jL-j ,j-? ;|^ ,j-? ^ *m ,4t. — 

YgL S. 265, i Anm. 1. || 7. mA ! ^V> ^^JL^o ^j-j u«— )Li , worin MaMo$ stecken 
würde, was aber mit Diog. Laert. im Leben des Thaies: Ilaxqbg (.äv *E£a/uiov, /nrjrQog di 
XXtoßovXtvrjg and mit Thaies Müesius Examn flius bei Fahrte. I, S. 297 allerdings nicht 
übereinkommt Ist vielleicht in dem .yJLo der einheimische syrische Name des Porphyrius Malchus 
(s. S. 253, is Anm. 5) zu suchen, der aus Missverständniss und sonst redactioneller Fehlerhaf- 
tigkeit obige Form und Stellung erhalten hat? Unter des Porphyrius W|%U ist wahrscheinlich 
dessen Leben des Pythagoras gemeint, eher wohl als seine 15 Bücher xara XQioriavuiv oder 
irgend eine seiner andern geschichtlich -philosophischen Schriften. — m ^\^ \ ist Müesius. 
Ibn al-¥- S. 123 schreibt Ul t W Ü ^J\J und ebenso Abü'lfar. ffist Dyn. S. 60 und 63. || 
8. C. stets ^jiLjjj, H. y»\j&h$jj, uyyitäj* und ^jiUg, L. ^«^Lo, y*sy±\3yj und 
^^loo, V. ^»•iLjj, ijusysiJyi, ^«iüj, darunter Schreibweisen, die anderwärts zwi- 
schen Pythagoras und Frotagoras schwanken lassen könnten. Abü'lfar. Hist Dyn. S. 85 schreibt 
Letzteren ^«ijb.yi; hier S. 246, 9 ^jiUbjyi (s. die Lesarten). || 9. S. über die ausser 
den vsjLuJtO erwähnten Schriften des Pythagoras Wenrieh S. 89. || 10. ^j^ o\ Jiw , was alle 
Codd. haben, muss man für aus Sophranisous in irriger Transscription entstanden halten. || 
11. Oben S. 239, 27 und nachher S. 247, 10 wird Id&ijvat in den Codd. durch ipjuuf und 

urAÄ J* [s. die Lesarten. Jf.], hier in verschiedenen Lesarten durch &xx5f, «JuJüt, omaJUjI 
und am richtigsten durch jUJüot wiedergegeben. iLoSt steht in den Codd. auch S. 247, 10. 

1. UauvJ d. L 'Egaarat statt des richtigem ^Avriqaüxal. Fahrte. BibL gr. ed. Horbs, m, 246 
S. 85: *AvttQacn;al (pro quo in vulgatis igaarai et in ipso dialogo). Vgl. auch Commentarii in 
Diog. Laert. ed. Huhner I, S. 461. || 3. V. dlJjuJt statt vajLcdJLjf. Ist es vielleicht der 
Dialog KgarvXog 1} ntgi ogdvrtjrog 6vo(.iaTiov s. de recta nominum ratione? Auch bei mehrern 
der folgenden Schriften scheint eine Wiederholung einzelner Dialoge eingetreten zu sein, ein 
daraus hervorgegangenes Versehen, dass der Verf. den Inhalt derselben unter Weglassung der 
nominellen Bezeichnung angegeben fand und deshalb neue Schriften des Plato vor sich zu haben 

glaubte. So z. B. könnte ^jLül £ &J«_? der Dialog 0atöwy, gJJJL Ji£t v^Uf Olkrißog, 

v^AX^Üf y^H)ü v^LaT einer der beiden Ahctßtdirjg oder Gtdyrjg oder Aa/flg oder Aioig sein, 
die alle fiativrtxoi sind. Auch Tl/uatog ist wiederholt erwähnt. S. Diog. Laert ed. Hühner 
I, S. 230 und 231. Oder sind vielleicht Schriften des Aristoteles unter die des Plato gerathen? 
|| 3. Alle Codd. ^..U T1 .U U .^ Ibn al-£. y..U„.U y .^ aus welchen Worten C5w*r» ohne sprach- 
lichen und sachlichen Anhalt einen Mnesistratus gemacht hat. Wenigstens ist keine Schrift Plato's 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -■* 112 w-r- S. 246, s — 247, 4. 

unter diesem Namen bekannt, eher der untergeschobene Dialog 'Egv&ag ij ^Egaalargaroq (Diog. 
Laert. I, S. 233). Ich halte das Wort für eine verunstaltete Wiederholung von j rr.hivi .^ 
dessen Erklärer oben Z. 11 und hier sicher einer und derselbe ist. Auch Ibn Abi Us. BL36r 
hat ein ^ix*öL* v^UT d. i. ^JxmJ^w. || 4. C. ^^J^mJI , H. ^•j^J^uJI , L. Y. 
luf 3_?^ yjwb tL^ y ö^ 1 Uebersetzer oder Erklärer, der sonst nirgends von den Arabern genannt wird, 
sicher (j^JuuLoSM oder ^^ JuuSjt . Vgl Anm. 3; S. 251,5.8 Anm. 1 u. 254, 9; Wenrich S.294. 
Fahrte, und i&rk erwähnen nur Theodorus Metochita, welcher unter den Erklärern der diesem 
.«^•JuuLoiM angewiesenen platonischen Schriften ganz von weitem in Frage kommen könnte. 
Unser Erklärer schrieb syrisch. || 5. L. V. cLiL Bt. c*A, wodurch die Tetralogien angedeu- 
tet werden, in welche Thrasyllus die Dialoge des Plato eintheilte. || 6. C. H. ».., aj & 4°} 
L. o^LMJgJpy, V. y^^L^gJ; vgl. S. 245, »4. — j^Jf J^jJaJU entspricht ganz dem 
^LJ! Jo^kJI bei Hamza S. 37. || 7. C. yi J, w , H. v , iW L1q, L. V. ^.Ja^ d. i. 
ȆuaU = vuLwUlCjL) (s. Hamza S. 25) oder SmmM ) ju&S , wie man in H. L. V., wo der 



Anfangbuchstabe j als ein verkümmertes ^J erscheint, lesen könnte, unter dem vsaÄ>I)\ auf- 
trat, ebenda S. 32. Vgl. S. 12 Anm. 20 und Mas. IV, S. 47, 74 u. 75. || 8. An dem LLc 
der Handschriften hat die vergleichende Hand in L. gebessert, um das richtige lU nr y erkennt- 
lich zu machen. Was soll auch Lfcuo sein, das ja nicht ^Xjo ist? Daher Wenrich S. 122 zn 
berichtigen. || 9. ^Ua^^LiJ; s. Ibn al-£. S. 35 flg. || 10. C. H. ^UU, L. V. 
ij 5 Lä.Lo, Ibn al-I£. S. 40 ^;;ls.Lo; 1- ij.La.Lo Mayucov, der zwar der Vater eines Nicbma- 
chus, dieser aber nicht der Vater des Aristoteles war. Dagegen wird Nicomachus, der Vater 
des Aristoteles, in seiner Abstammung auf Machaon zurückgeführt, den Arzt der Griechen vor 
Troja, der ein Sohn des Asklepios war. Mithin ist ^j! vor -j«LäLo als Nachkomme zu fas- 
sen/ — Die Codd. schreiben jj^LjJÜlJ. || 11. v^r*-" Lrj»'*^;', *• I * )n al "^- ^* *02; 
Fabr. Bibl. gr. ed. Earles. V, S. 295; und Ibn Abi U§. Bl. 36 v bemerkt: £ i r !U» JU 

p &jj£^^»j^i) *+*•*>)) 8 r^ (j^LbUx^y gjju*/ i (j*JLi <J' äjU^. Vgl. S. 247, 19 Anm. 6 
u. 255, 11 Anm. 4. || 12. C. H. Ldax^öf, L. LJi**jt, V. Liauöt. Des Aristoteles Mutter 
hiess Oaunig oder nach Andern Ocuaudg, mithin LJa**Aif oder LJi**if. || 13. C. ms>>jJ%; 
ich schrieb ohne ganz sichere Gewähr um der nächsten Beziehung willen ^j'. mit Hinsicht 
auf juJl; *s*yj%, wie die andern Codd. lesen, könnte nur Aristoteles zum Subject haben. Auch 
der Vater des Aristoteles, wie wir sahen, gehörte dem Geschlecht der Asclepiaden an. || 14. C. 

(JJ-&J*, H - ur^' L# e>yk^>, v * oj^r*' Ibn a1 '** oj**^; L mit Ibn Abi ü§ * BL36v 

.ojjuw d- i- Ilv&iov, sc. kpov, der Tempel des pythischen Apollo zu Delphi. 
247 1« L. V. j^JL^^o; s. i>(»y, Script Ar. loci de Abbad. I, S. 6. || 2. In der Ausgabe von 

Aristotelis philosophorum maximi secretum secretarum ad Alexandrum De regum regimine etc. 
oder wie S. 2 steht: alio nomine liber moralium de regimine prineipum ad Alexandrum (Bononiae 
1516) fand ich diese Stellen nicht. || 8. H. ^^L, C. ^4>^b, L. V. ^3SfL>; L ^j^b 
„macht euch die Feinde verbindlich mit Besonnenheit" (Lane: aecommodation, Versöhnung). || 
4- Alle Codd. hier Lu^lkJj, Ibn al-5. ULyoLS, Mas. III, S. 36 ^IkJ. — Wir wissen 
allerdings, dass der zerstörte Geburtsort des Aristoteles auf Befehl Alexanders seinem Lehrer zu 
Liebe wiederhergestellt wurde, und wie hier steht, eine neue Stadt in Stagira, d. I auf dem 
Grund und Boden von Stagira, nicht aber auf den Trümmern der Stadt selbst sich erhob, daher 
es auch in einer Biographie des Aristoteles bei Buhle S. 56 heisst: Induxit Alexandrum regem 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«*> 113 *»- S. 247, 4 — 248, 9. 

(civitatem suam Stagiram) Herum reaedificare et regionem aliam ipsi tradi. || 5. S. Buhle, Ari- 
stotelis opera omnia Vol. I, S. 59 : testamentmn scriptum , quod fertur ab Andronico et Ptolemaeo. 
Das Testament selbst findet sich ebenda S. 11 flg., bei Diog. Laert. im Leben des Aristoteles, 
und bei Ibn al-£. S. 41 flg. || 6. w^yü! d. i. wluaJ! ^^xJLk?; s. S. 246, 27 Anm. 11. || 
7- Die Cödd. schreiben sämmtlich nnd überall **t a ' * v was nach dem griechischen Text in 
\|ju3 NtxuyioQ zu verwandeln. Ueberhaupt aber würden sich die in der arabischen Trans- 
scription auf ausgesuchte Weise verstümmelten Eigennamen der in dem Testamente erwähnten 
Personen ohne den griechischen Text zum grossen Theil gar nicht wiedererkennen lassen. || 
8. C. jjmjJIjJ. , H. jjaJb JL , L. V. ij+jJu ^jt« und später wieder anders-; d. i. c Eqtiv\Mq Her- 
pyllis. Diese, eine Stagiritin, war die zweite Frau des Aristoteles und die Mutter seines Sohnes 
Nicomachus. Sie wird in den meisten Biographien des Aristoteles nuXXaxri pellex genannt, daher 
hier als || 9. ^*>Ia bezeichnet. Vgl. über diese IT)rm *T>L^ +ö\a bei Lane, ^J^iLl weib- 
liche Sklaven bei Ibn Bat- II, S. 191 und ebenso *4>Iä S. 201. || 10. ^XJüf d. i. seine 
Tochter Ilv&iag oder nach Andern üv&u'tg, so nach ihrer Mutter, der Nichte des Eunuchen . 
und Tyrannen von Atarne Hermias genannt. Nach Andern war letztere dessen pellex oder leib- 
liche Schwester, die er an Aristoteles verheirathet haben soll. — Nicanor war der Sohn des 
Proxenus in Atarne, der nach dem Tode der Aeltern des Aristoteles dessen weitere Erziehung 
und Ausbildung übernommen hatte. Aus Dankbarkeit nahm Aristoteles den verwaisten Nicanor 
an Eindesstatt an und bestimmte ihm seine Tochter zur Gemahlin. Er verheirathete sich auch 
mit ihr, starb aber zeitig, und so wurde Pythias die Frau von noch zwei andern Männern. 

1. Dieser J&& war naig o ITv^Qaiog Pyrrhaeus puer. || 2. C. H. ^ÜLjlJI *-J, L. V. 248 
j*3ÜJI y*o*4j; ebenso Ibn al-£. Allein dieser *}k£ hiess nicht Mdqxog, sondern MvQfxr^, 
also eigentlich . .»s* t % || v 3. y ^ , * , $ \ *\ Amaracis. Nach dem griechischen Text hiess sie 
UfißqayJg. || 4. C. ^*5&)*> mit der Randglosse g. r A,BU...J Jf iU**j iXxJI, H. und Ibn al-l£. 
i^.a unmittelbar nach dem Griechischen, L. t"M'\ V. $.& und in der folgenden Zeile C. 
iS 4fi>^j H. und Ibn al-$. (5 *ä>j<>, L. V. fy. || 5. C. H. V. u****, L. ü „ 4 *,^, Ibn al-£. 
i j^-tL^w . Im Griechischen steht 21/mov d. i. * >mv ; doch wechselt damit Stpog = . u^ II 
6. ^sJj Tv/iavy oder wie Andere der arabischen Form mehr entsprechend lesen, Tbywv. S. 
Buhle S. 35 und Hübner S. 322. || 7. M*jJb}f* erwartet man hier und in dieser Verbindung 
am allerwenigsten, und was von ihrem Sohn gesagt wird, dass er frei sein solle, ist ohne alle 
Berechtigung. Auch erwähnt sie der griechische Text hier nicht, sondern hat statt ihrer ^OXifi- 
mag xai to natdtov avrov. Es ist also aus dem undeutlich oder unsicher geschriebenen ^^aaJI 
der geläufig gewordene Name jw^jJbJ, den auch gerade hier die Codd. verschieden schreiben, 
hervorgegangen. — Der Theil des Testamentes, der von den Statuen und Denkmälern handelt, 
deren Herstellung Aristoteles angeordnet hatte, ist in die arabische Uebersetzung nicht aufge- 
nommen worden- || 8. (J^l d. i. ^jj& ^ (J^, **e Ibn al "K- s - 43 schreibt. || 9. C. H.. 
^yujl, V. v^LcUJt, ^n al-?. S. 43 und H. Ch. Iü, S. 96 ^LäJI praedicamenta, und 
ebenda IV, S. 487 Nr. 9336; VI, S. 97 Nr. 12819 und HoUinger S. 219 ^ } » t W Vgl. 
al-Kindl S. 36 und 37; Wenrich S. 171. 

Im Vol. I der Commentarii in Diog. Laert. ed. Hübner findet sich S. 608-10 das Leben des 
Aristoteles von einem Ungenannten, in welchem die Schriften des Aristoteles am vollständigsten 
aufgezählt sind. 

15 



Digitized by 



Google 



VII, 1. ■*■» 114 «*- • S. 248, 10 — 249, 5. 

10. üu-bJÜ d. i. JLSff UuJbJb! wie Ibn al-£. schreibt, während hier stets J.SW steht, 

p. 
was möglicherweise die spätere Form J|^f( sein könnte und dann dem fast durchgängig fest- 
gehaltenen ^LiW LäxfeJbf entsprechen würde. Vgl. Causein de Perceval Gramm, ar. vulg. 
1. Ausg. S. 69 § 259 und hier S. 262, 10 Anm. 6. Ich lasse Jj5H stehen und halte es für die 
Femininform. || 11. Alle CodcL *jJk)UJf , H>n al-£. ^IkJUJI, richtiger &k)UJf ; s.H.Ch. 
III, S. 97 und 630 Nr. 7287; V, S. 97 Nr. 10200 und hier später S. 263, is, wo ebenfalls 
^jsUUuJf 8tent - Ebenso neisst es ^ ei M* n Badrün S. 18 gJ&LJt vi ^JA^ ****** * ^Lf^ 
Jj^L Es scheint ^jJDÜlJI stehende Form geworden zu sein, wobei man sich RcIav aus- 
gelassen dachte. || 12. C. H. y^Judül, L. V. jjmjuJUI; ob Aelianu*? Cos. ^^jJU!; Hottinger, 
Bibl. Or. S. 220 nach Vermuthung ^^xJü!. || 13. C. H. V. JüücJ, L. JüLuuJ, Oasiri und 
Hott. JiäjüuJ „dass er dieses Buch den TAbü Zakarjä mit dem Commentar des Alexander über- 
setzen Hess". Die Stelle ist mehrfach alterirt; &3f fehlt in L. V. und Cos. und Hott, haben sie 
falsch verstanden. jjUjJL* *jf ist >1 Lu*^\Jt ( JtfaxJ) ; 8. S. 264, 15 Anm. 7 u. 316, 26. || 
14. »y^jo ; s. S. 262, 25 u. 300, 23 , wo eine Schrift Räzi's unter dem Titel ^A*wJüJt \*Jjf 
ju£\jJL erwähnt wird, über die Ibn Abi Us. Bl. 172 v hinzufügt: ,joL*5M ^.utUl? &xi Sdo 

j*&>) f*»£> ck***' J^ (J^S rT^ ^¥f^9 U^^Ij« — /P ^t vb * denom - von 
'iij£ „nach Fächern oder tabellenartig abtheilen 44 , wie man einen Stammbaum abtheilt Vgl. 
Steinschneider, Constantinus Africanus und* seine arab. Quellen S. 385 Anm. 
249 1. C. udjuJI, H. (joaJI, L. u. Hott. S.221 yoilf, V. ijcuJ, Cos. (jöaJI, was zum Theü mit 

S. 250, 8. 10 (8. das. die Lesarten), 253, 1 Anm. 1, 263, 26. 27 tibereinstimmt, wo wiederholt 
entschieden g^uJf sich findet, und S. 288, 12, wo *.w.A? dem yoi gegenübersteht Doch auch 
yöjüt ißt unbedingt zulässig und bei unserm Verf. nicht selten. Vgl. auch Cos. I, S. 256; Ibn 
al-If. S. 149 und 153; Mas. IV, S. 189 XkX±W) cJAxM vj^f und S. 451 Jf ^6 ^ 
yöjjf „par ceux qui suivent finterpretation textuelle 44 . || 2. C. 15-3*3, H- (£+*+*, k. ^o-i, 
V. v5jJo; s. S. 244, 11 Anm. 8. Wenrich, der hier wie auch anderwärts ziemlich unvollständig 
ist, spricht S. 131 von Probue, versetzt in Phubrius, verbessert sich aber S. 300. — Caeiri I, 
S. 309 hat Chabrias daraus gemacht, WüstenfeU, Gesch. der Arab. Aerzte S. 24 Nr. 62 Futheri 
oder Fuhrt, Hottinger, Promtuar. S. 222 Phovhriue. Vgl. auch Aesem. Bibl. Or. III, 1 S. 85. — 
Er lebte in ^5 ^4>. || 3. C. H. J>)j5fl ft)^> einige Co * L wio C * H - L - fassen ^-r^ vor 
^jju.jof zuerst als Substantiv, daher o^UJU; C.H. fallen aber nach .JulC^L aus der Con- 
struction und lassen *jOW folgen; V. dagegen nimmt ^ als Verbum und schreibt v^^LäJ' 

a^VI. Aber auch A Alf _jyH und nach L. selbst Jus Z. 23, aus dem ^mv* v herauszunehmen 
ist, kehrt in der Construction mit J wieder. || 4. C. H. JLxiyo, L. JLa£»aj, V. JLxijju, 
fehlt bei H. Ch. und Gw. — JPW&A S. 133 Z. 12 hat richtig Theophilus, Hott. jLay> ' jjo, 
was er unübersetzt lässt Ein Theophilus (S. 263, 24 Jui«*> und Jui*J, genauer JUi^ju oder 
JUi*ju) gehört den Uebersetzern an; s. S. 244, 10 Anm. 7. || 5. C. u**$o, H. u**^, L ^ 
^^X* wie Hott.; dagegen S. 251, 4 C. ^^o ,jJ, H. L. ^^o ^t, V. j^^Jo ^1 und 
ausserdem L. zweimal (Ä^X* .jj; Ibn al-K. S. 123 <j*Jo .of und S. 272 iiäjG .0; I° n 
Abi üs. Bl. 127 r zweimal ^^JG, BL 143 r JJ^j ^ f^M, BL 176 r sein Sohn ( Ali yj 

^Jo ^jj ***'>*' L^'j ?' ^ n ' ^' ^ 24 ^ u*^ -#*&** wegen JUX» in P-, und ebenso VI, 



Digitized by 



Google 



250 



VII, 1. -^a 115 tjftr- S. 249, 5 — 252, s. 

S. 51 Nr. 12690; Wüstenfeld, Gesch. der Arab. Aerzte S. 26 Nr. 67 und 68 ^^jG Bebe (Nahu) 
al-'Asärl; Wenrieh hat ihn S. 133 nicht Ich halte <j*Jo ^f = iwjQ jjl f&r das richtigere, 
wie auch Abü'lfar. Hist Dyn. S. 94, wo *jJu' ^ |%*#W m Texte steht, am Rande als 
zweite Lesart ^Ju statt ^Ju» bemerkt. — Vgl später S. 252, s und 316, 25. 

1. C. ^LLiJf statt JuÜko JLä ^S fki. in H. , während in L. V. und Hott. JL^ ^f f j i b 
fehlt und nur Juu*u festgehalten ist. ^kLäJI, aus ^\ jy£ entstanden, ist sicher falsch, und 
ebenso sind die Worte JL^ _jf -ac. , die irgend einer falsch verstandenen Glosse oder einer 
Versetzung ihren Ursprung verdanken, zu streichen. — Wenrieh ist hier tiberall unvollständig. 
II 2. s^S^jJ <X*sJ;jt; s. S. 263, 1. 24, 273, 1 Anm. 1; Ibn Abi U§. BL 138 r; JPwten- 
feld, Gesch. der Arab. Aerzte S. 38 Nr. 95. — Ibn al-£. S. 198 bemerkt über ihn: *\ w ^ 

^uutxJaJf *£' «Aaw^jÜI wJt (Xjo wJt(X)^ jtjJLo ^jjlJÜülJI LL»&> ^jo ^ s r *&yf ^W 

^>f LoL» m3 &JU! *Lfc ^1 juli^jo ^ s^3o ^^^ xw JU4JI JU ^Ijüü ^ik*Jf ^->l *jaI ^1^ 

äJj IUjJüLM äAÄAAkJf fjJWLj g^UoSMj Siyijfj lUlöJI iülgj £ ^Ki f Jü* ^juJ.1 Jl**J 

cliJ^ Jui* ^jjo ääLw ^jjo ;LjJf . Vgl dazu Cos. I, S. 387. — Der ganze Artikel ist aus dem 
Fihrist (8. S. 263, 1 - 7) entlehnt und ich wiederholte ihn um einiger Abweichungen und Zuthaten willen. 

1. ^•JuüLoift oder (j^JuuUt; s. S. 246, 1» und ebenda Anm. 3. 4 sowie S. 254, 9; 251 
H. Ch. V, S. 164. || 3. Zwischen _&o «JLa3 und ^^ yj } was dem z* hier nicht ganz unge- 
wöhnlich nachgesetzt ist (vgl ^KLUt -«oj yJ und ^3 -jt ^KLaJ! S. 248, 26 und 250, t), 
hat L. eine grosse Stelle aufgenommen , die weiter unten hingehört. \\ 3. ^ ^UH ist hier in den 

Codd. ungehörig mit J^j yJ zu einem Namen verbunden, während uns die Worte ^ iUl l ?ßlr 
JL* J»i j-j! ^y^ vom Gegentheil belohren. Entweder ist einfach vor ^*UM ein « zu setzen 

oder, was wahrscheinlicher ist, der Satz durch ^JaJI au* xiüx ,-&o r ^j «-jt zu ergänzen. 
Wenrieh nennt S. XXV Tfctor*, macht aber S. 294 Abu Bischr Mattä aus ihm. Unter ihm ist 
hier ^L^yüf ^ ,** oder dessen Sohn ^IaJÜI ,j_j (joaä> ^-j ,** ^j-j Jl*ä? Jo j-?f 
^^U! zu verstehen. Vgl. S. 245, 5 Anm. 2. || 4. y-jJfjlj! (L. Jj\JljS)\ ob @*o/*ot;Xo£? || 
5. C. und Cos. ^JoJCa^U,, H. L. V. und Hott. ^j tfm ^ ) dJJi^iy <*. i. tf^Ä« ^5-^-^ 
^I^JuüCw^fl und andere Alexandriner. Statt des folgenden \J^£A d. i. %aA» ^j ^J— ä1 
schreiben L. V. und -Sbtt. ^jj 'H ^j|. || 6. ^JoüCwiff r**>£> sowie nachher ^mmXj 
% JjjLjy fehlen ausser in C. und H. tiberall. Auch das erste Mal wird ^ m . j^j zu lesen sein, 
da seine absolute Stellung nicht berechtigt erscheint || 7. Alle Codd. ^jaJÜU »aJU...I ^ so 
dass Eustathius diese Uebersetzung für al-Kindi verfasste. Welcher Zeitgenosse al-Kindfs aber 
mit dem Namen Eustathius gemeint sei, lässt sich nicht nachweisen; H. Ch. V, S. 51 Z. 1 hat sicher 
Unrecht ^JujOI v~>LL*J zu schreiben. 

1. gLjl v^UT; s. H. Ch. V, S. 149 Nr. 10476 und Wenrieh S. 161. — C. H. Ibn al-$. 252 
und H. dh! &^^ st &*ay. || 3. C. H. ju^I ^f^, L. V. ,oiJ (V. &jj) ^, wie 
S. 247, 19 in aUen Codd. steht * Auch Abü'lfar. S. 94 sagt: x t J ^1 ^^j! ^k*«j^ ^^ 



15" 



Digitized by 



Google 



VII, l. -» 116 <**- S. 252, 2 — 254, 3. 

U...% *Jj§. Ibn Abi üs., welcher den ganzen Artikel über Theophrast von hier abschreibt, 
hat jüJIä ^yJ% st. xx^l ^otj und fügt nach ^L%yubU Z. 11 hinzu: J^a* Jüf Juu»j 

jüjuuJiJ! JSUJ 3Üäf Ju^xJ! ^ io!yüci> J! v^UT *J!, und Ibn al-?. schreit S. 122 
iiMjJLkdM/J -ä.1 L! >jI. — JF>wh>A erwähnt Theophrastus nicht und die griechischen Schrift- 
steller schweigen über seine Verwandtschaft mit Aristoteles. || 3. C. H. <j*JCj, L. (jmX>, 
V. yiJu; vgl. S. 249, 28; hier Z. 10 die Codd. ganz ebenso. || 4. C. yjJUyw ^**ä^Jo\, 
H. ^aJUo ijm^Juv, L. ^aJUv* ^aaä^JuO, V. g*JLo ^ ^^ä^Ju^. Es ist Diadochu» Pro- 
clus; s. Ibn al-?. S. 101; Fabr. Bibl. Gr. III, S. 504, wo er einfach Lycius genannt und auf 
VIII, S. 455 und Buhle de gr. interpr. Arist verwiesen wird. || 5. ab^bUöt; Ibn al-£. 
«.LblW, #**• I? S. 303: jjjtuü Jjd ^jo y-JUo Proclus Nithieneü. Proclus -wurde in Xanthus 
in Lycien erzogen. Für s % U Ut bot sich mir nirgends eine Erklärung. || 6. C. jjJJ, 

H. ^asÜ, L- V. *a^J, unstreitig das technische •Jjjif der scholastischen Theologie oder, wenn 
man will, der Philosophie. Vgl. Diction. of the technical terms I, S. 298-300, woraus sich 
auch ergiebt, was es mit JLif! für eine Bewandniss hat; Not et Extr. X, S. 65; Lib. Defi- 
nit S. 99; Lane unter \y^ t — Fehlt in Ibn al-lJL und bei Wenrich. || 7. L. Ju»Jl foUt 
in C. und Ibn al-£. — Vielleicht ist des Proclus Chrestomathie gemeint wegen der in ihr ent- 
haltenen biographischen Notizen ( ^H ). || 8. C. .. ..« .. .^ U...t H. ^j tJ ^ W j^ ^ m i ^ L. V. 
^ r . Vmr ^ U 1i r ^ Ibn al-?. .. .. ** v U% Es ist seine 2Toixttwot$ (pvotxrj als die kleinere 
gemeint, im Gegensatz zur Srotxticoaig &toXoytxy in 211 Capiteln als der grösseren. Also 
^.y^SjhnL zu lesen. || 9. C. H. ^L ^yuJLa; , L: ^L ^jjuJIä. , V. ^Lj . Alexander 
Aphrodisiensis nannte Galenus so (caput muli) wegen der Grösse seines Kopfes; s. S. 289, i*. 

Ibn al - ?. S. 60 fügt hinzu sJblxJ^ v£*äJI £ *Js Sfyü oder g JbLJ! fcJL* *~Ss Sy*l . Es 
ist also U^Jüu« oder käai* &aaj« wie bei Ibn Ab! üs. Bl. 46 r zu lesen. Vgl. S. 289, i 
Anm. 2. 

253 1. (Z. 4). Alle Codd. ^IjläJI Jai« statt n $ J t vA** , ^ enn ^ * 8t UxL?*j! gemeint und 

nicht die drei Bücher des Aristoteles acpi noitjTiov ^IuuäJI ^; vgl. S. 257, 6 Anm. 2. — Hier 

steht Jii überall mit voller Sicherheit Vgl Anm. 1 zu S. 249. || 3. Statt iuuoljjl JLJ yUT 
in C. H. hat L. fcuUd! J^öSM V UT, V. JU^UJt J^Uff ^UT, Ibn al-?. JyoW jj^ 
»JLäJI, Ibn Abt üs. Bl. 46 r &a*UJKjx#! fo £. Fehlt bei JPwraÄ. || 3. H. V. und 

Ibn Abi üs. ^Jüf und dieser mit dem Zusätze o^JLüüt ^ JL^ «ja »^ ^ (jJUt vi *■"■**> 
was für die Lesart <jJÜI spricht, wenn es nicht eine willkürlich supplirende Zugabe ist; dagegen 
C.L. Ibn al-?. u. Wenrich S. 278^X11, was sein Buch de generatione sein würde. || 4. H. 
LJjäIJI, L. LJ^UJI, V. LJ^äM, Ibn al-£ La^JUJt und ebenso Wenrich und H. Ch. 
V, S. 66 Nr. 10005; Ibn Abi üs. dagegen LxLioJU', uad so auch bei andern Schriftstel- 
lern. || 5. üeber Porphyrius, was sein ehrender Beiname ist, jährend er eigentlich Malchus 
heisst, s. S. 316, »4 Anm. 11; Ibn al-?. S. 293; Cos. I, S. 186; Wenrich S. 280 und 305-6. || 
6. ^jjüjrft; s. Wenrich S. 289. || 7. ^jduyuob; s. S. 241, 23 Anm. 9; Ibn al-?. S. 123 
und Wenrich S. 286. 
264 1. ^.SfJLu; s. Ibn a-£. S. 387 und Wenrich S. 294. || 2. ü *A r bJU; s. Ibn al-& 

S. 294 und Wenrich S. 225. || 8. C. V. und Wenrich S. 226 ebenso gut ^5*Xa*«. Ibn al-?. 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«* 117 *- S. 254, s — n! 

S. 294 hat bei iüabJfwLf (Z. 8) den Zusatz lUm? äJUü. || 4. U)bj*x> Jf fehlt bei Ibn 
al-K. und Wenrich. Die Moralia sind hier als Person aufgefasst, wodurch sich ^f und das fol- 
gende Pronomen erklärt || 5. ^^ JuJLoiff ; der ganze Artikel fehlt in L. V. S. Wenrich S. 294 
und oben S. 251, 5 Anna. 1. || 6. ^^j^^iLa zu unterscheiden von ^iuLio<>. Ibn al-Jf. 
bemerkt S. 212 über ihn : £ JLXj^ <jbjj Jüu*}Li ^^e &-&-S; £ U^JUi ^ Lr ^yj\^> 

7. H. ^JoO^yiüt, L- ^^üJajJ^öüf, V. ^..U^y *l J Bei Ibn al-K- S. 69 heisst es: 

«SjJUM >lftff <J LUT oLLo auf ^>^ ^iXc ,j^ (5 a^ »Jo ^^ yjyyJUi ( j*^ , 4>jjiUt 

M (J^ «**^ *^ f >* LTy* *■"*** <£ y-^UblkuJ fZkfj^pja \Jjfj*). Fabr.-Harl III, 
S. 510 kennen nur einen Theophronius unter den Schülern des Aristoteles, keinen Theophrodi- 
tus (?). || 8. ±j ^^äJö^JU; s. Ibn al-& S. 295 und Wenrich S. 226. || 9. ^jÄJ! ^as£; 
s. Ibn al-£. S. 408 flg.; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 180 flg.; Hall. Encycl. Sect. II, Bd. XXII, 
S. 191 flg.; die Stelle von ^^ ^ bis gJaJL-U bei Ibn Abt üs. Bl. 67 v. Die sämmtlicben 
Codd. schreiben mit arger Verwechslung ^sUI ^J^ ^ .gAag *L^f. || 10. Statt sXglbf 
hat Ibn al-l£. auJLe ft-kU. aüua£ Le ^ ß kt- und er erzählt gerade das Gegentheil, indem er 
ihn in der Disputation unterliegen lässt. || 11. Ueber das Verbrennen der Alexandrinischen 
Bibliothek durch < Amr Bin al-'A^i berichtet Ibn al-K. noch etwas weitläufiger als Abülfaradsch 
in folgender Weise: iy.JüjC^ifl Jl*I^ vsJasJ Jü> dbl Lo^> {5 as^ (d. i. jj«jJ) äJ JU ^ 

£ &4XÜ s^^f JU äJI ^U^ ^ Jüt Lj ,j4* &J JUi au& c ySlj jJj *t dj ^jä* 
*J JUi Lgj ,J0 £to ^ l$Jf u^^** c^ '■W** **>^' oüü ^' *-b *^yW v^ 3 ^' 

I4J «yl ; IpuaS ^ jJUüf v^^ oaa^ »UjÜIj | JL«Jf auJ! v^ä viULo U K^JuX^f! 
&-aJI f iX-it .Vj [s. Anm. 1 zu S. 240, 1. M.~] *r**W ü>**!> ^; Ljy^f J^ ca«^ cJ^V^ 

LjaUä^U dJLJ' jvXt LJ^ LU^^^&Xj äjLoj wücTvuiJl (sie) j.^.-m^.^ iüupl SJue ^ viJUi ^^c 
äJ JUi biXJLft ^jX) |wJ L^c (^j-UJ' w^ ^jjo <jösiW ^ ^^ ^Jff Sjjuoü JU i ^vj r (J-5a^ 

Jlioj-J^ JuL>j (jLo^if fj jjLä^ä^ (^U^ iX^Jf^ juuJt ^ rA^ ^^ U^ dJf A ^yv ^* ^La*) 

ole v^' i' ^^ J^ J>! |^U J^A-ö^J' JLft j^> äJ JU^ viUi v ^o säUJ' v^i («^1 4Xix^ 
^grUs^ v^JUI vj^o ^joiW Jo ^0 Ji" Ljjs^to &i&^ÄÄ? ^y^ Jj-> (*-) yJjCK »Jüftj viUJt 
!?t JL Ljxi ^of ^f iS ^*Jt $ *J JU; «JU v^j {S a ! 4 5^5 Lc ; ^fcyüÜu«U fjü* Ux*, Jf 
b^O ^JJf (5 as! Jy» &M^ j i r J( v^ wliaiLl ^ ^ i r ^^jOxyJI wyet ^IcLyLwl Jüu 
^Ü LjJjÄ v5 ^M syJJÜI Lolj JUi Jyu ^fc wUT&xJU *>j^i Ljxi juüaj ^JJf Lc 2U*iLCw^ 

«Jüf v^UfiuüL^ Uo LjAi ^y ^ ^ äxä äJLW v^iü^ ^Äi &JÜ! v^UT (jiljj Lo Ljxi ^1^ 



au 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -* 118 «*- S. 254, n — 257, t. 

5 Joe ^ o^XaJüum! L§j! IjSiX* &**yi 1 ^Y * m . M ^ vajLoLil S<X& o>S0^ ÜdJu^jo ^ LjSLäJj 
v_*a£L ^^ Lo am^U g &t &Lw. Leider nennt Ibn al-?ufti, den Abü'lfaradsch benutzte, 
seine Quelle nicht; [nach dem Fihrist S. 239, si wo die hier S.117 Z.22-28 abgedruckte Stelle im 
Auszuge angeführt wird, würde diese Quelle das p/Jj des Isti&k ar-rähib sein. Jf.] || 12. Ueber 
jJXmÜ vgl. S. 274, 2i. C 

255 1. ^jL*»J Aristo; s. Ibn al-£. S. 69: J^ J<> ^) ^**b vJ;.^l,o f^L* ,jlwl 

V. hji Jt Jajp ; ob Vibelliw, wenngleich ich keinen Verfasser der hier angegebenen Schriften 
unter diesem Namen kenne? oder wer sonst? C. schreibt, hier schon der Anordnung wegen mit 
Unrecht, aouuiaJt X -^ dem folgenden ^yj^Je (H. (j*y^k; s. Ibn al-£. S. 254) und 

L>tJl v^UT dem ^.^M LU^. zu. — Artemidorus und sein Werk werden später S. 316, 24 
nochmals erwähnt. || 3. L««i d. i. Nyssa in Cappadocien. || 4. ^ Jfcjf j ..^lUp j s. S. 246, 27 
Anm. 11. Wenrich S. 237 hält ihn für den PtolemaeuB PeripateUew bei Fabr. V, S. 295-97. || 
5. _r,yi Ry»M ^jLS; der platonische Philosoph 7%*»» aus Smyrna um 117 n. Chr. Vgl ^J^ 
^KJulC«5M S. 268, 27 Anm. 11. || 6. L. V. q-^aJuoJ; ob der Peripatetiker 'Ep/uiyos? Vgl. 

S. 289, 1; Ibn al-£. S. 69 bemerkt über ihn: Juaf alif ^jLäJI !<X$j ^.^ yj^JUi u^UaJ 
^jJUpUcumJ y^JC^(j»daj - y^ kjLov. Er erwähnt ihn auch S. 145. || 7. V, jjw.*JL$; 
ob Jovianus, der in Abü'lf. Hist anteisL S. 110 ^^Lü^j und bei Mas. ü, S. 324 u*Lü»j 
geschrieben ist? || 8. C. j*daJLotSf, H. L. t^jgJLoül d. i ^«^aJLoy Jamblichus; gewöhn- 
lich ^j^gJLe! z. B. S. 248, 2». Auch Ibn al-R. S. 69 schreibt ü *3aJUJ. || 9. L. gäjüü, 
Lycus; s. Ibn al-JjL S.306 und Wenrich S.261. Fehlt in EL — (j*juJJ Orosius. — ^..Ut U...g*\ 
Nicostratus; s. GWww I, S. 152. || 10. ^JüJüf; ß. meine Abhandlung „al-Kindi, genannt der 
Philosoph der Araber" und die daselbst citirten Quellen, und Choulant, Gesch. und Liter, der 
altern Mediän S. 336. || 11. C. ^*£\j ^jj, H. s^^o ,jj, L. v^N> ^j. Ibn Abi üs. 
Bl. 126 v schreibt: ^ ^J^l &JjA ^ ^[juo ^ jJuoW ^ &JJH ^ jjfW *j } [juo ^ 

^LLä» ^ v^aj ^ N^A^U ^ U*m ^jj J^^f ^ <Jo) ^ y^t <jo v^N> ^ • V « L 
Ibn Dur. S. 217 und Naw. S. 160. 

256 1. H. schiebt nach ^y> die Worte ein: ^.f <& ju^ &3L5Mj JüüJt JUjLo £ ääIL** 
v^Lju.^ I ß t *» £ jy5^Af JuLm Jl : C. hat dieses Werk nach gjiJf £ . S. dasselbe spä- 
ter Z. 10. || 3. Zwischen luürf' und ^U...aII hat C. «jjiW ^JjOt ^LäI ^ lüdL,, oUT 
und H. fcu^f ^jjG! ^LüCiJ ^ iüJL^ V UT ^. || 8. Ibn al-£. schreibt: fcLäM ^ oUT 
Uu^Jjj! ^ u^UbjJou^f ^ LaTU. ^hiM^uW Jjt i ^^yxJLkj Jy> ^^c. II 4. V. und 
Ibn al-I£. g^lU...4 .tt» vgl. S. 259, 14 Anm. 3 und zur Erklärung des Wortes Catal. libr. mss. 
biblioth. Senator. Lips. S. 438 CoL 2. 

257 1. C. H. schieben die Abhandlung clibiM & äaJLm^ vyUT zwischen ^öU^ifl und XaJIaJI 
ein. || 3. Alle Codd. abermals r ^'' r F Ich schrieb der Sache entsprechend uläJI. Vgl. 
S. 250, 4 , 253, 4 Anm. 1 und 263, «7 Anm. 10. 



Digitized by 



Google 



VII, 1. —* 119 «— S. 259, i — 262, e> 

1. iUjtb^t laA5 ; es handelt sich hier um zwei in einander gemengte Werke, die so her- 259 
zustellen sind, wie es hier geschehen ist. H. hat nur J^u als Verstümmelung von y ^ y und 
dann eine kleine Lücke, die sich in C. nicht findet. In der Abhandlung ist hier die Ordnung 
etwas umgestellt, und sind dort Anm. Nr. 70 und 72, welche letztere zu streichen, so zu ver- 
einigen, wie ich hier angegeben habe. || 2. L. V. ^Jüü*. Bis J*i, mt jf £ Z. 8 weichen die 

einzelnen Codices in der Reihenfolge der Schriften von einander ab. || 3. Eine Schrift <>Jf £ 
iUiLJt JLd war schon oben S. 258, 13 erwähnt. Ebenso findet sich die Abhandlung \^JjS 
di iJjAA^t X JüdL** bereits oben S. 256, 14 Anm. 4. — L. V. und Ibn al-l£. haben auch 
hier ^tk^i^Jt. 

1. \\^^ &>* » le fr° i( * de * a Vieille. Ce sont les sept jours, qui commencent le 7. de 260 
F6vrier et durent les sept jours suivants; pendant lesquels on sent le matin un froid un peu 
rüde; fair est couvert ordinairement de nuages; les pluies y sont fräquentes et les vents imp&- 
tueux y rdgnent fort pendant ce temps-lä". — S. Nouvelle Relation dun Voyage fait en ßgypte. 
Par le P. Vanttib. Paris 1677 8. p. 35 und hauptsächlich Mas. UI, S. 410 und 411. 

1. vsjlJL&f»^ ä-vaT sind seine Schriften verschiedenen Inhalts. || 2. Alle CodcL setzen 261 

v-jUjuuis absolut nach &}L^l! (die Fragen sind) physikalische. || 3. Die Stelle JuyoÜU 
^JuüCJI bis Afjf yj Z. 22 hat Ibn Abi ü§. Bl. 128 r. || 4. Wir sehen hier an mehrfachen 
Beispielen, dass die Silbe &u Hauptwörtern angehängt ist, gewählt, um in dieser Zusammen- 
setzung zu beliebigen Namen zu dienen, durch welche al-Eindi seine Abschreiber, die unstreitig 
Sklaven waren oder in deren Dienstverhältnissen standen, bezeichnete, indem er die einzelnen 
durch Beilegung ihrer Individualität entsprechender Prädikate unterschied. Wahrscheinlich waren 
sie von Hause aus Griechen, oder gehörten überhaupt einer Nation an, deren Angehörige in 
einem Dienstverhältnisse zu den Muhammadanern standen. Der Zusatz ^j\«Jf f Ju& J^-fr ^ä!« 
ist ausnehmend bezeichnend für die Wahl entsprechender Beinamen für individuelle Beziehungen. — 
Vgl. S. 242, 21 Anm. 7. || 5. s^Jai\ ^ «X+sJ; s. S. 300, is Anm. 4; Ibn al-$. S. 88 und 
Cm. I, S. 407. Auch Ibn Abi Us. Bl. 130 r hat den ganzen Artikel mit wenigen und ziemlich 
inhaltlosen Zugaben in sein Werk aufgenommen. || 6. ^j*1U *LoJüül; hier sind ^LoJJLlI, 
vorzugsweise Griechen, geradezu den Arabern gegenübergestellt 

1. &JUI cV aat ^j a w UM war Wezir der Chalifen Mu ta<Jid und Muktafi und starb im J. 291 262 
(beg. 24. Nov. 903). Vgl. S. 285, 25. || 2. Dieser .Ju, unstreitig ein Lieblingssklave (*SLc) 
Mutacjid's, kommt bei Ibn Abi Us. Bl. 131 r im Leben des go jj o^LS abermals vor und 
heisst BL 133 r geradezu JuoäjlJI *Ju. Vgl. S. 150, 7 Anm. 1. || 3. JJ *JL^; der Sinn 
ist: „durch ein allgemein bekannt gewordenes Manöver wusste es IJäsim dahin zu bringen, dass 
Ahmad Bin at-Tajjib das ihm vom Chalifen anvertraute, auf Ifäsim und Badr, den Pagen des 
Chalifen, bezügliche Geheimniss ausschwatzte und verrieth. Dafür nun gab ihn der Chalif der 
Rache der beiden Cömpromittirten preis". || 4. S. über den Emir ^ & *j m ^ jj tV+sJ, 
der im J. 285 (898) starb, Abü'lmah. II, S. 87 u. 124, wo überall #M\ steht. || 5. (S ^uo ) 
JJ ±JL> ijl Juu „und so ging er hin (euphem. statt dJbe), nachdem er in einem Jahre den 
Himmel an Erhabenheit erreicht", d. h. eine himmelhohe Stellung erreicht hatte. — Die Codd. 
nX ur & „in seinem Alter", was unverständlich ist; also &u« & d. h. äJ^J. &jLw £, oder es 
müsste hinter ft l^ eine Zahl ausgefallen sein: im Jahre .... || 6. ,LiM als Femininum gefasst 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«» 120 «»- S. 262, e — 264, 5. 

entspricht dem folgenden ,-jUÜf nicht und dennoch steht gerade so auch z. B. S. 248, 17 A. 10, 
249, e, 262, »6. Ibn Abi Us. hat hier jüoUJ! und Ca». I, S. 309 schreibt JLSH LkieJof 
und ^<jl£)f *Avakvrixu ttq6t6qu und 'Avukvrixa voriga. || 7. ^oj- s. oben S. 244, 11 Anm.8. 
|| 8. C. H. jjbo ^, L. yuäjz jj; dagegen S. 263, 22 Anm. 7 alle Codd. ^yj ^j; Ibn 
al-K. S. 88 Jüyi ^ ^uo, S. 371 und 506 ^^ ^j und ebenso Ibn Abi Us. Bl. 138 r 
dreimal i«*j^> .^j. T>ie eine Form und Schreibweise ist ebenso berechtigt wie die andere, wie 
'Iwrug neben 'Iiovuv z. B. Evang. Lucae Cap. 3 V. 30, wo an dieser Stelle auch die arabischen 
Uebersetzungen ,jbj-> schreiben. || 9. -^Xo; s. oben S. 248, 26 Anm. 14. 

263 1. v^ajüJ" j-j'; 8 - s - 2Ö0 > 24 Anm - 2 > 263 > 24 i 273 > * Anm - ! » wo .j-* . jju« ^ f *-j' 
äJüI *^xJt *A v^ajü^, also Vater und Bruder des hier genannten erwähnt werden. || 2. L.V. 
und Ibn Abi Us. Jov *j statt Juw ^j in C. H. und Ibn al-£. Ein Schiedsrichter fehlt. 
Neben L v t ^ t -%t haben Andere, wie Ibn al-?. bemerkt, . w >lf yj m Er lebte in Bagdad. || 
3. L. und Ibn al-£. ^jjO^LwJuo, V. *ju«LwJuo. Auch führt Ibn al-Jf. noch die Schrift 
cU3\iH JuS ^jjo x^L* ^jo ^L^JÜl ijjo ^6jo Lo JLiu luUS'^Utf' von ihm an. || 4. ^W 
oder ^UUII; s. Ibn al-£. S. 316 und Ca». I, S. 191; ibn Chall. Nr. 716; Abdallat. 
8. 539 und Anm. 350 und 351; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 315 flg.; Leo Afric. S. 253; A*»em. 
Catal. Flor. S. 131; Gartz De interpretibus et explanatoribus Euclidis Arabicis (Halael823) S.34 
§ 32 ; Poe. Spec. ed. White S. 357. — Alle Codd. Z. 9 v_>UUJf statt der kürzern Form v-ifjLÜI, 
die dem vorausgehenden -ALÜt mehr entsprechen würde. || 5. In L. fügt die vergleichende 
Hand noch die Worte pJl*Jt s\+*J & v^U5^ lüLwuüf & ^UT &)• am Rande bei. || 6. yj 

tStot 4 ^ l** 3 * ^ te nac ^ Il)n A ^* ^ ? * ** 1# 138 r ^ I * m al "^- s - &°6 ebenso wie sein folgen- 
der Namensvetter in Bagdad. Vgl. auch Wiktenfeld Gesch. der Arab. Aerzte S. 53 Nr. 103 und 
HoUinger, Promtuar. S. 228. || 7. ^y* ^ ^0; s. Ibn al-fr S. 371 flg.; Ibn Abi Us. 
Bl. 138 r; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 304; deSlane, Ibn Chall. Biogr. Diction. HI, S. 310 Anm. (1) 
= 1. Ausg. S. 318 Anm. (1). — Der Zusatz ,jbjj yö. fehlt in L. V. und Ibn al-JjL, ist aber 
berechtigt Vgl. S. 262, 25 Anm. 8. || 8. V. JLCfct; JLCJ ist das nach dem Syrischen 
geformte a/oXt/. Vgl. über Ecclesia, Schola und Coenobium St Maris in i$ ^ Astern. Bibl. 

Or. m, n S. 741 und 930 flg., wo das Kloster überall Dorkena geschrieben ist. || 9. (jojjf 
hier in allen Codd.; vgl. S. 249, 1 Anm. 1. || 10. C. L. und Wenrich S. 133 hier abermals 
JyAJtJI, während ftl ».l l xcLua gemeint ist Auch hat hier H. V. -jläJ!, wie C. selbst ander- 
wärts, das festzuhalten ist schon um keine Verwechslung mit Aj t&J t v^UTvon Aristoteles her- 
beizufuhren; s. S. 250, 4, 253, 4 Anm. 1 und 257, e Anm. 2; Wenrich S. 143 und 145; H. Ch. 
V, S. 104 Nr. 10227. 

264 1. ^iXc ^j ^xsg starb im J. 364 (beg. 21. Sept. 974) in einem Alter von 80 Jahren; 
s. Ibn al-£. S. 417 flg.; Ibn Abi Us. Bl. 138 r; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 317; Wüstenfeld, Gesch. 
4er Arab. Aerzte S. 56 Nr. 110. || 2. Statt (jjlov £ JuL^et fc**^; schreibt Ibn Abi Us. 
Bl. 138 r &Xj* £ &**£iJ jmJjJI zijA** &* LJf . Sonst ist der Artikel daselbst bis J^L Z. 11 
von hier entlehnt. || 8. Nach &oyt«jJI fagt I^n Abi U§. hinzu: JJüJb SijJuJI (\j& ^J6* 

Er war, wie wir sehen, Zeitgenosse unsers Verfassers. || 4. vr* 1 ; ^«XgjdL „und so wahr ich 
mir meiner selbst bewusst bin!" || 5. Ibn al-$. S. 420 bemerkt über sein Todesjahr und sein 
Alter, das unser Verf. vergessen zu haben scheint: *^ ^jLft ^ ^xag *>L*>S) ^j' £*-&■" ^^° 



Digitized by 



Google 



VII, 1. -«* 121 «*- S. 264, 5 — 265, *. 

^jüu«^ viJ4 &U< ,jjo *Sö pi)JiJI i^jjj! £ v^jy jtflij ^ÜÜf !<X$j (5 äju ^jjo h£l (JjJIjüT 
äSUUS,. Vgl. auch Ibn Abi Us. BL 138 r und v. || 6. ^jJa, das vor JUiSM in L. V. 
steht, fehlt in C. H. mit Recht. Der Parallelismus verlangt das einfache aJU Jlftf N> — Ibn 
al-£. schreibt zweimal jLaJ! *_J w ?rtj &JLW (JjJa Jl*iiM (oder ^1 £ *}Hjüf ) ^U und einmal 
juj^Jf „zur Verteidigung der Behauptung derjenigen, welche lehren, dass die Handlungen Gott 
zum Urheber haben (dass er sie durch ^Jüül« *Laiüf von Ewigkeit her bestimmt — nach dem 
dogmatischen term. techn. „geschaffen" hat JL-jt-iiM ( jj 1 v ), die Aneignung derselben aber 
( — wodurch sittliches Verdienst und sittliche Schuld begründet wird — ) dem JVlenschen ange- 
hört". — Ausserdem zählt Ibn al-I£. eine grosse Menge Schriften — im Ganzen gegen 46 — 
von ihm auf. || 7. >l ? AV ^* jt ^LxJL* yj; s. S. 248, 24 u. 316, 25, und Ibn al-K. S. 322 flg., 

der unter Anderm bemerkt: &}l£*fj \^yi ^ ^J^o JLä L* J>ljüU Jojj ^äkxj! ^Luy^gvJt 
JLmJ ^3^ s-j^ ^-frt ^jUjJLw j-J ^l^ — piL^Ü(f pL*^ Jt 8<X«ajj ^UÜf Ijja Si>U^f )ä**2) 
s-JLb^ JuüÜumüo 5W äaj>U ifj &Ljuo ftx^jJ; (jmLJI ^^t Kflhg.sf w*x** dU3 ,jl^ lU^LJf jJLif 
K j^o &L&JÜ c ^o (jlCi^ Ljxi vi, j^ L-ä jjjfcj äJ^JÜI ^LiJ Js-fi. ^W (5 4XÄü jjtf'j pJU 

8-*4l^ iuJI äJLä3 dü3 ,jjo ä-JU 1+4*; )^^^' J^ /*^^ *U*j Jf (jmA^ ^AJü ^l^ au 
Jux JüöäJI ^1 (jJLtf £ sjju (jtf lo Jui &J Jüü iLwJ^JIj ^Lüoütf v->l*T v^ äJ üo «JL»^ ju 
ytj &J;jJf Juae c ^-? «JjJÜl |»i *n%o Ufo <J,y> Lo Ju* \s)rt^ C sic *"•] \j*)\*M \J— ? *^ 

Vgl. oben S. 249, 17. || 8. «:.v ^1; s. Ibn Abi Us. BL 138 v flg.; Abü'lfar. Hist. Dyn. 
S. 338 und Chron. Syriac. S. 215; Ibn al-I£. S. 283, der seinen Artikel mit den Worten 
schliesst: ,jlyt<& ^j-* ^^jüu auJ SjlJLI ^ ^ äjUT £ f^^ ^ v: ^*äJ' ^ J^ JU 
v5 ÄkxJI ^LaJI *^;) tfj J*& y$ vi^' äjU^ yj**~*) «jUi* äx^ ,jjo; Wiiitmfeld, Gesch. 
der Arab. Aerzte S. 61 Nr. 121. || 9- Statt ^jjCÜ^ hat Ibn Abi Us., der bis hieher den 
ganzen Artikel abschreibt, » aj( ^ 

1. jUflt *^l; s. S. 245, 12 Anm. 6 und vgl. ausserdem Ibn Abi Us. BL 176 r und Wüstm- 265 
feld a. a. 0. S. 58 Nr. 115. || 3. C. jLjU>, H. UüU>, fehlt in L. V. Ibn al-K. und Ibn 
Abi Us.. welche sämmtlich durch das Wort äJljLo verfuhrt die Stelle von JuoLil v^UTiÜLiLo 
bis x^grH haben ausfallen lassen; zugleich auch hier ein Anzeichen, dass das Original dieser 
Abschriften ein und dasselbe war, diese also einer Familie angehören. — Obwohl Uajüo mit 
diutv<o „den Urin nicht halten können" zusammenhängen könnte, so ist doch wahrscheinlicher, 

dass in Uübo dtußtjT^g^ Harnruhr, also 1 k %l *,\ steckt || 8. C. ^IaJI, L. V. £•*)!• 
1. ar ff jt (in Lubb al-lub. ^yü') un d s. J&küt und Lex. geogr. unter \jyL. 



16 



Digitized by 



Google 



266 



TU,. 2. -+* 122 ***- S. 265, i — 266, n. 

Zweiter Abschnitt. 

4. ^JuJLjf; s. Ibn al-£. S.72; Abu'lfar. ffist. Dyn. S. 64; Gartt S. 3 § 2 und die daselbst 
angeführten Quellen. || 5. C. juJujo, H. L. V. iuJUjo, Ibn al-l£. bei Cos. I, S. 341 ^j 
U*JLü\ ,jJ ^Jai^J, im Wiener Exempl. iuwJu^JU , fl h i W ^j^aajo ^f ,j*Jaij3 ^jj!. Sein 
Grossvater hiess nach (forte ZtvuQ/og^ also . u^ öv, dessen Anfang und Ende wohl in der ara- 
bischen Umschreibung zu erkennen ist, während q . zunächst in a zu suchen wäre. Näher liegt 
unstreitig BiQvtrAr t q oder Begtytix^g und selbst (Otg&txoc. Gart% hat ohne Weiteres Ciwtrt abge- 
schrieben. Vgl. auch H. Ch. I, S. 380 Nr. 1070 und Wenrich S. 176 flg. || 6. O.V. L^ JzJ$\, 
H. U**« Jk*J , L. und Ibn al-IJ. S. 72 I * a U.Att Die gewöhnliche Bezeichnung für ajtnytfa 

ist v^Laiüuwifl, oder annähernder I ia^U..J in Abu'lfar. Hist Dyn. S. 64, oder auch «mJÜoIJ 

PI. ^ Luftffi ü w t. *Das . hier in der Transscription ist zu viel. || 7. ^ajuJÜt JuaJf yJ wird 
bei Ibn Chall. Nr. 492 erwähnt. || 8. ^of Eero; s. Wenrich S. 213 und später hier S.269,u 
Anm. 4. || 9. C. ^o^Jf, H. ^oyd!, L. vSrt*"» V ' iStZri 3 ^* Ibn a1 "^' im Wiener Cod - 
^JojjOJf, dagegen richtig bei Cos. I, S. 341 ^jjjoJf, was auch statt ^JojjJI bei H. Ch. I, 
S. 38£ Z. 4 zu lesen ist; s. S. 268, s u. 279, 14 flg., Wenrich S. 186 Anm. 5); Defretnery, Journ. 
as. 1853 Sept.-0ct. S. 241 Anm. 3)-, Diction. geogr. unter dem Worte-, Gart%> S. 23 §30. 
Die Verwechslung der Städte o%jo und yjj-o, wie der Nisben ^o^ju und ^juj ist eine 
immer wiederkehrende. || 10. w *, A Ol ; s. S. 282, 3 Anm. 1. 

1. ^jUUJUj (H. ^^cLJUj); s. S. 271, 24 Anm. 10. || 3. H. L. und Ibn al-£. Uxlaj, 
C. V. und Wüstenfeld, Geschichte der Arab. Aerzte S. 58 Nr. 113, richtig i tuJte , Vgl. vjuIoj 
Lr JuJ\ bei Ibn al-£. S. 388 und Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 326. — H. Ch. I, S. 382 hat Ju* 

i_«aUU I daraus gemacht und Ibn Abi Us. Bl. 140 r schreibt ipjijf oLviaJ. || 3. ,wyJdf ILj; 
s. S. 282, 20 Anm. 4. || 4. ^L*Ulf &\\£l **r jjf; s. S. 282, 26 Anm. 6. Statt ^** 
^AM schreiben L. V. ^.jj ^uLa, und ähnlich H. Ch. I, S. 382 v^yif ^ & ^ j; l. || 
5. JLft ^j JU**; 8. S. 271, 21 ; Ibn al-£. S. 242; Cos. I, S. 440. || 6. ^vfjl ou^jJ; 
s. S. 281, 26. — Hier wie S. 272, 28 schreiben alle Codd. ^L^it! statt ^öLiif!, was auch 
der Wiener Ibn al-I£. hat. Vgl. S. 253, 22 und 264, 23 und meine Abhandlung über al-Kindi 
S. 41 Nr. a1. || 7. L. y^juJbf , Gw. S. 341 ^^AjJbf. Hier ist kein Zweifel, dass die Form 
rm A/ , Jb t das vollere i>**Jo«Jbt vertritt, mithin dafür auch ^LuJL) stehen und die Form nicht 
den geringsten Einfluss auf die Entscheidung der Frage haben kann, ob durch sie Apollonm 
oder Plinius bezeichnet werden soll. S. das Weitere darüber Anm. 10 zu S. 312. || 8. L. Jl^ajU; 

L J % ftjt« , nämlich v^iLjOI I Ju&. Es ist — wenn nicht aus J*jw verderbt — eine der später 

gebildeten siebenten Formen in der Bedeutung eines Mediums oder Passivums der 4. Form; s. 
Fleischer** Beitr. zur arab. Sprachkunde Nr. I, S. 173. — ^JLkJ hängt von viJ^f ab und der 
Sinn bleibt im Ganzen derselbe, ob man mit C. V. <> g** JL^ oder mit H. L. * L v q» J^ liest; 
aber wahrscheinlicher ist doch das letztere „zu seiner (des Königs) Zeit lebte Euklides". || 
9. ^ cXa ^wj*; s. Ibn al-$. S. 77; Cos. I, S. 348; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 64; Wenrich S. 189. 
|| 10. C. ^plU^J, H. ^iU^J, L. ^pU^J; s. Ibn al-?. S. 84; Cos. I, S. 346; Wenrich 
S. 210. || 11. ^OjJbf; s. Ibn al-lJL S. 70; Cos. I, S. 385; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 63; 
Wenrich S. 198. 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -** 123 **- S. 267, i — 269, *. 

1. u*****; 8- Ibn al "£- s - 403 und daselbst ^yd S. 3 flg.; hier S. 239, 3 und 352, i flg. 267 
Anm. 2 — 353, is Anm. 11 über seine Bauten und alchymistischen Schriften. || 2. V. .^ai^J 
JSutocius; s. Ibn al-£. S. 84; Cas. I, S. 383; Wenrich S. 197 und hier Z. 2 u. S. 268, e. || 
3. ^ifL*; s. Ibn al-£. S. 370; Cas. I, S. 345; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 64; Wenrich S. 210. 
II 4. Lrr>s JLix> d. i. ^i^JUJI ^xjiaj; s. Ibn al-lj. S.109; Cas. I, S. 349; Abü'lfar. Hist 
Dyn. S. 123; Chron. Syriac. S. 57; Wenrich S. 226 flg. — Von seinem IxiljfcÄ* ^Lf heisst 
es bei Mas. I. S. 185: l^j ^jm* *A3bjJL v_>LX3l fjü* £ (d. i. ^LäJ! 1) \jbX+J. 

1. C. H. ^Jl^jJI, L. ^yJf, V. ^o-üJI; Ibn al-£. richtig ^^oJI; s. S. 265, 25 268 
Anm. 9. || 3. jüu^M, das in L. V. und bei Ibn al-?. fehlt, steht für v^Ue *j;Sff d. i. 
v~*>Lil J^ *»äJU ^LaÄJl £ (o^ÜLo >*?$' i*Ju& TtTQ&ßißXog avvraiic ftcxftt t ituTfxi), 7iQog 
2vqov «JfA^o^PtolemaeiQuadripartitum sive de apotelesraatibus et judiciis astrorum libri quatuor 
ad Syrum; s. Wenrich S. 230 flg. || 3. C. l gr LU^ I H. V. l ^LM ;, L. Ug^LkJ., 
und so auch Ibn al-#.; von Wenrich ausgelassen: „Ueber die Art und Weise, die Glückssterne 
in seine Gewalt zu bringen und sich dienstbar zu machen". || 4. .,■■<> i* t M ^ A . w yj ,^j tX+^l' 
s. Ibn al-$. S. 90; Cas. I, S. 372; Wenrich S. 236. — Für das Z. 13 folgende ^^JüJCU JJÜ 
in C. V. hat H. ^Jqjpt Jjü, L. und Ibn al-IJ. ^JaXJI «JUj. Unter den eigenen Schriften 
al-Kindi's wird diese nicht erwähnt; wir wissen aber, dass auch andere Schriften für ihn über- 
setzt wurden. || 5. C. H. yuäJJcl, L. jäjJ^bJ, V. ^»S+iJoJ Autolycus; s. Ibn al-?. S.84; 
Cas. I, S. 345; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 77; Wenrich S. 208. || 6. ^^jJjJuxm, Sitnplicius; 
s. Ibn al-£. S. 241; Wenrich S. 297; Buhle I, S. 311. || 7. ^jx^.3, doch wohl Dorotheas 
Sidmius, häufig in Deranius u. s. w. verstümmelt; 8. Ibn al-£. S. 215; Wenrich S. 292. Bei 
H. Ch. I, S. 198 steht freilich ^LjujCwiM ( j^ju^*>. — Ueber die ähnlichen Namen Theodosius 
und Theodorus vgl. S. 269, 5 A. 2 u. 303, 16 A. 15. (| 8. Statt ö^ty ^yXM 4 hat Ibn al-?. 
5 L>iM« ^J«jdt £, was dem Zusammenhang mit den vorhergehenden und nachfolgenden Capiteln 
sachgemässer entspricht. || 9. »IJl^JüOL —.^LcgJI; s. z. B. S.274,to; 277, 11. 1*; die Abhand- 
lung über al-Kindi S. 24 Nr. 70 und Anm. 52 und Wenrich S. 293 Anm. 15). — Ibn al-£. ver- 
bindet «jLJI i^UdOtj ^LJf v^iUül^ ohne Lücke. || 10. ^wJaJt (jl^yü! ^ ^j 
s. S. 245, 5 Anm. 2. || 11. ^JoCm^I ^U; s. Ibn al-& S. 124; Abül'far. Chron. Syriac. 
S. 59; Wenrich S. 297 und hier _ r ^ y t H ^LS S. 255, 12 Anm. 5. 

1. C. H. ^^jJU, L. y*^^, V. g^jJI^, Mas. II, S. 325 ^jj^t, Ibn al-K. S. 298: 269 
^©*Jf ^^jJL J^-*-* U->)j (jj *Q 1 W y^xJLi, d. i. VeUius oder Vectius Valens; s. 2^£r. IV, 
S. 144 flg., 162, 219. Bei H. Ch. heisst er I, S. 198 ^wojf und V, S. 35 ^ dj£j$\ . 
|| 2. C. H. ü **jdy,j^J, L. ^%^jjyJLj, V. ^ ^^jj^j^s . Pas allein richtige Ttann nur 
ijHyjuHjöykj Theodosius sein; s. i^är. a. a. 0. IV, S. 21 flg.; Wenrich S. 206. Nach diesen 
Quellen wäre er aus Tripolis. Ibn al-I£. S. 124 sagt freilich: ^Juljjo jc-^) LT5r*^^ 

väJL? ff^ v^ÜC^ i gJuO V^JLÖJ OJAjLflJ «Jj JÜnJüÜCaa^L ;jl^ (jayxJLIflJ ^JJ0\ JOU jb»J 

^üdlJLo xL^JÜl^ Jo-Ul v^LT äJUl« ^j^LmmJ' ^U^ cy^Liue, alles die hier angeführten Werke; 
aber auch unter ( y -5 ju w .j.li hat er den bei Cas. I, S. 123 erwähnten Artikel. Es liegt hier 
eine frühe Verwechslung zwischen den Namen Theodorus (s. S. 303, 16 Anm. 15) und Theodosius 
vor, und wir müssen Ibn al-I£. die Rechtfertigupg für seine beiden Artikel überlassen; die hier 

16* 



Digitized by 



Google 



VE, 2. -** 124 **- S. 269, * — e. 

angegebenen Werke beben jeden Zweifel, dass ^•ju*«4>jjo statt ju^.jLaj zu lesen ist Vgl 
auch Abü'lfar. Hist Dyn. S. 77 und 118. || 3. C. H. L. y^Xi, V. j^aj; 1. ü **o jPappK*. Ibn 
al-£. S. 114 sagt: l+xiLe ä^Jul^JI (jajofyü Ljuä ^b^Jf ,Jju LJU ^ ^Jf ( si <>) (j-Jb 
^J^JLiüf ^^aJLLj ^jo\ Juu iü^jaXlwifL?. Auch ist bei I . Ch. I, S. 383 y^j st ^^Aj 
und in der Uebersetzung nur Pappus zu lesen, und die Anm. VII, S. 611 zu dieser Stelle zu 
streichen. || 4. ^f Hero; s. Ibn al-£. S. 84: ^yJu |JU ^JüüCu^f ^Jf ^-*ajf vjo! 
,jloüf dU6 Jüftf. Vgl. S. 265, 25 Anm. 8 u. 285, 19. || 5. u^of oder nach Ibn al-$. 
S. 80 (vgl. Caswi I, S. 346) ^ ^j-x-J Hipparchus; s. JF*nraA S. 212; 2fy*r«*W IV, S. 31. 
Er stammt aus Nicaea xjüüu oder Lüuj oder LaäajI oder JU&üf. — C. «-JLrJf, H. ^äüt, 
L. V. ^Jf; L ^Jf und vgl. Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 104-5. — Aufschluss darüber giebt 
uns Ibn al-£. S. 81 unter ^JUL«J (1. ^JUfcu*J) -^rwfcßpw; Lü^S Jks&f ^ ^Juk^t 

S. 346 sagt kurzweg ,-Jüdt ^oUÜt ^ JüS a^J und seine Uebersetzung lahmt vollständig. Allein 
Uj.jS ist Cyrene, woher Aristippus stammte. Was hat dieses mit &Ui\ in Syrien in der Nähe 
von Emessa zu thun? eine Angabe, für welche es mir bis jetzt an einer vermittelnden Rechtfer- 
tigung fehlt, wenn sie nicht auf einem Irrthum beruht. Jaküt IV, S. 80 hat nur ^juüJLff. 
*L&Jf &>4>L £ i^r* *£*&• ^ 8 ^rrscht hier überhaupt eine arge Verwirrung. Unstreitig ist 
nach y„A^jt der ganze ihn besprechende Artikel ausgefallen und von dem folgenden das den 
Anfang eines neuen Artikels bildende Stichwort ^ f . ,aiU lv J woran sich 1 f y ff anschliesst 
Um das Unheil voll zu machen, hat Cosiri I, S. 345 yr ^'^J mit Aristarchus übersetzt und 
Wenrich S. 210 diese Uebersetzung ohne Anstand angenommen. Zugleich durch den Fihrist ver- 
führt kommt Letzterer S. 213 unter Hipparchus auf dieselben Büchertitel ^«^1 ägLu o v_>Lf 
und jfj^iff x+udS u>Lx^ zurück , ohne zu wissen, was er damit anfangen soll. Ibn al-$. lässt 
gar keinen Zweifel, dass er unter .-JLiüf den Philosophen Aristippus aus Cyrene, den Gründer 
der cyrenäischen Schule, meint Er sagt: oofe'« sJuoj* & &j „jjuubjjJI äxawÜU .^wo fjü» 

jJUJt Jl &***3 ^j^Lü^yüb yjyifu &jL^Pf ,jtfj — üuuä ad. Zuletzt führt er die hier 
angegebenen zwei Schriften an; nur hat der Codex ^AS st -xif, was dem yxif inL.(s.A.6) 
nahe kommt Sollen ihm in der That diese dem Titel nach arithmetischen Schriften angehören, 
woran durchaus zu zweifeln ist, da er kein grosser Freund wahrer Wissenschaft, am wenig- 
sten aber der mathematischen war, so mag man versuchen, sie ihm durch andere Quellen 
nachzuweisen. Ich zweifle am Gelingen und sehe auch hier nur eine Verwechslung mit 
irgend einem andern Autor. Freilich wird S. 283, 15 auf das ^JL\ ^LxT als dem Hipparchus 
gehörig so Bezug genommen, wie auch hier angedeutet ist, so dass man glauben könnte, das 
dem Hipparchus beigefügte .-üdf doch auf den Verfasser des Fihrist zurückfuhren zu müssen. 
Ibn al-I£. kennt aber diese Schrift nicht unter Hipparchus, und dem Aristippus gehört sie, wie 
wir sahen, auch schwerlich. Uebrigens erwähnt Ibn al-£. S. 82 den Arütarchus gleich nach 
Aristippus mit folgenden kurzen Worten: dLLUf Am / -*-^ ^jKjuüCwl -3b«-) ry\ ^-\^^ 
r+*My y*+m tf 4X2» i^IxS^uoa-o jui uLUix äj *a£. Der Artikel ^J, wie er sich bei 
Ibn al-£. befindet, lehnt sich unstreitig an die Angaben im Fihrist an, dessen zu Gebote stehende 
Exemplare uns im Stiche lassen. || 6. C. H. wiederholen nach ^udif die Worte ^JjdOf fjü», 
die in L. V. fehlen, und Ibn al-£. sagt x^*L und lässt dann natürlich ^LdOf fJu& weg. 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -«*> 125 w- S. 269, e — 270, xo . 

^Nur Amt es auf, dass p.UJf yJ der Uebersetzer und Verbesserer oder Hersteller einer neuen 

Redaction in einer Person gewesen sein soll. Liest man Jji$, was den Uebersetzer unbekannt 
Messe, so fiele diese Annahme weg. Welche Lesart Z. 15 die richtige sei, jJU (C. H. V.) oder 

vaJ-F (L.), das zu bestimmen geht jedes Kriterium ab, da der wahre Verfasser dieser Schrift 
(vgl. Anni: 5) noch erst zu beschaffen sein möchte. || 7. C. ^.toVf»^ , H. ^Ui« y'\ ? L. 
U ..U;; *,\ V. ( jrr^fa^J'O x Diephantus; s. S. 295, 23 Anm. 6; Ibn al-£. S. 216; Cas. I, S. 371; 
Abü'lfar. Hist Dyn. S. 141; Wenrieh S. 272. || 8. C. H. L. Lr Jü6ü , V. ^^juob, Ibn 
al-£. ^0** iyyjü6L. Folgt man der einen oder andern Lesart, so bietet sich keine Trans- 
scription irgend eines entsprechenden griechischen Namens. Eine Verstümmelung ist, wie schon 
die Lesarten mit j und j zeigen, vorhanden, aber schwerlich aus Theodosius (s. A. 2 zu 269), 
wie Dr. Steinschneider in seiner Abhandlung über die „mittleren" Bücher der Araber und ihre 
Bearbeiter in der Zeitschr. für Mathematik und Physik Bd. X, S. 463 fragend vermuthet. || 

9. u w t g^f im^LioJLKJ, Nicomachus aus Gerasa; s. Graesse I, S. 1161 u. 1186. Die Ablei- 
tung von w.J. *«* ist in rtgaar^og zu suchen. Ibn al-£. S. 387 sagt: äjüjuo ^^jo «jf. 
v j m äL^ ,5+«*? JUfc' tf* Ju^ ^jjo UsliUxJ c5 ^*u ^j^U^aJU . Er mengt hier den Vater 
des Aristoteles mit dem im 2. Jahrhundert Chr. lebenden Mathematiker aus Gerasa zu einer 
Person znsammen und macht sich so das i*».! ^ zurecht. Ueber seine Werke bemerkt er: 

p*df V UT JjüJf ,JU i ^jJuuU^f V UT oLuLaJdf ^o «J^. II 10. C. Lij^b, 
H. L. LijX^6L, V. L^^^L, Ibn al-£. S. 114: «J jUa> ^o^ ^iX-i-Jt Lx^^L 
JJ i^ütf", woraus sich alles oder nichts machen lässt. Nur ein Nachweis über das dieser Per- 
sönlichkeit beigelegte Werk könnte zum Ziele führen. Ueberhaupt, wie sich schon aus dem Vor- 
hergehenden ergiebt und das Folgende noch weiter darthun wird, sind wir durch unsern Verf. 
auf ein Gebiet versetzt, wo er selbst im Dunkeln tappt und durch die Beschaffenheit der Hand- 
schriften die Prüfung für uns noch schwieriger wird. Dr. Steinschneider a. a. 0. meint, das Wort 
klinge mehr an einen Titel wie an einen Personennamen an. Wir kommen aber durch dieses 
Anklingen schwerlich weiter, zumal Ibn al-R. dem widerspricht. 

1. (jmJÜÜU?; 8. S. 238, 29 Anm. 6. Das hier angeführte o^J^.L »%^JI v.Jjtf' handelt 270 
offenbar, wie das des folgenden Verfassers, JuJL*Jf £. II 8. C. H. ^JUxb, L. V. 
^.JujJo; s. S. 238, 29 Anm. 7. || 3. ^Ja^syn (V. «J) JUbj fehlt in C. H. — Ibn al-£. 
S. 371 schreibt: .-äbo *£&* ir i^v ^* JUü« ip+ksyo. Vgl. Abü'lf. Hist anteisl. ed. Fleischer 
S. 156 und über die Instrumente später hier S. 284, 18 ff. u. bes. 285, 19. 20. || 4. C. L. V. 
Y*ilfcLw, H. j f rH»rl r - Ohne allen Nachweis. || 5. *LöJf JüLjd; Ibn al-£. S. 464: 
*LXif &u*Jf JlJ JL>b p^^UU! JL5^d. S. auch hier S. 285, is. || 6. C. H. ; !,1iaS, 
L. ^ U^s V. ^jLLaj; Ibn al-J£.S.302 . LUig mit der Bemerkung: JJLs« ZJaM x cL u oj JLft 
»Ju* ^A^^Jf «Luaj; Gw. I, S. 419 Canthon. || 7. C. ^lUU..^ H. ^LbLk^f, L. V. 
^.. KU..J * ob Aristoxenus? Dieser schrieb wenigstens TltQ) fiovaixtjg, TTegl xrjg uovaixrjg 
üxQouotwg und c Pt/#/c *xa aroiyua. Die Form würde j. rr vl ur ^U... J sein , woraus leieht .... KU... J 
werden konnte. || 8. Alle Codd. i*w«-m Jf für ^^j Jf oder /w^Jb Jf . || 9- C. , ^J^ J } 
H. ^..^, U...J ^ L, ^..^ U...J ? V. ^..v ^U.. > j 8. oben Anm. 5 zu S. 269 ; JPiwirwÄ S. 209. || 

10. C. &jjCvS", H. L. V. äJClS', öw. I, S. 427 &&$", was nach anderweitigen Quellen das richti- 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -** 126 w S. 270, io — 271, e. 

gere ist; s. Ibn al-£. S. 303; Ibn Abi Us. Bl. 192 v; Wüstenfeld Gesch. der Arab. Aerzte 
S. 3-4; Dietz Anal. med. S. 117; Gildemeister Script. Arabum de rebus Indicis loci S. 94, 102, 
103, 107 flg.; von Bohlen Das alte Indien II, S. 281; Journ. of the As. Soc. Vol. VI, S. 105 
und 116. 
271 1. ^JüLjJf tdy*; 8. Wüstenfeld a. a. 0. S. 5 Nr. 5; Ztefe S. 120; Gildemeister S. 97 und 

109; Journ. of the As. Soc. VI, S. 110 und 119. || 2. ^JuLjJf Jljäio; s. Wüstenfeld S. 4 
Nr.2;2)**feS.117; ^V^w^^r S. 95 u. 108; Journ. of the As. Soc. VI, S. 107 u. 117. || 3.C.H. 
- -ftjV L.V. und Ibn AbiUs. g<l, wie Wüstenfeld S. 4 B&khnr; Itefe S.118; Güdemeüter S.95; 
Journ. of the As. Soc. VI, S. 107 und 117. — Derselbe Name S. 315, 2 (^ r U) || 4.(Z.5) 
Alle Codd. und Metz S. 118 *-JL Wüstenfeld und Ibn Abi Us. toJ. Radscha. — C. H. j£f, 

L. V. J^T, Gildemeister S. 95 jCif i^f., Journ. of the As. Soc. VI, S. 107 und 118. — 
C. JJo%, H. JlSy> oder JL5t>0, L. JJ&6, V. Jj^v wie Wüstenfeld, Dietz und Gildemeister 
Zenkal; Ibn Abi Us. Jj&.; Journ. of the As. Soc. VI, S. 107 und 118. — C. J£J, 
H. JJoJ, fehlt in L. V. und sonst überall. Aus J^o und JüGJ ist mehrfach eine Person 
geworden oder vielleicht auch aus einer zwei, worauf z. B. Jüo% und JJoJ in C. hindeuten 
könnte. — Ich hielt mich streng an die Lesarten des Fihrist, der die Quelle für Ibn al-£. 
und Ibn Abi Us. ist || 5. C. H. L. ^Lä>, Dietz, Gildemeister S. 95 und Ibn Abi Us. 
<5>La*, Wüstenfeld Dsch&di. || 6. ^**jc yü; s. Ibn Chall. Nr. 718, wo der Fihrist benutzt 
ist; Abu'lfar. Hist Dyn. S. 279 flg.; Ann. Musl. II, S. 240. — Ibn al-$., der S. 510 flg. 
einen längeren Artikel über die ^**jo «Jü hat, berichtet im Anfange desselben: "Tj <**»+* y*i 
^J oJ* d£y (Cod. äajI) p^jAjf jUay? £ ftß j^o Jü> (5 ^jo ^ Ju^ i^LT^l^Pt ^/U 

OY*J) \J*^) &+*^) 4X4Ä |?j ^5**^° &** ( -^ a * oj*»*^ v^LäÖI |W$aM V *m. O Lo ^4-ä'; 

£ ^ jL-> *-*>iMj |vUW jL-$t>f ^^0 ^jjt, ^j» ^jJo pjj ^jÄJt oilpft fc^t £ &L> 

Jjb^ Jl^ &3f J^aJJU »L> ^jjo v jiaJ Ldjo ÜLä. äaJIä^ äjJu J^ <X&u>; Ji-Äf &3 ^vi 

jfegdwpÜj iftUif ^5-Ä-J U^ JU &JU^ -.^ ^j^O J*& ÄJU'L J-J-44/L&. &J v^I^ |**J^ *^ 

1*4/ /-j^^ «^** j^ÜT Uii tX^V-JI ^ ÜftL^if a« ^flJf J^ajJ aüJLJ ^jo ov^JL^ |» g * ^; 
v^jLoj v->b* Äjl *— > luol JüX&Ü 5^1^ JuJüt J^l j> iw$JU s^LoJI iU\^L^ ü&U^I &J (X^&i 
a>o (^4X0^ c5 AjuaJI n^fof ^jj j^rt v jycUf j^jj ^5-0^ U\jl* äiJÜÜf J^Sf ^fye oii^ 
|V^a^|^ v^b ^^1 Jf ^yi Oib ^ jy? xoT oul^ iUXil v^aj ^ ;r lfiJÜ0 ^' v^ <5^ 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -m* 127 *■- S. 271, e — 9. 

xLo^ H^a^ L$*i *-**■ -ft ■> tX& Äjojkill Jus LfrJLc l«<ay» <jtfj (JjiuJ^ OjmJI^ JLwJOLgJI^ 

Jf v^JUüüfj ,jL*,L^ JljöI «J^4> c^xjc^ «Jjjd! J^ä düftf wJLc ^1 J,l jlyül s^a^ ^^c 

UH-** 4 *} LTJ^J Hw*diL iLuiM J^£ &J^Juo ^jf ,jf Jf äJLä. £u*J>fj aoJjJuo oJjü jjtatW 

^ SwJÜ SJ> <X#jtf *aa>SJ äJÜOo ^jb jj Lc Lja3 ^i Jö Äjli JuJj &tLo St |JLäJ! £ &x^f 
aLwJuLftJb lt>«£juo väJUJf y&y \j+»^ \$) 5 r^ ( sic ) <J^' J^° d^*W t ^Ä^ ag ^t pLoJüdf 
^fl JLwJüLfrJf v-aJ^^jo Läj |J^ Äjuiaj JLc Lo JlT JLft <X&J &aMJo ^ l$xi yuys^ aaId äJL 

v ^jJ^SI ^jo Jcä.1 I^^J^j |J JuLmuo -.LäDUwL JuJu s»>Jl&> ^cÄä- Ly» jjfc' äJLa3^ Uxaf 
JJ äj.LwJOo »Lm£I iÜÜJb &j J-Jf jU*mäT. — Unter ihrem Vater heisst es ebenda S. 364 : , w w? 

Juil |JLc^ iw JoLjJL jjjjf j*aJ iiUJI syü ,jtfj ^j^oLJI ^54^0 ^ |)j4<&* Wu* r^^ • 
S. das Weitere bei Cos. I, S. 418. || 7. Unter X|jjüüt (•JLäW, auf welche Worte sich die 
folgenden Pronomina beziehen, sind als näher liegend die Vertreter derselben ftjj j jE J t w ,A>Qt 
also griechische Werke zu denken. || 8. ^U... &tt persisch die Waage, ein Wort, das in der 
Form ^ jU v . g dem Dr. Steinschneider zu einer Lettera: Intorno al Libro carastonis an 
den Fürsten Boncompagni Veranlassung gegeben hat, abgedruckt in Annali di matematica 
pura ed applicata pubblicati daBarnaba Tortolini Tom. V Nr. 1, 1862. In diesem Briefe fin- 
det sich keine Ahnung von der, wie es scheint, vorzugsweise gebrauchten Form . ^U ^ über 
die sich Füllers , Meninshi und alle persischen Lexikographen auslassen. Wenn nun auch in dem 
im Besitze des Prof. Fleischer befindlichen Manuscript von Taälibi's JUJUf &£i S. 331 Crip. 29 
die Worte ^LxW J j^U r stf die Form ^U.. •«• zu sichern scheinen, so bedarf es darüber 
noch weiterer Erklärung. Im ^.>UJJf ^ von Barretto findet sich ^jyX^S^^u ij n^v- f 
nnd ^jL-A-* j^v * , it b -^ S aber nicht. Auch Vidiere hat ^JlyX^S oder ^ U ... <" coli. 
jj^aJ Lw Q und ^yü^^S i. q- ^LüJ mit dem Zusatz „alia forma vocis ^jyj m ^± s. ^ U r . x " 
Die türkische Uebersetzung des mio\s d&y* s *& : s*> tJiMXjJL* toi** *JHS*5; ^>JÜ ijaixw^i 
vjü^wyo 037** Ä^ un< * unter ^jyX^S: Juu sjüjjju? ^fwyo äT *4> x JLwIjüu o ^jLaj \jy+"'j£ 
.JkjüÜ ^^ ^•Juw^ÄJUJf JJt . Die Form . jU v . s könnte also nur durch Erhärtung oder 
Schärfung aus ^Jbu*S oder ^jyji^S hervorgegangen sein. Der Fihrist kennt aber nur .t jU... 1 

denn auch S. 295, 17, wo das Wort wiederkehrt, schreiben alle Codd. mit Ausnahme von L. 
^jjU... * Vor Allem wäre das Wort im Griechischen nachzuweisen, und die Unsicherheit der 
Orientalen in seiner Wiedergabe macht diesen Nachweis um so notwendiger, wenn nun einmal 
ein rumäi8ches Wort darunter verborgen sein soll. — Vgl. noch (insbesondere über ^jLo und 
l*)Ja**yi {/uQoaliTfQnv) Dorn in seiner Abhandlung: Drei arabische astronomische Instrumente 
S. 95 Anm. 1), wo ^jLüüf als die kleinere, ,jfjjyjf als die grössere Waage gilt. || 9. j^U* 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -^ 128 **r- S. 271, 9 — 272, n. 

Jl* ^>; s. S. 266, s Anm. 5. || 10. ^bftLJt ; s. S. 266, i; Not. et Extr. VII, S. 58 A. (5); 
Ibn al-JjL S. 324 und Cos. I, S. 431 (b), wodurch Gartz S. 30 § 29 zu berichtigen und zu ergän- 
zen ist || 11. C. J$J>I, H. L. und Ibn al-$. v-oJL=Lf, V. und Cos. v^JLilf, d. L v_Uilt; also 
Schemata, geometrische Sätze welche keinen Widerspruch herausfordern, d. h. Axiome, anschau- 
lich-gewisse Ursätze. 

272 1. &y**4^ t>-.V *- "' l^ ltW*^ s * Ibn a1 "^' S ' 255 und Ca8 ' X > S ' 403 * II "• \J* s ^^ 

g3; s. Ibn Chall. Nr. 127; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 281; Abü'lmah. H, S. 130; Ibn al-& 

& 132 flg. und Cas. I, S. 389; Poeoeke Spec. ed. White S. 362; Cat Flor. S. 194; WüstenfeU, 
Gesch. der Arab. Aerzte S. 34 Nr. 81; Gartz S. 37 § 37; Chwolsohn, die Ssabier I, S. 546 flg. 
und II, S. I flg.; Journ. as. 1854 Aoüt-Sept. S. 194 (3). || 3. C. ^ojjciJL* ^j, H. L. V. 
^•jyoiJLw .^j, Ibn al-E- jj^LoiJL* ^j, Ibn Abi U§., der BL 131 r den Fihrist aus- 
schreibt, jj*jjj3iJLw .^o, Ibn Chall. ^•jwÄ.iJLo .^o, aus dem obiges ,j*jj*joiJLw ^ und die 
ähnlichen Verunstaltungen aus Unkenntniss leicht entstehen konnten, zumal diese dann gern 
etwas einheimisch Geläufiges an die Stelle des Unbekannten und Ungewohnten setzen möchte, 
wie z. B. bei Abü'lfar. im Chron. Syriac. S. 176 und nach ihm bei A&semani in der Bibl. Or. II, 
S. 316 ein filius Solotnonü daraus geworden ist Vgl noch ebenda HI, n S. 613 und Chwolsohn 
a. a. 0. Anm. 4). || 4. Statt jjji^. ist sicher &r* zu lesen. || 5. C. H. ^jf ^i Lüüjuo, 
schon deshalb unmöglich, weil er, bereits längst todt, nicht Freund unsers Verfassers sein konnte. 
|| 6. J^oU Fleischer mit C. H. L.; V. J^ef *jd. und Ibn Abi Us., der bis hieher abschrieb, 
hat ebenfalls »UAiLf i^CLS* fiLJf &L>Juo £ &u/bJI ^_* fcuLoJU Jjc^ Ljo Jl-oI y$y 
|| 7. C. tjpta, H. <Jjjf\; fehlt in allen übrigen Quellen, ein abermaliger Beweis für die Ver- 
wandtschaft der beiden genannten Codices. || 8. Mw-aAJl JuuJ jj ^at; s. Ibn al-5- 
S. 284. || 9. y&JJ ^j \J^"»] v ^- s - 302 > 20 und ÜDer dessen Sohn ebenda Z. 24 Anm. 3. || 
10. Unter ^f^if ^.w^ yJ kommt allerdings S. 303, i <j«y#) .jj *a*'jJ .jJ ooÜ vor, 
auf welchen hier verwiesen wird. Allein wenn Ibn al-I£. S. 460 verglichen mit S. 127 Recht 
hat, so irrt der Fihrist; denn nach ihm (S. 460) ist hier gemeint: ^ ^Lu« JulJU» . jjw^ «J 

( jjaSÜf py-> £ 4>f jjlo j^-j^ fr^ *°>^J r 4 ^*^ /** *!? *^ v5^ <i J '^ y « h.» vj^) 

äjUaJL^ v ^L$j £■** &JUw SjäSM ^oUä. c j_* eJUlf, während ^fof j^j o^Ü S.127 
weitläufig erwähnt ist. Er starb im J. 369 (beg. 29. Juli 979). Der Fihrist hätte also aus zwei 
Personen eine gemacht Chwohohn kennt den hier genannten nicht || 11. ^jLLw ^ ajüöLJ; 
Ibn al-I£., der d* e bier genannten Schriften nicht erwähnt, berichtet S. 67 über ihn Folgendes: 

U&4* SksU L£> ijß jj^rt U (5 jüG ^f*^ ^?^' M ^ °^ viH v^^ u# c^ p**M 

^ jikfeiff w 5fT3Er »Lm. v ur 1^,1 v^r &as r ^üf ^^ i &)Ly» i ^ 

Lp*S &jLbl juj JLbf^ 5-4X Jj! Jüuo äLÄ^ äjuLJI ^1 SjAfc &u;OLJI &JUJI ^ xJUju (tU 
5^x ^0 ^^Äjjf^ iuyuolill ÄJuJf j> ä^lSPj ^üfLiLo ^JU JLc ^r^ L g jil d ^ JJ6 Jjü 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -«* 129 w * S. 272, n — 273, u. 

I4JÜ0 ^Luif ** c^r^' ^^^ (•^^ I^Uju Jl=*|j J^+c J,l &gg^uo (Cod. 1 g h jl ,>m,>) i flh«uo 

JU &JI+jüuJ j^öjJUJI (j^xJLkj ^ Uxi LjLäT siJü6 Jou ^Uc pS *iU6 -a£j >LjJcW oLa^f 
£ Lj-mj JÜÜu siiJJJ i>yl äjÜ ^y^Ljt^ yt jj\y J^äa v^liiLiJ _L&LJ £ Jü&L«Ajf Juuum 

xJIa* s*JLc viJLi* LwjJL^Jt j> Jux^ u^LaäJ' J^-y^ /-ft^ *** ^LL»*3 &-Ujüuu/f ^JJf Ju&L*jJf 

Jo^iiiLlj JSf^OÜf (jLU&> ju*j ^1 J^t L$xi ^jju X m.I » > II /-3^<XW i ÄJLiLe iLAe ^cX-sJ L$Jü» 
^j^f 1 g A 3 g a^ sä Jj (?) xt+j ^^J ÄJliu dl)6 Juu Jur^ viU> w^ JaJLÜl JLä ^f 

Jf ^U^f J^LayO vüJÜ £ Üf LaSo JG ^f ^A* ^ JuJlÄfl ^ Jö Ljxi v^JULm dU6 w^j 

^ukSwdfj JuJLäJU iU^ju-jJ! JuLmmJI _L&uJ £ ä^J' I g * * /**> *Jl** J^j Ifr^ffi 
JsJUJI ^jo |»4aJU a5^ jjju»JuLftJU (j^sju Loj aLvwJuL^ J I JuLm-JI £ iüü^Jf JUd^I ,-3L*j 

LLi O J^ft ^b swyST iaiü ö*s*y2 ****? Lj*i ^^ ÄaJLaJI P^äJ' (^ 4 x .ftA . i aJ äJLäüc Lajl 
Jo^ÄJf g^k5 ^ b^f ^ ^5! JLä ^^6 (?«JLä). Vgl. Chwokohn a. a. 0. I, S. 577. 

1. &Jüf p^jl)I «jI« yjjüjf^ .^ ju^ t of, nicht zu verwechseln mit dem oben S. 250, 24 278 
Anm. 2 u. 263, 1 und bei Ibn al-£. S. 198 erwähnten Sohne, der ^ÜLxlf of zum Bruder hatte. 
Letzteren orwähnt auch Ibn al-K. S. 328 (vgl. Canri I, S. 434) als Lehrer des Abülwafä 
al-Buzadsch&ni im J. 348 (beg. 14. März 959). || 2. j ^ Jl^sP^jI; s. Ibn al-JL S. 192 
und Cos. I, S. 413 (c). || 3. ^IdÜf ; s. Ibn al-K. S. 66 und vgl. Jakubt's Kit&b al-buldän 
S. 13 Z.4. || 4. i^hXaä* ^ Sj^a«; s. Ibn Kut s. 155; Ibn Dur. S. 172; Wwtenfeld, Reg. 
zu den geneal. Tab. S. 412. || 5. ^ U...^ ^Jkjo; s. H. Ch. I, 8. 397 und Dorn, Drei astron. 

Instrumente S. 83 und 88. || 6. ^XlS ^S; s. H. Ch. I, S. 396; Not. et Extr. VII, S. 98 
Anm. (1); Dorn a. a. 0. S. 85 unter 29). || 7. ^jL^yÜI ^ ^j s. 8. 245, 5 Anm. 2. || 

8. t ^ ^^ c v tl <y Jo *.*f &Jbl; s. S. 251, s Anm. 3; Ibn al-£. S. 325; Gm. I, S. 431. || 

9. C. v^HaJI, H. o^UJI, L. c^flxjf, fehlt in V., dem überhaupt viel Einzelnes abgeht; 
Ibn al-s/^i>UJf. Vgl. JuJfjJ! ^JU, Jü^ £ JuJ! V UTS. 277, 24. || 10. «Jüt ^U Lo, 
gewöhnlich Massala, Messalah, Messahala, Messahalah, Messahallach, Maschahallach, Meschella 
genannt; s. Ibn al-£. S. 376; Cos. I, S. 435; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 248; Jovrdain in Biogr. 
univers. XXVI, S. 40; Botst, Dizion. stör, degli autori arab. 8. 127; Reinaud, M^m. sur 1'Inde 
S. 325 Anm. 3; Nicoll, Catal. S. 283 (c> — H. Ch. I, S. 175 nennt ihn ^ ^ t M || 
11. cAju o oder 1 ,^ ist die gewöhnliche Entstellung des Namens frästt, Manasse bei den 
Mubammadanern durch Verwechslung des x mit a; 8. Mas. I, S. 102 und 116. — Woher sie 
die Deutung durch 5r £j „er wird zahlreich" genommen haben, ist durchaus fraglich. Das ^of 

stellt denselben Stamm dar, aber einem hebräischen Namen entspricht es nicht Hat man viel- 

17 



Digitized by 



Google 



VII, 2. ' -*+ 130 ««- 'S. 273, u — 275, 7. 

leicht Wö3 mit afe; verwechselt, welch letzteres (gewöhnlich mit titkl Summe) auch zählen heissen 
kann? — Ja'kübt S. 9 schreibt SL^L* jj &JJI L& Lo. 

274 1. C. H. ä3o, L. **., V. **.. In Ibn al-E. S. 377 steht £ statt JL^, doch kommt 
letzteres im neuern Arabisch oft so vor wie hier. **> „das Verfahren, die Operation — aber 
welche? — wird abgewiesen". || 2. o^J ^ JuöaJI Jl$a* ^J; s. Ibn al-£. S. 292; Cot. 

1, S. 421; Abü'lfar. ffist. Dyn. S. 224. Vgl. S. 176, Anm. 11 u. 274, 7 Anm. 2. || 3. J<^ 

/^ &>> s: S * 276 ' 6; Ibn ^"^ S * 229; ^ *' S ' 439, " *" ^^ C^ v^"*^'' d ' L v^^' 
o^«J ^j J ^ n r ^j, der Verfasser des JLi^l vjjtf'; s. Ibn al-£. S. 193 und hier S. 275, 85 

Anm. 11. || 5. Der Ausdruck ^iLtif scheint für eine Gattung Bücher in Gebrauch gewesen zu 

sein , welche anthologisch den Inhalt einer Anzahl Bücher wiedergeben oder im Allgemeinen sich 

mit diesen beschäftigen. Vgl. S. 254, 27. || 6. ^vJ^ilf; s. Ibn al-£. S. 326, wo er den 

Fihrist abschreibt; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 248; Roaen in der Vorrede zu seiner Ausgabe von 

The Algebra of Mohammed Ben Musa. London 1831. || 7. Juü&JuuJf, im Sanskrit Siddhänta; 

s. Reinaud, M6m. sur linde S. 312 flg.; 318 flg., 322, 328 flg., 331 flg., 35lflg., 354, 361; 

Om.I, S. 413, 427, 429, 431 u. ö.; H. Ch. I, S. 68 und HI, S. 564; Gildemeüter, De rebus Indi- 

cis S. 104 flg.; von Bohlen, Das alte Indien II, S. 274 und 279; Sprenger, Mas'üdf S. 150, 154 flg.; 

Not. et Extr. I, S. 7. 

275 1- (5<V$Jt Jl* <jJ JuLu,; s. unten Z. 21; Ibn al-£. S. 242 und Ca». I, S. 440. || 

2. lU^UcÜf ^L?; s. Ja'kübi S. 27. || 3. ^oJU> ^ ^ ^^5 s. Ibn al-S. S. 412, der 
sich weitläufig über ihn auslässt; (Jas. I, S. 425 (b); Abü'lfar. Hist Dyn. S. 248; und vgl Ibn 
Chall. Nr. 784. || 4. ^ ^ t t W jj!) w ; 8 - GoUu8 Notae to Alfragan. S. 66. || 5. L. V. 

Jj^ jtfK j> - ich liess ^jOifiW stehen, das, wie das absolut gesetzte ^jüdUuo, in dem der Kürze 
wegen vor solchen oft wiederkehrenden Angaben ausgelassenen £ seine Erklärung findet || 
6. «Jül l v h r jj—j jj^, über den Ibn al-£. S. 199 Folgendes berichtet :^^3f (jSoä. 
^j^otjf ^j^o\ £ ^ yjJf <54>f JJü «JJf Ju^ ^ JliaJ &**Jj *-J wJÜ j-#j d-*iW ^S^Jf 

v^fcy* xJL***; cX-o— !f SULjlo Jf £ä, ,jf Juu äjÜI äJ Ljc S&&S yftj JÄ4-JL? O^JuJf 

aar wifjk^f jl^^ Ö5 7 c»^, cUß\ aF ^^cU ^yt 3CF ^x^\ 



ä^uj^ xkr^vt» ^^kji j^ i' jLajiff äjuus^ äLUmJ» ^ jji yjs* ^uj^ ^yf 

y^l^ äJLSMj. — V « L Abü'lfar. Hist Dyn. S. 247; Reinaud, M6m. sur linde S. 319; 
Dorn Drei astr. Instr. S. 33 Anm. 2 über äj^äJ'. II ?• C. H. ^^J! ^o ? H. &juJf, L- V. 
RjL w ; /Tw*Jf ^wo äSLJ! ist gewählter als &U, XSLJf , wo nach späterer Weise &u * iuLo mit 
vorgesetztem Artikel als eine Art Compositum behandelt wird statt des altern iLuJf iSLc* vgl 



Digitized by 



Google 



VII, 2. ^ 131 **- S. 275, 7 — 278, s. 

S. 133, »5 Anm. 2. || & ^ ^,f ; 8. die Lesarten und Ibn al-£. S. 459; Ca*. I, S. 408 (d), 
wo überall statt des Jc^f unserer Codd. L v t ^f *^ und jÄoa* steht Letzteres schreiben auch 
hier S. 276, 2 H. L. V., dagegen C. (J ^, Da jjjLu* nach Ibn al-£. S. 199 ^ j^^f 
^IjdüJI &JJf Ju^ hiess und wir es hier mit seinem Sohn zu thun haben, so wird Ju^» of 
tX+sJ ^j zu lesen sein. || 9. v5 a*£JI ^jJ, vollständiger *JUL (5 ixX^I ^ ^aj^ JüajÜf ^jl ; 
s. S. 279, 21; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 328 flg. Er starb im J. 377 (beg. 3. Mai 987). || 
10. JU ^ JüU«; s. oben Z. 1 Anm. 1. || 11. ^^j ^ J^, ^ c p Ä J>f; s. S. 244, 29; 
274, 15 Anm. 4, und über die andern ^jOaNJ S. 176 Anm. 11; Ibn al-#. S. 193; Abü'lfar. 
Hist. Dyn. S. 258. 

1. Nl>)Uf ^jj; s. Ibn al-S. S. 326; Gw. I, S. 432. || 2. C. H. jte. ^j; L. V. und 276 
Ibn al-£. einfach «a*u. Nur die Einsicht in das Buch selbst würde das Richtige herausstellen. 
|| 3. cL&Jö ^ ^)r^! in Ibn ^hall. Nr - 62 **"* ein <^)r^ erwähnt, den Abü'lfidä (G6ogr. 

5. 317) cböy±> und Wüstenfeld <>t\Is> schreibt' Ibn ChalL Nr. 849, wo noch Weiteres über 
die Umbildung dieses persischen Namens in's Arabische angeführt ist, bemerkt: A UL( ^j öklj^ 
&+£** J!6 tuüÜf Juu vf') l#duuj «0<X&Jf aUL^ lU^Jt. Vgl. ferner Ibn Hadschar I, 

8. 951 Nr. 2318 und Bal&duri, bei dem 4>I\%ä. häufig vorkommt, z. B. S. 249, 264, 383 u.s.w. 
II *• vS*>j4»fl jA> ^j J14**; s. S. 274, 13 Anm. 3. || 5. Ia^JI yb; s. Ibn al-?. S. 69 
und übor ^wMfcit anten Z. 24. || 6. H. SLmjul», L. V. juLJLb, fehlt in Ibn al-I£; lies mit 
C. x**xiü: „Verfahren zur Bestimmung der genauem Mittagszeit vermittelst einer einzigen geo- 
metrischen Messung". || 7. ._. ^il *j > ^ «If ; s. Ibn al-£. S. 194 und Cos. I, S. 414, wo 
sich* etwas aus dem Inhalt des y^KJt \^\jf angeführt findet — C. schreibt aUJ i un d v. 
^^ail, || 8. ilxslf; hier fehlt in L. V. der Anfang bis einschliesslich JuJLJf ; w . || 

9. isfypyj 4X4^ ^ ^; L. tf^JI, V. ^^Jf; s. Ihn al-$. S. 280, der vsÄ^JI ^Jl 
schreibt, über welche verschiedenen Formen Ibn Chall. Nr. 22 zu vergleichen ist; Cos. I, S. 435. 
|| 10. _lx*öJI ^ ^vma^I ; s. oben Z. 7 Anm. 5. 

1. wj t* *jf, gewöhnlich Aibumaser genannt; s. Ibn al-£. 8. 180 und Cos. I, S. 351 ; Ibn 277 
ChalL Nr. 135; Ibn Abi ü§. Bl. 127 r; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 273. || 3. JLJy^ i_,L>, 
nämlich i>t JJLo ; s. Ja c kübt S. 9, 12, 13 u. s. w. || 8. L. V. fahren nach i&jguii fort: 
^Lojo. j^ä ^jo üuib v ^jüJLJÜ \jusW ftt SojJyj jjj nnd lassen später diese Worte mit 
der Jahreszahl aus. In L. ist statt jJL eine Lücke; auch Ibn Abi U§. hat »OlL* \J6* statt 
£j5* und statt der Jahreszahl eine Lücke. || 4. j^uXM Jl^JlJI ^->LaT, nämlich , W Jf 
r ^Jf; s. Mas. m, S. 317. || 5. Ueber ^My^Jf s. Reinaud, M6m. sur linde 8. 329. || 

6. o«Jif f \*Jü& handelt unter Anderm von den Tempeln und monumentalen Gebäuden , die auf 
dem Weltall in jedem Jahrtausend (daher der Titel des Buches) errichtet worden sind. Ein Schüler 
des Verf., *U\Uf .^ot, besorgte eine Auswahl aus diesem Werke. S. Mas. IV, S. 91 und 92. || 

7. V. fügt nach ^oJLäJI *J die Nisba ^j^jUuaJt. (1. ^j+a^oJI) hinzu. Vgl S. 278, 9 Anm. 4. 
i| 8. _>L*aJf syy«** ^j JÜJf Jux ; s. Ibn al-£. S. 256 und Cos. I, S. 403. 

1. <X*Ä ^ Ojlfcfc; s- Ibn al-£. S. 288. || 3. ^jlio ^ yj***; s - Ibn al "E- s - 437 27 8 
und Cos. I, S. 426. || 3. C. ^Jj^.oS, H. ^J^S, L. Iä6jT, V. ^Jj^oS] s. Ca*. I, 
S. 426 und 429, wo das Wort zweimal vorkommt; JReinaud, M6m. sur linde S. 312 und 313 

17* 



Digitized by 



Google 



VII, 2. ^m 132 <**- S. 278, 3 — 281, s. 

les kardagia, Sing. K^j^T, corrumpirt aus dem Sanskrit cramadjia d. i. sinus droit Vgl 
dmelbm Introduction zur G6ogr. d* Aboulf. S. XLII, Anm. 4. || 4. ^w^juajl ^moJLjlK w>f; s. Ibn 
al-S. S. 474; Cos. I, S. 409 und hier S. 174, e Anm. 3; 277, 19 Anm. 7 und 358, *4, wo eine 
Schrift von ihm angeführt wird, || 5. ^.^ ^J; C. H. äj***m .^of, V. äj**jlä *J; 
s. Ibn al-?. S. 507 und Cos. I, S. 417. || 6. jwsxjf ^U>; s. Ibn al-£. S. 191. || 7. ^1 
ä*j ^f ; s. Ibn al-£. S. 474 und Ca*. I, S. 409. 

279 1. ^Lä^w ^f; s. Ibn al-£. S. 327. || 2. ^liJÜf Jl**; «. Ibn al-£. S. 327-, Ow. 

I, S. 432; Abft'lmah. I, S. 742; Golius Not. ad Alfrag. S. 1 flg.; Ibn Fu§län S. XIX und 40.— 
üeber seinen Sohn L v t «*> ^j L v^J s. Ibn al-£. S. 90 und Cos. I, S. 409 (e). || 8. ^f ^J 

*if • s. Ibn al-£. S. 507. || 4. all* ^jf ^f ; s. Ibn al-£. S. 329 und Cos. I, S. 433. || 
5. ^jüüjläJI oto; s. H. Ch. I, S. 396 und III, S. 568; Dorn, Drei astron. Instrum. S. 85 

unter 32). || 6. ^alljf Albaiegnius; s. Ibn Chall. Nr. 719 und deSIane in der Uebers. HI, 
S. 324 flg.; Ibn al-K. S. 320 und Casiri I, S. 344; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 291; Ann. Musl. 

II, S. 358; Meinaud, G6ogr. d'Abou'lf. I, S. 49 und 62; Wmrich S. 195; Pocoeke Spec ed 
White S. 357; Chtvohohn, die Ssabier I, S. 611 flg. || 7. fo ^ jf ^ r **T ) 8 - S - 275 ' 20 
Anm. 9. r 

280 1- sysbol ^jf; s. Ibn al-& S. 256 und Cos. I, S. 403. || 3. ^v^Jf; so in L. statt 
^j^Jf in C. H. Ibn al-?. S. 454 und Cos. I, S. 426. V. füllt die Lücke mit j w- ^ aus. 
Ich vermuthe, es ist der Jude Jüsuf Bin Gorion; s. H. Ch. II, S. 121 Nr. 2183. || 3. ^>! 

ijyL* ibjf)\ c - yj* 5 *' H# U3 !? JÄ ' L# U^' V * U>y^ und C# H * /+* st jr**- Ich zog 
^Jü*. vor, weil der türkische I£ämüs diese Form als Namen kennt und L. V. derselben nahe 

kommen. Auch ^Ji ist Name. Vgl. die Ssabier I, S. 583. || 4. » r ^ ^ aJUf Olu 
^bjuuaJf; C. H. ^^uJj ^, L. V. und Ibn al-£. S. 257 ^Llf ^. _ Vgl. S. 152, 1 
und 300, s Anm. 3. |j 5. ^fjüjüf ^LxaJÜf JLä ^ &JÜ» Ju^ J^ ^ ; C. u. Ibn al-& 

5. 257 ^jfjüjJf, H. zweifelhaft ob ^»JüjJI oder ^fjuJf, L. ^fJoJf, V. ^IjuJ; 
^IjüjJf bezeugt auch Sujüti im Lubb al-lubäb s. v., aber ohne die Ableitung anzugeben 
(vgl. Veth im Suppl.); im übrigen findet sich nur jjfjüx z. B. bei J4küt ? nicht .Jjü»; auch 
äjJüO, aber nicht XjfjüO; jedenfalls trägt keine dieser Lesarten einen christlichen Typus. || 

6. ^>S$\ Jliä ^ ,£**»& JU yJ\ s. Ibn al-S. S. 322 u. Cos. S. 430, wo sein Sohn 
Muhammad erwähnt wird; Reinaud im M6m. sur linde S. 320 schreibt Odmi nach dem $&müs. 
Ueber .-**>! und {S ad s. Mewrsinge in Sojut Lib. de interpr. Kor. S. 143. 

281 1- **Ä>b ^f . . . ^ Jliä; alle Codd. jUäJo ^f; Ibn al-£. S. 327 äaäJj ^; 
Gm. I, S. 433 *jy>-b jj. — *^^^ ^? werden auch S. 183, 4 Anm. 3 und bei Baläduri 
S. 386 erwähnt || 2. L. V. &Jüa*Jf. Unstreitig eine Sonnenuhr, die die Mittagsstunde durch 
Beckenschall andeutete. || 3. J^M mJjJS ^ *J } ^ Ju^f A-^ Jl-^o-äJI ^J 
oder 4X4^» J; s. die Lesarten und Ibn al-£. S. 267; Cos. I, S. 405 (b). Im folgenden Artikel 
steht Z. 11 J^ ^ dU ^, und beide Male ^Jj ^ in L. V. statt -J^ ^j. Ob nun 
aber Jücflt oder JUil oder jLxalf mit Gewissheit zu lesen sei, bleibt dahingestellt, da Gross- 
vater und Enkel sich bis jetzt nirgends weiter nachweisen lassen. Ich halte JL v j t für das 



Digitized by 



Google 



VH, 2. -■» 133 w S. 281, 8 — 283, *. 

wahrscheinlichste, wie auch durch C. H. für das gerechtfertigste. S. die folgende Anmerkung. || 

4. Jkxif J^ ^ du* ^ <\A»i>t Jux ^ <Xu^ ^j JuöaW »\o yJ ; s. die Lesarten und 
Anm. 3; Ibn al-?. S. 292 und 470; Cos. I, S. 408 u. 421. || 5. JU ^ d^T Jucfe' yj 
A£ *j Jliä ^j 8« Ion al-IJ. S. 246, wo sich weniger findet, als hier angegeben ist. || 
6. >güf ^j cM"> 8 * Ibn al "^ # S# 222 ' Ctw - *' S * 437; Chwol *ohn I, S. 621. || 7. v^UT 

va*sÜt; s. H. Ch. HI, S. 61. || 8f (5 *ax<ajf 4X4^ ^ V**** v - i *^^; s * Ibn a1 "*' 

5. 437; Ow. I, S. 426 (b). || 9. ^jjt ^l1ä>; s. H. Ch. HI, S. 62. || 10. y^jüu v-i*^ ^f 
^JJI i>t«» ^J 8. S. 266, 9 Anm. 6. 

. 1. p!f\ ^ ^ ^jj 4X4^; s. Ibn al-K. S. 327, wo richtig ^f\ ^ ^ ^ steht; 282 
Cos. I, S. 433 (cj. jj 2. v .*«lftl ^ ^ Jc^t; s. S. 265, 25; Ibn al-S. S. 91; Cos. I, 
S. 410. || 3. Bei ^jjaJxoiM könnte man, wozu freilich die etwas zweifelhafte Annahme der 
Unbekanntschaft unsers Verfassers mit der gleich zu nennenden Persönlichkeit vorauszusetzen 
wäre, an den bekannten schaff itischen Richter L v * ' % *_^ t v t ^ > *_j » I JW L ^t t\\rtw *J 
^ AiUy sM (s. oben S. 213, 17 Anm. 4) denken, der über die t>fjdü *üu»a> gesetzt war und 
daher wol als ^^J^f (neben ^...y^M ) bezeichnet werden könnte, im J. 244 (beg. 19. April 
858) geboren wurde und im J. 828 (beg. 18. Oct. 939) starb. Vielleicht entging unserm Verf. 
die Identität des kurz ^g, asiLot genannten ^J, ** mit dem oben genauer bezeichneten Rädi. — 

S. Ibn Chall. Nr. 157; Jäküt unter ^ U ^t« Abü'lmafcäsin H, S. 288. || 4. ^ ü-*^ 
JLftJf (JjJbJf ^ &%U>f ^j ^w .*; s. Ibn al-£. S. 439; Ca$. I, S. 426 (c) und oben 
S. 266, 4. || 5. ^jLaJf _•% ^of i8t keineswegs mit dem folgenden Artikel ^vLiLl Jl%£>> «jf 
als zusammengehörig zu verbinden, wie Chwolsohn I, S. 615 gethan hat. Es sind zwei ganz ver- 
schiedene Persönlichkeiten. Der Verf., der, um eine Verbindung der Namen zu verhüten, nur 
. . . x+Avt« wie z. B. bei >t yQ _ fi M S. 284, 17 hätte hinzufügen dürfen, gab hier eben den 
unvollständigen Namen, weil er nichts weiter von ihm zu sagen wusste. Auch wird dieser _ol 
L -jLoJt -.«%, wie bei Cos. I, S. 243 und 246 allerdings statt .. yj zu lesen sein wird, in 
demselben Artikel S. 244 und 247 entschieden von <j\ULt Julo ^ ( 8< * Dn ft l"K- S. 459 und 
Cos. I, S. 408 (e)) getrennt, doch vom Verf. des Fihrist nicht auch unter iv.y S -itW ^JuüCJ 
(s. S. 252, 24 flg.), wie dies bei Ibn al-I£. der Fall ist, genannt, woraus sich um so mehr seine 
Unbekanntschaft mit ihm ergiebt Dagegen nennt er S. 266, 5 Anm. 4 <j\ULt Jiks* yJ mit 
dem Zusatz ^L*LiLf, genauer als das aLu*JÜf #7^ De * I^ n al-& und ßw.» weshalb ^-^af 
auch nicht so schlechthin seinem Namen beizufügen ist. Es fallen also alle auf diese Verwechs- 
lung gebauten weitern Schlüsse bei Chwolsohn hinweg, so wie auch das von einander zu halten 
ist, was daselbst von seinen Werken gesagt wird. — Noch bemerkt Ibn al-IJ. unter Jito> «j| 
.jvliLf am Schlüsse: t ^ & »* J ^jo ß &t »Ju* xäaa^. || 6. ^>\ fehlt in L. V., findet sich 

aber in C. H. und Ibn al-K., und unter J>\Juq}\ *?\ sind die auf den Scheiben des Astrola- 
biums tabellenartig angebrachten Linien gemeint. S. Dorn Drei astron. Instr. S. 27 u. 144. 

1. ^^ J^J ^ JU; 8. Ibn al-£. S. 270; Cos. I, S. 411. || 2. J^ ^ ^ 283 
i^LaJ! ^j-3 jLAJt#, w t ^j-j i5 Aa£ ^-j 4X4Ä ^-?, kurzweg ^La^VjJf genannt; s. Ibn Chall. 
Nr. 720, der unsern Verf. benutzte, sein Sterbejahr 387 (beg. 14. Jan. 997) aber erst nach 
zwanzigjährigem Suchen auffand; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 338; Ann. MusL n, S. 599, wo er 



Digitized by 



Google 



VII, 2. -«■» 134 *»*- S. 283, 2 — 285, 2. 

ebenfalls im J. 387 stirbt; Gartz S. 29 § 28. — Sedillot, Trait6 des instruments astronomique« 
des Arabes I, S. 3. || 8. C. H. *JLa, s. S. 284, 2; L. V. Ibn al-R. u. Cas. iL* und ebenso 
deSlane zu Ibn ChalL III, S. 321 Anm. 2: the obtaining of the amount of the cube by a double 
multipücation, and of the other combinations effected by that Operation. — jJLdJt paramätre 
Sedillot I, S. 50. — In der Geometrie „die Seite" s. Essenz der Rechenkunst von Dr. Nmelr 
matrn S. 63 und 66; Dorn S. 44 u. 58. || 4. ^jXH *£** ^ ^jj^ J^*«^f; s - Abü'lfar. 
Hist. Dyn. S. 329 u. Chron. Syr. S. 206, wo Chaja (statt .jj£«) filius Rostami montanus steht 
In einer Lettera In an den Fürsten Boncompagni (Rom 1864) hat Dr. Steinschneider intorno 
a Nasawi ed Abu Sahl el-Kuhi gehandelt und die verschiedenen Schreibweisen des Letzteren, 
wie sie eben früher zugängliche Quellen in ihrer Dürftigkeit boten, berichtigt. Ich gebe den 
Namen correct, obwohl auch hier sämmtliche Handschriften Verstümmelungen haben, und demnach 
ist auch der Text bei H. Ch. HI, S. 449 Nr. 6390 (wo auch der aegyptische H. Ch. Jl£* ^jLj 
^•aM gedruckt hat) und V, S. 145 Nr. 7656 \za berichtigen, und die beiden Nummern im 
Index Tom. VII, Nr. 7656 und 9062 sind zu einer zu vereinigen, wie Dr. Steinsehneider richtig 
bemerkt Die Ableitung ^S weist aber nicht auf Kühistän hin, wie Dr. Steinsehneider will, 
sondern, wie hier steht, auf Tabaristan. Um ihn über meine Schreibweise Eostom zu beruhigen, 
verweise ich ihn auf Ibn Challikän Nr. 489, und dass ich Ihn und nicht Ben schrieb, geschah, 
wie vielfach anderwärts, aus dem einfachen Grunde, weil der Text mit *J voraussetzen lässt, 
dass er auch unter dem Namen Ibn Rustam kurzweg erwähnt wird. »*jOI Z. 25 ist das persische 
3^ mit dem arabischen Artikel, hier so gebraucht als Genericum das Qebirgsland, unter dem 
speciell K1 \jj»< r *So JL*-^ za verstehen ist, und ^tS ist der Gebirgsbewohner. || 5. Aus dem 
^Jj^ ^ JL^ erklärt sich die falsche Lesart v^boy^? JLä (nicht Sbo^f wie zweimal bei Stein- 
Schneider steht) bei Cas. I, S. 444, was Garfa ganz gut seoundum Elementa, d. h. nach dem Muster, 
in ähnlicher Weise wie die Elemente des Euklides, übersetzt, während ich in meiner Disser- 
tatio (durch Elementa ad Elementd) das Wort ysk übersah. Die vermeintliche Verbesserung in 
cjlo^f fällt also weg. || 6. . _*>LU..AH fcnJue heisst nicht „delT arte (di fare) l'Astrolabio" 
sondern bedeutet die Wissenschaft oder Kenntniss von der Anwendung, von dem Gebrauch des 
Astrolabiums, die Kunst damit zu operiren. Vgl. S. 276, 9 v^Lk^iM kmjuc tjb&o, «jLL* £ 
^LoLäJI u. s. w. 
284 1. Lü*J ? wie auch unten Z. 13, heisst in solchen Fällen nichts weiter als etwas Unbe- 

kanntes, Verborgenes heraus, zur Anschauung bringen, auffinden, invenire, durch Erforschung 
an das Tageslicht ziehen, daher . . . *jo Jl$ä. Lc LiauJ und ähnlich iUutJf Jf ^M*'- 
Ta'älibi hat in seinem juJJf &£i im 30. ^,b ein besonderes *.* *,«-&■" -JjdeLJ £ jL»ai 
s>^Jl Vgl. auch hier S. 286, 7 ^JJI fj^joLJ. || 2. Ju* pJjdf y>\ ^ ^ fite 
, Ar l \ ^j xJüf ; ß. Ibn al-?. S. 260; Cas. I, S. 404; AWlfar. Hist. Dyn. S. 327. || & y>\ 
^yai\ ^ ^j tj+*>J *+* c j**J-f; s. Ibn al-K. S. 263; Cas. I, S. 361, wo ^^Jj yl 
steht; SeWHot I, S. 4; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 325, der ihn im J. 376 (beg. 13. Mai 986) in 
einem Alter von 85 Jahren sterben lässt. || 4. \t ^ L <fH - s. Ibn al-I£. S. 302, der bemerkt: 
js*J ^jjo s&Ü jüU**j; ßw. I, S. 419 (b). || 5. ^ ; yjf; s. S. 273, 9 Anm. 3. 

1. ,-jLif (3^' jj <Xt^f, der ebenso wie die folgenden ^^juf^, mit Ausnahme des 
IU A , t y ^j gj^ Chwohohn entgangen ist. || 2. C. H. g. r LU n . y L. ^. LU^Us V. y»JJpjkj. 
Dies scheint mit dem Z. 3 folgenden ^..%^U* oder j..LU% ein und derselbe Name in längerer 



285 



Digitized by 



Google 



VII, 2. 3. -*» 135 tmr. S. 285, 2 — 286, *. 

Form (etwa u .. lU...Ug oder .... LUaU« ) zu sein; ein so allerdings nicht genauer herzustellender 
Name. || 8. C. funfinal ^Jäu; H. einmal ^^k^, dreimal ^^Jaj; L. einmal (jJjJa3, 
funfinal jjAo^kj, unsicher ob j oder J vor ^ doch ist der höher gezogene Buchstabe dem J 
näher als dem j. V. funfinal .wJJbj; vgl. die vorige Anm. Ich bescheide mich, hier das 
Richtige geben zu können. In der abgekürzten Form würde man zunächst an einen Namen 
wie BaTvXog zu denken liaben, wie auch der Name BadvXog oder Bu&vMog nicht unbekannt 

ist. || 4. ^Zl!> JLl» tfj fAj* kann der Vater al-Battani's sein; s. 8. 279, 20 Anm. 6. || 
5. Ein gjs ^j ^L* und ^L^ *j ,jLu« waren Oberhäupter der Säbier; s. Chwohohn II, S. 43. 
Alle diese Harranier sind dem genannten Gelehrten unbekannt. || 6. ^^ i h a 1 '^ ^ äLS; 
s. Chwohohn I, 8. 620. || 7. ^äajO; s. über die Construction Fleischer Ueber das Verhältniss 
und die Construction der Sach- und Stoffwörter (Berichte der K. S. G. d. W. 1856) S. 12, und 
vgl. Jaküt II, S. 548 unter (JjuS; Qmtrenüre M6m. g&>gr. et histor. sur l'ßgypte I, S. 340; 

^oJf (vy^) Mas - n > s - 46 - II 8 - /^' tef\ s - s - 270 > n Anm - 5 - — cy.'; s - 

S. 269, 11 Anm. 4. || 9. ^jOä. ^ (J^f ^y**> Jl; s. Ihn Chall. Nr. 87; Ann. Musl. II, 
8.322; Ibn al-£. S. 91 und dazu Ca*. I, S. 288; Ibn Abi U§. Bl. 124 r u. v; Abü'lfar. 
Hist Dyn. S. 266; JTenrich S. 23; WüstmfeU Geschichte der arabischen Aerzte S. 29 Nr. 71, 
der einen Tractatus de spatula an die Stelle von \JlAS JsLjlS setzt — Vgl. S. 298, 27. || 
10. Zu »uüLf ^Ltf", wie alle Codd. und Ibn al-K. lesen, fugt Ibn Abi U§. hinzu: ^ßhf 
*LXÜ ^jo **Lä> pluJy wukJf KfiUo J Jüüf ftxi JJ ^UT vuiaLf (J^UXj jjü^ v-äaIäJ 
*LWJL. — Wenn Dr. Steinschneider in seinem Constantinus Africanus S. 375 .bemerkt, 

dass meine Uebersetzung von ^Lo (nicht Kenasch) H. Ch. IV (nicht I, wie dort steht) S. 128 
ungenau sei, so durfte er nur Bd. VII, S. 783 zu dieser Stelle nachsehen, um das Ungegründete 
dieses Vorwurfs einzusehen. 

Dritter Abschnitt. 

Der Abschnitt über die alten Aerzte enthält zum grossen Theil arg verstümmelte Namen, 1 
deren Wiederherstellung nur dann gelingen möchte, wenn wir im Besitz der hier Z. 17 citirten 

Quelle kgSu' (Jnnalen) von Johannes dem Grammatiker, unter welchem Philoponus, nicht der 
von Caesarea, zu verstehen ist, wären. Unter diesen Annalen lässt sich, da sonst kein ähn- 
liches Werk von ihm bekannt ist, nur seine Lebensbeschreibung des Galenus { j t *jjj[ m s>> &+^»*? 
denken. — Ein guter Text von Räzf s ^JiAi würde ebenfalls manche Berichtigung ermöglichen. 
Ich verzichte bei vielen dieser Namen auf den Anspruch das Richtige getroffen zu haben. An 
Mühe mit Zeitverlust und Enttäuschung, Spuren der Persönlichkeit aufzufinden, hat es nicht 
gefehlt Unsere Geschichten der Medicin sammt und sonders ahnen nichts von den meisten der 
hier genannten Persönlichkeiten und finden viel nachzuholen. 

1. C. H. U^jCaP. — Vgl. Ca*. I, S. 236, wo sich die ganze Stelle benutzt findet Dasselbe 286 
erzählt Ibn Abi Us. BL3r, von gLol ^f Z. 7 bis cU^iff Z. 11 , liest aber o<JH } statt osjdfj 
Z. 8, fjJU* statt jJL* Z. 9, oJLTf L$j» IjJ^Ü, gj(jtf,> ij^if IjLo Z. 9 und äJUjülJ U 
yjjjf Ji«JÜu*U &J Lj Z. 10-11. || 3. C. H. V. ^JJf statt ^Ul oder, wie Berggren in 

1) Das« der Text hier vielleicht auch durch Auslassungen oder Umstellungen gelitten haben mag, zeigt 
Anm. 9 su 8. 293. M. 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -«■* 136 «**- S. 286, 2 — 288, *. 

seinem Guide frangais-arabe S. 833 schreibt, ,jLu,L Aun6e, Inula campana, Alant, Alantwurzel. 

Vgl. auch Lane unter ^1X> und Mas. HI, S. 30 1. Z. || 8. Alle Codd. ^ statt y>, wie Ibn 
al-l£. S. 106 richtig liest Es ist die bekannte Insel K«>g, Kocog oder Kai. n»Jyj ist das 
durch J augmentirte Korog. || 4. Man sollte Xy&.*JsLd mit Bezug auf ^UU erwarten, allein 

L^. wie später LgJ setzen . r Uli foly^ voraus, das aus dem «SLuofl herauszunehmen ist. 

Wie hier schreiben auch Ibn al-I£. und Ibn Abi Us. — Ueber die Bedeutung von y tfu J 
s. S. 284 Anm. 1. || 5. Vor ^-|jj! hat man sich J^af hinzuzudenken. || 6. Statt ^L^, 
was hier alle Codd. schreiben, ist, wie sich aus Z. 22 und Ibn Abi Us. Bl. 15 r ergiebt, ^«^ 
zu lesen. Ebenso Ibn al-l£. S. 106; Gas. I, 237 dagegen (j*^*iO Diagorae, wie auch Fabr. XIII, 
S. 139 einen Diagoras hat. — Vgl. auch S. 292, 22 und die Lesarten dazu. || 7. H. u*JU*, 
L. »yyüuuo, Ibn Abi U§. Bl. 15 r einmal jj**x*wuo und ein anderes Mal «uJuwüuo, dagegen 15 v 
wiederholt ii*JUjo, etwa Mw^?. Fabr. XIII, S. 329 erwähnt einen Menas cMrurgus und Mtvag, 
Mi t väg sind griechische Namen. [Vgl die Lesarten zu Z. 22. 2f.] || 8. Zu ^^xaXajJ bemerkt 
Ibn al-E. S. 11: ^iLJlftJ, ^ju^UJ Jüö Lj^ jvOCAf ^aaJUJ. || 9. Jbxilyifl ^Jf 
^r<w aus Agrigent. S. Graeese I, S. 506. 

287 1. C. H. y^MO, L. yJb^wJ , V. jjJL**. ßwfc« y^U...» s. Wmrich S. 291, Ü ^U. V ; 
i^fa* S. 292; Gosche , Awäil S. 12; Wüstenfeld, Geschichte der arabischen Aerzte S. 6 unten. || 
2. H. jyyjJUfo! , C. und Ibn Abi Us. Bl. 16r ^jJUUf, letzterer BL 15 r und ein anderes 
Mal Bl. 16 r yJUf^f, Ibn al-£.S.103 yJL^jf, L. u^Jbt^jf, V. ^^uJUf ^jf ; lies c/ yudsU 
oder (jJLsto! 'HQuxlijg, und s. Ibn al-£. S. 103 flg. und Cos. I, S. 236. Hier steht S. 293, 24 
richtiger ^JuJlSol, wie Heraclides bei Jöcher. || 3. *>bddl, Fremde, d. h. Andere, die 
nicht zum Geschlecht der Asklepiaden gehörton, welche die Wissenschaft der Medicin früher nur 
den Gliedern ihres Stammes oder ihrer Corporation mittheilteft. Vgl. dazu S. 293, 21 flg. || 

4. / juät>)f l ^j jtr gehört der zweiten persischen Dynastie an, doch wird er von Hamza 

5. 25, 37, 38, 46 nicht Sohn des Ardeschir genannt, sondern von Ardeschir bemerkt, dass er 
auch den Namen Bahman fahre. Es ist dieser Ardeschir der Artaxerxes Longimanus der Grie- 
chen (s. S. 246, 22; Lengerhe zu Dan. ?S. 225A.). Demnach wäre ^ hier zu streichen und 
^juijJ j t r zu lesen. Auch Ibn al-K. S. 104 erzählt von Ardeschir, dass Hippocrates, trotz- 
dem jener ihm s^aJDJJI ^jo \kl3 v_ajf bot, dennoch nicht zu ihm ging, weil Ardeschir gegen 
die Griechen feindlich gesinnt war. Auch theilt er S. 107 das hier von »»(?« Erzählte mit 
Ebenso schreibt Abül'fida Hist. anteisl. S. 66 und 76 *t(p jj^&jJ; Ibn Badrün S. 12 hat 
nur j4^j, || 5. C. Lu^f ^Lo, H. Lu*J bLo, L. Lu*J bLo, V. U^ ULo, Ibn al-?. 
[ w s A \J Lo, Ibn Abi U§. Bl. 22 v L*J b^Lc. Ihr Gemahl war Polybos, aus dem Ibn Abi 
Us. Bl. 17 r jjmjJjj statt ^j^J^i gemacht hat. Sie selbst wird nirgends in den von mir 
befragten Quellen genannt, und so blieb mir die richtige Lesart unbekannt. 

288 1. C. y^yjLo, H. L. Ibn al-E. S. 108 u. Ibji Abi ü§. BL 22 v y^yJLo, V. 
y^^u/lo; Abül'far. Hist.Dyn. S. 108 y^^JjQ, S. 150 ^^ — ^ju* ^JJf cr jo^ 
i5 5) LL s^jo 4X^0 jLt unter Justinianus / jüüail . — S. über den christlichen Namen { j U ^yJ^ 
und die Nisba A1 ^ , »I t tt Ibn Chall. Nr. 587, und vgl. auch hier S. 297, 6 Anm. 3, und über 
Lr AÄ T *Lo jj ,^ Ibn al-£. S. 284. (Abü'lfar. S. 156: ^^j^^ A*. Ob daraus 
^jaäjaXo geworden ist?) || 2. C. L. V. ^JLi, H. und Ibn Abi Us. BL 15 r yJLi; A«h» 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -«* 137 «*>- S. 288, 2 — 289 ; e. 

Asgineta; vgl. S.293, 3 A.2; Ibn al-$. S. 299 u. Abü'lf. Histant S.156. Ibn al-£. S.108 entstellt 
Lr>y • I! 3 - C - H - (j^Ma-^f, L - v - Ibn al -$- S. 108 ^L*,J, Ibn Abi U§. Bl. 15 r 
^.Ul U r i^t BL 22 v jj..Uf av a Al y &.LUrasistratu8, der berühmte Arzt ans Julis, mchtJ&rottratus, 
wie die Codd. hier und S. 290, 26 schreiben. Es sollte also ^..Ut U ir ^...f t heissen. — Vgl Wmrich 
S. 259. || 4. Statt (jaaJI ^ö* in C. H. haben L. V. einfach iU^w. Auch Z. 20 u. 21 
steht (jö—a-JI dem vuwdü* gegenüber. — Vgl. S. 249, i Anm. 1. || 5. •«je. bis ^Jü^ 
^•JüJIä Z. 14 fehlt hier in L. V., findet sich aber vor Ix+jJouf, uml beide erwähnen daselbst 

das gj^f, iÜUo (jjjf oU>L*> wU5"; s. Wmrich S. 105. || 6. Alle Codd. ^^xkJoU, Ibn 
al-K. S. 108 ^Jax^öU statt ^JqJoU *«* lurQtToy; s. H. Ch. HI, S. 5 Nr. 4375 u. TV, 
S. 486 Nr. 9335, u. vgl. JTowr&A S. 109 u. 110. || 7. C. H. ^Lä^J , L. V. hier und 
S. 292, «7, wo unser Artikel in etwas veränderter Form wiederholt wird, jy^Lswf , Ibn al-I£. 
S. 105 jj^IsUaJ ( v gl- auch über die verschiedenen Schreibweisen S. 357 Anm. l) Archigenes. 
Ibn al-K- erwähnt S. 151, dem Fihrist S. 292, %i folgend, das ,jL»jiJf RrmV v.Jjtf'von ihm 
und fügt zu ad.Ltfi (s- das.) das Wort ^Ujüua^L hinzu. || 8. ^yuJL^; s. Ibn al-ljf. 
S. 141 flg.; Ibn Abi Us. Bl. 48 v flg. und über seine Schriften Bl. 59 r flg.; Cm. I, S. 255; 
Wmrich S. 241; Choulant S. 98 flg. || 9. Die Stelle von ^b bis ^LoJf S. 289, 5 s. in Ibn 
al-lf. S. 145-146. 

1. ^iJUI Glaukon; s. Wmrich S. 251 Z. 9. || 2. Ibn al-£. hat nur einmal jOaj*, Ibn 289 
Abi Us. richtig zweimal. Daselbst Bl. 47 v findet sich auch die Stelle von ^ȊaJ L^ JU bis 

J^oyJt ^jq Z. 5. — Vgl S. 252, »e, und ebenda Anm. 9 über JlaJI JJj. (hier Z. 12). || 
3. C. H. LJL*., Ibn Abi Us. UbüL, L. V. Ibn al-K. richtig ULaj«: „Er bringt in dieser 
Schrift eine Erzählung von den Leuten bei, die durch die Gefangennehmung (?) ihres Freundes 
(Anführers) in Unglück gestürzt und von Widerwärtigkeiten betroffen worden waren. Man ver- 
langte von ihnen , sie sollten " u. s. w. — Die Schrift kennt Wmrich nicht Er hat nur \^\jf 

• jIäJU* jjätaiM » \jub £ e>*r^' <!' ®" 251 * II *' dasselbe was hier unser v *- von ^ 
J.f sa>bl*L sagt, wiederholen Ibn al-tf. S. 208, Ibn Abi Us. u. AM'lfar. Hist. Dynast. 

S. 266. — Vgl. die folgenden Anmerkungen und S. 294, ie Anm. 9. || 5. Ibn al-£., bei dem 
S. 146 die Stelle über die Lebenszeit des Galenus hier Z. 7 Jf ^.juJL*. 8Ü« jjuo« bis * m v 
äJU, SjLo Z. 9 so lautet: (1. ^^kUÜ) ^jjüjI &JUw yftj fJua b<X$* J! ^jxJU* glij jüuoj 
s Jüu ^jjü^ ^ (J^j i5j^" v5^ 5 T^ v5*^ v->L*if Äjj^f Lo J^t &31*ju»j ^a^ 
LoJO ij^**'^ &3Lo« vjJI , sagt darüber S. 208 unter dem Artikel J*ju>s* : * m£l ^j jäjlä 

5i>ljuw äJU^ ^jo JuSj äJLöj -<^^ (gab ihm lobende Prädicate) iJuajy *ifotnj jüoJüü ,jjUa> 

wJUjj jvwüfl £ UaiJ **LUf ^1 j^üc utll J^Jhxi jmaa^ JJLü 1 »>> Y«? JUjJJUf w^X)f ^ 

| jjoi ^1 JuUJt vj »4>UJ! ^Ü^^^jJf Jf ^bjxfl ^ to^'. — s - auch ffle ^Er- 
gehende und die folgende Anm. u. S. 297 Anm. 8. || 6. V. ^uva- , Ibn al-ß. und Wmrich 

18 



Digitized by 



Google 



Vn, 3. -** 138 «*- S. 289, e — 292, s. 

8. 243 ijjü^ statt Jmjj^ in C. H. und .u*aaä. in L. — Nach den bei Wenrieh angegebenen 
Codd. ist j^JkAÄ» ßtatt j &jw^ zu lesen. Dagegen weiss ich nicht, warum Wenrieh S. 241 auch 
das IS JJLä or*^ ^^ i7** 26) von Hunein übersetzt sein lässt, da C. H. jü ^y y* und L. V. 
L&JU&. schreiben. Auch giebt er keine vorhandenen Handschriften dieses Werkes an. Ibn 
Abi Us. lässt leider die Uebersetzer aus. — S. auch S. 297, 22 Anm. 8 u. 298, ic Anm. 6. 

290 1. C. H. &JÜL*J, L « &JL£^; feUt in Ibn al-£. — Lesen wir mit L. jJLUj, so machen 
wir -*»+* ^o tX*J& zam Verfasser dieser Recension, wie auch Wenrieh 8. 244 und Caeiri I, 
S. 254 nach seinem Codex gethan hat; allein Hunein arbeitete für diesen, der auch 8. 288, 11. 
14. 18 und 19 als Patron genannt ist, und so unternahm er sicher auch hier die Durchsicht 
dieser acht Bücher auf Bitten sl? n rt t Muhammad's. — Ibn al-I£. S. 150 schreibt ^JiM 
^**yjQ ^yj 4X4Ä * JLo || 2. V. (jj^rt ^j jjOä . Auch Ca*. I, S. 257 und Wenrieh S. 255 
haben ^jo^, Ich ziehe mit C. H. L. aus dem Anm. 4 u. 5 zu 8. 289 angeführten Grunde 
iJ+aas» vor. || 3. iüj^f ^ v Lf; s. Wenrieh S. 256. || 4. ^Ux^f; vgl. S. 288, 5 A.3. 

291 1. In C. H. fehlt ^f, in L. steht J; bei Wenrieh S. 257 nach Ibn Abi Us. ausführlicher 

U^JLi ^^0 Ji w^ J^Uif v^uiaJf <j' i- II 2 - Ibn a1 "^- ***** *y*j«J'- Ibü 
Abi Us. berichtet Bl. 65 r, dass Hunein trotz seines persönlichen Suchens in Mesopotamien, 
Syrien, Palästina und Aegypten endlich nur ein Bruchstück dieses Werkes in Damaskus fand, 
und föhrt dann Bl. 65 v mit den Worten Hunein's fort: Jf ja* ^J^. Ljc o^ä-o ^if *-J 

«JUJf *-ä-ö3 ijso 1^ &ÜUJf IüUJf JcTfj iuuLÜf SJUiJf ^0 juü *y* yftj i^U-Jf 

/-SLum Uj Irr g w *-jLi L^J^f ^j-jo s^ 5 — £ ^Lä Ljo Suu*UJf äJUJfj LjJ^f ^^ ÄjuUf 

aL»%& g ä^lif iüLftJf J' ÄJuoLÜf iÜüuJf ^j—ä iXc^y Ljc ^ ,j^ ^A^ (%^-rt U^^ 
Äx^Jiif Jt S^Ä* iUucULf idUJt Jf S^Ä* &AiUJf aÜUJf ^ ^jjyL* ^ i^rf p*j3j . || 
3. ^^j s. Ibn al-£. S. 216; Ibn Abi Us. Bl. 23 r; Wenrieh S. 220; Choulant S. 90. || 4. C. 
und Wenrieh S. 223 ^1 £, H. Ju^f £, L. V. Ibn Abi Us. ^J^f £. Nur ^Jf £ t» 
«nm fort, fortwährend, beständig, ist richtig. JuiUf a ist sinnlos und wahrscheinlich aus 
i*j^Uf £ verderbt, was noch eher zulässig wäre; aber so weit ist Rufus wohl kaum herabgestie- 
gen, über die Frage zu schreiben, ob Vier häufige Gebrauch von Medicin bei Hochzeits- und 
andern Schmausen zuträglich sei. 

292 1. C. H. L. und Ibn al-K[. S. 299 ^^yuJLi, V. und Ibn Abi Us. Bl. 67 r ^^yULi. 
Vgl. Wenrieh S. 296; hier S. 303, 3. || 2. Wenrieh hat S. 296 die Schriften JucW *Üf u^ 
pdJf ^-Uä. wÜS", aLaJÜI jjji v->UT, J*Jf vjbo x jl,Ju..«o vjUT als ihm, zum Theil 
in Folge corrupter Lesarten, unverständlich weggelassen, was sich auch anderwärts bemerken 
lässt || 8. C. H. schreiben zweimal ^f^if ^vj in^ *J , während L. V. und Wenrieh ^ 
weglassen, eines ebenso giltig wie das andere, da an und für sich bei jeder Nisba, wenn der 
Vater dieselbe führt, bei dem Sohne ^ stehen oder weggelassen werden kann, was unstreitig 
in vorliegendem Falle stattfindet. — OhwoUohn (I, S. 584) legt die Uebersetzungen der beiden 
Werke dem <-äLif U^r*) l&* |H^'t*' lJ-J ^^ t»»*»^ d bei, °* me e " ien Nachweis für 
diese Annahme beizufügen. Ibn al-^ufti, der einen längeren Artikel über diesen *,j y&JJ 
*jJ*ljJ hat, erwähnt ebensowenig wie Ibn Abi Useibi c a jene Uebersetzungen. Aber auch 
andere Harränier und Uebersetzer griechischer Werke führen die Kunja + m -Ll *J y wie y&J3 



Digitized by 



Google 



VH, 3. -«* 139 w* S. 292, * — 293, e. 

M v^' ^ essen Enkel ^U-u, ^jj vaoLj u. s. w., womit nicht gesagt sein soll, dass die Annahme 
Chwolsohris geradezu unberechtigt sei; nur vermisse ich einen bestimmenden Grund dafür, wenn 
nicht der hinreichen sollte, dass z. B. Ibn Abi Us. ihn kurzweg ^ylS % , .™j. * *jt nennt und 
fortföhrt J! oob ^j**iJ jjty*. [S. aber S. 303, ?. s. Jf.] Nach Jl findet sich .-.als Zeichen einer 
Lücke. Diese griechischen Schriften sind verloren. || 4. ^yx*Jj&sJ; s. Ibn al-£. S. 85, der 
S. 65 noch zwei gleichnamige Männer erwähnt, wovon der eine in Alexandrien lebte und der 

andere den Beinamen Jbfyüf führt; nur schreibt er da ^j^luJ, nicht ^y^JLusJ. 

Wenrich S. 295; Choulant S. 121. || 5. Die Codd. ü **ajCjI, d. i. Eunapius, an den er aller- 
dings eine Schrift de euporistis in vier Büchern richtete, ohne dass dieser aber von einheimischen 
Schriftstellern als sein Vater bezeichnet würde. — In L. V. Ibn al-£. und Ibn Abi U§. fehlt 
die Schrift. || 6. C. H. L. und Ibn al-£. fc. 83 ^^aJä, V. Ibn Abi Us. BL 67 r und Ibn 
al-g. S. 411 richtig ^^j^Jä Hatog. Alexandriae docuit artemque soam exercuit; Fabr. XIII, 
S. 170. || 7. jj^^Luül, ein alexandrinischer Arzt, der sich mit der Erklärung der Schriften 
des Galenus beschäftigte. Ob Nicolaus Alexandrinus? Fabr. XIII, S. 346. — S. Ibn al-$. S. 82 
und 411 ^piyüuf mit der Bemerkung: ^^LuDf *_* (j-j^äj JuSj, und vgl. auch Ibn 
Abi Us. BL 24 v: Lr u^yLwJ ^UX3f y-AÜfcJt u^pLüüt; ebenda BL 67 r und vorzüglich 
BL 67 v. || 8. ^JU.lo Marinus; s. Ibn al-£. S. 411; Ibn Ab! U§. BL 67 r; Fabr. Xm, 
S. 321; Grame I, S. 1208; Wenrich S. 261 Z. 1. || 9. ^JJ Evugr^ oder Evagtg. Vgl. 
S. 286, *i flg., wo er in der hier angegebenen fcyci nicht vorkommt. Höchstens könnte damit 
ijds) 286, 25 oder (j*sLL* Z. 26 gemeint sein, welche aber in anderen i^Ljci vorkommen. 
Bei Ibn Abi U§. BL 15 v ^fj. || 10. ^^Uf; s. Ibn al-£. S. 65 (^jWki!) und Ibn 
Ab! Us. BL 15 v. || 11. ^Lg^J = ^Lo^f; s. S. 288, s* Anm. 7. 

1. {5 ^lJJ ^^Jübc; C. H. jjUlo, L. V. ^^uuw; Ibn al-£. S. 371 und AbA'lfidä ffist. 293 

anteisl. S. 156 ^uJJus. Fabricius XIII, S. 313 erwähnt mehrere Aerzte des Namens Magnus; 
Graesse I, S. 1208 einen aus Ephesus und S. 1210 einen andern aus Antiochia; Ibn al-$. S. 371 
dagegen einen aus Emesa und einen aus Alexandrien; letzterer findet sich auch bei Ibn Ab! 
Useibi'a. BL 67 r. — Vielleicht verwechselt Ibn al-£uftl Emesa mit Ephesus. Dass 
Magnus zu lesen ist bezeugt Abü'lfaradsch Histor. Dyn. S. 181, der ._. * * U \\ i * ^ 

schreibt, Fleischer Hist. ant. S. 157 hat Magnes, welcher Name ebenfalls nicht ungewöhnlich ist 
|| 2. U v U r Vt ^y Paulus Aegineta; s. S. 288, 2 Anm. 2; Ibn al-£. 8. 299, wo seinem 
«ÄÜXW i^jIaT nicht axa«, wie hier, sondern oiJÜLo a*m3 beigelegt sind und bemerkt wird.^j ^ 
L-jyjU! giLxJC-); Abü'lfidfi, Hist. antdsl. S.J156; Wenrich S. 295; Choulant S. 141. || 
3. ^^yuuO; s. Ibn al-£. S. 215; Ibn Abi Us. BL 23 v; Abdallat. S. 547 und 549flg. ; 
Abü'lfar. Hist Dyn. S. 104; Cos. I, S. 283; Wenrich S. 215; Choulant S. 76. || 4. Ibn Abi 
U§. BL 23 v giebt die Stelle von {Jt JüJ\ ^&Lc Z. 8 bis I gJU^lit ^x Z. 10 wörtlich wieder. 
Er schreibt: ^Xs^ l$JL*lit ^ *J&*Jf JüJ Lfrail ij OjotJI u^JI LgJ [sie Jf.] ^-<ajf 

^^^o l^° *)5"*°J •!! **• l^WW ^T**^ ÜJ k « »t Kriton bekannt unter dem Name (kr Kosme- 
tiker, nicht Orpheus, wie in t\2>£* Denkw. I, S. 87. S. Ibn al-IjL S. 65; Ibn Abi U§. B1.23v; 
J^r. XIH, S. 132 und X, S. 689; Sprengel Gesch. d. Medic. S. 76/— L. V. ^jkjjjf. || 
4i. ^yuJfJbw ojJU* u^^JüXwüM Alexander Trallianus; s. Ibn al-£. S. 65; Ibn Abi Us. 
~ 18* 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -«» 140 ***- S. 293, e — 595, «. 

Bl. 24 v; Wenrich S. 290; Fabr. XIII, S. 52. || 7. (^JaJ! ^J, d. L ^jh!*^ ^ {S ti4 

oder Lte^; s. S. 244, 2 Anm. 1; Ibn al-£. S. 438; Wenrich S. 290 und über (Jjjk? jJ 
etwas mehr S. 102; Wüstenfeld Geschichte der arabischen Aerzte S. 18 Nr. 40. — * Ueber den 
Namen aLjL-L-Ä-J, der auch sonst vorkommt (s. z. B. ^fjJLJf ^LcT S. 16 u. 19), s. Ibn 
Dur. S. 237 u. Ibn Kuk S. 188. Schwerlich aber gehörte (JfcjykJt .jJ dieser Familie an, und 
daher ist sicher mit C. und H. ^JksviLJÜ zu lesen. Letzteren aber näher zu bezeichnen, war 
vergebliche Mühe. || 8. Alle Codd. ^^^a», d. i. ^^y» Bor anm. S. Fabr. Xu, S. 675 flg. 
und 684 und Xm, S. 426; Choulant S. 92. || 9. L. V. ^^xbljuif. Die ganze Stelle ist mit 
Ibn al-I£. S. 114-115 zu vergleichen. || 10. C. ^JhpjMiyAcS , H. ^ 'j^s^ * ^ L. 
iw ytKVK fr^ V. jj^yuOyxl, S- 294, 5 j^«flj^ V.w »_ A >^ d. i. rvfooidixog; s. .Foär. XIII, S. 247, 
wo die sämmüichen Hippocrates aufgezählt sind. Ibn al-R. S. 115 nennt ihn ^ySty ^yxe l .^of. 
II 11. (j^ Lwüu J^Jt, Wer auf *ydt (die Peloponnesier), nicht auf 1^*^ (der peloponnesische 
Krieg) bezogen. Auch geht der Transscription, an der noch Anderes auszusetzen ist, in der 
Mitte eine ganze Silbe ab. Ibn al - 1£. schreibt ungeheuerlicher ^ Lwüu ^LjJG . 

294 1. ' M i lH *Lo *£» d. i. des Hippokrates Schrift negt nTUJuvrjQ de hordei aqua (s. Wenrich 
S. 107). Wie diese hieher gehört, ist nicht klar, da sie ja doch völlig verschieden ist von 
*i£>\AS uöfwcSM \^jf {ntq\ öiaixr t g biiwv, s. Wenrich S. 101), mit welchem Werke sie hier 
identüicirt wird. Fabricius und Edrles kennen erstere nicht; die nähere Beziehung beider ist 
wohl darin zu suchen, dass die eine Schrift die Krankheiten, die andere ihre Heilmittel behan- 
delte. Doch giebt auch schon das Wort öiahr^ einen Anhalt für ihre Verschwisterung. || 
2. » a a /> ; s. Ibn al-?. S. 201 flg.; Ibn Chall. Nr. 208; Ca%. I, S. 288; Frech und Gruber 
Encyclop. unter Honein; Gartt S. 25 flg. § 23, wo zu der über ihn angegebenen .Literatur Wenrich 
S. XXXI, Wüstenfeld S. 26 Nr. 69 und die Allg. Weltgesch. von Guthrie und Gray Bd. VI, Th.l 
S. 731 flg. hinzuzufügen ist S. auch hier S. 289, 15 Anm. 4-6; Ibn Abt Us. Bl. 114 v flg.; 
Choulant S. 338. — Joannitiu*, Joannicius, Joanniculus y Onan und Onen sind verstümmelte Trans- 
scriptionen des Namens Hunein. — Ueber die Bedeutung von oLutlf und ^oLjlJI s. Ibn ChalL 
Nr. 87 und Cos. I, S. 288. 

295 1. C. H. L. ^vftJf, V- _«Jüf, Cos. — Jüf (vulnus) , ' was wegen des folgenden »jjy das 

richtige ist, da -p^Jdf, das an sich mehr für sich hat, nur U&jjy zulassen würde. Auch giebt 
es ein _.Ji)f vjLtf von Hippocrates; s. Wenrich S. 266. || 2. C. H. ^-ßjf _>f Jf. — Vgl. 
unten Z. 10, wo ein jwölJ! ^of am^t yJ genannt wird, der um seines Namens mjs r «J 
willen hier nicht gemeint sein kann, es müsste denn derselbe auch .^ww^f «jt heissen. Ibn 
Abi Us. schreibt nämlich Bl. 123 r: J Lo ydju. ^•JüJIä ^ S ^ *&>J> Lc So £ äJÜU 
AÄ^Jf ,-as* .jj JLe Jt LjaaS' *^>? . Mit diesem ist der Gesellschafter *jjuül des Chalifen 
Mutawakkil a^lJ! -fcLÜf syoJj* ^A .jo ,<as£ ^ JLe ^^vm^I wf gemeint, der im J. 275 
(beg. 16. Mai 888) starb; s. Ibn Chall. Nr. 479. || 8. UjJ ^ UL»S ; s. Ibn al-K. S. 300; 
Ibn Ab! Us. BL143r; Ow. I, 420; Gart* S. 20 §18 und die daselbst erwähnten Citate; 
Wenrich S. XXXIV; Wüetenfeld S. 49 Nr. 100. Ibn Abi Useibi c a, mit dem Ibn al-£ufti 
tibereinstimmt, bemerkt zur Erklärung der Worte LjSlJLo uaju jULfc JLyuycsb £«jL (Z. 10) 
Folgendes: (ibn Abt Us. ^^Läw) v-aJnIa** &jjüfc».f 1 km.» ,jf Jl^-aä. ^o &Jüf Juux JUj 
JüöiJtj |JjJf Jjrf ^ (jfc>JaJf (bei Ibn al-K. v kJagJt) <uuJa*Jf jjt Ljj ^^ *AJU*y J' 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -«* 141 w- S. 295, 3 — 296, a. 

l»;JLjüf ijjo vjLuof £ JbUJülf ty*X& ^litjf iüb».A äJüL &LJL*. ijxif^jaf Ua»Mff *J cU*i 
fSL&Jf »L*p vJjJU' j^a* c'y"^ »>*» p**^ *** äJ^ ^; &*&* d\jJ* ^>^ • || 4. Die 
Stelle von UnL ^ (Z. 8) bis >&U)f £ u«j4yÜf ( Z11 ) 8 - bei Ibn al "S- S.30O und bei Ibn 
Abi U§. Bl. 143 v. Z. 14 hat C. äif, H. *jjj, L. V. ^jjj. — Ibn Ab! U§. Bl. 143 v 
schreibt: »LdäJI ^^LoJ äaW ju*^£j aulxJjj äJULt^ &ef^fj (1. >J^') >iX^f &iyu £ v_>LT 

t v t «*> *j » tv J^ t iV t ^ ^1. Auch ^Jctl wäre möglich; vgl ^Jctf S. 300, 22. || 5. L. 
- U.. sH- 8. S. 271, 16 Anm. 8. |f 6. ^ pt^n ^x Diophantue. S. Wenrich S. 272, wo das 
vorliegende Werk, wenigstens den Worten nach, nicht erwähnt ist. — Vgl. S. 269, u Anm. 7. 
|| 7. &j~Xo ^ Uä^; s - Ibn Abi u ?- BL 109 > Ibn al "S- s - 4 ^9 flg., wo der Fihrist wört- 
lich benutzt ist; Cos. I, S. 316; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 237 flg., 245, 255, 258; Leo Afric. 
S. 246-249; Wüstenfeld S. 23 Nr. 59, wo Leo Afric. über einen jüngeren Mesue citirt wird, von 
dem hier nicht die Rede ist. Das Zeitalter unseres Schriftstellers widerspricht der dortigen 
Annahme über seine Werke. Choulant S. 337: Mesue senior. || 8. Alle Codd. «o&o ^s\ J, was 

nach de Sacy Gr. ar. I, S. 163 £ß LJ au lesen ist. Dagegen schreibt Ibn Abi Us. ^ ^Jl J 

j^jbCo, was ebenfalls gelesen werden kann, nur dass dann £J (&JLüi£lf ^%jo iüuüLf ^ ohne die- 

Rectionskraft von *J\ zu schreiben ist. Auch könnte man rJ in ^ verwandeln und cß °%i 

Jjie Jla^I jj^o viJLo Lc <jl£* lesen; es ist aber nicht nöthig. Freilich sollte im Text nach 

altclassischem Arabisch SÜlc stehen, aber die Späteren nehmen es mit dem ,jf 1*J nicht so 
streng. — Ibn al-K. hat vfJUi Lc (1. £>&o) \J6 Lo ^ J . Entweder also ist ^t in ^jtf 
zu verwandeln, oder die Einschränkung bei de Sacy, dass ^f J nur dann steht, wenn auf J 
das Verbum nicht unmittelbar folgt, muss erweitert werden, da die Einschiebung von ^J6 doch 
nöthig ist, weil sonst ein Verbum überhaupt nicht da wäre. Die Abschreiber konnten ^ wegen 
des folgenden ,jKjo leicht übersehen. |f 9. C. H. » LmA aji- (plur. { j U j\ja). S. Zone im Wör- 
terbuch über die Form, und Damiri's Beschreibung Bd. I, S. 428-430. Zu ^ ^a£ ^iJL 
äjä-^Lc fugt Ibn al-lf. JkSlxJf JUI £ hinzu. 

^* U5^'r u ' lJ^ (** ^' t«^) k^ Johannes Serapto oder ßlius Serapwnis, der um 1070 296 
Chr. lebte; s. Ibn al-£. S. 439, wo im Wiener Exemplar die von Cos. I, S. 261, 7° citirten 
Uebersetzer nicht erwähnt sind; H. Ch. IV, S. 128, und über das Wort tß)j&, km\jS hier 
Anm. 10 zu S. 285; Fabr. IX, S. 155 und XIII, S. 299-300; Wüstenfeld S. 49 Nr. 99; Choulant 
S. 345 ^'wu; .^o ,~as> Serapion senior s. Damascenus. || 2. Juv ^ jLe; C. H. J^O ^j, 
L. Jo\ ^, V. JoO ^j; s. Ibn Abi U§. Bl. 168 v; Ibn al-£. S. 268, der Folgendes über 
ihn berichtet: ^ Jtfj «,» h W JLfcUo £ Jl-^L* ^-^J.' jJ v^jsAkJt ^jxbJt ^j\ ,jo JLä 

&+£*.} ijujöJu ^4 W au&Uj' v -ft J Lo ^ LjJ |»U'Ü ^f« ^jjO -^ J( Jlä.* L^JÜO^ \jyyt£f ^LJLft 

äJLLo ^-ytÜ J^c ^$y^ p^I iüLcw yc^ vuLJIjJI v üa\\\ v m Lkk»c^i\ Jf»> r**& ^^ y^y 



Digitized by 



Google 



297 



VII, 3. -■» 142 <**- S. 296, 2 — 297, s. 

4j4aJI ^^ ^ &# J*fr~ f-J ^^ ^J*^' J^*-* \J^ y*y \jl) & ^* v^***^'' — Das 
Citat stimmt nicht genau mit unseren Codd. und ist theilweise interpolirt, während Ibn Abi Us. 
ihn ganz richtig ^jxiaJf jj\ ^jJ Jlgu* ^ J^ ,j**if jjf n ^nnt und hinzufügt: *J JU. 
r^W Js>) ^ J^ v 3 '^ (5*>!jÜüJI pjJuJf . Beide Schriftsteller, wie Ibn Chall. Nr. 717 
S. 75 Z. 4, nennen ihn *^v nur dass Ibn al-£. einen Ehrennamen daraus macht, weil sein 
Vater Sahl jüdischer Rabbiner gewesen sei; s. auch Wüüenfeld S. 20 Nr. 54, und vgl. noch Ibn 
al-£. S. 216 unter JJ lieber ^U ^ X>vl|Jf, den Fürsten von Tabaristan, s. JT*t7, Gesch. 
der Chal. II, S. 321-330 und Abü'lmah. an vielen Stellen. || 3. au*U ^ r .^r ; s. Ibn 
Abi U§. S. 114 r; Ibn al-£. S. 284, der ihm das Lob ausstellt VjJ! £ wbJaM aJLo ^ 

äaäLuö £ ääajJö )jj»*> JLä xJuo JüüUmJ iuj^H 3 &AaS£; Wüstenfdd S. 31 Nr. 75. — Ibn 
Abi Us. schreibt ihm noch folgende Werke zu: Ajg L>5rN wl*^ *3)<J^5 JuJLJf X J£L*ye 

*Lit JUjümJ j, äÜLwj iLoL^lj <X*jÜ( £ i^lxT io'viu ÜtL^J. || 4. £^Uas| jjf y*^^; 
s. Ibn Abi Us. BL 78 r und Ibn al-£. S. 185, die beide seine Stellung in der Wissenschaft 
und im öffentlichen Leben ziemlich ausführlich hervorheben; WmtenfeU S. 14 Nr. 26; Abü'lfar. 
Hist. Dyn. S. 221. — Alle Codd. und Ibn Abi Us. schreiben ^ wW'^ yf, wofür nach ande- 
ren Quellen g«Ajücg ^ zu lesen ist. . || 5. ^Lb ^j iy*JL*; s. Ibn Abi Us. BL 102 r, 

welcher bemerkt: iWft \J*J> ä-JU*, £ *iJJ6j aJJb jv^läaJ' cX+ä' (Jj^l ^ v-iJÜsLJ U 

^Lcüf Jc^ «y ^tf Ljo Ju£ atyJL* ia-* !■*;**> o^L^vJt i f**Z*J ^Ijuüy ^f, jJ! 

Jjf Ju^a- d&Mfdy »)^' «V 3 */*^' j^f**** i «>UÄftif». Ibn al-£. S. 242; Abü'lfar. 
Hist Dyn. S. 255 flg.; Wiistenfeld Nr. 53, wo Bayan in Bunan zu verwandeln ist Auch Ibn 
Abi Us. und Ibn al-K- nennen keines seiner Werke. || 6. e^ÄjJCii ^o J-Jia^ ^ c^äjü^; 
s. Ibn Abi Us. BL 87 r; Ibn al-K. S. 116 flg.; Abü'lfar. Hist. Dyn. BL 262 flg.; Ann.MusL 
II, S. 202; Wüstenfeld S. 17 Nr. 30. 

1. _&&üojJf ^.»»/o (H. ^*uo, L. ^ mJo, was JjJmUc sein würde); d.i. (5 ^^r ^^J-l^ 

iüJf v^^wJÜ^ JU JOJ (5<Xlt /-A^XII yiÜXd v^A^L^ ^nm^J O^Y*^' ^Ä-»^ J^' f%-^ ^ . & 

lebte nach 225 (beg. 12. Nov. 839) und schrieb Jly>A\ *iUo jiUf. So Ibn Abi Us. Bl. 77 v. 
Auch Ibn al-£. erwähnt ihn S. 286: Juu&Jt ^s 3 (J-äjo*> Jjaf ^jo Jl^^ Ijü». WüttenfeU 
kennt ihn nicht. — Auch V. fügt nach Sr qjQt ^ kJ^ hinzu: ,^4^! yJuXW jillCfl vJjtf' 

lüJf v-a^mJL?^ &j vJM^- II ®. JLäJI ,jyftt, ^n Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 159 ^f.joXl^if! nennt; 
s. Ibn al-S. S. 92 u. 374; Wüstenfefd S. 7 Nr. 9, wo die Bemerkung über Sergius wegzufallen 
hat, da nicht .»x A o- y . w 7 sondern «uajä^Lo zu lesen ist Auch im Text ist Sergius zu entfer- 
nen. Vgl. S. 253, 26 Anm. 13. || 8. ^*aä.*^Lo; s. Ibn Abi Us. Bl. 101 v, der ihm auch ein 
. ± a W ^ \_A_x_? zuschreibt; Ibn al-?L S. 373, wo es unter Anderem so über ihn heisst: 
k+*J £ J-A-* Uiy HV*^ &** v^ r 4 * ü"f) A ^J ^ U^ vfr* -^' v^jJaJf &jy>>~Jj 



Digitized by 



Google 



VII, 3. —» 143 «*- S. 297, s — s. 

oiüf 4 (JI«bAJf jjyef ob*' &+a*y> r^*" 4 * M i bft vj^ /**"' 4** v^^ ^^ cj'O u^^r^^ 

^wjet v^U^^jumju* Ä-ytjvJ' &JjjJf £ u^T* p^' £ viy v5^' j*j v^iXJf ^y^t ^b^ 

äSUaJLSj ^j.a.mi.i.^j f**3 *a** ^jt JÜI Jl^JVjo. Es ist demnach ^«.x^-u/Lo gleich au^^Lo ; 
s. Abü'lf. Hist Dyn. S. 198; Wüstenfeld S. 9 Nr. 15. Verunstaltet Mesarugie y Masargui, Mesi- 
roha, Maserice. — Vgl. oben S. 288, 2 Anm. 1 und Zeitschr. der D. M. Ges. XX S. 431. || 

4. J tf.v .jj )jjL«; s - I° n ^bi U§. Bl. 100 r, der bemerkt: ^o ^fc^ JcSlxJf JüLß f»<X&?* 
&JUb ^JO^Jf |»U £ 3,jjj *UIii.f yjjo ä<,Xju Jy> ^j* JOä viU ji^ kJ , und ausser den hier 

erwähnten Werken ihm noch pfjjJt v ^aj^ ' Jüüf ^j^j 07*" £ **bT £ vJ*^^ ^* *V' ^Ltf" 
J g ... t M und ÄlaÄ^ pydt i Jyüf beilegt; Ibn al-$. S. 242; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 269, 
und sein Vater )y j\^ *_j J 3 »■ S. 250; JFk&r. XIII, S. 386; Wüstenfeld S. 25 Nr. 64. || 

5. ,^h:U r .g ^J ^^ax ^j* ^'; 8 - Ibn al "S- s - 284 - Fehlt bei Wüstenfeld und Ibn 
Abi Us. — Fabrtcim XIII, S. 127 erwähnt einen alten Arzt Constantin. || 6. ^j ... * r 
^^uäj^Lc; s. Ibn al-$. S. 284; Ibn Abi Us. BL 125 v: juub (jA-> <jfc\ Fehlt bei Wüsten- 
feld. || 7. JLä ^ iv** ^ B**** *• ^^oulant S. 339; Wüstenfeld S. 39 Nr. 97; JEtocÄ u. 

Gruber, Encycl. unter 'Isä. — Ibn Abi Us. BL 145 v schreibt: w ^ Jui\ m if ^j JL^ 

^■A x SS \jSjA ^ vf 4 *^ **$£*) 1 { a ^ y*+Z* jLÄJt ä^Luö ^ ^jiXib j) g A 4T J^ä ^ 

^f jLÄJt x^Luo ^Lu yj* Jüü 43u ü ^4X3» y* ^Lüt g^üüü^^jAj! aubs^ Lj^fj^ 
vsajK'j v jaW tj^ 4 v^iJI 4XS ^^t wuXH ^Sbv ^ *jx£ ^o &jyLft ^bJf y^oxst jü^ *läx£ 

v^^liLe c^Ü ^jJLüf iS(\3 ^jbT s^AxCJt ^0 *J^ &jU*js^ . . . iUw ^ Äjb^ . Ebenda 
BL 125 r der hier gemeinte unter J^ ^ ^ .»»»» r : ^ ibüLÄuc^ ib^b bxxb ^^ J^ä ^j v5 **^ 
Jl^f ^jjo yt^ (3^ff ^o s j*b**> J<& v-JWI &rb-o Li* Jü> ^1^ viU3 ^ tububaj' äJ^ XiX^! 
^L*^ <j|j^i' ^boef ^jjo ^ Lft XwJ » ^^äJI ^«ib^Jf wbT wAJcX.lt ^ J^ ^ ^.^ajl^ *<Xyeib 
^bJlÄo ^5-^JI . Schwerlich derselbe , obgleich auch als Hunein's Schüler bezeichnet und von 
Ibn al-?ufti S. 284 mit ihm insofern identificirt , als er ihm ausser dem hier erwähnten \^\j& 
Job*)? auch das ^jJLüf 5\i3u v^b^ beilegt Er veranlasste wahrscheinlich den doppelten 
Namen des ^^»c ^ Js^ oder J^ ^ (5 **x fc . || 8. j^^^ift yj-**^' ^ ^äjulä; s. Ibn 
Abi Us. -BL 125 r und v, wo es heisst: ^LÄuojJ V j-M fc if ^ gÄuu^ yft (sie) ^ftiW gÄ^a. 
«Jbu ^ ^Aiav v d übxuo vlJUbo ^1^ wJaJf Ärb^> jJLiu iüjo^ \J>£A ^ ^jO^> vü^^f ^1 yc^ 
äa^ -«öaj jjl^ Äil 5R iJly^f^ &x>^^. Vgl. auch hier S. 289, 15 Anm. 4-6; Wenrich S.XXXI; 
WüstmfM S. 30 Nr. 72. — Ausserdem erwähnt Ibn Abi Us. folgende Schriften von ihm: 

r >,fg...»->N ^ v b^ *j4XiiW v bf gjyuJt ^oiff v^bS" &JL^JI iü^ilf -Xöf v bT 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -* 144 wr- S. 297, 8 — 299, i. 

8. Ibn al-tf. S. 284. Fehlt bei Wüstenfeld. 

298 1. ^J^kJI d. i. ^^ftjajf &JUI Juä; s. Ibn Abi U§. Bl. 95 r, der bemerkt: £ ojl/ 

Ibn al-IjL S. 254: ,jo 2>JÜf w*Jia&o ^^ixklt *L>J\ ^ JüoLJ &*> y&y &JÜ' <X** **Jj 
(•' 0- cta*^') u'j;**' <ij* ;^a1iJ UxjJo ^ &# ^yukJL ^Jü^ (1. ijUU*) <jU>L* 
Juuä JL i<oLaJf ; Wüstenfeld S. 20 Nr. 49. Er ist nicht mit seinem Sohn , dem berühmten Arzt 
^sJuSol\ ^.^i 0( * er ^v) A *kH *jf zu verwechseln; s. Ibn Abt Us. BL 97 v; Ibn al-K. 
8. 219 flg.; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 251, 256 und 265 flg.; Wüstenfeld S. 20 Nr. 50. || 
2. ^z&AS *j£j*> ^\ ^^i\ s- Ibn Abi Us. BL 125 r; fehlt bei Wüstenfeld. VgL Fabr. BibL 
gr. XIII, S. 173: Halagi, der im Hawi yon Räzi erwähnt wird neben einem Hailag; wahrschein- 
lich ein und derselbe. — C. H. ^iU-t, L. V. ^sS^\. || 3. o^lg*ö ^j— ?t {S ^>^] 
s. Ibn Abi Us. Bl. 125 r; Ibn al-K. S. 285, der ihn e^ÄjUi? ^j ^*> A£*JL? nennt 
und ~**N g^ schreibt Aus ihm ist bei v. Hammer -Pur gstaU IV, S. 353 Ibn Mehanbah nach 
dem Wiener Ibn Abi Us., wo ^^ ^jLäjo steht, geworden. || 4. ^il^ju^Jf ^jüfcLo ^of ^yüu; 
s. Ibn Abi Us. BL 125 r und Ibn al-K. S. 437. Fehlt bei Wüstenfeld. || 5. ^ (J^rf 
^ju>; s. S. 285, 22 Anm. 9. || 6. JLÄuojJf Juuu» jjUfo **'; 8 - Ibn Abl ü $- B1 - 126 r 
und 137 r; er nennt ihn Juuuw, das ich eingeschoben habe. Sonst fehlt es überall ausser bei 
Wüstenfeld S. 20 Nr. 48, L. hat statt dessen eine Lücke und V. .*. || 7. Abü'tyasan 'Ali 
ben c Is& (vgl. über ihn auch S. 190, 25 Anm. 12) war Wezir im J. 302 und baute das Kranken- 
haus in J*y&. &fo<S^ (bei Ibn Abi Us. steht nur juw«^>) in Güta bei Damaskus (s. Lex. 
geogr. unter ätocXif und J&küt, der II, 225 Z. 3 v. u. ji^ hat), über welches er Abu 
'Utmän setzte, so wie er auch die Krankenhäuser in Bagdad, Mekka und Medina dessen Ober- 
leitung anvertraute. Ibn Abi Us. nennt von Abu 'Utman das Werk v^LäS^^%jo 1 g*i^ JuL*c 
• jPHa-SH £ (jwjJüJIä. II 8. j&LJ! sjL^; s. Ibn Abi Us. BL 125 r, der von ihm sagt: 

jüöwo JLä.1 ^jo -jftLJL waäJLj f«JÜt ^jjq *Lftl t ^ ijl^; I*m al-5- S. 454, der dasselbe mittheilt 
und noch eine andere Ursache seines Beinamens .,der Wachende" anfuhrt: aüSJ -*LJf *-^ 

v^Lc^f £ cX^ Äng wuuJaJt^ cj^JI , a fo 1 f^Jf Jyü ^^ ^jJÜ» ^' cWJ' ^ |*^ ^ (J^ 

!JLxW wJüe £ -j^*j i^^Jüüt vlJUi r Lü ^Ki iLJLj 4)^)1 y oUL £>5Ü; Abü'lfar. Hist 
Dyn. S. 284; Wüstenfeld S. 38 Nr. 93. 

299 1. ^IJI sisJ\ ^ c v t^ X ^f; s. Ibn Abi Us. BL 168 v — 175 v; Ibn al-?. S.307 
u. Cos. I, S. 264; Ibn Chall. Nr. 717; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 78 u. 291 flg.; Ann. Musl. II, 
S. 346 und Anm. 287; Abü'lmah. H, S. 221; Leo Afric. S. 253-255; Wüstenfeld S. 40 Nr. 98; 
Chwolsohn II, S. XIV; Biogr. univers. Vol. XXXIII, S. 186; Choulant S. 340 flg. — Vgl. später 



Digitized by 



Google 



VII, 3. -«* 145 w*- S. 299, i — 300, e. 

S. 353, 29 Anm. 28 und 358, 6. || 2. JLxjlmJ ^o n^l^o der Emir; s. über ihn WüstenfeU 
S. 43. || 8. C. L. V. J^J, H., Ibn Abi Us. und Ibn al-£. J^ falsch: „Es kam Der und 
Jener (J^Jf s. Fleischer in d. Sitzungsberichten der Ges. d. Wiss. zu Leipzig, phiL-hist. Classe 
Bd. XVm, 1866, S. 293) und trug den Ersten (von jenen Schülern), die er traf, das was ihm 
fehlte, vor (eigentlich was er empfand oder fühlte, ce qu'il avait; man sagt CjFj^I, l ^ l r J^^r 
u. dergl. m., und sogar Jj^' i -Ahf; w*fc befindest du dich"? S. Jäkut I, S. 646 Z. 9, 

Kämil ed. Wright S. 151 Z. 11; Mas. V, S. 261 und 370: unser »sich befinden'' geht auf die- 
selbe Wendung der Bedeutung von finden zurück. In unserer Stelle hat freilich fehlen die Bedeu- 
tung von nicht haben: was ihm vom Vortrag, an seinem Wissen mangele [?!£]); wussten sie nun den 
Fall zu behandeln, so thaten sie es und die Sache war abgemacht (s. deSacy Gr. ar. II S. 462- 
463 § 836); wo nicht, so ging er von ihnen weiter zu anderen". || 4. L. V. schieben zwischen 

yUTund ^Luüf ,jf ein: ^Jjf SLai ^Ä* ^^r" V^'- II 5# Cm ' I? S# 264 und 
WüstenfeU S. 43 unter 45) falsch ^uU*w statt i V *- Ich hole hier zu meinem Mani S.316 
(253) nach, was Wüstenfeld nach Ibn Abi Useibfa berichtet, dass Razi in dieser Streitschrift 
in 7 Disputationen dem Sisinius die Fehler in seinen Angaben der Sonnenstationen nachweise. 
Ibn Abi U§. Bl. 172 r sagt: y^^U© ^ £ juwjjoU oL*J^ XSLc^jx lks» Joo. 

1. C. H. y^ *^ L. V. Juut#*J ^jj. Dazu hat L. die Glosse von alter Hand: *l»r 300 
\§syal+ } \ sLm«^ k jJI AiLali ^)LwLä> v^a^Lo <X*^.f ^ Jujt4^f ^ -*a3 ^ n^OJLJ. 
Dagegen sagt Ibn Abi U§eibi c a £+*J ^ Juut^f ^ (J^f ^ s^l^o ^Üü JuJl. Vgl 
dazu JFiistenfeld S. 43 unter 2). || 2. H. L. juoJt 3; fehlt in C. als zweifelhaft geschriebenes 

Wort Dem Sinne nach würde iu3 Jf von v_>L entsprechen , doch kennen die Lexica diese Form 
nicht, sie ist wahrscheinlich eine technische. Annähernd hat Ibn Abi U§eibi c a BL 173 r 
vs>l»3UJL / jJ^% (L iVp' ) t^V* ** der ^ä** 8 * 1 ^* 06 des (5;v«aJUJ' vücf überschreibt 
das Wiener Exemplar des Ibn Abi Useibi'a die fünfte Makula xjüül £, worin eine Verwandt- 
schaft mit der Lesart hier zu suchen ist. Das nächste bleibt &oJt, obwohl man auch an &jjf 
pulmo denken könnte, allein der Zusammenhang lässt diese Annahme nicht zu. Die lateinische 
Ausgabe des Liber dietus Elchavi i. e. Complectens omnia quae ad medicinam . spectant. Impressum 
Brixiae 1486 weicht im Inhalte der Capitel völlig von dem hier angegebenen ab und bringt keine 
Lösung der Frage; Liber quartus de morbis pectoris et pulmonis findet hier keinen Anhalt — 
?azw. I, S. 346. || 8. Alle Codd. äjJuuö, Ibn Abi U§. iÜJuyo; beide Formen, welche auch 
NicoU im Catalog S. 162 Anm. d auffuhrt, in gleicher Bedeutung. Vgl. S. 152, 7, 280, 11 A. 4 
u. 317, 16. 17; auch der K&müs kennt die Form ^bju-o. — Ibn Abi Us. fährt dann fort: 
II Ig*?! Kuo *aJ. II 4. i5 *^ r Jt wjOJI ^j Jl*J; s. Abü'lfar. Hist Dyn. S. 282; 
Ibn al-£. S. 88 flg.; Cas. I, S. 407 (a); Ibn Abi Us. Bl. 130 r; Wüstenfeld S. 33 Nr. 80. — 
Vgl S. 261, 23 Anm. 5. || 5. n\* %^ (s. auch S. 301, s) ist vieUeicht dULJI Jus ^ p+JLo 

^ )j*& ^ mXs yjj v_>Lg-Ä ^ (al. \j\j&&>) ijU** v^ £*** c^ ^^ &* £♦*** &* 
.J3t ^.j oLft. S. —Lajift Juäj bei Tüsi 8. 330. || 6. H. wJüu. Ibn Abi U§eibi c a 
BL 172 v bemerkt: iX^ ***$ JLä iü^U a^liot £ v^aJoH ^^ Ua£> LjAi <jU &JU* 



Digitized by 



Google 



VH, 3. -«* 146 «*- S. 300, e — 303, e. 

s. Wüstenfeld S. 45 unter 53. || i7. C. H. f^if, L. ^U, V. t^U, Ibn Abi Us. f^U, Ibn 
al-I£. L>bf . Wüstenfeld S. 45 Nr. 55 nach &w*r* irrig Libmius. S. oben S. 253, ie u. die Les- 
arten daselbst. || 8. Jk^UJ; 8 - Ibn ChalL Nr. 517; Ann. Musl. II, S. 230 flg., AntkoL 
gramm. S. 304 Anm. 22 und 23; Poeoeke Spec. ed. Whäe S. 367; Schahrast S. 52. 

301 1. C. 4>UäJ|, H. ; UxJt, L. J^ ^f, V.Ibn AMU§. ; UJf ^1, Ibn al-£. J^J\ ^ 
<L i. Abu Bakr Muhammad Bin al-Jamän as-Samarkandi, der im J. 268 (beg. 1. Aug. 881) 
starb. Vgl. Z. 8 und Wüstenfeld S. 46 Nr. 72, wo Ibn al-Jamän zu lesen ist || 2. ^.U^b; 
d.i. Tiraaeus Piatonis. || 3.C.H. Ju^j-Ä, L. V. J* g.iv , Ihn Abi Us. ,-^Jf Jl$-& ^j JLä Jf; 
s. auch die Lesarten zu Z. 5. || 4. ftj jsJ? ^j s^uuo war Statthalter von Marw, Sarachs und 
Ghuwärazm unter dem Tahiriden Muhammad Bin Tahir zur Zeit des Chalifen Mustain büläh; 
s. Weil, Gesch. d. ChaJ. II, 380, Anm. 1). 

302 1. Ibn Abi Us. und Ibn al-£. v_>fw& tX^.*£ ^ **' &• Wie die Worte hier stehen, ver- 
misst man nach *J| oder J^*j etwas wie LaJ, das ich als unentbehrlich eingeschoben habe; 
auch 1 ffl^V oder LaJlaJ „wo wäre als ausgelassen denkbar. — Ibn Abi Us. Bl. 173 v hat: 

ijJuJI £ Jy^Jf iXuMJ' ^L«äJI JUif £A+a£ ^^ /Xm^o *-a£ v'r^ &*>}*. ^ **' vj &JLk. 

II 2. »y ^, v^oU ^ ^Lum cVa^w j. J ; *• Ibn Abi u ^ ^ ia2 v > Ibn al -S- s - 222 > der 

einen langern Artikel über ihn hat, u. Cos. I, S. 438; Ann. Musl. II, S. 424; Abü'lmah. IT, 
S. 203 und 303; Ahtt'lfar. Hist Dyn. S. 293 und 299; Reinaud M6m. sur l'Inde S. 360; 
Wüstenfeld S. 36 Nr. 83; Chwohohn die Ssabier I, S. 201, 202, 516, 522, 569 flg. Vgl. oben 
S. 272, 25 Anm. 11. || 3. JlXj» ^j v&Ji ^w-JJ jjf ; s. Ibn Abi Us. Bl. 134 v; Ibn al-& 
S. 126; Ann. Musl. II, S. 526; Abü'lmah. II, S. 364 und 492 und die daselbst unter 3) citir- 
ten Stellen; Abü'lfar. Hist Dyn. S. 293 und 316; Cat Flor. S. 194; Wüstenfeld S. 37 Nr.84; 
Chwohohn I, S. 578 flg. — Vgl. S. 191, 10 Anm. 4 u. 272, 2s Anm. 9. 

303 1. ,«^j^ j m i <v^; s. Anm. 10 zu S. 272, 24; Ibn Abi Us. B1.136r; Ibn al-$. S.127; 
Ann. Musl. II, S. 546; Abü'lfar. Hist. Dyn. S. 324; Wüstenfeld S. 37 Nr. 88; Chwohohn I, 
S. 584. || 2. ur xif^ ^j il^yj oder ^5; s. S. 296, 7 Anm. 1. || 8. C. ^^kLu, 
L. ^.yli? (oder ^.), H. j^JbJU, V. ^«vaAj; s. Wenrich |S. 296 u. oben S. 292, 3 
Anm. 1. 

Die folgende Stelle über die indischen Aerzte habe ich bereits in der ZDMG. XI, S. 148 
und einem Anhang S. 325 behufs weiterer Belehrung über dieselbe bekannt gemacht; aber bis 
jetzt ist mir nur Prof. Stenzler mit seiner Bemerkung eb. S. 327 entgegen gekommen. 

4. i>yMf,tir Susruta; s. Reinaud, M6m. sur 1'Inde S. 315; Dietz, Analecta medica S. 118 und 
122; Wüstenfeld S. 4; Ibn Abi Us. Bl. 192 v; Jy£W LoiU *** (1- <. Ww ) Ij*«*, ^Jjf 
v^SJÜLo Ar \P% LgJüjOL Ljä^ILä *i>*^; Journ. of the Royal As. Soc. Vol. VI (Nr. XI) 
S. 107 u. 118; Gildemeister, Scriptorum Arab. de reb. Ind. loci S. 95. || 5. Nach den Worten 
^LüOf (5r3* <5y£j9 verglichen mit Dtetz S. 117, wäre es das W UW £ ^\jS von xjC^oder 
zSiif (s. S. 270, 24 Anm. 10); allein &Cuo ist ein anderer indischer Arzt; s. Dietz S. 120; 
Journ. of the Roy. As. Soc. Vol. VI (Nr. XI), S. 110; Qüdemeister S. 95. Das von Dietz und 
Büdemeister unglücklich improvisirte Werk Yag'ri Mag'ri (entstanden aus jiLjüf (57S? ^5^' 
d.h. das Buch Susruta ist ähnlich den j^U^ genannten Schriften) hat schon Beinaud M6m. S. 315 
Anm. 3 gerügt — S. auch ZDMG. XI S. 150 Anm. 1) und 4). || 6. C. J^LlJ, H. ^5LJ, 
I* JoUJ 7 V. XU; JXeU S. 119 und Güdemsister S. 96 -&U, Wiener Ex. des Ibn 



Digitized by 



Google 



VII, 3. Vin. -**> 147 «- S. 303, 6 — it. 

Abi U§. BL 192 v JCjU; ZDMG. XI, S. 148 und 151, 7). || 7. ^ö jj; s. ZDMG. XI, 
S. 151 Anm. 8) und oben S. 245, s. || 8. C. H. J^, L. V. vjyc^, Ibn Abi U§. vjjjui. 
Anderwärts v£Lä> und ^iL-&, Charaka, Seharalca, Tscharaha; s. JfowKMwJ S. 316; Ä#*i 8. 114 und 
118; WüdmfM S. 4; IL Ck V, S. 101 Nr. 10206; €Wbmun$tor S. 96; ZDMG. XI, S. 148 und 
150 Anm. 5). || 9. Statt ^jUwJüum haben Ibn Abi U§., H. Ch. V, S. 96 Nr. 10197, JMfc, 
WiUUnfeld ^UjdJuu,. S. Journ. of the R. A. Soc. Vol. VI (Nr. XI) S. 108; Qüdemeider 
S. 95; ZDMG. XI, S. 149, 151 Anm. 9) u. 10) und 326; StewUer das. S. 327, der in dem 
Worte das sanskritische siddhisthäna findet. || 10. H. &%a*ö, L- *JLo oder 5 JLo, wie V.; H. Ch., 
Dietz und Journ. of the R. As. Soc. S. 108 g^. S. Qildemeisttr S. 95; ZDMG. XI, S. 151 
Anm. 10) und S. 327, wo Stensder die Bedeutung von siddhi, d. i. die Vollendung, der glückliche 
Erfolg, nachweist; Wüdmfeld S. 5. || 11. L. Juc&iy, V. Juä^, H. Ch. V, S. 166 Nr. 10589 
JuJJy wie der Wiener Ibn Abi Us.; Diet* S. 119; Güdmeister S. 96; ZDMG. XI, 8. 151 
Anm. 11) JL*iy wie JTüdmfild S. 5 Nmfaxü; Journ. of the R. As. Soc. S. 108 JL*i*i. 
S. gleich nachher Anm. 14. |) 12, C. H. ^y*, L. ^j^ ; , Ibn Abi U?. und H. Ch. V, S.88 
Nr. 10149 .^., Dieb S. 119, Gildmneüter S. 96 u. Journ. of the R. A. Soc. L«^, Wtktm/M 
8. 5 Rasa; s. ZDMG. XI, S. 152 Anm. 12). Ich habe L*^ gesetzt, itehe aber nicht für dessen 
Richtigkeit, fl 1& H. L. ^gb, fehh in 0; |V., H. Ch. V, 8. 86 Nr. 10128, wo Ji falsch 
aufgefesst und R&fi h& z« übersetzen ist, Wiener Ibn Abi Us. BL 192t, Diet* 8. 119, Journ. 
Ä 108, WüdmfeMS. 5, GildemeüUr 8. 96 tf J. S. ZDMG. XI, S. 152 Anm. 14). || 14. C. H. 
JüüÄJjjd, L. Juu*fc»yJ, V. JUaj«J, Wiener Ibn Abi Us. JLaX* ^j9, JW^a S.119 und JP«*&n- 
/#& S. 5 JuuJ ^9, Journ. Jui ^Sf. Wie aus Jüu^jyJ das JUaS ^9 entstehen konnte, 
s. ZDMG« XI, S. 152 Anm. 15). — Alle die citirtai Schriften wiederholen sich nur, ohne dass 
die Sanskritisten die nähere Erklärung wünschenswerte förderten. 8. oben iL 11. (j 15» ^^JLkS 
Theodorw; s. Ibn Abi U*. Bl. 168 r, abgedruckt bei WmU*fM & t*; ebenda S. 6 Nr. 6; Cat 
Flor. S. 208; ZDMG. XI, S. 152 Ann. 16. — VgL such über DcrUhaw u. Theodmm oben 
S. 268, so Anm. 7 u. 269, 5 Anm. 2. || IG. »jjOUs Theodoom^ ein Name, der vielfach ent- 
stellt vorkommt, aber an seiner letzten Silbe leicht erkenntlich ist C. H. jju.LkJ, V. ^jL^j, 
L. jjj^Luj; b. Ibn Abi U§. Bl. 74 v, Ibn al-fr S. 120, Abft'lfar. Hisfc. Dyn. S. 200; Wimtm- 
feld S. 9 Nr. 16. — Ibn al-Jfiftt sagt: £ sy4&J* p3L*5W äJjO ^Juö £ vu*k J^^Lu 
^o ji^fJuoj »Juu t^cjüu *SL>t Jurf&t kJ^ uU^ ^j-j ^L^' &oA£ u*^j ib^l idjdJf 
jj n *> Jl ^j— <^ £ vtt»U ^5^5^ C j-J ^5**** y^*tn ÜLdF ^^ £>LaT a^LjÜI fcJ^tXJt ii^i>l . 
üeber v^U 8. Ibn al * £. 8. 293; ZDMG. XL, S. 1&3 Ana. 20) and S. 327. 

Achtes Buch. 

17. Der erat* Tbeil der Ueberschrift dieses Baehßs ist im Gänsen üharAtosig oder wesäg- 
atans ungewöhnlich; d*eh auch dos neunte ud sehnte Bueh tragen dieselbe: keineswegs aber 
verdankt sie ihren Ursprung dem Verfette*. VgL darüber und besonders aber die Worte ^K-i- 
ii i .- t H U ^ (2. 26) die Einleitung S. KV-XTI. — f fa j: r Z. 26 ist die Ahgekürrte 
Schreibart flkr «JUf jUfc. Y#. 8* 198, i« Anm. 4 md 31ß v a. 

19* 



Digitized by 



Google 



VIII, 1. -*& 148 **- S. 304, i — 7. 

Erster Abschnitt. 
304 1. .wxiyi&JI«, d. i. ^xilj^JL, von dem von üf^ gebildeten Verbum denominaüvum 

ols. Jemanden durch erdichtete Erzählungen angenehm unterhalten. Später schreibt auch L 

aj!jf und Äjjjlas!. || 2. J«5M (j*yüf, die alten Perser, d. h. die drei alten Dynastien der 
Perser, nicht blos die Pischdadier. So wenigstens will Mas. II, Cap. 21 flg., während er u*JÜf 
äajÜÜI d. h. die Sasaniden , in Cap. 24 behandelt. Nach unserem Verf. gehören die Aschgänier 
oder Arsaciden als dritte Dynastie nicht zu C L5H <j*yü'. I° n Badrun S. 9 erwähnt ^JÜt 
J«itf , bemerkt S. 6, 13 u. 28, dass mit ^Jt> *j ^b die JLilf ^^äJI &J.J zu Ende ging, 
und beginnt S. 23 ^J$\ u**aJI mit den Sasaniden; S. 24 heisst es: vJJLo J^f r £-&>J ^tf. 
^üfj Jjü! ^yÜl ^ju \y& ^dJf uäSf^k». Vgl. iUiUJf ^yüt u. J^üf ^yül Mas. n, S.77, 
135-136, 141, 237; ^» ^yÜf S. 95, 105, 119, 128; J^ff ^yÜf I, S. 350; iuülÜfj jj» 
II, S. 96, 132, 135, 151. || 3. L. iUiljuwSM, V. äajIju&M . S. die folgende Stelle im Ausznge 
bei Reinaud im M6m. sur linde S. 135 und 136 und die daselbst angeführten anderweitigen 
Citate. Ihn Badrün S. 24: &#\£J£}\ ^ JUüj jUiÜLä-iff J^JLo ^jiSl^kH JjJLo £ J*'. || 

4. ,jL*it Juft; s. Mas c üdi IV, p. 89-90; deSacy, M6m. sur forigine du recueil de contes, 
intitulß les mille et une nüits in M6m. de llnstitut, Acad. des Inscriptions X, 1833 S. 30-64, 
vorzüglich S. 62-64; Güdemeüter Scriptorum Arab. de rebus Indicis loci S. 82 flg., und vorzüg- 
lich v. Hammer -Purgstall im Journ. As. 1839, Aoüt S. 175-177, wo die ganze Stelle von &JUJI 
&uoUJf bis 094X^1 4>)b Z. 20 mitgetheilt ist, aber da und dort der Verbesserung bedarf. || 

5. H. Ääloj^S. S. Dschawäliki ed. Sachm S. 32 Z. 6 u. Anm. S. 16 dazu (LiU^L^JUl); 
iüLowji* «^ rigente Mas. V, S. 364; Balad. S. 430; viJULJI &osLgj> k* intendants du roi Mas. 
I, S. 322; viAJUM J^y4* trüorier du roi Mas. I, 176; HI, 232. 234. || 6. JA ig t ^f 
von Hammer a. a. 0., und Reinaud im M6m. sur Finde: Hemai; Hamza Isp. S. 13 aM » ^ L+s^ 
25 und 38 aM ^ ^L*, während sämmtliche Codd. des Fihrist ,-äl+i schreiben. \ könnte 
JS sein, aber nicht 5; und dass U t «l auch sonst Unterstützung findet, zeigt die Stelle des 

im J. 231 (beg. 7. Sept 845) schreibenden Historikers Isä Bin al - Munaddschim bei Chwokohn, 
Ueber die Ueberreste der altbabylonischen Literatur S. 67, wo sie U t v die Tochter des 
., a% e genannt und als persische Königin bezeichnet wird; so auch bei Mas'üdi ouü Jbl+a> 
., *% II, S. 121, 123, 129, 235. Uebrigens wäre die Lesart mit • der mit bei diesem 
persischen Namen vorzuziehen. — Unbegreiflich ist, wie v. Hammer und nach ihm Reinaud das 
J nach vuJf übersetzen können „dieses Buch wurde von der Homa'i verfasst", anstatt ,,/wr die 

Homa'i". Ein Verfasser ist gar nicht genannt, sondern mit Nennung der Prinzessin nur die Zeit 
angegeben, in welcher Tausend und Eine Nacht verfasst worden sein soll. Nach Hamza 
könnte man allerdings aKL a^ mit /\M * .*. in Parallele stellen, wo dann diese Prinzessin die 
Erzählerin sein würde. Dies selbst zugestanden, haben wir nur keinen weiteren Beleg dafür in 
irgend einer Quelle. || 7. o^d, das gewöhnlich mit *a» .w verbunden als Parallele dem ^ 
ipj^) (s. H. Ch. V, S. 260 und IV, S. 419) entgegengesetzt wird, deutet das Unfeine, Leicht- 
fertige und dabei wenig Gehaltvolle jener Erzählungen an und wird durch das folgende <xLj 
oucXif, d.h. das Frostige ihres Charakters (vgl. S. 305, 27 Anm. 16), näher bezeichnet; doch 



Digitized by 



Google 



VIII, 1. -** 149 «*- S. 304, 7—305, 13. 

kann letzteres auch ihre Possenhaftigkeit , Scurrilität bezeichnen (vgl. die Redensart 4>*LJf _LJf), 
wie 4>nL anderwärts erfrischend, gefällig, anmnthig, lustig, spasshaft bedeutet, also mehr ein 
Lob als einen Tadel ausspricht. || 8. ^.U Agit <j*. Jua j«j t> i ^ äJUI l v * r «—jf ; 
s. S. 127, 2 Anm. 3. — C. ^lYAg^t, H. ^Uä^I, V. ^U^ll . — Sein J^f V UT 
wird öfter citirt, z.B. von Ibn Chall. Nr. 394 und 816. || 9. mjuLJI ^j &JUf Ju*; s. S. 118, is 
Anm. 5, und über &Jj l? und a^^ oben S. 120, 8 Anm. 4. — Mas. II, S. 44 erwähnt ein von 
ihm ins Arabische übersetztes Werk ^ßJduJK \\ 10. v)*y& .jo Jt a . w , dem in H. ein wie aus- 
gestrichenes \jy*St>K ^ folgt, und auch L. S. 234 hat am Rande \jyJ*K jj; vgl. S. 120, i 
Anm. 1, wo er ausfuhrlich erwähnt ist, S. 308, 13, und S. 10, is Anm. 4; Ibn Chall. Nr. 226. 
Er starb im J. 245 (beg. 8. Apr. 859). || 11. j^b ^j Jl_*; s. S. 120, is Anm. 5. || 
12. Äjoo4>* ÄjLJy* s. als neuere Quellen Gildemeüter S. 82 flg., Reinaud M£m. sur Finde S. 127 flg.; 
r. Bohlen Das alte Indien EL, S. 387 ; v. Born Catal. des MSS. orientaux de la Biblioth^que Imp6r. 
publ. de St. P6tersbourg S. 527-528. — Mas. I, S. 159. 203. 

1. girri: , s - Ibn Badrün S. ff flg.; hier S. 11, i und 269, s. || 2. <3Lj<XJL-*u; 305 
s. Z. 20 Anm. 11; Reinaud S. 127 flg., 137 flg., 145 flg; Gildemeüter S. 91 flg.; Not et Extr. 
IX, S. 404 flg., 414 flg.; Comparetti, Ricerche intorno al libro di Sindibad. Milano 1869. — 
Mas. I, S. 162. || 3. jjl xw (> ;'u&; nacn dem, was u ^ er ioLmJI Juft vorhergeht, jedenfalls 
davon verschieden und auch nicht als Beiname der Nachtigall aufzufassen. Freilich lässt V. das 
S. 304, 19 vorangehende ^ w ^xSLJf ,j*4>« äJLJ v-aJf JLä ;5*&U abermals folgen, als ob eine 
Identität mit ^L^jf Jy* statt fände.! || 4. C. iü*.4>, H. jü<X, L- *^, V. *fwy *kn a *" 
MukaffV hiess persisch *uw s. S. 118, 19 Anm. 6 und Not. et Extr. X, S. 265. || 5. Alle 
CodcL xcJ^; 1. iXftOj u. s. Eämüs u. S. 307, ae; 308, 4. 7. || 6. C. &JLä>, H. &JLä>, L. V. 

äJLä*. Lies äJLaä. u. s. S. 244, si. || 7. C. H. >>jobsO, richtig, arabisirt für xAjJf; 
L. ^oL\l5Üf , V. ^AjXJ. — Vgl. Mas. n, S. 162 und die Anm. dazu; hier S. 239 Anm. 1. 
|| 8. Vgl. über die Bedeutung von ^jL^jt Mas. II, S. 196. || 9. C. *fc *j, H. ^ *j, 
L. aA j* jjj (vielleicht richtig; s. z. B. Ibn Dur. S. 310; doch findet sich auch s V\A r bei Ibn 
Badrün S. 53), V. 4^ *j. Wir finden eine kurze Notiz über ihn S. 119, i Anm. 1, !wo 

mJ> eW steht Die Behauptung eines Irrthums entweder bei Ibn Badrün oder bei H. Ch. 
möchte Notj et Extr. X, S. 137 zurückzunehmen sein; es handelt sich um eine Uebersetzung 
in Versen und um eine in Prosa. Ebenso ist er und seine ganze Familie S. 163, 7 erwähnt, s. 
die Lesarten das. — Vgl. Ibn Badrün S. 236 und Not. et Extr. X, S. 174, und L. hat am 
Rande von alter Hand die Notiz : L$JU*ä.I »ulä ^X* &■>%! * g W ^1 Ldjl äJjü. . Die ganze 
Stelle kannte de Sacy nicht || 10. C. H. L. Jo^JL, V, fcyJL. — Dieser OywSM du wo 
ist auch nicht früher unter den Uebersetzern erwähnt. || 11. Statt -juJÜI 6b dJu* haben L. V.: 

O^Ai ^ÜUy^Vjf |JLw ^ UftJlJ! JUÄ ^ (V. £**#) £^M äJLÜ ^ÜJÜf IjüD 6Ü4XJU, 

<>Ljuumj (jJLw J in L-) fJuJ *j. || 12. juJI Buddha, und dann jedes Idol oder Bild, pers. 

va4. s - spä^ S. 346, 2; 347, 14 Anm. 4; Glossar zu Bal&duri S. 12; ib. S. 437 bis ^fr* Jo, 
vgl. mit ^UTund ^LxJÜf v^^o' 439; ,jLJUJ' Jo 440 bis. || 13. Hier und Z. 21 C. H. 
vaJo*j, L. V. sjLwL«j (andere Schreibungen S. 163, 9 Anm. 1; 345, ia Anm. 6 u. Lesarten 



Digitized by 



Google 



306 



VIII, 1. —ä 160 <*»- S. 305, 13 — 306, 15. 

zu 347, 18); S. 119, 4 ist -SoJLj mit* Ajotaw verbunden, dazu am Bande die Lesart *ja.A v 
(so genauer, als das. Anm. 3 steht): es ist ein und dieselbe Schrift. — Lies uo*Jt>«j u. s. 
JE Kuhn bei A. W. in ZDMG. XXIV, S. 480. || 14. C. ^LL,, H. LL*,, L. jLLä, 
V. .jbLw (vgl S. 315, s Anm. 2 u. Lesarten zu S. 316, 19); es ist damit der bei Ibn Abi Us. 
[Bl. 192 v od. 193 r M.'] erwähnte indische Arzt -v-blä gemeint S. Düfa, Anal. med. S. 119; 
WüstmfM) Gesch. der Arab. Aerzte S. 5 Nr. 4; Gildemeider, De reb. Ind. S. 96; ZDMG. XI, 
S. 325. || 15. C. L. V. Jbf, H. Af # Letztere Lesart (laetitia exsultans) würde gut u 
kjyÄW passen, das £ scheint aber dem Abschreiber aus ju r d£ft im Sinn gelegen m haben, da 
alle andern und darunter die besseren ±>\ schreiben, dessen Bedeutung nicht klar ist, zumal es eil 
indischer Name sein könnte und dem Worte der Artikel abgeht L. hat JbjJLÄÜf ans fo^iH 
gemacht. || 16. H. *k m *± j * ! u. V. xXaö. Welche neugriechische oder byzantinische Geschichte 
oder Erzählung gemeint sei , ist mir unbekannt Schwerlich kann man an eine Uebersetzung von 
Kaiila und Dimna denken, die der Vergessenheit kaum entgangen wäre, doch mag es eine Nach- 
ahmung dieses Fabelbuches sein. Da sie frostig (s. über <xU S. 304, 20 Anm. 7) und widerwärtig 
(gdjJü) genannt wird, wäre ihr Untergang'erklärlich. Der Liebesroman |S. 308, 1, in dem die 
Dame j U a +a I u eiuc Bolle spielt, hat schwerlich etwas mit dem hier erwähnten Fabelbuche zu 
thun. 

1. C. H. jj^jjL^.jg, L. jj*jjL^jo , V. \ju+j\*))yA ; wahrscheinlich Name eines griechischen 
Mönchs, etwa Marianus oder Marianus, wie einen solchen WüstmfeU in der Geschichte der arab. 
Aerzte S. 9 unter Nr. 17 erwähnt. || & y»yktf; vgl S. 353, »s. || 8. C. vj^uO, EL ^ 9 y M o 1 
L. .v v ur y \ V. i«jm-*t> . Bei Sommer Anc. Alphab. S. 69 wird ein Pharaone is.>.ju*% dULJI 
^^JÜf erwähnt Die Lesarten Hessen diesen) Namen zu, obwohl ich ihn hier nicht verbürgen 
möchte. || 4. C. H. L. ,«,1+*«, V. «J^ä. Damit ist unstreitig das von Mas'üdl (IV, S. 90 
ij*Lju*>* 8\ji) nnd von Hamza Isp. (S. 42, wo ach die Lesarten jjJ^ju«, (j^Im* n*** \jJU*A 
finden) erwähnte Unterhaltmigswerk gemeint VgL auch Journ. As. 1827 I, S. 256 (jJ^Y 
Gildemeüter, De rebus Indicis S. 83 (^U^u*) und M6m. de llnstitut, Acad. des Inscriptions 
X, 1833 S. 62-64. || 5. vji> ^ ^vr; s. S. 90, 27 Anm. 12. || 6. ^UaäJf ^ ^r^i 
s. S. 90, s Anm. 4 u. 170, 13 Anm. 1. || 7. tS JLCII *Läjö; s. S. 95, 28 Anm. 12. (| 8. *JU$Ä 
^Jsx: ^j; s. S. 99, 16 Anm. 4. || 9. C. ^^wc, d.i. ^-*ili; s. Ham&sa S. 279 und Wüsten- 
feld, Reg. zu den geneal. Tab. S. 287; H. U v «j *, L. V. j^JL^o; s. Hamas. S. 49. (j 
10. ijiLat jjj 11 1 » ; s. Wüstenfeld, Reg. zu den geneal. Tab. S. 72. || 11. C. V, Ju^, 
d. i. t t* ^_j &JU! JkAft ^^j Jhh^* ^. ** e 6* S. 180 und die Citate daselbst, sowie Iba 
Bat At& ^ S. 410, wo der Behauptete der Geschichte erwähnt ist || 18. g£ß* £&-> *•*■ r& 
^4^Jf Jux jj und Juu^ ouü Syc. S. Reg. S. 270 und Hamasa S. 566. || IS. äj>J> 
JOJ^; s. Reg. S. 446; Abft'lmah. I, S. 213; Ibn Dur. S. 182: JUJ y^Lo S&l ^ &jy» 
&£Jlil!^!: vgl. über juJU^iff Ju) auch Mas. m, S. 312 u. 313; V, S. 324, 389; Damirr T, 
S. 331. || 14. C. U>^, H. Uj, L. V. Up. Lies I^T, die Geliebte des &Jüf Jux ^ CaW 

4* e^ ^M' 1** J**^ u)^5 B# ? am * sa s - 538 und Ibn ChaIL Nr * 832 ' II 15, L ' ff**-*?* 
V. A^ y Es ist J^ ^t ^ ^4> ^ J&ibl Ju* ^ Jua*J ^ ^lij gameint, der 



Digitized by 



Google 



VIII, 1. 2. -«» 151 «*- S. 306, 15 — 309, i. 

unter dem Namen „w*dt ^Li« bekannt ist; s. Ham&sa S. 316 u. 655. || "• 16. Ueber If 
^AjuJf, die Mutter von c Amir, Tufeil, Rabfa, c Abida und Muäwija, s. Ibn£ut S.43. Ausser- 
dem erwähnt er auch eine ^wüüJ II S. 42 u. 107-, vgl. Reg. S. 360. Ob hier eine von diesen 
oder eine andere .^wyuJt *! gemeint sei, davon zeigt sich nirgends eine Spur. || 17. Ein ^& 
äjuo* ^J ^j wird in der Hamäsa S. 422, und Rfly^ «JU von Ibn Dureid S. 191 erwähnt; 
doch lässt sich ein Bezug auf die hier genannten Namen nicht nachweisen. || 18. C. ^vJI ^j* 
Jtf ist Frauenname (s. Reg. S. 339), und es könnten daher zwei Frauen und der Sohn des 
Wezirs genannt sein, wie die drei anderen Codd. wollen. || 19. C. H. j .«Uü J y L. V. 
•o*jlL« j^of. Obwohl alle Codd. ^ynkso lesen und dasselbe nicht unmöglich ist, ziehe ich 
M+ftla* als einen nicht ungewöhnlichen Namen vor. || 20. Alle Codd. äjLä>, wofür wahr- 
scheinlich iUfl^ zu lesen ist, was Ibn Dur. S. 255 als Namen ^J bezeichnet || 21. Alle 
Codd. *Lo, was statt &!* gesetzt ist; d. i. JoÜLo oyü xLo. Ebenso steht wiederholt »in dem 

Gedicht der Hamäsa S. 679 und 680 li statt &**; s. Ibn ChalL Nr. 534. 

1. SwJuJf ^ -4o war der Enkel des Muhallab; s. Reg. S. 113. || 2. &^jb, dasselbe 307 
als fcSjjL, wie die Tochter des Chalifen al-Mahdl und der Cheizurän. S. Ibn £ut S. 193. || 
8. »JüJf (Jj-älfc kommt später S. 313, 10 abermals vor. || 4. Wie JuJJI L! o jJL^, so erin- 
nern auch andere hier untergelegte Namen an alte mehr oder weniger bedeutende Namen aus 
der Zeit des entstehenden Islam. — Ajlö (Z. 22), ursprünglich JJk>; s. Zone' unter *.«>. || 
5. C. H. {jLxN, wo allerdings der Artikel stört, während ^jL^ einen guten Sinn gäbe. L. 
jLjlH, V. nIIaM, d. i. *lli)f, was als Plural von ^Lß aufzufassen ist Vgl. jj^LuJI Ann. 
Musl. II, 332 und Fäkihat al-chulafä ed. Freytag S. tvf 1. Z. 

1. H. L. ^jLjjuJf; JjL^H ohne Artikel Ibn Dur. S. 78; Ibn ?ut & 51; oben S. 158, ss 308 
Anm. 10. || 2. ^l* ^ Jl^** ; s. S. 304, 28 Anm. 10. (| 3. o> Ji> jjjLtjs. S. 304, 28 
Anm - u - II 4 ^üüJt; s. S. 121, s Anm. 1. || 5. jAJo ^ ^j tX+sJ ; s. S. 146, 8. || 
*. mäjJ$\ ^ Jd$y, der 98 Jahre alt wurde; s. Ibn £ut S. 173 und vgl. Ibn Dur. S.201. |( 
7. a4^U >; vgl. Ibn Dur. S. 307. 

Zweiter Abschnitt. 

8. ^ w ^L T a |»iurit sie verwenden ihre ganze Thätigkeit auf die Befolgung ihrer (der Zau- 
berer) Gebote und Verbote". S. Glossar zu Dosy'e und de Goeje's Idrlsl S. 332, 334; besonders 
S. 334 Z. 15 u. 16. — Am Ende der Zeile V. ^^o L*f. . 

1. C. L. V. JuL*, H. Juobj. Jl?U ist hier bildlich gebraucht, übertragen vom Babel 309 
'Iraks als dem Sitze der verzauberten Engel Härftt und Märüt und dann Oberhaupt als Sitze der 
Verzauberung, der Hauptstätte, wo die Zauberer vorzugsweise ihr Wesen trieben. Auch Jäküt 
sagt: llltj r&JI UjaJI w^yJb. VgL Eazwinl I, S. 61 flg. JooU würde Aegypten als den 



Digitized by 



Google 



VIII, 2. -«* 152 «■*- S. 309, i — 311, i. 



Hauptsitz der Studien für Zauberei und Beschwörungskünstler andeuten, was wolliger sachgemäß 
ist. || 2. Codd. i^Lä.«; 1. v^La»., vulgär statt v->L^f, eig. koränische V^rsabtheilungen , dann 
zu besondern magischen Zwecken von dem und jenem zusammengestellte Roränverse, wie v^^ 
^4>l&Jf » m^M _jl wfc-&JJ ^ül im Cat libr. mss. Bibl. Sen. Lips. S. 449 Col. 1 u. Col. 2; 

Lane, Manners and Customs übers, von Zenker im Index u. d. W. Heib; H. Ch. III, S. 56 flg. || 
3.. H. ^L^&jdfj, V. vj^xgjf,; vgl. jsJ^j* äJU jtfz l* ZDMG. XX, S. 509, und 
hier S. 317, 21 Anm. 7 ebenfalls ^U«H väjIäLl^JI, die Anreizungen, die '(erotischen) 
Zuneigungserweckungen. || 4. C. H. ^^fr^V ^' V * L * \J*Q^ &?• VgL S ' 12 ' 21 
Anm. 17. || 5. Zu JU, das in V. fehlt, sucht man vergebens das Subject, wenn es nicht der 

vorher Z. 13 mit sJLaJb ^j\ ^ye Bezeichnete sein soll. || 6. Zu Läo J^v-j v-i-o T fügt 
Dschaubari ia ZDMG. XX, S. 486 (sie) Jof^f ^ hinzu. || 7. C. ^x^, H. L J ^ A f> 
L. f^oxr-, V- ;uv ur ; e *ne etwas starke Verwechslung Esau's mit Jakob. — VanDyk schreibt 
^* ; Mas. I, S. 88 u. 89 yax* und uoxjlH. || 8. C. H. J^JOf , L. V. J^JüOf. Dieser 
• otyc^Jfc i st n i cnt der persische Feldherr, der als Gefangener vor f Umar erschien, ein Sohn 
Babr&m's war und aus Rei stammte (s. Taberistanensis Annales, ed. Kosegarten VoL II, S.288), 
wohl aber der ZDMG. XX, 487 genannte. || 9. Ueber die Thätigkeit der Dämonen nach den 
Ansichten der Griechen , insofern sie dieselbe den Menschen angedeihen lassen (z. B. durch Hei- 
lung von Krankheiten , durch Schrecken oder Liebe u. s. w.) vgl. Ukert Abhdl. der philol. - hist 
Cl. der K. Ges. der Wiss. zu Leipzig, Bd. I, S. 165, 169 flg. u. die bei ChwoUohn II, S. 186 
Anm. 168) angegebenen alten Schriftsteller. — Ausser den hier genannten Dämonen kennt die 
arabische Welt noch viele andere namentlich; so z.B. ein Dutzend im Catal. libr. mss. biblioth. 
Senator. Lips. S. 422 CoL 1. 

310 1. Im Ganzen 70 ohne den iw-ju*. Noch andere böse Geister, die Salomo vor sich kom- 
men Hess, fuhrt auch Ifazwini I, S. 373 namentlich an. Vielleicht entspricht der dort genannte 
v»>xlAt .0 Syc dem hier Z. 1 erwähnten g^o. || 2. *^ly* bezieht sich doch wohl auf die vorher- 
gehenden Geister, und wenn das folgende ^^Jf richtig ist, so weisen die sieben Tage zunächst 
auf die 7 Wochentage hin, deren Präsidenten vielleicht die 7 Geister sein sollen. Vgl. z.B. 
S.321, 29 flg. und ChwoUohn II, S. 22, wo von den sieben verschiedenen Himmelskörpern geweih- 
ten Wochentagen die Rede ist. || 8. ^i^x ^ (J^*^ wofilr Dschaubari i n ZDMG. XX, 
8. 487 *s!j* '^ (J^oj) schreibt || 4. C. | »^JUSfjuo ? , H. ^JuäI^o,, L. ^Ju^oj, V.^ 
fd^f**** 1- |?<X^Lx>. oder nach späterer Form j?Julä.Lxu „die Mittel, durch welche man 
sie in seinen Dienst bekommt, sich dienstbar macht". || 5. C. JiLjJI jjl, H. L. V. J^Üjd *J. 
Der von Dschaubari in ZDMG. XXL, S. 487 erwähnte Schriftsteller ist der hier Z. 24 Anm. 7 
vorkommende. || 6. C. iu^HxJI, H. au^UJI, L. V. *u*riUJf, wahrscheinlich &A-ÄÜUJ; 
dieser „sich in Nichts auflösende Geist" soll wohl ein solcher sein, der sich unsichtbar machen 
kann. — VgL kkJ&juo (JSXjS) Mas. I, S. 152; Ibn Chald. HI, S. 198 u. 200. || 7. du* 
J^st ^j äJLW ist der von Dschaubari in ZDMG. XX, S. 487 erwähnte Jik* ^ «JJf du* 
ÄjXM. II 8 - tfr«A«J' ß*° v*^ von dschaubari a. a. 0. S. 487 als 2Lo ^f ^ ILö 
^ojujf genannt. 

311 1. H. <X£\J. — „Hocherhaben ist Gott und heilig sind seine Namen!" (d. h. seine durch 
die 99 „schönsten Namen" dargestellten väJjLo) ist e " 1 Averruncationsmittel zur Abwehr des 



Digitized by 



Google 



VIII, 2. -*» 153 wr- S. 311, 1 — 312, 5. 

*L&, der in dem blossen Aussprechen einer solchen gotteslästerlichen Impietät wie LäJ <Xd£Vj 
liegt. Der Schriftsteller erklärt dadurch, dass er seinerseits jene Gotteslästerung verabscheut 
I4JU Cjü. II 2. ^^XJLo ^jJ, H. L. ^jd Juuo ^f, V. ^^düuo ^jj . Wenn in dem ^ 
nicht ein Eigenname wie etwa XL*, nach vulgärer Weise geschrieben und ausgesprochen, steckt, 
ist schwerlich etwas Anderes damit anzufangen. || 3. ^LmjljjIwJJI v « w. j *^_j t « 1 ^ 
(C. ^t-M^x^jJt H. ^l^^wjJI V. ^1^X4^ jjt) gen. ^Uuj v: ^-jt, bei Dschaubarl 
^Ljl-5 ,^-J. II 4. ^IjJUOt * * ,A *»j ^j-J, der S. 245, 9 u. später S. 353, 29 u. 358, u 
nochmals erwähnt wird, jedoch mit mehrfacher Abweichung von seiner hier gegebenen Abstam- 
mung, die sich durch die Vergleichung der Namenreihen ergiebt. Vgl. Chwohohn I, S. 710 u. 
823; II, S. 605 und an andern Stellen. Derselbe liest in der Denkschrift: Ueber die Ueber- 
reste der altbabylon. Liter, u.s.w. S. 8 die Namen vielfach abweichend von mir; Wüstenfeld a.a.O. 
S. 38 Nr. 96. || 5. C. Lulfeo ^o, H. LüLbo ^j, L. V. Ubf ; ^, dafür S. 358, 16 ^ 
LWjjj, wovon hier in L. V. nur LJbf* übrig geblieben ist Ein Kriterium des Richtigen liegt 
nicht vor. Der Name LuLk%o, Lülbo, Lülbyj, Lulbo wird von Chwohohn (Ueberr. d. alt- 
babyl. Liter. S. 87 Anm. 167) einem Lande beigelegt (UjLkw <>i^-j). Hottinger, Promtuar. 
8.103 LbbifLfe *,j, aber Alataeus in der Uebersetzung ist LJbilLfc. || 6. iUjuaJI hier 
schlechtweg die Alchymie, nicht etwa iLjL-j-Jilf iüLUaJf, die nur Auserwählten zu Theil wird, 
welche als Fromme und Begnadigte Gottes wahre Wunderthäter oder Theurgen sind. Diese allein 
bewahren das höchste Geheimniss .Jü^iM l*Jf . Zu ihnen gehörte aber Ihn WabschÜa sicherlich 
nicht. S. sogleich später -^Üt* JüCUaJf £ und vgl. S. 351, 17 Anm. 3. || 7. ^v ^/ Jlft-* % 
Jkü; vgl über diese Identificirung Chwohohn die Ssabier I, S. 162 flg. || 8. Codd. ^SM 
JL5ff ? 1. J.iff oder xLilf, die früheste Erde, d. h. der zuerst bewohnte Theil der Erde. || 
9. Als Nachkomme des San^erib wurde Ibn Wafcschya Assyrer sein; aber auch hier ist eine 
Identificirung mit Chaldaea zu constatiren. 

1. Vgl. über seine Schriften auch Chwohohn I, S. 710. || 2. ^jk**iJ ^ d^J ^Jlb *jf 312 
oLJf . . . JL^ ^j; s. Chwohohn Ueberr. d. altbabyl. Liter. S. 15 flg. Die Stelle ist daselbst 
S. 16 u. 17 Anm. 22) abgedruckt || 3. gjujc&Jt oder s\>yuÜf die Taschenspielerkünste, davon 
jux-imJf und / y^ a 4 H pl. ^.j^JL^Jt, der Taschenspieler; s. Ann. Musl. IV, S. 252, wo I, 
S. 200 auch das Verbum in der Form Jujl&j vorkommt; 'Abdallah S. 538 1. Z.; ZDMG. XX, 
500. 604. Das Wort hängt unstreitig mit dem chaldäischen tästo} dienstbar machen und Tia*», 
«■wastö Dienst, Gehorsam, zusammen. — Vgl. S. 3, so. || 4. ^ 4 _ m } b , Sing. -v^JH*, das 
bekannte TiXta^ta. S. darüber z. B. Chwohohn die Ssabier II, S. 484 u. 485, wo der Plural +„jy<b 
lautet und magische Bilder mit besondern Kräften und Wirkungen verstanden werden; sonst 
gewöhnlich magische aus Zahlen, Buchstaben und Zeichen zusammengesetzte Inschriften, von 
denen als Anmieten die verschiedenartigsten günstigen Erfolge nach allen Seiten hin erwartet 
werden. || 5. v~,1^aj, Plur. von ^^ju, persisch JsJ^ju, ein Wort ziemlich allgemeiner 
Bedeutung, das selbst durch 4? und t ^ 1 fc erklärt wird, im Allgemeinen Zauberkünste. 
8. Catal. codd. orr. biblioth. Lugd. Bat. I, S. 16 Anm. 1; Ibn Badrün, Glossaire S. 109 u. 110; 
die Ssabier II, S. 138; H. Ch. IV, S. 186, wo die Form v^U^yAjüt, wie in dem citirten 
Glossaire, vorkommt, und *3f>jJf und ^ t v .lUt t damit verbunden werden; dieselbe Verbindung, 
jedoch mit der Form uylaLjUjf, B - V, S. 114 zweimal. Der Unterschied im Gebrauch dieser 

' ™ 20 



Digitized by 



Google 



VIII, 2. & -^ 154 «»■ S. 312, 5 — 313, 4. 

"Worte, wohin auch ,-SJ! gehört, bedingen die Mittel, Stoffe, Werkzeuge, kurz der ganze Appa- 
rat, dessen man sich zur Hervorbringung dieser Gaukeleien und Täuschungen bedient || 6. E 
L. ygqW - V. LäJU L, fehlt als unsicher geschrieben in C; 1. üuJL was einen ähnlichen Begriff 
als tjjjf (vgl. tj^&jf Mas. IV, S. 60 f.) ausdrückt, unbeachtet, heimlich wegnehmen, escamo- 

tiren. || 7. C. H. ^*Jt«, L- p w^ t v « ^^L, und damit übereinstimmend ist im Text von Prot 

Fleischer ^**)U geschrieben. || 8. C. jüjifejf , H. **«^Jf , L. &i«^üf, V. iüLifcJf ; lies Sslitf, 

Gaukelei, Gaukelspiel, n. act. von .5^ bei Freytag IV, S. 157, ausdrücklich bezeugt von Mas. 
V, S. 86 ijjÄ^o thaumaturge und von Mutanabbi ed. Dieterici S. 503 V. 38 und dem Scho- 
liasten dazu, der es eine ä-öLd kki nennt, und gebildet von ^IäJI oder (J^kIäJI. Vgl 
&**JUiJf (J— )xLä^J! Mas. IV, S. 58 bis; V, 91 fÜUOt <Jfe;l^S? *» »w»*™* <k FeToguence. || 
9. ij^buiJU (L. jj^jLuaJU, V. jy-iLudLo) Callidhenss, der bekannte Schüler des Aristoteles 
und Begleiter Alexanders des Grossen, dem eine ganze Reihe Schriften, darunter auch Astrono- 
misches und damit Verwandtes, zugeschrieben wird; s. Oraesse I, 351. || 10. C. V. (JjuJb, 
L. jj m^ I, aJL* , H. ^Lu**jJL> . Biese Stelle , in welcher jy^LuJb geradezu der Weise von Tyana 
genannt wird, lässt keinen Zweifel übrig, dass unter ^LüJb nur ApoUomm Tyanensü, nicht 
Plinius verstanden werden kann. Vorzugsweise aber fahrte mich allmählich zum Aufgeben meiner 
Annahme, es könnte Plinius gemeint sein, der Umstand, dass ich keine der citirten Textstellen, 
die mir unter die Hand kamen, im Plinius auffinden konnte. Ich nehme also, was ich darüber 
im H. Ch. VII, S. 645 und anderwärts in Annäherung zur Ansicht, es könne Plinius gemeint 
sein, gesagt habe, zurück. Zu den dort angeführten Citaten füge man hinzu Kazw. I, 8. 429; 
II, S. 348; Hemmer Ancient Alphabets S. 23; Mas c üdi IV, S. 94; al-Kindi S. 53 Anm. 8; 
ZDMG. XX, S. 487 (^LüJb) und 492 (^yuJb); Journ. as. 1868 Janv. S. 5 A. 1, F6vr.- 
Mars S. 186; 1869 Aoüt-Sept S. 111-131. Vgl. auch hier S. 266, 10 Anm. 7 u. eb. Z.27.28 
so wie S. 357, 21. || 11. ^.J d. L Horus, der Sohn der Isis, dem man ebenso eine Schrift 
hermetischen Inhalts wie andere über Chemica zuschreibt, eine so unächt wie die andere. Leicht 
konnte also sein Name wie der des Callisthenes gemissbraucht werden. — Vgl. auch S. 353, 26 
Anm. 19. || 12. Für ^•Jaj^LjJI, was hier und in H. Ch. unbestritten (vgl. jedoch unten 
S. 353, 11 Anm. 8) steht, liest Dschaubari in ZDMG. XX, S. 487 ^ JqjhA frlt, worin deQoeje 
SiSvTog zu finden meint Wir erfahren hier wenigstens etwas Näheres über den Inhalt dieses 
pseudepigraphischen Buches. 

Dritter Abschnitt. 

Dieser Abschnitt leidet abermals an entschiedener Unsicherheit nicht nur der vielfach ent- 
stellten Textworte sondern auch ihrer möglichen Deutung, die dem Leser, da er keinen andern 
Anhalt als die einzelnen Worte hat, zu den vielfachsten Vermuthungen Anlass giebt, ohne dass 
er sich genug zu thun vermöchte. In der Ueberschrift habe ich die Worte Z. 6. 7 von ^ , v ^ 
bis \jbykiyo SIL aus der Inhaltsangabe zu Anfang des Werkes ergänzt 

B13 1. C. ^*ä>, H. aä., L. V. ^ä. >^L ist Mannsname; 8. Ihn Dur. S. 73; von ihm 

stammen ab ^^ «jb ebenda und Ibn ?ut S. 33. || 2. sJuJf (^äLä; s. S. 307, 4. || 
8. C. (jj &*%& , H. ^ _$y* 7 L. V. ij^AV}^ Keine dieser Formen findet sich irgendwo, es 
mtisste denn ^ g Air ^^ Palästchen, kleiner Palast sein. Vgl. Glossar zu Bal&d. S. 24. || 4. C. 

H. tat, L. 5fe } V. Li. Ich vermuthe "aJ, worauf &%£ in der Ham&sa, z. B. S. 68 u. 70, 



Digitized by 



Google 



VTH, 3. — * 155 «r- 8. 313, 4 — 314, 9. 

hinleitet Doch wäre auch *£ möglich, da Ibn Dur. S. 65 Anm. d bemerkt ist: Loj! la^ 
+*sLl *j Jüüü . Ich lasse in Erwartung weiterer Aufklärung Ijt stehen« 

1. Die folgende Stelle bis J,$«JL söj£*J$\ ^1 Z. 18 findet sich bei Chwolsohn, die 314 
Ssabier n, S. 269 flg. Das daselbst vor ^J^ Z. 9 von Chwolsohn ergänzte Juc ist zu tilgen. 
Die absolute SteUung der einzelnen Völker ist dieselbe, wie vorher Z. 1 Jf ^JüLaJI «y*)UJI, 
oder es ist ^JÜJ zu lesen wie später. || 2. J^a* „untergeschoben, fälschlich beigelegt", das 
in L. V. fehlt, ist ganz richtig und steht auch anderwärts so, ist also nicht in J^&io zu ver- 
wandeln. VgL H. Ch. V, S. 129 Nr. 10361 u. Wenrich S. 168. || 8. C. u> + yJlfi J, H. L. V. 
^j^-uJjJ. üoXfawy, der uns bekannte Verfasser einer Physiognomik, liegt viel zu nahe, um 
zu OiXtjfiuoy, von dem man etwas Derartiges nicht nachzuweisen vermag, seine Zuflucht zu neh- 
men. Die von den Abschreibern aus jj. t , * 1 *t zunächst in ^u^jJUf verderbte Schreibweise ist 
das gerade Gegentheil von U**f fl 'AxQayayrtyog und , ^Ujt EvxTtj/Awy. Vgl. S. 286, 19 u. 
Cat codd. orr. biblioth. Lugd. Bat HI, S. 165 Text u. Anm. 1, wo ich jedoch die als rich- 
tig empfohlene Transscription ^•jcJLjf für IIoUfKoy nicht vertreten möchte, da e ebenso gut 
wie r k durch a, nicht durch * wiedergegeben wird, z. B. ^«jJLjJuut 'Epnedoxlijs xmd t, OfttjQog 

ltjt**}'* ^ würde also u»***^ ^ ^ c ^ß ere sein - Ibü **-¥• sagt tt *> er ^ n: <jrH^' 

^tf ^jüt v5 Aä albtj (sie) JbUü L*Iju> J6, ^jlkJoS\ &fJJ tj* ^ £ ^U ^juT JudU 
dü6 £ a)j xtiUJ jLt &^jü JjoJ &xa^ üosÄJ* v5^ '*' ^ ^^ fcJ JÜL Lju^ 

£ yXSüf &bJ& ^r&J v^l^pf £* Jüoj äJj &JU>yiiJ( Jf jüuUjaW ^jjo £» *^ jj g u > * v tt».l>gu 
Jlaj &JDI *Lä ^1 *LJf o>^ £ J0I7ÄJ *tT) v Es beziehen sich die letzten Worte auf die 

Anecdote, dass Polemo vermöge seiner physiognomischen Kenntnisse den Schülern des Hippokra- 
tes diesen als höchst wollüstig bezeichnet hatte. Sie mochten ihm nicht glauben und fragten den 
Hippokrates, worauf dieser dem Polemo Hecht gab, aber hinzufügte, dass er sich zu beherrschen 
wisse. Vgl. H. Ch. VH, S. 820 u. 842; ?azw. n, S. 385. Der mythische Philemon, von wel- 
chem Chwolsohn spricht, wird auch von Abü'lmal^äsin I, S. 52 erwähnt, wo seine Schüler in 
die erste Zeit des Anbaues von Aegypten (gelegentlich der Gründung von Memphis) versetzt 
* werden. Er heisst da ^jafeüf ,j*+aJÜ> . Vgl. S. 356, s Anm. 2. || 4. Warum Chwolsohn aus 
J t J^t das passiv gefasst einen guten Sinn giebt, ^l+Xif (Regenten), das kein einziger Codex 
schreibt, gemacht hat, ist nicht abzusehen. || 5. —^HasLI, wie bei Chwolsohn, steht nirgends, 

sondern ^pLcLf; ebensowenig JjJt, sondern 2k*i\ Heilung, so dass das Fragezeichen weg- 
zufallen hat || 6. 1*0 vor LäaaJI , wie bei Chwolsohn, steht nirgends, und Dsü 'IFethä m- Nassari 

ist eine völlig neue Schöpfung statt „von den Christen verfasst". In LgJÜÜV ist Bezug genom- 
men auf den Hauptbegriff fc^JÜt, nicht auf v^LS'. || 7. C. beide Mal v ^jOjf, H. ^jujI nnd 
.^wwl, L. *ß r V. ^yj*J und ^jul. Wahrscheinlich ist hier an Zweikampf zu denken. Frei- 
lich würde ^0 JL> und v^oJL entsprechender sein. — Oder ist es das persische .jjuF modus, 
norma, lex? S. Wiener Cat. n, S. 480 Z. 4 v. u.; hier S.118 A.9. — Cat Lugd. Bat m, S. 293 
.jjüi^M L*^ *3. || 8. jjfoder *y^ f'r4*> ^ m ^ es J ez dödscherd; s. Hamza Isp. S. 54 u. 
deSacy, M6moires sur diverses antiq. de la Perse S. 331 flg. — S. auch die Lesarten. || 9. V. 
yäjuo. — goAjJf, eine Form, die in den Wörterbüchern (auch bei Lane) fehlt, bedeutet 
' "' 20* 



Digitized by 



Google 



VIII, 3. --»156 «■»- S. 314, 9 — 316, u. 

Verwahrungs- oder Schutzmittel gegen Gefahr, z.B. gegen das Verbrennen durch Feuer. Hier 
steht das Wort allgemeiner für Alles, wodurch ein im Hinterhalt befindlicher sich zu schützen 
versucht. 

315 1. viJLjLj ^wj -juäJsiM, der erste der Sasaniden. Vgl. S. 316, i und deSacy a. a. 0. 

|| 2. C. JüL», H. JuL», L. LLw, V. JijU,. Vgl. S. 305, 24 Anm. 14 u. 316, is, wo 

C. H ^w-ULä lesen, und er wie hier ^gjq^jf genannt wird. || 8. C^UUlj. — öfJJf 
kupfernes oder messingenes Werkzeug, um brennbare Stoffe, wie Naphta, zu schleudern. S.Lane 
unter ^v. || 4. J^ ^t ^t; s. Wiener Catalog H, S. 546 Nr. 1478. — C. L. J^ 
H. J^. || 5. r w t r ^ ~*ÜJf vuüj Jl\ s. Ibn Chall. Nr. 549; hier S. 116, is Anm. 2. || 
6. C. (j^üu^^Lgjo, H. ÜM .*, W Au>Lfro, L. V. u ^.m^^L^o. Ob ein Wort? Solche mit 
^^ju» endigende Namen kommen öfter vor, vgl. ^jw igJ Mas. H, S. 214 und ^j^j^t^A^ 
S. 225. — C. H.. Jjuo^AJf, L. V. ^t ju ^Jt JjüOfAjf findet sich nicht in dieser Form und 
würde ein Singular sein, während ^jljuyo die vorhergehenden Worte in zwei Namen zersetzt: 

a> ß * und ^uyj^Ä, . Vielleicht soll es X v * ^ heissen. Es scheinen dieses die beiden einge- 
führten Streitenden zu sein. || 7. Jf P)l-^ iJ' »** ie ha ^> en den Willensentschluss zwei mit 

einander streitende (Menschen oder Einflüsse oder Grundsätze), von denen der eine das Unrecht, 
der andere das Recht vertrat, zu sich hinüber und herüber zu ziehen gesucht". || 8. ig^uS 
ist (jUj-Ävit v5r M *^> dessen Sohn kurzweg ^y*S ^ yoJ* genannt ist S. Z. 26; 316, s 
u. 8. w. 

316 1. Codd. Juyo (j'O^y ; 8 - cM-Jy° &*** Schahrast S. 180 u. deSacy M6m. s. div. ant 
S. 297. — Offenbar liegt dem Juyo (jfjuyo eine relativ ähnliche Bedeutung zu Grunde, wie 
z. B. dem jyo &hyjo und «Li ^jU&Lä i. e. J^JLJf dULjo Mas. I, S. 357 mit gleicher Con- 
struction. || 2. C. H. { ßj£[£.yjuJ, L. yaJX&JuJ, V. ^J^t pl&yjuJ. Hiernach würde es ein 

aus sX&<JL«J und fj^si oder ytJsL zusammengesetzter Name sein; nur bliebe die Verwendung 

eines nom. act. dazu auffällig. Wäre das Wort rein persisch, so müsste c in £ und in • 

c c Cd 

verändert werden, etwa ^J&li.yXjJ'? || 8. H. ^ju^aJf^, L. ^jj^ydifj, V. c jjüydJlj, 

fehlt in C. — Lies ^JuLdJt« 9?tind von den beiden Nebenfrauen" oder „nebenbuhlerischen 
Gemahlinnen" (des Königs). || 4. C. H J^JJ, L. V. JjJL\ richtig; C. Juk*Üfj, H. L. V. 
JuäJJ«, lies JudaJL: „Das Buch von den beiden Indern, dem freigebigen und dem geizigen, 
ihr wechselseitiges Argumentiren und Disputiren und das von dem König der Inder gefällte Urtheil". 
|| 5. ^xU4jJf •<>, d. i. T&hir bin al-Husein. Vgl. S. 244, is Anm. 9. || 6. Juw ^j &£ilfe 
V54>)^» ^jO! u„j3 ^j der im J. 180 (beg. 16. März 796) starb; s. Ibn Chall. Nr. 318; 
Abü'lmat. I, S. 500. Fehlt bei deSlane. || 7. »fll^jt ^LjJI ^y> JLä ^ ^LaJL* ^ (J^fl 
fjojo jjyof ^«vLjJf ; [8. die Lesarten u. vgl S. 244, is u. 245, 7. Jf.] s. Abü'lmati. I, S. 485 f. 
|| 8. ^JwjJ! ^ ivapI^I; s. S. 115, i4 Anm. 5; 317, 7. || 9. ^ ^ ^ fytiS ^ yj 
^UJt ,-jIxjlJI y*jf, dessen Todesjahr Ibn Chall. (s. Nr. 669) nicht auffinden konnte, das 
aber Abü'lmafc. (I, S. 599) mit dem J. 208 (beg. 16. Mai 823) bezeichnet S. hier S. 121, s. 
|| 10. jXmJI ^y> idü! Jux , der im J. 296 (beg. 30. Sept 908) eintägig regierende .Chalif. 
S. Ibn Chall. Nr. 348 und oben S. 116, 11. || 11. ^o^^aJ; Wmrieh zählt diese Schrift 



Digitized by 



Google 



VIII, 3. IX, 1. -ä 157 «**- S. 316, ii — 318, i. 

nicht unter denen des Porphyrius (S. 280 flg.) auf. S. oben S. 253, 12 Anm. 5 und vgl. Ober Arte- 
midorus auch S. 255, 9. || 12. ^*Jo ^ *jü&UI ; 8. S. 249, 28 Anm. 5. || 13. ^j <X+«2 . 
^yj^ starb im J. 110 (beg. 16. Apr. 728); s. Ibn Chall. Nr. 576; Abü'lmal?. I, S. 298; 
und seine gottesfurchtige Schwester Haf§a, die 90 Jahre alt im J. 116 (beg. 10. Febr. 734) 
starb; Ibn £ut. S. 226; Ann. Musl. I, S. 451 u. Anm. 214 u. ü, Anm. 22. || 14. ^LoJOf 
d. i. ^^ yji. S. H. Ch. I, S. 307 Nr. 760 und V, S. 63. || 15. C. ^UjuUU, H. ^U^aäJÜ, 

L. ^Low jJL) , V. ^äbjjJU. Die Lesarten ^jUjÜJ, ,-jLoJÜJ, <<jL>y*JJ wären sämmtlich 
zulässig; auch vermag ich keine Schrift über Traumdeutung von irgend einem Firäbi oder 
Färäbi aufzufinden. 

1. ^UaM jj f**#0'; d. i. der im J. 243 (beg. 30. Apr. 857) gestorbene ^ <&* , A 317 

JvoJI; 8 - s - 122 > l Ajam ' x > 317 > 8 u - 344 > 25 - II 2 - *+Jl^ ^ JLääJI; b. Ibn Chall. 
Nr. 590; hier Z. 8 und S. 73, 24 Anm. 8. || 3. \ycJjo ^ ^ ^xas| ^j JL* . ^ ! .J 
^aJI starb im J. 275 (beg. 16. Mai 888); s. Ibn Chall. Nr. 479; Abü'lmafc. II, S. 80. || 

4. v^IkW jj t\+sJ; s. S. 318, 14 und Cktcohokn n, Einl. S. XII. || 5. iüu*J! Jk^L^f, 
die sieben Planeten; s. Schahrast S. 180 und Ckwohohn II, S. 701 Anm. 15. Etwas anderes 
sind JkTU^Jf vJ^Pf ZDMG. XX, S. 487. || 6. &u*Jf ^^iLf die Siegelringe (z.B. Salomo's, 
Enoch's, Joseph's, Seth's); s. Ckwohohn II, 141 u. 711. — Ueber die Zabl sieben vgl. Mas. 
IV, S. 31. Im Folgenden wäre ^LLif statt wLi' m erwarten. — (Z. 20) Ju.büJf = \)j±S 
Amulete, davon die Nisba ^Ju^LjUJI. S. (Ibn Chall. Nr. 691; Chwohohn II, S. 139. || 
7. v^U^Lx-äJI; vgl. S. 309, 10 Anm. 3: die Allreizungen, die (erotischen) Zuneigungserweckungen, 
die (geschlechtlichen) Lösungen und Bindungen, d.h. die Operationen, wodurch einem Impotenten 
seine männliche Kraft wiedergegeben und umgekehrt ein diese Kraft Besitzender derselben beraubt 
wird. S. Fleischer, CataL Bibl. Sen. Lips. S. 410 Col. 1. — -by?y eme Form > <^ e L** 6 

nicht kennt; dagegen hat er unter JbU% pL ^1 und ^J' die Bedeutung: „a kind of fascina- * 
tion by wbich enchantresses withhold their husbands from other women". Sie geht von dem 
Begriff „(an sich) binden" aus. || 8. v5r*>=M (j'<>Lä ^jJ *U**) & ^+** f^ T^ starl) im 
J. 274 (beg. 28. Mai 887) oder 286; s. Ibn Chall. Nr. 115 und deSUme Uebers. S. 263 A. (2); 
Lib. Class. n, S. 38 Nr. 19. || 9. C. tjuJf, H. IjuJf, L. V. IjuJf; doch wohl JjuJhdie 

(von Gott oder vom Himmel gekommene) Proclamation über die Dinge — in Reimprosa. (Die 
(Instruction mit JL& ist gut arabisch). || 10. jL^sjJLjJI, eine ungewöhnlichere Form statt 

JjJLgJI; s. ZDMG. XX, S.495, IfetäR Dschawäliki S. 21 und dazu Anm. S. 12, vom per- 
sischen &JLJj*; A<Ü*r, Mus. Borg. I, S. 127. 

1. ^JuJLbJI* s. Vußers im persischen Wörterbuch s. v. — «jUaLill oder uftl+iLt 318 
s. ebenda s. v. 

Neuntes Buch. 

Erster Abschnitt. 

Der hier enthaltene Abschnitt bis S. 327, 28 bildet bekanntlich die Hauptquelle zu Ckwohohn 8 
Ssabiern und findet sich daselbst Bd. II, S. 1-52 in Text und Uebersetzung , woran sich die 
Anmerkungen bis S. 365 anschliessen. Meine Bemerkungen können daher bei der reichhaltigen 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -» 158 «*- s. 318, i — 320, s. 

und umsichtigen Erläuterung des Textes sehr kurz sein und werden sich Torzugsweise auf Mit- 
theilung von Lesarten beschränken, deren Nachtrag mir nöthig erscheint 

2. Unverkennbar hat der Verfasser des Fihrist diesen sowie den folgenden Abschnitt über 
die Manichäer mit besonderer Vorliebe , welche sich in der grösseren Ausführlichkeit zeigt, behan- 
delt. Dazu mochte ihn der ihm zu Gebote stehende Reichthum von Quellen veranlassen, der 
ganz geeignet war, den Muhammadanern bisher unbekannte Geheimnisse zu enthüllen. — Vgl 
die Abhandlung v. Hemmer - PurgstaWs im Journ. as. Sept.-Oct. 1841 S. 246 flg. In der Ueber- 
schrift hat V. statt ^juutjJUOf iuyiM ausführlicher: jLkjmjßyJL JüwojiM. (1- fcüLJt) äajLaJI 
a^aaT X+m}+ Pj**-) *4&\+fty • Ich n& b m d* eße Worte nicht nur deshalb nicht auf, weil sie 
in den andern Codicibus fehlen, sondern auch, weil diese Ausführlichkeit in den Ueberschriften 
der anderen Abschnitte sich nicht findet und einer Glosse ähnlich sieht, die den Gesammtinhalt 
dieses *yi specialisiren wollte, ausserdem aber auch das t ^^-l t .t eine ganz leere Wieder- 
holung sein würde. Dagegen möchte ich ^juufjJUOt nach jüjxxJf nicht missen, obwohl Chwol- 
söhn S. 55 Anm. 12) bemerkt, dass „dieses Wort in der That an dieser Stelle gar keinen Sinn 
habe, denn in der folgenden Abhandlung sei durchaus nicht von chaldäischen Manichäern die 
Rede". Letzteres ist, wenn wir uns mit Chwohohn jujLlJ! statt äj«JLaJI denken, nicht unbe- 
gründet, obwohl nicht bezweifelt werden kann, dass Mäni auf chaldäischem Grund und Boden 
geboren wurde und seine Schule dort die ersten Anhänger fand, wie er ja selbst in der Lehre 
der Mugtasila unterrichtet war: und was nennen nicht die mubammadanischen Schriftsteller für 
Länder und Völker Chaldäa und Chaldäer (vgl. Anm. 7 u. 9 zu S. 311)? Entschieden aber hat 
L .wxxjf jJbOl einen guten Sinn als beschränkender Zusatz zu iüjJuÜt , um z. B. die Magier als 
Perser auszuschließen und lediglich die Dualisten zu bezeichnen, deren Vaterland wirklich Chaldäa 
war; nur diese sollten hier besprochen werden. || 8. C. L. JbJÜl, H. V. G. Ust t (y^koÄ 

nirgends). JoäJI, d. h. dieser, der nördlichen Himmelsgegend mit Verwerfung jeder anderen. 
Chwohohn hat 5 JaiJt daraus gemacht. 

319 1. C. allein fügt JL^M nach ^y& ein. Chwohohn ersetzt dieses durch ^Lüt. S. bei ihm 
S. 98 Anm. 66. || 2. Vorher Z. 18 alle Codd. (JtJ J^ ^^ wie Z. 19 L. V., während hier C. E 
ebenso richtig ^ ^ t f lesen: doch mag ^ dem Abschreiber aus ..%*,Jfotf vorgeschwebt haben 
(umgekehrt bei v&utlfe; 8. die Lesarten). — Alle Codd. JuJÜl, Chwohohn JL*jdt. Ich wage 
nicht zu folgen, da JuJlW ebensogut ein anderes vegetabilisches, zum Waschen angewandtes 
Ingrediens (worauf die Lexica hinweisen) sein kann, als gerade Kali 

320 1. C. H. V. ^äj!, L. G. aäj! . S. Chwohohn I, S. 139 flg. u. 197 flg. II, EinL S. VH flg. — 
m J fo o fl weist darauf hin, dass *&J seine heimathliche Herkunft oder Abstammung in Bagdad 

zu suchen hatte (vgl. Jäküt IV, S.142 flg.). Ob a**j! *>der *-äj! richtiger sei, ist auch mir 
nicht gelungen näher zu begründen, nur könnte, da von einem Christen die Rede ist, *J*J 
immerhin eine der kürzeren Formen für Jesus sein; vgl. z. B. c**«jf bei Mas. I, S. 122 und 
297, pyjfo hier Anm. 3 und 18 zu S. 23. || 2. C. und Hott. Hist Or. S. 249 Jjyi, H. 
V. vsXijj, L. ^Jyiyj. Unstreitig ist .-. t iy % das Richtige, einmal, weil wie IlLs k 
auch SyiJo zu erwarten wäre, und weil ferner ZyiS sich so natürlicher anschliesst Es sind die 
vorzugsweise zu beiden Seiten bis lang unter das Ohrläppchen herabhängenden Locken zu denken. 
Vgl. die &Jbjfe Uji), welche Ibn c Abbäs trug, Mas. V, S. 232. || 3. Alle Codd. und Hottmger 
<i]Jj *„£ statt dU6 JLä bei Chwohohn. ^^ ist ganz richtig, wenn wir übersetzen: „in Folge 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -* 159 w- 8. 320, a — 329, i. 

davon" oder „zu Gunsten dessen, mit Rücksicht darauf". || 4. H. L. V. ^JLürf, C. ^JlXsg; 
Hott, richtig jjJUai, sie sannen auf List, Ausflüchte, die Drohung Ma'müns zu umgehen, sich 
ihr zu entziehen, was näher liegt, als ^.Jjcs;, wie Chwokohn schreibt, um ein Synonym von 
^v> U^ zu gewinnen. Dass jenes Hin- und Herdenken sie beunruhigte, ist erklärlich. 

1. C. H. uauJ, was dem *5Lj& ^ ^«jj *JuU S. 320, 19 entspricht Vgl. über dieses 321 
unveränderliche ^jj vor allen Personen, welches sich zu einer einfachen Partikel gestaltet, 
Fleücher in den Berichten der Kön. sächs. Ges. d. "Wiss. zu Leipzig ph.-h. Cl. 1867 (Bd. XIX) 
8. 179 u. 1868 (Bd. XX) S. 287; Mas. HI, S. 153: Luuoj u**Jj . H 3 ' & V^ cKm -l w o* 
sl&jji *A*M ; 8 - Chwolsohn H, Einl. S. IX. || 

8. C. 



LTT^' 


H. ijMjjJUl 


L. ^MttjJU' 


v. (jm*jJLc( 


» aX ... 




fehlt 


fehlt 







** 


«* 


cr^* 




jSjyp 


U»*jS 



Da die Abschreiber in L. und V. in Folge ihrer Originale den zweiten Namen nicht vor sich 
hatten oder übersahen, geriethen sie in Unordnung, die hier ausgeglichen ist Hottinger, der 
diese Stelle Hist Orient S. 267 mittheilt, nennt einzig ^iJb. Auffällig bleibt „wJL* in C. 
neben 1! %ju^ in &•; beides zulässig, aber auch beides zwei verschiedenen dem Araber unbekann- 
ten Sprachen angehörend, so dass man ebensogut ein griechisches als ein syrisches Original 
annehmen könnte. Für erstere Voraussetzung giebt es keinen Anhalt und so erscheint .jjJL* 
als Glosse von L! %jk H M> durch die Hand irgend eines vermeintlichen Verbesserers, der sie in den 

Text aufnahm-, ^£jU ist ^ü zu vocalisiren. — L*y**» 8tent auc ^ später in allen CodcL ohne 
Ausnahme. 

1. C. H. y..A t vr v — Der Verf. ist, wenn er so schrieb, aus der Construction gefallen, statt 322 
Lut^i &3 3 ^W*5j> wie unten Z - 17 > wo ebenfa118 u*ft+A*? 8tatt l^^A3Tj 8teht — JU-äJI^« 
(ehenso Z. 31) findet seine Deutung in Jl+aJU /-^Jl Z. 17 u. 21 ; vgl S. 323, s Anm. 1. || 
2. &WÜ JI+äJU wird in &J3UL JU^ÜJ zu verwandeln sein, da, wenn &J5HJ Apposition sein 
sollte, wenigstens «ßW stehen würde; und ebenso verhält 'es sich mit dem Z. 22 folgenden 
JU&JÜ(^) **ÖN fauJÜ, [Vgl. auch S. 323, 12 Anm. 3. JC] || 3. C. f ^ * «, H. V. 
AMHax-), L. (voju. Mit demselben Rechte, wie a ^o,^ gesetzt wird, könnte auch w aj b Platz 
haben; allein die arabischen Bedeutungen beider Verben „zerbrechen, in Theile zerlegen " sind 
ohne Uebergang zu der Bedeutung JuJ, wodurch jenes im folgenden erklärt wird, daher ChwoU 
tohn gewiss Recht hat, das Syrische zu Hülfe zu nehmen. 

1. Alle Cod<L| JU&JU ^^Jf J^i>, nur C. Jl*&JI. Chwokohn hat kurzweg ^ Ju&if 323 
Jt t a tf daraus gemacht Wir finden aber in ganz ähnlicher Construction Jl t aJJ _Jf ^. r A t a,? 
und JU^JÜ r *JI «jl^i ; & S. 322, 7 Anm. 1. Konnten die Theilnehmer des Geheimnisses die 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -«» 160 •*- S. 323, i — 326, i. 

Brödchen nicht auch zu Ehren des Schamäl gemessen? || 2. C. ^juL+jQf, H. ^jo^iXM, 
L. V. ^ju^jOf. Die syrische Form ist auch im Plural beibehalten. || 3. jj*juJ auffällige 
Construction; dagegen S. 324, so ganz richtig *JiM ^^s^. [Vgl. S. 322, si Anm. 2. Jf.] || 

4. Codd. jjyg xj^A f y Chwolsohn ly &Ju J , Ich Hess zur Charakteristik des Textes ihn unversehrt 
stehen. 

324 1. Alle Codd. JL\ JU^JJ, Chwolsohn JL\ J U&J ; ich glaube, es fehlt eher . vor Jj. 
Vgl. S. 323, »2; ebenso wird S. 322, si Jl+ ^ Jt von *,^f und ^j^LuiJf getrennt Vgl ferner 

5. 322, 7; S. 323, 12 heisst allerdings, wenn die Lesart richtig ist, Jl^&Jf der *^f »i**ju\. 

325 1. Schon in den vorhergehenden Zeilen dieses weiteren Auszugs aus Abu Sa'fd Wahb und 
Anderen stellten sich berechtigte Zweifel über einige Lesarten heraus, und Chwolsohn bemerkt 
nicht ohne Grund, dass dieser ganze Abschnitt ihm viel erfolglose Mühe und Arbeit verursacht 
habe. Schwerlich wird hier ohne neue Hilfemittel, unter [ihnen correcte Handschriften obenan, 
zu einem Endziel zu gelangen sein. Das syrische Original, dessen weniger verfängliche Schrift 
rasch helfen könnte, ist bis jetzt verloren. Man denke sich den arabischen Uebersetzer, der 
sicher häufig genug, mit den Namen gänzlich unbekannt, diese mechanisch transcribirte , wohl 
oder übel, je nach der Lesart, welche er in seinem Original vorfand. Fielen bei dem Abschrei- 
ben diakritische Puncto aus, und waren diese Abschriften keine sorglichen, oder in ihrer Hand- 
schrift vernachlässigt, so stand aller Unbill von nun an Haus und Thor offen. Ein solcher Fall 
liegt uns hier vor, wo die Handschriften den Namen . J_^» } v_>L*ä., (jLu^ und ,jUaa. 
schreiben, ohne dass für das Richtige irgend woher ein etwas zuverlässiger Anhalt zu erlangen 
wäre. \^ am Ende herrscht in 3 Handschriften vor, denn auch L. hat keinen Punct in seinem 
ij. Schwerlich gehört das dem Namen vorgesetzte • zu diesem, sondern konnte, trotzdem dass 
bei der Einzelaufzählung hier überall . weggelassen wird, wie auch anderwärts, weil ein Verbal- 
satz vorhergeht, leicht von den Abschreibern eingefügt werden. Wir setzen einstweilen v_>L»ä*, 
obwohl der Gedanke an eine Fischgöttin hier nahe liegt, da das Wandern an das Ufer des 



Meeres darauf hindeutet Allein die Pluralform «jÜCaa. widersteht dieser Annahme. || 2. Jff 
und +j\ ist immerhin eine starke Corruption aus dem allbekannten *,J oder *jf # Doch da 
zwei andere Codd. auf ^J (L. hat nur J) hinweisen, müssen wir es einstweilen gelten las- 
sen, da für Constatirung eines Gottes ^^jf oder ^^jf alle Mittel und Wege abgehen. || 3. *j* 
Jjjjl — so wenigstens lautet an beiden Stellen die am meisten vertretene Lesart — deutet in 
seiner Verbindung auf ein Abhängigkeitsverhältniss des Jo von jb* hin, da die wiederholte 
Construction der vorgesetzten Apposition dem Arabischen widerspricht, wie auch nachher ^Jl .J 
und ähnlich immer steht Natürlich könnte demnach von einer Göttin, genannt JlxH, nicht wei- 
ter die Rede sein, sondern es handelte sich hier dann ganz einfach um die Frage, was man 
unter dem Worte JuiJt zu verstehen habe , das mit seiner Bedeutung perdere , diruere u. s. w. 
Anhalt genug giebt Oder Hesse sich irgend eine nähere Bezeichnung zu der S. 341, 29 erwähn- 
ten Schöpfung Jui-Jf des Gottes gjL &JÜ t annehmen? Jedenfalls ist die dort wiederkehrende 
gleiche Benennung nicht ohne Bedeutung; auch lässt die Erwähnung des Euphratauf keine zu 
ferne Heimath des beiderseitig erwähnten JjUI schliessen. || 4. ,-JüO ist keine ungewöhnliche 
Form, wie Chwolsohn S. 301 Anm. 347 sagt, sondern ^0 mit dem Suffixum der ersten Person. 
S. deSacy Gr. I, S. 578 § 1253. 
326 1. C. H. jjAfcAAfjJI, L- y^jo-Jf , V. ^juu*d>.Jf. Wahrscheinlich hiess der Gründer dieser 

Secte u*i«) JRufus , wie oben S. 291, 15 die Schüler des Rufas ^ * n . i - W genannt werden. || 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -*> 161 **- S. 326, « — 327, 3. 

2. C. LyuLS, H. Lfcjj, L. Luo , V. L^. Ein Name LufcJf, oder wie auch möglich wäre 
IajJ>, der öfter vorkommt, erinnert an das Gebet UX* *l&>] s« CataL libr. mss. bibliotk. 
Senator. Lips. S. 436 Col. 1, wofür auch li^j* S. 443 Col. 1 letzte Z., LLäli S. 445 Col. 2, 
448 Col. 2, 451 Col. 1 und xLJLs S. 447 Col. 2 steht. Dort ist es freilich ein kabbalistisches 

Wort, womit das Gebet anfängt || 3. Warum Chtvohohn gJ^L schreibt statt ^Jlä.1, das in 
allen Codd. steht, weiss ich nicht. Ich bemerke dies nur zu meiner Rechtfertigung. || 4. Den 
Zusatz bei Chwokohn S. 43 unter (3) in B: gjj *^ s^ajLj ^o hat keine Handschrift und auch 
V. (= B) nicht, nur schreibt V. gjj *j vsob statt ^oU ^ 8JJ. || 5. . vor *j£&> bei 
Ckwohohn ist zu streichen und ^AjUye, nicht jäjJU'jJö, welches keine Handschrift hat und 
das für berechtigter zu halten kein Grund vorliegt, zu lesen. 

1. &ÜfcO deSlane, was ebenso stehen kann, wie iU&ft> statt ^k, &£&Lb statt ^Lfe. 327 
S. z. B. deSaey, Religion des Druzes I, S. CLXXVIH. Doch lässt diese Form noch eine andere 
Erklärung zu; s. Lane unter g*^o. — Ebenso steht ju^l(> statt gl^O S. 344, so; vgl. dazu 
^it ^wo aüuU 345, 6. || 2. Chwoisohn hat ganz Recht, wenn er den Text der fünf Mysterien 
nicht nur für ungewöhnlich corrumpirt, sondern grossentheils für geradezu unverständlich erklärt. 
Worte und Inhalt sind eben Mysterien reinsten Wassers, so dass selbst Muhammad bin Ishäk 
über das Ungeheuerliche des Textes sein Urtheil nicht zurückhält Wenn schon die vorhergehen- 
den Auszüge des Anstössigen und Incorrecten genug enthielten, sind hier in dieser Beziehung 
die Grenzen des Möglichen erreicht. Wenn dem Uebersetzer und Erklärer solcher Räthsel der 
gute Wille und die ausdauerndste Geduld sich in eine wahre Pein verwandeln müssen, so hat 
Chwokohn diese in vollem Maasse durchzumachen gehabt und nach aller aufopfernden Anstrengung 
und erdenklichen Abmühung sich sagen müssen, dass er auf diesem schwankenden Boden vor- 
wärts zu kommen mit aller Mühe versucht, aber eben nur im Finstern herumgetappt und sein - 
Ziel in weiter Ferne unerreicht gelassen habe. In magnis voluüse sat est, und ich stehe nicht 
an, seinem Versuche die vollste Achtung und Anerkennung zu zollen, obwohl ich das Gewollte 
in geringerer Ausdehnung vorgeführt und kürzer gefasst gewünscht hätte. 

Wiederholt stellte ich an mich die Frage, ob nicht ein zweiter Versuch, etwas Boden zu 
gewinnen, gerathen und an der Zeit wäre. Ich berieth mich mit den mir zu Gebote stehenden 
Hilfsmitteln und überzeugte mich schliesslich, dass hier weiter zu kommen, als es Chwohokn 
möglich war, nicht gelingen könne. Vermuthungen auf Vermuthungen zu häufen führt, abge- 
sehen von aller Unannehmlichkeit an sich, zu dem Ergebniss, dass es des Fruchtbareren noch zu 
viel zu thun gebe , um sterilem Boden vergeblich seine Kräfte , Mühe und Zeit zu opfern. ChvooU 
söhn beruft sich auf die Zukunft, und ich schliesse mich seiner Appellation an; vielleicht gelingt 
es, wenigstens für Auf hellung einzelner Puncto ergiebige Quellen zu entdecken, und wer weiss, 
ob nicht Paris und London schon jetzt Manches bewahrt, was, wenn es an das Tageslicht gelan- 
gen wird, gedeihlich weiter hilft und eine annehmbare Befriedigung herbeiführt || 3. Bei 
Abü'lmat. II, 226 wird berichtet, wie der bekannte und auch oben S. 190, 25, 213, 23 und 
298, 25 erwähnte Wezir ^ j^ *j J^ nach Aegypten kam und wie darauf von Seiten des 

Chalifen Muktadir jLÜ ,jj ^j)j& als Richter in Misr eingesetzt wurde. Das ist unstreitig ein 
und derselbe mit dem hier jI+ä. *j *jj*\yj ^ (jj)lj* genannten Richter. Aus diesem Ver- 
hältniss zum Wezir, auf dessen Veranlassung er jene Stellung erhielt und wahrscheinlich auch 
mit dem gleichen Amte im Haurän und Umgegend früher oder später betraut wurde, ergiebt sich 
der Eifer, wie er hier sich dem Wezir zu empfehlen, ihm eine Aufmerksamkeit zu erweiseu 
oder als Richter seine Pflicht zu erfüllen gedachte. Dass das Mittelglied , v ,* > <*>> _ »< ^^ bei 

21 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -+» 162 «*~ S. 327, 3 — e. 

AbA'lmab. ausgefallen ist, kann auf Versehen oder Unkunde beruhen [es geht *j jJUt iXa e 
*jCc .^w AM^fyjt unmittelbar vorher. M.~]. || 4. Es folgt nun der Abschnitt, der meinem Werke 
^,Mani, seine Lehre und seine Schriften" (Leipzig 1862) als Unterlage diente. Da ich somit 
auf den dort mitgetheilten Text hier zurückkomme, so ist mir die entsprechendste Gelegenheit 
geboten, die nöthigen Verbesserungen und Ergänzungen zu der nun vor acht Jahren herausgege- 
benen Schrift, die mir sowohl von befreundeter Hand zu Theil wurden, als sich mir selbst auf- 
drängten, an Ort und Stelle niederzulegen. Vorzugsweise verdanke ich meinem Freunde Prof. 
Fleischer höchst wesentliche Bemerkungen, die sehr häufig nicht nur für Herstellung eines cor- 
recteren Textes, sondern auch für Sinn und richtigere Auffassung vom entschiedensten Einftass 
sind, wie ich am betreffenden Orte selbst anzudeuten nicht unterlassen werde. Zugleich sind 
für Begründung der Kritik, welche der durch die Beschaffenheit der Handschriften vielfach ver- 
kümmerte Text erfuhr, die nöthigen Unterlagen beigefügt, und ich bin um so dankbarer dafür, 
als dadurch der in dem Vorworte ausgesprochenen Bitte, meinem etwa' bewiesenen Mangel kla- 
rerer Einsicht oder eingeschlichener Täuschung durch Belehrung zu Hilfe zu kommen, umfassend 
entsprochen worden ist, während ich in den über mein Buch gedruckten Recensionen und Berich- 
ten nur äusserst wenig zur sprachlichen Erläuterung, auf die es doch hauptsächlich ankommt, 
gefunden habe. 1 || 5. Es ist &uÜL&^M zu lesen, nicht iüuljuu^t, da c entschieden einen 
arabischen Ursprung andeuten würde, der hier nicht zulässig ist, wodurch die Annahme einer 
altpersischen Familie dieses Namens ungerechtfertigt erscheint, und in der That die Abstammung 
der Mutter Mänis nach unserm Verfasser auf die Aschganiden (Arsaciden) zurückzuführen ist || 
6. Für (jL^f« ff* i-ft jL ur f und wie die Lesarten alle heissen, schlägt Fleischer 13 vjüuJ 
«oLulJL vor „Bischof von Kunnä und den Dschüehä und die Umgegend von B&daräjä und Bakusäj& 
bewohnenden Arabern u und stützt diese Christianisirung auf die ganz ähnliche im Namen seiner 
Mutter Marmarjam und in der Angabe bei Abü'lfaradsch S. 130, Mäni sei J^jt^U t\ tr*.w3 , 
ein christlicher Presbyter in Ahwäz, gewesen, wie ich S. 121 (wo aus Versehen \L#iM j j".y- g 
gedruckt ist) bereits angegeben habe. Fallen bei Annahme dieser Deutung alle andern Versuche 
einer solchen hinweg, so machen sich auch wenigstens gegen die meinige (S. 121) noch andere 
Gründe geltend, da «j, £ 5 U nur im Status constructus (s. deSaey gr. I, S. 417 § 932) zur 
Anwendung kommt, also nicht den Artikel (.JÜf ) haben kann, während z. B. S. 290 ganz rich- 
tig jväJI ajIä steht. Auch müsste .jj^JÜJ« stehen, nicht ^LjÜI«; wohl aber ist die Form 

jjüliH, die Araber, nichts als eine Erweiterung von oJül, wie jjfjjJLlt von a^JJf , ^L^Af 

von ?lt u. s. w.; vgl. 1001 Nacht von Habicht I, S. 205 Z. 8, Hariri erste Ausg. S. Pf a 
Z. 5; 8. auch ^ojo ^b*x ia Makrizi's Abhandlung über die in Aegypten eingewanderten ara- 
bischen Stämme hrsg. von Wüstenfeld S. 16. Lane (Customs and Manners übers, von Zenker I, 
S. 22) erklärt den Ausdruck bestimmter nach heutigem Gebrauch: v^uJf seien die Badawi's im 
Ganzen, ^LuJI nur ein Stamm oder eine kleine Anzahl derselben. 

Doch steigen mir andere Bedenken gegen diese Deutung auf, sprachliche und sachliche. Ich 
habe bis jetzt keine Stelle weder bei Syrern , noch bei Arabern gefunden , wo ^$ absolut stände, 
vielmehr überall ohne Ausnahme ^3 _>£. Assemmi, bei welchem dieses Kloster in allen 
Bänden der Bibl. or. wiederholt erwähnt wird, bemerkt Tom. II, S. 394 zu Bädräji V)»^* 
„Salomon Bostrensis eum locum Syriace vocat ^Jo^y f^J Dair-Cuni, Amrus Arabice 13 %y> 

1) Bei der folgenden Besprechung der einzelnen Stellen wird in den meisten Fällen von den im Mani 
angenommenen Lesarten ausgegangen. M. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -«*> 163 «*- S. 327, e — 328, i. 

Dur Kena (richtiger ^xs ^> Deir £unn&) ; quod nomen saepe apud utrumque auctorem occurrit» 
Locus enim erat apud Seleuciam et Ctesiphontem, ubi Episcopi Seleucienses sepeliri solebant". 
(Die Begräbnissstätte befand sich daselbst in der grössern Kirche). — Dasselbe wiederholt 
Assemani Tom. III, n S. 191 Anm. 5; vgl. dazu J&küt n, S. 687-688 und andere Geographen. 
Gehen wir auf den Ursprung des Namens zurück, so ist das einfache j^s zur Bezeichnung des 
Klosters oder überhaupt irgend einer Oertlichkeit auch nicht möglich; denn wie ich im Mani 
(S. 126) nach Aisemam angeführt habe, war ^3q«d I£Änl (küne, arabisch i$) eine vornehme 
Matrone, die den Grund und Boden zur Erbauung des Klosters schenkte. 

Wenn ferner Abü'lfaradsch Man! zu einem christlichen Presbyter in Ahwaz macht, so 
müsste in seiner geistlichen Stellung in aller Kürze eine bedeutende Beförderung nach oben erfolgt 
sein, sollten wir ihm hier als Bischof des Klosters (Deir) (unnä und der in der Nähe befindli- 
chen Araber begegnen können. Und selbst wenn wir annehmen, dass er nur eines oder das 
andere war, mithin beide Angaben nur auf schwankender Tradition eines Factums beruhen, 
bleibt jedenfalls die ihm hier beigelegte hohe Stellung als Bischof höchst problematisch und 
unwahrscheinlich, da sich bei den syrischen Kirchenhistorikern, die von Mäni wissen und die 
Geistlichkeit der verschiedenen Diöcesen weit hinauf kennen, niigends eine Spur davon findet, 
dass er ihnen als Bischof des so oft erwähnten Klostersprengeis Deir $unn& bekannt gewesen 
wäre, was, verhielte es sich so, gewiss nicht unerwähnt geblieben sein würde, ebenso wie seine 
Anstellung als christlicher Geistlicher in Ahwäz. Ausserdem bietet die Bestimmung des Zeit- 
raums, wo er diese Aemter inne gehabt haben soll, Schwierigkeit/ und die Bezeichnung Bischof 
von $unn& und der Araber — warum nur dieser? — bleibt als ein vager Begriff, der sich 
doch wohl genauer hätte fassen lassen, eine eigenthümliche Verbindung. Freilich würde ihm 
unser Verfasser diese Stellung nicht positiv anweisen, sondern durch sein Juu> „man sagt" selbst 
die Unsicherheit des Bodens andeuten, auf welchem sich diese Angabe und er selbst bewegte; 
wie indess die Quellen des Fihrist syrische sind, so sollte man glauben, dass andere Syrer eben- 
falls etwas von M&ni's Priesterschaft wüssten: Abtflfaradsch ist zwar syrischer Christ, aber kein 
Kirchenhistoriker. — Doch lasse ich in Ermangelung von etwas Sicherem diese Conjectur ihren 
Platz im Texte einnehmen. 

[Es folgen hier nachträglich noch die Lesarten zu dem Mänl und seine Lehre behandelnden 
Abschnitte des Textes, von neuem mit der Originalabschrift verglichen und mehrfach berichtigt 2£.] 

Z. 30. ^ßa] (^li L. ^ V. — jjj^] r f<xy H. ^ L. ^ V. — alibLjJ] 

KJÖ&,mcU C. H. XJ^6j„A>\ L. K^jmJA V. (j m -A-j o ] j^JUO C. H. — Z. 81. pty*+*\ 

f^yjo C. — J^-ftSj] J^ft^ V - — uULnl] uajuJ] C. H. L. — ^jjj ^ji C. H. (5 &o L. 
v yue V. - ^L^jlJ,] ^LyÜtj C. wLydl, H. ^UyJf, L. vJjjlfy v. 

1. H. JüuI, V. JkiJ; siehe am Ende der Anmerkung. — Eine von allem Anfang an 32& 
bedenkliche Stelle, mit deren Deutung ich mich nie recht befreunden konnte, daher ich auch 
bei Herstellung des Textes des Fihrist die im Mani bereits aufgenommene Lesart verliess, ist 
die folgende, wo das Wort ^!s den lebhaftesten Anstoss gab. Darin, dass ich Mani S. 139 ihm 
die concret-coUective Bedeutung, wie in der deutschen Sprache Verwandtschaft d. h. Verwandte, 
gab, irrte ich. Das Wort ist nur Abstractum, und ^yÜ! bedeutet etwas anderes als ich S. 139 
angab. Ich lese heute mit Golius, wie mich die spätere Entdeckung seiner Abschrift dieses 



1) Mit 24 Jahren trat er öffentlich anf und dann reiste er 40 Jahre: dazu tritt durch obige Erklärung ein. 
neues Element hinzu, das chronologisch schwer einzureihen sein wird. 

21* 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -*» 164 w*- S. 328, i. 

Bruchstücks belehrte, ^jii, welche Lesart die Proff. Ewald und Fleischer ebenfalls festhalten. 
Ewald meint, der Fehler liege hier freilich etwas tiefer und er zweifle nicht, dass hinter aui 
etwa ein Wort wie JuwJCAx (ein Mandäer) oder vielmehr ^jjJLwuüuJI mso JülLof *jf (der man- 
däische Vater seines Weibes) ausgefallen und dann ,J)Ii zu lesen sei. Letzteres sei ausserdem 
ganz nothwendig. Der Sinn ist dann der: „sein Vater habe ihn an den Ort gebracht, wo ein 
Mandäer war, und bei diesem und in seiner Religion sei der Knabe auferzogen". Abgesehen 
aber davon, dass uns hier ein Mandäer oder gar ein mütterlicher Grossvater ohne Grund und 
Boden zuwächst, möchte überhaupt jede Vermuthung, dass hier etwas ausgefallen sei, sich als 
entbehrlich herausstellen, wenn wir die viel einfachere Erklärung Fleuchens als hinreichend 
betrachten: „Dann Hess ihn sein Vater nach dem Orte bringen, an welchem er selbst war, 
worauf er (der Sohn) bei ihm (dem Vater) und in dessen Religion aufwuchs." Der Vater war, 
wie wir vorher sahen, von Ctesiphon in die Gegend von Dastumeisän zu den Mugtasila gezogen, 
was recht eigentlich ^i bedeutet, wie z.B. aus S. 334, n vgl. mit is u. u und aus S. 337, 21, 
wo es „sich wohin begeben" (in der Absicht sich an Jemand anzuschliessen) ausdrückt, hervorgeht 
Seine Frau, welche mit Man! schwanger war, und mit der er nun in Folge des Zurufs aus dem 
innersten Heiligthum des Götzentempels keinen ehelichen Umgang mehr haben sollte, hatte er in 
der alten Heimath (Ctesiphon) zurückgelassen, und so kam jener denn, halten wir uns an die 
einfachen Worte unsere Verfassers und an die Deutung Fleischer' >, in Ctesiphon zur Welt Später 
Hess der Vater den in seiner Abwesenheit geborenen Knaben nachholen, was das ganz acht 
arabische &JL+J? QJu\ nfayjag ixo/uiaiv aixov bedeutet, eig. er schickte (absol) und schaffte ihn 
(nämlich durch den oder die abgeschickten Menschen), ganz ähnlich der asyndetischen Construction: 
äJ JU JuJ, er liess ihm sagen. (Vgl. Abü'lmab. II, Pars post S. 53 Z. 20.) || 2. <>SLJf, 
gewöhnlich j^HJI £; doch führt Zone auch die Variante 4>ÜLJf Jys± an. || 8. JÜLJf, 1. ddLJt, 
d. h. die Hauptstadt, wo sie sich befanden. 

Lesarten: Z. 1. ^^] fJ^f* L - <<^t^ v - — W.^" ^Wi fehlt ^ L * v - — ^ÄXsJ] 
vuixiJ C. — J^yi] JUyt C. — Z. 2. JyJ\ Jjju L. V. — ^^jJc] ^Ju*xifi> C. H. — 
Z. 3. ^Xi] (jjLi L. ^ V. — UT^^iaS] Uf ^ä^ H. — Z. 4. ^jS-s] &J L. - 
Jtftb] JTL H. V. JJ-b L. — V/ÄJ ] v ^ H. V. - £xJ\ <jb H. ^ L - 
j}Ü] )j£* H. ^Xi L. jjjfy V. — Z. 5. (j^-i] ^jjj L. — ^L*A4Xi*4>] ^L**4ju*> C. 

^L*+ä*w> H - ^L****^ L - v - — xLmJülJL] äJLwuuuJL l. jJU*jJuJU v. — v *kyü>J 

dbüüj C V. — Z. 6. p\±uS1)] £?lLJbj L. — Z. 8. JouöAi] öjuclXs H. — jy] 5^0 
V. - Z. 9. *bt] »Üf H. — Z. 10. gj „ft.^ Lojl] ^ US» C. H. — Jj^] J^» H. 
Jje» L. — Z. 11. r yjf] r ^jf V. — Z. 12. JyJ] J^f L. — ^L] ^t* C. ^LEL- 
Z. 13. / ^kä-] j^bj H. ^gfcj L. ^^kXj V. — Jläi] iJ JUi V. — Z. 14. ^Lui] 
tf 4>Ui H. ^Lui V. — Z. 16. JjLiJ,] J ; UiJ H. — äxJLJ ] &a3L, 31 L., worauf C. H. 
«die von irgendwo hierher gerathenen Worte L*ä.L ^f .^. einschieben. — Z. 1 7. •aJüj] t»&Ju H. V. — 
J*Ä^] cUxa^ H. L. V. — iü^Uf] üju^UI C. H. L. - Z. 18. ^> ; f] ^j H. V. - 
Z. 19. fyj] 1^55 C. f^ö H. |^> V. - Z. 21. ^UJf] ^Wf C. ^UJf H. ^UJ! L. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -■» 165 *- S. 329, i — s. 

^jJUJf V. — Z. 22. ^yiaio] Jt^bio C. ^^Jiio L. V. — ^yLu^f] ^lo^k»! L. 
^lojk)» V. — Z. 24. i^J^Uil] ioJL^LJI L. i^JL^UI V.— Z.25. ^ fehlt in C. — 
Z. 26. Jj^] Jj^ H. V. — Z. 26 f. Die Worte ^ — UJ fehlen in L. V. — Z. 28. JLä fehlt 
in C. — jJUtfj] *JLS, C. — Z. 29. j^] \yu V. — Z. 31. £] ^ L. — iU^b fehlt in L. V. 

1. &1JL&, 1- sJLA: der obere Theil als Gegensatz von jJLlJf, das sogleich folgt; 1X& ist 329 
nur nomen actionis. |f 2. Alle Codd. t-;j] 1- ' In-V abhängig von LJJ. „als dieser Scheitän 
entstanden war und den Namen Iblis al-kadim bekommen hatte". || 3. C. V. JuJlc ^o, 
H. äJLc ^wo, L. richtig axlLt .jjo: „indem er jeden, der ihn zu bewältigen suchte, mit Ver- 
derben und Vernichtung schlug". || 4. aJLJLLM, das gewöhnliche Wort von einem Kleide und 
Panzerhemde, welches bis auf die Füsse herabreicht, — hier um so passender, da das Licht, 
gleich einem Panzerhemde, eine die ganze Gestalt des Urmenschen bedeckende Schutzwaffe bil- 
det || 5. In der Anmerkung *) zu Mani Seite 207 machte ich darauf aufmerksam, dass 
man auch ^Jl „gefangen genommen hatte" lesen könne, und gab den Grund an, warum ich 
^J. vorzog. Fleischer liest (jaJLä^ statt (jaJLi^ (Z. 28) und spricht sich fllr l^JL aus: „und 
befreite den Urmenschen aus den Höllenräumen (local, im Gegensatz zu \J< Jkr* , )**^> ofI*Uf) 
zugleich mit den von ihm zu Gefangenen gemachten Geistern der Finsterniss" — möge sich 
nun das in W L <v M liegende Pronomen auf ajJüÜI ^ L jw. j ^H oder, wahrscheinlicher, auf 
Joifl uiA^fc beziehen. Dagegen erscheine es nothwendig, S. 331, 7 (Mani S. 59 Z. 1) dem 
vorhergehenden ^JUuJ oder JüuJ entsprechend &I*wL zu lesen, da ^f immer nur in Beziehung * 
auf Personen gebraucht werde. — Freilich aber erscheint auch hier das Licht selbst als Gott 
und folglich personificirt. Die Handschriften unterstützen 329, 29 (jcXs* und _*J nicht Letzteres 
ist geradezu l^L geschrieben. Doch ändert im grossen Ganzen der Sinn sich wenig, und (joJIä. 

ist sehr gut zulässig, ebenso wie ^J . (Fleischer zieht jetzt das handschriftlich verbürgte (jaJliäf 
vor, als Beispiel des von deGoeje im Glossarium zu Baläduri S. 38 und zu Fragmenta historico- 
nun arabicorum S. 24 besprochenen transitiven Gebrauchs von (jaSjü). 

Lesarten: Z. 1. ^ t±Llo fehlt in L. V. — vjr^!> (&*$ *^j] ^j*^ ^> L ' V# — 
Z. 5. vuJÜf^] ouJL)^ L. V. - ju*Lm, ; fehlt in C. - g^J,] «S^JI^ C. H. — Z. 6. JJjy 
fehlt in L. V. — Z. 7. ^^JÜt,] vi^JÜ^ L. V. — Z. 8. Uy S3\,] Uy S3\j C. — iL****] u»*** 
H. - v L*üf] w U,Jt L. vJjuJ! v. - r ,*J!,] pLuÜfj V. - Z. 9. c , r XJt] ; yd» 
L V. - ^U] ^3U V. — Z. 10. na*.] *il** L. — 8äLj3] ^ L. V. — Z. 12. yoL*] 
^L* L. V. — äIJvI] äIJvU L. Äjjvb V. — Z. 13. *>Jl fehlt in L. V. — L. V. schieben 
JuuJ nach ^jJf ein. — Z. 14. f Ju* fehlt in L. V. — hjX*J^\ IcJLÜ) V. — ^] J^ 
V. Fehlt in H. — Z. 15. .yj! fehlt in H. L. V. — Z. 16. ^oju] audju L. — Z. 19. »Jjjü] 
S^f C. H. - ^f] dJU ty C. - Z. 20. JJ^U] ; t,U V. - ^] gf C. ,yt H. 
~)j* L. — ÄÄJL4J] 2U*U3 C. jua4-> H- L- — JuJl*] äaJLä C. — »jrfoUjüj] »^xoÜjuj C. — ^JLSiH 



Digitized by 



Google 



330 



IX, 1. -* 166 wir- S. 330, i — 2. 

*. r ] ü^ L#! H. — pjJJiJ! fehlt in L. V. — Z. 21. äJLkJt fehlt in C. — Z. 21 f. ;> ^L 
Wjt] ^Ai.W^yJly C. ( ^Äjf ^JÜL H. ^^Jl ^-oJÜL L. iL^Jt y-^U T. — Z. 22. 
^ViB,] jflUf, L. V. — Z. 23. ^ ,UU] ^UU codd. — jjjjl] IJ^Jt C. H. L. tgjt V. - 
^^K] ^^äJ^ C. H. L. ^Jtf V. — Z. 24. ^Ujy atuJfj H. ^jLyJI, V. — {gt ^X\ 
J^t C. ^Jj H. ^JJ V. — Z. 25. &L>] *i* C. ***> H. — Z. 26. fjJUütfU] l^üüfli 
C. fjJlüU H. — Z. 27. »JüWuJj] sdüU&Jj C. — Z. 28. yjuÄ.] ^J^ L. va^J^V.— 
OoJLä^] (jaJL^j C. H. uJLsJj L. u-JL^ V. — Z. 29. clu^JJ] uJ-jit V ' — **M] 

ääjJI h. ääjJI l. — z. 30. ^f U*Ib] ^ Llä^ c. h. £ L*!& l. ^ UJ* v. - ; ^] 

Uft L. V. — dJU] viJUi codd. — LäjIj] -äj|j L. V. — Z. 31. ^^Jfj] ^^Jlj 
H. L. u>«->ji>|j V. — Die Worte ^y^J^ bis XjLkJt fehlen in C. — Z. 32. ^j^jJJ] 
^UrtN L. V. — ^L^L] {r jljL L. V. 

1. Die ganze Stelle S. 330, s-io von (Jjjyit bJI s*« bis u^Lydil ^w^i (bei Mani S. 55 

Z. 13 bis S. 56 Z. 5), die allerdings in Folge des öfteren Wiederkehrens derselben Wörter und 
Wortverbindungen durch Auslassungen und andere Fehler leicht entstellt werden konnte , ist nach 
Prof. Fleischer $ Meinung so zu berichtigen, wie sie hier im Text des Fihrist steht; es wurde 
nun die Uebersetzung S. 88 den vier einander vollkommen entsprechenden Parallelsätzen nach 
so zu ergänzen sein: Der Brand vermischte sich mit dem Feuer; aus ihr nun (d. h. aus dieser 
Vermischung; das \jt in dem viermaligen L$JL*i mit folgendem tjüft oder gjjt bezieht sich 
auf das aus dem iaJL^ herauszunehmende &kJÜSÜf) rührt dieses (irdische) Feuer her. Was 
sich daher in diesem von Verbrennen vorfindet, rührt von dem Brande her. Das Licht vermischte 
sich mit der Finsterniss; daher nun (d. i. aus dieser Vermischung) kommen diese (irdischen) 
dicken (oder dichten) Körper . . . was aber sich in ihnen von Helligkeit vorfindet, rührt vom Licht 
. . . her. Der Glühwind vermischte sich mit dem Winde ; aus dieser Vermischung nun kommt 
dieser (irdische) Wind. Was sich nun in diesem von Nutzen . . . Der Nebel endlich vermischte 
sich mit dem Wasser. Aus dieser Vermischung kommt dieses (irdische) Wasser her. Was sich 
nun in diesem von Lauterkeit . . . findet, rührt vom Wasser, was hingegen . . ., vom Nebel her. 

In jedem dieser vier Glieder wird die Entstehung eines der vier irdischen Elemente aus 
der Vermischung eines himmlischen und eines höllischen Grundstoffs erklärt. * Die ersten Glieder 
entsprechen allerdings dieser Textverbesserung; im Sinn wird indes nichts verändert, und wie der 
Text im Mani lautet, könnte man in ihm eine Vermeidung von Wiederholungen derselben Worte 
beabsichtigt sehen; auffallend bleibt auch, dass sich die ergänzten Auslassungen lediglich um 
dieselben Glieder und Verbindungen bewegen, während die Ausführung der Parallelen ohne Tadel 
ist und dem Verständniss an sich auch ohne jene Ergänzungen keine Schwierigkeit bereitet 
Dass auch meine Uebersetzung den Ursprung der vier irdischen Elemente aus jener Vermischung 
ableitete, deutet das einmal hinzugefügte „gegenwärtig" an. || 2. Statt JLj lies Jb mit C. als 
tJuc von wJU*: »nach einer an die Lichterde gränzenden Seite der Erde der Finsterniss "; 
wie auch meine Uebersetzung nicht anders zu verstehen ist Fleischer meint, dass hinter ^J 
2jjJ\ etwas ausgefallen sein müsse, da jf in jfJiXz sich nur auf vorher genannte persönliche 
Wesen beziehen könne. Ich vermisste nichts, da ich nach Anm. 120 unter ß mir die dämo- 

1) Hierdurch fällt die Anmerkung 117 im Mani 8. 215 hinweg. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. ^ 167 **- S. 330, 2 — 331, s. 

irische Masse, d. h. die Archonten oder Dämonenfürsten, wie die Erklärung weiter ausfahrt, 
dachte. Nur diese sind als ausgefallen zu suppliren, wenn man das Pronomen $ sprachlich 
urgiren will. Unser Verfasser excerpirt und kommt daher öfter mit sprachlichen und logischen 
Beziehungen in Conflict, da die Mittelglieder fehlen. Vgl. z. B. Anm. 148, 189, 192, 300. 

Lesarten: Z. 2. U*] L^ C. H. L. — ^fi\ y ] g)f$) v - — z - 3 - J6»j] *{>*», 

H. L. V. ebenso zulässig. — l+j] L^j C. H. L. — Z. 5. »L-äIj] -xi^ C. — Z. 6. ^^uiU 

JJJ^ v. — ^jJf] 4> ; jJi c — z. 8. ftf**)^] f*f»$) H - j^r^S L - )^3 v - — t-J^i 

„LJt fJüD fehlt in L. V. — Z. 9. ^jju^v)^] ^juJsü», H. ^j^Äjf, V. — Z. 10. ^Iaö^L 
i**it] ^Uä^U H. L. V. — Z. 11. jj^ ^] ^f jy* L- ^1 ^ V. — Ju^] Ju^j 
C. V. Jcry H. L. — Z. 12. fc^f] mojJJ L. fcbjjj V. — Z. 14. «SU*,] uÜ, C. V, 
*Aaj>j H. — Z. 15. uoliü] üäJUjJ C. uoJIäJ H. ^IäJ L. V. — ^USj] ^LS, C — 
Z. 16. JüO] JJO» C. H. — Z. 17. JT fcuJ,] JüO äjuJ, V. — Z. 18. £] Jl* L. V. - 
c>Lxc] ^UL L. V. — gj^jj] JuJ> codd. — Z. 19. *ÜL Jtf^ fehlt in R - ^1] 
U5f H. L. V. — Z. 23. j^J] ^JJ L. V. — Z. 24. ^ jjf] ^}f C. H. — ^J|] ^Jf 0. 
^jjt L. ^Jf V. — Z. 25. £ijuyi] ^i^Äi V. — Z. 26. £*<X>] ^iju H. *jy V. — 
^NUMbXJt] ^ a if > W L. a mJ( V. — -ju*fcA*] /-A"»^* ^. f£»*** V' — z * ^* <Xft*A*] Jüüüti 
L. V. — ^Jjtf] ^jjb H.V.— Z. 28. dü6 JOjü fehlt in C. H. — *i3J\ axjo C. ^oo H.— 
J^l] JUaJ L. J^ V. — iaJÜCÄi] laJUji C. IzJü&SJ H. L. V. — Z. 29. ytf^yuj C. 
£«jj H. ^b^ V. — fjkrfdXi] j^k^Ai C. H. V. — JlUü] JCsu C. H. auch gut — Z.31. 
fcü] W UU C. — Z. 32. l*^Ai] Lfly^xi C. Uy^JLi H. by^xj L. b^y V. — 
A^Oi] £?**** C. H. L. — 4« %a»] JuLJ V. 

1. Z. 6. (Mani S. 58 1. Z.) liess ich * i a b« (wörtlich: „das Licht Gottes und seine 331 
Beschmutzung", d. i. den Schmutz oder die höllischen Stoffe, womit der Urteufel und seine 
Geschlechter im Kampfe mit dem Urmenschen diesen umgehen hatten) drucken, obwohl jua^« 
in V. auch nahe lag schon wegen des folgenden <jO«^>t äaJÜCaJ ^JÜt, ^ as sich dann auf ^ 
«DI und &Axb zugleich bezog, während bei Festhaltung von acuto das xjdx*J sich nur auf 
«JUf \+j beziehen konnte und • vor h Aa ^ den Begriff nebst in sich schloss. Darauf deutet auch 
die Anm. 159 hin. Liest man aber, wie auch Fleischer empfiehlt [und wie auch hier im Text 
gedruckt ist Jf.], jua^« „und seine Lieblichkeit", so stellt sich ein Zusatz zum Licht Gottes 
heraus, der an sich passend, aber völlig neu und nirgends wieder angedeutet ist || 2. 8**J*; 
vielleicht »L*,L (dem vorhergehenden v_JbuJ oder JkA*J entsprechend), da llf (zu Gefange- 
nen machen, gefangen nehmen) immer nur in Bezug auf Personen gebraucht wird. Vgl. aber 
S. 329 Anm. 5. 

Lesarten: Z. 1. <jL*j] tXiVr C. — L-^o^jAi] L$*<>yj V. — Z. 2. UdI^ fehlt in L. V. 
- c^j] ssa^, V. - *a^U] *aJU» L- V. — Z. 4. uSl^f] JUSfH C. - Z. 6. 
•5^] 3f± C. — J] ^f V. — iuaIc^] Kaloy C. *jj^ H. äxJoj L. — Z. 7. *JIaJ] 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -»» 168 «— S. 332, l — g. 

sX+J C. H. L. — Z. 8. gyfjft ^a* L. — Z. 9. Nach ^f^ fügt V. ^e^f, S^&JI, 
L. ^jOyiL ein. — Jy.wof] Ujywgjg V. — IjJüLUUufj] I*\Ju£mi^ C. L«JuM-jot> H. — 
Z. 11. jjju] f Jojj C. I^jjo H. L. V. — Z. 12. (Jjy&JL] (^fr&JU H. V. — Z. 14. ^^^jf] 
. ^ H. ^^j V. — Z. 15. äLüf] oOj! C. H. L. hier u. später. — Z. 17. U.».] ,U- E 
.Lo L- V. recht gut. — Z. 19. *>L»«i] 4>L»jj C. H. L. — «>L>«ijj] ^Lyo C. H. t^-»-» L. — 
Z. 20. ^J ^ L. pS V. — Z. 21. K_Ä_i] (5 X*-Äti V. — Z. 22. «A*Xi] ««ijü L. 
nijüii V. — Z. 24. S_»lfe ; ] ^Lfej C. J*Saj L. V. — ^^luj] ^J C. _äu) H. - 
otX-ajj] ;tV-ai> C. — ^*Jf] ^J H. L. V. — Z. 26. jUel, fehlt in L. V. — sj^li] 
»Jkij/ C. fcXaJ, H. — Z. 27. ÄÄili] JuüÜ C. H. — Z. 28. U^Ujj] UyXeL^ 
C. H. V. JIjJlaLj, l! - s/JJfo] Jyi L. V. — Z. 29. ^äJj] ^jä*, ELT.- Z.30. 
ad fehlt in V. — Z. 31. fj^J,] *»!, H. L. V. — A^Jf] l$Jf C. H. — ^T Jf ] ,«>» V. 
332 1- Lgj*f; lies 1 , ^ -t wie in der Uebersetzung der Dual ausgedrückt ist || 2. üel»*, 

d. i. ü»lsk« «und ihrer Gluth". 

Lesarten: Z. 1. ^Jdü] ^Juüi C. — Z. 2. JJL&] JjLä C. JuU H. — Z. 3. J! 
^T] ^ H. — Z. 4. ? ; ] U» ; L. V. — JJU] JoU C. J^&U H. — dtU,] ajj^j C- 
^jjliajtf] (jJLfejL» C. (JJlLü H. V. (jJLfejü L. — Jy i] yS C. H. — Z. 5. ^ r Ufj] r Ui 
V. — JJL&] JJ-& C. J£Lä H. JöIä L. — OÜ-i^] ;Uäj^ C. ^Uj^j H. *>L-»^ l. 
<>l? *«^ V. — t>L«»wj] »U^j-jj C. Xjjiyiy H. «>L>«j^»j L. jbuj V. — Z. 6. !«-*>] 
f,rf> C ^ H. — «yyütUftJU] ^yüJuaJL C. — ^] ^ C. H. V. — Z. 9. ^£ij\ 
^A) V- — Z. 11. w^Ü»,] ^juüf, L. öudÜt, V. — Z. 12. *^y] JusSv^ C. — ^j^] 
(j^ H.L.V. — Z. 14. LuJe LA-,1 Luis LJoj C. H. LxJe luJej L.V. — ^Ll^l vJJ^] 
Uy>\, UyJi, L. - Z. 16. ^] ^»^ C. — Z. 17. **j& ^iUs^] &ä> *fc, H. L 
Skis ^üffj V. — Z. 18. JU fehlt in H. — ^jJLoLJf] ^^UJI C. ^^UJf H. — Z. 21. 
^JfU*l] ^Uftt L. — \|jÄ|j] y^*|j L- — ijiLtfÄy] \ji^£y C. ^eLie^ H. — iufc&Ä*] icouixU 
C. H. jÜÄÄX« L.(?)V. — Z. 22. «»lÄja.] ^L&^a. C. ^Lo. V. — Für ^ajUjj würde ich 
gjoj lesen. — ^ ^J ^ ^ C. — «>iL ^] *">L ^ } V. — Z. 23. ^|] ^Sj» V. - 
Z. 24. jLtÄ,] x w , S . L. k„. t -> V. — jjÄ] j^c L- V. — ->eUfcj i_>Ls äaj Jf] v_>f^M> X*»^ 

uöLyfcj c. ^eLx^ >->fj-jü ^s*y ^- /-°^* ft j v'rt ***j^' ^* y - *^*? v'rt ***y" V " — 

^»Uft,] u*Uft, C. tt — Z. 25. ^yt] ^Jjl H. — ^Uft,] yeL*, C. ^Lftj H. L. - 

dJU] viJLaJ L. dbüuJ v. — dUl^] dUUü;, c. viJLuu, L. dx*», v. — z. 27. J^j^U] 

^LuiM C. H. — ^| fehlt in H. — Z. 29. Xjjf] **>» H. sj^f L. — -*vJI,] / ^J|, L. V.- 
pLJf,] ly», C. UJ|, L. v ÜJf^ V. — Z. 30. ^tf fehlt in H. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -** 169- «■*- S. 333, i. 

^ 6 9 9 ^ > 

1. .j^ g i(f \ wofür Fleischer ^Zx+aXj lesen will, x^v (verkürzt aus it^v) eigentlich 333 

etwas, wodurch man Verdacht erregt, bedeutet in der späteren Sprache geradezu crimen, Ankla- 
gepunct, cL h. eine Handlung oder Handlungsweise, deren Jemand angeklagt, beschuldigt werden 
kann (s. Bocthor unter Accuser und AccusS). Also ^jyt+^Jü fl^idt: das Aufsichnehmen zweier 
sträflicher Dinge , das sich ihrer schuldig machen — nämlich , wie es weiter heisst , an der Wahr- 
heit der (manichäischen) Religion zu zweifeln und in der Ausführung ihrer Gebote schlaff und 
lässig zu sein. Demnach stellen sich die Gebote folgendermassen heraus: „die zehn Gebote sind: 
1. nicht Götzendienst treiben, 2. nicht lügen, 3. nicht geizig sein, 4. nicht tödten, 5. nicht 
ehebrechen, 6. nicht stehlen, 7. nicht (Andere) trügerische Vorwände und Ausflüchte lehren („Du 
sollst nicht falsch Zeugniss reden"), 8. nicht zaubern — endlich sich nicht zweier schwerer Feh- 
ler, nämlich 9. des Zweifeins an der Religion, und 10. der Schlaffheit und Lässigkeit im Han- 
deln, schuldig machen. — Er schrieb auch vier oder sieben kanonische Gebete vor" u. s. w. 
Letzteres ist somit ein neuer Satz, wie sich aus der ganzen Satzverbindung und Aufzählung der 
einzelnen Gebote ergiebt. Diese beginnt mit ydSf^AJU Z. 6 , setzt sich fort mit rtjtjt uojLaJL 
Z. 10 und vsjLJLo \jbj±% Z. 13 und schliesst mit +yeS\ LoLi Z. 28. Bei Alledem ist darauf auf- 
merksam zu machen, dass Schahras t&ni S. 122 &JLJJL **aJ| £ /V)^' vsjfJLaJf unter den 
zehn Geboten aufzählt, was mich bewog, die Worte JJ \j6y&) und das Gebot von vier oder sie- 
ben Gebeten mit den zehn Geboten zu verbinden. 

Auch Ewald (G. g. A. 1862 S. 688 ff.) fand in der von mir angenommenen Anreibung dieser zehn 
Gebote, deren Lob ich S.299 A. 229 als ein rein relatives aussprach, an welchem ich noch heute fest- 
halte, Anstoss , sowie theilweise im Texte durch Schuld des Verf. selbst und der Abschreiber grosse 
Unklarheit und Verwirrung. Er zweifelt nicht, dass, wie nun einmal der Text liegt, sie so zu 
verstehen seien: 1) der Glaube (wie ihn Mäni versteht und fordert, und hier folgt eine sehr lehr- 
reiche Angabe über den Begriff und Umfang dieses Glaubens) und das Unterlassen der Götzen- 
verehrung, beides offenbar nur in einem Gebote zusammengefasst; l 2-7) das Unterlassen der 
Lüge, des Geizes, des Mordes, der Hurerei, des Diebstahls, der Zauberei; alsdann 8) das Unter- 
lassen des Vorwändesuchens (*jJLaj ißt hier nicht berücksichtigt, sondern JüJLnJ bei Ewald 
ohne angegebenen Grund daraus geworden) und des Verharrens bei Doppelgedanken oder, wie 
es auch erklärt wird, des Zweifeins über die Religion und des trägen unentschiedenen Handelns, 
was alles offenbar nur ein anderes aber ungeschickt ausgedrücktes Gebot neben dem zweiten ist 
und wofür sicher weit ursprünglicher und treffender das mehr christliche dort an zehnter Stelle 
seinen Platz hat; 9) die vier (oder sieben, wie hier hinzugefügt wird) Gebete, wobei denn offen- 
bar als zehntes jenes Gebot über die Zehnten aus blossem Versehen fehlt. 8 — „Man wird fin- 
den", fährt Ewald fort, „dass ,auf diese Art der Bericht des Fihrist im Ganzen denselben Dekalog 
geben will, nur mit einigen freiern Veränderungen und Versetzungen in der Reihe der einzelnen 
zehn Gebote, wie sich solche noch in den verschiedenen Abschriften des Mosaischen Dekalogs so 
früh fanden. Ausserdem ist jedoch das Wort ^^SvJL wieder in seine rechte Stelle vor JuJju« 
JJUJI" (es steht jedoch JJjJf |*aJju da) „zu rücken". 

1) Was aber hier Tom Glauben bemerkt ist, geht selbständig Toraus und hat seinen Platz im Texte nicht 
unter den später aufgezählten zehn Geboten, ist daher auch nicht unter diese aufzunehmen, sondern bereitet 
nur darauf vor, was unter dem zu unterlassenden Götzendienst im manichäischen Sinn zu verstehen ist 

2) Wenn nach Ewald j#**ü oder J^*^t <*w« r"**H einmal fehlen soll, so würde es eher gleich zu 
Anfang der Aufzählung der zehn Gebote als erstes, wie solches bei Schahrastänf (s. S. 193 und Mani S. 303) 
steht, wegen des ,«**& (j&SLftif ausgefallen sein, weil J*jd\ vorherging. Doch Hesse sich das Ganze noch» 
anders denken, wie wir gleich sehen werden. 

22 



Digitized by 



Google 



IX, 1. •« 170 «^ S. 333, l. 

Absichtlich habe ich hier in ihrer ganzen Entwickelang die Ansichten der beiden genanntes 
Gelehrten über die SteUe von den zehn Geboten mitgetheilfc. Sie weichen, wie wir sehen, in 
wesentlichen Pnncten von einander ab, beruhen aber beide entweder auf Veränderungen am 
Texte oder auf Voraussetzungen von Verwirrung in demselben. Ich gestehe offen, dass ich gegen 
die eine Ansicht weniger, gegen die andere mehr Bedenken habe, mich also zu keiner glatt 
bekenne. Es lässt sich der Dekalog ja auch so herstellen 1) *LloSM g^L* viL? nicht Götzen- 
dienst treiben, 2) ^JjCW liLj nicht lügen, 3) JlioJf Jo nicht geizig sein, 4) Jj&Jf Jj> 
nicht tödten, 5) bül idJj? nicht ehebrechen, 6) aüyjt \ÜJ nicht stehlen, 7) JJLsJf *aAju (dli) 
nicht trügerische Vorwände oder Ausflüchte lehren, 8) -£\_J| (^}j>) nicht Zauberei treiben, 
9) ^jJt £ dLfc an der Religion zweifeln, und 10) J^jJ! £ i^y^U *l^yu"iM nicht schlaff 
und matt oder lässig im Handeln sein, was beides (9 und 10 nämlich) im Festhalten an dop- 
pelter Gedankenrichtung j * ?* g % »•LaäJ! (<iJo) (also in heuchlerischem Bekenntniss der Lehre 
Mäni's) seinen Grund hat, die zu unterlassen ist. — 9 und 10 sind auch hier wesentlich von 
einander unterschieden, so dass sie ganz gut jedes ein besonderes Gebot bilden können, indem 
das eine die (doppelte) Gesinnung, das andere das (doppelte) Handeln zum Gegenstand hat, 
obwohl das Letztere eine Folge des ersteren ist Auch ist das Nöthige zur Erläuterung dieses 
Unterschiedes in den Anmerkungen weiter ausgeführt, und die drei Siegel enthalten gewisser- 
massen den Schlüssel dazu. Das Gebot von vier oder sieben Gebeten bliebe ausgeschlossen und 
wäre ein neues selbständiges Gebot 1 Fassen wir den Text so auf, so ist auch nicht die geringste 
Veränderung an demselben vorzunehmen. Ueberdiess findet sich in allen Abschriften nicht eine 
einzige Verstümmelung oder Variante, und nur V. schreibt JUlaJL -^SÜ! aaJju. Wir haben 
diesen Dekalog, wie das ganze System Mäni's, nicht nach unserer Ansicht 'zurechtzumachen, und 
darum, wenn nicht stricte Notwendigkeit uns nöthigt, den nicht weiter verdächtigen und schlich- 
ten Text zu belassen. Uebrigens gebe ich die Wahl unter dem hier Zusammengestellten dem 
Urtheil des Lesers anheim und erlaube mir nur noch folgende Andeutung: 

Wie stellt sich die Frage, wenn man das &jj M nach (jdStyüt gar nicht als die Zahl 
zehn gelten lassen wollte, zumal diese schon vorher angegeben war, sondern in der Bedeutung 
JL*iff (<j) „wo s^&jlH, also Abgabe des Zehnten vom Vermögen, auffasst? Schahrastani 
wenigstens stellt diese geradezu an die Spitze der Gebote, indem er deren Zahl völlig unbe- 
stimmt lässt, wenigstens nicht angiebt, als die Gebote selbst aber folgende aufführt: l) J»j$ 
JLrfiW Lwo) £ der Zehnte vom Vermögen, 2) äJLJUL *yjt £ **$\ v^ULaJI die vier Gebete 
(viermaliges Beten) für Tag und Nacht, 3) <jj_i>t Jt A rt v H &* Aufforderung zur Wahrheit, 
4) ^JüOt liJUr Unterlassung der Lüge, 5) JjcäJI der Tödtung, 6) fcydl des Stehlens, 7) byft 
des Ehebrechens, 8) J^f des Geizes, 9) ^J| der Zauberei, 10) JjloSM &>Lx des Götzen- 
dienstes; — oder man denkt sich das Wort ^-äjJI, wie schon (hier) S.169 A. 2 angedeutet, wäre 
als erstes Gebot nach ^äjJ t (jdjfjüt von allen MSS. ausgelassen. 

Lesarten: Z. 2. äjOäj] äjüJo C. H. — Z. 3. &y&j] ^fy L. — Z. 5. ^^l^JI] 

v ^ JL oLJt L. V. — ^juf^] p^y*. L. — Z. 6. f Jo! fehlt in L. V. — g^] iü^ilf 

C. H. — Z. 14. *+jj] ^JUi L. — JläVj] <X£\jJ V. — Z. 15. Nach sjytf schiebt C. 

die Worte (1. ,«3U0f) r ^U3 I Ju* ein. — ^L*] J ; Lu L. V. — J^»*,] ^u-*> L. ^y 

1) Und so wird es sein, da die Handschriften die Worte roth als neue Ueberschrift schreiben. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -* 171 «■*- S. 334, i — «. 

V. — Z. 17. ,U±f] »U±» H. - Z. 18. 1J, J^f] ^j »^0^» V. - Z. 19. ^U^] 
C ^JU^ C. V. — Z. 21. ^ gL^] ^ S^x^ H. ^y*», L. ^fXs», V. — i^JSJ] 
*WU C. — iü3*JUj] ÜSiUf, codd. — Z. 22. ; I^U,] ; !yiU H. L. ; f^ V. — 
^^JLT 4jJLsÄJj fehlt in C. H. - Z. 23. J^tf»] ^SM C. f^xjCJ» H. — a^ÄUj] &^Jf C. 

Ä^Jiftj L. — z. 27. ^Jufl] **äH L - v - — yjr*] V***" L * v * — Die Worte ü^-äJI 

bis s^JuW fehlen in L. V. — Z. 28. / A-&AJf] ^^uJ! L. JuJt V. — Z. 29. ^Loj] J ^ a? 
H.— Z.29ff. Die Worte ^jjyo^j *Loj (nach JiLjJf) bis JÜL^Jf J*l fehlen in L. V. — Z. 31. 
Jklju^ fehlt in L. V. 

1. Ich habe «Jkju in V. weil viel altarabischer , als Äj^Jdju , jetzt in den Text aufgenom- 334 
men, ohne die alleinige Berechtigung desselben zu urgiren, da das Zeitalter unseres Schrift- 
stellers bereits die strenge Grammatik vielfach ausser Acht setzte. || 2. i^LujJL, über dessen 
zweifelhafte Richtigkeit ich mich S. 318 auf weitere Aufklärung berief, hält Fleischer als Abstra- 
cto» und Collectiv - Goncretum wahrscheinlich für zusammengesetzt aus ^ j und .J also UÜLp 
— sIxjö religiös, wie £$& und *lb beherzt, zusammengesetzt aus J& und .J. — Golüu 

schrieb auch ab^Lü jJL . Doch liegt noch immer kein entscheidender Beweis für die eine oder 
andere Lesart vor, obwohl die eine wahrscheinlicher als die andere sein kann. 

Lesarten: Z. 1. &I*LJf] *x3l«Jf C. H. t- Z. 2. w^!] v r^ C. — Z. 3 fc JUiU'] 

&£yUt V. - Z. 5. ^] Jjü V. - Z. 6. S^jL^jJL] Sj ; jUu)b C. Äj^UojJb H. 

äj^LoOJL L. — Z. 7. JUS] ^ codd. — Z. 8. ou^if] oudärf V. — Z. 9. jb^ £] 

***> & L - v - — ^r^ f ] v57 A *"' a vs/**fl tt — z 10 - ü'/*" feWt fa L * v - ~ r^y 

J^UÜ V. — ^A>y j*;*^; H - ^fr**') K j**^) v. — &l] ^ c. a — Z. 10 f. \^o 
SU6q*] x^fc Lu*> C. H. L. aud^ lll> V. - Z. 14. ^f] ^t C. H. ^jf ^ L. - 
£*Jt] £ydt C. — Z. 15. ^y*4>»j] ^y*t>L H. j^joO^ L. ^jt V. — Z. 17. J^|] J^»» 
H. J^ ; » L. V. — 5^jL] 5jJL* V. — JUi] p^J JUi V. — Z. 18. ijpy j^f, C. 

<jj^ H. — yyeofs] y }*^) H - r*** 4 *!) K f/**!) V * ~~ Z * 19 ' %^'] **V^' L ' — 
äI^UJI^] JU>3UJ»j H. L. — Z. 21. ^aSjJ»] ^O^jJI L. V. — ÜyAJI] JU3yU» 
L. — Z. 22. j^iby] -jlai V. — *^] £ C. — Z. 22 ft Die Stelle v^j Jt dU6 £ bis Jf 
*J& ^| fehlt in L. V. — Z. 23. ^syo] /-fr°;r^ C. EL — JU&Jj] JLl^f, codd. .— 
Z. 26. vadaib^j] oÄubo C. vstsubo H. c^guol ^ L. w ^>.^ ^1 V. — ludLii] 
*jJU* C wjUU? H. - ^ ^ ;4 >f,] ^^ H. |%4^>^ L. Fehlt in V. — Z. 27. U*, 
2U^Ü] lüJLAi lo, C. — Z. 28. ^*JÜI] ^ÄJÜI C. - f^] »^a. J. — Z. 29. Juju*] 
Jxm> V- — j^'j jj L. ^ V. - *aJLä>] «JU V. — Z. 30. <yy&] ^P C. Oyojtf H. L. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -*• 172 <»*- S. 335, i — 4. 

335 1. In V. folgt hier noch: ^***xfc Jl (134 r) ^UbuuÜI iu»J' ^ »LiU* *3 »IäL*j 

adUf jJ? ^jjq XyoiW z** 4 ^ |»^LJI xaJU c5 -oÜl ^^x r Jl ^Uax-äJ! 4>LuJ v^u**j r^Xl); 
£ aüyo Juu \gJ3 OJi» ^8äJI Jyü! I <X* -&f ^^i tjjj*-L*x>j v^byt-Ut 5 <X* ^ ^jyAyax* 

iUa- ^jjo o^ Jix ^UM <jf cW-ijj vjU^f pi. ^ ^ 4 cr*J ^° p&dy* W vjipy^ ^° 8^H 
XuJ^t (^ä. £ ^^i&M J^ *JJ' ***J ^^ <jj*^°j **£' c^ u^ 3 *^' o^J^äJUI. 
Davon hat nur C. noch die ersten Worte vor g *tu- v ^we, das folgende fehlt auch in dieser 
Handschrift. || 2. %Li, lies Uli mit L. V., entsprechend dem Z. 18 vorhergehenden UJU, so 

dass das zweimalige f^li den Nachsatz von Uof (Lot v->fy>>) einleitet. Der Sinn der Ueber- 
setzung bleibt derselbe. || 3. ( <jUju>« vulgär statt yu**«; vgl. S. 340, 8 Anm. 4 u. S. 342, is 
Anm. 5. || 4. &wjÖK , lies r fJ^JL als Subject des zweiten der vier Parallelsätze „und der 
Heilverkünder vom Osten" statt „der Bewegung vom Osten", wie S. 101 LZ. übersetzt ist — 
In Folge dessen ist wuJOf (in C. H. L. jjujOf) in wuJÜf m verwandeln „der grosse Baumei- 
ster (vom Süden her;" statt „und des vielen Bauens (vom Süden her)". — S. über , *4*W 
im Vorhergehenden S. 331, i und 333, «8, wo zwar nirgends yfr&Jt „der Bote froher Kunde u 
(vgl. auch Anm. 161 im Mani) als der grosse Baumeister, an ersterer Stelle aber in Verbindung 
mit den drei andern auch hier 'genannten Persönlichkeiten erwähnt ist, so dass der viergeglie- 
derte Parallelismus unzweifelhaft ist 

Lesarten: Z. 1. ^jkJli*] ^yai\j£ C. — Z. 2. v_>LW] ^b C. H. L. — Z. 3. 
; Uj - ; U] JiJI, - JLJ V. - Z. 4. wJLaJ!,] vJLoJ! U, V. - $] *i V. - Z. 5. 
yd**] <jd*j jj* L. V. — ^jJä Jl] Jo> üt V. — yaÄXJü] (jdä&ü C. yaju-o H. yaju*j L- — 
Z. 6. ^u fehlt in C. H. L. — Z. i6. **j*i] **Vi L. *y» V. — Z. 10. L^i L$J|] L|jf C. — 
»^ l$J» H. ^x^Jf L. ^^oj« V. — g^] S ;r oJ! L. — Z. 11. gy£}»] gy^Jf C. «y£J! V. - 
Z 12. yCJf] yCJ» L. — &4^JI] auu-ÄJI C. — iU-~b] «♦*»« c - »»■""" H- »i ■••*.» L. 
jüu^ju V. — Z. 13. ^JUi] &?>}** H. — Z. 14. üjut vsJj] ^ju^U tjJ, V. — gyül] 
gyüf H. 8 yüt C. L. — Z. 15. ä-JI] Fehlt in C. ^Jf H. V. ^J» L. — s g;g! tt] 
a^jjf H. x^jL^Jf L. ju^JI V. — Z. 16. p$] |J H. — vjJOAi] yJüÄi C .»,JuÄ> 
H. oJüÄi V. — Z. 18. Jl,UJI] Jl»UW C. H. J^LaJI V. — Z. 20. jü^^JUaj] L. fügt « 
hinzu, ^^aJUai V. — Z. 21. ju-ä] jüU, H. — «Lx»] «JUe L. — Jlyftül] >ly»ill H. — 5Hj] 
Sj, V. — Z. 24. JfyDiW 8j); |,] »,^ C. — ^iAi] ^äÄi H. ^^o*^ L. — Z. 25. Ka^i] 
x^Ut C. xo^Lll H. L. V. — Ä^jyd] *d3-»ycjf H. »*uyü» L. — Z. 25 f. ^ bis ä^f 
fehlt in V. — Z. 27. ^Juki] ^Juy» V. — &>] ^ C. H. — U*»i] ^U«ji C. «yU*«J 
H. - Jf fehlt in H. — Z. 81. ^jjj] tf; J.I L. V. — / *äJ» j ] / ^ m .3cW ? C. V. -^ 
B. L. — ^xjClf] ^^jCJI C. H. L. ^xiöl V. — 31 f. Statt ^f _ ^UJ», hat C. ^aÜLJ,. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -«* 173 m- S. 336, i — 5. 

1. ^j^aJUjü, das alle Codd. haben, ist dennoch nach Sprachgebranch und Parallelismus in 336 
^•-JLöäj, und das folgende .^ILajü sicher m ^*LöJü zu verwandeln, so das die Worte £ 
1*4» f dUL> dem Sinne nach zu allen (drei Zeitwörtern gehören (s. S. 102): „wie sie sich in 
jenem Feuerpfuhle hin- und herwenden, unstät hier- und dorthin irren und sich vor Schmerz 
krümmen, während derselbe Feuerpfuhl den Wahrhaftigen nicht zu schaden vermag". || 
3. UjsJ^J ist Druckfehler för U&Jl*J, was auch alle Codd. haben. — \Syt m "* aUen ^°^' 
ist stark vulgär für äjjw*«, wie man jetzt das Adjectiv, wo es Prädicat ist, im Sing. Masc. 
stehen lässt || 3. Nach jfol * & ? das hier so völlig indeterminirt steht, Ist sicher ein determi- 
nirender Genitiv ausgefallen. Vgl. z. B. vorher Z. 9 lA-J^j^m .* SjLoJv, Z. 11 w^r &>Lg-£, 
% i^jjJf 8i>l j r u. s. w. Auch ist wohl i_>*äjuJ als Gegensatz zu j wq> JLg nicht „von Ja c kub", 
als Verfasser gedacht, zu tibersetzen, sondern „für Ja c küb, zu dessen Gunsten". Vgl. Beid&wi 
I, S. 544 Z. 13. Bei dieser Fassung der Worte wurde Anm. 310 im Mani zu modificiren sein. 
|| 4. Für die zweifelhafte Lesart *juOäJI »die Verführten", schlägt Fleischer ^jjuJCÄjf „die 
Aiiserwählten " vor, die 'ExUxtoI und EUcti der griechischen und lateinischen Kirchenväter, was 
freilich dem Begriffe nach dasselbe sein wurde was y\ +jK j < > y* I f; s. Mani S. 271 Z. 22 flg., 

S. 283-284, 287. Auch findet sich der Ausdruck nicht weiter, wohl aber die Gegensätze äilfc 
juüLuJf ™d ^ ^ ^t ^ S. 207 Z. 6, Exoteriker und Esoteriker der Manichäer. Indess wird 
^.x^JügJf dadurch unterstützt, dass es fraglich ist, ob dem Worte _. i ^ oder -^ * «» die 
Bedeutung „Verführter" schlechthin zukommt, oder ob noch irgend etwas Bestimmendes (mit *x) 
dabei stehen müsste. Vgl. übrigens bei Zone w ^ = vajIä . — Von den Handschriften giebt 
keine die Lesart ^jjuJCAJf; OoUus hat wiederholt ^jü^äJI, ans *juu^Jf hervorgegangen, 
worin allerdings ebensogut ^juJt^JI stecken kann. || 5. *,-£# nicht Rüstzeug y sondern Aufruf 
(zur Frömmigkeit). (Z. 21) Statt &IjU*J lies &üjyo*f ohne Taschdid. 

Lesarten: Z. 1. ^UüJf] ^lujdt C. ^LuuJI H. ^LiJ! L. V. — Z. 2. jjuUfcu] 
v ^jJuko V. — ^ l&Jt] ^LfJf C. H. — diö) Jte L. V. — Z. 3. ur JlÄi] uJL»i 
L. V. — ^ Äxi] lui L. V. — Z. 4. ^^JLüj] ^y***y C. H. jjj^oa^ L. ^yya^j 

v. — dJL> i] dU6 £ c. h. v. - syM] 84 > ; L l. - z. 5. y^] »^ l. — oy ^^] 

^Jj-i^&M H. — ^y£yaZ*y\ uy&yOX*) C. H. ^j&yaX> L. — }ki] ^ C. — |» g^ * A^ ] 
g v^. ...^ V. — Z. 6. *$J;~ö] ft^a C. H. L. — Z. 8. vjJJ6 „w»i fehlt in L. V. — 
.L^^t] Jju*2f V. — Z. 9. V L * ^»jjf] i_>L H. Fehlt in L. V. — Z. 10. uyüuJ] 
wyuu C. H. — Z. 11. b^] b^jj C. H. V. — vi ^x*Jf] ^ja+JI L. V. — Z. 12. «JU] äJU 
C. H. juJU L. — £-Jf] ÄiUuJf L. V. - £, ; *f] juu^l H. — jyi] jyi H. Fehlt in 
V. — Z. 13. iÜLJf ] JaJÜuJt C. V. kJUuJf H. — Z. 15. JijJW] JUlJ2\ V. - Z. 16. 
^«JCa£. fehlt in C. , dagegen fügt L. JL^ und V. iaxLc JLft hinzu. — gdSLi] (joJj V. — 
^jaaaäJI] ^jjuJäJ! C. jjuaäJ! H. ^AJLüfc^Jt L. V. — ^U^LjlJ] v^fj^LJf C. 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -+* 174 «*- S. 337, \ — s. 

^^LJf H. ^jLj^LJ! L. ^^SLJf (wahrscheinlicher ^^SLJ!) V. — Z. 17. igyXat)] 
iSyj^ H. V. — J^f ] J^lS C. — c ^^äJ'] vJ^äJ' C - ^"»«v* a j^x^W L. 
^jjdUÄÜt V. — gLkif ] aliazlt C. H. L. Lkil V. — Z. 18. ^jas^ fehlt in 0. V. — UbUy] 
UioUy C. Ue> L*^ H. Üb L*^j L. V. — ^y^ fehlt in V. — Z. 20. Ja*] juL^jf 
L. V. — Z. 21. *LaS] Löj H. — Z. 22. ^yLyjJg] ^yuwüJg C. H. ^ywJb L.— Z.23. 
^j^äj] ^54^ L - v - — ^Ujaä.] v_>Uty^ H. L. i-Jjbys* V. — iüutfJI] xjyUJI C. aLyuJt 
EL — oL*wx-&>] v^Uyk^ C. H. L. Fehlt in V. — £ fehlt in C. V. — Z. 24. ^r g^] 
I^JuuM^jot L. — 8ZijQw>^hW] &IjjJuJaJt C. ^ywJbJI L. V. — z^*"] ^jdf H. JtiftJf L. 
JaÄjf V. — ^Ut^xÄ.] u Ujä H. L. ^Uy* V. — £ fehlt in V. — Z. 24 f. Die Worte 
v_>Uyc* «iL*, bis £|j fehlen in C. — Z. 25. ^U] ^ H. ^U L. ^U V. — ^j 
^JL« C. H. Fehlt in L. V. — Z. 26. (j*jk-*/| ^-JL* C. H. nnd so stets. — (JH^] ij*** **• 
iVAJi» L. V. — Z. 27. j*jajlaw] (j^oiw H. ^^julw L. V. — y&jjt] y**«Jt L. — Z. 28. 
U] bf L. - JkAjÜdf] Ju^JÜJ C. - ^t] ^U L. V. - ^ U] ^UC- ^L-juo] 
JL»j# C. H. — Z. 29. £ \J *JL, fehlt in V. — » ; g M] ^J^i! L. V. — Z. 30. 
yyLyaxJI] uwLya^Jf C. i_>Luuo^JI H. ^L»uuua*JI L. — JoL*] Jl&Lw H. ^Li L. ^L« 
V. - ^j^] ifA JL, L. Uli, V. - ^|] ^! C.H. J L. V. 
337 1. H. richtig Jb Ju^ (nicht JL Ju^ft), Knecht oder Diener des Bai, über welche Gottheit 

ChwoUokn. n, 165 flg. nachzusehen ist. || 2. Lies statt _aaj mit H. Sm 7 das in dieser 
Bedeutung (purückMeibeu) in unsern Wörterbüchern fehlt. S. Hariri 1. Ausg. S. h*y Z. 5; Caum* 
gramm. ar. 1. Ausg. in dem Anhange S. Pa Z. 13:] *<t\Ar iuiüJC+Jf &x**i.f und Boctkor unter 
Bester. || 3. fje^L V.: *ww» einzigen, besser als fje^f «r^ww* ajun,* Gegensatz zu iLftl+if **»* 
^aius* Menge. 

Lesarten: Z. 1. L^Jiil] Ljyu! H. L>yut L. V. — *$v] -jC H. V. Jo L. — ■ *t g ...] 
^f^j^ L. — Z. 1 f. ^ &JL^ bis ^äjJI fehlt in V. (?). — Z. 2. yuM] ^-utff L. — 

U ^1 c. H. UJ ^f L. UJ^f v. — Z. 3. r Lu ^f ] r L, ^5! L. V. — L^l] ^f 
L^l C. H. J^| ^! L. V. — H^ y4 Mj\] 2Ü ;r ^uJI C. a — Z. 4. jaait] 4Xajo! c. h. L. 
zweimal — ,Ux$ff] .Ux^iff H. JLk*$\ L. V. — Nach dU3 fügt C. die Worte J£L*. &J 
^f hinzu. — JuuJ f] v-AJi^J t L. V. — ^> fehlt in V. — Z. 5. 4X3LwjJf] JkSLwJf L. V. — 
u>tj] Lnä^j C. Ll^w H. Laä^j L. u>o Y. — Z. 6. ^^Jüf] <£jju* L. ^mJI V. — 

)lj*3W] ;'y»iW c - H - — ^^a*] y^^ c - — z - 7 - ^^'*>V5>] oÄjfiy c. v*vÄ>by h. 



Digitized by 



Google 



EK, 1. -* 175 **- 'S. 338, i — 339, 2. 

c. h. wUy* L. v^Uy* v. — z. 9. L^f^l] UJjJ c. H. L^l tf f L. v. — olüLf ] 

^U^t H. L. Jj4! V. — Z. 10. JtkjA] ^^U» C. H. - fcyuJf ] »^aJ» H. a^^J L. 
ayuJf V. — blo] blo H. ^jLo L. V. — Z. 11. JL> JkAft] JL iXxft C. EL (zweimal), Juvä 
Jb und JL> Ju* L. V. - ^jju-»] &,*+£ L. v! - Z. 12. ^fjdjf] j^LJt L. V. — Z. 17. 
^U> u. ^Li^] tjL* u. ^U^ L. ^bli* u. cM^J V ' — Z ' 18 ' /+*$] /-&**' °' H " L *~ 
Z. 19. Uju] LLu H. v5 üu V. — Jübu] 4XÄJU C. Juuu H. JJüJ L. V. — Z. 21. ^ij] 
^ C. ^^ L. ^Äu V. — JJUjj] Jlä^, H. JJLuj L. Jläjo^ V. — Z. 22. jf^] 4>| ; U V.— 
Z. 23. ^yüdl] ^^JÜ! C. H. /J J Ü J\ V. — Z. 24. Ud*,] UÜ&, C. j^ H. — tj^tj] 
f Ju^f C. H. L. — Z. 28. ^U|] <54>M H. ^UJI L. ^>UXv. — ^j^yu] viX j*> 
C. H. viX yu L. ^X ^ju V. — Z. 31. j^jjj] Ju^ C. 

1. LäJj&I, das alle Codd. haben; entsprechender U^JLjftt d. h. ^jüiiff Jjtf. || 2. Oben 338 
S. 334, «4 ist ein [*^ iVMtw ol als (j*J& genannt, hier ein L^. JL& yj . Wahrscheinlich ist 
an beiden Stellen gleichmässig Lä% oder (^ zu lesen; ich halte ^U^. für das allein richtige. || 
3. Statt ^j! JJ lies mit L. V. ^bO als Nachsatz von iJJ den ^f nicht einleiten kann; auch 
ist das Dir schon in »*M ukgl ausgedrückt. || 4. äajLojJJ'; s. diesen Abschnitt in Text nnd 
Uebersetzung in Mani S. 161 u. 162, und vgl. Schahrastäni S. 194. Beide Berichte bestäti- 
gen und ergänzen einander in unzweideutiger Weise. 

Lesarten: Z. 3. Jjic)] Jyk> L. V. Hottinger, Hist Orient. S. 581. — "_*>] "1^1 V. — 
2. 4. ^xf] <jt H. — Z. 7. Nach &jjüdf schiebt C. passend P« ein. — Z. 8. ^fWjit fehlt 
in L. V. — Z. 9. U,jJf] Uyül H. — mJUm] &äLw V. — jjOftM] ^ju»^ C. H. V. 
^W L. — Z. 10. JuUÜt ^j] JUüLjf XlÄJI y^Oj C. — Z. 11. äjU*,] äjIu* C. 

äjIu* L. &3lL^ V. jbU Hotting. — ^j |# iL w C. — -JJJ ] ^Ul codd. ^Lif Hott — 

Z. 12. w *f ] ,-**** V. — Z. 15. Jümx] Jux V. — Z. 17. ^J^jjf adüüü fehlt in V. — 

Z. 16. ^jftjkjl] w**t<XiJt L- — Nach dU6 fügt C. L^Li UJJ' ein. — Z. 19. odeufjy] 

s^dDjf jy C. ^^aub ^ ^ H. w&J ^ L. ^^ufjy V. — Z. 20. v^döjb^j L] 

odajbo ^t L C. ^dsufj ^jL H. v^AÄjfOyL L. w^uO ->b V. — Z. 21. cHjuiaxf 

5ÜI] »LI Jl ouJax» L. — »LI fehlt in V. — ^KJ] ^f s^JÜ C. H. — oÄibw] v^döjby 

C. oÄ>f<y H. p^ubo L. w> ^\ibo V. — s£JUäax>] db^R3 v.— z. 22. ^] ^ c. 

^i£ H. — Z. 23. &xa.Lü fehlt in V. — Z. 25. Lg3.JJuu] L^.Jlääju V. — ^ fehlt in 

L. V. — ^5] ^ C. H. L. 

1. KAjyjjiy+SI] s. diesen Abschnitt in Text und Uebersetzung in Mani S. 159 u. 160 und 339 
vgl ^ . \ g t W bei Schahrast&ni S. 195, wo sich ergänzende Berührungspuncte finden. || 
3« iU3Ü*LJf; 8. Schahrast S. 194 Z. 1, wo sie als eine Secte der &A&yo aufgeführt werden — 



Digitized by 



Google 



IX, 1. ' —* 176 <*+- S. 339, 2! — 340, i. 

Der Name pbtLJf ist bei den Arabern nicht unbekannt. S. z.B. Ibn C hall. Nr. 852 S. ||*r 
1. Z.; Lubb al-lub&b unter ^ü&l«J!; hier im Index. || 3. LJ^i; eine elliptische Redeweise, die 
so zu vervollständigen ist: Jf JL^I ax^. £ *^>JLi)yj ,i fl al x^jüL+3f ( jyüLj L+i. 
Lo mit ioJüta bildet den Begriff des Infinitivs (jutjuo+jf Lo), als ob es lyesse: ^rsf !-* ^i 
^ * \ K f L * ^g\t ili.jo^f. || 4. *ju Jjutjf fehlt in L. V. S. über die Stellung und den 
Wirkungskreis dieses Vermittlers Schahrastäni S. 195 flg. || 5. C.^S: - »aasv^?, L. V. 
^jju^iMj d - *• wJOJUo oder ^jjucpclf iüulk, über deren Gründer ^Äa. (H. L. V. ^) 
ich nichts weiter zu sagen weiss. || 6. C. >l,^..jJ y H. _3l^if, L. V. ^l^if. Lies 
^LL^it, was sich aus den Worten ^»^ *jo Ldjt tjjft S. 340, 2 ergiebt. ^jy °^ er 
Iä^ mit SsyCLÄA vuüf, welche Form wir hier beanspruchen, lag in dem Districte as-Sawäd 
von Bagdad und bildete ein Gebiet gleiches Namens, das wie die ganze Umgebung gleich den 
Sumpfgegenden in der Nähe von Basra (s. Mani S. 134 flg. vgl. mit S. 131) ein wahrer Tum- 
melplatz für Sectirer war (s. Mani S. 121 flg.). Ueber die Nisba \l*^-«lf mit der Form A 
statt ^ oder JJ nach dem g )5- oJLo uaJt , Formen , die ganz nach Belieben *Ia^L gebildet und 
angewendet werden können, s. Mani S. 113. Die dort gegebenen wenigen Beispiele stehen 
nicht vereinzelt da, sondern sind nur Belege für eine ganze Classe dieser Form, obwohl sie 

deSacy in der Grammatik übersehen hat. So 'rbuviry^f von u^Cä., .^Uyif von Ulif, 
.-jbULoüf von (£JLo\ n. s. w. Doch hat der Gebrauch jenes Belieben der einen oder andern Form 
beschränkt, zunächst um Verwechslungen zu vermeiden. (S. z. B. Weijers in VetKe Suppl. S. 119 
unter g). So würde ich, wenn nicht die erwähnte Stelle S. 340, 2 zweifellos darauf hinwiese, 
aus Scheu vor Verwechslung nicht ^L^^Lf von l^^Lf ableiten und in den Text aufnehmen, 

da \l^»4t auch > 1J^! JJ von ^L^Iä- lauten könnte , das als in der Nähe von vtyat gelegen 
eben so gut als ein Heerd für Secten sich geltend macht; Sujüti bei Veih schreibt dafür sogar 
\ tj^. j t im Widerspruch mit Jäküt unter ioL^yi-; und ebenso halten Barbier de Meynard im 
Dict gäogr. S. 173 und Dimischki S. 179 \>*J^ fest. Hier bedarf es also weiterer Berich- 
tigung. || 7. C. ^JL^Jb, H. >>jlJLsUL, L. >JLaSJb, V. ^JLaLjL. Das Wort ist persi- 
schen Ursprungs und aus &JJo\ tintinnabulum mit eingeschobenem x arabisirt, wenn nicht etwa 
^jJlatfs (von der persischen Deminutivform ääJX*\) zu lesen ist — Vgl. _ r il^fotf S. 152, 4 
Anm. 2. || 8. Zwischen JU nnd ^jKi ist eine Lücke, wenigstens ist JÖJf zu suppliren, wenn 

nicht ein ganzer Satz fehlt. || 9. H. Ai[A^ . Lies (wahrscheinlich) ^ßj& ; „Da schuf das 
Weib aus dem Lichte, welches sie dem, von welchem sie mit Licht bekleidet worden war, ent- 
wendet hatte, den Himmel, die Berge und die Erde". — (Z. 31) XuäL absolut: „Ausserdem 
glauben, behaupten sie Dinge . . . u 
340 1. C. H. V. ijlÄ*}))iW, L. ^jIä*)\)5M, worüber ich nichts weiter zu sagen weiss. Erwähnen 

aber will ich, dass Jäküt unter \ Y ' Vs berichtet, dass diese zum Gebiet des Sawäd von Bag- 
dad gehörende und in der Nähe von al-Madäin gelegene Stadt auch ^jUuuJI *. -, g» heisse; 
und unter ^jUuojJt bezeichnet Jäküt dieses als eines der 60 ^ . -1 w U 'Mk's (s. Jäküt I, 



Digitized by 



Google 



IX, 1. — i 177 tR-r- S. 340, i — i». 

8. 41) in der Richtung naöh Küfa bin. Auch Hamza Isp. S. 46 Z. 5 v. u. spricht von *, v * T 
fügt aber nichts Bezügliches weiter bei, und auch ich weiss nicht, ob unser hier erwähntes und 
in jener Gegend auftretendes Sectenhaupt mit seinem Namen irgendwie eine Verbindung mit 
jenem Ortsnamen 'hat oder nur haben kann. Ich Hess «p l— ä-* «\^f nach L. drucken, um das 

doppelte, wenig wahrscheinliche . zu vermeiden. || 2. oJTW: „sie rieb sich an sich selbst", 
d. h. ein Theil von (ihr rieb sich an dem andern; s. Fleücher's Beiträge zur arabischen Sprach- 
kunde in den Sitzungsberichten der philo!. - hist. Cl. der Ges. d. Wiss. zu Leipzig Bd. XVI, 1864 
S. 266 Z. 1 flg. Die achte Form (J&Cä^M JbU* Z. 7) bedeutet dasselbe, wie oft Jjoif die 
reciproke Bedeutung von J^IaJ annimmt, z. B. fJUücsf = fJLjiüj. || 8. ..ojJ*-Jt dü^* 
s. deSacy, Gr. ar. II, S. 281 § 472. || 4. Alle Codd. ^jju^ifl,, Vulgärform für uy 6s3^ 

(s. S. 335, äs Anm. 3), wenn man vorher ^jjJli. liest. || 5. „Was man von seinen und seiner 

Anhänger Worten noch in Erinnerung hat, ist Folgendes: „„Wir sind diejenigen, welche den 
Schaeht in das Weltall hinein gegraben und so aus der Unterwelt die herrlichsten Schätze ent- 
wendet haben. Dann haben wir uns aufs Schwimmen verlegt und sind so zum Strome herab- 
gekommen. Wir haben sie (d.h. unsere Seelen) schwarz hinweggenommen, haben sie weiss 
an Ort und Stelle gebracht und haben sie dann glänzend und. hellleuchtend wieder zurück- 
befördert "". Es sind dies Worte, worunter sie aber (in der Ursprache) mit musikalischer Modu- 
lation verbundene und rhythmisch abgemessene verstehen. Ihre Verfahrungsweise ähnelt hierin 
äer der Huramiten". 

Das Ganze scheint eine Allegorie zu sein von dem Herabkommen der Seele (denn ^«jUjf 
sind doch gewiss mit dem ~Jb gemeint) aus der Oberwelt und ihren Lehr- und Werdejahren in 
der Unterwelt, wie in der bekannten £aside Ibn Sinä's auf ^*ÄjJf (Ibn Chall. Fase. Ü,S. 133 
bei Wüttenfeld, S. 226-227 bei deSlane) die Seele als aus dem Himmel herunter gekommen 
dargestellt wird. || 6. C. H. ^jüü&jjl, was, wenn es richtig sein sollte, ^^JüüÄjJf heissen 
müsste, und allerdings gab es mehrere Orte des Namens ow&>, aus denen Gelehrte hervorgin- 
gen, die den Namen J jü& > führten. Doch da ^juywJf (L. ^jjuuäJf, V. -xIäJI) auch 
denkbar wäre— obwohl der Stifter dieser Secte, der jijl oder ^-&Jf heissen konnte, nicht nach- 
weisbar ist — so habe ich diese Lesart unverändert beibehalten. Ausserdem kommen S.341, ie 
Anm. 4 ^jjuyuijJt noch besonders vor. || 7. L. V. -JL . — jLc ^, sc. ^LyÄ-iff ^J; iLjUaM 
ist Apposition: „und sein Vater, die Finsterniss, erfuhr nicht" (dass der Sohn der Lebendigen 
sich in die Höhe erhoben und daselbst die Schöpfung unternommen hatte). || 8. C. ^yaxjuy 

H. ujäaj* , L. .j. «fv> > > 9 V. jjjAäj. . Die Lesarten von L. V. sprechen das gerade Gegen- 
theil von C. H. aus. Doch scheint die sittliche Strenge, wonach sie Unzucht für verwerflich 
erklärt hätten, bei dieser Secte nicht gerade herrschend gewesen zu sein, und das ^•jLUj iL 
l*4*^' i!>* P*^*»* deutet auf ein Vorrecht der Im&me hin. — C. yä^fjüf} b Jf . || 9. C. H. 
v ^ftkÄXJf, L. ^xJLfaA.CW, V. ^jjJLäXJI. Ich schrieb, L. am nächsten kommend, da der 
Punct über A Rest des Taschdld sein Tcann, ^juJk-&X3t,* jedoch ohne irgend den Ursprung dieses 
Sectennamens mittheilen zu können. || 10. fcJLjaJt; s. Chwolsohn die Ssabier II, S. 543 und 
Mani S. 133 flg., wo das Nöthige darüber gesagt ist. Es sind dieses die Mandaiten oder baby- 
lonischen Sabier des gor&n. || 11. Lies, wie hier, auch im Mani jüjJLf L> Lo. || 12. H. j»JXj, 

L. jpJX>. Dass Chwolsohn I, S. 112 flg. und H, S. 543 diese Form El'h f asaih c (= Elchasaich) 

^ ' 23 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -«■» 178 w S. 340, 12 — 342, 2. 

ausspricht, kann seinen Grund nur in *HXxuoai' haben, nicht aber in der arabischen Trans- 
scription. 
341 1. L. (£Wj tff, V * ^^> is*'- Die Worte > welche Veranlassung zum Namen dieser 

Secte gaben, sind offenbar entweder einer Schrift oder einem Ausspruche entlehnt, der ganze 
Abschnitt aber nach dem jetzigen Stand der Quellen erscheint so hilflos, dass mir etwas Näheres 
darüber beizubringen nicht gelingen wollte. Der Ursprung dieser Secte ist östlicher zu suchen, 
als die bisher genannten Dualisten, und ihre vier Principe verrathen eine völlige Verschieden- 
heit. || 2. ^SLiLf ^jJlo (wahrscheinlich JJLc). Ibn Kuteiba erwähnt S. 174 unter den 
^jüüUjo einen » y*M XJJff, der vom IslÄm abfiel und verschwand, man weiss nicht wohin. 
Doch steht dieser zu dem hier erwähnten ^}LiLt ^JLo sicher in keiner Beziehung. || 3. viLL 

JjAj ^o , nicht mit ^0^ ^JLb zu verwechseln, von dem S. 343 ausführlicher die Rede ist 
Leider ist die Zeit des Auftretens aller dieser hier kurz berührten Secten nirgends mit einem 
Wort auch nur angedeutet. || 4. Diesen christlichen Bischof, der mit einer grossen Anzahl 
anderer Priester und Mönche den Namen ^Lo theilt, erwähnt auffallender Weise Assemam nicht, 
obwohl er als Häretiker der schlimmsten Gattung seiner Kirche nicht unbekannt sein konnte. 
Oder schloss man ihn absichtlich aus? || 5. C. HL r wt> , L. ; &> , V. ^JLwdJt. Nach den 
zu Z. 16 erwähnten Lesarten wäre ^XwjJf, _£**4)Jf und ^ÄjJt möglich und ihre Ableitung 
nachweisbar, nicht so ^L^jJf. Wenn ich ^LÄjJf vorziehe, so hat das seinen Grund in den 
Lesarten von L. und V., da L. auch Z. 17 *A> (wohl statt ^*A5) liest, während V. an 
letzterer SteUe < a m/ & und C. H. beide Male v^ n schreiben. Da der Gründer wie sein Lehrer 
wahrscheinlich auch christlichen Ursprungs war , so Hesse sich seine Bezeichnung ^c£ jJI von der 
Stadt v^ufc^ ableiten, die noch im }6. Jahrhundert Sitz eines christlichen Bischofs war. Freilich 
fragt Assemani (in, n S. 743), ob nicht etwa obiges qum m> (allein oben steht oufo>) in ^v*^ 
Basena zu verwandeln sei oder mit ^t vr ^v..^\ zusammenhänge? In seiner Unsicherheit citirt 
er alsdann nach Abü'lfidä .jvj ok**>. Jäküt kennt einen Ort 11 w»a^> nicht, wohl aber meh- 
rere des Namens ■Q V jfa> y darunter einen Ort W5-05 JüJ ^jo JLcif fc uw « £. || 6. C. Jjaf 

äjUa., H. äjuä. JkJftl, L. V.&äjüä Jb&f. Am nächsten liegt *X**Jf &U^> Juöf : „dieBekenner oder 
Anhänger der Furcht vor dem Himmel". || 7. L*wJo i^*, d. i. ein wohlhabender Mann, 
Particip von llif wie im Zauberbuche Cod. Lugd. 891, fol. 56 v Z. 1 mit synonymen Wörtern 
JÜuo Ixit ^yo J^>; ^ J^.) wohlhabender, reicher Mann auch Ibn Bat. I, S. 104. 
Ceb. Tab. 30 S. 66. 

1. C. ^J», H. ^Lyjf, L. V. jtb^Jf; Z. 2. C. ^I^Jf, H. ^L^Jt, L. ^L^J», 
V. jiLj.Jf . Unstreitig ist unter dem Worte mit Rücksicht auf das folgende .jyrfuuJ und _UJt 

ein Schmuck, also vielleicht irgend ein Federschmuck zu denken, der überdies leicht mit s J *.il t 
S. 341, «8 flg. in Verbindung gebracht werden könnte. Deshalb Hess ich iäL%-J! drucken, da 
die anderen Lesarten auf nichts besser bezeichnetes führen wollten. Doch will ich nicht behaup- 
ten, das richtige getroffen zu haben, zumal da j^L^^Jt JL^ _LcJt Jyxi Z. 2 Widerspruch 

erheben kann. || 2. .U^vg» bereits S. 293, 17 erwähnt Ist es ^JbAÄJ! tS.^ ^j 0>+*i 
^LiU <jLo\ £? s. Isfaräint BL 63 r u. v. — Die folgende Liste der Secten bietet haupt- 



342 



Digitized by 



Google 



IX, 1. -«» 179 *- S. 342, 2 — 344, 7. 

sächlich Schwierigkeiten durch die abweichenden Lesarten und erwartet in dieser Beziehung noch 
vielfach Auf klärung. Auch hier bescheide ich mich jeder Anmaassung, in den zweifelhaften Fällen 
das Richtigere in den Text aufgenommen zu haben. || 3. C. H. fcjyo^f, L. V. gewöhnlich 

&A**iLl, Letzteres, wie bekannt, die ursprüngliche persische Form von J1&. heiter, fröhlich 

oder ^*ZiL Heiterkeit, Fröhlichkeit (^y^ ^LL auch Mas. n, S. 75). Arabisch entstand die 

Schreibweise aU*^ (vgl- S. 188, 20), die um so näher lag, als sie dem Araber das Verwerfliche 
der Lehre dieser Secte andeutete, wie sie sich in den hier Z. 22 folgenden Worten ausspricht: 
IS X^Läuo a-jJ*. II 4r- Ich will nicht unerwähnt lassen, dass alle Codd. hier jU&^JL und 

Z. 21 mit Ausnahme von H., der .-Äyo (C. .-Äwo) hat, (Jj^jo schreiben. Später Z. 25 haben 
sie -XÄ.iff d&j*. Vgl. auch über Mazdak The Dabistan . . . by Shea and Troyer I, S. 372 flg. 
Mas. II, S. 195; Schahrast. S. 192, und s. ZDMG. Bd. XXIII S. 531 flg., wo sich der ganze 
Abschnitt übersetzt und erläutert findet. || 5. H. *juijud, welchem das folgende .^jJ.iW in 

allen Codd. entspricht Vgl. S. 335, 28 Anm. 3. || 6, s^^Jf ; vgl. über diese Benennung Haar- 
bücker in seiner Uebersetzung des Schahrastani II, S. 410 Anm.*), Rämüs und Zone unter 
gJ^JI. || 7. C. H. jJajüJt, L. kLäJJ!, V. xfojuJf. Ich Hess als das wahrscheinlich zuläs- 
sigste &AuüUL ^jyjo drucken. S. ZDMG. a. a. 0. S. 534 Anm. 2. || 8. C. ( -^OJil; d. i der 
im J. 319 (beg. 24. Jan. 931) gestorbene AbA'lk&sim 'Abdallah Bin Atimad al-Balchi, gewöhnl. 
al-Ka'bl genannt, oder Abu Zeid Atimad Bin Sahl al-BakM, über welchen vgl. S. 138, 5 
Anm. 3. 

1. LJbju by*, nabatäische (chaldäische) Melodie oder Gesangsweise (vgl über diese Bedeu- 34S 
tung von ^yc Abü'lmafc. I, S. 709 Z. 13 und 14; Mas. V, S. 448 und 450) weist auf die 
Abstammung des Vaters Babaks hin, eine Bemerkung, die -für die Neigungen und Lebensansich- 
ten Beider nicht ohne Werth ist. S. übrigens ZDMG. S. 538. — (Z. 16) C. jjf, L.V. jjujl, 

H. xJb Loj und JJI. Lies J^Jf und s. ZDMG. a. a. 0. S. 539 Anm. 1). Mas. H, S. 75 
heisst es ^o%ilf dLL JÜb ,-#• ^o JLJf SSL* , was auf mehrere Theile oder Züge des Gebirgs- 
stockes JLJf hindeutet; vgl. dazu Diction. g6ogr. S. 87 und Weü Gesch. der Chal. n, S. 299 
Anm.2). — (Z. 19) C. H. i*\ ^ m *j, L. V. JL g ... *j. Von Ibn al-At!r, Abü'lmatiasin 
u. a. wird er Jug-** ^ genannt (vgL 'iL^- Baläd. 8. 386, 387, 388); s. ZDMG. a. a. 0. 
S. 539 Anm. 3). 

1. üeber *4-Oy£ s. ZDMG. a. a. 0. S. 541 Anm. 2). || 2. JUxyitj (j»j^M wJofJoe ^ 344 
fehlt in H. — Dieser Abschnitt findet sich bei Hottinger Hist. Orient. S. 583 mit einigen abwei- 
chenden Lesarten. || 3. JujjLgj; Schahrastani erwähnt S. 187 SjJujiL^J! • II ^' \J* 
£&$<> d « l - J ■*• ;* ij JÄiun ^ . — Die Ortschaft ^ kennen die Lexicographen nicht || 

5. i >y^+ 7 er nahm die ( c abb&sidische) schwarze Parteifarbe (in Kleidern, Feldzeichen u.s.w.) an; 
s. Fleischer in den Textverbesserungen zu al-Makkari in den Berichten der kön. sächs. Ges. d. 
Wissensch. zu Leipzig XX (1868), S. 237-238. || 6. Jj^Jf ^L* ^ p**W; s - S - 317 > * 
^m»- 1- || 7. iUjLjJ!; s. diesen Abschnitt bei Hottinger, Hist Orient S. 584-585. Hieher 
gehören die &IJL** Jl bei Schahrast&ni S. 194 und Bkarhrücker n, S. 408, wo ebenfalls 



Digitized by 



Google 



IX, 1. 2. -*> 180 «*- S. 344, 7 — 346, 3. 

berichtet wird, dass diese Secte nicht an den Tod des Abu Muslim glaubte, sondern annahm, 
dass er lebe und wiederkommen werde. Sie sind ein Nebenzweig der iLycta, wie diese der 
klJJLL. — JLmjo «jt, bekannt als j*UjlM (S Xj 'ty&ö ^*&Lc. || 8. (JJ^f ist sicher der 

Gründer der Secte &. A $ 1 ^>M bei Schahr. S. 143 und Haarbrücker II, S. 413, deren Ursprung 
wie Gründer man bisher nicht kannte. Auch Salübury (Journ. of the Amer. Orient. Soc. II, S. 273) 
weiss nichts darüber zu sagen. — liLxJf 4' : ^ e8 verscha ff te ^ m ? ^e wir S. 345, a sehen, 
den Namen i*Lä)!. 

345 1. iLuLwjjOf und juixit „o <X*ä?; s. Schahrast S. 109 und Haarbrücker II, S. 408; 
Isfaräini Bl. 9 v, 10 r u. 11 v; Mas. V, S. 180 flg. || 2. „Er bediente sich dieser Glaubens- 
richtung (Religion) bei ihnen als Deckmantel", nahm sie zum Schein an zur Sicherung seiner 

Person. || 3. Jl* ^ Ju\ ^j i<^\ 8 - Weil -> Gesch. der Chal - *» s - 664-665. || 4. äLu*<J; 
s. oben S. 16, 25 Anm. 11. Es sind die Buddhisten darunter gemeint; Mas. I, S. 298; Glossar 

zu Baläd. S. 53; Mani S. 385 flg. || 5. L. V. oJloj. Lies oJfloj von J^ JT: „und 
worauf sie (die .jLwLä* X*Ä.f) neuerdings hinausgelaufen sind", d.i. und die neuere Entwicklung 
der Geschichte von Churäsän. — (Z.13) %«JUwjJ! d. i. Brouillon. || 6. C. ^jj^Lj >, H. vuL*L>, 
später \ J_\ J o , L. V. i_4 _ w f-, % ■ bei andern Schriftstellern v^iwfjo; s. Ibn BadrAn S. 10 
(wo sich auch die Lesart s_q mA « * findet); Hamza Ispah. S. 30; Mas'üdi II, S. 111, 
IV, S. 44, 45 ' und 49 richtig l « „J a « Büd&sf oder Büd&sp ; s. Reinaud M&n. 6ur linde 
S. 90 flg.; hier S. 305 Anmerkung 13; Choohohn I, S. 798 und an andern Stellen, wo 
sich eine Anzahl noch anderer Lesarten findet || 7. C. H. *Li*J, L. Lj^f, V- *d _ 
Lies *2l: »sie sind die freigebigsten unter den Erdbewohnern und Religionsbekennern ; und 
das kommt daher, dass ihr Prophet (Religionsstifter) Büdäsf ihnen kund gethan hat, das ärgste 
von den Dingen, die zu glauben und zu thun unerlaubt und dem Menschen nicht gestattet sei, 
sei das Aussprechen des Wortes nein in Bezug auf alle Dinge; daher halten sie sich nun auch 
in Worten und Werken hieran (d. h. sie verneinen nichts von dem, was Andere sagen und schla- 
gen keine Bitte ab); nein sagen gilt ihnen als Teufelswerk, und ihre religiöse Aufgabe ist, den 
Teufel zu vertreiben". 

Zweiter Abschnitt. 

p- 
8. Die Stelle von *y^. £ v^fj? his JULgJt S5k+> S. 346, 1 fehlt in L. V., und die Ueber- 

schrift lautet in V., abgesehen von fccJUüf statt aouJjdl, ( l - JLojjJf) Juj^aW s^J&f<XJI v-<Lo« £ 
JU4JI ^J&IXT *x#f (j-Uä.1 ^jc py**y \J**$) tU-^' s^tj^ \*foM. Vgl. Wiener 
Catalog I, S. 48 Nr. 34. || 9. C. J^w, H. L. V. J^ ; . — Vgl. Reinaud, M<hn. sur linde 
S. 289 und 317. 

346 1. fc>jJJ'> P lur - von <^'; 8 - S - 305 ' 20 Anm - 12 - 13 u - 347 > u Anm - 4 « II 3 - c - a 1^; 
-Jo, L. ^dCo., V. j"Luj. S. Reinaud a. a. 0. S. 289. Weiter fand ich in keiner der Geo- 
graphien diese Stadt erwähnt. || 3. L ß i S ; sowohl Name des Herrschers wie seines Landes; 
s. ^«owrf a. a. 0. S, 282, 283 und 289; Idrlsi übers, von Jaubert I, S. 172 und 173; Istachri 
Text S. 76 und Uebers. S. 82 u. 83; Dimischki an mehreren Stellen t * 1 % JLä oder JL^ 
(S. 180 LjJlJt JLä. mit dem Artikel) und LgJb <riL> 8. 170; Mas. I, S. 162, 177, 178, 372, 



Digitized by 



Google 



IX, 2. -*» 181 «*- S. 346, 3 — i2. 

374, 381, 382; II, 52, 186; IE, 47; Reinaud Relatation des voyages II, S. 26 flg. — Reinaud 
im Discours präliminaire zur Relat d. voy. S. XCIV hält das Wort aus Malva-radscha', d. i. 
Radscba von Malva alterirt; vgl. auch S. CIV. || 4. &«£&*}( geknetete ist soviel als xe-jUa^Jf 
künstliche , durch Kneten gewonnene Steine, indem ^^/ die Art der künstlichen Fabrikation 

ausdrückt S. Journ. as. 1868 I, S. 154 vgl. mit S. 227 u. 248. || 5. J^ä. collect, von &Ii ? 

d. i. Ji> £^, undurchlöcherte Perlen. S. ebenda S. 16 u. 17 und 132. || 6. ^W v^sLJt 

JJ, s. ebenda S. 32 u. 35 flg. || 7. y&JfclL s^Juli; s. Reinaud a. a. 0. S. 289. || 

8. L^zjJsyc statt L*#Ü\*j»ö vulgär; vgl. S. 335, 28 Anm. 3. — Man hat sich vorzustellen, 
dass das eine Götzenbild aus dem Felsen an dem einen und das andere an dem andern Ende 
eines grossen Thaies herausgearbeitet ist und sich in die Luft erhebt. — (Z. 19 flg.) „Die 
Inder wallfahrten zu den beiden Götzenbildern und nehmen die ihnen darzubringenden Opferga- 
ben etc. mit sich. Wenn sie nun aus weiter Entfernung sichtbar werden, muss jeder aus Ehr- 
furcht vor ihnen zu Boden blicken; wenn er aber durch eine zuf&Uige Wendung oder aus Unacht- 
samkeit sein Auge nach ihnen hinrichtet, so muss er wieder an die Stelle zurückkehren ^ von 
welcher aus er sie noch nicht sehen kann, dann zu Boden blicken und so (stets gesenkten 
Blickes) nach ihnen hingehen". || 9. ^LyoLJl^; s. Reinaud a. a. 0. S. 290, Jäküt unter 
^LyoL. — L. V. ,jUeb. || 10. V. j&äL, CEL \jtSkj. Solche Collectiv- Singulare, 

welche ganze Nationen bezeichnen, wie v^^itM, *^Jf, t>*li}J, rHj-M) t v * fl W ..v-y^Jt n. s. w. 
sind stets Feminina, können natürlich aber auch xarä avvtaiv als Masculin - Plurale behan- 
delt werden. Daher ist b&aib und &>}lb eins so richtig wie das andere. — Vgl. S. 345, «8. 

II ii. rf]>.) H - v > xj*fj c ' r/*^ L,; Ues et** u ' s ' J ^ üt unter rf^ : rf> 

^LduJf JÜjJüo ^P ^JßJJf s^uü; Balad. S. 440: *?*$) v^JJt ou^ -ji <jLJUt m.***** 
^f; Mas. I, S. 207: ^jd» _jj J^^y S - 376: J^yJL vjj/tjl pJUaJt; und S.377: 

Golim j*wysM S. 350, 15, wo diese Nisba nochmals vorkommt, schreibt C. £,AAAJf 7 H. 
.^VyüJt, L. ^ß^juiA-H, V. e* ^A A.W. Aus allen diesen Lesarten, so verschieden sie auch sein 
mögen, Hess sich trotz aller Bemühung keine begründen. Es ist mit diesem Abu Dulaf der 
bekannte Reisende und Dichter .^^aAaJ! gw.yjJ J a 1 * , W *j / ju** vuüt> of gemeint, der 

gegen 331 (942-943) eine von Buchara zurückkehrende chinesische Gesandtschaft an den Hof 
ihres Kaisers begleitete und die von Jäküt und Kazwini im Auszug mitgetheilte &JL»% über 
diese Reise schrieb. Ueberall, wo sein Name sich vollständig vorfindet, wie in Frahris Ibn 
Fusion S. XXIII, in von Schlfaef's Abu Dolef Misaris Ben Mohalhel de itinere asiatico Commen- 
tarius (Berlin 1845) S. 2, 4 u. 27, in Dietericfs Mutanabbi und Seifuddaula S. 189, heisst er 
^E>AAAJf und wir werden demnach auch hier uns an diese Lesart halten müssen, die auch ohne 
Schwierigkeit aus den verunstalteten Formen gewonnen werden kann, obwohl in ihnen durch- 
gängig . statt . festgehalten ist. VmScMözer sagt: „Janbuensis est dictus, quippe natus in Janbu 
urbe, quae, apud Meccam sita, est statdo eorum, qui ad caabam peregrinantur". Nur findet 
sich nirgends die Schreibweise c«jüü statt aaJU, auch wird kein anderer Ort cmjü von den 
einheimischen Geographen erwähnt, wohl aber, bemerkt der türkische lj&müs, ia U te jetzt der 



Digitized by 



Google 



IX, 2. . -«* 182 «»- S. 346, 12 — 347, s. 

* Name des Ortes im Munde des Volkes allgemein c^-jjü. Frähn lässt sich auf einen Nachweis 
dieser Nisba nicht ein, und auch Reinaud (Geographie d'Abou'lf&da I, S. LXXVIII), der Abu 
Dulaf ebenfalls erwähnt, nimmt, weil er sich nur an J&küt unter *jyaJt, wo r. ^^ bei 
Anführung seines Namens fehlt, hielt, auf diese Bezeichnung gar keine Rücksicht Noch sei 
bemerkt, dass. wenn überall, und auch von Schlüter, gesagt wird, es befinde sich Abu Dulaf s 
Reisebericht in Razwini's v^UJLi^Jf v_a5U£ , diese Angabe eine nähere Auseinandersetzung 
erfordert, zumal der Reisebericht Abu Dulafs vergeblich in der gedruckten Ausgabe gesucht 
würde. Möller im Catalog der Bibliothek zu Gotha giebt Partie. I, S. 59 Nr. 231 (d. i. 231 b , 
wie er den Codex im Appendix bezeichnet) der Handschrift, aus welcher auch vonSchlöxer den 
von ihm herausgegebenen Text Abu Dulaf 's entnahm, unstreitig getreu der in ihr gefundenen 

Aufschrift den Titel v^UJIäJ! wSlrf irr™ ^^^' *V° v' J£ ^» sagt a * )er im A PP encu * \ 
S. 5 u. 6 , wo er ausführlicher auf diesen Codex zurückkommt, nichts über den Titel Auch 
de Sacy (Chrestom. III, S. 448 flg.) geht nicht näher auf denselben ein und ich bemerke , dass 
sich auch im Häddschl Chalfa keine Spur desselben findet. Um so gründlicher bespricht 
Professor Wüstenfeld dieses Exemplar, das er für die dritte Redaction der ^JaA&siS v_*3l^ 
hält, in der Vorrede zu seiner Ausgabe S. V u. VIH flg. Er Hess den Abschnitt über die ver- 
schiedenen Menschenracen, der von Kazwini neu hinzugefügt wurde und obigen Reisebericht 
Abu Dulafs enthält, aus seiner Ausgabe weg, weil sein Inhalt sich in verschiedenen Theilen der 
O^LJf %LiT zerstreut vorfindet, und er diese Wiederholung vermeiden wollte. Gotha besitzt das 
einzige Exemplar dieser dritten arabischen Redaction, während mehrere Exemplare derselben 
in persischer Uebersetzung in Europa aufbewahrt werden. — Auch findet sich Abu Dulaf in 
den 4>iLJI \jS mehrfach citirt, z. B. ü, S. 64 u. S. 395 ist er \_^Lö JljJLjJ! L! o rw* 
ijljdLJ! i^LJ? genannt — Vgl auch de Sacy's Chrestom. III, S. 436 und 449 und unten 

Anm. 9 zu S. 350. || 13. C. H. L. aJL&>. Lies &JIZ^ lJ^5> es 9**9 ** n landläufiges Gerücht, 
man erzählte sich. Vgl. JI^I bei Lane unter »»<*> 
347 1. C. H. jyj! 4>l^f ^jjo, V. jyjf ^^o, L. jf^l ^j*. S. Lex. geogr. unter 1^ } dessen 

Aloeholz sich durch seine Güte auszeichnete; vgl. tjjjjoU und ^jL^l+S und luLuaJt bei v. Schlüter 
S. 72, 169, 170, 173; Mas. I, S. 376. — - <>Lft sind die verschiedenen Arten des indischen 
Aloeholzes. || 2. C. L. .JUo. — jJLS^n öfter vom Orakelsprechen (z. B. im Passiv Lex. geogr. 

I, S. 261, Z. 4 u. 5 äjuo ^j^JÜu. äj.jJju — *JL* „ein Götzenbild, das sie anbeteten und 
aus dem heraus sie Orakel empfingen"): „alle in der Pagode befindlichen Götzen geben den 
Anbetern Orakel und antworten ihnen auf das, wonach sie dieselben fragen". || 3. lieber die 
Stadt ^%-AiJ s. Idrisi I, S. 84, 185, 188. || 4. JuJ!; s. S. 305, »0 Anm. 12. 13; Reinaud 
a. a. 0. S. 290. || 5. C. *jUf £ ? H. pjuJf £, L. ^ajJI Jf, V. | ^aJI £: „so dass das Kinn in 
den Backenknochen eingesenkt ist (gleichsam in ihn eingeschoben ist, so dass höchstens nur das 
Unterkinn aus dem Backenknochen hervorragt), so dass er sich in kein Gewand hüllt (unbekleidet), 
einem Lächelnden ähnlich"; oder in besserem Deutsch: „Das Kinn in den Backenknochen einge- 
lassen, mit keinem Gewände bekleidet und mit lächelnder Miene". Vgl. Reinaud a. a. 0. S.291. 
II 6. .jj^IÜL ^H^ »Juu Jol*; s- S. 18, s Anm. 5 u. Anm. 7 zu S. 28. || 7. . . . &2syO\ 
statt der Abbildung leerer Raum von drei Zeilen in L., in den andern Codd. geht der Text 
fort. — («JuJOI tau> ^0 gehört zum Folgenden. || 8. auJKI fl t M; Anbeter des JÜ'L^t, 
<L i. des Schiwa. S. Reinaud a. a. 0. S. 291 und Schahrast. S. 453. 



Digitized by 



Google 



IX, 2. -«* 183 <**- S. 348, i — 349, 8. 

1. iüyüduüjJf; s. Schahrast S. 452 und Reinaud a.a.O. S.292. Da alle Codd. x<uj£ojJt 348 
schreiben, so hielt ich mich an die Lesart von Schahrastani. Reinaud glaubt juydCi&^ff 
lesen zu sollen, von Diti-Bakti oder vielmehr Aditi-BaHi, „adorateurs d'Aditi" d. i. der Sonne, 
und er hat der Sache nach vollkommen Recht. Doch scheint Schahrastäni's Lesart bei den 
Arabern Platz gegriffen zu haben, und auch Elif fehlt zu Anfange des Wortes. Gewöhnlich 
heissen die Sonnenanbeter Surya-makhan; s. The Dabistan — by Shea and Troyer II, 234 u. 235. 
|| 2. C. kjjX&jÖjJAj h - v - &AxC^joi!, L. iuJüC^Julf. Vgl. Schahrast. S. 452 und 

Reinaud a. a. 0. S. 293 , der an und für sich richtig statt der herrschenden arabischen Trans- 
scription iUJÜujE*jajj Tchandra-Baktiya „adorateurs de Tchandra", d. i. des Mondes, liest 
Schahrastani schreibt iUJüu%jail ohne #. — Vgl. Shea and Troyer I, S. CXV u. II, S.242; 
Journ. as. 1844 Aout S. 128 Anm. (1). || 8. Alle Codd. uoSJf ^jo L^J !<M . Hier würde 
der Nachsatz von f<M fehlen; ich habe daher den Satz nach Schahrastani vervollständigt. || 

4. C. &JL&&H, H. iüyioiW, L. auCuÄoiff, V. äju-^uuu. Prof. Brockhaus, der so gütig war, 
einige Bemerkungen zu meiner Anfrage in der ZDMG. XXII, S. 737 .mir zukommen zu lassen, 
glaubt anacana, das Nicht -Essen, Fasten lesen zu sollen. Transscribirt würde demnach das 
Wort äaJLäJ^I lauten. || 5. C. äjuJClW, H. «juuüCJf, L. V. auuuoJCJt; lies nach Schah- 
rastani (S. 449) äaJuüüJCJ!. Reinaud S. 293, der nur die Lesart von C. vor sich hatte, 
geht auf das Wort nicht näher ein, obwohl Schahrast&ni einen Wegweiser abgab. Haarhrücker 
erinnert an Bakrabantija Anhänger des Vagrabandha (?). 

1. C. aoLKjJOf, H. V. »oLfeoJOt, L. »oLKjJOI. Prof. Brockhaus schlägt vor Ganga- 349 
yäträ „die Wallfahrt zum Ganges 44 zu lesen. Nur müsste man sich dieses Abstractum als Con- 
cretum „die Ganges -Wallfahrer" denken, so dass man &JLc J^jft! vor dem Worte wiederholt oder 

supplirt Sonst heisst der Ganges bei den Arabern gewöhnlich JoS" oder JCjK', oder auch 
dUXJf, wie bei Dimischki, Ibn Bat. I> S. 79 und Mas. II, S. 80 u. 81, während derselbe I, 

5. 204 u. 214 auch ^s\> schreibt Uebrigens entspricht der Inhalt dieses Abschnittes ganz 
obiger Deutung. || 2. vuuXII (V. tuSjüGt) in allen Codd. lässt sich als Fluss unter dieser Form 
nicht nachweisen; es soll wohl viljjOf heissen. Eine Stadt oU S^ erwähnt auch Baläd. S. 405. 
|| 3. **«- t -JJt alle Codd. Nach Reinaud (a. a. 0. S. 294) und Brockhaus steckt in der ersten 
Sylbe ä.L Radscha, der folgende Theil aber ist unsicher. Unstreitig bedeutet er etwas wie 
Anhänger, gleichsam Garde, „Anbeter oder Verehrer der Könige oder Fürsten" (^JLJI &juu&). 
|| 4. Die nun folgende Secte mit langen Haaren, die unser Verfasser nicht namentlich bezeichnet, 
sind die von Schahrastani S. 451 aufgeführten &ju«4>1 a Jt so genannt von einem grossen 
Engel Bahadün. || 5. H. . m ^ } L. V. »&.ty a^Jüo. Auch schreibt V. ^g^L^ statt 

Atf m-j T v^Lä-, «nd in demselben Cod. fehlt »t ^^J L (Z. 10). — Schahrastani hat aller- 
dings JL&Jf **»£, hier aber steht ^ g ...f., y^f«^ /*6*^ statt r ^-titfl vü& dem entspricht ^ÄJcJf. 
Auch würde, läsen wir *y*JLo, • vor wjL&Jt fehlen. || 6. C. H. schreiben ^ß%^, L. V. *y&> 7 
Schahrastani .^fc)*^; doch erwähnen die arabischen Geographen keinen Berg dieses Namens 
weder mit _ noch mit || 7. Das. zweite Li^^ul f<>l Z. 9 erscheint mir als völlig überflüs- 

sige und leere Wiederholung. Vgl. auch Schahrastani a. a. 0.; statt gCof hat er *«^, was 
als „Frau" zu übersetzen ist — Nach %.yc fügt C. ^ju^aJuö hinzu; Schahrastani sagt 
^olgj 5%j*ö. || 8. ^jfwsUf v^V'i s# S * 347, " und vgL Bal&< ?- s - 64 u - 65 ' wo von 



Digitized by 



Google 



IX, 2. um* 184 ***- . S. 349, s — n. 

Mönchen und dem Bischof von Nadschran die Rede ist, und S. 66. || 9. * 5 Jf Jj, d.i. Con- 
stantinopel, wie *iL*Jf J*> Bagd&d. — *ajuJI die Sophienkirche? || 10. aui ~y±> Uc; viel- 
leicht, dass statt &** zu lesen ist äj mit äüjuudt *L, = &>>l£.f: „ich fragte ihn nach dem, 
was ihn zum Fortziehen (aus dem Lande) bewogen habe". Doch ist möglicherweise das juj 
statt Ki von der Hand des Schriftstellers selbst, wie das jetzige Arabisch ganz gewöhnlich + 
statt ^ in der Bedeutung mit gebraucht; so auch hier später Z. 26 rj^ljLo £ iuJI J^jJt 
^jcjjf statt v^j&JJf (JJoLuj. II 11. C. ^UJI, H. ^UJI, L. ^U^Jt, V. ^U^f. — 
„Es erzählte der Mönch Folgendes: Die Residenzstadt des Königs heisst ay^lk (?); darin hält 
sich der König auf. Früher gehörte das Land zweien (zwei Königen); da kam der eine von 
ihnen beiden um, und es blieb allein der andere übrig. Weiter erzählte er: Nun war die Haupt- 
kostbarkeit unter den Dingen ( ^Lftjl d. h. V^LaJf f ■ A.M ) , mit welchen angethan die Dienst- 
leute der Könige bei ihren Majestäten eintraten, al-JBuschän, d.h. das Stück (des Hornes), auf 
welchem sich von Natur in dem Hörne Figuren befanden, und davon (von diesem Hörn) kostete 
die Unze fünf Minen Gold! Dies aber schaffte der genannte überlebende König ab und schrieb 
ihnen vor, mit goldenen Gürteln und dergleichen zu ihm zu kommen; daher schlug jenes Hörn 
ab , so dass zuletzt die Unze davon für eine Unze Gold und noch weniger zu haben war .... so 
bildet sich in seinem (des neugebornen Thiers) Hörne die Gestalt jedweden Dinges, auf welches 

es (das Thier) bei seinem Austritt aus dem Mutterleibe zuerst geblickt hat, ab". — ^LäaJt, 
wie gelesen werden muss, ist der Name eines Thieres mit starkem Hörn , das in der von Reinaud 
herausgegebenen Relation des voyages (S. 30 ^0^1X3! «jDj JjLaJJf *S5kj ^ und S. 35 

^jjilÖf «ja* LüL«d* <5<XW ^L&xW Ijjö*) mit dem Rhinoceros identificirt wird, und in dem 
indischen Staate t <aJt in welchem Reinaud das alte Königreich Visa pur vermuthet, zu Hause 
ist. Nach Andern, wie auch hier angegeben wird, ist es vom Rhinoceros verschieden. Al- 
Birünl (Journ. äs. 1844 Sept-Oct. S. 228 und 251) nennt es »jaT, un Sanskrit ganda, und 
giebt ihm die Gestalt eines Büffels. Reinaud verweist ferner auf das von ftazwini (I, S. 396) 
erwähnte Thier t>Ll*w als mit ihm identisch, nur beruhen daselbst die entscheidenden Merkmale 
dieser Identität einseitig auf einer Gewohnheit der Jungen dieses Thieres. Wie hier wird in 
der Relation des voyages erzählt, „dass das Thier ein einziges Hörn in der Mitte seiner 
Stirn habe, dass sich auf demselben das Bild einer der menschlichen ähnlichen Gestalt finde, 
welche weiss hervortrete, während das Hörn durchaus schwarz sei. Obwohl das Thier sich auch 
in dem übrigen Indien findet, so ist doch das Hörn in dem genannten Königreiche das schönste. 
Bisweilen zeigt sich auf demselben die Gestalt eines Mannes, eines Pfaues, eines Fisches oder 
auch anderer Thiere. Aus diesem Hörn nun verfertigen die Chinesen Gürtel f&kljLo, deren 
Preis je nach der Schönheit der Figur für das Stück auf 2-3000 Goldstücke und noch höher 
steigt". Aehnliches wird hier erzählt, und aus dem Inhalt geht hervor, dass man auch diese 
aus dem Hörn des ^Lä^ verfertigten Gürtel ^L&aJI nannte, wie offenbar an unserer Stelle, 
wo das Wort durch das arabische j*k£Jf erklärt wird d. h. Stück, Abschnitt, also derjenige Theil 
oder Abschnitt des Hornes, auf welchem sich die Abbildung befindet, dann auch der damit 
geschmückte Gürtel. — Vgl. dazu die von Reinaud im zweiten Theile der Relation S. 21 
Anm. (65) angeführten Citate. — Mas f ftdi I, S. 385-387 und IE, 13 u. 58 berichtet, dass 
im Staate t c& das mit Flecken oder Merkmalen versehene Nuschan (so dort JLaJI ^L&Jf, 
auch ijL&tJÜf) lebe, welches grösser als der Büffel sei; er beschreibt das Thier weitläufiger 



Digitized by 



Google 



IX, 2. •+* 185 <*»- S. 349, u — 350, is. 

bezeichnet aber das Hörn als weiss und die Figur auf dessen Mitte als schwarz, also gerade 
entgegengesetzt den Angaben in der Relation; allerdings fügt er hinzu, dass bisweilen das 
Bild sich weiss auf schwarzem Grund hervorhebe, dagegen sei jenes die Regel. — Vgl. auch, 
was Eazwini I, S. 402 Z. 10 v. u. vom Hörn des Rhinoceros erzählt; Relat. des voy. I, S. 20 
Anm. 64; Ibn Batuta in, S. 100 ^JdÜÜf S* u. Damiri II, S. 371-272 unter JjSJ3I. 

1. L. V. vjj£ $ 9 was allerdings auf ^ya& hinweist. Für ^yiS bietet sich der Amts- 350 
titel lang-tchoung dar, den freilich St. Julien (Livre des räcompenses et des peines p. 312) durch 
secretaire übersetzt. || 3. C. H. y^^t, L. (j) J^, Ur uuJf, V. J^u Ur ^uJf. 
Das erste Wort ist unstreitig \yjduJI und das zweite die Stadt tJyk* oder vielleicht richtiger 
vfyb statt *Jyiu; s- sogleich Z. 6 Anm. 6. Nur will dann der Artikel von s^düJI getilgt sein, 
oder ^>Uü ist als Name des \*jJu gedacht Idrisi schreibt e^juJf und £y*Ju- s. das. 1^ 
8.84, 99, 100, 195 (der üebers.) oder ^u-Jü S. 173. Sonst findet sich gewöhnlich )5 jbü. 
Auch Dimischki hat syjdutt S. 240 wie hier; Mas. I, S. 306 n«jJü, c)r üuJf, )r «Ai ü, S. 200; 
arabisirt j.;^* Relat. des voy. I, S. 46 u. Anm. 93 S. 30. || 8. C. ,jJbL&>, H. L. V. 
c j jJL) l Äk ; d. i. fyül^ oder yüU» (s. Z. 16), später *L*AiLl genannt, d. i. Canton; LäjI^ 
bei Mas. I, S. 302, 303; f^jüli* das. S. 308. — Ibn Bat. I, S. 79 nennt Peking <jJlj J^ 
und LwJviH ist dort Hang-tcheou-fou cafitale de Tche-kütng; s. die Anm. dazu. || 4. C^^ 
H. ,jy** a. , L. <j*ää., V. ^•Aaä-. Vielleicht Han-tcheou oder Ban-tchouen, also «o^ää. — 
^yjJL^m \jy*&»', a ^ e diese S^te finden sich nirgendwo anders angeführt und unser Verfasser 
steht hier ebenso neu und isolirt mit seinen Nachrichten da, wie an vielen andern Stellen. Mög- 
licherweise ist ^yx^, Si-ping, ^jyjuü* Tchin-ping. S. über diese und die anderen vorgeschla- 
genen Namen id. $iot , Dictionnaire des noms anciens et modernes des villes et arrondissements 

compris dans TEmpire Chinois, Paris 1842. || 5. L. .-Ca, V. ^Ju^; sowohl Hi-hi 

als Tohi-ki ist denkbar, da Hi u. TcM als Familiennamen vorkommen. || 6. C. ijUü, H. L. 
^Ljd, V. \j\Sl\ 8. oben Z. 2 Anm. 2; ich halte es für das von Abu Dulaf erwähnte _Uü, 
von dessen mächtigem Könige er Einiges mittheilt. || 7. C. fcJLuo £, d. h. gegen 10,000 Ellen 
(in die Länge) und ebensoviel (in die Breite); gewöhnlicher Ausdruck für unser: gegen 10,000 
Ellen in's Gevierte. ^Jb und Lä^x stehen theils, theils aber auch nicht, s.z.B. Abu'lmab.1, 
8.38 Z. 14 vgl mit II, S. 11 Z. 6; Fleiecher'e Aufsatz über einige Arten der Nominal- 
apposition (Ber. über die Verh. d. K. S. G. d. W. Bd. XIV) 8. 48 Z. 16-20, S. 50 Z. 8-13 
U.8.W., und hier S. 188, 6 Anm. 2. || 8. C. H. <Lj $; „So wie diese Leute (die Chinesen) das 
blosse Bild ihres Königs verehren, geschweige denn erst seine (des Königs) eigene Person, so 
würde Gott für ihn (vom Himmel) den Regen niederfallen lassen" d. h. ihn durch besondere 
Gnadenbeweise auszeichnen als einen ganz ausbündigen Frommen. — Vgl. dazu Mas. I, S. 291 flg. 
II 9. ^*jAJuJf v^üj öl; 8. S. 346, so A. 12. — Von Allem dem, was hier nach Abu Dulaf 
aus seiner äJL*. berichtet wird, findet sich nichts in dem von Jäkut unter .jjuaM und von 
Ifazwlnt in seiner dritten Ausgabe der v^UJLi^JI v^SLaf uns erhaltenen Abschnitt derselben, 
so dass auch hier unser Verfasser bis jetzt einzig dasteht || 10. Alle Codd. ^v t ^ , während 
I§tachri, Dimischki, Idrisi, Abü'lfidft ^(Jli^ schreiben. ji L v t ^ hat aber auch Mas. I, 
8. 313. 321. — Hm -tan? || IL C. H. L*aiUj, L. V. L^Lj. Gleich darauf schreiben C. 
H. auch Lrffljb, L. V. L^oib. Vgl. L ^ t im Discours prälim. der Relat. d. voy. I, S. CXL. — 
Der Lesart L^aiU würde Kan-thsicuen entsprechen. || 12. C. H. JuürtjftJ, L. JuAaJ, V* 

24 



Digitized by 



Google 



K , 2. X. -■» 186 «■*- S. 350, 12 — 352, s. 

JuoLuJ . In Sind wird die grosse Stadt JuoUtf oder Jü£otT erwähnt Sie ist nur eine halbe 
Parasange vom Meere entfernt. Wie der Name hier steht, ist er unmöglich richtig, da die 
chinesische Sprache kein r und am Ende der Wörter keinen Consonanten ausser n und ng 
(mundartlich noch m, k, t, p) hat Leider sind wir schon nur zu sehr an Incorrectheiten des 
Textes gewöhnt || 13. C. H. ÜLJt, L. V. 3U*Jf; s. Mas. I, S. 346, 365; **& Sazwint n, 
S. 32; Disc. pr61im. zur Relation CLXVIII flg.; Relat S. 60, 87 u. 88; Abou'lf. S. 366. 
361 1. _ rfl> ** nrr ist eine aus Kähnen bestehende Brücke, Schiffbrücke. || 3. C. H. 

t*4Jü *Mj, L- Ujia .^ U. Lies t^-ÄJü Ü *3Ü, so dass das g sich auf ,«*£$ bezieht: „denn 
sie (die Brücke) eignet sich nicht dazu" (zum Hinüberschaffen von Vieh und dergleichen über sie, 
ohne Festbinden und Ziehen) — oder auf imZ: „denn das lässt sich nicht bewerkstelligen". 

• Letzteres wird das Richtige sein. — Ich würde ohne das ergänzte ^ mir auch ^l^XJ tgjli 
(auf das Yieh bezogen) denken können. 

Zehntes Buch. 

8. ^yxkdC ist ein ungewöhnliches Relativ - Adjectiv , gebildet von der Form ^mJuc od» 
*£ ^ (pL industrii, sollertes), und wird vorzugsweise von den Alchymisten und den Suchern 

nach dem Stein, der Weisen oder der Goldmacherkunst gebraucht; also Goldkünstler, Gold- 
und Silbermacher, die /Qvaonotoi und ägyrgonotoi der spätem Zeit Man sollte eher rL/v-** 
erwarten. — *UhJÜI **U*>, aüdAjfj vyJ&JJf «U-ö, &*}U>jJf *AJL*Jf (H. Ch. in, S. 422) 
mjlLaX ijle, jükJL^JI oder ä-cLloJI notyaig, sind Wechselbegriffe; über auiJL*aJf s. auch oben 
S. 311, »7 Anm. 6. — Bekanntlich ist Aegypten die Heimath der schwarzen Kunst, Alchymie 
(Chemie), deren Name Kern mit dem jener gleiche Abstammung verräth. Vgl. Ausland Nr. 36, 
1869 (4. Spt) S. 845. || 4. C. L^üoLä..^: geistige Substanzen im Gegensatz von v^liJC«; 
s. H. Ch. m, S. 530; $S}\ ,j.jül^Jf les pur* esprüs Mas. I, S. 58. 
352 i # cJ5>^« <* er WWische rnjp$ s. IV. Mose Cap. 16, und über die arabische Sage z.B. Abu'l- 

fidä Hist anteisl. S. 32; durch seinen Reichthum im Orient bekannt und sprichwörtlich. || 
3. Die Worte bis ^yA iK w? Z. 13 theilt Chwohohn I, S. 788 in Text und Uebersetzung mit, 
macht aber LäJUäJ, was kein einziger Codex hat, aus v^aJu^I. Ebenso findet sich die Stelle 

in demselben Umfange bei Makrizi I, S. 114 Z. 1-5 v. u. || 3. iüjLl (pl. von ^L*) Tem- 
pelhüter wird sowohl von den Hütern der Götzentempel, wie hier und oben S. 348, 10 (vgl. 270, 5), 
ferner bei Chwohohn I, S. 506 nebst den unter Anm. 6) angeführten Stellen und S. 508, wie II, 
S. 546 u. 553, Baläd. S. 440. 446 (juJI &Ju*>), als auch von denen der muhammadanischen 
Moscheen gebraucht, wie z. B. der Muhammadmoschee in Medina bei Ibn Batüj;a I, S. 278, 
wo neben den äjJu* noch J&jLS die Moecheendüner genannt werden mit der Bemerkung, dass 
man dazu jugendliche habessinische Männer ^jLüCi (ob Eunuchen?), neben ihnen aber auch 
andere wähle. Ebenso sagt Dimischki S. 252, dass vor dem Islam die Obhut und das Thür- 
steheramt iülsfcL lülju«Jf an der Kaba den JjJ| j^ g ^xj anvertraut gewesen sei, und dem 

entsprechend sagt Ta'alibt im jUÜf &äJ, ^>b 30 J^oi 9 geradezu: SjljuJL ä*U RaöJJ 

xJclc* jujüTJU. Ferner bemerkt Chwohohn I, S. 506 mit Recht, dass die Muiammadaner den 



Digitized by 



Google 



X. -» 187 «»- 8. 352, s — i4. 

Gebrauch des Wortes auch auf die Priester der Götzentempel ausdehnten; gewiss ist, dass man 
darunter häufig mehr als einen gewöhnlichen Tempelhüter oder Tempeldiener zu verstehen hat> 
wie z. B. hier, wo Hermes zuverlässig als in höchster priesterlicher Wurde gedacht die Hut des 
Mercurtempels über sich hat; vgl. Ibn Chall. Nr. 816, wo die hohe Würde der Barmakiden als 
Inhaber der &lju* des Feuertempels zu Balch hervorgehoben wird; ebenso $azw. II, S. 221 
L Z.; Mas. IV, S. 48 ter; Ibn al-Ififti in einer Anm.7 zuS.238 citirten Stelle; ferner fcju* 
ijyjjjl ^o Mas. H, S. 157 und jjüu *3Jl** HI, S. 170; endlich &JuJI die Priester bei 
den Sabiern ebenda IV, S. 64. || 4. jUxaJt <c^juJI sind die oben S. 238, 27, 241, 3, 270, *, 

317, 19 [? Jf.] erwähnten Tempel der sieben Planeten; vgl. Chwohohn II, S. 38, 273, 409. 

So sind auch nach Dimischki S. 33 in den Pyramiden sieben Zimmer oder Hallen v^^ju ^ j l iu j 
nach den Namen der Planeten benannt, zu deren jeder eine Thüre fuhrt. Ebenso hatten die 
S&bier dem Mercur geweihte Tempel in mehrern Städten; s. Chwohokn IL, S. 394 und ander- 
wärts; Dimischki S. 33. — Sieben grosse Tempel zählt auch Mas. IV, S. 47 flg. auf. || 
5. üeber Hermes als Erbauer von Jj"Lp und .«jL? s. Ihn al-Riftt S. 9 und 400; Chwohohn 

I, S. 783 flg.; H. Ch. V, S. 277; Dimischki S. 24, 33, 34. — Vgl. ferner oben S. 267, is 
Anm. 1; Mas. I, S. 73; II, S. 399, 401 flg., 502; Makr. I, S. 31-40 und 111-122 an ver- 
schiedenen Stellen. || 6. H. olk. — Ibn al-£i£tt S. 403 macht pfeife zu einem Schüler 
JuJÜ> des Hermes. Vgl. Chwohohn I, S. 794 flg., und über La (bei Dimischki S. 43 wlo), 
sowie ^4*&(, w*£r^> ha>' 7 welches Namen ägyptischer Städte sind, Hammer Ancient Alphabets 
S. 75 und Quatretnere im M6m. sur Tßgypte I, S. 291 flg., im Einzelnen über > t a! Sehmun 
Qttatretn. I, S. 490 flg. = ^y+jA bei J&küt I, S. 283 u. Lex. geogr. I, S. 69; über v^jjf 
v 4&Qißig Quatrem&re 1,'S. 1 flg., Jäküt I, S. 111; Lex. geogr. II, S. 437, Kazwtni n, S. 16 
and überhaupt die andern Geographen, sowie Abu'lfida Hist. anteisl. S. 98 u. Mas. U, S. 395. 
396. || 7. S. über Lr uoyft jjl oder y^y* y*\ JäkütI,S. 103. || 8. ^^jyo^JL; s. ^IcygJf 
im Lex. geogr. III, S. 314 und die Citate unter 4). Dass die Pyramiden Gräber des Hermes 
und seiner Familie seien, glaubten auch die Säbier; 8. Chwohohn I, S. 199, 251, 257, 492, 493; 

II, S. 409 u. 410, 500, 528, 604; Dimischki S. 33 u. 34; 'Abdallah S. 177; tfazwin! n, 
S. 177; Mas. II, S. 404. || 9. jbL$ S] ü ^ er diesen Stamm oder die Familie dieses Namens, 
worauf JT hinzeigt, s. oben S. 7, 11, 8, »3 u. 130, 1. le. is. Der türkische Rämüs sagt nur: 
^AtoUJ {S &^> fi sjüü\; jul4? *Jy2, und ein ^^öiüf fcfjJ ^j £> jjf wird von Ibn ChalL 
Nr. 186 erwähnt. — Eine Strasse in Bagdad ofjJLo w*v> heisst ebenfalls jbLi' , von der auch 
die Nisba ^LS existirt. || 10. jULaä. Jüo «jJt Jueyü: «and er strebte darnach mit allen 
Mitteln". || 11. L. ju^J ju^o . — „Er gestattete ihm bereitwillig die Besteigung des Gipfels 
derselben gegen ein werthvolles Geschenk, nach dessen Erlangung er ihn lüstern machte". Prof. 
Fleischer findet indess diesem Sinne gemäss das Concretum SUaxo nothwendig. || 12. Die Stelle 
von auüjJI &Ju*« bis LaJUCäI 05JU ^ -xil S. 353, s findet sich mit kurzen Auslassungen und 
verschiedenen Varianten bei Makr. I, S. 115 Z. 1-9. || 13. Ju*£LgJt p';<3^'; 8 - Ctmri I, 
S. 367 flg.; Not. et Extr. VHI, S. 150; Golim Notae in Alfrag. S. 73 flg. f 14. loy&> A 
JjuJf „der Bau verjüngt sich, läuft spitz zu", wie auch die beiden grossen Pyramiden von 
Dimischki S. 33 Z. 8, Lex. geogr. m, S. 314 u. Makr. I, S. 120 Z. 18 v. u. als h^ 
JjC&Jf *pü* uUaufend (eig. kegelförmig, von &b«^ der geometrische Kegel) bezeichnet werden. 
Ebenso bei Ibn Batüta I, S. 81 i^^JI JX&JK'. Vgl. dazu hy± im Glossar zu Lfrtftif 

24* 



Digitized by 



Google 



353 



X. — » 188 wr- S. 352, 15 — 353, 6. 

al-ma'&rif ed. deJeng S. XV. || 15. JUJJ ^ Loa* v^T^ ^r^ ! echt arabische Bezeich- 
nung des Flächeninhalts von dem Räume hergenommen , welchen ein sich niederlassendes grosses 
churäsanisches Kameel ausfüllt Vgl. c Abdall. S. 215 Anm. 13 und dazu [1] { ^JLS dU^^ai; 

Mas. ffl, S. 5 u. 19; Makr. I, S. 119 Z. 15: JU*> JüuU> Jj-y^Jo r ^ ^ yjuLo J^. 
|| 16. ioIJUJI SJ& drückt die verschiedenartige Färbung aus, worüber Näheres von deSacy zu 
'Abdall. S. 214 (9) bemerkt ist. S. auch ^jyXJI fj-frM bei Dimischki s. 33 1. Z. u. 34 Z. 1. 
|| 17. Alle Codd. <Xo>L, was sich auf ^ß (als doppelt gedacht) bezieht, während Makrizi und 
Ooltusy die dieses von dem nähern ^\jJSP abhängig machen, gj^fj schreiben. 

1. C. H. ! ; L U ; Iä^JI (C b), L. iy i,U ; UaJ», V. ^1 uU ; LJf, Makr. 

g.L^ ^j-* Jl-I sjl* sL**Jf JULjo ^<X-> L*-f: „und dieses (flache) Bach (plateforme) 
bildet eine etwa eine Manneshöhe hinabgehende Vertiefung [und] wie etwas gleich einem Nagel 
(einem runden Nagelkopfe) Gestaltetes! kreisförmig herumgeht"; d. h. die Platform selbst hat 
diese runde Gestalt und in der Mitte die genannte Vertiefung; diese Vertiefung in Mannshöhe 
ist gewölbt und besteht aus Steinen, in denen theils auf dem Boden liegende, theils aufrecht 
stehende Gestalten und Bilder und andere Götter(figuren) von unbekanntem Aussehen dargestellt 
sind. || 3. ^ pl. ^U sind die Trümmer der alten ägyptischen Tempel; s. Mas. II, S. 402; 
'Abdallah S. 182, 229 Anm. (48), 559 vgl. 516 (9), 693 und [das Citat Anm. (4); H. Ch. 
IV, S. 468; V, S. 277; Nicoll S. 271 Anm. 2); Ibn Bat- I, S. 80 u. 103; Dimischki S. 35 flg., 
232 1. Z., 233 u. 234 Z. 4; Hammer Anc. Alph. S. 34, 81, 92, 115, 126; Not et Extr. I, 
S. 270 not. (d), wo der koptische Ursprung des Wortes nachgewiesen ist; deSacy Observation 
sur le nom des pyramides S.31 flg. (Separatabdruck) oder Magasin encyclop. tome VI, S. 452 flg.; 
J&küt I, S. 165 u. 531; Lex. geogr. I, S. 135; ^LJfj f'**^' Ibn Ba t- *» s - 80-83; vorz. 
Makr. I, S. 31-40 u. speciell von S. 37 an u. an verschiedenen Stellen in dem Abschnitt über 
die Pyramiden S. 111-121. — üeber Hermes als Erbauer von JiTLüfc und .-jL* s. S. 352 

Anm. 5. || 3. Alle Codd. ^L^JL»; L ^L^LäJI u. vgl. S. 21, 12: K»,&^JI ^Jj 0^ y* y 
und S. 40, 23 \ ioL^i t>Jl^, *& einzelne Blätter, Stücke dieses Schreibmaterials, d. L doppelt 
gefaltete Pergamente (eigentl. Häute; s. die grammat Schulen der Araber S. 125). Hier 
sind es nicht Pergamente , sondern doppelt gefaltete , aus w* zubereitete Bastblätter. || 4. \«j£«Jf, 
d. i. aus vj zubereitet Ueber wjjf s. oben S. 240, s Anm. 5; bei Reinaud im M6m. sur Tlnde 
S. 305 wird das Nöthige über die Art und Weise berichtet, wie man die innere Rinde oder 
Schale, den Bast, zubereitet, um darauf zu schreiben. || 5. C. H. ^j^LjJf. — Zu \yj| 

^y*J*JÜ\ kJL+jüUu <5<X!f vgl. Hamza Isp. S. 198 und Reinaud a. a. 0., wo S. 305 bemerkt 
wird: „Cest avec Täcorce d'un arbre du meme genre (nämlich der Gattung v^j) qu'on recouvre 
les arcs; celle-ci se nomme bhoudj ^ *«". S. auch S. 307. || 6. i»Aa£«juJt; s. oben 

S. 312, 11 Anm. 5. — loLül^Jt sind hier die Dinge, die sich auf die geistige Magie 
beziehen, d. i. diejenige Magie, welche ihre Künste auf übernatürliche Mittel stützt, wie die 
geheimen Kräfte der 99 Namen Gottes, die Hilfe von Engeln und Geistern, die geheimen Eigen- 
schaften der Zahlen u. s. w. , also sich durch und durch von der gemeinen oder natürlichen Magie 
unterscheidet, die ganz materielle Hilfsmittel, wie Räucherwerk, die Sinne berauschende Ingre- 
dienzien u. s. w. anwendet, und von jedem Charlatan und Zauberer geübt wird, während die 
Ausübung der geistigen in ihrer höheren oder niederen Vollkommenheit von dem Grade der 






Digitized by 



Google 



X. ••«*> 189 ^- S. 353, e — 15. 

Frömmigkeit ihrer Vertreter abhängt. || 7. ^Lfc Jl ^JjS] ttber eine Schrift des Hermes an 
T&t, der bald sein Sohn, bald sein Schüler genannt wird (vgl. S. 352, io Anm. 6), s. Abü'lfar. 
Hist dyn. S. 10 und ChwoUohn I, S. 795. || 8. ^Jeutl^}! v^LxT, das schon oben S. 312, 27 
Anm. 12 erwähnt wurde, wird wie von Dschaubari U ^U^\1 ^tt hier nur in H. ebenfalls 
U%,\1 gW geschrieben. Vgl. H. Ch. HI, S. 54 , wo es zu den Schriften ^L^^L o 5r il JLc £ 
gezählt ist, und V, S. 171 Nr. 10620, wo unrichtig ^ U *.l g W in allen Codd. steht Hat 
äeGveje Recht, so ist überall ^Jb^cL^S zu setzen. || 9. C. H. ^^bÜLJI, L. V. yujJcSkJI, wofür 
bei Dschaubar! (s. ZDMG. XX, S. 487) y^j^LJf steht, hat daselbst de Goeje als aus 
fivr^ar^g transscribirt bemerkt; allein er verwirft nach brieflicher Mittheilung diese unverbürgte 
Annahme und schlägt ftvtXktjg von pveXog Mark im Sinne von medutta medullartm vor. Doch 
fehlt es auch für dieses zwar nach Analogie gebildete aber nicht nachweisbare Wort an weitcrm 
Beleg. — H. Ch. m, S. 54 haben 0. P. ^^SUf und V, S. 157 Nr. 10523 steht y^j&'&JI 
-J'iff wie bei Dschaubari. Ich halte das Wort für den ägyptischen Königsnamen i^biLyo 
bei Makr. I, S. 34 Z. 12 und 20. || 10. C. H. u ..^l < U...Mt L. u ..;U t1v MI fehlt in V. 
Wahrscheinlich ist damit das von H. Ch. V, S. 41 Nr. 9830 erwähnte ^ ^Ul ^ ^ t vjUtf' 
identisch. Ob y Aaxv^tayog? Mir erscheint das Wort ebenso wie jjwj^blJLJf and das spätere 
i*£k*£ (s. die flgd. Anm.) ebenfalls als ein ägyptischer Königsname oder Name von Hoheprie- 
stern. || 11. C. (j^SLo NrjXet'drjc: , H. ^^oiLo, L. V. ^^o^L«. Es scheint dieses einer der 
vier Könige zu sein, welche Hermes oder Idris über die vier Theile der Erde einsetzte. Wenig- 
stens nennt Ibn al-If. S. 5 den ersten derselben ^iL), erklärt durch ^j^Jt, was dem Sub- 

stantivum &eog am nächsten kommt. Später heisst es Ju^l ^yj ^ykji Juju ^f ^JU 

dULJI iovoT **S jjjA*A^.tiir. Das j wurde danach in . zu verwandeln und auch der Anfangs- 
buchstabe zu verändern sein. — Leider erwähnt Ibn al-Ruf^i, der einen grossen Artikel über 
Hermes hat, kein einziges der ihm zugeschriebenen Werke. Vgl. auch zur Prüfung hier Z. 26 
ij»ykjö oder ipyk*) etc » — Ueber seine astrologischen Schriften s. oben S. 267, 12 Anm. 1. || 
12. y..* 4U,J der persische Name *0<navr ( g, der bald Osthanes, bald Ostanes oder Hostanes und 
noch anders sich geschrieben findet. S. Fabr. Bibl. Gr. I, S. 106 cl. Xu, S. 777 u. Xffl, S.354; 
Plinius XXX, cap. 1, der einen secundus Ostanes erwähnt; Grame I, S. 497 u. die daselbst 
angefahrten Stellen. Die Alchymiker Osthanes s. Fabr. XIH, S. 354; zwei bei Plinius XXX, 2; 
Sophar Fersa, magüter Ostanü Medi, Ostanes Medus DemoeriU praeceptor, 8. Ol. Borrühti Con- 
spectus S. 5 ; hier ist er ^0. J| und sein Wohnort Alexandria genannt — S. auch unten Z. 24. 
|| 13. C. ^^4*^3, H. u*^^ , L. y^^MAj. , V. jjA^yyJj, G. (j*^* ; beide ])fale dieselben 
Lesarten. H. Ch. VI, S. 4 Nr. 12511 schreibt u^ v-v und ü rj, t -.ynr < v ; vgl. VQ, S. 891; und 
hier S. 354, 19 wird (j***jJ *?UftJf i^UcS" nnd eb. Z. 23 &äJL»oJI £ — iy^ h-^'^ ^J^ 
erwähnt Hier findet offenbar überall eine Verwechslung von -Namen oder arge Verstümmelung 
eines und desselben Namens statt. Er wird, wie hier Z. 23 zeigt, wo C. abermals yfj4.ivv\ 
H- L« M'jtLi v i xm ^ L V. i/-» tAniv schreiben, unter die alten Griechen gerechnet Ob Zosimus? 
Dann würde ... ^ t * ... y\ oder ^ ujuw ^ zu schreiben sein, wie S. 354, as steht. Noch näher 
hegt Fosmus (wohl statt Rosimus)-, s. Anm. 10 zu S. 354. || 14. äJL*% ^jjjumJIj ojJUjJ 
vgl. dazu 8. 356, 10. 27. 30. || 15. ^ t y\l » t oder ^ t «AI *l (die Codd. hier 
^•^^oLftl), den andere Schriftsteller in einer der beiden grossen Pyramiden begraben sein las- 
sen, ist der griechische *Ayad-oiatp(ov und nach Jabhnshi Panth. Aegypt. lib. I, cap. 4 S. 90 



Digitized by 



Google 



X. -+* 190 «*- S. 353, 15 — s*. 

dieselbe Gottheit wie Oneph oder Knuphi bei den Aegyptern; beide Worte bedeuten dasselbe. 
'Abdallat. S. 223 Anm. (27); Mas. III, 348; Makr. I, S. 115 Z. 10 v. u., S. 120 Z. 2 v. u. || 
16. (j~ Jkif ; 8. S. 306, i Anm. 2. — Doch wohl der pythagoreische Philosoph "Ovaros aus 
Kreta. Sonst wäre noch etwa'^tfo^ möglich. || 17. C. H. y*J>yye, L. {J ^jy3yjo J V. ^juj^c. 
Ich lese u ^ J S r io J wie ein ägyptischer die Wissenschaft liebender König bei Makr. I, S. 34 Z.12 
v. u., S. 35 Z. 9 u. 17 u. s. w. heisst. || 18. C. ^JOs g ^ H. y r pJ L Vg^ 7 L. V. (j*j\L g * -W«A- 
rara bei R&zl (s. -Fflgr. Bibl. gr. XIU, S. 314); Mehereris bei Serapion (ebend. S. 328); ein 
*\i »* bei Ibn al-?ufti S. 17. — Vgl. Steinschneider Const. Afric. S. 373; nach Meyer 

Mercurius? || 19. jjAJtif <j*X; Aros bei Borelli in Bibl. chim. (Paris. 1654). Ob ^^Jdl «^jjrf? 
s. S. 297, 3 Anm. 2. Oder Horus? Vgl. S. 312, «3 Anm. 11, 176, 23 Anm. 11 und ^J^f ^J 
und JLö^I S. 354, 20. || 30. Jow ^ jJU>; s. Ibn Chaldün Prolegom. HI, S. 193; Ibn 
Chall. Nr. 211; Abü'lmab. I, S. 246 und hier S. 354, 3. || 31. ^jjik-of, Stephanus der Ad- 
tere; s. Wüstenfeld f Gesch. der arab. Aerzte Nr. 18; der Jüngere Nr. 58; 'Abdallah S. 495. — 
Stephanus Alexandrinus und Stephanus Magnus Alehmiae scriptor bei Borelli S. 214 u. 256. Von 
Fabr. Bibl. gr. XIII, S. 428 werden fünf Stephani erwähnt. — S. auch hier S. 359, 12 Anm. 4. 
II 23- C. ^, H. ^, L. ^, V. ^; S. 357, 5, C. ^, H. ^, L. ^[?], 
V. 15%^., überall ohne Artikel. Lesen wir ^5%^, so könnte es der Sohn von t ^ t v l SM sein 
(s. S. 359, 1 Anm. 1), und Borelli schreibt a. a. 0. S. 60: Chora de Chmiea scripsit. Von ^^ 
findet sich nirgends eine Spur, dagegen im Leydener Codex S. 405 von neuerer Hand die Rand- 
glosse: ^j+* y*y H)ly*M) /**"•*' & /* ^ J^ v^T 4 * 4 "" J^y ^^^ tf° y*y ^U? {S ^ 

äJL^ £ ij^MA-yo jf*>LflJI Juu*M &o<Xä> . II 33. ^y* yJ ( 8 - s - 355 > »0; 357, »5; S. 354, so ^J 
*W Juä) <jLfi» jj ^jIa; Oeber oder #*okr oder 0*&r (vgl. Bor. S. 102 u. 203), der Vater 
der Alchymie bei den Arabern, weshalb die »Ia+aJCH jJLc auch ^Lä. jJLä. genannt wird; s. 
Ibn Chaldün, Prolegom. III, S. 192, wo ihm 70 räthselhaft verfasste Schriften xJL»* beigelegt 
werden, S. 209, 230 u. 231; Ibn Chall. Nr. 130; Cos. I, S. 423; WüstenfeU Gesch. der arab. 
Aerzte S. 12 Nr. 25; H. Ch. V, S. 270 unter »U+x jQ t, wo manches hieher Bezügliche nicht 
ohne Interesse ist, vorzüglich auch S. 277 u. 280, und hier ausführt. S. 354, 29 flg. || 34. l< k£ 
viJLojj ^j jJIa ^; s. Ibn Chall. Nr. 816 vgl. mit Nr. 131; Abu'lmab. I, 523 u. an andern 
Stellen, doch+nirgends ein Wort über seine alchymistischen Kenntnisse. || 35. ^g ^+ Jt ^uJlM •<>; 
s. S. 358, 3; Mas. n, S. 401; Jäkut unter *a*äJ; Ann. Musl. II, S. 204 u. 328 und Anm. 184; 
fcazwlni H, S. 94; Abü'lmah. I, S. 752 1. Z. flg.; Makrizi I, S. 39 Z. 2 v. u.; Not. et Extr. 
Xu, S. 434 (5); Kosegarten, Chrestom. S. 58; WüstenfeU S. 24 Nr. 61; Weü, Gesch. der Chal. 
II, S. 370. || 36. U yj\; s. S. 359, s Anm. 2. || 37. C. a,L$\ H. 5^, L. V. *>Ur. 

Ein gv>L£ v>L*> ^j » w ^t , der im J. 241 starb, wird von Abü'lmak I, S. 639, 737 u. 738 
erwähnt || 38. <5\LM ist ^t Jf aL%5\ jj At-* Jo *jf ; 8. S. 358, 6 und oben S. 299, 1 
Anm. 1. || 89. ^^JLjJf ^LJI; s. S. 359, 17. || 80. *%A*y ^J; s. oben S. 311, *4 Anm. 4. 
31. C. H. ^jriuJf, L. ^jjLjJf , V. ^jiLjJf. Lies ^otC*)! , wofür auch ^jfjutH geschrie- 
ben wird, und vgL 8. 176 Anm. 12 u. 196 Anm. 8. || 83. ^Jjf schlechthin ist in solchen 



Digitized by 



Google 



X. -«*> 191 «*- S, 353, 32 — 354, ». 

Materien sonst immer der sprechende d. h. Orakelsprüche verkündende Kopf der Zauber- 
kunst, den auch der Fihrist kurzweg jjJJf nennt Vgl. Fleischers Anmerkungen zu Levy's Chald. 
Wb. 2 r Bd. S. 567 Col. 2 unten zu S. 23 Col. 1 Z. 3 v. u.; Chwolsohn II, S. 19-21 und 151-155. 
Hier handelt es sich aber wahrscheinlich um ein technisches Wort in der Alchymie, wohl um 
das Höchste, was zur Erreichung ihres Zweckes, zum Goldmachen gehört, als das wesentlichste 
Ziel dieser Kunst, worauf auch Axi\ \mfW hinweist || 33. -jumJ^I; worin es besteht, s. 
H. Ch. V, S. 273; Ibn Chald. a. a. 0. HI, S. 192, 230, 236, 239. — 8. 192 wird das Elixir 
oder die Substanz, durch deren Zumischung allein das Gold zu machen möglich ist, die Seele 
—yl\ genannt („Ünctura lapidis philosophorum" in der gewöhnlichen Sprache der Alchymisten), die 

unorganische Masse dagegen, der sie beigemischt wird, der Körper L v ^j f — yAH *j JZ \$3 : 
„aber durch ihre Untüchtigkeit daran verhindert wurden, so dass alle ihre Anstrengungen nur 
äussere Erfolge hatten". 

1. JUyj j^o jJl^; v ^- S. 353, 87 Anm. 20. Für ihn übersetzte z. B. Stephanus der Ael- 354 
tere ^ Jjjf ^kSa*c\ ; s. H. Ch. III, S.- 97, [und ebenda hier nicht erwähnte Werke von ihm 
HI, S. 592 Nr. 7114; IV, S. 413 Nr. 9016; V, S. 87 iL^JI V UT und S. 280; VI, S. 53 
Nr. 12698; Ibn Chaldün, Proleg. in, S. 193; Wüstenfeld a. a. 0. S. 9 Nr. 18. || 2. \\ 
lü ^-fl+k : »ich dagegen habe meine Wünsche und Hoffnungen auf Erlangung des Chalifats 
gerichtet, mich daher von allem meiner Unwürdigen losgemacht und nichts gefunden, was mir 
dasselbe (das Chalifat als Gegenstand meiner Wünsche und Hoffnungen) ersetzen könnte; ich 
müsste denn das äusserste Ziel dieser Kunst (ars magna) erreichen, so dass durch mein Zuthun 
Niemand, der mich einmal hat kennen lernen oder den ich habe kennen lernen, weiter nöthig 
hätte, aus Verlangen oder Furcht (als Bittsteller oder Gnade Erflehender) zur Pforte des gebie- 
ten Machthabers zu kommen". — (Z. 10) Zu den Worten j£g jlä xJ* hat L. die Randglosse 

von neuerer Hand : ^utjf *A&> »L^&Jf o;*^» <J*& JUXif (j*^4>yb x^-j-Ä-Jf ^f^cXH jJj 

^ÜDw«Jf £ l«n^«nr*. !| 8. C. JUwyu*Jv>, H. jL*yu*j4>, L. ,j*yu*Aj4>, V. ^4X^0, und Z. 15 C. 
Ju,Ju*j*>, H. Juyu**>, L. Jl*yu*0, V. Ju*yu*j*>. Ich halte Ji aus ^ entstanden, so dass 
die dritte Grundlinie etwas nach oben gezogen war, mithin leicht Jl daraus entstehen konnte, 
und denke mir darunter Dioseorus (man darf nur ^-«amjlk * in L. in ^Ju*^ verwandeln; ent- 
fernter liegt iwJ jLmj ö 7 was dem [Apollomus] Dyscolus entsprechen würde), den dem 5. Jahrh. 
Chr. angehörenden Priester des grossen Serapis und Chemiker in Alexandrien. S. Bergmanns 
Geschichte des Wachsthums und der Erfindungen in der Chemie in der ältesten und mittleren 
Zeit Aus dem Lateinischen übersetzt von Joh. Christian Wiegleb, Berlin u. Stettin 1792 S. 84. || 
4. LduäJt iüsU; s. Abü'lmah. I, S. 25 wo falsch &>Jj steht, 30 u. 35; H. Ch. V, S. 276; 
Baläd. S. 18. — Vgl. S. 353, 24 u. 360, 15. || 5. C. ^Jk?, H. L. V. .^Jbj. — BoreUi nennt 
einen Bathon als CMmicus autor, und aus ^jJoj konnte sehr leicht *Jaj entstehen, oder aus 
diesem jenes. || 6. ^^uLaäJ, was in L. und V. fehlt, ist wahrscheinlich ^jL>J zu lesen 
and darunter Evyfrtog zu verstehen, der über die heilige Kunst und das chemische Geheimniss 
schrieb. S. Wiegleb a. a. 0. S. 87 ; Eugeniue graeeus autor chimieus bei BoreUi S. 89 genannt. 
Vgl. auch Fabr. BibL gr. Xffl, S. 156. || 7. C. H. gä^U, L. {J ^cLe, V. gä^U. lies g^Lo 
oder yä^Lo Mtyrjg, der schon von Galen angeführt wird. Fahricius XIII, S. 328 nennt zwei 
Aerzte dieses Namens. — Vgl. auch Z. 25. || 8. C. <j*yu«, H. ^Ju«, fehlt in L. V., Z. 27 



Digitized by 



Google 



X. -*«o 192 *- S. 354, 8 — 355, t. 

hat C. j^JL*«, H. yjjAw, L. u«juu, V. ^^jtw. Ob Severus? Doch holen L. V. das hier 
Fehlende durch ^wuu» wLlT nach Juif nach, and weichen dadurch von ihren späteren Les- 
arten ab. || 9. i5j^r" ^tf^H <5jjy>. So ^ c - ^., ^rV in H. L. — VgL S. 244, 11 
A. 8. || 10. C. H. ^^ju^j, L. uw „»#.u^, V. (jmjum^. Vgl S. 353 Anm. 13. Ob Kosinus 
de secreta arte — ad Chrysoponium und — ad Eutychium? Boretti 8. 202. || 11. C. 
H. lUAÄ^b, L. yu^b, V. jja^ib. — VgL Pelagii Graeci in Democritum Abderitam 
de arte sacra Boretti S. 183; doch mtisste dann ä. statt ä. stehen. Oder Phylacus bei Galen 
Fabr. Bibl. gr. XIII, S. 370? Oder soll es derselbe mit yM^Lü S. 353, 12 A. 11 sein? || 11. A* 

^Cä ^j] vgl. S. 353, 27 Anm. 23. — V. fügt nach jL> ^ noch £«-*)! binzn. 
355 1. v«jLj3! iX^y erinnert zwar an Muhammads Ausspruch über c Ali, den er als JLäJI ob 

bezeichnete, doch könnten unter v.jLjiJf bier auch gLtjJI zu verstehen sein, was mir richtiger 
erscheint. || 2. jj^LoJI Jüua» ; s. Ibn Chall. Nr. 130; Ibn £ut. S. 110; Ann. Musl. II, 
S. 22 u. Anm. 20, 21 u. 22; Nawawi S. 194; Not et Extr. X, S. 59; Renaudot S. 397; Cod. 
Flor. S. 127; Wüstenfeld a. a. 0. S. 12 Nr. 24; H. Ch. V, S. 275. 280. |j 8. (jj^ mit y 
der Person: „sich Jemandes Interesse etc. ernstlich angelegen sein lassen, ihm wahrhafte Sorgfalt 
widmen"; vgl. Abü'lmah. H, S. 109 Z.7. || 4. C. H. J&AzJI*, L. Jv>sLu*>, V. ^l ^v — 
Ji>\[Xwi> wahrscheinlich dasselbe was JoöJuiö, da >UL*> wie JUuJj gebraucht wird: der 
Kammerherr, welcher den Turban des Fürsten zu besorgen hat; s. Castellah's Sitten, Gebräuche 
und Trachten der Osmanen Th. 2, S. 110 bis 111. Auch könnte man an -Jjuf ss***> »<P 
sedem primariam vel regiam sternit" denken. — (Jjjf <SüuJ ist grand maitre du palais Ibn Bat- 

I, S. 113). || 5. C. H. JLmüJ, L. V. JLwjJ. Lies JuJüJ: „dass er es sei, der da ausge- 
zogen sei, um sich jenen Schatz (im Auftrage und Namen des Fürsten oder der Regierung) aus- 
liefern zu lassen", um ihn zu übernehmen. || 6. <XäJ JLä Vm^ '¥' „ ma £ er existiren oder 

nicht, so ist das eine Art Thorheit und das läset sich Niemand auf die Länge einreden (das würde 
der Satz heissen, wenn die Lesart richtig ist. Vielleicht aber ist wie bei Abft'lmab. H, S. 238 
Z. 2 IjuUmuo statt IL**«»*, so hier IxjuLj statt I^JumJ zu lesen: „das bleibt Niemandem ver- 
borgen"), und wer sich nur eine kleine Weile mit der Wissenschaft abgegeben hat, der geht 
gar nicht in diese Falle. Und wenn nun gar der Mann (dem der Fälscher das Buch zuschreibt) 
wirklich existirt, wenn offenkundig und allgemein bekannt ist, wer und was er ist, und seine 
Schriften sehr bedeutend und zahlreich sind, was nützt denn dieses Manöver und was kommt 
dabei heraus?" || 7. L. V. LgJuxJ <XS; unrichtig. Der Verf. meint die sogleich folgenden 
Schriften Dsch&bii's, während das folgende LqjSö <\3 die früher erwähnten bezeichnet || 8. V. 

zweimal ^^if. — Es ist unstreitig der von Jäkfit unter .jli erwähnte jj J^jff ^ j&s 
sj^iLf ^5\ 5r Jf ^LJ«iLl ^ry A A flJ ! t.^. i ^ sjuuj', der in Mekka und Damaskus wohnte und sich 
emsig mit Traditionskunde beschäftigte, in welcher er auch ,fc>LflJf Jl*^ ^ *ii uy , der sich 
ebenfalls, wie wir sahen, mit Alchymie abgab, zu seinem Lehrer hatte. Freilich ist nicht gesagt, 
dass er sich auch in Medina aufhielt, wo nach unserer Stelle eine Strasse (&£*», nicht Gepräge, 
wie bei v. Bammer - PurgstaU Literaturgeschichte III, S. 294) seinen Namen führte; allein unwahr- 
scheinlich ist es nicht, dass er auch dieses eine Zeitlang besuchte. Die Strasse fand ich übrigens 



Digitized by 



Google 



X. -<•» 193 «**- S. 355, 8 — 356, u. 

nirgends weiter erwähnt || 9. ^ ^ t )\ \jiL^ ^jJ; vgl. S. 359, so. || 10. % ^^l- vgl. 
S. 359, i Anm. 1 , wo er ^^ yj &*+*» jJ <jLi* genannt wird. — Vgl. Ober ^%-Jt iß 
( ^ 4 jJ lbn Bat. I, S. 103 flgT Makr. I, S. 40. || 11. C. JJL&, H. L. V. J*L\\ 1. ^ t 4t 
Gährungsttof, Gäkrungtmittel , u. vgl. JL^f S. 356, 10, 359, 10 u. 360, 6; ^«fciH S. 359, a», 
gjj^ll bei lbn Chaldün III, S. 230, 236, 237, 239, und ^Jj ebenda. || 12. C. juAJI, 

H.L.V. *JJt; 1. iuSUI und vgl. z. B. lbn Chaldün III, S. 200: ^jj? ; r U^J siJUi JLä 
l^düj, «nd S. 209: viU6 <j (^xääJ» Jt v^Ju ,J ^ ^ yD UT. || 18. C. ,U^JI, 
H. L. ,*cXJI, V. püLJf . Auch S. 359, 29 steht ^iUI, d. i. aüM, was sicher das Rich- 
tige ist; Sing. j JLLc vom griechischen fiiXayf,ia, woher unser Amalgam, amalgamiren , syrisch 
£a«iaio : „das Buch von den inneren (resp. äusseren) Metallverquickungen " oder den dazu ver- 
wandten Mischungen. 

1. uäJyJ'; s ' lbn Cbaldun ln > S.191, 205 u. 206 u. H. Ch. V, S.277; hier S. 359, 11. 22.— 356 
(Z.2) CH. wAJUwdf, L- wuyuJf; allein s_AAJyd' ^UTgeht S. 355, 20 voraus. S. 358, 12 kommt 
ein wA-uxXjf ^LxS^vor; s. auch hier Anm. 5. || 2. Alle Codd. ^u-JU .-jf; lies ^y+X* Jf 
d. i. ^u^xJUf Jt. — ■j. # lv / so geschrieben, eine zweifelhafte Persönlichkeit, bei Makr. I, 
S.112 jjL^XW pjJäz genannt; das. S. 34 vy^l ^ «Jj-J^ ^ c^T* und S ' 116 Zl6 v ' u ' 
^jJUJf ; «j^» **> ^azw. II, 178. — Vgl. A. 3 zu S. 314. {Fleischer vermuthet 'j J]. || 
S.H. ^Lm^ L-^jL»,^ C.V. jjUaS"; gewöhnl. Haufen von Abfällen, Schutt, Kehricht u.s.w.; 
8. Fleischer, Diss. de gloss. Habicht. S. 41 u. 42. Mit ^Ijl* verbunden gäbe es den Sinn unse- 
rer Halden; freilich lässt sich auch ebensogut ^pljijf ^UaT, das Verheimlichen und Verheh- 
len aufgefundener Metallfundgruben oder der Metalle selbst denken. || 4. \jbj$\ wUT' vgl. 
lbn Chaldün III, S. 208. || 5. oLJf i^UTwar noch nicht da; oder sollte es das Z.2 Anm.l 
erwähnte wO^jJ' ^Ü5"sein? Auch folgt Z. 21 ein ^LJI ^UT. || 6. L. jjjf, fehlt in V. — 
Andere Ausdrücke für Jbj£i\ ^L\ JfS sind Juc$\ Jk\ S. 358, 1», ,J&lkJf A\ S. 359, 21 
oder kurzweg ^1 hier Z. 28, S. 358, 10 und 360, e, wie bei Ibn;Chald. IU, S. 194, 195; J*\ 
l^jOf das. HI, S. 203; r j£JI Jt\ S. 229. || 7. Vgl. über lfj& (al. £ JÜ!) Relat. des 

voy. II, S. 32 und I, S. 21 Anm. (67) la cöte de Ooromandel; Mas. I, S. 388. || 8. ^ JL* 
tfjhjb; s. Tüsi S. 234. Er wurde in Küfa im J. 124 geboren und starb in Bagd&d 57 J. alt 
im J. 182. Vgl. S. 224, 15 flg. Anm. 7. || 9. L. ^JuLjJf, V. ^J^jdl. — Wenn man ^«Xgjf 
als wohl richtig liest, so kehrt dieser Titel allerdings doppelt in verschiedenen Abtheilungen, 
hier unter den angeblichen 112 und später Z. 21 unter den 70 wieder. Aber auch andere Titel, 
wie udjuJt vjUT (Z. 1. 8), ^oL^f vjjtf" (s. Anm. 10) und iuLjJbJI wUT (S. 357, 10. 15) 
erscheinen doppelt, bisweilen mit dem Zusatz ^f , der bei ^<XgJt ^JjJ^ und auch in anderen 
ähnlichen Fällen als ausgelassen anzunehmen ist. Doch waltet zwischen den früheren ^aS"&£JL$ 
S. 357, 9 und den späteren eb. Z. 14, die in C. und H. fehlen, eine nahezu vollständige Iden- 
tität ob, die nur in -x+rfdJI und in vuJtfjf — wenn liier nicht ein Versehen der Abschreiber 
vorliegt — eino Abweichung zeigt. — Die Lesart ^Jü-jJt ist schwerlich zulässig. || 10. C. 
yätjxt , eine Lesart , der ich den Vorzug geben möchte , zumal sogleich ein ^L^l u^r^ ^^ 
und S. 357, 10 nochmals ^L^t v^UcS" folgt. Das wäre etwas zuviel ohne irgend ein angege- 
benes Motiv, selbst wenn man das in Anm. 9 gesagte berücksichtigt. || 11. ^uJt v^UTund. 

25 



Digitized by 



Google 



X. •*" 194 «*- 8. 356, n — 358, 5. 

*5<XJt ULxf gingen bereits Z. 13. 18 voraus; s. Anm. 9. || 18. Bis »j^ji mit Einschluss des 
Custos ffL Vff4 geht die Abschrift yon Golius, die mit der S. 469 incl. mitten im Text abbricht 
357 1. C. L. ^UL*^, Hr^Lstof- V. ^Lä^I, d.i. Jrehdgmes, der bald ^Lsu^l, 

bald ^Lsa^f, ^Lg^y, ^Lsa^t, ^1^1, cr-iL^y geschrieben wird. Vergl. 
S. 288, 23 Anm. 7. — . \l » KJ Jrcaganis; bei ^flMt?. Biblioth. gr. XIII, S. 78 aus 

Räzi citirt; ^jJjSs\ bei Hammer Ancient alphabets S. 45. || 2. H. .jj UiLsv^S*, V. 
X| ^Iää* ; L! %^ niit Bezug auf Dschäbir selbst wiederholt das Suffix b ? um keinen Zweifel 
über den Bezug zu lassen. Es sind Schriften, in denen das, was bei den angeführten Schrift- 
stellern für der Wahrheit entsprechend gelten kann, erwähnt und nachgewiesen wird. So wer- 
den S. 356, 3i u. 359, 4 u. 10 mehrere ^IääJI v^ 8 enannt II 3. Nach JäJf ^Jjf 
hat L. noch verwischt ( ? Joyüdl ) JoyuJt v^Utf', nnd zugleich schliesst in diesem Codex die 
alte Hand und beginnt S. 420 eine andere nicht viel jüngere mit schwärzerer Tinte, welche 
aber eine Lücke von einer Seite (von ^y* JÜ bis iuu-oJt £ ^y±) ^zf S. 358, n) hat || 
4. H. L. Jo\ju . Das Wort steht ohne Artikel, ganz abgesehen von der sonstigen Unbekanntheit 
eines JbUü* v^ütf', so, dass man darunter einen Namen JbUü, zu welcher Lesart V. hinneigt, 
vermuthen könnte; aber einen Chemiker dieses Namens, der ausserdem ^'Uü transscribirt sein 
müsste, vermag ich ebensowenig nachzuweisen. *UävH ist allerdings ein oft vorkommender 
Ausdruck (s. z. B. S. 359, 6), und so könnte es auch JbLftS sein; nur bleibt die Artikellosigkeit 
auffällig, die für einen Namen spricht. 

Das Verzeichniss der hier angeführten Schriften Dschäbirs leidet an Un Vollständigkeit, 
wenn die von ihm angegebenen Gesammtzahlen der einzelnen Abtheilungen als maassgebend fest- 
gehalten werden sollen. So beschränken sich die S. 356, 20 in der Gesammtzahl auf 112 ange- 
gebenen in der Einzelaufführung auf 104, und wenn voti Hammer - Purgetall (Literaturgesch. der 
Arab. Ol, S. 296) die Zahl 117 herausbringt, so beruht dieses Resultat auf Vereinzelung des 
P l 4V Jt ^UTNr. 51 (hier S. 356, e) in sieben verschiedene Schriften Nr. 51-57 und des ^>\s£ 
\jCsW Nr. 58 (hier S.356, 7) in die gleiche Zahl (Nr. 58-64). Allerdings werden unter den fol- 
genden 70 Schriften, die auch Ibn Chaldün IE, S. 192 u. 230 u. 231 erwähnt, 30 in drei 
Abtheilungen von JJ bis ^Lc einzeln in Anrechnung gebracht, dann aber kommen hier mehr 
als 112 heraus. Ferner bilden in der Hanimerschen Aufzählung Nr. 48 u. 49, ebenso Nr. 91 
u. 92 je nur ein Werk, und zwischen Nr. 116 und 117 ist oJ&LJf \*Ju& (s. S. 356, 19) ganz 
ausgefallen. Ebenso finden sich von den folgenden Z. 27 als 40 in der Generalsumme angege- 
benen nur 38 in der Einzelaufführung , und von den 17 S. 357, 10 nur 16, wie auch C. will; 
unstreitig Auslassungen, die durch das immer wiederkehrende Wort i^Utf" beim Abschreiben ver- 
anlasst worden sind. — Wenn übrigens das v^üL S. 357, 25 und ebenso Z. 26 nach v. Hammer 
S. 299 Anm. 2 in o^aJL zu verwandeln wäre, um die grosse, fast ungeheuerliche Anzahl der 
Schriften Dsch&bir's zu verringern, so könnte dies, wenn es überhaupt zulässig wäre, nur auf 
Kosten des • vor äSUjULj möglich gemacht werden. Wir haben hier aber nur an höchst wenig 
umfangreiche Tractätchen zu denken, oft nur von einem Blatte; vgl. H. Ch. V, S. 106 Text 
Z. 1 v. u.; und hat das Verzeichniss wirklich Dschäbir zum Verfasser, so müssen wir seinen 
Inhalt hinnehmen wie er ist; etwas Beglaubigteres steht uns nicht zu Gebote. 
358 L v 1 *"** 1 ! t- ^UT; s. H. Ch. V, S. 106 Nr. 10241 u. S. 282: &3U^f äaa*". || 

8. &yaj\ c>yJty>; vgl'. S. 353, 28 Anm. 25. || 8. .b^ ^ Ju^ ^Ut; vgl. S. 299, 1 
Anm. 1 u. 353, 29 Anm. 28. || 4. **A*j ^J; vgl. S. 31i; 24 A.4. || 5. C. H. L. ^bJO», 



Digitized by 



Google 



X. -** 195 <**- S. 358, 5 — 359, 6. 

V. ^jbüOf, anderwärts ^fjJUÜf u. ^IjuJCH. Vgl. S. 311, 24 Anm. 4 u. Chwokohn I, S.162, 
312, 821 u. s. w., 780 u. 840, 844. || 6. ^^^uoJI. ü **AÄ*if ^^j ß. S. 278, 9 Anm. 4. — 
^jA^W in C. und ^jj^aJf bei Gm. I, S. 409 (d) unrichtig. j| 7. ^JbuoUJI, wofür Ibn 
Chaldün III, S. 183 ^^kxiliüt (L. ^^ kxgl «J f) schreibt, erscheint hier als Repräsentant eines 
alchymistischen Alphabets , das in seiner Buchstabenreihe ganz mit dem arabischen übereinstimmt, 
dessen Buchstaben aber sicher als ganz anders geformt zu denken und wie auch das folgende 
Alphabet aus dem angeführten Werke Ibn Wabschija's nur eben zur Constatirung der gleichen 
Reihenfolge und Zahl erwähnt sind. In den Ancient Alphabets findet es sich nicht, wohl 
aber das hier Z. 25 folgende Juu^JI oder JJuaa^JI iJUM S. 14 mit der einzigen Versetzung von 
b und Jb und Weglassung von ü. Beide Alphabete sind also nach unserm Verf. in den Ji^ zur 
Darstellung der alten Wissenschaften, d. h. vorzugsweise alchymistischer Doctrinen und Geheim- 
nisse angewendet, entbehren aber im Leydener Codex mit Ausnahme des .j im zweiten aller 
diakritischen Punkte. Vgl. über ja**JI iai» ?azwinl II, S. 177 viertletzte Z. Die Buch- 
staben des dritten Alphabets, von dem selbst die Ueberschrift in C. weggelassen ist, fehlen und 
gingen wahrscheinlich schon dem Original ab, weil der Vf. sie nachzutragen hoffte. Auch ist 
oaiaJf eine sonst unbekannte Persönlichkeit. — Was der Vf. im Folgenden über diese Schreib- 
arten ScJa±> bemerkt, fuhrt darauf hin, dass ihre Erfindung und ihr Gebrauch eben nur kabba- 
listischer, alchymistischer und talismanischer Geheimnisskrämerei dienen sollte. Es gehört diese 
Procedur eben zur o^il fy*^ |*^> wovon uns Ibn Chaldün HI, S. 152 flg. u. 176 flg. satt- 
sam Proben vorgelegt hat. Derselbe verweist Überdies zur Erlernung der Anfangsgründe v^Lo JJLc 
dieser Wissenschaft auf die Schriften von Ibn Wahschija und al-Büni. || 8. C. V. väkXäJ, 
L väkXäI. — ^aJ! ist Genitiv: „in der Sprache, deren Inhaber die Wissenschaft erfunden 
haben", d. h. in der Sprache des Volkes, welches die Wissenschaft erfunden hat. || 9. v£>LÜJÜt 
ist dasselbe als t^ Ujt t magische und alchymistische Schriftzeichen und Schriftgruppen« „Sie 
dienen auch dann und wann zu Ueberschriften , die sich ins Arabische übersetzen lassen" — 
wahrscheinlich wenn die angebliche fremde Schrift und Sprache nur eine schlecht verkappte ara- 
bische ist. 

1. ^»ft+ffcW (C. ^jSf) ^y*. jjt Jl>^ ^jj sJ++*; 8 - 8 - 35ö > 23 Anm - 10 5 \Sf* wahr " 359 
scheinlich ^giL. Er muss wegen des Werkes ^ ^ % W ^«jül ^ ^x fijZ}\ J3-0 ^Ungleich- 
zeitig mit Dü'nnün oder später als dieser gelebt haben j auch war er Zeitgenosse des Ibn 
Wahschija. || 8. .Jjj «j(; s. S. 353, 29. Da Ibn Wa^schya ihn erwähnt, lebte er früher 

als dieser. — Bei Abü'lmah. I, S. 504 ein Jlh. || 8. C. u&jjJI; s. S. 354, 1 Anm. 1, wo 
eine gleich betitelte Schrift Dschäbir's erwähnt wird. || 4. v_A#Uf ^jjtk^t; vgl. S. 353, 27 
Anm. 21. Jocher erwähnt einen christlichen Medicus Stephanus von Athen, gleich gehalten 
mit Stephanus Alexandrinus, Medicus und Philosophus oder Chemicus genannt, der in 
Alexandrien lebte und Mancherlei schrieb; vgl. dazu BoreUi und H. Ch. VII, S. 1234 Nr. 8641. 
Ausserdem nennt Jöcher einen Stephanus Edessenus, ein Mediciner, den Justinian nach Per- 
sien sandte; nirgends aber wird ein Mönch Stephanus aus Mösul erwähnt. || 5. C. H. V. 
tm * 3 ; gewiss unrichtig, da Stephanus nicht auch Michael genannt werden, wohl aber das kirch- 
liche Gebäude ^i ? in welchem er zu Mö§ul wohnte, dem Engel Michael geweiht sein konnte. 
II 6- &uo\^L cAs 5 5M wUT, d. i- der kleinern und grössern Zeitlängen , so dass in den gjjrJ 
die cJjJ als Theile, als kleinere Zeitabschnitte enthalten sind. So heisst es z. B. in Ichw&n 

25* 



Digitized by 



Google 



X. -*> 196 «*r- S. 359, 7 — 360, *. 

as-safä S. 7 ^Loül ^jo ou>« £ zu einer gewissen Zeit, einst, eig. in einem Abschnitte von 
der Zeit; UjL* Us* Not. et Extr. X, S. 45 „zu verschiedenen Zeiten", öfter, wiederholt Daher 
sagt Lane unter ^jLov: a space capable of division (eig. continuance for a long time), a time 

considered with respect to its beginning and its end. Vgl. oben S. 289, s : <"3 Lo *&H t ju&. 
«jLeüf ^ njuSyom *ü3)% ,j*jJuJIä> fj& ^ „über den Verlauf seines (des Galenus) Lebens 
und die Zeitperiode, in welcher er lebte". || 7. ^LJf ^IwUll i^ t * 9 *^ JL* Jo Jl 
^JLäJI; s. S. 353, 29. || 8. (C. {Jt j^oS) u^juJo o**rfj Jow ^ iV»-P; ™ meiner Abhand- 
lung über al-Kindi steht S. 25 Anna. 55 die Vennuthung, dass daselbst sein Schüler Qujgd 
gemeint sei. || 9. ^ASy <>! JlJI ; s. Anm. 6 zu S. 9. || 10. ^ L v t ^ ^ L v t ^t ^LäJI *J 
(^ ^ t H) loLjJL»; Abü'lmafc. II, S. 189 nennt nach ad-Dahabi einen {V t ^t ,j*IajJI *J 
(oder ^vLJf) ^wJf L v t^ j^vj, <* er **& J« 300 starb, allein die entscheidende Bezeichnung 

^LjJLw .jjf fehlt Dass er über ^IJjflj schrieb, könnte ihm allerdings den Beinamen ^jlIJl 
verschafft haben. 
360 !• /-A** -* ij^ Ü^' fi&^yJ t^'j Abft'lmafc. II, S. 158 erwähnt einen gegen das Ende des 

3. Jahrhunderts gestorbenen _jL*aJÜf j-£*a3 ^ (Jj^, der we 8 en seines christlichen Namens 
wohl der hier angeführte sein könnte. || 2. ^b ^« yX+ Jf ^UlJUÜI JLä ^j /V t <s> *^ ^| 
^üdf ^jl; s. S. 176 Anm. 12; 196 Anm. 8 u. ^otaJf S. 353, so Anm. 31. — C. H. V. 
JiLaJI. II 8. L. <j>JÜf. — *Jüf (wohl der alchimistische Ofen) steht an der Spitze der im 
Catalog der Leipz. Rathsbibl. Cod. COLXIV (8. 510 Col. 2) von Fkieeher aufgezählten alchymisti- 
schen Werkzeuge. 



Digitized by 



Google 



I N D I C E S. 



Digitized by 



Google 



Index I arabischer, persischer und anderer Namen in arabischer Form. 
Index II nichtarabischer Namen nach ihrer im Deutschen üblichen Form. 
Index III nichtarabischer Namen, deren eigentliche Form unklar bleibt 



Vorbemerkung. Die arabischen Namen sind ohne Rücksicht auf *jf, .^>J', 1 , i^r^' y? und andere 
Zusätze («6 ist hiervon ausgenommen) in der Weise geordnet, dass jeder Name nur einmal ausgesetzt, in der 
nächsten Zeile aber lediglich durch den unter der eisten Anführung frei bleibenden Raum dargesteUt wird. 
Sobald eine Veränderung in den Kunjabezeichnungen etc. eintritt, ist dies selbstverständlich angedeutet. Die 
durch eckige Klammern eingeschlossenen Worte ["steUen Varianten oder erklärende Zusätze dar und sind nur 
unter einander alphabetisch geordnet, ohne in der allgemeinen Reihenfolge mitzuzählen. — Der arabische 
Artikel kommt nur bei &JL)t Jux in Betracht. Unpunktirte Buchstaben stehen vor den punktirten. 

Ueberstrichen sind zu leichterer Uebersicht die besonders gebräuchlichen resp. im Texte als solche irgend- 
wie angedeuteten Theile längerer Namenreihen; in ähnlicher Weise ist die bekannteste von mehreren zusammen- 
gestellten Personen hervorgehoben; Verweisungen werden durch = ausgedrückt, verschiedene Persönlichkeiten 
desselben Namens durch || getrennt; letzteres Zeichen ist auch da angewandt, wo die Identität gleichnamig 
erscheinender Personen zweifelhaft erscheinen konnte. Die fetten Zahlen bezeichnen selbständige Artikel, die 
cursiven weisen auf die Anmerkungen zu den bezeichneten Seiten hin; p neben einer Zahl deutet an, dass der 
Name in demselben Artikel passim, der Zusatz einer kleinen Ziffer, dass er in verschiedenen Artikeln erscheint, 
doch ist die Beifügung dieser Zeichen meist unterblieben, wo der Name lediglich in demselben Zusammenhange 
wiederkehrte. 

Abkürzungen: 'j = v^JU, '♦# = Ojv*JL *^> = s-*Ä^>, '«UJ' = vyJiA+Jt. 



Digitized by 



Google 



INDEX I 



122 ^uyt 

(06 163 163 119 JüSüf 

219, JU* ^ ^ 
H^yf *X*x yjj *ib = *»b 'f jjf 

141 ^1 

145 || 131 || 123 || 116 f**^» 
10 [JJLäJ»] 

183 70 .23 pJftM ^ 
183 ^b*» ^ ^ 
111 ^^1 ^ 

140 J-ö^J» V ^ '-» & 1 

360 y-uaj ^ '.J 'f ^» 
166 165 123 

218 213, 212 p 212 

134 ^UäJJ w^b> 



^ 1 UHU ^ = ^ 

225 ^UioJf jJb> ^ 
107 



f*»5r?' 



eh» o'^l) c^ 



315 ^) ^ 

92 24 Jutw ^ 
48 ^W A***« ^ 

162 10 (.LkJI ;L_fr_*w ^ 
179„ 27.2 

163 jüLy* ^j 
276 ^b-oJ» ^ 



268 p 250 244 
290„ 

jjf || 151 || 126 u-LjiJf ^ 

244 [JSÜJI] XJLW Jul£ ^ 
253 252 250 249 

28 ^j-»». ^jj 
163 112-113 



\J4 ef*** tj"? *^ **** c^ f**'/?* 

54 ^>xw> a 

132 111 fcy» ^f jLft ^ 
159 151 143 142 



220 ^ibtuaJf -♦* jjj 
166 ^iXJI (S ~+i-z ^ 
131 ^y^Ü» 

203 ^,Li ^ 

143 140 p 68 3Cö^3» ,j^4j 

7 ^^-ÄJ^jf 
345 tUaf^ 

^ «m mV "j ,^.mA i i.»m. " 

60 ^UJf, 

79 



T 



1^ 



^^JÜ ';) (^J^jL^aJI 



155 



51 p 50 p ^J^IF J^irf ^ ^ 

230 XJyStls p**^ ^ J^^ & 

166 123 ^Jjjt ^ 



r OXFORD 



Digitized by 



Google 



112 in ^txiJ' & p***/?' 

115-116 jya*J tf ^iHJ & * 
317 316 163 144 

202 iSj**?! ts-j* ^ cH' 
146 [?] JuJ^Jf ^ 

r 5L« = || 7 u^t 

305 ^j?' 

170 i£;'j£" 

321 .LylJjÄJ 

137 ^Ifrä-aiW 
^ J*^ jj^ j?' = 9! f^ 
äJÜI Jua 



,5»LaiiH (j—*-» (j-? v*^ c^ ' 
37 34 27 37 

*>Li) || 1^5) = ***' vjj' 

^ÜL>! = 73 £M 

JLUS? ^ tX*J ^ jjl || 

12 JUjk^^l 

163 [ v5 -i-U»yt ja.!] tX*»! 

26 'l^t 

75 p*»y ^ '' 

36 35 [Jj^ 

140 

285 ^f^t 



— > 200 *~ 

22 «j^fcJI (J^» ^j Ju*t 
300 /-fr*^' J^ft***«' ^ 
174 v54X*l&' Jjypf ^ 
162 fcu»f ^ jJ äuucl ,jJ 

198 jyio v^ 



311 



c^**»^' 



139 ^XS)Jf ^ ^ 'I ^J 

207 Juolf ^ 
194 p**J ^ *X*aff ,jJ A**»» '' _jj' 

/-^ r?' = ^ & '' 

152 79 oä*UJ 
164 ^li« ^ 

30 [(.Uül v5yw] c ^»»»> ^ 

88 <5Ju£3f y^-*^' ^ 

308 "^öJÄfi" ^^y-ll jj 

368 250 Z^T^JZ 'j 

273 263 

87 JU\ & 
144 U9<X*> u^ ' 

't xJUf ja« ^J = Jmä» ^ 
tX+s?^ 

iJüf Ju* = 'I jJ 

184 ^yl\ ^ & 'I 

196 J^af ^ ^Juä 4 ^>! 

7 JJU ^ ^ 4 

167 ^-Ä^y '*> yjJ 

169 ^Utf cDUl» 'I y*\ 168^0-UÜI 



j-s» ^-^ r^-* ( -*^* > c^ 

285 284 ,5-*«* 

42 JuOfLljJ 

206 104 99 57 10«>f^> ^jl ^ 

28 ^y^tytf 
171 ^LgxoiM <\*« y^ 

cr J.| ^| || 74 p J^l» ^ 
166 u«I-*a vjV ä^^jI jJ 



166 u«Ua v-jö atiA«^' jJ 

v^l lT^' «A* ^ U * L " ^ 
9 [BÜ tf J*^ 



yj = ^JUUUJI « ^ 



80 J^-v^ 



163 ^il*-*^' ;W* y^ 

187 «JUJLäJI ^L» V" 

167 ,>!j^uä &£■*>& 

149 jftlis ^ 

204 ^^ ^ 
J II Jl^ ^ 1 u-U*^ 



. . , tu*! ^ «JJ< «x** 



JUI V 



Digitized by 



Google 



f I^Lw ,jo tdJ\ Jut ^jj <X+».I 

188 



7 196-197 

j f\ = ui^M, ^ jJUf Juux ^ 
162 -_*j|JÜf ^Uic ^jf ^ 

167 wJO^Uä. ^ Jlft ^ 
285 ^y*xjkc jj 
38 ^l^frjf 
143 fä j ^ ^ 
282 265 ^Z3ip? ^ ^ 

194 || 167 jy-o^ ^ 
262 154 g^ «* 
36 ^ [^] 

154 ^fjct^Jf «*äaW ^t 
166 vyjKJ» ^ ^1 ^ 

7 ^(ycLc ^JfK i5 *iXW 



-«ii 201 «»- 

352 ^ya>W(X+&^ (X*sJ 
169 ^J-J» 

308 J$* ijj 



166 
135;1&J 

v_ö'KJf «Jül JUX ^J 

172 

167 tM^Xe ^jj 
50, i^J-J^J' 



c* 



166165138 ^JtXJt 

165 38 37 [JJuuJf] JJu^l ^| 
121 |*»JI yjjf 

212 

271 267 243 jfl& ^ 

288 

36 J&U\ 

218 ^;>;Jt 
v5*^ c^ J* c^ [ ? ] ou; 1 * /f ^' 

164 r UjD ^ 'f 



J = 



OJ* J-J (•<-&» ^ 



>LwJ& ,.yj C V t^ 



(X^a? |JLtf 



^ 



.«aUf 



317 JiU ^ 
171 /V C* 

c* * 3 u* 

143-144 143 

^jijjoUI vö*y || 164 *-i*«jJ ^ f 
171 166 p 151 126, 123 122 121 
^jSai\ y>\ = ^UM 8^1 1| 197 

126 [?] J^l ^ ^ 



V 



268 



U"' 



tiXigJI 



^^11173^^5» 
313, '| ^f 



150 142 111 



u<y 



.bl» 



II r-wUJi ^ 8^^ || j^5« 



; 



iLüo 



v^ 



.^Uf ,.o &äJ 



8 ;/ Äjf1l 

202 ^-J^' ^ 

159 158 78 Jiii^l 
63 2 58 57 34 2 gäjL^^f 
164 ^äJ' 

26 



Digitized by 



Google 



XaX» II ^jUk &^yfl = ^+K+sJ$l 



105 ^AftiJt ^^ ^ 

235 i^l ^1 

98 od 

140 JLaJtf* .-j! \jJ w*?.)^ 

„** i*# *» = r>» cH» 

162 ^*Jt Jw* ^ 4 

113 [^bo^dbb^] || 337^U*>;f 
316 2 315 304 239 126 119 

341 *U*Jt aLftxi» Jjst y^g» i ,*n ^g Ju J 
159 98 96 57 53 42 «^f 
59 v»>yL)f ^ 

107 ^U* 'I 
^j adüf Ju^ **Jiüf yjS = ^S^f 

^ äJJI iW ^ 4X4^? = tfjyM 
4X4^ ^ 4X*^f 

164 f*y$\ I 



^«0, 202 «»»- 

o^ll^JLkH 

158 |W?JI ^1 «y-ü y^l '5« ^1 

355 jJJL&XxJ jjl 

19 ^u^t 

344-345 II 119 116 || 54 (3^H 
tX+s?*JUf 
CJ^J c>J '' v^'' II 50 fA»^ yrf '» 

218 ^Lyi 

212 [^Jl tX**l ^ 'jl 1y* 
231-232 37 ^^.1 

227 212 201 fJW 



249 ^1,- A * W ^jXJ ^j V' 



316 252 p 251 



143 2l) 140-142 101 95-96 
164 151 145. 144 



218 ^U* ^ '** f yj 
235 ( 5 ia<üJ ( v . ■* » «» ^ 

273 ^IM 

284 575 






272 ^Lu/yjJi^jftlJ j^jj 
34 ^ytliJt 'J ^ 



61 58 &dq$ 



344 317 2 122 
^Aw»l ^>l = — LwaJf 

i47^r^:v ^ 

164 ^j^JI 'J ji | 

224 

92 ^;|)äJI 

Jja*yf ^^«Jl ^'& tf 

88, 86 85 81 62,60 34 

156 ir wJoJLs5F 

173 

^7i p 206 (5 *W V ^' 

37 (jdJJI'J^ji 

9 y-**" 

172 134 ^L«^ 

263 262 249 p 244 iSjif 
354 

200 2 200 ^UJf 

lOO^Ua^^-^^'-'^ 
146 Vjs'j^ 

94 ^ ^ 
92 p 44„ üfitfli' c^ 



Digitized by 



Google 



203 



# 199 7 oU^ ^ { j^rt 
165 ^3-^ytaJf <Xx4ä ^ 

126 iJJ^Lf vJ^ 

338 vuÜä ^ 

254 246 239 15 vJ»yi 

128 -aU-L*, ^ 

16 303 245 244 

243 fSy+A & '» >>t 

164 v5 JU-**Jf ^-^ v^ '' 

76 p (5^iai' 'fjJ 

^]*JUfju^^fcsLfe 
13 

315 v^Uxi-« ^ J^ ^ 'f 
162 JuijÜI ^j 

316 JG^i't^ 

234 (j£l ^ 4X4Ä ^ 
165 <5j--fl-*JI 6l« ^jj 



245 J^ ^ j^rt 

106 99 70 p 59 54 49 p 4X-J yü 

227 159 158 

106 105 97 94 g^y^ ^ 

105 98 

103 (^j-JiJt «JJf J^ ^ '• 

24 (j**-xS^Jf (j^Ja^l 

106 (J^JüLwÜl 

305 nLJüjuJ 

^U*Jf I! 168 ^IC«ilf 

180 W ^J ^ 

4 [?] g ; Jo> ^ pU 

98 p-U ^ |%4^ ij* ^fAoXJM 
306 LJ 

183 3^ ^ & 1^7? ' f ^ 
307 (5;^ *^;L^ ^ 1 



60 ^i^y ^ <x^' ^ 

199 2 116 p 38 

212 (5J*ydf 
164 v^^' ;^ ^ ^ 



V 



121 jjUa-Lm ^j /-ä*^ ^ Ju».»aJ 
28 ^Lö#f 

201 p <üUo ^^ oUä^ 
182 *ajOä> ^f ^ 'ä 



V 



201 



171 ^Jailf ^f 

37 (5Üuoyi 'I ^>l 
219 ck§ ^ '! 

v; ^Ä.Jt 4Xa* ^jJ 4 \ =(54X*Jf 

126 ^0^ 
125 (5*mJlH&JUI Ju* ^ 
28 ^jjJojJoj»3 ^jj 

29 

33 ^54>^Jf v^^t" <X ^ ä \J* 
&A ^ = ; Uajüt ^^xft ^ 

164 c5 ^xiolyiJf 
37 ^^ ^ 

85 ^5^' 4X4^ ^ 
d^> ^j| = g^jJLS 

50-51 ^J^aJI 'äp ^ ^ 

164 

234 ^^^o ^ 

102 yi* c^ 



Digitized by 



Google 



204 



39-40 [JlSjJ] j;jJ» oy^l ^1 

158 104 91 41 p 40 p 

163 ^Lx*^' 
183 ^*iöjf J^. ^ dy*5M 
226 5 JLm\ ^jj {jojjlSI ^ ^jj <X**J 

93^^ 
-G jjf = aüuil ^1 

159 98 *^f 
225 ^j^l 
Jl^sS? ^ ^jbto || 93 oülä5« ^1 
^♦JU) || J^^^^^ayiiXxft || 

U4JL^jÜf ^^'"ST^I 
111 ir**^ * 

98 ijt&yi 

'is-yj*' II /**<** 

314 (5 kA4d&^( 

wuJaJf^MI^J.1 

^Li* ^1 = ^f juLuiiff 

309 ty ^t 

199 wy«J' JU£ ^jJ V^wt 



^^t Jyuu* ^t II 283 ^ÄkoSJI 
äJUI Ju* 



LT 



338 (5)^' (5tV^^ ^t 



4>L\ ^ Jc*g> &JUf Jy^ 



78 75 74 [^^uXH^UJf] ^s&zW 
158 

158 [y**-^] 
32 p lgjjX\ 
203 32 31 30 29 v 26 ^jä^Ä^I 

220 [^-***^**'] u**-**-* yj"? ^^g' 

12 ^v^Uül^^iX^il 
C& 4 **/*' c^ cA** 3 * j^ c^ 

12 

102 [?] ^ 



4 **Jt 
13 12 Ju^JfoU 

810 fU»^ 

150 <J5<^4^ CMJÜrfU 
/^ CH ^'**^^ |WwU)l yJ = ^JüfX 

161 



155 132 97 78 ^ ^ cr^U 
157 157 

106 |V^J 

JuüUm j^ &JJf cU^ II 

JU=221 219 tfJyJjA 
306 vjlj+fc ^J ^ 

296 244 205 102 65 p ^j* 

111 Ü 

99 91 90 50 32 21 7 £J^ 
345 337 203 148 p 140 120 F 

145 vo'KJf ||1«8*J»J 
162 *Lof ^f ^ < 

88^ 
126^^^^ 
183 dULo tf 

384 ^ÄääJU '-L, /U^* 
342 316 305 239 119 118 J^ 



Digitized by 



Google 



-» 205 «t 



153 -3$7 297 ^f ^f JLJÜf ^ytf 

227 ^f 

111 106 99 98 54 ^^1 
^yA = v>>' &> igf ^ 

106 99 97 96 95 5 [ittjjjdf] abl 
94 JÜLT 

104 äj^Lim ^ ^y 

^Luf =122 ,-UjI 

12 c^ 

244 v_>jjf 

29, 29 [,5***^] ,**? ^ 

244 i^jbyt 

»2 <- 



50 



/&* 



103 ^ » a * * 
341 c^ ^ dbü 
M9-844 541 188 ^^f 

cH <^-^ äXJ! Jux yj = U 
y*i jj *JUf Jux 



i\+3? \yOJuQ 

98gj,b 

j+* ^JJ Ä-Uf JuX ^ 4X4^? || 

jXxJ! £&> Jf yA = (jUL ^1 

307 [öyü] to.yU 

158 106 97 54 53 «JUb yü 

83 81 JUUI 

J^fyi jux -.yüf ^>f = UüJI 
^ 4X4^? &JUf jux ^j! = ^üuJI 

306 &JU1, 

19, ibaJ» 

Ä2ö 2 159 98 äJUa? 

56-57 jify ^^Uif ^ 

fc>Lx ^ JuJ^JI = v5wCäJI 

212^^^ 

171 Jlä^ 

22 wJ»yt ^ 



4X^SP *JUf JUX y*\ ||JLft 



287 270 ^ «>S? 
100 



<^-^ == '* v^' I v -*^ 



106*JL^ 

|WöJf ^?l = JuoaäJI f^i^<X> 

4X4^? ^ Jw^f = ^ag JuJf 

54 ^^ 

120 p 105 p 65 48 46 8 *JCcL*J! 

244 175 149 134 124 121 p 

355 2 352 345 338 245 

235 ^1 ^ 

&-UI Jux ^ 4X4JS? JG 

[?] Joilf <X»^? ^j JLöJÜf Sw *jt 
381 // 

JJÜ^ 

127 122 dLy 

158 y 

(jLi^fc ^ (j|jjx &m»^ jvÄJtyJf ^jf 

31 tfj^yt 

164 v5^J' Ä^ 

4X-^X wJUö ^,» = [ ; f^Jf] ^Jf 

II V -* J ^ cW 4Xxjx II Ö*JjX 
4X4^? yt II uaia> )j+* y*\ 



Digitized by 



Google 



305 269 11 y-**?*;/? 
315 o&aoJ' ^ 

334 j&jyl 

ü ^ J*J {*** y-j = ^p' 
307 iuwl***J 

^ J^» uU^ ^1 II 202 j^-*W 

143 132 e*e**JL> V. <>^ c^ )^* 
338 160 159 147 144 

y)L«^Lw 

173 j£&> ^ \jJ 

197 ^/^ i^ 

337 201 IjpU 



-«» 206 «■>- 
307 101 f£i' yH cj!?/» cK /** 

184 182 

234 (5JJuJ! jUo ^ 

305 JuX*J» yH 

163 38 (/ **uJ' cH 

307 j^jJ-fcJ' 8^*** ^ 

33 v5;£&&Jf /** e* ^ '* J** 

^ y^f || fÜ* yA = <Sy*u$ 

xJüf Ou* y! = J*iU ' ♦* 

163 'Jf ^jl 



(5**** *r = \*i 

Hl £^; ^ 
100 äJUI Out jj 

105 ^X» 

168 [jUflkj! JüDty^]^^ 

99 p 24 [juJLif ^JcoJI] T t 
231 196 182 103 p 102 101 

164 IstjfX] 
32 [? JjeLa? y>j] 

203 



c 



Lkiii y^i = r tM «h»' 



/-*>*' 



,1 = 4,sÜt 



cH 



158 r )U ^ & 

126 SjL- ^! yf* 

52-53 p 52, 51-52 41 

60, p 59 p 58, , 57, p 54 
86 85 64 63, p 62, p 61 

244 [j^yi] \J*yi \j* vs** 
262 251 p 250 p 249 p 248 
264 264 263-264 263 



317-318 Lsfejyjjf 
244 ^j^J 

163 ,5*«^ ***' ^ v^*^' 

^ <X*s? = [S^] Syu ^1 y*t 

136 vJrKJI ^l^ui' 



230 202 110 42 

yJ»J ijül tX*ft yJ-J 

211 Juuuw ,jj *-äx*- 
y^»-» «1)1 v\A*fc yjj 

80 






,UäJI 



& 



cH' 



C'J» 



312 311-312 245 171 
359, 358 353 317 

38 34 JuLÄä.SH yJ3 
235 174 173, 173 100 



306olöiL» 

I.« 1 Pfc yJ-J J— «o y^> 

235 35 32 



Digitized by 



Google 



207 



330 J^t 

51 31 jueLtf ^1 
12953 35,34 33 32 

34 ^Lgi-eiM Äi&f ,jj 

io-ijll^jj _«jui j^ke LaSM 
100 34, 



«5^ «^ ^ 



r* 



Üf 



168 



! ^^Uüf tsjLjr*^' 



145 (Jj^ ^ 

u ^y» 

•*» «3 59 50 IjJU^Jj 



153 ^)f^Aj» yC* jj 

127 Oyc ^ '> 

59 29 8» ajjcfc, ^ -^rj 

36 32, 31 



55 



fr* 

36-u-Ua 



& 



36 34 ^nZ^jT3^T3f 

338-383 37 



83 



126 ^yHS^f 

tfj J ' W fft»^ ^ <X*Ä 

86^ÜJt 



215 



333-334 34 jJJTji 
235 



£**■ 



£*J» ^ ^ ^ [„»] 



389 34 



-838 r U^ jjyf Jux 
137 " 



199 



V' 



25 ^J-Jt wUjJI *** & V 

185 LüjJI ^f 

164 ^jiJ» 

168 o^' yh> 

359 353 ^5^1*)» 

197^ü2T^Ü 

JUüj »X^tf k*«^ jiLx yjj 

59,, 29 |JL- ,jj iuxÄ 



147-148 



81 



154 v5)^ ij^l yh? 

213 ^GEüf 
313 



330 ^t^ £ 



33 . *UJI 



35 J^o ^j 
58, p 43 42 
77 63 61-63 

88, 87 83 82 



33 30 jv«*** ,jo 

1 314-815 ^^f'il^ 
' 169 ^JklJf^Lslf...^ 



Digitized by 



Google 



208 



141„ 114 £ft^'» (JJ '* '* * 

218 213 «>jfl> y^ '* 

171 38, 16 ^yi oL?^ vjo 
250 586 249 248 175,, 
351 317, „ 299-302 298 
358 355 353 353 352 



317 



237 ^«y* UJI <X*c ^ 
213 j^Jf 
233Ju.LäJI 

« > » "fr er-? 

201 201 

87 15^;^' viU * JI *** c* 

105 8Jua ^Jj 

88 82 38 Jutil ^Uift yjj 
215 



60 cjUjfJ' 
86 Jp 

273 [?] 251 , 

J-JÜf' 



34 iS^y f 

87 84 75 74 36 35, 



63 60 59, 58 57 ^Ltf '* y^ '* 
183^JXmJ' ^ '■* '^1 



1674X1»,. 



&&»**& 



169 ^ JJLi' |UÜ» ^ <\+& jXi yJ 

J** yJ = |.L_»-J6 jj 

Jeus? 

140 129 59 £ya$ 
150 - 151 151 142 
161, 160, 159 156 
169 168 166 165, 

301 „ 

163 146 ^-UoJt ^ V 

205 

35, jyi yrf 

89 [Li«/** Ji y JüUJI] jj^JCJI 
tU» J-A4Ä yl || 

126 p 125fty ^^ V 
159 ji.f» & 

345 (5 ^o 
|| j^ ^ || 342 || 174 || 52 ^\ 

^jl || jv^Uüljjf || J*4-* 

^ ^' II £*k* 

206 'Jf ^J 

106 |t*j ^ p*l* 
354 ~«fluo &CLc (jmuJlL 



v j*aJ' yo = 98 jaIL 
jj äJUI Jux tX+^> jJ = ^JLJI 

bUi ^ [ jUl] Jil ^ A 

ISO ^Iju** jj ^ 
^f || oJ^ 4X1^ jJ = ^W 

224 jJJ! Jw* ^ 4X*» jj/Jw 
^xLjJf tXȀ = jtU 1 

314 cx*0 jjLjü 

314 o«Äi 

306 j«**-^ 

344J^j 

wLkslI yj = JtVfJ 

305^ 
314^^« 
314 303 jp> 
314 vaö-J 

334 p ;^U c r? 
305 u-r 

245 »Uwt«y jJ 

287 p ^rf^;' j* cT* 
fJjÜy} = \&- 






Jjji 



yy 



»1 = ^ 






Digitized by 



Google 



-m* 209 



358 353 ^^Jt 

272 134 n^j yb 

gjyf &mo& ^ Juuwf J JuuJI j)\ 

15 44 44 

96 tr*^ 

12 v_*-wNjju 

O 

68 l^ä lub 

96&uLd> 

244 ^IJOf 
244 JJLuJt y« jö- 

107 jjpjf ^c ^j ^^«jdl 

105 w-Uj 

106 p J^»J v^» 
154 iysJ } &J, Jj» ^b ^ 'J ^1 

244 [?] <5 « H JLÄÄ)f 

s>Ud» y^l ^j ^^ pUjjj! 

5 l t 149146133130122 
l » 165 166 155,, 154 

47 ^1 



159 106 99 96, 94 p ^J [j-A-j] 
242 227 194 

28 ^IjJf 'S 

*)Jf ^ Jj Zmj» = Juw '5 jjl 

158 78 JuXc ^! ^ 'j- 

|| <\*af ^ J^ cr J.» ^1 1| 

Väylif yjj tX*Ä ,J*«^.f yi\ 

84 [?] wty? ^t 
111 &jy3 
306 ^f ^ 

102 yydjf y^J 

30 yaA». ^ &y+** '2 yd 

20 [o))} 3 ] ^)y2 

20 &*i,^x)» 

61 60 ^ydl 

106 (VAJ' 

223 201 106 &Jl«3 ^ [«JUf] «y*M '* 

97 53 ^LJ 

53^^- 

198 105 98 94 8wo ^ 

22 cjlgjüdt ^f 



326 l o.jaI ^j ouü 
326 UJbf ^ 



*>* 



: «5* 



170 00U 

^* || ^Um. = 'S ^f 

272 o^ & fujtl^ ^ '5 



242p Jjui* yjj ^UaX*« 

220 / j^6X 
326 ,j^Jo ,jo 

72 vj^* ^ «^*e ^ 
326 USji ^ 

244 ^»* ^ 

71 dL. ^ ^ ^ '5 

51 46 45^»^ JduJ! y,!^ ^,f 

99 J*$ 

33 'i ^» 
68 &o£ ^ tX^JI ^j gJutf yii 

3ft« 120 [?] «JUS 

^-^r« II /+* cH (5-*** II tJ^s 1 

137 106 IÖ3 102 97 uixäS 
27 



Digitized by 



Google 



59 j^f ^ *JUa» iÜLS 
191 96 o>j*3 

7 [?] Le^i ^f &»;U. äaJKÄ »US 
Jl*ä? y)J JuaJ (j*U*tf j->' 

46 tftV«5W 'S jjf 
352 130 ü-j>3 (^ '* 
y>L*Jf yjj tXiUv^ |v*»'^ j^S yl 
211 311 38 ^HSl 

97 jj?| '3 

225 p *» <j* SU* Ju* jJ 'S yu 

JJÜH «JUI Juc ^1 1| 203 25 y$;j*JI 
c»; 1 * cH *+* ^joiJJt *X4ft|| 

fr 

n3 [^ ; <aui *x*] v 

285 ^^ U^ c^ 
326 285 45*^ »)* c^? 

y,Lie jA = ^*U.I 

102 j^laU 

; joJt ^ 0L5) ^sUf ^1 = '11 r»' 

354 353 239 p v—UU. 

45 ^ytS *X^ ^ ;jS y-yoU-l yj 

344 p 343 p »jj^ ^j vj!jo,U 

jL^tf^t^jf || Jwuu» jjf =^U4-' 
180 ^i&utt 



-**l 210 w*- 

271 ^5;U> 

296 244 £ j&**ai jj J-»^*» 

296 54 Ju^j* ^ g 9 .t.»YV V jJ 



125 118 Jojj ^ J** 
305 p 244 pJUw ^ äLUa. 

323^ 

100 96 5 ü«*tXa. 

106 98 58 ['»] (»l<M»l 

29 «-<aJ yj? >^-U y)^ ^tXa- j*J 

<X*aJ u-UjJI jj! = äÜ,jJt sjy± 

<•**> II *t* y» *X^ = c!^ c^' 

51 47 Jk*wJI -fji-1 yi\ 
158 (5^*^' «>j*M cJ*/?- 

5 r/ Lf 

57 J^fttf y>* U^; V^ 

^ tX»»! «JU! Ja* yj = fgtfU 



158 vfiXwiH i5)*^ 
180|Ua-yj 

v>-* sp* /** y-t = ^J 

yjL*C y>J «X** j£i y3\ = bt& 

387-888 ^^'i 
SAjb = 158 75 36 l5 0ujj 

C^II^-aA-11112 1188^^ 

93 y^alf «»^U.1 yjJ «V*»' 
104-105 101 

^Z JtAJf 4X*ft yj-? 4 yjJ 



96 5, ^^»- 
234 26 g^> yl 
159 158 p 132 106 p 97 57 y^» 
300 v**kM 
106 U ^ ^ ^ 

125 jJLi. ^J JkÄJ y^ 

y^llUS^ 
70 y^?. 



275 jäoA. 

75 Juu* yj^ 1 

166 s_*»KJ! 

I**««; y)^ «X** y)J 

60 <sj*m 

&*-Uw y)J 



208, 207 204 



^***^ e y^ 

222 J»S 



220 



244 166 118 c5;^V /^ C^ 



Digitized by 



Google 



-» 211 



312 ^W 

> 4Uä V ^jt = ^jfLJt 

182 36 J^S«JI «->/* ^ V 

317 ^J^f yjJ 

= ^ *>J ♦ W (j'<X»A. ^JO 

382 266 251 138 ^IdU V ^' 
171 ^Lwf Jjl V *?' 

35 34 3 i^Y-jiaJ' p*** ^jJ V ^»' 
232 217 196 173 144 70 40 

2211^»^ V 

127 |»a1w ^ 

198 125 121 48 ^LJLm ^ 

174 i5****Jf ^.tT^.uU 'J! V yJ 
177 (5 üJ r Ü» J^.^1^1 
131 sjKjjyi, _jj 

168 r>r«äJ' V ^ 
151 X01 28 wJUo ^f ^j ^«a. 



«Jüf «\a* = 



y* 



153 iLwLr yjj 
164 ,5»LkH (jLe ^ 'ä. 



121 jJU> 

58 |M«UW yjj 

168 130 fcofjtf ^ 

^-J.1 ^MVf II 

37 ,-&** ^ V 
100 |^e «X+rf ^ 
<5*»S j-j A«eJ ,j_j '* V jJ 
198 Jy* ^ 

113 



125 eou^f 



cH *c* 



334-335 Jj^f 



236 p 235„ 



166 wfcJ'KJf -wto. ^jj 



47, Sjycf ^ yju» _jj '* 
158 157, 106 88 

338 

'* V '' = ^/ '* ^ 

185 „ÜU^JI 

334 JCJl 



J. fr wCfcf ^jj J^C ,j-> 4\*Ä 

161 

333 ^^ö^f 

339 37 

224 220 Jkfty^'^V 

196 [«^?L» v^*] '* ^ '* V^?' 

178 [l_^Jf ^1] 
221 220 



^L 'J' &**' ^ 



145« 



«ChAAWk^> 



33 



'* '^ 't 



64 34^5^0 g^Lw ^t ^j 
66 65 



36 35 r*f*ü (j'^X*^ ^ 
94 88 70 

168 <5*l*j4>' *^ä ^ 



^LaJ( v jJwif ^'ä ^ '^ ^ V 



224 p 198 178 59 
555 355 p 555 317 






147 p <sfyü 
360353196176 




67 


y "fci i <ff |»t>U' 


VJ^ 




176 iui ^ ' 

27* 


- W 



Digitized by 



Google 



iS-J & &+& yj^ /**^ 



50 p <54V-£jJ! 
194 



*>* 



j| 



290288 p 272 p 371 243 
176 175 175 

60 

30 g^l ^ 

jL-«ojJf 4X4^? c ^? ^-. «t i 
168 

245 166 122 121 p 51 7 
356 355 p 

30 ^ iXjt gUjuüt ^ 4\jw V j*' 

203 202 ^^Uf^f 

168 u>UL?- ^1 

354 ^iVU' 

W«xJI JuA JuÄ-l jjl = ^öylM 

30<? »fcUa. 



^ 



313 114 



-ÜL* ^jj Ju^? *Jü! Jux 



-» 212 *~ 

[ Juj*Jf m> — JuUÜt *>- =] Ju.£» f> I 
309 238 12, yiLj^y ^ 

r iLJI jux ^ pjjüf u 

356 15^' V 

142 [^xufc] J^ä- 
306 -*jw ^» jJJf Jux jj 

168 goU* 
166 vJO ^U* 

98 yO» 

171 ^5wLmjJo4-' 



jvJäJI jjl H-104 JuOsÜ 
^-J-f^?» II Ju»! II 185 || 38'JJ^I 

JuÄ? || Ju*.f ^ JuÄ 1 ^X yi\ || 

229 0uO*yj 
103 (j^Ä-rM Ju£ ^ 'i.f 

186 JuuJ.! yjj 4X4Ä ^ 

Ju*l 

J^ä" jJUI Jux yJ = (5jU»»^t 



U"> 



Jux 



c* 






Üü^lyl 



171 *iv 

166 vuL*^j ,jj <X4äI 
220 p ^J^l ^ ^ 
111 wjk» ^ 
47 ^)Ut v-Us jj > 

158 (^JütJI i^^f 
c j-j Jl*äJ jJLW 4\aä ^jI = 0*{l 

98 iu^, 

316 y-^ 

r UjD || J^ ^ 4X4^? = tfJß 

119 ^äjI^ 

170 ^Aju-yi j^*t ^ j^tf 3m 

244 (^»j-aJI tr*?';^ 

106^ 

j*a± y*\ II 4XXJUM ^J (j«LüJI 

244^ 

178 178 ^L.ylf 

J<ft y*\ || 4X4Ä 

12 cy»^ 



Digitized by 



Google 



111 p3'U> 
132 ^IkN 



i 58-59 35 2 



188 ^Uw^JI 

158 yU! 
159 v»yU>f yü 

ioo &*LJ ^t ^ 'i! 



317 f**& 

97 ^ cH 

u 

37 j+»>JP JUbft ^ 
illOlwJlkiJf Juä ^ 

25 118 106 51 <-**?&> 

106 ^sp ^ 

29 JJU> ^ ^uJü! 

66 



'If^l 






278,^ 

4^U 



r*f<*y? 



l = t M» 



-** 213 «*- 
^Lft ^jj -äj ^ <X*äJ JueL^ jjt 

UO jlo^JI 

191 pü *LjlN ^ 



203 1LUs»yXi 

Jl*»I = *JUf tX_c_e ^ '» 

106 hAX 
«^ & /** Ol* = t5^' 



jf II J*tf 



/**r?' 



1 = 



..... V*» 

106 

317 97 JJojlM 

102 



244 243 |%-y*fciW tf-»*^ yj^ LT*^ 
290 2p 289 2p 288 p 
397 294 293 291 p 

37 ^ ^ 

244 243^ ^ [ui^ ^] '"Jf 
268 265 252 



118 102 102 97 54 



346 334 303 242 p 219 



v - 4- *»*ü*(r 



Ut 



206 [?] ^lil ^f 

90 89 3^ ^UXJf v», ; U.! ^ 4f 

125 118 [^^*] c>L*l~ ^ 'a. 

148 93, ^5<Xc ^ 

126 jX^jP^j 

163 wjyaJ »Li*! ^jf 

3^3 >: 

gjuu^ jJ II 37 v>»jj.f 

286 4t ^1 

47 ^U.4Xil ^?f 

7 i5<X&.^jf 

7 SJuJä ^f 

24 cjLaM ^ &äJ^ 

103 97 JÜ 

102 [v-^';] A*^ c^ 

313 ^4Xj 'il ^t 

306 [?] fcif^ 

165 JÜuül^^f 

103 o^t 

II Jl*^||Ju**J 

5 auycf ^ 'ä. 
28 



Digitized by 



Google 



—b. 214 *~ 



357 353 [?] ^^ 

48 )^ J °y St - y*-i 

^ j-«!» Jsft y-iS || 164 ^5)1^.1 
J« 

*JU1 

tfö**Jtf><y** || 171 u^v^ 

859,855 355 

158 S^ 
j*' II ;*-*> c^ J****"' = v5/^' 

315 fty*> ^ ^ 
föaSI 4X*Ä ^mJJ y*l = [?] ^J>f 

Hesekiel || 24 JuSy^ 

236 ^^cyslf 

^ iX»Ä? äJDI Juä jJ = J^liJ 

*JUf du* 

162 ^La ^t 
cX*a>l jjuu* yj || 142 || 111 vjLä 



268 ^jLä j*\ 
7 '-> J &j 

ho v5*>uyi 

153 

164 smm*^ 

*>' II J* er? o-**^ 1 II 126 o^ 

167 |»**^ yh? 



(5 <Ä i* s W 



80 / *A*JI 
38-39 28 



145 145 141 

317 p 156 p 152 



360 J^UiiJ 
146-147 



134 J^iytlf 



131 

186 



335 143-144 

9 £»U<a)f ,jj *JUt du* 
^ J* '±1 1 = ^^ 



173yjäl^'Jl 

171 v5 idit ; ^^ 

6i y^*-^ ^JoyJf'Üjjl 
358 £jtf ^ 
171 ^««ijÄW 

303 292 ^j±\ 



303 <2^ -27^ p 373 191 



•^ 



. 



243 177 J76 g^ ^ 'j 
252 ,250 250 ^49 244 
266 p 265 263 262 254 
272 269 268 p 267 2p 
291 290 285 283 272 p 
294 293 292 

38 Jo^-Jl Jims* jJ 

314 tf -iUJ» 4 X*4'^ / iM 

292 p 373 ^'/l 

37^1^1^'^ 

183, 34 v5j*a*H 

38 y^u-i-l ^ tf 



Digitized by 



Google 



215 «- 



166 t^, ^ yJ&M*! yJJ y)-*4' 

353 got* 4^ ^ 

U'il^tfjÄJty^iLt 

376 v**4t ^j 4f 

62 61 ifJujJJI 

835 ^1^.' ^ JJt 

334 < 5 &&*jJf 



UJI^J 



62 *U., ^ 



66 



<5-? T ü-* *^; ü* 



.1*, 



41 



4? 



H ^* 4 * = ^lyt 
220s ;!»c* 

166 103 Jov ^j 



K193 

ÜJI ü JUJI c ^'^IJ4f^l 

fr& aL^. ^ jux«, ^j 4! 
ä 

53Ti 



ch» 



JoULw 4f ,jt 



J « Ix--» iS xäUJI 
»5236 



180 (^»-Jt y^-if jjf 

«ob 4M == ^tu, ^ 

107 99 66, 46, J^, ^ 4| 

278244166122121120 

<844 OÖiy yjj '«tM yjj 

275 274 

.J, *,!»■*( jjt = j^jÄwwwJf 4f ol 

209 ^iyjtaJf yjj 

[^U] ^ C* £* c* 4f 
181 178 178 

276, c UoJ! ^ 
131 {S ~ l! * ^j j^Ub 41 ^t^ü 

4IJl*,_,I = i^*jUI 4« 

41 j»jt = ^Lä. Je ^ 

164 ^-^' "iJo ^ 

28 (jJ-**H ^ 

^ A+A.I ,jo «JUI Ju£ 

218 yJUJI JöTjc^tf 
235 



c )*4f yjj «JJf Juux ,j^4f ^»1 

174 ^^f ta*«4'] 

236 214 208 208 208 



229 iüuuä^j!^ ^L^ft 

35 &fyM* 
226 29 iUlac ^> 

109 ^LkjtJI lOyX* JJ 



ll^t 



41 



222 ' 



41 
4t ^t 



O f 7*^ «r? 



J^*t. 



2i5 



,**-* 



215 ^r-iJI 

181 ^^JL&üt ^Äj 



4t ^t 



278 [^aäjf] 



4!^f 



4t 



* «ft Akl 



jjj Jl^sP ,jo '* 4f 4 



34[?] ) f > 4t[ u LuL.] 
129 82 59 56 42 



220 ^Ä*T 



c^T^ 1 



219 [?] ^ 



41 



HO Jj4l ^jf ^j 

**) o* c^*4t ^ ' A ^ 4t 

J/.93 193 ' 



'* 41 yt 



c^' 



4M 



171 156 ^LikJs 

5^C'Jl4t^ 
135&k&Ut 



^JoUaJt 
177 177 



Digitized by 



Google 



216 



154 ^OyLwJI 
196*^1? 

äJJI Jux ^S^vJJ 



^j-j ä— Li! Jux ^ Jx ^Afci jj 



29-30 29 59 ^UXJI. 
36 2 34 32 p 31 SO 30 p 
51 p 48 41 39 2 37 36 
71 70 66 3 65-66 64 p 
204 165 163 88 72 D 



72 71 29 



CH 



167 



^M 1 



^Lai Jf SJuux ^ '* 
119 

165 



äJUI Jux ^ Ju^tf^ Jx^^il^jl 



*~^J^ 



^Jj» 

94 p 93 8136 
100 - 104 

314 104 D 



^4X- 



J 



*y* ch ^~** ^ '* 



219 vLSp ^ 



244 ^^^Juvdt 4>bp ,jj 



54 41 40 v_JUe ^ y>J '« y>J 'i-t 
129 115 100 99„ 71 
223 175 155 151 
359 224 

231 



c* 



128 82 p 34 9 ffyyft 
136 131 129 2p 129 
298 235 213 2 190 
327 



J*-* & 



A£ 



^7» 

173 173 63-64 62 



151 p 128 ofytf! j-? 

279 



109 



192 JLü ^j 'a ^ 'if 



160 154 

194 (5^' 

,jdLÄJI yJ_J 

167 

39 (jüljüM iyo yjj 

278 tf «Qft. <i » W yjj 

56 "3f B^AJ* yrf 

87 

9 xJä, j* '* ^ & 

207 ^f tf-y cH» '* 
131 ^T^ 



185 



170^54*4^1 

69 68 66 58 52 p 4 
79 78 74 72 71 70 s 
101 p 100 96 95 89 
111 2 108 107 104 p 
358 p 158 141 112 



144 i^sUI^ 
144 



139 

112^^ 



143, H6 ,*oJ» 
317 295 146 

202 SjL*^ 

87 82 tf <*U)f / 4* tf jljj4 , y 



Digitized by 



Google 



217 



J 



,jj 1» = JLö3 ^ 
127 iuk&» ,jj 
353 jLefjö ^j 



ju** 'IM = ^yO» 

JL. 'lf 1 = i^ll ^ 
61 Jliä»^ 



882 81 36 34 

223 ;j*+* ^ '* ^ 
171 



jl 



11 



c* 



^j—^Jl 'AI ^ 

171 134 87 



1» 



1» 



'l! 



IM 



1» 



«Jüf tX«X ^jl = 

*JUf Jux 

1C8-169 

tX^^ÄJÜf Jux 
168 ^^LJf ^ 

*JJf tX*Ä ,jj j^-ff s+*J } 'A\ (jjf 

80 ^J~,il! ILc ^ 

jU^jJ ^ jj '* 'Alfj 

110 vjüüejjl 



168 <X4,ä»I ^ A«^ 

243,/U^J (5-^»^ 
271 



145 <5 x^iif 
J^.aP 






379 3d 



vJU 



c* 



'1! 



^4*^ aJUI Jw*ä 

168 

luOUTi 

. ..W 1» 



V5"^ Ü-? 



50„ ^54>-^JJ 



JiSUI 
25 24 



*8«H 



11 ^1 






1! 



!♦ 



IM 



1» 
IM 

1» 



108 <5waJ! «j^.«^ ^ 

*ib = liG" 

1*0 gjJI ^ 

34 **!? ^ 

1398 v^J( 
166 126 122^ 

338^^-Jf 

143 ^sxJ' 

190 <5<>Ui 

261 «vyuM^ 

Ä-Uf Juä jjf = ^u^i' 

340 äJLaaAJ' w*fß) *fr+^ 

J^ ^ '& || 242 ^j*»** 

28 



Digitized by 



Google 



167-168 



mL 



«-*■ 



c^ 



79^tX**J» 
171« 



_J_ f°* c* A c* 

174 108 63 38 
237 204 177 p 

9^Jüi*Jf 
156 



285 ^lÜ 
168 «jtp ^j 



225 p<5 äLjÄ-s^f (jai* jj 

163 uJLsftlf ^j < vvÜl 
161 Joä(> ^ 

220 »y ;) ^ 

168 






•1\ 



'l\*\ 



134i5^«jJI 

231 <«r ; tytft ~tf* '^ 



108 99 93 8 41 
222 175 155 151 



28 



uJ-j-j-Hc; 
168 

138 

9 a 



■*i* 



±t 



-■* 218 *»- 

235 ^1 A» AW jj*»»^ jjt 
162 {S m^d ^j *l\ 
lO^lXoJI ^ 
164 JL^LJ! JLäJI ^ 

187 ^'J^' 

384 ^IDt 

jJUI Ju* 

134 ^UiuJf v^Iä 
314 168 166 p 

173 ^Ä^oit 
167 ^jUJLaJI 

190 147 



178 176 

115 ^-aUJI ^.U-aSI 



174 ieUi.» 



j>r*^'^ 



4» 



'• J & *>* 



15043, ^^—XJt 



100 94 ffc* y)J 'Ü 

53 v^' c^ 

273 263 s^/ c^ ^ 

180 o';/^ '# 

168 



177^0^-1.'^ 



^ JU^J! (Utf ^1 yjJ '* ^ 



<Ü 



50„ 



137 



115 



; 



231 ^jaääJ' £^t v^» |>A-» 
162 132 j^> JJ 

223 

190-192 188 280 

47 r»? 
«Lot ^j J^c 



Digitized by 



Google 



-» 219 



162 («j^aaIoJI üA,yAj> yi\ 

93 ^yt ^ [ ? ]>— 

76 (5^-ai.' 

120 ^a».^jü 
315 (5< j i-a i» 

122 yjL* ^ y-***^ (j^-ai-f 

ß 

oft ^LäJI ^f || 107 88 &*y*^ 
iL ^ &JUf cW || äJÜI 

yüu J^s?^ 

4^ 

234 157 143 i&^f 

74 ^UäÜ 

62 (j^laä. 
62 '*> jJ 
164 [^ixÄjf] 

<X*j* = 's» ^i 

182 ^1 ^ 
105 ^jÄJajJjf wäLö 'a>jJ 



^^ 



I = ..< 






2 67 66 34 ^-OG ^ -U 'a* *f 
^ 107 / ^ 



p]251 p 245 i5j*iaJf 
273 268 8 

184 JQl 

170 iSytM ^UaJI ^1 ^ 
316 [yj*yfr» ^ &+& o>l] a Uito 
25 24 ^ xJüf 

160 j^ <^ „! 

165 || 135 xj^oto. 

59 ^^ui' 

'j = 177 ^^ ^ jJu pX2t jjf 
98 Juuy ^J ' Ä 

28 if -i 9 JuJ y^iö ^ 'il 

101 ^UJf ^1 ^ 

163 ^)Ut ^ ^ 'i' 

139 LrjduA ^ *£;+£*> 

326 ^ jo ,**&> 

166 

<Xiä äJJI Juä jJ II 295 <5**£if 



189 4>l+». yü 
300 JujlmJ ^j 



>f «jf = *i 



«5**«^ 



52 Jj^j ^ 
31 «H> ^ 



303 uU*lw ^ ^ 

140^ 

311 ^UJ! g^ ^ 

141 Swm4 ^ 

166 -«jJlSÜ! ^U yj* 

61 ^yjf 

304 ^^J iUjf [?] ^U» 
167 v_*J'0 ^|^4< yj* tX^a. 

r » ,1 ff , H ^>> || 190^4^*^' 

165 '». ^s.f 

84 40 ' Ä yb 

163 



i90 188 187 



177 144 o^J^** [^ 

295 '«. ^1 

150 [|^4UW] '* 

144 v^'Kit 

168 v5;U5M |v»ta> ^ 



Digitized by 



Google 



220 



220 jJ^t ^ ^^* 
102 [?] g^ 

^Uji> ,jj ooli x+.J^ JUiH '»■ ^*' 

33 

139 u ^' ^ '» 

220 ^1^ ^ 

1G6 ^J'KJI **JVä- ^ 

s\l»x yj\ = «yL>y 

316 



30 



J^t 



-Üül 



186 j^Jt ^y ^ J^s? '*T>J 

54 u»***' 

181 [oLxam Jod! ,jjo] *>j4ä> 
188 vuü(> ^1 f£\) 

158 ij^l Jul^ 

140 

158 ^wy^^ 

244 äUh«cv«i ^ 

33 u*** <J"? 

30 rf-^ 
36 JÜL^J! 

in <5^y 

228 198 106 98 96 5 fh+s* 



7 g 



7 '*, ^jl 

111 [v ?] J*4^ 

162 ^5^iJÜ' cr^> ^ 

äJUI iXa* ^J = (5 ^J^t 

159 97 'ä>jJU 
106 [^ ^] 

88 81 78 66 



122 dy ^jjJU, 

310 ^Ujit'i*^ 

125 ^yÄJ' 
125 115 104 \Jy**> tf 

95 <j'j^ 

vdjtXÄj! ^Lsfeüf «JIM Jux jj 

81 



203 8 202 3 201-202 162 133 3 
237 206 205 204 p 

148 <^±f 
140 c5^' 

313 <54Xw^' w^i^ 

126 $Cy2» y*\ 

<X+>J ^jl = ^<X*ä- 

^^if jjt = 8)<Xaö» 

162 158 c5j^' *** Jj' 



28 pjU* ^jI ^t 

356 v-ifoü* 

131 II 53 jJÜ» 



93 65 p <5^*üJ' 

334 2 125 100 
338 p 337 

<X+sp = 



201 



220 178 

105 ^y*)' 

157, 66 (5-JXH rr^c^ '* 
aJÜ! Jux jjl = y^öjut tf 

203 ^JL^J ->^ 
40 -.1** jj '* 

40 6 V f V5*' v^ 
307 || 232 95 JuJ^JI jJ 

104 29 yj)y* J' |*«^» 

354 353 244 242 

238 o))** & £ '*^ 

169 169 jl#XÄ* 

^^u-i.1 &Jüf Jux ^U w^l* Jj' 



Digitized by 



Google 



221 



98p*2i» 

m v5 l«üL! 

*jU1 (X_j-e ,j— j <X*tf ilmJj 'all 
Kl J*s* jo aJUI Jux 

158 ^a») ^ J^IJä 



113 /-^* ya l t ._. » <ojtf 
125 






148 



C^ 



95 JLÄjf 



506 



äiU». 



149 Juöb 



äJUI düux pdjü! jjf = '£> ^f 

du jj Ju^> v j-> &JÜI 

Lyuw 

162 106 103 98 96 &*Li» 

,-oi ^ 4x^1 1| 37 ^yti 

111 106 99 98 54 2 ^L| 

V5^ = vS£± f 
24 ^LoäH jUjjä jjf 

126 ,»jlfc> ^ 'ä. 

840 ^jUxu^iW ;t"*^> 

171 pL-ÄA ^t 
7 <5 v^lJ^ '-^ 



51 p ^»uÄJ^iff'ill^! 

183 ^;^f '*> 
125 *_>Uai» ^! ^ 
164 47 Jj^^U^^'ITJIl 

186 v-^) ^ ^ Ju-^ 

165 JouJI tfi '11 
j^ &JUI Ju* Juj* jJ = ^Uail 

SV* cH <^*^ 

^uy»^l || 184 II lÄSvyüiaiLf 

315 V,BA Ü» ^t 

284 ^5**** v^-? c^-* p^ '^ 

285 p 

v^y 4Xa^ ^ ^^it 

107 JLidUI A^i jj '±> 

162 sdJi» ^>f 

36, 
^^1134^^] 



\y& yj = L**W v-äJLä. 

114 V^' v^ J 1 *^' '^ y^ 
J4& Jf Jux ^jl = JuJLsLf 
^ J^^t ^ &JUI Jux = 'ä. j#iU 
iX*ä? 

165 ^o-JI «U^ ^ 'ilf 

«Jj*» = «>^*»' 
94 
164 158 147 49 [„Uoi-fj 



J^s? = 'ilt ,.0! 



183 ^5tUi.< 

98 J*j± 
äj^4« ^jf »JLJf Ju* ^j^^iifjilf 

II ^7*» t*?' c^ c^^ , y* 
^ dUJ! jc-j-c || v L^i 

^ ^ J^ y>\ || J ; LJI 



Digitized by 



Google 



265 245 ;U^' 

307 298 202 98 v^*^' 



91 *_>b jf 
28 ^ ^ ^U ^IjJ^U 

140 106 58 j^b yb 

jüUf tU tU/ ^1 1| 

244 £j-&->^b 

162 v5 ^XJt ^4X11 

244 N-^y £>;b 

JU ^ ^t = «JUf Jl ^IJJ» 

Jo^^cU^llJ^J^j-? 

272 [?] ^pb 

165 [.^L&] O^b 
162 jy*^ 



163 



182 -~U» 



-*aa& 222 tJB*- 

199 ^^ ^' JJ 
232 ^3^1 

244 tX*4* ^ «^ *■»* c^ 
39 y^* ^ ü^y *** '*> ^ 
167 (5>U^*«JI '<> ^ 

118 g^ ^ ^ ^j 

LI ^JjCBf 
33» [?] J^» 



'«>>#' 



33 JOJ» ^1 ^ '<> 
208 (jJjjJ! 
191 ^Ul r Vx 

iiJ ; LJt ^ «Jül Oyx = l5 ijoJü» 

juuu« ^ || 190 JUjJJI 

51 47 ^ «flgW ^üt> ^ 

30 u-Lj^ 

-29 27 du) ^ ^j* *fd>;dJf ^ 

«Jül du« Jlu«? yJ = Juyu»;>> ^ 

98 [?] r; * 



158 J54-&4' SU-oJI ^ 

341 [?] ^ud 

47-48 

161 116 99 49 

^1 = 90 89 iüLJI Jtt 
164 s y eJue ^ J-iä.1 «il*)| 

47 (5^uJ' (5^^' ir* s ^* l '> 
134 ^Ji^ 
47 J^J^I 

141 JÜJ. 

143 u%j) 

188 uib^ 

io ab 

315 J88 164„ 116 52 

350 347 346 

164 „LUI 

81 u^ 
98 [?]J 

lOelif^l^"^ 
181 ^'M 

307Ü*«| 

147 111 'JJ 1 ^ 



Digitized by 



Google 



223 «•• 



164 üjuf g^l*. ^U) 
ÜLl Jua Jlft ^f = [?] ^ttXJjJ! 

99 p(( Ljfc> 
111 'O^J 

244 ^^Jjf yfj 

164 ^LflO y»\ 

^ = 88 46 ^^aJI [?] ^a> 

I i^jLa-dO ^jj ^Uc || 88 v5 *»jJ 

j-4 J~* v^-*^-' jA || 96 ^jjJf 

,*U ^^ || dy^f ^jf == JJjJ! 

5 &oj<> 
/*■*> ^ »JJI 4X*ft = ^d 

338-339 328, J*a#> ^ 

163 ^«JJJ! 

i^jJI = JlSjJ» 

215 ^'A+fJf '«> jjf 

304 of^Lü^ 

|JL ^ &U« Ju* || 35 ^yü Jüf 

ftt* ^ <X*J J^ yl II 



(JmLjlII »j! = Ite 

«JIM Jue || obyi ^1 = ^1/3 ^t 



«JUt 



r^c* 



<>-»*>* ..> 



28 Jj*j ^! 
159 'o yis 

30 J*& ^f ^j J^| '6 y| 

308 ij>j«J^ p^J' ;«^> 

158 143 142 141 123 79 JwJI 

306 ' 

JuääM = 545 122 9 jjOU-LJI 
Alexander M. = 314 yj-ltytö 

«(Je v_*jJl!f yl = ^JJkJL^Jf 



244 Xlajl ; ^jl 

106 [?] ^yi 

JkA ^ 4U*» fi yJ || 156 ^yf 

ii ^«^ «x^^yi ii 

«**■- J* f II ,5-ft-^ »L^ yj 

yj || Jj'U» ^ J& II J^w 

|| y*-J^*>f ^jJ tX+Ä || wJLe 
(»^«Jf jj' || <X*+e» ^ tX*tf 

.J || yybyl || 
Jju yl || y?*** 



II «^ tV** ^ Jc^tf = JjüJ! ^L 
Galenus 

164 Jsüf ^^X jjf 

150 144^1^ 
158 75 56 p Jjjf 

103 

215 ^yt 

266 ^U-;^» iuytfj ^jf 
^ J^_~ = 10 [?] ^^ ^| 

^t = [^yfod.y]^j ü yyi c ^f 

317 ^bjuyaJ! ^f ; 
81 ^;lfr>yf ^f 

t,^! ^ vy^ II y^ ^ 

285, Ja ^ Ju.U> yf ^>f 
225 183 pfite» ^jj yf 

211 >-ö. ,y w ^ 
280 ^LcL ^ ^LäJI yf yf 
285 ^Jl^if yjy & yi 



vi*-^ 



JUI 



C^ ^ V i ^° 



125 190-181 



Digitized by 



Google 



^J = d ; J^e ^ { j^> £oyt 



306 u*j. 

108 107 106, 101 99 96, 95 'y yo 

159 4 y ^ V 

50 (5^0*)' ^ 

170 ' ; ^J 

106 £ji' 'p 

97^U^ 

308 i.'Jo' ,jj 

94 ; y^ 

34 v-äa.w ^ <X*2? '* jjf 

84 [^uy od. ^uy ?] ^uy 

^ y = <5^y 

47 ^iUOI ob, 
«JUt jux jjl = Jv. ^jl 

219 ^uUf ^y ^ jj^ 

161 vjl-HyL« ^ y^y 
305 12 |WU>j 

98 40 32 24 22 p*JLe «JUI J^ 
= 229 219 207 197 107 100 

169 &öJUl f&k. »u ; 

103 102 65, 51 46 29 7 JuuiJ! 
199 163 127, p 120 119 105 
320„ 315 298 297 296 203 ip 

33 jb ^ '^ 



■« 224 »■ 

78 ^jLjAoül Jwo« 
yj = 223 221, 220, J^e L-^Jf 

J*^ yj-*^ Jjf = »-Öw^JI ^yf 

vj-ji-j 'ä v^-* ^j ^ ^y y 

108 ^U*cÜf 

juyi^.i ju* jj ,jijf = ^uy 
jc-j-x || ^LaJ! ii «x*»j ii y ^» 

104 iÜJuajc ^jj iu». 

4x«*w y = ^y 

180 o^; 

er-? ^ c^*—^' y = »y^y 

so^^juXM 

164J 4>_m ^j i^Jüä. ^fr*v^ *-?' 

147 |UpJ ^jf ^ A+aJ Juyoy ' jj 

317 c Uü ; 

98 *Uj 

46 e^flJf ^ ^ [^ ; ?] £*; 



9^ 
158 143 ii 

145 [*uU<OjJt &+L» oJlf] -* 

126 [^5**** ^ J^ v^ \ ^4 

102 fSU ^ J 

282 ^UJ« J ji 

250 ^ ^ 

305 || 118 X30 
171 ,5*UaJf lUujp ^ 

306 l^ 

58 ^4^ ^ J^j ^j 

164 rt 

v5 jjyy = £4%' 



315^^ 



Digitized by 



Google 



-«■«* 225 «*»- 



334 p j*j*<>fj 
242 p £jyUbf) 

©uLflJl jjf = ^AÄÜf lief Jü> ^jj 8 Jul\ 

108 «JL^ ^1 

106 98 Juov 



304 120 



/** 



OUÜ 5 JUU\ 



lu* ^ = [?] 4^*1 ^ y» 

dUf 4X*fc 

JÜI 



82 176 8 175 174 145 110 
JÜI jL^fc^f || [iJüf Ju*] Jl^I 



69 



.345 246 239 p 12 ou&O^ 

321 «*>*» 



Jju^tHieg^f^i 

3ii g^LJf .Uyi 

UM); = Ufe;) 

311 '; ^ 

244 (5 4^UJt *j=*\** j^ L>jjj) 

^^J.1 &JJI jux ^->! = ^Laä Jl 

19 g^uyi 

79 *~» ^ l^J) 
47 ,*** '; ^ 

380 



317 296 295-296 243 



& 



_ 298 v5;j**W ( [«*] 

y 'Jf &JJI Jux ^ Jwvtf^jJ 

220 tf0yj\ 



204 38 35 30 ,*>! ^ ^ \ y>\ 
227 



244 243 ^^Jf ^ 
251 p 250 246 
317 p 293 291 

35 34 30 *tjjüf *l*) ^ 
64 p 63 41 36 2 
70 67 2p 66-67 
75 74 72 p 71 
133 107 88 



246 p 244 244 ^tU ^ '-> 



250 p 249 p 248 
253 252 3p 251 p 
265 264 254o 



184 171 v5>iyi 

169 .. . ^ vy**^ c^' 

225 uPT^JäJUI Jux 4>bJf jjt 

163 ^KJf^-yj 

166 £jA« jo 

^ J*jÖ> &JJf Jux jjt = ^^ ^J 

105 98 *->*/" ^ 

II 4% y* II 3 07 || 96 25 24 ^y^» 
|| <X«ä ^j 4Xa«a. 

157, 78 75 ^O« ^J» ^ ^ 
229 J^J ^j ^Le ^ 

279 'Jtyb 
96, 89 58 41 40 g^J ^j *>U 

^ JuJuJt ^iUO» 
47 JuääJI «S^jCW Lf 



101 p 99 



182 



125 



OVi 









[?] J-uüt o-^f ^ ^ ^ 
102 



29 



Digitized by 



Google 



162 JcojJ! *>L) 

~A\ ^jj lJUt J-JX ^ &iyj> 'y yi\ 

164 88 71 44 ^J^CM 



111 üjU 



159 c^) & 

y-A^'uh? d*yl II 



^)^l 



208 






-*> 226 



54-55 53 51 35 ^jäW 

87 71 58 57 56 

178 115 107 J^^jj ') 

113-118 5 

47 ^U ') ^ 
97 p**> ,jJ »Uä ^ jaj 

383- juuu» ^j v ^-«i' ^ 

88 [?] ^t 



154 



3422511741383835 

225 33 pU ^ ^ 
35^;Laiü» ^ jj» 

63<5iM ;^' 
25 24 o^b ^ ') 

27 

162 (vjl« & ') 

97 «JLW Jy-«j v»- «JjIä ^ 

244 243 p i,£&l ^ ij4-ia> 'y yJ 
251 p 250 p 249 p 248 246 p 
289 2p 288 p 268 262 255 
293 Sp 292 p 291 p 290 2p 
297 $p -297 4p 295 p 394-395 
300 298 p 

91 83 Juit! >y 

219 iXSji ^ d>jb Jo^ jjf 

225 .U ;> Jf ^1 & ') 



125 

111 woLJi J 



232 






^yuwjdl 



142 



LT 

335 || 241 p || 103^^1*, 
328 p 316 239 y*-&>;f & 
303 o^^' >* 
397 J^,^ 

43 -J-Jt ^J ^f 

103 |V*ä) ,jJ **f-~ 

239 yjU/U, 
«X*S? ^ fAtfljjf = [?] ^LJt 

353 Qf & 

158 iLaJy ijJ '** 
{S i£j, v-JU ij-j ^ yj-i **L* 
105 6 ^ M 



313 <JI 'J^l 

180 ypL 

II = 107 [?] jj^fJ 
353 jj^ 

162 ; LßO'yi 

306 i* 

53 [?] y* 

53 JL« 

w 

[od. yoto y^??] dy«3W jj f** 

158 45*^ J-° W ' iMj J» 

196"^* 

47 ^ v^»' & 

162 ^y^df «iliU^ 

106 vjUfri ^ u^ 
|| ^ & ,^^1 = ^ 



151 -^LäJI uW* 
242 p ;r <xi* j* c9?j- 



Digitized by 



Google 



^tf ^ <X*^>f o*'** JL " j$ II 

# 169 11 ^JüuO! JwaI jo 
162 tf**>jM <*** ^ 

184 ;L* ^ ;>-**** '^ >?' 

^11»^» = ^ 



4 
AM 



40 [L^U &* ; ^] Juu* 

yJülJI JuX^yJ-üÜfJ^] 

19 

A+^> «Jüf Jux ^jt = *mj ^jJ 
47 5 4 Juu« ^1 ^f 

i 46 44 '** yu 

171 e; ur 

203 fcU*> ^ 

tXxAÄ ^ '^ = J^> V ^jj 

107 106 gLuc JL£ yj* '*» yXj 
234 |*Xit Jux ^ 
308 ^* ^ 



-*» 227 ***- 
232 ^U, ^1 jü- 

|| J*Ä ^JJ (V^M = ,jf JjUw ^jJ 

326 <j'n^ v^ UU 4 **-" 

52 p 51 .50 42 41 39 4 JujlL jJ 
83 60 59 p 58 3p 57, p 55 54 

37 [igyäJf] '„ 1 

383 [.üyi ^! ^] 

*JUf Juux II 41 '** ^jl j^l 



230 s r JJü ^ bl '** ^ 
30 ,jLaä ^ ^jUiß ^ 

238 

^ *JUI Jux '** 'f = gif» 



34 r***9 ^ '** 

151 (^Lll '^ jjf 

34 r&&> ^ '«** 

Jl>w ^ tX+^f ,jo <j-*aa^ '+» yJ 



^Jj äJJI JuX ^ i^-"»^ JuULw jjl 

87 84 63-68 



J86 



'!».. 



v^ •**' 



'it 



218 

J-ajju t5 ^»*i' ^4Xä)' (J^*** 
187-188 186 &UI • 

199 j^»> yj & 0)b ^ 

75 JyujJ 

220 

338 334 [U^?] U ; 



^' 



'->»» 



78 p 74 69 61 55 47 33 
145 111 106 100 80 78 
159 159 158„ 157 157 2 
160 



218 ^/ 

171 ^Uaxlf ,juJuiw ^yJ '*» 



802 272 

320 



M 



er? o 1 



Luw 



224 

188 (5*';*^' 

164 ^ysiUCJf |v-a^fl ^ 
93 25 yoUJ» ^ 

ßW Jyju« ^ «JLff Jufi 
34 



*' 



108 



«r? 



Digitized by 



Google 



Jujlo 

167 137 

158 

126 dUU» iX** ^ 



* ! 



53 51 47 2 46 41 35 28 2 
58 8 57 2p 56 2 ; 55-56 54 p 
142 125 90 88 2 87 71 70 
158 P 157 4 

^dJf yJ I = ä^x ^1 ^ '** 

122 <jL$ ^ jma? 

33 R jüukx ^ 

23 Ljüuw JUg; ^x^xaJI 

iJJI iU ^j 

74 45 Gy^j 'Jf 

165 ^^äJ 

141 ^-^* ^ '*" 

357 (5^^aJ' '** y$ 

^jj J^ viL^Ä c)^^ &? '"" 

125 130 ^U 

i5 J£)f «x^ ^ r <X* '-* ^ yjJ 
47 

166 138 

325 321 131 130 



-* 228 w*- 
143 [|*äJI] ^5^ ^ cX**~ 

336 

229 <jUa-" 
171 '*» yJ 



305 205 <Jj& tf 



118 Sj^Lm ^ 

336 37 *~ 

341 <5;r^' \J^ &jk**» v^' 
9 ^gkiuJI jJ 

163 ^54^^ ^ vS^" 8 * - 

106 98 dL,KLJf 

II A**-* ^ cJ**^' II 80 <5^*J' 
|| Juäjüf jjt 1| v *^^t Juuuw jjf 

II *>4) ^ c^ <J**^' = <s>y£^ 

78 73 osjJCJI 

199 95 

*244 Jyj$\ r iU 

98 ^UiLu 

312 ^»A ^ yt ijUxl**' ^ iUiL« 

168 isÄkJ! Jp! ^jjo ^iLJf 



235 J^.« ^ JuJLJ 
337 || 12 ,JU 

x+&Lt säx-a-j w>oLo [UL] 

305 268 243 130 

338 162 j*JM )j*z jj 



55 



& 



261 ^ 
396^^ 
107 ^UJÜt ^Le ^ ' 

88 87 68 66 *JL 

30äJL^ 
337 219kJL. c ^4>U / -^ 



= »\Jd\ 



lyül ^ 



Lo |^oU ^ 



J^s? w' 



y? 



163 



;r a ^«j^ 



4>Iac 



c^ 



67 ^^ 
199 vJU^Uf -y 1 
165 ^tXj' >-«*& 

31 32 [g^Ä. ^a.Ls] ^ 

7 228 8 147,, 98 97 '»ff 

106 ;^***cH 
102 [SJulU] cjU^ 
32 [ tf; UJI] 

241 jU^-^ 1 



Digitized by 



Google 



229 






*' 









,0» 



196 Jj\ ^j ^jj Ojjto 



M 38 3 jL-c ^o '«> 
116-217 213 172, 
J36 234 218,, 

198 Vc* 



184 



/^ -ÖJ vJ^ 



'*> 



24 ^^Al^» 'O ^ 

Öl 210 209, ^«MjJf 
04 217 213 212,, 211 



58 iw^Liüf 



248 243 ^iU-^f 
316 263 



93«^^ 

95 45 Jsä ^j 
36 t5 **Aft^ 



50, 

162 ^L^JI ^ 



*L 



— U-? «5-**^ 



*» 



205-306 ^l*)^ 



166 153 122 



145 <5 Ujl y-jyo 'J 

47 <5*lk)l ^Jf jjf 

100 oJLÄ^I yjj f+MJ* £k±. j+M, yj 

273 79 wJOä. ^ '** 

[?] 4X4^? ^j J<e = (5^mJ' 

161 h tM .W ^ &JUf Ju* UmJI ^! 

160^ 

244 [JtfLM] ^U^ 

l V *J L w ^ J^ ^Jj tX+£? = ftX+*w 

315 \JHJ+*M 



100 JJU. ^ ^, 

308 <5»A*i » f |^o (56 ,j-> ajU+aJI 

171 ^jLu* 

151 '«J 

106 '^ yu 

285^1^18^^^^ 



326 



381^^ 
220 p [?] 

305 2p 163 [6] OÜJüuJI 

166 Sjjud ^ (54>JLyy 

141 Jl* ^1 



4X4^1 = 



s** 



so 78^nr 



135 



238 191 178 177 8 176-177 

297 ^jL» ^.j 

107 iXAJUy ^ JUUw '-w ^jf 

163 {S)yj^ v^^ v^ 



Digitized by 



Google 



230 <»- 



238 p o» fr fr i ^ J^diJt J*fr*w jJ 
374 244 239 

167 wJ&f J^tf ^ '" 

305 304 166 163 125 120 s 
308 



383-384 

174 kjj,1^,m» ^jJ 

98 fXJ ,jJ p4-« 
98 üft«J* ^ JJ** y^J 

301, iS &*U J*frw 
134 131 124 üfj-JI 

111 XrJ^ ^t ^Jy» 
^^J ^ «JUI Ju* [?] U«^f 

57 46 tsy^ ' M '' 

jU^w = [?] »Oyw 

59 c)j*a^wJ' 

313 ^j^' 8p-* 

30 <yj ^ [?] '~ 

63 Jo y w 

34 <5j*öJf ^^y iXxft ,jJ '^ 

68*+*^ Ju*Jt 
151 132 ^x*it 4Uä? ^ '*J' 



167 ^UiUt f*~ 

iX-w* || 104 26 v^^ <jr?' 

336 p 334 ploSIf u^ju* 

97 t-ftfrm 

Jlaad ^ Jl»^! -C? jJ = '.** ^t 

*JU! 

94 (5<Xu$! -** ^ '.** 

220 (5 *^J' *^**-fc ^ 
285 p 243 197 169 p 131 ? iÜ^jJf 

214 u^Ui! *„> ^J 

313 &jJbu* 

278 *^^ ^' 

er 

336 ^UyUJf 
^ 4X4^? ^-C* jJ = yjckb ^ 

Jc^aJt || 1^5) 

26 *J> ^ 

245 e;'^? ^ '-* 

81 ^teUJf 

vijj^i ^! || 

d^ ^ j^t^l = [?] v5 aL*JI 






,UJt ^! = 



IS"" 



LJ! 



209 Ou^xß. ^ s^aSLJ! ^ jüI 



u 



^j^^^Jf 4Xaä jjf II u**^' ' 

338 ^L& j*t 



4X+ÄP ^ J^ 
153 ^tflkif JKjuo jj 'J 

168 (54XJLJI dboU ^J 
105^L^^*Ljjf 

30 vy^ 

88 46 JuüJI [?]^JiLl Joi^ 
165 C 

S-c^t^jj Juu^i = 63 g.j£ ^j 'i 
343 igiifü v5 äiJ< jJ '^ 

125 JUft ^o 'i 

äJUI Jue Juutw ^jl || 36 v-ui ^ 

158 pLo^JI ^j 'i 

93^1^1 

125 SjLfji, jj 



232 IsU^ 

37 



[g ; ^, g^_* etc.] 8)*^ jJ '* 
J+Ä = 170 45 ,5**-"^' 

285 ... ^ ^ 
90 ^fcXAJI^ 

löttetji ^ 



Digitized by 



Google 



-■» 231 1»*- 



i 162 JyJuyi ^ ä*!^ 

i 217 ftt&jÄ sjf 

LI ^jl = ^ J! vjü.,&Jt 

171 ^^äJI 
133 -ii' vj^ 

^^Jf || JuUU* ff || 7 ^t^Jt 

94 ,^if ^ 

10 ^AA^&JI (>LäJI *AÄ 

215 o^' [?] *'/-* ^ 
7 [|^>liü] y^Ä 
^ «Jüf Juct ^-Q ^1 = 'A ^f 
)** j*J>! yf II 4X4^? 
??] J^tf ^ *JU! 

38 f**^ ff 

176 J&£Jf 

115 ^iX^Jf ^ pJü*fof fi *JU£ä 

J* & ö+&fäM*>ff = ^UJLäJI 
ub^jl jux V2 ^u«i! ^1 1| 

158 74 ^L&Jf 
181 IL 



280 162 ^ jjf 



180 ^ac^JI r^ 
100 98 oLuo 0^ ^ lt^-ä 

163 (Jhä+AJI ^-)l 

290 251 244 [JürfjJt] jUt 

75 3^ä ^1 

32 J^f 

^jj <X+=J ^ <X*2? = 4>jjJL& ^jj 

fvx^Ut v^JI jJ = vW^ \jf 
163 ioUif ^ 

244 ^^3' (54X4^ ^1 
304 «>fy^i 
305 <>fw*4* 

220 203 175 159 97 68 jjLjufc ^ü 

278 

184 ^yi ijj&ä 



3** >y+* 9$ II ^7^' 

äJJ! JUX -X? jj! = JÜJU& ^f ^1 
,J*«^ ^1 II 4X4Ä ^ 

^^j 4X4^ II (jUiß 

232 c)Uaä ^ '*& 

i48 #*& ff 

^ff J*l II LT> ( II 163 £* ^ ^f 

308 wLÜl ^ 'AJt 

45*** ff = u'7^ ^ 



(J^ 



190 ^Jül tf Joc^jUÜI 
147 p üöjUÜI jJ 

/ i-Ji > yf II 308 ^IkJ! ^UaxÄ 

169 ^•fofttfiW 
341 341 JLyÄ 

V ^MA^I ^jJ 4X4^ = & 4Jjy& 

^^ ^ ^^' ff = v^LaJ! 

127 85 £>yf ^ 

141 p^dJt '^ ^f 

\J* /**^ = iU ^ *^J' ^5^; ^LoJf 
J^e ^ 4X4^ 

4 ^Lo 

^♦^ vJ*^(5^ <X#^ ^=4X^10^1 

47 ^^JOI '^ ^» 

151-152 [ J^tJI ^Ub] ^Lo 

95 p [ <~>LmJJ1] ILo ^f 

229 Joaä. ^jo 4X4^1 ,jo 4 *o 
219 0yw5« ^f ^j 
162 ^Lä* ^ 
90 ^ÄjJLf 

178 45^ ^ 
^U || ^1 = ^ ^1 



Digitized by 



Google 



232 



182 t5^;U>t i^o 
178 ^ ^ £Lö ^ 

47 <5*lUf '*o ^f 
30 iosUI ,möU ^ '.* 

vj^ A » J * ^ &AJ! Jux '*o jJ 
167 124 ofjo 

242 p v^^y 4 ^ vJ^ '"° 

338 163 (jmjiXxM 4Xaä ^ 

90 (^JdboJ! o^ ^ 

310 <5^4>J' 

183 (5^J' 

93 [^j-fcrf?] £j*** vJ^ 

183 ^LW 
166 163 l^lf^^yji 

159 wLyaJI 

166 ^x* 

90 ^JujJ! [?] ^LjJI ^j ; Us> 

98 JJ^ö 

70 jü'Jl* ^t 

158 ^cX-^f 
125 ^la*j-o yjj Vjuojüg 



164^^X1»^^ '*,*» 



iUüff l 



170 i5jjouuv muojuo jj 

4 uäJuua 

47 (5^Joül (JjuoJI fj 

%+£*& \jj 0<+& cVjÜLw yJ = \öyJUC 

\J>+2> ^ i.Lö = ^5 JJUaJt 
<X*a? ^' || J^ ^1 = sÜLaM 

105 ijjuc yJ 

197 JUi! ^I^o ^j \Jy**° 
***}$ = &**& 

^ 4X4^? «Jüf JUft jjt = ^yiuoi\ 

4X4*J 

33 ^U>J JÜuLe y*\ 
167 JuJLj ^ Juuu-w! JsugS) ^f 
265 ^uiLtt 

47 ^*a 

4X4^? || (H^M = vaJLflJf ^.jf 

164 tf4 VjuJ! ( JLoJ! ^1 

244 LjJLö 
164 (5^oJl 

306 Juuüe ^ äJU! Jux ^ ft+*JI 
159 (5JA-&JÜI 

69 v5VMoJf 
jJU> ^ pA*U = ^laJUaJI 

yJlf^jW 4Xaä yj& m A ü yd = j^oil 
4X4^ 8^** y*\ || 

jLiJs? jX» fJ II (j-LjJ! 



^ jdJI <Xaa || tjpfj = ^bju*» 

^ Jeus? J^ ^jl || äJLW 

iJüi 

^' II (V*J— ^ LT^ = tf^Jj 
-4X ^j 4X4^ II 4X4^? y*JÜJ$ 



102 ^^J' e^Ul jj ^jU 

159 97 50 42 h^^ 

106 «>! ^ 'i 

103 yJ^Oi JJ 

^jj ^UaJU* wygl ^jt = 39 ^ 

270 || 96 JIä' 
= 12 tilL-JßJuÄ^f w^Lfl 

93 ^li» 

7 vJKJI cPkrf ^ 

v^^Le '-äJf = 238 p ^ ^J 

93 y**»^ 

33-34^»-')-»^ 

162 Jf 
36,^^ 
89 ^jyjjf S«ljüi^ 



»LA» || JUUU» 



<*»***=&• 



Digitized by 



Google 



233 



220 dULM Jux ^ ü ^6 
313 |VÄ«^ yl 

<|» rf1 » ^ ^jO 4XAJUM 

313 ^4XJ' '.* 



96 94 &±?Uo yb 
106 ^XJf ^ 
53 352 ^Jö 4>^l ^jjo yfij JbUö 
^-j J^-x. ^j-M^f j-J = ^5 J0U3JI 

224 148 115 101 98 uJ^ ^' 
/*■* = * ^' ^ 

112 oby i . . . 



ro70^ZJlJi 

198 £ ; U5M J^>f 

ft-74 63 62 43 34 p 

317 159 82 

151 c#*fJLW' 

338 ^jJUb ^1 

164 ffirjUl ^ '!o 



117, ^#U> jT 

*JU!du* = 'le^t 

35 % ^ 

112 p iüuÄ ^jo ^ft ^ J^cJ 'lo jJ 
wbfthJt jjl = ^wi.1 ^ 'iö 
168 ilxy.» ^ vjjjüu« 'Jö jjt 
146 ^jAxIe 

32 

JjUU*J &-JLJI /^AAJ syCJUO 

187 p v ^l ^ 

207 ^L^ ^ äJJ( juft coj gy&Lk 

42 p Jb/>lW» 

151 186 11 ^JLaJ! UoUb ^>! 

155 



pZ„j ^j jj*a> y*\ II 264 &j*bl 



äJLW Jux ^ JJU> = ^Lsfej» 

^■***^ 

234 158 74 ^^ 

10 v5 Ä£Üf J***J ,jj ^Jo 

105 K +J j . r+ ^ <Xui! ,jj vuüJo 

100 96 5 p*Jc 



306 || 74 JuuÜö 

115 (j^Jbükll 

174 125 113 *JUI üuux ^jj ü^Jff 
,3^1^11232 227176,175 

äJUI Jyx 

*AJo jjjrt ^1 11 so < 5 iAJJ» 

158 ^JUiüt ^UutJI yl 

240 p (j«jli >iUjo iä>^j 1 (} t^ 

«JÜ«Juft^» = jyjf 

^ = 12 [>M ^> 

***** c^ <3^ II 158, 157, ^^ül 

*** v^? »^* c^' r?' II 

71 'kil ^f 

167 137 UjyiyUf 

141 o-^ 
169 119 106 99, ^le 
98 «Ä* ^ 

165 [q^Ju x ^f jLp] <kif ^f 
174 ^ 



169 135 87 p 

123 ( -***jJ j-? 

35 y-Luät ^ 
218 J^ZT^I 

875 271 „266 JT^JjüI 
275, 

30 



Digitized by 



Google 



72 66, 64 ^UJi yäJ v*kM yi\ 
304 92 



117 49 jjüU^aJI (5<Xj 
3i6 274 244 126 121 

166 133 ^JÜ 
J^J 'JaJI 'I = ^*aXJ» 
jj^ffjjj Jua.1 ,jj Jl*S? 
160 85 JÄ^f 



167 133 45 ä-jjJI 

168 

^ J - «ä ä | H ^j 'x 



'JWM 



314 214 &JL« 

314 vS &U» [u-L-JtJ' y$ Jl%| 

35 SaxIj ^jf ^t 



250 J»U2Ül 



109 J^U ^jl 

71 <5«X$Jf Ö^» &&U 
191 96, p oU 



-«■» 234 ««- 

101 yeUif ^' JT 
^ = '»J! ^ ^! 
101 xl*l ^ '*J! 

28 j»l&» ^j 

162 t5 +A-»,^ '« j?' 

37 30 27 v5;tvi' 
171 112 JwuJÜf 'i jjf 

163 <5 J~J' &*-öl^ ^' v^j' 

316 Jow ^ iUiU 

142SJUU 

74 &JU! y t 

165 ^äUJI 

306 jsU 
*JL)f Jux cj'vt* yJ = 'a y^j' 

^UäüüJ yj = OyJ* & '* 

4 [?] g^ ^ 

226 106 97 vjuojuc ^ 

100 v^jU^I ^ ^4** 

90 44 V^ü^ '* r^ 
225 106 98 <5p ^ 

91 ^LxxÜI ^^ ^ 

98 &JL0U 
29 4\SU ^1 ^ 4XSU 

176 174 94 xäSU 
147 'a ^ 



102 c ^ya^' jj '* 
180 [(jU-L«] ijLa-L* ^j 
i80 [?] v57 x^dJI 

225 tsiryÜ '* ^ 
49 v fr ^ uf* 

60 

164 ^J» jj k 

171^44^' '*c^ 
234 uyüu ^j t 

232 111 (j-L^'H 166 yU 
41 38, 37 34 33 30 26 4 '* ^ 
^^ = 320 

314 || 344 105'aÜjJ 
172 [(?) vjlxfll] 

118 115 107 98 7 'jj! [dJj]y* 
337 308 203 151 



315 

128 cr J* ^' v^> 

80 c ^Lä 
32 



4>Ua ^j 4X4Ä 
148 ^SF 



213 



Digitized by 



Google 



235 



120 8 7 Üp"^ '* ^ 'l~£JTJJf 
171 168 130 

859 o* 



c* 

218 

135 

250 249 248 w*UI 
£61-262 261 

318 317 300 



150 



d**f ,J = 



jji — ,j-*ä. ^ 



'*)♦ 



84^5*1^' 



35 t 34» 33 p 
53 51 p 42 3% r 
61 60„ 56 55 
«8 66 p 64 p 63 p 
75 Sp 74 72 69, 
81 80 79 76 p 
158,1089183 

163 151 2 132 UÜ aW ,jj '*Jf 
180 ^yuJ* '*Jf jjf 



163 <5*»l**M ^f-*^ ,jJ 
125 ^5jJl*Jf 

307 ^5«^! '* 

86 to '*Jf ^,1 
215 U. ; ^J 
163^1*^1 [?]j±J '*Jf 
272 266 <sfy^ <***-* & 

224 150 102 p ZUJI '*Jf ^J 

163 Jl*&Jt ^f ^ '*Jt 
lj-*t ^ ^ *JU» Jux '*Jt jJ 
30 9 ^r-ai-' 
*2 41 lp 

114 81 JO 

i7 2p ^r5f 

101 96 >-JJaJI Ju* ^ '*Jf 
idü» Jua = ' J Juä ^ 'a ^f 

158 v^ ^ c^ **** O* '**' 

151 Jk* ^ '*)» 

168 yyLiJf ^ '*3f y>\ 

35 (jhLoJ^M Jk*äJÜf ^ '*JI 

270 268 p 265 



V J-J ^ ■>» fi t ^ 



157 79 

86 ^l^J» 

95 >_*jLJf ^ '* ,jj '*W 



231 J 



.,<<>L& 



'ii\ 



& 



44 J^ap ^ '«jf 

106 '* ^ ',Jf yij 



183 

125 118«JUf düx^'*^ '*M 



50 p 

202 179 iS *ä\-sM 

54 51 46, 40 36 
60 tp 59 58 57 55 
88 81 75 63 Jp 62 p 
121 



162 p ^5g 'J« 
212 211 

158 o«ky» ^ '*W 

124jfS«4Jt ^'«Jl^l 
141 »jeUii' ^ y>** ch> '*" 

69 p 68-69 54^5^öJ» 

101 ^-»W '* 

U-luJ ^-jI || 338 ^ÜJf 'ai\ yA 
*JL5f iu» '*)» 1 1| *JU! Juc 

30» 



Digitized by 



Google 



236 



169 ^Ul (j-Lxtf y>\ 

167 ^&ÜH «Jüf O^A 
109 |JL*mc ^ *M-y 

197 xa^LoJ! 

284 145 132 122 21 8 'jjf iü^jjf 
344„ 338 303 

139 ^jfrwLjifl 

343 [^*i.l ^L>L> jjf] äJU» Jl*a 

210 [? J* ^] 

126 [^J^JI vJlTl 'a yJ 
172 p 81-88 «^ia«iJ '♦# 

29 



154 188 ^Lfrft^' f** 

167 ou,^ ^ '» ^ '« 

171 v5«3)5W '* jj! 



U-' 



,L*if 



229 



68 JkAA». i;W> 



168^^* '« ^ '' 
168 J^tf ^ 

8i35T^7! 

111-112 

229 212 68 p 37 
230, 229, 



^ 



j3U 



c^ '*v^ 



104 v^^jJt 

199 y-Jjf ^' ^ J^u— ' 'ä^jI 

162 aüyo! ^lyjjSJ^ '* 
125 125 p»iW ,jj 
163 ^4AxJI v_^f ^ 

ftfljf c^ J* cH 

220 193 ^t ^ ^ & '* 



113 95 ^^w^ ^*JUIj^ 

280 ^bjuuaif 'Ü ^ 

9 «JLiLo ^1 Jkft ,jj 'l! '* j 
91 74 69 66 55 53 42 39 

^ ö^e J**'±l W* 

^ly^JI c UoJf 

234 211 210 



353 353 (jL_*-»> ^ yJ«- 
360 359 359 354-358 

102 dj^Ul ^ 
307 || 232 101 jMSf- ^ 
84^3" 

86 v_JUe ^j! -yjj 
150 

176 175 *ift 



■*" 



'». 'A 



1S<? 186 JuJU* ^ ',> 



184 184 

40 [?] ^U ^ 

163 ^ ^ '* 



193 [?] {S lA\ 

846335 
168 

233 233 JJCäJ» 



192 uj**-^ 



'il 



165 J^L 



308-209 174-175 

180,179^3 

168 

220[?] tf *Ul H 

135 

173 ^Wi* '*j 



37 3i v5 ^u3i v^y 



Digitized by 



Google 



-««& 237 w»- 



^ fyüf^+sK {ßj^ \jl *W «X^ 



125 -jLüJf ^r«-£ 

174 wU^ c)^ '* 
181 ^fU «>;b ^ 'a 

231 (5J5JI (V«*jO ,jj 'a 

186 r l) ;c? J '* ^» 
102 93 25 ^y ^ 'a 



gwfcJL ' Jf Jk+A.1 jj r*^' '* y$ 



111 110-111 110 jJUfjuA 

[<uj] ajui jkA* ^ y 

301 »5V JÜI ^) ^ C* 

95^*yi jüu«^ 

344 <Xaju» ^ 



'a 



) 71 48 45 



92 



l5j* 



m 



95 



'•*» 



183 178 41 29, 
4*5 

211 J^JI '.» ^f ^ 

22 *iL», *j 

88 L«»fcdJI 



&)**' 



'2 iüy-£ ^ 
7 <>'<X.w ^j 



vil^wÄ^I ^ '* j-* A?>-i «XU Jux 
30 29 v5 Jt*U» 

161 ua*&Jt ^f ^ 

212 ^JGttJT^l* ^7 

167 w*j - UÜf vJUe jo 

48 ^^f j* ^-»Ue ^ 
117, 71 p 67 49, 

30 (5 *L>3I J|« ^ «Als 'a yi\ 

88 73 68 66 Jf^kJI 

298 295 ^«jUbü '* 

102 ^^dJ«' ^Lt ^ 
101 



232 206 101 ^«L*jfcJI ^ 

J* = '«J! ^ 'a ^f 

jäUe ^ 'a 
125 



gli>j ^j Jl*ä> yjj *JUf Jua 'a jjl 

aoouy^ 

167 «-y** c^ '* & '* 

199 ifi^-aJI fXÜ <\aa ^j 
201 2U0 

220 ^LaiiW 

[?] ^AjÜ «JLH Juua ,jj '* 



165 



^ J^Ä 'a 'I = ; liwJt 'a j»! 
jJLätf 

303 || 151 118 JLa ^ 'a 



^LmXJI $«**■ ^ v^sft äJU! Jlaa ^>! 

•>y»> yjO j >. « *t yjJ 'iß yjJ 'A 

147-148 

143 fäjf j^ ^ 

232 30 wUailf ^ ^ ^ 

111 3*^ 



sU 



jl 



49 C 



90 ,(J£JI y^t 

121 

***?; ^ cH [ ? 1 tr^* ^? '* 

30, 

162 JuoiJf ^ 



JJL*|| 

JUWA = «i>Lö Jf yuJjS ^J 'A 

jJüff 

135 ^ji iyiJf '* ^f 

'Jl = oy AJ\ 'a 

163 [9^-yi] 

^»11^^1=0^^ 



Digitized by 



Google 



151 



130 iüfyi ^ 

330 

jJÜI 



c* 



u* 



197 



149 38 29 3 ^«iUJt y-J^ ^ 
207„ 205 501 200 197 177 
213 4p 212 ip 211 ip 309-210 
237 234 217,, 215 g 214 2 

132 ^ y)jf J***J yh» 
168 



87-6 



JL_t-J 



C* 



230 v5;L*J' 

585 279 268 61 p ^jUJI 



-«4 238 «— 
133 



221 231 

^^ujüt «JIM 
125 



149-150 



166 «>jb jj '* 
128 ^1^ & '*&'* 



156 148 129 



äJUI Juu* 
108 ^3Sw 



205 Sp 303-304 ^j— *i' ^ '* 'a ^>l 

236 213 210 209„ 208 206 

r Uj6 ^iJ ^ 'i* ^ '* 
281^1a-äJ» 

169 [ j*«<^ ,jJ 

211 ^»^ 



68 41 ^7*^' <>U) v^? 

87 74 73 71 8 69„ 69 
157 113 106 88[?]88 
158 p 

173 J^Jyi^ du; ^ 
171 99 98 2 95 



112 35 ig^-4^ r^*- ^ '* 
113 



c* 



207 ^Ue ^ <X*Ä *JL)I Juc J 
74 51 50, ^dujfrH 

73 68 

311^1 

v>-H-tt ^ 

172167136 



CT? 

79^01 

11 



167 



C^ 



98 ^ i a t y W ifiU-w ^ 
305 

206 ^ y > * » £^ ^ '* 

209 306-307 



108 107 



304 137 12 

'Jbj äf^-j.—tnl Y t W ^-»t ^ 

161 jutfüüu 

165 ^aäJ' &+* tf '* 
171 Js* jJ '* '*J^ 

30 25 ^5*XSfjJ* >r +e ^ 
95 93 66 35 
210 99 98-99 

133-134 87 ^UjjJ 



Digitized by 



Google 



239 



K3 JLm.KÄS' ^JJ l\+& «JUI Jux «jl 

m 

mi 



'•*» 



*** <5*' (J^ '* \ä* 

i 25 wJle ^ '* 
59 i^wIaj» ^j 
43 J"f& '* & '* 

ISO 

50, 

jftia.jjjJU*^ '* xjjl 

165 ^l '* & 

m 178 ^wr^jf 



'x 
Xjjf 



154 36 Oyu*o ^ «JUf Jux 



^^tÄ Jl Jux ^jl 

162 t_*jua* ^j 

110*JU'jux 



'm3jo ( j_j xJUI Jux ,jj '* x jjf 

in no^JI^F 



101 x^U* ^ x 



148 



/**& 



116 74 p Jl^uJI ^ j^uJ» ^ '* 



132 130 128„ 117 
316 150' 



165 JjxJ! ^ x 



vjr> ^ vj-# cy; 1 -» *^J' *X** jjI 

144 

,Ȁjf ^ ^ '.U ^ 4* 'x 1 
150 144 143 



*JUf JUX ^ Jl** *&Jt 'x jjl 
168 88 «»*3KJf 



Xjjt 






JJ, 



') uH *■*->& «^ 



xwf 



*' 



»j4X jjl = AftÄjl ^ X 

j-~i' x jjf = SJLiLe ^ 'xyl 

337 5 ^UJI Jf&o 
177 ^jLjjLaüf dJU* ^ 



80 ^ ^ «^ ^1 
29 {S ^\ ^y* ^ x 
186-187 ^IJJii! ur n^ y* 



220 188„ 



377 ^^aJf ;^-*x> ^ x 



111 ooÜ ,jj *ib ^ 
167 «_*sKJt j*aii\ ^> 
134 vä'IOt yjLxJI Xjj! 

190 190 er**» vJJ 



87 || 80 vf^l 



30 /-?.]**>$ **){** ^ (.Li* 
70 70 

310 ^yOt J** ^ x 
jL-^-a? x 1 = ^J^Jf x^jf 

167 /V *■?' «**-' c* '* 
225 ^JxJ» JuJyt ^ 

199s, v*.? &* 

277 ^jJ« ^ ^ 

167 Jo^j ^ 

183 ^L?» 
J. i 5" x 'I = v5 Jo^J! x y t 

^jb Jx ^jf = Jxü! Jux 
337 p JU ' A 

*j^X ^j' SjuUuüO = ^L*it X 

^LxJt JuäiJf ^» = 'st' '* ^' 

7 ^yi '4i '* 

164 111 

314 v5Jx ^j 

102 V50J5W ^f x 
Jux || Je,-*? = ,*Xil x ^! 

sjjf jux ii jx*, ii (j^-y 

JuäJÜf ^» || 10 Ju^if y x 

^ d^ß judijf ^l = 'if X y^.1 



Digitized by 



Google 



240 



163 J**i' fcUe ^?l 
163 [? ^jJejyii» J ±l '* 
200 ^U» J^~ v^> 
163 JuyJJ Jua ^ 

d-* /*^ >*' = *** tf* 

117 117 ( .V l ,,«g 
242 125 



164 /J^ÄJ yjJ y>L*>J' 



28 



SSÜJtöJH '*& 
105 98 ^-a» ^ 'JJI '* 

93 öjlä5« ^ 



220 y^ft» J* 
25 



158 111 104 

307 t5Ju»yi 

38 28 



52 51, 48 42 41 p 35 
74 73 72 64 63 62 54 
162 144 85 84 82 79 

«85 aby* ^ yjj yi '* 

171 Juju« ^jJ 
32 29 ä yjJ-J' y '« y' 

101 g^ ^ yi|g '• 

214 ^üGjF y*y 
y*^£l*y y '» 

r- fcJ /- J,L * er? 

29 y^^J' 

wu^j ^_? «ju» ju* yi y * y 

39 y^y*^' 



202 J;M ytf 'Jü» '* 



^«^ (5-?' C^ 
35 yftXJ)^' 
50-51 36 



234 (vjcü <x*e ^ y '* 
105 gju« y '& y 

166 v5^ta«J' 



232 vjj^c y>J 

yy?' j^ tf >■» A r J* 

129^5*-** 

t5 i'4U^fl V (JJ 

171 137 

202 £5/'/^ 

162 jläüi ^ y i 

199 199 |**»lSÄ ^ 

242 ÖJt&ift JTJj <X+Ä ^ 
198^yu4' 

121 90 

,jj äJü! Jw* yjj '< 

92-93 

***** [^'1 v^ 1 

'- y '* 1 = 



ISO 

326 JuuöjÜI ^ r * 



Digitized by 



Google 



—» 241 «*- 



vs VäJ' JwdÄjl yf*»- J' JuA jjf 
jj-LaW jjf 



»■10090 35 Jla£|» 
110 



■*» 



142 34 28 
54, 51 

112 jMu* ^ p**J» '« 

• j 98 ^Üjo Jlaa ^jj (j*fc*Ä 'a j-ü 
iJ»^^*-. ^=^^»4X4*0)» ' 'a 

225 y^L^Ä. ^j 

133 132 J L v-,H ,. 
165 

225 vjU ^ ^Jtfl 'a 

111 KJÜIjut^ 

199 u^UI 
yJUo^jf = 



l*j«&! <Xaa y^j <X+d? ^ 
m^Aiy pjywtvgjujl 'a 

,j_jI «JJI Jux ^f-J Ä**Jf 'a 



244 



t5 -oUl&4*b 



250 249. 



V^» <5*^ü* 

»4dUJ» 



'Jf 



98 96 v_JUaJf 



g-LJf || £, ; Uf = 

107 106 



'J»'*^» 
'Jf 'a ^ü 



162 ^LaJ^f ^s. ,jj ; L*Jf 'a 

^ JkA-fpf JoA Jj (J-J Jüdf 'a 

164 ^U*Ü' 

106 103 90 53 40 u**äJI 'a 
127 



5 |UU <jJ ' Jf '* 

220 yj^^fiüj 's 

225 ^JJ.» 

126 125 119 IL» ,jj 

in j->y*Jf tX*e (jj 

Jujy» ,jf = 

4X-JX ^ ' Jf V ^ 

s » i. in 

199 

162 ieLi.1 J ; LJf ^ 

^ ^i ^> 4UÄ ^ "gl v 

89[iuLJLäLf] ^»^ ^ 'Jf £ 
326 242 p 160 120 102 

5 sjU* 'a y^ 
^U«, yjj ^fw^üf ^ |»JaJI 'a 



94 



& 



*Jbf 



^ 



«JUf Ju* jjf = 

8 JkAAA yi\ = JkJ\ ^jj <X>f^Jf 'a 



y^Jf tX+Ä 1 ^ j+b. ^ JcJjJf JUA 

164 

159 Oj 's. yXi 

166 v^' '« 

/ X»= yf<A^i 
^-.f = ySL-^ ^ yf '* 

125 118 J* ^ 

336 [^Le] ^y^ 's 

244 24 23-24 

249 248 

187 p 139 iiln, ...Mf^.J^ ^fji^e 

189 189 188 

,^|Ä. Jf 4Xaä jjf = 8JUA 

90 u««X3f ^ Jo) 

OAft || X^X» || 165 y^OuA ^f 
*** yj* J*|| 

153p 153-153 l5 4Jtl4Jf ^ujf ^f 

106 UÖaAj yjj (J<*AA 

57 [?] (5-fcy Jf 

153 äJÜI 
31 



Digitized by 



Google 



234 (5;L^' <Xä**J ^ '' '* 
298 295 Jl^ ^ 

108 JuUUw ^j! ^ 

130 vjL^L* ^ 

213 w^KJf uJ^ \J* 

117 ^Uö ^ äJJI <X*x ^ 
124 

125 vj';** ^ 

äJÜ! Jux ^jJ 

158 147 143 111 

^JULJf J^x ^ 
167 154 



50 p &)^ 

307 ^-uw ^ 

307 wJuj+)f ^ 'I '* 
113 ^UU> jj (5 ^ ^ 

313 ^5^' 4Xaa^ jjl 

211 y^J! uaJU. ^ '* 

60 vj'/i ^ 
220 g ; ! ;) ^ 

24 oLLJI ^ 
89 (5*^4f «i^4 ^ 



-*» 242 tJfcr- 

47 



30 [<>->) cH vj****** 
52 48 38 37 2 35 34 
79 78 77 74 71 -.72 

312 pü *uJ0I 
211 uU> ^ Ju^s? ^ 

27 JUAJI ^ va^U 
224 



SOöSJuux 
232 ^'^ ^ »«XxAfc ^' 
t> , eJ, W Jux *tjJ>l 



Jl 



4-*- 



1 



40 35 34 <54Judt 

55 p 54 2p 53-54 
58 57 2p 56 2p 
107106 87 71 2p 
158 2 142 109 

96 a&% ylit y*\ 

Ju^> äJÜI JuX yl\ = JUflUg 

160 148 147 144 96 68 SapLaJI ^ 
307 161 

Jliä jJUI Jux jjf = '*JI ^f ^jJ 

163 J^J0I ; ^«8a 

185 183 !^UJ! 

91 J^äJI ^L^jJ! ^j 



276 274 



&JU! Jux^j 

147 101 i^ot ^1 d 
83 60 ^ödläW J+k 
116 44 38 2 19 JeuJA* 
300 p 155 2 120 2 
52 45 41 <5*)UJ' v***> 

201 

Jujl* 'x 'I = ^iLÄucjJf 

2021lyi 

71 J ; LJf ^ Jjuu, '^ 

123 JUL»A> ^ 4Xa&«w 

166 



123 

32 v5*äJ' y^aJf 

169 ^_ 

250 249 p 244 177 94 
398 265 253 251 



Digitized by 



Google 



243 



111 ^j^ä^JI 4Xut ,jo 

ß ,29 29 25 24 ^jU* ^ "£ 
8 89 75 55 54 
15 160 112 102 2 
Sl 222 196 



^ #*-* ^ 



yJU^ 'ä ^J 



J = ^U 



J 



326 JLo ^ 
Hl u»* 

158 115 »-biJf 

44^^ 

106 |%*i ,j-» '* 

285 ^iy^Ü» JlrfJ 

285 JLtfJt xol iJUJI 

164 (ä-oJ' (5*^' *'*X*J' 
163 (.'Juijf jj 

47 ^jUXUI y-jjjjl 

156 155 JjuJ! 

59 ^bjke 



87 



'*-! 



4, [Oi>l] of ^ '* 

164 <5 J-Jf 'ftjjf 



45 



5 JUjbjuiJI 
159 97 ^fjjLt 



^ J^ft yJ—J.» yj || 144 ^Juü» 

159 97 45 <£<\z jiJ 

106 v^ c^> 
158 95 ^5<>L#t «i,LSj ^ 

158 £ uyi ^ 

96 91 p ^lodl Jo; ^j 

Hl 105 V_**T yjj 

98 g^ 
92 p 44;^^ 

c^ /-** cH *^* «*** ~ <s*7*" 

316 ^f 
J^ft ,jj «JUI <X*a = pv«**J' ^' 
|| ^bjjj^ssjj 

«JIM JU£ MtlUJf yj 

321 «jh^^f 

280 «tyjyo ^ ^^u-i-f '* jjt 
227 ^4* 
143 iLüot ^jj hj—* 

110 /**>* c* 
91 JujLl J^ ^j ' a ^» 

313 *JUf tX*e ^j 'a 



307 ,5*lk}l JuJL» Jux ^ g^ 
158 c^JI ^ 
355 äÜjjJl^w ^ SfjdJf b» 
= ytyül ^ ^» || 147 <s/jM$ 

276 J^. ^ j^ä» i-*^' ^' 

23 [?] ;j ^ 

24 iüJÜLJf vuüLJ »ie jjt 

148 141 .ÜLxJ! g^ 

^y-jf iLJLdi ^ J^iftJf ^ ^x 

^^ ^ J^ II 174 v5t^*»W 
172 ^UjlW 

73 ^>b 

284 ,264 219 156 iü^jjf j^ a^ 
164 ^JuJI Jw^' ^ ^LLft 
26 ^U^l 
29 voLJ! ^ 
183 [^aJLJI] (5 JUJ! 

^j**J>\ || Juuu-I (^^^1 =)UajJ! 

jJLitiP ^ tWs? &JÜI tU ^1 1| 
^xm^I ^> <Xijö? || 

308 '*)i ^j» 

31* 



Digitized by 



Google 



244 



180 O^W ^ '* 

306 304 102 [?] Li* 

310 ^;^' *■!** 

227 iajjuo ^ ^ '* Jf 

308 Jo\ ouü ^jyuJ' 

7 JuÄft jj! 

159 ^^ ^ J^M cH '* 

187 p 95 v^ cs* f & 

142 «ift ^ 

97 viU 

162 Jlma.II Jux ^j JüfcKx 

45 38 34 «LoJCfc 

106 97 46 JXfc yü 

j^f äJU! Jux jJ = '*)! ^f ^J 
(j^f! ^ 4X4^? ^ 

173 [Jl A AüM ^ ^ r ^J>Lo] 'aJI ^1 



283 378 263 

125 117 fUjft v^-stf |JLu 'xl! ^jI 



126 



43 p ^bu^O! '*!! ^f 

164 ^Ljü! |^öU ^ '*3! 

j^utf Ju Jl$J! y$ = oiUJf 

90 t5 **tf! ^/^ *äU 



41 [<5>äH] c^ 
105-106 53 ^y^l 

JuJifr = äLäJLc .^jf 

313 j? 1 "* 1 » 01 

183 jy„^| y * 

183 ^yyt 

50 gju.ft ^ 

164 |*lc 
^ d*j&j&jj || 127 || Ktt^^Wt 
^ J»ft i^-uoi-' ^?l || p*»'^?' 
UeLJe ^1 || ^LJ! || J^SP 

(X+ZyJ || <j-*i.f ^jo u^LuJf || 

278 tf ~*aJt 

tU^f = '* ^1 
266 || 173 JU ^,1 

.243 u«^* jo p*»^ ^ '* 

244 ^jXjejJI 
220 4S Am ü -» 
37 ^äjuä jwäU ^ 
,j*_j Jak« » it (j— j <X*ä>I '* jj' 



167 134 11 



64 



167 ^yUt 



383 265 ^y»*J' <*♦»! jj J 
285 8 o-tU^Jt 1 ^ 

lSi^Cjf 

306 |*jo' ^ ' 
306 (J^cH 
356 ts^yJ* 

171 Juuuwt ^ 

61 v-»** - U^ 

p] ; UJf ^ ^ 

175 

162 &JLof ^ ^ 
1*73 v_»^i ^ 

166 144 125 133 ^yaJ '' 
171 

138 p-Li^ vjjIj 

338 || 79 vaoÜ ^ '' 

wüc^Jt Jux 

164 vJJXjJ! &JL*> c^ 
151 ^1^ 



Digitized by 



Google 



-wa 245 



188 ^L&A! J* >»' 



167 






B 



W^üf ^ ^ 



(JU 



c* 



Jl^L^o^f 



üti* 'J'*^'±\ ^ 



39 






JLc_9 ^ 

37 jLai ^j '» ^ 
814 



181 v5 ~**'yOf 

68 ty &JÜt,jju»it ^jj 'a 



'a^I 



'a»J 



*?' 



«31 220 

168 uu^J ^J 'i-f 
221 195 130 &i?«J>l ^ 
196 

21b *" 






165 2 160 ^LfArfdiff SU». ^ 

^LjOI ...*JUf jux^ 
( J**JJ r ?t = 

338 162 JuJLilf ^ '* 

308 305 304 ISO 4>,b ^ 

278|| 

72 *k>f ; ^ 

jjüu &'* = ^yy 

80 vj^a*" **■*?> ^ 

151 ^^ '* ^' 

162 ^ ^; ^ 

316 ^1^' ^ JJ 
äj% Jux ^^a*^' yd = 'i\U\ '^ ^?' 






>'|=252 251** 



^U* 



*JUf Jux ^I=^JJUÜI 



y , = ( 5 ' A ' 



338 334 Juuuw 'x jjt 



285 ^yw J ü J j^l Juuum ^ J^-^ 

155 139 p C-AiKJiy^w ^ '* jJ 

178 ^ tfj £Lo ^ '* 

285 ^j^ <^y-*ö ^ 

59 57 ; ÜLaJ! 4 *yj>\ 

30 29 28 27 tf^UoJ.j 7* 

83 76 41 40 2p 39 33 32 

110 102 2 98 96 94 93 p 90 

152 150 146 135 125 115 

181 178 177 175 2p 174 

231 210 p 209 206 197 186 

^J = 355 235 

168 v^'KJl 4X1^ ^ jv^oU 'x yJ 

165 151 p 148 129 ^OmJ! 

169 166 p 

101 (j-UaJI jj «JJf Jyx^ 

280 [?] ^IjüjJ! 

^ 5 *** ** U^C^y *^ 
167 ^fJ^frH 

72 ^*J» Jux ^ 'x 

285^JJf 

==^IäjjI! AjülJI Jux ^ 

166-167 pj^Of Jux^ 
171 166 gjuux ^ 



.! = 



^S* 



160 2 155 J+* yjj 
35 (5 ikiyjJf j+z ^ 



v:r J.! r? f || 126^5^^^) 



Digitized by 



Google 



246 in**" 



284 p iSh)^ r^ V5**** Ü^ ^ 
285 

in ^Ljil V ^ '* 

219 wL* ^ 

184 ijöLxt ^ Juya-fiJI '^ ^jI 

278 gJFJJ^J'^^l 
164 ft&igA & '* 
30[?] i5 aLAJf J;LJIc^ 



Juail ^ cV I ~»t ^ cX+^ '* ^?l 

1% 



182 126 ^jyJfw^^ '* 
174l74 4>iL^ ^..^'vc 

171 JuLu/ ^ *A ^ 'X 

[?] 192 ^4*J' 

167 ^L^U» ^ ^ 

71 ^y&\ V&ö^ \JJ 



173 2 172 p 38 36 34 



342 177 p 274 



168 wjrfÜI y*^ ^ '* '* ^?' 

171 ^5jXm*jJI 4 a ^ '* 

223 196 Jl* ^ 

168 uöUäJ' ^ '* ^ '* '* ^1 

39 32 9 &JU* ^1 
126 125 62 
244 168 130 



52-53 38 34 v/k* 

106 88 87 



186 ^UH 

167 150 r Lu ^ 



223 222 p 221 p ] 



50 p ^J^jJI iX^? ^f jJ '* jJ '* 



-äaä. ^ äJU! jkxfc ^ 

111 S^jJkJ» ^ '* 
207 206 v^yf JüfU* ^ 

287 

138 <54>byf ^aaJI ^ 

164 141 fl&# ^ 'ä 
70 



276 lull J^sp 



g ^ 1 b j-j JuxK' ^ 'j 



182 ^;4\ilf 

143 'Jt V. '* J 
167 yji"^ J^ ' fi 
285 ^oLöyt 
356 224 ^^iiÄ;) ^ 

47 ^5^y' ^UJ 'xjJ 

187 (j^xJÜGt (^ul*)lyü 

164 ^J^-W *jJ kk 

äJUsjuä. ^ viAJLo ^ Sye y^ f^ 
iP7 

47 ^sx tt . » ^Jf W^ 

II ^ ^^Jt ^f II 88 ;U jJ 

225 [?] uftA-* ^ '* 

220 

30g ; U^^ 
125 p 118 118 ^ ^ '* 

126 2 

32 p 81, 31 30 29 29 
70 39 4 37 36 s 36 

165 Juüte ,jj * 



Digitized by 



Google 



247 



* * r 



ü*>; 



*\L* 



1159 57 p ^J^ 

236^ 

102 [uJM uUJL« ^J v 

(T^y = tf^' /** ts* f c^' 
313 £-^ '* yj 



w 



u**** 1 = /**#«*/♦• 



***' = 



V 



lOO^Äjüf 



***** ^ vjJ •>■ 

201 

103 102 .28 24 >->lk£f ^ 
254 231 225 199 196 193 
30 >£\ ^ 

36 8 ^(VJt 
203 ji 0> 

306 1| 150 111 ';^»jj 

2i9 [?] ^yi ^ 






220 '^^M ^ ^f jo '* 

308 ^«-LJf vjU*~ ^ 

56-57 52 (S 0fti 

87 63 2 59„ 57 

177 ^ ^j '* 

102 (5 kJ.I '*0, '«^ 

101 y-pU( jj «JJt JUA ^ 'ä 

*Jf7 p 6 j£JÜl du* ^ 

29 J^fjJI Ju* jo '* 

167 oftXjtU-f ^jj ijUic ^ 

203 

Uöj»ä. ^jf || ooÄa. 0> 'e. 
159 U. ^ 



220"&H3f 



76 74 46 JjdIJL 
121 88 84 ' ' 



276 tf&ppJt ^ (jJ '* 
114 ^-*UW 

Amram || 129 dy+* 

0-4 4UÄ ^jto ^1 = ^^ Jjf 
343 p 'a ^f 

183 ^jJtadJf 

95 ^^S-a*» v^J '« 

104 j^;^' vJ*^*- \J* 

165 (^JLJf '* ^sf 

36 8 31 29, 29 p 29 

214 >-»* -ä '^' \ji is^y* 
173 173 -U ,., 



/^ '-. / 



234 ^fjJSjf '* 0i 'a 

112 1149^ 



158 p 157 4 88 71 68 47 41 



Digitized by 



Google 



248 



145 145 «ob ^ jv4X 

106 42 p*±> tf> 
164 \5vXUf ^5^ ^j 



30^jJtJf 

49 

164 ^LÜ '* 

^ LT** cf-t> e***"* C* 
122 v^Ui> 

39 tf; ÜÜl [?]£JI 

32» 



180 162 100 JyÜ! 'a 



45 13 AAÄ+fl ^ äJJ' fcUfc jp** ^' 
244 242 166 126 2 118 
305 p 304 249 248 

SJüUmuO 



; U ^ 3G3I ^ [?] ^L) '* 1 

32 2 31 30 28 p 38 
47 42 41 8 39 35 
151 88 55 50 

102 ioi ^yt ^ '* 

306 ^UaJ! ty ^> 
103 v5;U*i^f 4X*~ JJ 

102 JuüLu, ^ 

101 uoljtM ^ 

132 gJüU** jjO 

102 J^v ^ 
158 (j-Li ^? 

306 1 Lo ^ '* 
255 554 p 254 232 ^LäW ^ 

183 



337 210 203 183 41 

121 Suüte ^ '* 

311 L^^I^^UÄft '* j?» 

306 ,j^ ^ '* 

28 ^UÖI S+2le ^ '* 
68 68 ^LjjuÜ! jj*fc ^1 ^ 
306 ^uULüJI ^ 
292 iUM ^ 

131 104 10 2 ^UaJI 
316 308 163 147 125 

166 || 7 gjui^ue ,jj 

165 

158 97 *_y <5*>JM» ,jJ 

308 ^ybXJf ^ '* 



163 (jLaJf ,-äj ^j j-t 

37 sy£}\ ^xAi» ^ '. 

244 241 ui-ji yf? U»}i ''^ 
326 LjJo y^» u^^t 

Hl c^ 
164 JjU^^I 

fc\-> 1 S. y^J jjÜl (X«£ 

48-49 

«JUI Ju*^! 

164 ^yAioUÜf Jbjl» Jit 

358 [?] ö««l 

76„ 49 jjji 

202 ^fi 

236 ^LJ \$pA 

173 153 151-152 62 

358 278 277 206 174 

41 P j5jPI 

106 JuJ jJ "nf 

106 98 j-» 

164 <S *-JI li-^ 

171 137 J^yJjJ 

31 '*^ 



Digitized by 



Google 



249 



338 Uytjf ^| ^J 
106 ^j ^> ^^x 
164 46 (JL* ^ 

265^j*Jf 

147 fÄjf ^ J^äJ <jjx jjl 

96 UAjytH 

359 355 &fcJ1 u*L* ^ 

37 ^a t 

177 '* ^>t 

338 [^] <* '( 

295 144 143 

272 ^yajJI JuyJ ^ '* 
353 j^N '*^l 

^ '* iXjyt ^j! = üb ^ '* 



r*' =0-* 



i^k 



*+3 






V5^!^ 



10 jj'r^ vj*?' ' A j#' 



298 



ss^lfro c 



CH 



217 ^^" '* r?' 



^JjÜf^jlH 118 Jl*^ '* 
297 [ v; ^^ J^Jb] 



tt-tt 41 P 30 i5 ÄAiJf ^ ^ '* 

Ol 

41 31 ^J^JI 

167 wJ>l$Üf *U*jIaj-» ^j 'e. 



36 &^pJI '* y$ 
296au«lo 



297 (j^xä^Lo ,jj 



50 p <5J^aJ' 

165 JjotJ! ^ '* 

304 |VÄi3f ^ 

295 'J! ^ '* ^f 

303 125 ^yo ^ 

50 ^J^Jt '* ^ & 

33 (Jj*** ^ '* 

244 ^3 ^ 

244 fA*t^>f ^ ^ ^ '* 
291 290 p 289 p 288 p 
297 292 291 

101 üaaaji ^i jr 



125 123 121 55 53 4>ÜLä 

(jLüUw II JUUU*/ || 151 &UUS X ^1 

162 85 '* vS —?t ^ A*^ '* jjl 
163 

JLjjlJI ^1 = JLjjuJI ^ 'a 

163 ^5*1^' ' Ä i5*' Jf 



313 ^^Ujt 

88 <5}LW |vaJLm ^ 4X4^! wJU jj 

167 jJaAJL 'Jf 'I ^ 'i 

162 ^(J^Jf ^Ui£t ^j 4 c. 

168 /^äJ' ^ JüfUue 'ä ^jf 

38 || 7 [?]^Lyül 

148 141 uöjykJI 

29 43JU. ^ J(^ 

96 iUx 

106 98 <jL*± 

54j^L«^ ^ &4-Lm, ^jj a^ 'i ^jl 

127 125 Ju^f Ju^ ^ 'i 

225 Juux ^ 

97 54 ,jUl^ 

166 tU^ ^ u^;^ ^JÜt ^ 
109 <y*£H r Ui ^j! 

^ XJÜI JuX = i—wjJU-Jf Ä^ft 

106 105 97 ^ 
47 u^U^t (•' ÄAxi 
47 |%Ju^Jf r l 

188 v^Lyt 

106 gjx£ 
32 



Digitized by 



Google 






80 u^U ^jf 

yju> ^J iX*a? II sUiJf JuX 

152 dlSU-f ^ (5 JUÜt 

235 185 178, ijoli 

_o *L«J& *^}) ^tU-Jf ouü 'i 

92 V 

102 i^L^UI! 

109 ^UJ» 

209 145 [t5j*Uf ,jj] >jUt jjf 

107 73 J^J ^ ^UU. ^ 'kl\ 
298 148 143, 116-117 



^5jÄÜf J^f ^ &JU» Jua 'AJf jjl 
76„ 61 42 

169 87 5»^J7' cjUk 
58 [(5jäH] jMs» ^ iX*rf 

85_^p» 

* rvl & f jX«i! ^j 0>«*tf 

139 

336, 328, 327 [^L* j*f] (jli 

161 ^jM 

244 180 24 [vj^JUä] vj& 



-*• 250 w- 

131 'ifl yj\ 

358 134 42 'ii\ yis 
leö^^aJIiüüfjuA^ 'All 

25 (jJji 

836 182 331X^7^***^ ^ 

285 ^\jl\ ^A\ ^ 'i 
280 äJxLiJ! 

39 [ j^Ajui _^jf ^ä-Lö] 



171 p 149 

ÜLo -*o3 ^j (Xs^y Jux 
172 169 



144 141 115 ^LjAoiff 

aoo ^ou* jwj* ^ ^ 'Um 

250 130 



21 12 9 6 2 5 vj*^' '^* 
55 50 43 2 40 39 26 24 2 
146 106 98 97 89 64 61 
183 182 178175 159157 2 
217 216 209 206 198 189 
243 p 241 237 234 219 2 
289 287 286 250 p 246 
308 2 304 p 303 300 296 
345 342 2 328 327 2 318 
360 357 352 351 p 350 



156pM^*W Juux ^ '* 'AJ! 4 



236 235 234 

^ 4X4^» trW«J' ^' || 209 tfy 

159 158 p 132 106 104 41 y*J 

409^ 

164 ^ÜÜf ^^jil 

152 ^J3t yjl )4Jf 

4>^b 4Xj\ ^! = 4>iy j 

183, ^5ÄmJ 
165 ^JuwiM &^a» & > ^ ^ 

159 106 97^ 

^! || r ^^v^^=tf;|7 i 
t '! || uju& ^ |v^!^?' (3^ 
^jl || aülJuJ! ^f || J^^'l 

Jx ^ 4X4^ = 

87 [?] ^fy3! w^Lo 
167 



29 29 Juua ^J J 
164 [g^UI] <H 



Digitized by 



Google 



-■» 251 vo- 



rn fUe ^ 0> &+s»1 J-oäJI yi\ 
$08 14« 125 

MO 



171 



/*"* 



'Äif 



179 275 179 16 

pJ (JH^ ,jJ «>i | rt. 'Alt yJ 

f« 140, 7l"äJQL 
U8-14S 



'iJ» 



280 ^iUit 

306 LoÜJ ^f ^j 
|209 166 49£*>y ^ 

163, ^uy» 

138 i5jX-J' 'aW yj 
^5„ 166 143 121 9 Jkfr**,^» 'jUI 

ts***^ viUJf Je»* j^iU» 'iW ^1 



< = 



'JÜI 



163^ 



168 )IM 



^-iL Jl _ Jjjf ,jj (j-loJf JuaiJI y I 

61 58 

86 |Jj* J*^ jj 

[?J ^ ; LjJf ^ «JUf ju* 

381 [?] Jjatl 



kJUf tUc ( «jf 



<5*'c* 



387 



«5T 



^JLiyJf 



107ju^t 

äJUI Jux ^j-j! ^ '< 



266 241 139 135 



tf-*'c* 



86^yCJ» 

141 50 p ifJsi^f 
137 



i74 ^tXi&W jyAi* 



'AÄ 1 



'iW 



'i!\yj 



338 166 127 125 121 72 

178 ^1 ^ ^L^ 'i 



51 y**JUÜ yj 

105 88 69 'iyj 

47 ^ <i)\yji 

• 159 JUA)! 

85 (V g»M .jf 

98 <**) ch? 'i 

& **uJL g = (5*^jÜ' 
159 97 ,*4i 



48 46 43 35 34 jL^Jf 

337)^ 
328 [ ;r ?U yJ] ^x-^;» ^ 
342 oLs 0t 

jJUtjux^J = / * J XJf 

316 [?] ^I^jüÜ» 

359 358 353 ^J^Zji 

166 ^Lö ^| ^ 'Aj| 

tu [?] w-JjjAi 

7 [?] U^i ^ 



98|*0U 

tX*aP / j«* ^jl = 88 87 73 p 's ^J 

U-H 

32* 



Digitized by 



Google 



252 



68 67 |»oU yj 



111 



^ 



,LaW 



234 198 ^JT^ISF 
196 h „yjf JUJf ^ 



139 (5 XM fc J! 

299 175 p 138 34 ^J^JI 
«JUt Jux 'üit '» || 301 300, 
198 ^-«i-t ^ LT^ 



«4 



130 'lf ^j Jlft 
167 [IJIö^] 



&*/*** 



149 146 JlojJ» 



183 JuO^f 

209 206205,102 ,5)l*f 

337^0^ 

187 p ,j~J>1 

igtpi \j*j — &-?^ 

166 &(X*y 

37 jj»yf ^U» 

91-93 91 



107 

164 w<J'0 \jfMi ^jj 
121 ^Lo ^ ^ 
166 121 Afo ^ 
135 y.->l.«a.N *>Uft ,jj 'iüf jjf 



(5 _^-J» 4U0J ^ äJUI Jua 
342 

380 p+M >jt 
384 



174 174 



139^3*^7 

'i) &*& >j-> J>* & 

139 UJ joL 
85 ^5W J^tf ^ 



*.y» jua 



8o"^n^pf 

J , -f' ;',» r iLJ« Jux jj 
165 <5j-<aJ' 



'ifl 



106 (^LjJ« 

148 82 60 p ^JUf Juua ^ !j 
298 285 262„ 



149 

^ J-** ^j 'I ^^ 'JUI '* '3T 



^— itö^JLCJt *JUf du* 
131 129 

168 ^UaIw ^ '-^ '* v^ ' 
335^^*1*)' v* 1 " «^ v^ ^ J 
168 ^UJI^!^ 

193 iyClf d^*f ^ i* 

^UhJI »UJI 
153 

168 t£y*J$ '* jjJ 
244 139 24 J^ft ^ ^-^ 
245,, 
JuöiJI ^ Jlj« ^ J^ 1 

311 (.g^i-t 

158 |M«L* jJ '^ 
326 ^Uyü! ^ 

138 ^1 [?] ^ 
126 J^tfjJ 

yj = y^Lö^ ^ 



Digitized by 



Google 



253 



i)* "V W ***** c^ ü"** c^ i*-^' 
►9 69 

138 i_>o£jf 'äH j*f 

143 ^ÖJ 

2*0^^ 

225 ^fLl Jo>! ^ '^ 

164 «-Ä*^ yjJ 

166 132 [vutüyj 
167 ^4-LJ' 

163 ^Lx<äJf \jydÄ3 yjA 

302 p »lßfSkjtö 

289 vjUläI ^^jLu, ,jj 6L* 



i\jlP ^jJ jMU* yj\ 



lf = 



114 vaäJI p fa»U3 



5 Jotf = i^aaj» j^f 
41 34 p g^Ui- 



|L3f Jy^ 

|J~** ^ 

307 *>b) ^ '5 

103 P 50 (J^^o ^ 'S 

205 c)'-^**' c^ /**^ cJ* I*** 
105 59 ,jUaÄ9 

342 293 ^h.wfftt 

vr#° C^ ^ **** = '^ Ü^' 
188, 'JÜ! yü 



89 &*/&},* ^ 
40 ,jj*I<irf ^ 
205 jMs± ^ O^iXS 
168 (5 *^JofJÜt 
359 353 a Ls ^,f 

4 cu/ö* 
iXju« ^ J^a? ^f || 171 Juiyd» 

320 [oJj jj ^Uw Ja] gjf 

J* >** = '* „J ^ 
326 ^UÜlf ^ '* 

326 LxJLjf ^ 00U ^ 
286 ^äl^f Us^i- ^j 

4 cAmaJÜ» 

94 57 54 39 27 26 25 2 5 2 j&jJi 
101 3p 100 99 98 97 96 2p 95 
112 111 110 106 105 2p 102 p 
228 210 185 143 129 

156 146 v5 ^J| ^f^f ya^ 
170 125 JoJSjl ^ü 

63 siX ft Lw ,J*J (J*JJ 

244 243 ^s&djuü Up ^ Ua*«J 
317 295 254 251 250 p 246 

326 <JJ£ ^j ^^ ^ ^Ua^J» 



(5**^ *S™T* T* = y*J *• * "«yjf .jj' 

174 \y£ä 



284 ^rf^olN 
96 vy^U" ^ ^ai' 

i53 106 98 96 ääLo* 
^j ^5-^^ iU«-^ ^' || 217 ^Lkiül 
^ äJJI JuLfc || Jl^.«.,. w 

31 2 p UJ» v^feü 

7 iUki 

125 jvUgJ» ^ ^Jü 



201 Juli yü 
Polemo || 356 || 314^,^]^^ 

126 125 119119 juv ^j iuUi 

|| vX^j ^ v^LÜ. = u Lo ^f 

122 ^ jj 'ü 



Digitized by 



Google 



239 (j-j;tX** 

Js»; ^' v^? «** *4» = «5* V Sjl 

96 o*u>S 

106 97 SJU3 ^ 'S jXj 

78 |**kiU y^J '* 

äJUI tX*A = oUy '» yjj 

149 'Jf 'i^jf 

106 97 96 p 94 ^^Uc 'S 
96 y^Uft ^ 'S 
122 p ^ ^ J-ä* &> 

219 a^t 

321 (j^a** ji» 
^jjJULj = 106 p 98 y^' 

J 

y*' II J**' v^ <*+*' = IS**'** 

syoJuo JuöäII jj' 

J**f ^-Jo ^f || 68 || 35 Ju# ^J 

0+aJ &jyi Ju£ jJ» || 

282 381 pJL—» ^ gM '*V 
283 



140^5*5» 



-■wa. 254 «*- 

111^ 

142. 112 ft£ 

äJUI JuX ÜUJPO jj! = jJU& ^fJ 

306 yj+*y$ &** &i f^ 

<Xaä ^jj |*A#M [vLu ^ ^jt = <5 ^öt 
«Jüf 

53^>JJ0! 
yji || ^ jj A*a»l || 207 ^5*^^X31 

c5 ^ut 7 )0l = 87 ^J/i\ 

|| *JUf juu* c ^JJ yS = ^Ä^CJf 

|| 4>tjJL« ^4^ jj || (54X4^ 

II &+äs^ |M*»U)f j^^^jI 
II *-*>;** II (^^' ^ ^^^ 

62 &aaa)I 
äJUI Jux II ^H ^! = <5->ly3t 
äJU( tV * r jjf || 4X4^ ^ 

jLÄ^jt||&JUf Jux,jj<X^ 

|| ^.^,4t J^J ^jf = ^^jS ^jJ 

234 v*j*V 
34 v-J^J' ^ ^5^ ***j*V 

(5 A3g ^ CX4Ä = ^*^ 

/buÄy= 246 wfc-wwLu»*^ 



^4X04^ ^ 4>j^j 11 

150 viO 
337 316 p 315 p 111 96 28 ^ 

316 239 u^yy 1 

168s£JböU ^f tf JuuJf 4XI; 

22 ^^a^H^La»^ 

12»U JJ3 



s^&LjfjLjw^^ i ji 



89 



Jl£J ^Lj) ^ || 69 ^ 

187 102 99 96 J* 

165 c UäJ c H cr i»^ 

^ jL^a? r ^Lii\ yJ || 38 ^ 



tUrf ^ pU* II vSt-Jf 

37 'XK^ 
102 oLw^ 

47 jf^ 

4 P [c^^ 
jJU»Jy rt * r «UÜ»^=tf i, ¥ C ' 

tX^s? ^ ^1 1| 



Digitized by 



Google 



255 w«~ 



63 126 120 119 118 kJüo*, *XjJ& 
105, 305 304 

12 71 70 65„ vjj^** ^ 'JCW 

159 158 

95 (5JOÖ1 gJjüO» yj 
164 fjJjf 

^j «JUf juü jÜS yf = '^ ^f 

J^ll^ 

159 106 105 96 kiLT 
97*^^ 

47 ^ätuOI 

133 106 98 96 95 SJU*' 

J^ 1 vJ* Vr"* •-**»* r$ II 
jp*A ^ «JUf Jl*£ = ,£jOI ^1 

181 „sUpOl 

La? 

301 JUöf 

90^^» 
81 50 (5jä!I (jL-jJ' 

12 6L**S' c jJ (JwjUaJ' 
119 wywt.ßl*< 



163 Ju^i.| Ju* ^ (J^ 

306 JJ ^ gf& 

306 ^ 
307 ^-ixj» 



158 



(5/» 1 



Wf 



»;c* 



JuJ 



88 48 ^UXW ,3U ^LyAJf 

106 98 (J> 

106 |«^J' 

j*** = y ^» 
»>f ja* ^ yj = y ^t 

90 ^ji-' (Jr***^ 
26 25 ujLä) 

[v^&Jf] «-*»»*> = «yd 

144 JaxäJUI 

27 26 25 <•**) ^f 

209'J^f^b 

^*Jj$Lf= 12 >_*-Jj$J 

*JUf 

J^ y$ II <5-r° cH 

310 ^f-*^* jJ (3*y 

180 42 41 U\jf 

199 J*w ^ 'JUf 



158 r U-* ^ cy-JUI 

^^'Jy^&iLT^'J^ 

42-43 p 

'JUf = ; Lu« ^ ^ jj, ^ 'JUf 
^tfojf ^ 

Ju* || j^rt^i II 31 'J^f^f 

^♦a>yf 4X*ä ,jj j^s? ii ^^»yf 

306 111 fcJL^M JLJ 
9i d ; LJ! ^ ; ^jU 'J ^1 

91Ju«L! J^ ^ S^c^f ouü • 'J 
\^jLw 'J ^jI = S*wyo 'J fcjf 
202 ^L*j 



JUb£ || X > X ,„ yj = ^^ÄÖ-LJ' 

181 1Uä.Lo ^jt 

106 v^ 
360 354 p 353 iUküÜf äj^Lo 

54 (jpi* y^ 

57 



(*4^ II *+** & f& || 52 ^)Uf 

^Ui^^l II ^^f || uiU-^ 

277 ;l*)Uf ^! 
296 v^U ^ 'Jf 

397 297 288 



Digitized by 



Google 



256 






V5**** 



= JUvLo ,.>->' 



273-374 [?] ^yst ^ *JUUU L 



276 






38 vdULo 

3 ^U ^f ^ u^jf ^j 'x> 

199 5p 198-199 183 33 
234 210 203 201 200 3 
236 

185 183 6 Jjl>4> ^ 

44, M,^^^ ',^1 

203 Oyuyuo ^ 4 * 

<j J*# ^^-j «JJf Jul* j-*j ^jyeU' 

43 21 19 10 8 7 5 2 JUxJLilt 
116 105 102 98 74 65 p 51 50 
124 123 122 2p 121 119 p 117 
160 146 143 p 127 126 125 2 
244p 243 p 203 p 201 175 164 
575 275 8p 274 273 271 v 245 
321 p 320 p 314 296 295 284 p 
338 2p 334 2 

r f >r? &$ & ^ <3** & ^ 

337-337 17 



-jyuu 



= ^ULo ,jjl 



140 (JJ+** Jt *j-ud '* 

153 JÜjJk 
71 [^üu^Jo i5 A^ ^] JjLJf 

225 JyoLw ^-> 



129 v5 JüJt 
158 (j»»Aä»W 
63 [?] p^uJ» 

158 goji ,jj |V4^o 

tX+^l w> * tritt ^jf = g+üuM 

122 117 116 p 111 73 72 J^jcjt 
174 156 152 151 145 143 124 2 
315 305 297 296 2 29o % 295 p 294 

166 ^ojjJt ^jJ |Ai JUi* 
220 JoL^f JuJ ^ ^JLix» 

306 170 90 4 

52 j^b ^ £&L^ y±* 
166 sJuumüo ^j '* 

33 p 25 Jü»Lä? 

J^l ^ Jl**> || 306 111 ur^-" 

69 ^yt v*^' J*' 

159 v;^ y 1 ? 

97 94 *i 



164 Jui 



ioo^JIaJ 



111 

148)^'^ 



162 54 50 47 [?]34^«JI 

188 ^ 
125 [?] ^ 

163 ts*^ s' 1 ^;' c^ «r^ 

47 |*-ää. ^ Lg- ^'ujj 

88 46 ^L-juÜf [ r L&*] 

207 J^ 

190 176 172 100 87 27 jO^ 
J^uJI = 360 355 342 295 

180 [^iU] '^ 

«jj^X^J» II 88 [^] '^'^ 
10 [jJLsJI] ^ty JJ ^ 
^111164^1^1 
«JUf du* 






Digitized by 



Google 



257 



5*9 31-32 

338 ^lfci-1 

129 c^» ^ 
168 ^«j^uoJf 

p cj 1 ^* c^ ^* cH 



,29 28 {S *i^J^ fj^ jo J^a? 

lll Ju^il 

187 JpLaJf /Ä«a> ^ 



'I 



'^ 



'^?'«=CJ 



1 67 or^ '*" 

ff-* yJ = 
|61 « »i ä~>. 



yJ y<X+J ^ 



^f ^t = 

H3 

,*** = *)<*» 

155 J^J' 

18(> ^UJUaJI 



193 yläJ 4J! 

7 ^LjjLoüf 
162 JUcf ^f ^ ^ 

164 ( 5 +<LvJ K<Xj ^f ^jj 

164 ^xÄj^ 
166 121 jX> ,jj 'x 

114 ^Läjf < **Sy 

34 ^tXäJf 'j ^» ^ 'a 
245 pLJa* ,jj |»f^4J jj 



91 44 pts i^ff Juol, ^ ^La. '* ^>l 
93 

^^»1181^^ u 

275 245 (5-^^ 
277 



148 

165 ^-ajf 



/****» 



,» = 



v*» 



^U 



jl* 



45*'«* 



M 






^ 45*' C* 



183 ^LuW ,wL«f ^ '$ <x.^»f 



V 1 ^ '* 



34 )y % ^ 'a 

^j jJUf Ju« '* 'I = ^yüt '* ^jf 

183 172 172 



57 45 

183^ujUJt 

76 ^5)1^1 ^ ^jf 
126 125 118 

v5&>^ äJJ' Jujr ^j-j y^Y^ '^ ^>' 
233 220 

299 || 200 2 |1 176 ^j^J*) ^ 4 * 

äJUI Juä j*f h 

84 (jL*axj ,jo 



137 & 
155 (^-c^cUf 4>^ä. 

33 



Digitized by 



Google 



220 ; Lk*)! 'il ^ '* 

224 JLä ^ 'J» '* yi\ 

220 v>^ cH '^ \$* '* 
sLoäJI ^L* Jk*Ä> ^ 'Ü '* ^»' 

295 

111 ^yßJ'ify^ '* 

171 [vJlSÜ!] Ü ,>, M< .4> jo '< 

[ ? ] v <s*' ^ '*> 

223 

188 ij&gp '^ 

166 vÄ^ ^ 



-*■*> 258 W*~ 

125 



270;UUJ 

94 uato- ^jo 
120 c^JJI ^ 

220 ^^ ^ 

164 ^/jJüJf *j+&> ^ ^ 

165 Jul«^. ^j 

234 ^yt 

345 101 iUAJlif ^ 

164 JljdUI f^U ^ 

338 viJLo%j ,jj JJIä ^ 



244 

285 t-iU. ^ 

39 37 36 35 31 [?] JuJI 

'AI 'I = ^I^Af 
166 111 110 48 jjjb ^ '* 

«Jüf«Juft^f||^?H 
*JU! 



JUX '< '\ = Äjy^WJ^ y^> '* ^» 

-Ä*ö- ,JJ «JIM 

'*> ^ J*aJ V J_J >-*«> 

43 &}&$ 

35 Jj*ill^Lü«> (jj '* 

162 ^LaJ' <->*)& vJ-? 
'*'! || 175 ^j-jOj-S^j-W ^^ 

224 Juufc. ^jj '< 

221 uyi ^ 
343 ^w *>f,yi ^ 

t5 _**^L_Äll s\>Lx ,jj —^ '/> jJ 

337 

116 21 



125 118 ^^ ol^ jj tU. 

171 

&±\ i» ^f jJI Jo) ^ 

193 

r L&» || y-LiJf = '*Jt ^ '* 

34 ^--jJuJ 'x 

= ^JJit^JI v.aJ'Ü' JüUu ^ 

aJJ! Jux^jt 

76 JülyÜf '- jJ '/; 

79 ^'Jx- y^ 

126 || 35 Juuu* jJ 

45 Juuu» ^1 j# 

29 [?]. )X A~,&'~& 

41 34 kjuac ..»— » ,.iLaw '* ^ 



lux yj— j (J 1 **** 
336 178 2 

143 |^-,^ 

JyX^>l = ^ 5 Ä4f 

aji 

75 74 68 67 67 30 JLJI 

234 58 ^^ÄUgJt 

äJU( Jux ^f = ä*L*« ^ 

31 AftA^J! ^ 

178 <jLu* ^ 
186 (^yUwüJf (j*^r. 



Digitized by 



Google 



-» 259 



316 183 y)^**" y>? 

'* Jtt». jjl = J^—Mt y^J 

285 l fjJLJf ofju ^ 

76 p ^U-a)' '* ^J 
223 (S & tj* yjf** 



306 



& 



301 .124 jJÄle &t 
141 &&5U ^ 

g-wUJI JoaJÜI y)J (JmLaJI '* yf\ 

K7 
^aii.1 = äJUJ 4X*a yH '* 

113 

43 p 35 34 xgyu»)«> 
88 74 64 63 62 60 

25^JUtXjt j£l & 

137 v^> ^ '* cK '* 
112-113 ^^ä. ^ 



54 



sj^ - **^ \£f 



379 £*!> ^ 

379 ^t**-* ^ 'ä ^ '* 
168 ^yuJI 



117 ^tfUb ^ 

idUf 4Xxß 

J^? ^-* &-** & '< 
9 äJU* 



'*• 



315 277 376 275 

109 

'jj i_>y». y^j i>*J?yjj 

70^11^ 

75 ^tüJ» '* y* 

[/♦•]/***«>* 
193^0" 

57-58 (5;^« 

7 ^WJL'JI '*„>*' '* 



ü> y>j |JL** ^ '* '< ^jf 

87 p 77-78 63 62 35 
316 160 114 88 

'Aj^fcj^^ÄÄjl y)J 

m^bJÜfyjyHyOy^'AyjJ '* 

jjt=Ju<Äjf^A4Jy^ 



&J-kSy>J ^ASg y>j «JJf Jw* <X+d?;jt 
168 109 70 

234 p£if tX*c ,jj '* 



Jud*}! 



**J>\ 



'A 'X 



'-J 



117 JjkJI yJo 'Jbj Kk '« yfJ '* 

162 ^»^ '* y* 

36 ^slflA-eÜl 

176 10 ^t 'fl '*& '* 

303-203 Jä^J 

39 (J^V' v^ )9** '* '*)$ 
106 vsUJf '* jJ '< 

^L^jf u,U ^j 'Jf ' ft(iH '* 

338 290 166 133 122 

163 49 49 

27 (5;LftiiM 

171 137 [u^Juä] ^ITJu* ^ '* 
338 ^J^jJI 

34 ^ÜU-^0» [?] ^c y>J 

27 t5 — »Jü'^L*j yjj ►LLc '< ^ 

37 

33* 



Digitized by 



Google 



^^=m-" iX^ß yd = Xfhr jjj Jw+as? 

/***► yd = J^ ^ '* 

.67 



167 



83 [?] ^ ^J 



jl '* CH> '•* 



*»=,* 



164 V5 --..- y - r 



167 iUxjai ^| ^ 



'Jl 



167 v^JuJu V 

164 (5 aaJI 

LT 
101 



-Luc ^-J &Jüf JulC ^J- 



181 87 _ 

143 ^U^lt^+e^' 

167 XZ3T^b 'Ji 

211 iXjjJj ^1 <X^ss? ^ 

äJUI Ju* 

jüju& &+*J Jub« (Jwi * r ( ^o 

37 35 



'* 



-^«öfl. 260 «■»- 

Ä24 333 

lll^aJuJf ^ 



***y 



! = * 



t*^v^ 






164 ^LjÜI *a yd 



162 JLdA» ^ 



167 



27 26 p ^yi ^fiU ^ 'aW '» jJ 
331 35 

äJUI &A& yd = jw^LftJf ^ 



4X4J* 



32 -fcLilL 'J '&!\ '* yj 



75 73 47 



[?] 137 Sfi^^JJf '*& "ÄJf 

177 1Ü7^J0» 



■&'i 



125 yjJiil (j-JkS jj Ji* 

65 <5 iyi3' v JlJ 'tf* 
91 X-Xtf'jj 

164 ^JwW S^ 

382 gy^ 

315 p öudJf ^ 



86 c uyi'jm^ 

s_*5L*Jf 

123^^^ 
160 vr^ 1 ^'^üV^ 

yd = ( -— ^Lütjl ÖyXmA JJ 

50 p (5*>-^JI '* ^ & 
62 ^5-öUJI 0>«JW jJ '"^ 

137 ^jX^ ^-äJ' c^ <J 
171 126 134 vJ^ r ^> ^ 

163 ^^ju-äJ'^Lu jJ 



43 



Ou- * 



/W 



JUt 



Digitized by 



Google 



261 



i7o l5 *lfrjt **** r?' 

165 oJouJI [?] 'Jf 'a 

282 ^j* ^ 



183 281 280-875 



281 
JU1 Jlaa^jI = -.UaJf ^ 

25 / *äj ^ 'j ^ 



fö-176 162 ,jCif ^(.Ujd 
(77 176 

1*^1 = 

183 äJj ^ 

76 v^J 

165 v^J ^ 

209 ^tufciff 
= JJuJI ^f ^ 

186 
36 35 (5 *A^' 



'*^l 



^ 



50 ^^^f (5^L*XJ! ^^ ^ J^sp 



tf Ju^JL ' Jf J ; LJt ^ '.> '* ^f 
88 50-51 



'* ^1 



143 ,vÄjf 'j ^ '* 
«Jüf 4Xxß ^1 || 57 Ju^ ^j 

359 # (/*ajJo 'j^ 'j .^ '* 

164 ^.vnrlt fcJ L y uo ^ 

36 30 &*f*^ 

3S [?] 7 ^L^aJ» 'j ^ 'x> 



159 93 f)y& yl* 

^jjS ^ 'ijA ^jj> fciaiü ^ 
105 

U-L* ^ *JJf Jua || 120 v^V^Jf 
*** II ****; ^ j* 



36 v; ^i' ^ Oy^tf 

217 yg )ir » 

84 v^Uä?^| 

(5 — JükJf L^tf ^ JOwO y^yX ^J t y*\ 



126 g^ÄJ' 
84 vuiJLä? 

93 |HyU ^ 

164 flj^ 
v5 amxc ^j (v^l^f || 36 ^JÜf 



93 



47 

30 [? j.^^] UOx^ ^jj 

^A«n4t || J^öiJt 

317^ 



4X4Ä ^ <X^*-I = /J4Xjf 

; JOLjl^f = 'Jl^f 

133'Jlyü 

168 ^La^J' 4X4^ ^ e^Joc 

yA \\ äJJI Jux ^ 4X4.^ = ^JuJf 

r lja4Jf 

4 ^>A* 

98 ^Joo 

98 s^A^ \ji 4 a jl* 
211 106 98 0L0 

syjGJuQ 



Digitized by 



Google 



-» 262 W«r- 



158 l5 **«ÄiW 'J' 

/ rf«Ä. y^J J^Ä" ßJ>$ yJ = 'J' ,Jjl 

4 [gp*] »^ ^ ^y 
19 ifjj 

314 Joi^J» ^f 

***>* c^ »* tf* ^M' c^ *^V 

^5— ^ yf = igifüt J.y ^1 
242 ^Cäibt) ,^j »üwfcy» 

316 u>W)^J' 



306 (j^y» 
24 v£i>U* 'a cs^**ü l ? ] '**' 



^ 



244 ^^o 

97 iuuax<o ^jj iyn 

106 ^Uiai ^ oj* \J*' X )** 
242 ^fy Jf 



h II 

125 117 o*** '* j?' 
96 ibJdt £ 

117 102 [kÄxiiJ] <X*ä? j^ '* 

,2<>7 224 125 122 

338 337 <5<X*4-I '* yj-> '* 

|| J-e yj-J v***"^' = v5^5r^ 

y^rf || fai & <X**I = ^ ;j>7 J» 

fAfffjjlyJ^ljjl || p&ttjfyji 

jjj A+sJf&jJ || 4X+»I ,J-> 

,5*^ >»' II ^Ä«* o-L^f 

305 OjJ$ *4pX 
151 (^tX^JI 

Ä-JUI <X-«-ft jj' = |*J^» ^ y)j' 

5 cM»J' 

270 JoU» L^o 



41 



.1 



160 147 140 



**' C* 



93 30[&_Ä-*JLiLf] (jCsH ^ '* 
122 102 



93 i^yüJ' ^U-" (Jr? '* 

158 78 Juü*M 

163 118 tiJoy« 
342 y*»^' 
342 pJ<Xä)l 



^<X^J' || 88 ^Ju* 
159 97 iu 
106 *\ ^ 
212 <j**Jt cPtji ^ 

162 J^l jjL 

163 ^JJt < ^J'; 
501 277 148 67 j^,. ,, 

306 J^JUM 
164 ou^XJI ^ 

93 SLftJLc ^j Os^lm« 
' Juüum II 148 141 ^^ j 

88 J^u ; 

158 

JUX X*«<f; (X^^ ^b (5 ^ ^ y 

126 p] 125 gjüu 
316 [^JBÜI] 
125 [s-^&H] JJL> ^ 

126 125 [v-AJ'&W] 

203 |*tj/ tf f* 

54y^c^ lj 
225 



Digitized by 



Google 



-*» 263 «*- 



134 [g^fejjf ^>^Lö] JLwuo jjf 



44-845 

26 



125 ^UJI 'Jfjj! 



344 -^b ,. 



126 ^Lä &j><Xo ^ '* 

47 ^UJf VN ^f 

.11 yjü^. 

» 

102 54 & 



... vJ^ * 

(4 ^IfcÄ-oiM j~Z& ^ (X+& 



^£ U v5 JJo Juü^ ^r^J' *>Lu> 

lo 65 

169 160 146 143 JuJjJf ^ '* 

111 j»Ujft ^ (VA^UI ^ * +A.*uo 

166 pX*> ^ 

301 300 ^*M * J t 
47 ^ f 7^' /***" J*' 



S» 



J ;*^ cH 



102 ^^-Jl 

232 \Sy*fi **/=* vJ^ 

158 y*J^ ^ v^a^JI 
<J^f ^ 4X4Ä || 165 i5 .*.ft.^».H 

98 Xi+Xa**^ 
97 vj^' 

93 wJUfl* 
111 ;K* ^ ^J' U* 

aJÜI ju* 

104 JulK ^ fcJU.^ 

102 &yu* ^ 
jjf || J^ ,j-"jif y' II 85 (5 ^ojuoJI 

107 101 97 5 ^ix, 

163 47 ^^djt yd 

100 ^^ijf 

126 ^5^1 o/" ^ f & '* 
93 j^Jf ^ 
306 [?] ^yda* ^J 
232 faujjj ^ wJLiaJf 

^UJI = i5 JLWI 

271 ^y ^ 4>*^f ^ /^° 



162 144 (j-bl ^jj m+Ja* 

174 ^f^i^ '* jjf 

153 äJÜ 'Jl 

233 ^>yJ & ^^^0 

lüeljü» || S06 fjyMJhjo ^1 

135 f^JUbJ! 

112 Suufc [^G] 'Jf Ju^ Ümjo yj\ 

34^5^äJIv-äJä ^ Jk^fliJI 

37 UL»Jf yf 

98 jjkjuo 
163 ^4XJ' iljtjl ^jf 

41 29 23 ^L-fr-tt,»* ^t ^ ^Ijw 
122 p 102 p 96 93 91 90 89 2p 
306 242 232 196 193 175 

101 äJUI Jua ^ f 

220 ^JLJftjJI ^Uc ^ 

338 35 34 



183-184 ^iff ^l^jj! ^ 'I 
141 p Jujw 



32 31 28 p 38 ^W 

148 114 74 p 73 67 47 J^äjiJ! 



*JU! Ju^ || ^Lul« ^1 = 'J» ^?f 
oiw«-> || 



Digitized by 



Google 



264 



295 275 127 122 102 7 |%^öääJI 



334 296 v 296 s 



169^/lki» 'Jt^' 



130 128 127 72 61 p 60 p Jud*ijf 
261 p 187 171 147 145 131 p 
317 310 279 272 271 262 p 
151 p 149 147 146 143 2p 122 JuyC*Jf 
312 
iXsp ^ (XiaJ ^ J->\ i= /-^JtJ' 

154 ^i>y 

183 

173 ^LU^I^ 

äJLH ^ jj UL* = *£+? ^jl JUlrf 

105 98 95 5 (jbjkt ^ 

jJU» || 9 o'^** c^' 

41 ^Lv Jui '* 

165 [JJuuJIJ JJutJ» Jf 

^^1 = 'J! 

Jux || t\^» = 'Jt ^ 

Jux || aJUt 

|| *— *Jt 

II vs*»-*" r 

27 (^1 ^ J-ä ^ <Xä* 

JjuuJI = J Jotjf 

183 ^^öl o^/w 

275 189 153 134 2 129 *Jj jJI yuo 
337 

187 jou» pj^J yJ ä-UI v^£t>J 



^■. ^ aW J*^> yj** j i*r» /-""** j*' 
270 p 261 £45 p 241 240 
279 278 277 277 275 p 

93 ^ JJI ^ 

164 ,JfjJö ^ Jüa* 

164 ^-ftit> ^\ y±S (5 ***x ^ 

71 vubJo ^ y^J ^ ikjuJf 

Ju^ &JJI Jux j-J = |JLaJ' ^ 

34^ 
^.wil jjf || 103 <* ^J 
100 p vi^juoiff ^ '* 

94 25 Ju^ ^ 

100 vixJLÄiH ,jO ^^JL* ,JLft 

158 <j*y ^ ^ 

163 StXSK ^ 
199 yk-ftJt (5^^ vJ^ 

313 ^UiJI 'x> yf 

Jujcc «jl = Jujlo jjf 

^ Ju^J ^w^I ^jt = ^Jux+ J t 

äJUI jux ^**ä' ^ = (j*JUt»Jf ^' 



326 luJe 



C* 



306 siJULc ^ ^^JLj! 
158 ^Ül ouütjlyf 






^ 



199 i^^y^ «J-^y **** ^ 
103 «ujlä ^jj 

30 j^+a+äJI vA*™ vjJ 
109 ^5^4^ Ju^sp ^ 

&jut jux ^1 = *ij 

175 2 J^äJ 

202 JjJ 

234 

34 ^La. jj 

179 37 36 34 34 c>L*JL» J^ 

167jL3jJl / ^ÄJÜt^ / -^ ^; 

150 147 137 129 51 9 äJUL^JA 

337 308 213 192 191 190 

p&Ü* y>\ II &+*? II 74 ^ j, 

SwJbo 

63 38 ^ 

*JUI Jox j^x ^j( = £ääJ ji 

IISJjLJ!^ '♦ 

334, p gdU 

Jux ^ ^^i' ^ J^ = *^ 

adül 

Jx ^ JuJ? J*yJ \\ A* 

aJüf Jux (j^LxJI ^jf = Jj& 

84^' 

185 150 147 130 20 *JUb v5 /uM 
298 ^95 



Digitized by 



Google 



-*&> 265 w»- 



&JUf Juuft jjf = ^eÜJI Jy&o 
141 vir *£Jf 

U jj »^Lftjf &4-u/l^ j+mS) yJ ZsjSi* 

164 rg^ui v£juio 



171 '*jj 

307 U J ^ '* 

162 £j*^ '* ^ 

11 

341 ^^t ^U 

47 ;4>Luo ^1 

158 ^Ljaj ^ ^süjt 

73 ^Ujl 

91 vd^Lil ^ w' J ? uc 

,u 

160 143 (VäJI JT 
jj ; U 1, 4X^1 II 295 128 'J| ^J 

164 ^A^y 'jt 

109 ^^ JuJt o^puc 
80 [?] JLäJI 

164 ^Lilf ^OJuo 



97 [ V7 *i»düLo] ; cUjf 
311 [?] ^ü '* ^J 

355 ^^11 J<+2* ^ j**') 'J* ^?' 
180 30 v^LöJ» r iU 



85 



%^ftOJu0 *J 



29 7 [kixJLil! ^jbu* yl] ;r ^JuJf 
118 2p 105 1Ü4 P 102 68 49 46 
224 p 205 203 127 125 122 p 
334 314 303 273 244 233 
344 

143 Jojj ^j u*j>*+&. ^Ll '* ^jl 
356 ^^ &+** tf* '* 

300 299 Juj^J ^ 

211 ^^aJ' ^^oj' 

178^ifl[^fJ^ 

169 Jl^^l^'^y! 

242 tjys*y*» ^ '* 
163 & 



301 117 v: ^±' 

167 wJKJI äJUI Julä ^j 



jdüf 



r°^ 



^j^j J g « m v ^-j c V ♦ -* '/> y>\ 



137,JUJ! ^Ujuo ^ 

187 juw ^y^ 

147 ^^JÜt 



'*yt 



165 iU^Oft^ ,4>U v5<XLjJI jy£LJu0 

109 pAiJ* jj 

162 ^^' JüÜüo 

93 66 JA* y** 

202 ^^jü^^jJCui* 
34 JLjjlJI ^ iu^A JLjJuJf yA 



108 48 



9/ A^^' 
10 £>y.K^,* 

297 206 p 147 ^Jü^Jf 

69 68 p 54 50 p 44 7 J^> ^Jcj-Jf 
122 118 102 100 98 95 91 p 71 
338 315 307 224 162 127 p 126 p 

^»^1 = ' J» ^f 

7 ^yOt 'x 

46 jü<X£* ^jl 

306 v^-^" 

jjui juux = gt ^i 

337 334 2 f&o 
iü^x yj II 103 ^f^o 



V->yÜL> y-X 



'" x r = vc 



«^ 



98 g^^ 

109 3p 105 p gyU> _,l ^ wJL^J» 
,907 ^ 

^jl || *>L* ^1 II 315 144 is+LtJt 

yj || (Xt^* ^ Jt+^J (J*-LaaJI 

34 



Digitized by 



Google 



266 



158 äjuo; ^jj J*$J*8» 
103 v5 -*yo jj' 
118 50 (^jJLÄÜl (5*^ jj' 



p**W 



«*»«*» 



334 jjIJuum ,jj 



87 79 Jc^f ^ 

371 267, 266 243, '.& ^ '* ^ 
294 285 

163 c ^*»*»- ^ *W (X}* (JJ '* 
166 134 dUJf «W ^ 

275 u 1 ;** ch» '* 



213 305 120 



397 yp Ja JJa u v S ^ '* 

245 ^»yOf '* ^ '/> 
138 ^«JCH 



187 



70 



(j'*>^> ^ 



333 cjjj-fr* ^ '* 

164 vjyUCiJI'«^! 

133 

308 J»ojjc *jf 

158 70 ^d^ift J^o^JI yl 

278 143 129 113 111 v3^-J* 

162 ^y» Juopl 

'kW (jUix-Ä = ij^iaJt ^j* 

128 |M>LiLl j*^ 
262 J^SJ! 



= 15* 
147 143 111 g^Uo^l 

175 J^ ^Lo fvi^° 

326 (j^Löj ^ -iftf ^ JoSUa** 

152 ^bj^aJf '*jjt 

327 ^Lo p fju^o 

28 [pick* ,jo ^/jLäJI J^o] 5 



d ; LJf 






167 134 s-ajKJI ^1^1 ^ ^ 
41 ^yÜH ^ 
164 v5^' 
186 JdJÜt 

316 cJj+** v^ 

337 p fcjuJjiJt (J*j 

306 JurtJLo vsaJU [^c] 4 



78 74 jUii 

v54Xj4*I|121 lb **M 

157 ^LjdJ 

<X*^ = äaJj 

183 102 93 'j 

|| ^1^1^111299 ||p] 119 ^ij 

jJUf 2üj» 'jJf 'f 

161^ 
308 r; b tf fi 

37 3 36, ^ 28 2p 38 ^tXJ' 



iös^jIj^ü^ 1 



Digitized by 



Google 



~*wa 267 tffcr- 



f 31 28 27 t 25 6 5 p*JLß ^^f 
Bj 97 p 93 90 8 89 2 53 45 41 



99 



'2V 



M 104,, 101 2p 100 2 

62 155 154 133 116 111 

= 235 p 217 p 196 192 185 

p jju*if *JUf Jux jjl = ;LäJ' 

1 95 ^ JatJf ur>' C^ 

93 Julö ^J gj^ 
162 ^7^' '* ^?' 
151 fSäJ jjl 
p62 150 ^cV «a yjuJt j Jo 



" ^ ^) 



» 33 j^Uf 



147 JiU 

158 JLäJI 



#w*«^ 



63 33„ 



V 



03 ^jJjkH '3 

87 ^^ajoJ' 
285 iUi ^1 

71 ^jÄJt ^f 
106 £fcUI 

96 ; »y 



189 188 p ^5*^^11 

U^l jj Jsä ^A^i' ^ = < 5^uuüf 

180 (jU*vJ 



jjt || <\*öJ ^£> ^>| || i3i ^aj ^f 

165 [yxl&j 'j^t 
l«8 p 138 J^f ^ 'i 

56 J5C ^ 'I '3y! 

169 

310 JuJCJf JiU ^ 'f 'i jj 

244 v^' J^ V»' C^ 



184 

191 v^^' '* 
131 ,jjy*Jj ^ 
103 42^Lu* ^j 



41 39 n 



37 ^J-utN 'Jl ^»1 



»Ihr ^ u>U«yJI Jux 
238 vjlüll J^J» 

36 35 ^ » vig4 t Jx ^ d j 

1 84 J^ö^JI Jlajl^ ^ i*i 'j jj\ 
186 

•235 192 191 ^ ;r ÄJÜ! '3 

108 <j»*** ^j '3 jjü 



^tejJUÜf aJLW Jux ^ Ju^> 'j jJ 
284 

263 250 24 9 p 248 



97 jü^Ia* ^ 

334 ^JJiwJf Dyoj& ^j 

66 

^^-J Jl-j^J] ^ ;>L, w L-gLt |jLia3 

158 72 71 [ouXJf 

C ^T ^f || JjAlyJ\\ 142 ^^ü 
^-ÄO »1-A^Ö ^Jl = ^JUöJÜf 

5 /^ 



87 52 41 



108 95 34"^JXff 



■ ^ w l .»j r . l t OjMmjo ^j 
194-195 

39 p-wLiÜI ^ *_ÄÜ6 

tX4jp äJU» tXxc ^.t = _,UaJ! ^t 

266 p v^kjl v g.AJa.) 
338 ,jUjü 

in [^ dULc] 'jüf 

47'^f^f 
34* 



Digitized by 



Google 



166 2 ^H 

jux ^*jl = äJUI Jux jJ 

'Jf*JU! 



*A0Ljf äJLN JuX jjf || 261 ÄJjiaAJ 



5 (JmJJÜ 

äJUI JUX jjt = 'i ^1 

164 ^äaäJ' ^' 

4X4Ä ^^^y Jh>* ^>' — v^H^J' 
äJLW Jux ^ 



: IjtJ 



sÜLJf 



s /° vj* vM cT^' j*' II 

326 b^^oi ^ -ju*aj 

10? / *JÜt 
158 vJji ^ 
106 Ja-wÜ ^ 

14 ^jUaT ^jj u^fj^ *)y+* 
*JUf Jux jjt = v5r^" 

113 112 r**> y*l 

106 <Xj3 
306 iL» Ju\ ^ 






. -*» 208 «*- 

33 J^&fl.i 
165 '$ ^J 
159 'i jJö 

v^ly ^jl = [?] wljj ^jf 

160 151 148 144 96 78 48 ^Jyi yJ 
274 244 177 o^jj § 

159 ^ ^ C ^ 

244 oJLoJf ^ '3 ^ 

188 p J^i^l ^ ^ai ^j '3 

98 ^L* Jux ^ Jj^J ^ü 
111 (JJa>L** ^ 'j 

171 ^ICÜ» ^UajJ! 



|| 298 127 102 93 ^Lj3l 

209 p 120 119 100 30 2 21-22 
juuäJt = 274 544 226 225 . 

^j-j <>La* ^ fA*^ ^ 
327 p ^UJ! (3^' 

75 j3lJT^I 

35 j^jOI ^U ^ 

217 v5;UJ' 
112 &JÜI Jux^ 



xJÜI 

Jux jjf || J^s>-t^jl 

xJÜI 

=^JULJ' Jux ^j J^^ ^ 

Jx^^||115 p| ^xJjj 

60 ^ji 

J^iyi Jux JtLb ^ = '4t ^1 jj 

148 146 105 49'*ji 

126^'^ 

^Lil Jk+Ä' ^ !^LJ Jux ^ 
174 ap 174 

168 ^iW 
226 v ^MdJf ***£« ^ »uJu 

126 lp 119 119 

^UjyU ^ (J^l || 119 ^ 

224 &A*äl$JI »JjJJ 
111 8 c&4**M 

'V 

125 ^UL*^*^^ 

96 j^' 
47 <*ft4^' • ^ 

111 ÄJJJ» 

159 78 (•jÄ* ^ 
47^^"^;^^ 



Digitized by 



Google 



-*£ 269 <*»- 



i 170 2 jujkje ^jJ 

= 141 cJj-^J^» 120 iL^JJL$Jt 

XJJ^JI = 227 78 JuJüC 
202 ü-a» y>J '«Jt 

»>, 1«2 36^3? 
i 106 97 94 ä^Jk* ^ '* 

71 gjf^ 
i 166 < *äJLsLI jj x*$y» 

314 ^ifjiUJI ^y^' 
Heracles || 285 370 .LäJ» j[äL* 

326 p o-^7* r** 
183 ^^ä ^ c/ 6 

815 146 (jfj«-&yjt <Sy^ tj-? 7*7* 

816 p ~ 

1 103 c>y<y$ji 

i 309 J^JOI ^j 

286 367 239 238 [ywyy»] ^J» 
520 318 312-313 

322 jJSf 
553352-353 351239 JoLJ» 

^* cK i***'/?' = **7* cT*' 

85 vü,^ 

30 30 tyyjb yj\ 



'» 



'» 



165 ^bSM ^^o^l jj 
J*rf ^f = pX2l ^ 

177 176 ^äJ^I} jJL, jj 
220 

SSIvs^clAJI 

&JU! Jux jj>! = /Jr-aJ' 

35 aJJ! Jux ^ 

93 [iüUJLfll] dJUf Jux ^ 
125 122 p 117 102 
338 p 307 244 242 

115 'J!'*^'* jj, 

203 92 g^ ^ '56 

37 fl-Ä* ^ J^ jj 

37 29 ^^uoi ^ ; Lx ^ 

245 (%-JäH ^j 

95 p 9*1 34 4 ^JXi^ ^ 

306 105 95-98 

Jux ^jl= -j*-«dJI &£}lft* ,j^ 

JÜÜI 

75 ^cLä^Jf 

143 128 125 116 ^y$JI~^Jjb jjf 
160 144 



^jI II &JUI Jux II Ju^J = '56 ^1 

334 tfjj^tXJf '56 jJ 
^9^ = ^/ '56 



182 fcuu* ^ Jib& jjü 
94^TOf ^Jo ^ iaxiÜ'56 yl 

204 |**56ty ^ c ^äJ* ^ '56 

158 (j-Lyo ^ 

267 244 ^^lJJ Jik* ^1 ^ 

310 otArfd* ^J 

164 JL^W Jux ^ c;; '56^1 

<5*U^ = (^Uj6 

106 98 ijtjwjJ* 

234 ^»«Jf ^ ^U* 

82 43 

163 ^tXJ' 

4)ty» 

163 &j*M <3f$ y$ 

94 JUJ7» yjj Ur jJ» 

244 ^^i>Lj6 

47 ^7*^* r*4* ^ 

109^^ 

78 ^yyi 

165 UUj» jju ^ 
183 ^Uf ,Ua^I ^j 



'^ 



Digitized by 



Google 



270 



296 295 141 122 57 (jifjjf 
WjjÜI Jux <X*2ö? jjf = y I ^J 

308 29 Ä9 £*u*iM ^ '^ 
|| ^ ^ JJU. jjf = (5 Ja^yi 

lM *** ,4 \\ && & f) 
&JJI JUX jJ || Jl£ ^ 4X4J? 

<>j m ^ J*^> 

104 JlJ, 

Jw^ yd = ()U> j jJ 

29 v^Ji^l O^ c^ J 

172 *Ua* ^ 
343 p ^54J^äJ! } j4* ^i dJ|j 
^ Jw^sT äJUI Jux jjl = ^J^JI 

144 vJ-JJ ^J &Jfj 
9 ü&JÜf to^ jJU 

^ Jt+^f £-> yJ = *AÄ^ ^t 

*JUf Jux äJUI Jux y*\ = gbj ^jf 
57 ^Ju*SII JuäaJI ^ 

,jb Jx ^>l = |*aXs* ^ t>jjj 

^I^X yp± yJ ^ [^LfiyJI] jäjy 
28 ifJutjJt JuJIa* ^jJ 

» f* & As» 

164 ^Ju^Mf jüu* 

ir,4,U)y» ; ^ 

163 ^jd» ^ 



r&J yd = \£ 



JUiW $w> jjf = JLyj^ yJ 
306 J u jl ^ J ^j ^-L*^ 



383 575 269 266 ^^Jjj 

^j <X*& jXj yj\ || 88 69 37 £^ 
|| ijIujL* ^j! II V-ftJlS 

^Ju^f 

180 ^UjJI '_, ,jjt 

84 <&) yjjt 

93 JuJ^J» 

[? (5 *^»J0f ^Uf ^] Jyjy» ^ 
217 



203 203 

162^0^1^!^!^! 

151, 149 146 ^ycssj» S^Lx^j y» 
169 165 155 p 152 



91, 6 JUuJLil «iUJI Jux ^ yt 
334 102 



^*jt jyx ^ ' ji x yt ^1 

306 90-91 w ,J> cH f 

umLxJi yj = *Xj>mx ^j yi 

125 xjjLjw y^J 

^ X ,., H j-u-x y^» pLij» yi ^»1 



JUX yjj JJU. y^» Ju^j Jj •y 

ioo ijj» 



dUUW Jux ^ 'i ^ - 7 

125 102 91 

12 k_m»'Ju 

146 



122 u-aS ,jJ 

113 p yjUL.^ 

94 22^07^ 



162 i5^-«aJ' ^lj jJ 

29 ^U yjj ^Ua> ^ ***». 
■29 £*\ ^M*tf 

337 336 [^yU] 'i 
338 [ir*yO'i^ 

[ JJouJI] JJjuJ' ^J Jw*' ^ i 
199 37 

,L^ ^» = r>' ^ 
38 [^']r r, c^ 

273 yJj^kJ» ^ (JJjM V 

208/»^ '* 

171 &j*ij\ jjSs ^ tf 

163 ^fJujJf jX j!> 

236^'^ 



Digitized by 



Google 



271 



S7 36 89 27 

jr*fc ^jf = Oyüt goto 'j ^jl 
160 juaaä* ^f ^jj 'j 

KT 245 203 175 166 121, 
I53 345 p 317 älö 303 276 



y>J ÄÜI tUA ^ 4X4^ yjJ j^ 

111 ^Ly 



iL-LT,.^' 'JUf '* ..vj '*O^I 



*JÜ! Jout 



«^ 



168 ^ ^ 



U4 125 118 ^;^' ^lj) ^ '* 

171„ 162 

345 J^ &i ^) (^ 
yJLc ^j_j ^jj ^^j JLoL« 'j> yjS 

303 396 oj**'^-« ,jj 'j 

110 *JUI tX*£ ^J 

«•1 Ö,ULI ^ 

142 J^^ 

160 JuäÄJf ^ 

219 ^IjJI AuJ 'j jJ 
283 ^<>yU' 

317 ^uy» 4X4^ ^ 'j 



24 (%-wLäJf jjf 'x ^j 'j 
263 249 i5)j;J' 'J ^j>' 

263^' 

231 ^ ^juiJI ^ 

149 ^_oj+H ) y a * J ° ^ O* 
275 271 

170 i5^$Jf ^-«^0 ^' y>J 

170 1*^^ 

25 l p 250 249 p 248 244 v5jäH 
566 264 254-255 252 55J 

293 589 289 287g,, 286 p 

212 ^fÜ feü ^ 

29 ^JJ } ^ 

91 v ,4> c^ /*■? ü? ^>? ^ 

41 ü,. /+** v£# 

47 ^*JÜ! JuJI ^1 

159 106 £y*yi yiJ 

338„ 337 334 «Äjtajj 
12 ^()u 
128 ^a^wXn ,jljhU^« ^ 

127 Ju^wf ^jj Juw 
31 [?^Jo^*JI] iStX^Jt 



225 ft&» ^ tf> JojJ 

122 (jUä— ^J yjj 

143 JUJcklf ^ 
229 [?] ^UUf '* j*l 
125 JJU. ^ adüf tX*c ^j 'j 

25 [JUJU.1] dUU« du* ^ T l. 
106 

102 g^Aff ^ j^,* ^ 

187 p; Ui.l ^Lu'j 

109 ^J^J» d^tf ^ 'j 
127 p Jo^, ^ 

93 90 [iUUJlsLt] ä-j^Üm ^ '7 
122 p 102 

50 (5*X$Jf Jt^ )fOSx yjj 

93 v-LjJI ^ 

J^Ä" yjJ 'j || 140 ^^-jJ» 

102 [SÜJJSZi] JuJ^Jf ^o ö 

*X^äS> ^jI || 89 56 35 30 28 ^do-JI 
^AU II ^JjJI J ; LJf ^ ^^ 

50-51 ^^jvX^J» 

337 u«jU$Jf (»L»o ^»1 

s_^miIjUu — 33ti J^?J i»4*>)l '«"■■; 

159 90 54 jCüj ^äj 

106 jXj ^j 

uu/^j ^jl ji 47 vy^* 
336 [tf^UI] 
190 189 [iv^äJI^Lo^IiUjJL^] 'j ^t 



Digitized by 



Google 



272 



28 p*»y <jt V^**^' 



34 ^^ 



244 177 v j*a» jJ (J-^1 '•> jjl 
249 p 248„ 246, 245,, 
268 265 253 t 252 p 25J p 
291 p 289 287 2 286 985 
398 292 291 



230 wytfj ^j 'f 

Hl &*/ '' & '* 

223 

164 ^^ 

200 jJ>y» '*. yj 
166 163 ^»y &? 'i 

278 o; 1 ^ c* 

346 ouJÜ» ^ '■> 

136 Jl* jj Jl*ä? ^j '& '^> s-aj^ 



28 ^Ju^t &j+Ä> J<JU yJ 

60 60 ** ;) ^1 ^ 

203 

187 <jjA> j-o 
224 p ^^üb 

224 220 '.> jf 



9 



<5** 



ksJt 



= ^ «n*«n»" 



JtjLu/«-) «j 



»I 



60 p vs**)*M '* ^ v^ 

166 121 ^ ^ 



212 212 



106 94 88 fA^Vo 

182 w^; c^ '*" 

171 82 

336 ^äUt ^^-J' 
337 [<^M '-> 



266 u*^ 

282 



.Ulf , 



^ V^^M^J ^ 



|| 210 v^u^> ^1 ^t 

184 iolcJ ^ 'j 

320 ^JuJflÄlt [£<M] A^.' 'j j-?' 

244 JJU. ^ '■>. 

160 iüfjJI ^ 

298 ^»^LJI '* 
126 



126 

163 JjiJuaJI ^jj 
145 93 j« iM> 



166 || 121 ^UJJ^ 

65^U)f *j, 

166 7gJÜ 

*X-^-^ ^' cH **— ^ cH 
50 p v5tX^jJf 

165 



217 34 (jlkßJf ^^^ ^ 

203 [?] ^ 

205 203 



248171 p 11710 2 
252 251250249p 
266 261255-261 
314 277 p 268 2 
320 318 317 2p 
358 347, 345 
359 

72 vsoJCttJt jj'« jJ ' 

56„ 46 2 v^u-aXmJ» c ^j'^ '^ 
72-73 72 p 71 68 58 

158 r 157 3 ^8 78 73, 
160 

266 vj^y iX 
281 



jtf.. 



c^ 



Digitized by 



Google 



273 



[?] 210 203 'yt ^ ^ 's 
y±W jj' || 90 68 66 48 ^^y*^ 



= o*Ü 



£**! 



125 ^uyi »^ ^i ^ 

234 J^l J^ ^ 
390 v^**^ '* ^ 

23 JLJdf • 



130 iuLJb 'ju (jMJ^j 



D?_» 



86 ^jü^yyi 



^iAjl y*J^O 'J» [y3KJI] 



\»CJ' 



L»,>JLw *j| = 



^3=«=^= 



35 



Digitized by 



Google 



Aaron 252 

Abel 305 33 l p 

Abraham 5 14 22 2 25 26 100 

Acro Agrigent. 286 

Adam 4 12 2 21 22 96 99 305 317 

331 p 332 p 336 
Aelianus [?] 248 
Agathodaemou 318 353 
Agenor 15 

Ahawerus [Xerxes] 23 
Alexander v. Aphrodis. 248 249 p 250 p 

251 p 252-353 253 255 263 264 

289 

— [Chem.] 353 354 p 

— d. Gr. 117 239 p 246 247 p 252 
264 289 294 304 314 326 = 

— v. Tralles 293 

Ambracis 248 

Ammonius 248 249 p 253 253 
Amram [^L+fc] 26 2 27 
Anaximenes [Arzt] 287 
Andreas [?] 353 
Andromachus [Arzt] 287 
Andronicus 247 
Anebo 253 300 
Anthus [?] 306 353 
Antipater 247 p 
Antoninus 267 
Apion [?] 270 2 284 
Apollonius Dysc. 354 

— v. Pergre 266 266-267 

— v. Tyana 312 357 
Arcaganis 357 

Archelaus 353 

Archigenes 260 288 292 357 

Archimedes 257 265 266 267 284 285 

Arimenes [?] 353 

Aristarch d. Astron. 269 270 

Aristippus v. Cyrene 269 

Aristomenes 247 

Ariston 255 



INDEX II 

Ariston [V. d. Plato] 245 

Aristoteles 10 117 174 176 177 241 
243 246 246-252 252 2p 253 4p 
254 3p 255 p 256 2p 263 264 2p 268 
290 291 292 295 300 314 319 
352 357 p 

Aristoxenus [?] 270 

Aros 353 

Artaxerxes Longim. 246 287 p 

— Mnem. 245 

— Ochus 246 
Artemidorus 255 316 
Asclepiades, Asclepius 246 p 
Asciepius I 286 p 293 

— II [Asclepiades] 286 287 2p 

288 293 294 
Aspasius 120 
Astymachus 353 
Autolycus 268 

Badres [?] 354 

Baradaeus 24 

Basilius 244 250 

Bathon [Chem.] 354 

Bat[h]yl[l]us 285 

Benjamin [Mönch] 263 

Bidpai 305 

Bodisat?a 163 305 p 345 347 

Borus [?] 353 

Buddha 18 305 346 p 347 347 352 

Cadmus 15 239 
Callisthenes 312 
Canthon [?] 270 
Charidemus [?] 286 
Chora [Chem.] 353 
Chül 5 

Cleopatra 354 
Cneph 353 
Codrus 239 

Coostantin d. Gr. 241 242 p 
— [Kaiser v. Byz.] 120 



Constantin [Arzt] 297 

Costus 287 

Crito [d. Cosmet] 293 



Daniel 23 314 
Darius 305 [?] 

— Codom. 121 239 304 
David 22 23 5 27 
Demetrius Phalereus 240 
Democrates 254 || 287 || 352 353 fö 

357 
Democritus 354 
Deranius = Dorotheus 
Di^goras 286 
Diocles 287 
Diocletian 252 255 
Dionysius 291 
Dlophantus 269 283 p 295 
Dioscorides 288 || 293 
Dioscorus 354 
Dioteles 247 
Doles [?] 353 
Dorotheus Sidonius 268 
Draco S. d. Hippocrates 287 



Eber 14 

Empedocles 287 

Erasistratus 288 290 

Esau 309 

Esra 23 

Euares 292 

Euclfdes 10 244 257 p 258 365-2W 
266 268 269 2 271 271 272 p 273 
282 2 283 284 295 p 357 
— [Arzt] 287 

Euctemon 314 

Eudemus 255 

Eugenius [Chem.] 354 

Eunapius 292 

Eustathius 244 251 p || 288 292 W 



Digitized by 



Google 



275 



fotocros 267 367 268 
fxa 331 p 332 p 

Festas 287 



Mens 15-16 p 245 246 249 252 
253 4p 255 p 271 272 286 p 287 p 
288 8p 288-391 291 292 4p 293 2p 
294 295 295 298 299 300 p 301 p 
352 354 v 359 

Ballus [Arzt] 28 7 P 
- [Kaiser] 328 

Besius 292 

Öaucon 289 2 289 

Gnoadicus 293 294 

Gregor v. Nyssa 355 



Hadrian 267 354 
Henoch [^sd] 22 317 
Heracies 353 354 || j^ya 
— [HeracHdes, V. d. Hippocra- 
tes n] 287 
Hermias v. Atarneus 247 
Herminus255 || [Heromenes?]289 353 
IfroB 265 369 285 
Herostratus 290 
Berpyllis 247 P 248 
HmhUl 23, 
Hieb 23, 
Bipptrehiis [d. Astron.] 267 369 283 

— 247 ' 

Kippetretesl S. d. Gnosidicus 286 p 
293 294 

- II S. d. Heraeies 244 246 

258 287 p 387-388 288 
290 p 291 2 292 293 p 
294 p 296 301 314 p 316 

III S. d. Dracon 287 293 p 

IV S.d.Thessalus 287 293 p 
Ho«er 287 

Horus 312 353 
Hypsicles 266 366 



Jamblichus 245 248 p 249 255 
Jeremm 23 9 



Jesaias 23 s 

Jesus Chrütus 96 98 241 289 328 

331 p 335 335 336 p 339 p 340 

341 342 
— Sircwh 23 
Jetür 5 
Johannes [Evang.] 23 

— Philoponus 244 248 249 p 250 
2b\ v 251 252 354-355 264 
286 286 p 287 2p 289 289 293 

— Serapio 396 303 
Jonas 25 26 27 

Joseph 15 21 25 26 27 309 317 

— ben Gorion 280 
Josua 23 2 

— bin Bud 24 
Jovianus [?] 255 
Ismael 5 4 100 
Juda 29 

Jalianns Apostata 241 p 242 253 p 



Kam 331 p 332 
Korah 352 



Lucas 23 
Lycus 255 



Machaon 246 

Magnus [Magnes?] v. Emesa 398 

Mahraris 353 

Manius [?] 288 

Mantias [?] 288 

Marcion 328 p 339 

Marcus 23 

Maria 26 27 

- [Aegypt] = äj^Lc 
Marinus 292 
Matthaeus 23 
Maximus 255 
Meges [Chem.] 354 p 
Menas 286 
Menemachus [V] 287 
Mercurius [?] 353 
Milesius 286 
Milon v. Agrig. 286 
Mnasias [?] 286 



Mnesicles [?] 286 

Mones 286 286 [?] 

Moses 22 3 23 44 98 351 352 

Myrmex 248 

Myrtus [Myristus] 370 285 314 

Nicanor S. d. Proxenus 24 7 P 
Nicolaus 251 354 264 || 292 
Nicomachus V. d. Aristot. 246 p 

— S. d. Aristot. 247 

— v. Gerasa 369 
Nicostratus 255 

Nimrod 14 305 306 
Noah 25 26 191 



Olympius 248 
Onatus [?] 353 
Oribasius 393 
Orosius 255 
Ostanes 353 353 

Palladius 288 

Pammachus 253 

Pappus 369 

Parmenides 286 p 

Paulus [Apostel] 23 

Paulus v. Aegina 288 393 

Pelagius [Chem.] 354 

Pericles [Arzt] 287 [?] 301 

Pethion — \jy*k& 

Petronius [?] 554 

Phaestis [Phaestias] 246 

Pharao 44 

Philagrius 287 393 

Philipp v. Maced. 246 2 247 

Philo [Sklave des Aristot.] 248 

Philocles 287 

Phylacus 354 

Plato 10 244 245 p 345-346 246 P 

247 252 p 255 p 256 291 318 

352 353 357 
— [Arzt] 286 p 290 393 303 
Plinius 312 
Plotin 255 

Pluterch 245 2 246 354 301 [?] || 354 
Polemo 314 

35* 



Digitized by 



Google 



Polybus 287 

Porphyrie 245 248 249 250 252 

253 255 300 316 
Porus [?] 353 
Praxus [?] 353 
Proclus Diadochus 352 254 
Protagoras 245 || 287 [?] 
Proxenus 247 

— [v. Atarneus] 247 
Ptolemaeus 244 256 258 267 2 267 

268 269 273 279 284 

— v*v*Jf 246 247 255 

— ^JLSJI 269 272 

— Lagi 247 

— Philadelphia 239 p 254 
Pyrrhaeus 248 

Pythagroras 245 245 252 314 352 

357 || 287 p 
Pythafe [Pythias] 247 



Kosinus [?] 353 354 

Rufns v. Apsis 263 291-292 

Ruth 23 2 

Salomo 23 27 309 2p 310 317 
Samirus 12 
Samuel 23 2 
Sanherib 311 

— [K. v. Armenien] 295 
Semarus 12 

Serapion 353 
Sergius [?] 297 || 353 

— v. Ra'sein 354 
Seth 22 317 332 
Severus [?] 286 287 288 



«««fift 276 w*- 

Severus v. Antiochia 254 

— [Chem.] 354 
Simeon [Manichäer] 337 
Simmias [?] 353 
Simon [Simus] 248 
Simonides v. Ceos 15 
SimpUcius 248 p 251 255 268 

— [Arzt] 288 2 
Sisinius 299 

— [Manichäer] 334 336 p 
Sitas [?] 288 

Socrates 10 15 245 245 260 p 272 

357 
Solon [Grossvater d. Plato] 318 
Sophroniscus 245 
Soranus 293 
Stephanus 249 

— [Arzt] 292 

— [Chem.] 354 

— [d. Aeltere] 244 353 354 

— [d. Jüngere] 353 

— v. Alexandria 248 353 

— S. d. Basilius 290 291 292 

— Monachus 359 
Suidas [?] 287 
Syrianus 251 255 
Syrus [?] 268 



Tachon 248 
Thaies v . Milet 245 

[Sklave d. Aristot] 248 
Themistius 241 244 248 249 p 250 p 
251 p 252 253 255 263 
264 295 
— [Arzt] 287 



Theobulus [?] 251 
Theodocus 303 
Theodorus 12 || 14 || 24 || 249 || 26 
269 303 

— [Arzt des Haddsch&dsdi 
242 

— Metochita 246 
Theodosius 268 269 v 
Theon d. Platoniker 245 246 p 241 

255 268 
— v. Alexandria 268 276 
Theophilus- 244 249 || 263 || 354 
Theophrast 247 p 248 249 252 251 

265 
Theoteles [?] 288 
Thessalus S. d. Hippocrates 287 29- 
Thomas 291 

— v. Edessa 24 
Thrasybulus 291 
Timaenetus [?] 287 
Timaeus a. Palaestina 288 
Timarchus 247 
Timotheus 24 
Titus Antonianus %28 
Tychon = Tachon 
Tyleus Bassus [?] 353 

ürius [?] 286 

Varro [Varus?] 289 
Vectius [Vettius] Valens 269 
Vitellius [?] 255 

Zenodot 240 
Zosimus [?] 353 



Digitized by 



Google 



index in 



336 p jkxJUf Lf 
337 p L^f^f 

. 336 ^ 

354 ^jkjOjpiÜt 

337 Ul 

286 ijyJuksJ 



239 



J 



337 4>4>J 

354, 353 [^fj ^1 

357 ^^JüUl^f 

}53j*y& tXx+Jbf {jmjü*o\I 

271 JlG ; | 

316 vj-^lxjJuJ 

353 353 ^yt (^LkJ 

353 (j»'iUh>J 

325 *kJ 

353 u»y}a*J 

Ariston = ^JbuJ 

286 ijJoJijJ 

286 ^-jJIjuJ 
258 \jHykJL*J 
286 u-^yuJ 

109 J 



286 ^j+xJbyUf 

286 u-^H^ 



286 o^äI 

337 p juüiif 
337 UxJlif 

286 o^y^' 
286 ^^Juu^f 
353 v5 ÄAÄ. 4 >ifl 

353 ija*^Lt*XwwjH 

354 251 p 246 246 

27a vfJOLjJ! jjJLl 

353 (j-^ULwJf 

353 (j ^ ♦ «»» " 

246 ^j^4>j**Jf 

286 u^jÄrfl 

>l 



336 

357 j-yot 

336 LJ^cf 

287 0*97**' 

300 253 ^?bf 

354 p L^Jul 

271 <^<X>f 

306 £^-*-" LT^aj' 

286 (j*JJul 

271 ^oT 

337 y^Jßf 

393 286 ^1,1 



354 ^IxÄjf 

315 271 

• 369 L^x«, ;4 >L> 
287 ^L? 

315 ^^ 
354 ^üaj 

285 p uJytj 
315 \j*)j** 

354 u-a^L 
305 iJ(yJb 

353 w))y> 
291 v; ^uu 

303 p (5JU4JI JuUcOy 
370 238 ^U» crjJbCuu 

Thessalus || 288 jJÜÜ 

369 irJü&j 

354 j^ 

271 ff ^ 
371 <5 J0L4JI ^ä. 

350 ^^U^Jf ^5^ 



337 Uj^ 
316 4>fy^wi *j 4>yßltXd- 

337 Uaa. 

286 yH+Msj** 



tj-aijM tfOO^Jf vuLbli» 
356 353 

337 336 p oUjaä* 

Darius || 305 Lb 

271 ^*b 

305 (^JULjJf djü 

353 {ju y B M iKö 
353 jj^>*L*«4> 
353 u^leO 

245 tSJUgJf ^H^ ^ 

303 p 

239 \j»y+*fl* 

354 (j^> ♦■^.»i.>>4> 
354 i/yjJ9jiU> 

354p (j^*iu*U4> 
306 (Jfy**£> 
353 v^jXj^ 

353 353 (j*^m*o3 

271 ^L 



337 



ü*~ f ; 



Digitized by 



Google 



278 



312 ^jlju*X3t 

303 ^5<XLgJ' ^ 

337 ij**) 

303 ^5<X^J' Lu^j 

353 |*-**9i 

354 ltt^; 

337 jS) 

254 p 240 y^ 

271 Jj^ 

270 jjJöUU 

286 ^jrfL* 

288 287 (^L" 

288 (j-JLkx^ 

286 cr^ 

354 g*Ä»-w 

354 ^aa^ (j*V 
293 (jJUu***, 
306 un+ fo k*« 

353 \j*)y**M 
336 j*yA«-*' 

286 JjÜI \jh)*j**» 

286 ^UM y^JJ^yuy 

353 ^tXAJLw 

354 p u*y«u« 

354 j^Lüuw 
336 v5 aC" 

306 jJLjJf ^Lu, 
286 jJbj«-* 



337 ^yu-*« 

353 IääJL* 

268 <5^ 

286 ^tX-^** 

286 (jmäU^w 

286 unyjlifMt 

286 (j^yütXxifp^w 
303 Jjjyu, 

Sisinius || 299 (j-**y* 

245 (j**jLftx^w 

353 u«L***< 

286 ^Ua-w 

239 12 (j^^-H^ 

315 305 ^gJoLgJf ,jL$Lä 
316 

336 JoLä 

271 *£*> 
271 ^JuLjJf J^cL* 



325 (j^ 

289 cJ/V* 

255 u^j-b 

287 ^^bbUjJb 

270 238 JUJI ^ 

263 \jny**yX£. 

337 Laxe 

292 288 286 p 

336 £b 

354 ^U-J' tT* 3 '/* 

55g vjjj-H^-ä ^ \Jy»y* 



XjOj.3 



239 ^tU-g-M ^*wUji 
353 u-iljbji 

313 p urr^y^/* 

353 u*27* 

286 ^^-ULkxi 

286 jJUi 

354 ^Lö 

285 (jJjtiMihs 
270 JJUtJylatf 

353 ^y ^ 

354 ^j»yjL*S 

270 ^Ju^W 2ÜülT 

353 ^La/ 

288 ^35* 
24 ^jJu,* JtJLo LJ5* 

287 j«jUa>Lo 
287 (j-JIäLo 

287 (j^xyofjLc 

287 ^LWjlo 
341 uüL*3! tf; lo 

287 (jml^Lo 
287p ^yuü^LiLc 

286 ^LcLo 
337 blc 

288 jj^uuLc 
287 JofJb iüb! b^ ; fbLc 

286 |jm«JüLo 

353 y*jySyo 

354 Lowo 



353^^ 

286 j^UaJ 

288 ^»•JUJi 

353^ 

286 j-l^Lj 

303 p 245 ^JO^JI &jq 

287 ^^ 

353 ^ 

315 (j^fr»o> y )U 

306 j-^;;J 




286 ^1 



354 |vxXÜ jJ 

317 <£*M$ W 

287 tr*H 
287 j-ia-j 

254 ^ 

271 vs«^ Ji 
354 u-^M 



354 353 



287, u-*)j 
336^ 
286 j*/j 



Digitized by 



Google 



Verbesserungen. 

lind I S.XVZ. 11 1. vur _fcy — S. ff Z. 1 1. gya, [Noeldeke Acad. Jan. 1, 1872]. — S. f d Z. |f 1. JJSyJf. 
S. fr Z. |- 1. ^füf; Z. f ^Uf [Noeldeke a. a. 0.] S. A v Z. n L ^^ojÜÜI u. vgl. S. tAt Z. d u. <?. — 
S. <H Z. n 1. II vdULJt 4Xaä ^ Juu> [Noeldeke a. a. 0.] - S. <u Z. ff 1. ^t Jdü . — S. M Z. ff 
L ^JUo ^». — S. Uf Z. f v 1. Ju*U. — S. f.v Z. |1 1. _UaJÜl. — S. Kl Z. ft L ffiSI } [Noeldeke 
a.a.O.] — S.ffA Z. 1 1. ^L^IJJ u. vgl. S. tf* Z. ft. — S. tfv & U 1. JLjuo. — S. \ dK Note 2 gehört 

zu ^S^juuo z. f . — s. wr z. fr i. s^f . — s. tu z. t* i. Jud^JL sola ^QjJüLl. — z. ^ 

L ^Li* yJ } u. vgl. Z. M. — S. M Z. d 1. ^JuüCJU. — S. |a»Z. |<j 1. ^g^l-nin. — S. Uf Z. ff 
1 1. Jus. — S. tA*f Z.f L jJUf. — S. ffA Z. f 1. ^»^ u. vgl. Anm. 6 zu 327 sowie S. rH Z. f d . — 
1 S. r«f z. H 1. q^aä-^ [v. Ras ein; Noeldeke a. a. 0.] S. 24 Z. 12 1. fy. — S. 27 Z. 22 1. npoTuyoQus 

und JioxXifC. 
Ittld II Anm. 4 zu S. 12 Z. 2 lies 6'. £#), 2 6. — Anm. 5 zu 23 Vgl auch Anm. 16. — A. 4 zu 24 Pethion 

vi sicher; vgl. die citierte Anm. — A. 22 zu 26 Vgl. auch Z. !♦. — A. 15 zu 28 Z. 2 1. ^oLjJf. 

A. 16 zu 29 Z. 10 1. \yAS. — A. 2 zu 36 Z. 1 1. P. ^^ ^f. — A. 9 zu 37 Z. 1 1. P. ^JLxlf . — 
A. 15 zu 38 Z. 3. Die Anm. zu Abülmah. ist nicht von Fleischer. — A. 3 zu 77 füge hinter Talab ein und 
al-Jhwal, vgl. S. 79, s. — A. 10 zu 78 ist das Citat & 41, *o zu streichen. — A. 9 zu 102 Z. 1 1. 
^Ul. — A. 6 zu 107 Z. 1 1. das zweite Mal zweimal statt einmal — A. 9 zu 118 Vgl S. 314 A. 7.— 
Zu A. 3 zu 119 ist zu vgl. A. 13 zu 306. — A. 3 zu 125 Z. 1 1. P. J ^ . — A. 4 zu 126 Die Ver- 
weisung auf den Index ist irrtümlich; der Name kommt hier nicht weiter vor. — A. 3 zu 153 Die Lesart 
von P. steht z. B. auch S. 186, is und 234, 19. — A. 3 zu 165 Z. 2 1. ^jjujf . — A. 1 zu 172 Z. 1 1. 
136,i$. — A. 6 zu 174 Beide ^Jctbül kommen nicht hier, sondern bei Ibn JJutl. S. 31 u. 134 noch 
vor. — A. 9 zu 231 Z. 2. 3 ist Im — erwähnt zu streichen; vgl. den Index. — A. 6 zu 235 Es ist der 
S. iff* Z. M erwähnte gemeint. — A. 7 zu 235 S. aber auch den Index. — A. 4 zu 249 Z. 7 1. statt 
BL 176 r sein Sohn \4li vielmehr und sein Sohn \4l%; Bl 176 r. — Im Index ist S. 201 a hinter *o (>v^ 
Jk£ der Name aa*£% ^o <+&. ^ <X*^I = \ ^ '.fc nachzutragen; unter > ftJuo Ljt -jyof die Zahl 108; 
outer JLo^Jf ij+fr ^ p*#L?l ,jo (J^l 313; hinter djL ^jj /*&*} der ' Name [<M^ s ^ ü0 ] f****) 
306; unter ^vlyöüf (J^H ^_j t v t «s> jG «-jf die Zahl 171; S. 224 letzte Zeile y-wjJ = auo«i* Juv-&% 
Ind. III. — S. 206 b Z. 1 ist ^jKyso ^j -Äo gleich <jtJJ «jf zu setzen; ebenso S. 209 ^ x w yH gleich 
jLju« t v t «tf> *jf; ferner S. 212 bei », g t ^ ^jf noch auf 4>Ji>, S. 223 bei ^.jbjJt auf jüuUa. *J, $• 264 
^i A tAnAif ^ol auf ^ m ^f *^ <>t <5> j£j of zu verweisen. — S. 202 b Z. 15 müssen die Klammern weg- 
fallen; S. 205 * bei ^J^\ sollte 54 stehen; Z. 6 v. u. 1. Jb ^ s ohne Punct; S. 207 c Z. 6 v. u. 83; S. 216 b 
2. 1 ^^1 ^f; S. 263 c ^^f 1^5) ^ ULaJ». 



Digitized by 



Google 



Halle, Buchdruckeroi des Watoenhaiuet. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



KITÄB AL-FIHRIST 



MIT ANMERKUNGEN HERAUSGEGEBEN 



VON 



GUSTAV FLÜGEL, 

DK. THEOL. UM) PHILOL., PKOFES80R, COMTHUR, RITTER ETC. 



NACH DESSEN TODE BESORGT 



VON 



Dr. JOHANNES ROEDIGER, und Db. AUGUST MUELLER, 

AS8ISTKNT A. D. UNTV. -BIBLIOTHEK ZU LEIPZIG. PRIVAT - DOCENT IN HALLE. 



ZWEI BÄNDE. 

MIT UNTERSTÜTZUNG DER DEUTSCHEN MORGENL. GESELLSCHAFT. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL. 
1871. 



Digitized by 



Google 



KITÄB AL-FIHRIST 



MIT ANMERKUNGEN HERAUSGEGEBEN 



VON 



GUSTAV FLÜGEL, 

DB. THEOL. UND PHTLOL., PBOFES80B, COMTHUB, ÄITTEB ETC. 



ERSTER BAND: 

DEN TEXT ENTHALTEND. 



VON 



Dr. JOHANNES ROEDIGER. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL. 
1871. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



DER 

HOCHWÜRDIGEN THEOLOGISCHEN FACULTÄT 

ZU HALLE 

NACH DEM WILLEN DES VERSTORBENEN HERAUSGEBERS 

ALS AUSDRUCK DES DANKES 

FÜR SEINE ERNENNUNG ZUM EHRENDOCTOR 

BEI SEE 

IM JAHRE 1867 STATTGEFUNDENEN JUBELFEIER DER UNIVERSITÄT HALLE 



GEWIDMET 



DEN HINTERLASSENEN. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Am 5. Juli 1870 entriss ein für Fernerstehende unerwarteter Tod nach schweren Leiden 
Gustav Flügel seiner trauernden Familie und setzte seiner rastlosen, dem Dienste der 
Wissenschaft geweihten Thätigkeit ein leider zu frühes Ziel. Es sollte ihm nicht vergönnt 
sein das Werk selbst zu vollenden, welches ihn mehr als fünfundzwanzig Jahre seines 
Lebens vorzugsweise beschäftigt hatte und mit welchem sein Name schon so eng verknüpft 
-war. Er mag geahnt haben, dass die Tage seines Lebens gezählt seien, als er mit erneutem 
Eifer die Herausgabe des Fihrist betrieb , und schon hatten sechs Bogen die Presse verlassen, 
als ihn der Tod abrief. So musste er es anderen überlassen zu Ende zu führen was er begon- 
nen; aber er hatte so weit vorgearbeitet, dass der Druck nach seinem Tode ohne wesentliche 
Unterbrechung fortgeführt werden konnte. 

Auf Antrag des Sohnes des Verstorbenen, des Herrn Assessor Dr. Flügel und de* 
Verlegers übernahm ich die ehrenvolle Aufgabe, die weitere Herausgabe des Fihrist zu 
besorgen, und kaum nach Jahresfrist erscheint jetzt in dem vorliegenden Bande der voll- 
ständige Text. Mit ihm schliesst meine specielle Thätigkeit an dem Buche ab, da Herr 
Dr. August Müller in Halle die Bearbeitung der Anmerkungen und die Anfertigung des 
Index, zu denen ich mich gleichfalls verpflichtet hatte, bereitwilligst übernommen hat. Es 
drängt mich demselben an dieser Stelle tür diesen Freundschaftsdienst meinen Dank aus- 
zusprechen, denn als einen solchen muss ich es betrachten, indem die Arbeit selbst eine 
wenig anziehende ist Da Dr. Müller in der Vorrede des zweiten Bandes das nöthige über 
seinen Antheil an* der Arbeit und die Beschaffenheit des hinterlassenen Materials der Anmer- 
kungen bemerken wird, so bleibt mir nur übrig über meine Stellung zu dem vorliegenden 
Bande einiges zu sagen, um eine richtige Beurtheilung meiner Thätigkeit an dem Buche zu 
ermöglichen. 

Der Text lag druckfertig von Flügels Hand vor, und es blieb mir nur übrig für die 
correcte Drucklegung desselben Sorge zu tragen. Da er mir nur bogenweise zu Gesichte 
kam, so wurde, wenn der Druck nicht bedeutende Verzögerung erleiden sollte, eine gleich- 
massige Durcharbeitung desselben mir sehr erschwert, und ich musste mich meist darauf 
beschränken kleine Versehen und Incorrectheiten , wie solche ja erst im Drucke recht in die 
Augen springen und sicher auch von dem verstorbenen Herausgeber bemerkt worden wären, 
zu berichtigen. Seltener bot sich mir Veranlassung eingreifendere Textesänderungen zu 
machen, zumal da Herr Professor Fleischer, ohne Aussicht auf dessen Beihülfe ich mich 
einer so schweren Verantwortung ungern unterzogen hätte, gleichzeitig mit mir die einzel- 
nen Bogen seiner scharfsichtigen Prüfung unterwarf. Ein Blick in das Verzeichniss der 
Lesarten wird zeigen, wie manche Berichtigung ihm der Text verdankt, und wie so manche 



Digitized by 



Google 



-*aa YIII zt**- 
• 

dunfcle Stelle durch seine Combinationen das rechte Licht und Verständniss gewonnen hat. 
Wenn ich hier und da bei näher liegenden Aenderungen mit ihm zusammengetroffen war, 
habe ich mich selbstverständlich seiner Autorität untergeordnet; doch habe ich mehrmals 
die Lesarten der Handschriften festhalten zu müssen geglaubt, wenn sie auch nicht den 
strengen Anforderungen der Grammatiker entsprachen ; denn eine eingehendere Beschäftigung 
mit dem Texte des Fihrist wird bald erkennen lassen, dass die Schreibweise des Verfassers 
nicht selten nahe an das Vulgäre streift fc und dass an solchen Stellen ein allzustrenger 
Purismus die historische Gestalt des Textes beeinträchtigt hätte. Wohl aber habe ich 
nicht verfehlt die von Herrn Prof. Fleischer vorgeschlagenen Aenderungen ohne Ausnahme 
in den Lesarten zu verzeichnen, um diese werthvollen kritischen Fingerzeige zu weiterer 
Berücksichtigung zu empfehlen. Meinerseits kann ich nicht umhin meinem hochverehrten 
Lehrer für diese seine aufopfernde Thätigkeit und Bemühung um die Correctheit des Fihrist- 
Textes , sowie für den Rath und die Hülfe , die er mir jederzeit in unbeschränktester Weise 
hat zu Theil werden lassen, hier meinen innigsten Bank zu wiederholen. Dass schon der 
selige Flügel demselben zu gleichem Bänke ' verpflichtet war , spricht er selbst in dem 
unten folgenden Vorwort aus. — Ich muss noch bemerken, dass meine Thätigkeit erst mit 
dem neunten Bruckbogen beginnt Bogen 7 und 8, die ohne letzte Controle die Presse ver- 
lassen haben, hat Herr Prof. Fleischer noch nachträglich durchgesehen und mir seine Ver- 
besserungsvorschläge für die Aufnahme in die Lesarten mitgetheilt. — Was nun diese 
Lesarten betrifft, so lagen dieselben keineswegs druckfertig vor, vielmehr waren sie erst 
aus dem Brouillon Flügels zusammenzustellen und mit der Originalabschrift des Textes noch- 
mals zu vergleichen. Bass dies nicht mühelos war, weiss jeder, der ähnlichen Arbeiten sich 
unterziehen musste; nicht unbedeutend wurde dies in vorliegendem Falle erschwert durch die 
Art wie die Varianten in Flügels Abschrift notirt waren, ein Umstand, der es mir bisweilen 
unmöglich machte im Brouillon verzeichnete Lesarten zu verificiren. Einige kleine äusser- 
liche Inconsequenzen in der Aufführung der Lesarten bitte ich zu entschuldigen. Bie Anord- 
nung wird, hoffe ich, Beifall finden; durch die herausgerückten Seitenzahlen wird ein schnel- 
les Auffinden der betreffenden Lesarten nicht wenig erleichtert werden. • Freilich wäre es 
bei weitem übersichtlicher und zweckentsprechender gewesen , wenn die Varianten ihren Platz 
unter dem Texte gefunden hätten; doch stand mir darüber keine Entscheidung mehr zu, da 
der Brück schon begonnen hatte, als ich dem Buche näher trat. Bagegen hoffe ich auf 
die Zustimmung der Leser rechnen zu dürfen, dass ich die von Flügel beabsichtigte Tren- 
nung des Textes in zwei Theile nicht befolgt, sondern den vollständigen Text in einem 
Bande zusammengefasst habe, wodurch allerdings das Erscheinen des Buches etwas verzögert 
worden ist. — Als einen besonders glücklichen Umstand müssen wir es betrachten, dass 
der verstorbene Herr Herausgeber uns den ersten Entwurf eines Vorwortes hinterlassen hat, 
in dem er die Lebensumstände des Verfassers und die benutzten Handschriften einer näheren 
Erörterung unterzieht. Ich habe dasselbe unverändert abdrucken lassen. 

Schliesslich bleibt mir noch übrig den Herrn Prof. Mühlau-. in Borpat und Br. Aug. 
Müller in Halle für die Lesung der ersten Correctur zu danken. Besgleichen kann ich 
nicht umhin hier darauf aufmerksam zu machen, dass wohl nicht das geringste Verdienst um 
den Fihrist der Verleger Herr Br. Lampe (F. C. W. Vogel) beanspruchen darf, der weder 



Digitized by 



Google 



-*aa IX w*r- 

Zeit noch Mühe und materielle Opfer gescheut hat, um das Erscheinen des Buches zu 
ermöglichen. Ohne seine Betheiligung würde der gelehrten Welt der Fihrist wohl noch 
nicht zugänglich sein, und ich glaube daher im Namen der Wissenschaft demselben hier den 
verdienten Bank aussprechen zu müssen. — Bass die Deutsche Morgenländische Gesellschaft 
dem Werke ihre Unterstützung angedeihen lässt sei gleichfalls als ein neuer Beweis ihrer 
einsichtsvollen Liberalität gebührend hervorgehoben. Für die sorgfaltige correcte Ausführung 
des Brackes verdient die Buchdruckerei des Waisenhauses in Halle alle Anerkennung. 

So übergebe ich denn hiermit dem gelehrten Publicum das Buch, welches schon vor 
sechsundzwanzig Jahren angekündigt, und wie wohl kaum ein anderes sehnlichst erwartet 
worden ist. Der Umstand, dass es galt ein so wichtiges Werk den geehrten Fachgenos- 
sen nicht länger vorzuenthalten, war es auch was mich dazu vermochte die Herausgabe zu 
übernehmen; es galt der Wissenschaft ein Opfer zu bringen, und dass es ein Opfer für mich 
war auf so lange Zeit fast jeglichem selbständigen Arbeiten zu entsagen, brauche ich wohl 
kaum zu versichern. Und hierfür, hoffe ich, wird mir die Anerkennung der Fachmänner nicht 
versagt werden. 

Leipzig 4. Aug. 1871. 

Johannes Roediger. 



Digitized by 



Google 



Verzeichniss der in den Lesarten gebrauchten Abkürzungen. 

Abulfar. = Abulfaradsch (Historia compend. dynast. ed. Pococke). 

Abulmah. = Abulmahäsin (ed. Juynboll et Matthes). 

Ann. musl. = Abulfeda, Annales muslemici (ed. Reiske). 

Belads. = Beladsori (ed. deGoeje). 

Cas. = Casiri (Bibliotheca Arabico-Hisp. Escurial.). 

Fabric. = Fabricius (Bibliotheca graeca, alte Ausgabe). 

Flr. = Fleischer. 

H. Ch. = Hädschi Chalfa. 

Hott. = Hottinger ( Promtuariuni sive Bibliotheca Orientalis). 

Ibn al-£. = Ibn al-gufti (Wiener Handschrift No. 1161 in Flügel's Catalog). 

Ibn Dur. = Ibn Dureid (hrsg. v. Wüstenfeld). 

Ibn £ut. = Ibn Ruteiba (hrsg. v. Wüstenfeld). 

Ibn $utl. = Ibn Kutlübuga (hrsg. v. Flügel in Abhandll. für die Kunde des Morgenl. Bd. II). 

I. Ch. = Ibn Challikan. 

Lex. geogr. = Lexicon geographicum (ed. Juynboll). 

Lib. class. = Liber classium (des Sujüti , ed. Veth). 

Mawäk = Mawäkif (ed. Soerensen). 

Naw. = Nawawi (ed. by Wüstenfeld). 

R. = Roediger (Johannes). 

'Us. = Ibn Abi 'Useibia (Wiener Handschr. No. 1164 in Flügers Catalog). 

Wenr. = Wenrich (De auctorum Graecorum versionibus et commentariis Syr. Arab. Armen. 

Persicisque commentatio). 
Wüstenf. Reg. = Wüstenfeld Register zu den genealog. Tabellen der Arab. Stämme. 



Digitized by 



Google 



Vorwort. 



Der guten alten Sitte getreu, im Vorwort zunächst unsere Aufmerksamkeit dem Ver- 
fasser zuzuwenden, dessen Schrift wir herauszugeben vorhaben, will auch ich das Wenige 
zusammenstellen was mir über die Lebensverhältnisse desselben aus da und dort zerstreuten 
Angaben bekannt geworden ist. Denn trotz meiner Bemühungen ist es mir nicht gelungen 
eine wenn auch nur kurze Biographie unseres Verfassers in den verschiedenen ziemlich 
zahlreichen biographischen Werken der Araber und Perser aufzufinden, und auch meine 
Anfragen desshalb sind ohne Ergebniss geblieben. 

Sein vollständiger Name lautet: Abu'lfaradsch 1 Muhammad b. Ishäk al- 
Warräk* al-Bagdädi, bekannt unter dem Namen Ibn Abi Ja'küb an-Nadim, und 
die Aehnlichkeit des Namens mit Abu Muhammad Ishäk, bekannt unter dem Namen Ibn 
an-Nadim al-Mausili, f 235 od. 236, so wie mit dessen Vater Abu Ishäk Ibrahim , be- 
kannt unter dem Namen an-Nadim al-Mau§ili, f 188 (vgl. J. Ch. Nr. 9 u. 86), hat bereits 
Veranlassung gegeben, ihn mit diesen Männern in Verbindung zu bringen (vgl. Hamaker, 
Spec. catal. S. 240 u. Chwolsohn, Ssabier II S. XIX f.); doch ist nicht der geringste Anhalt 
gegeben irgendwie eine verwandtschaftliche Angehörigkeit zu jenen Männern für unseren 
Verfasser aufzufinden. Wir wissen nicht einmal ob seine Benennung „der aus Bagdad" 
sich auf seine Geburt in dieser Stadt oder nur auf seinen längeren Aufenthalt daselbst 
bezieht Ebensowenig ist uns sein Geburtsjahr bekannt, obwohl wir mit Sicherheit annehmen 
dürfen, dass es in das erste Viertel des 4. Jahrh. d. Flucht (d. i. zwischen 913 u. 936 p. 
Chr.) fällt. — Zwar lässt die eigene wiederholte Angabe des Verfassers (z.B. im Eingange 
u. noch genauer S. t**A, av, It**!*, H4, dass er sein Werk im Jahre 377 (beg. 3. Mai 987) 
verfasst d.h. bis zu diesem Jahr an der Stelle, wo er dasselbe nennt,- fortgeführt habe, 
für die Bestimmung seines Todesjahres wenigstens soviel gewinnen, dass er bis zu diesem 



1) 1>J$ yJ Abu lfath bei Ibn Kutlüb. S. 91 Z. 9 ist wahrscheinlich nur eine Verwechslang oder 

ein Versehen des Abschreibers. Auf dem Titel des Werkes und überall, wo er sonst angeführt 
wird, heisst er -.uÜl yJ. Vgl. z. B. Ibn Kutlüb. S. 94 Anm. 114, I. Ch. Nr. 298 u. 720, TAsy 
S. 71 Z. 3 u. anderwärts, H. Ch. IV S. 483 Z. 6. Noch sei bemerkt, dass in der üeberschrift 
des 9. Buches in C. u. H. vollständiger geschrieben ist: (J^t ^ <X*£? ^j— j (J^l ^j~> t\+s? 

kJ)^ Vy^ <5?W (JS^' Oj>*JI • Doch könnte der Zusatz ^^ ,j*-j <X*a? ^j-j leicht auf 
einem Versehen des Abschreibers beruhen. — Makr. I S. 114 schreibt: ^ t\+s? vy**£ y$ 

2) Wenn Chwolsohn (Ssabier II S. XIX) besonders bemerkt, dass an-Nadim auch wutKJf 
genannt werde , so steht dieses eben statt \jf\y& • Er hiess keineswegs \jf\fl ^J l£)f , sondern 
jjirj! oder v^jKJI, was beides auf seine Beschäftigung mit Bücherabschreiben hinweist. 



Digitized by 



Google 



"-*■»& XII TS*"~ 

Jahr lebte; allein im Laufe des Werkes finden sich weitere Beweise, dass er noch eine 
beträchtliche Anzahl Jahre über diesen Zeitpunkt hinaus gelebt haben muss, wie schon das 
nun auch von Chwolsohn (II S. XIX Anm. 69) angeführte Beispiel bezeugt, wo der Ver- * 
fasser (S. in*) den a§-Säbi vor dem J. 380 sterben lässt. Allein auch das giebt uns kei- 
nen sicheren Anhalt, da der Verfasser als äusserstes bestimmtes 1 Datum das Jahr 399 
(S. Ivf) anführt, in welchem er al-Kägadi sterben lässt. Andere über das Jahr 377 hin- 
ausgehende Data sind der Tod des Ibn Dschinni im Jahre 392 (S. ay), des Marzubäni im 
J. 378 (S. irr) und des schon erwähnten as-Säbi vor d. J. 380 (S. in*). 

Gegen alle diese Angaben erhebt sich die Bedenklichkeit der Frage, wie unser Ver- 
fasser ein Schüler des im J. 279 gestorbenen Baläduri gewesen sein könne. Denn es heisst 
bei dem anonymen Biographen des letzteren (s. Hamaker Spec. Cat. S. 10.) *JLe ^ J& 
*j JüJI ^o _xa£ , wofür de Goeje bei Wiederabdruck derselben Biographie in der Vorrede zu 
seiner Ausgabe des ,jljJLJf _yci v^LTS. 6 Z. 6 *j4)üdl ,^-j i v t — **& ^ <\s* schreibt; 
beiläufig sei noch bemerkt, dass im Laufe derselben Biographie S.4 *jJüJf (J^H ^ ^v t <g 
citirt, bei Hamaker aber Jl#^? weggelassen ist. Dieser Widerspruch in den Zeitangaben, 
da man unserem Verf. doch nicht ohne weiteren Anhalt eine Lebensdauer von 120 — 130 
Jahren beizulegen geneigt sein kann , hat bereits Dr. Loth in seiner Habilitationsschrift über 
das Classenbuch des Ibn Sad (Lpzg. 1869) S. 3 Anm. 8 veranlasst, die Annahme, dass 
der Fihrist im J: 377 geschrieben und der Verf. 8 Jahre nachher, also 385, gestorben 
sei 2 , als „mindestens zweifelhaft" zu bezeichnen. Aber die Annahme, dass der Fihrist im 
J. 377 geschrieben sei, beruht nicht „nur auf der Vorrede und einer Notiz am Schluss des 
Cod. Lugd.", wie ich schon oben bemerkte, vielmehr heisst es ferner S. Pa: Ljo—äJ IJu& 

jux^m iLJL-*»; (jLyuä J ljj u aaj c vs*A«Jt +y—* Jf \s**m% fr&Jf v^UT ^jjö J^f JÜÜlJI ^jO gljÜLufl 

SSUaJLSj ( jJÜUua^ ; S. AV : +y~* Jf v jJUyÜJl^ ^AJ^aJI &-JL-&0 v ^-jO sUaJL* LjO -Ä.I fjü& 

aSLilSj ^. *-.t.v.s^ mx^ äJLw ,jLjufc Jl^äm^q ouuJf; S. in-, wo es von ^U*Jf heisst: 
äuLÜjj ^Af^ £*-*» **~ y*> '^ Ljj3) J! La^; S. M: m^ &jl« yj^ IJü* (jus, Jl^ 
SSLäJÜL ^jsjuu««. — Hieraus ergiebt sich unzweifelhaft, dass der Abschluss der letzten 
Redaction oder Durchsicht des Werkes vom Verf. im Ganzen und Grossen im Jahre 377 
erfolgte. Ich will aber hier gleich einschalten, dass der Verf. S. Mi*» fflr einen einzelnen 
Fall den Leser seines Buches auffordert, dass er das ihm hier etwa nicht zu Gesicht 

gekommene selbst nachtragen möge. Er sagt: (d.i. Jls -j ^u/^M) &*& ^jo sLül« Lo fju» 
Job ^ ,jli U^j |Jj vJjtf' iuLo ^jo (^ *J ^! JÜd^jJ I i^dju pfi^ (II Aj} ^ ^^i' ^ 
I ^«wv. t t Lgjiif Ljjuo L Lu& LüücT^. Der Verf. war also, wie auch noch aus vielen ande- 
ren Stellen des Buches hervorgeht, in derselben Lage wie andere Schriftsteller, die es mit 
biographischen Notizen zu thun hatten (man denke zunächst nur anHädschiChalfa), Jah- 
reszahlen , Namen , Orte , Zahlangabe von Capiteln und selbst ganze Titel oder Theile des- 
selben bei Abschluss ihrer Werke einstweilen leer zu lassen, in der Hoffnung vielleicht 



1) Wir werden später eine allgemein gehaltene Angabe bis in das 5. Jahrhundert hinein 
finden. 

2) Der Leydener Codex enthält auf der Titelseite von nicht junger Hand die Worte : uijud« 

nÄ4n4 l**Ad JLUw (jLyuä ^jjo ^jjüü jh&*J IftJj^l *^£ cjLo; t"vv JLcw ^Lmlä £ o^^gjül ujIaT 
sLsÜI JjI Jui ^x>. Vgl. Orient I, S. 329. 



Digitized by 



Google 



-««& xin ij»»- 

später durch Auffindung derselben, diese Lücken auszufüllen. Wollten wir uns den Fall 
denken, dass man den Brouillon des Verf. bei seinen Lebzeiten oder nach einzelnen Heften 
abschrieb, während er selbst fort und fort nachträglich ergänzte, so steht dem die Einheit 
des Werkes in sämmtlichen Handschriften entgegen, die nirgends eine wesentliche Abwei- 
chung von einander oder gegenseitige Ergänzungen verrathen. 

Weiter ist festzuhalten, dass zahlreiche Daten aus allen Jahrzehnten des 4.Jahrh. bis 
zum J. 377 im Fortlaufe des Textes uns entgegentreten und in der Art der Behandlung 
dieser Artikel kein Unterschied mit den früheren bemerkbar ist, so dass eine zweite redi- 
girende oder nachhelfende Hand ersichtlich sei. Es würde durch diese Annahme bei der 
bedeutenden Anzahl von einzelnen Abschnitten und ganzen Biographien aus dem 4. Jahrh. 
die Einheit des Werkes als eine gestörte zu erkennen sein müssen , eine Erkenntniss , die 
ich mir wenigstens anzueignen nirgends Veranlassung gefunden habe; es müsste denn eine 
das gesammte Werk gleichmässig überarbeitende Hand, der jene Einheit zu verdanken wäre, 
angenommen werden, so dass der Verf. selbst im Jahre 377 abgeschlossen hätte und im 
Jahre 385 sterben konnte , während sein Superrevisor bis in das 5. Jahrh. hineinlebte ; und 
wenn der Verf. wirklich 385 starb, so müsste man zweifellos einen solchen Superrevisor 
annehmen. Das Wert; an sich aber zeigt ausser jenen über das Jahr 377 oder 385 hinaus- 
gehenden Zuthaten nicht die geringste Spur einer fremdartigen Thätigkeit Daher vermag 
ich auch nicht dem weiteren Schluss des Dr. Loth, bekennt man sich zu seiner Annahme, 
beizutreten: „Natürlich müsste aller das 3. Jahrh. überschreitende Stoff von einer Fort- 
setzung fremder Hand herrühren, derei) Urheber etwa in dem bezeichneten Jahre (377) 
abschloss. Eine solche Fortsetzung wäre nichts Ungewöhnliches , und muss eine solche auch 
nach der gewöhnlichen Auffassung angenommen werden, da eine Reihe von Daten in der 
vorliegenden Handschr. auch noch das Jahr 400 überschreitet (Z. XIII, S. 600)." Wenn 
ich auch nun bereits oben das Jahr 399 nachgewiesen habe, so finden sich in der That 
S. ffl, Z. 12 f. die Worte: Juu j^j, «JjjJf vuU«, *LfcÄ ^-jo ^j^' &slo ^-f v*u y->\ 
äjUäjn^, und ich beschränke meine Angabe in der Zeitschrift dahin, dass diese Stelle die 
einzige sein möchte, in der eine Ueberschreitung des 4. Jahrh. direct angezeigt ist. Die 
Ueberschrift des ganzen Abschnitts aber lautet so : **** ^jujJ &J t »Iul&JI jjo M ir- A+~S 
Ijkso 1 V ^ «* Jf äSUxJUW Jou wJKj u*^' w0 a ^ erma l 9 geradezu auf die Zeit nach dem 3. 
Jahrh. hingewiesen wird, und die Worte IJue lv^^ Jl nicht anders als, eng genommen, auf 
das Jahr 377 bezogen werden können. Auch bitte ich den Leser sich den ganzen Abschnitt 
genauer anzusehen, ob er sich nicht wie aus einem Gusse, also aus einer Hand darstellt; 
man müsste denn in seiner Zweifelsucht so weit gehen wollen, ihn geradezu als von zwei- 
ter Hand eingeschoben zu betrachten, wozu für mich wenigstens nicht der geringste 
Anhalt vorliegt , zumal der Verfasser uns mehrfach solche Uebersichten vorführt , die wohl 
schwerlich die Aufgabe einer zweiten Hand gewesen sein möchten. 

Als weiterer untrüglicher Beweis, dass unser Verf. im Jahre 377 am Leben war, dient 
seine Erzählung (S. n*4) wie ein christlicher Mönch im Jahre 377 aus China zurück- 
gekehrt sei, und er denselben in Constantinopel (fcuuJt *>(>• ■••Jf Jju ääaaJU) angetroffen 

and von ihm Mittheilungen über China eingezogen habe. Der Verf. sagt: aüdu*i, Jüüüd r 
^l^süt vJö'Jf vi *&* ^°y Ausdrücke, die keinen Zweifel darüber aufkommen lassen, dass 
kein anderer unter dem J u. s.w. gemeint sein könne als unser Verf. Ferner aber erfahren wir 
aus dieser Stelle, dass unser Verf. im J. 377 auf Reisen war und sich in Constantinopel 
befand, die hier erhaltenen Mittheilungen aber seinem Werke alsdann einverleibte. Auch 



Digitized by 



Google 



•«* XIV **- 

kann kein Zweifel sein, dass unter ^.JKb Constantinopel als Hauptstadt oder Residenz zu 
verstehen sei, wie dULJ' %b oder «»gCL sh z. B. bei Makr. II S. 108 so häufig steht 
Wir können zugleich nach derselben Stelle voraussetzen, dass der Verf. sein Werk fort- 
während vervollständigte und wohl kaum schon im Jahre 377 diese über China erhaltenen 
Notizen auf der Stelle eintrug. 

Es fragt sich nun wie all diesen unverwerflichen Angaben gegenüber die Worte des 
anonymen Biographen Balädurf s ^>JüJI ^ t> t ■*» iU£ ^ J^ aufzufassen sein mögen. 
Zuerst sei bemerkt , dass wenn in derselben Biographie S. 4 *j JüJt (Jj^f ^o i v t «» als 
Zeuge aufgeführt wird, dieses ohne allen Einfluss auf obige Stelle geschieht, als ob man 
sich an beiden Stellen ein und dieselbe Person zu denken habe; gewiss ist, dass nach dem 
ausdrücklichen Zeugniss deGoeje's, um das ich ihn gebeten habe, Hamaker sich nicht nur 
hier, sondern auch an mehreren anderen Stellen des anonymen Artikels im Lesen des 
Namen L v t ^ arg geirrt hat, und dass an der betreffenden Stelle nicht ^^ sondern t v t «» 
steht. Darüber aber lässt deGoeje keinen Zweifel übrig, dass er sich an beiden Stellen, 
und ihm nach Dr. Loth, den Verfasser des Fihrist, den er S. 3 geradezu einen Schüler 
Baläduri's nennt, unter diesem t v t «» gedacht hat. Zugegeben einstweilen, dass an der 
zweiten Stelle wirklich t v t ^ und nicht ^a£ steht, und angesichts der oben beigebrachten 
Beweise für die Lebensdauer unseres Verfassers — zwei Gegensätze, die sich nach der 
gewöhnlichen Annahme nicht vereinigen lassen — bleibt uns nichts übrig, als jenen angeb- 
lichen Schüler Baläduri's für eine von unserem Verfasser verschiedene Persönlichkeit zu 
erklären; oder, was nicht ausser aller Berechnung, muss denn joa ^ auf eine unmittel- 
bare Ueberlieferung aus Baläduri's Munde gedeutet werden? Können nicht, wie bei dem 
4>LlJ der Fall so häufig ist, Mittelglieder aus Unkenntniss oder weil sie sonst unbedeutend 
waren ausgelassen sein, um sogleich auf eine mehr bekannte Persönlichkeit überzusprin- 
gen? Auf diesem Wege würde alle Schwierigkeit beseitigt, und das Recht auf allen Seiten 
gewahrt sein. 

Uebrigens stammten die Nadim, wie Ibn Chall. Nr. 9 bemerkt, aus einem -xxTooj 
p*&J\ £ 9 von einer vornehmen persischen Familie ab, deren Glieder nach Mosul, Kufe 
und Bagdad übersiedelten, und sich wahrscheinlich nicht unbedeutend vermehrten, so dass 
aus ihren Abkommen wohl schwerlich alle bekannt geworden sind, wir das L v t *» also nicht 
gerade auf den uns bekannten beziehen müssen. Mas c üdi kennt unter Mtftadid einen Mu- 
hammad b. an -Nadim, der Muhammad b. Ishäk heissen konnte. Ebenso war der Name 
Jahjä in der Familie einheimisch , vgl. Chwols. II 8. XX. Dazu kommt , dass unser Verf. 
sonst nicht unter *jJüJf ^ i v i < * citirt wird, auch von Ibn Chall. Nr. 14 und anderwärts 
nicht so genannt wird. So heisst es z. B. Makrizi I S. 114 (\ m ^Jüu ^f ^1) y> g i*.? r$ 
ajJüJI <3^f -j-j; lbnRutlübuga S. 6 u. 10 *jjuJI <3^l ^j <X»^?; S. 21 u. 61 kurzweg 
^■^tla^Ult JU; S. 91 ^^1^3^1^1(1.^!)^^; S. 94 ^^^ 
(3^1 ^g (>!-» Endlich nennt sich der Verf. selbst stets (jj^l ^j c v t <» 

Aus alledem ergiebt sich , dass jeder Versuch , einen Grad der Verwandtschaft unseres 
Verfassers mit dem im J. 235 oder 236 verstorbenen Sänger und Tonkünstler, Schöngeist 
und Gelehrten Ishäk b. Ibrahim an -Nadim al-Mausili, für dessen Sohn man ihn ausgeben 
möchte (Loth a. a. 0.), oder mit irgend einem anderen der uns bekannt gewordenen 
an -Nadim nachzuweisen, so lange ein misslicher bleiben muss, als wir nicht neue Quel- 
len zur Verfügung haben (s. auch Hamaker Spec. S. 240). Ueberdem entzieht sich unser 
Verfasser durch die Bezeichnung als Bagdadenser einer näheren Berührung mit dem 
genannten Ishäk als Mosulenser und das Abu Ja'küb ist nicht so gleichgiltig wie Dr. Loth 



Digitized by 



Google 



—ä XV w*~ 

sich darzustellen bemüht. Entweder also könn|e er nur ein späterer Abkömmling der 
Ifosulenser unter Veränderung der Heimath oder des Wohnorts, oder Glied einer anderen 
Familie sein, trotzdem es bis jetzt nicht gelungen ist den Muhammad oder Jahjä des 
anonymen Biographen Baläduri's nachzuweisen. — Von Männern mit denen er persönlich ver- 
kehrte, nennt der Verf. im Verlaufe des Textes S. Hv: M« A^ tt (rw Ra , w £ äaajÜ), S. pi1: 

gjjuka. t 35» (1&<X* i u^ *^';j)> S * f ** : g**?^ /** ^ (*** **" & ***';)> als Zeit " 
genossen (IJ^a LüLo\ £, IJü* Üilox ^l, fjü* LüSj Jt, b^ax £) werden bezeichnet S. \\?: 

fcUjdf ^mlljA, S. Hv: jJLaJ ^J geb. 338, S. w: ^'<p**JI, s - l*H: tfj^' ^^ 
S. m: ^LsJf ^^CXH ULjuJf (t 390), S. m*: ^ ^J geb. 331 (f 398), S. n d: ^f 

%UiLl geb. 331; endlich bezeichnet der Verf. als Männer, welche zur Zeit der Abfassung 
des Werkes noch nicht allzulange todt waren (<X$*JI y^jjS) S. t*T : * m *_* *J f 362, 

S. \6t: (5(Xc5H (Ua? äa**a>|j), S. Hv: ^i«JI Jl+äJ ^ p**V' <J-* J^*^' /A> ^?' t nacl1 
350, S. ?♦♦: ^jCILJI ^'^1 t 331, S. fh*: ^iM (loy> ^) S. Ha: ^l^W. 1 

Weitere Umstände aus dem Leben unseres Verfassers oder Belegt seiner anderweitigen 
schriftstellerischen Thätigkeit aufzufinden, war bis jetzt ebensowenig mir, wie anderen Män- 
nern trotz aller Bemühungen möglich. Unser Verf. theilt hier das gleiche Schicksal mit 
so manchem ausgezeichneten Manne seines Volkes und seines Standes , dass sie keinen Bio- 
graphen, so viel uns bekannt ist, fanden, während es sonst an biographischen Werken 
nicht fehlt — 

Der allgemeine Titel des vorliegenden Buches heisst überall kurzweg ....... galt oder 

c^j^-ftjf v^UT* 99 das Verzeichniss ", mit welcher Bezeichnung der Verfasser sich begnügen 
konnte, da er im Eingange seines Werkes sich vollständig und deutlich über den Inhalt 
desselben erklärt , und keinen Zweifel übrig lässt , was er darunter verstanden wissen will. — 
Wenn es im Verlauf des Werkes in den Ueberschriften der einzelnen Abschnitte heisst: 
yJJüt ^jo *Jü*o Lo *U*Jj oULäJI Ji+±J £ va ti $JÜf v^LS" so nehmen diese Worte — ich 
sehe ganz ab von den Abweichungen z. B. in -der 1. Makäla — zunächst auf den folgenden 
Abschnitt Bücksicht , weshalb sich auch diese Worte nicht durchgängig finden ; s. z. B. die 
erste und die letzte Makäla. — Neben diesen Ueberschriften finden sich auch noch 
**jjudf (**JLaJI _r ?_ f -> ™- )t l j ™ e ™ ^ en Wi ener Abschriften oder *JLäJI u»y&* , wie 
beiHädschi Chalfa; sie sind rein willkürlich, wie auch das Leydener Ms. zeigt, das eine 
neue Variante bietet. Dass übrigens das Buch nur unter der Benennung . 1V l V .jg ftt f bekannt 
und im Umlauf war, beweisen sämmtliche Citate aus demselben bei den einheimischen 
Schriftstellern; und Ibn al-£ifti glaubte genug gesagt zu haben, wenn er zum Namen des 
Verfassers äjLT^ hinzufügte, weil er voraussetzte, dass Jedermann wisse, welches s^JjS 
gemeint sei. 

Was nun die Zuthat in den Ueberschriften der 6. 7. 8. 9. u. 10. Makäla Uv jüKä 
U£l ^ (\+& ajux. uÄJuoJI (s. Chwolsohn II, Einl. S. XXTV) d.i. „wortgetreue Abschrift 



1) Dies Verzeichniss der Zeitgenossen war von Flügel noch nicht zusammengestellt, doch 
waren die Stellen notirt, für die VoDständigkeit kann ich nicht bürgen. — Wo die Zahl, welche 
das Geburt» - oder Todesjahr' angiebt, in Klammern steht, findet sich dieselbe nicht in der betref- 
fenden .Textstelle. R. t 

2) Zur Erklärung des Wortes selbst ist das Nähere zur Auswahl in ZDMG. XIII , S. 560 
Anm. 2 bemerkt. 



Digitized by 



Google 



-«aa XVI dar- 
nach dem Autograph des Verfassers" anlangt, so gehört sie nur den Abschriften C u. H 
an, die alten Codices zu Paris (P) und Leyden (L) und die Wiener Abschrift (V) wissen 
nichts davon in ihren Ueber Schriften. Es lässt sich also aus dieser Zuthat durchaus kein 
aligemeiner Schluss auf die Art und Weise machen, wie der Filmst redigirt oder ob er 
ganz oder heft weise durch Abschriften an das Tageslicht getreten sei Dazu kommt, dass 
die Abschriften C und H überhaupt verwandt sind und sich auf ein und dasselbe ältere 
Original stützen. Ferner finden sich obige Worte in beiden Abschriften in einem den 
anderen Codices völlig fremden längeren, jeder der genannten Makälät unter der Bezeich- 
nung u^LJt ^yi'> /vL"J! »>4^ u. s. w. vorausgeschickten Zusatz vor, der abgesehen von 
jenen Worten Jl U^ iblS^ nichts als eine weiter ausgesponnene aber durchaus überflüs- 
sige Wiederholung der darauf folgenden Ueberschrift der betreffenden Makäla ist. Daraus 
folgt aber nur, dass diese Abschriften von einem Exemplare abstammen, dem das Auto- 
graph des Verf. zu Grunde lag. WennChwolsohn es auffällig findet, dass z.B. der Abschnitt 
über die Sabier von Späteren, weil unzugänglich, nicht benutzt wurde, so muss man das- 
selbe von den Quellen sagen, aus denen unser Verf. schöpfte, ohne dass sich daraus 
bestimmte Schlüsse auf die Art der Verbreitung dieser Schriften ableiten lassen. Gerade 
der Fihrist giebt Zeughiss, wie es überhaupt, mit Ausnahme einzelner Fälle, der alten 
arabischen Literatur, zu der auch er gehört, ergangen ist. — 

Ich wende mich nun den vorhandenen Handschriften des Fihrist zu, leider mit der- 
selben Klage , dass sie weder qualitativ noch quantitativ unsere Wünsche befriedigen. Dazu 
kommt, dass trotz vielseitiger und ernster Bemühung Jahrzehnte lang sich nirgends im 
Orient ein Exemplar des Werkes hat auffinden lassen. Ein vollständiges Exemplar besitzen 
wir überhaupt gar nicht, nur einzelne Theile von verschiedenen Exemplaren. — Die ersten 
vier Makälät enthält der alte Pariser Codex, einünicum, und den ersten Fenn der ersten 
Makäla die beiden neueren Wiener Abschriften. Von der 5. Makäla fehlt uns der Anfang 
des ersten Fenn, wahrscheinlich nur wenige Blätter, vollständig. Von da an giebt uns 
die Wiener Handschrift Nr. 33 meines Catalogs, früher im Besitz von Hammer -Purgstall 
und von mir mit H bezeichnet, den Text bis ans Ende des Werkes, und ist für die ersten 
vier Funün der 5. Makäla ebenfalls ein Uniqum. Mit dem fünften Fenn dieser Makäla 
beginnt die neue Pariser Abschrift Suppl. ar. nr. 1400 und dient als zweite Handschrift 
(Quelle) für den nun folgenden Theil des Werkes. — Die zweite Wiener Abschrift, in 
meinem Catalog Nr. 34 und von mir mit V bezeichnet, fährt nach dem oben erwähnten 
Bruchstück mit der 7. Makäla fort und giebt die drei folgenden vollständig. — Das Ley- 
dener Bruchstück endlich, oder der dritte Theil des Gesammtmanuscriptes , zu dem es 
gehört, im neuen Leydener Catalog Nr. XX. und von mir mit L bezeichnet, beginnt eben- 
falls mit der 7. Makäla, so dass von dieser an vier Manuscripte zu Gebote stehen. — 
Ausserdem bewahrt Leyden noch zwei Fragmente, die hier zwar zu erwähnen sind, von 
uns aber nicht weiter benutzt werden konnten aus folgenden Gründen. Das erste Fragment 
besteht in einer von Golius gemachten Abschrift aus dem Leydener Codex, in der er da 
und dort mit mehr oder weniger Glück Verbesserungen anzubringen suchte; s. Leydener 
Cat. Nr. XXH. Das erste Bruchstück S. 315-321 enthält den Anfang des ersten Fenn der 
7. Makäla bis zu den Worten LjjJLc *UuJf JlbL S. fi*t, 27 ; das zweite nach geringer Unter- 
brechung S. 389-407 von der Ueberschrift: s^a-JL^ vsjj-JLT &JLJ ^o ^jJf v_aa*JI Ad 
ÄA^iUJI S. ft*r bis zu den Worten .^Ül *La*j Ua^jj JUbj Uxtyi S. ffA, 19; das 
dritte Bruchstück endlich S. 461-469 von iuüUUI 8. I"H, 20 im ersten Fenn der 9. Ma- 
käla an bis zu den Worten der 10. Makäla S. r*% 27 *<Xji Mlli v ltf\<>LaJf <J^ w0 
mit dem Custos « Jl$3 mitten im Satz die Abschrift abbricht. — Das zweite Fragment 



Digitized by 



Google 



+m XVII ***- 

ist im Codex Nr. XXI, Bl. 247 v — 259 v enthalten und würde von entschiedenem Nutzen 
sein, wäre es nur irgendwie brauchbar. "Die in dasselbe aufgenommene Biographien wie 
Ojta ^ ^ 4X4Ä.I &JUt jux. y I , Jfyüf *Ua* ^o JwdI^ ; piL« ^ v^U^JI jux ^ ju^ 

yL*> S**aJf äJÜülo jjo (jL<juä ^ Jj* ^JoJÜI ^oljJuJI |*x£il ^^ pl&jD Ju^ jjf, 
JLx ^Jl&wo fcebJ «jf xJLjJf deuten darauf, dass sie die JLücke des ersten Fenn der 5. 
Mak. ausfüllen helfen würden, denn unstreitig gehören sie in diesen Abschnitt, odwohl ihre 
Ausdehnung den Verdacht erregt, dass sie mit anderen Zuthaten durchsetzt sein mögen. 
Leider ist aber der Text ein solcher, dass nur einzelne Zeilen sich ohne Anstand lesen lassen, 
während alles andere von orthographischen Fehlern (z.B. v£>ib st. <>}L), Entstellungen 
(z.B. ^ ß& &Xfc Ld3. st. jvjjUjua^*), unleserlichen Worten, Auslassungen, ungehörigen 
Zusammenstellungen, kurz von sinnwidrigen Wendungen aller Art strozt, so dass ich von 
aller Benutzung habe absehen müssen. Welcher Art der Abschreiber auch gewesen sein 
mag, verstanden hat er in keinem Falle was er schrieb. 

Nach dieser übersichtlichen Zusammenstellung der benutzten Handschriften gehe ich 
zu einer kurzen Beschreibung jed e r einzelnen über. 

Die alte Pariser (P) Handschrift ist verzeichnet im Catalogus codicum Manuscripto- 
rum Bibliothecae Kegiae, Par. 1739. T. I. p. 192: „Codex bombycinus, Cairo in Bibliothecam 
regiam Vanslebii opera illatus. Ibi continetur pars prima libri cujus titulus Ketab al che- 
refat, id est, catalogus librorum Arabica et Persica lingua conscriptorum ad annum usque 
Hegirae 377. auctore Aboulfarage Mohammed Ebn Isaak al Ouarek, qui vulgo Ebn Abi 
Jacob al Nedim appellatur. " Sie enthält 237 BU. klein Quart und kündigt sich auf dem 

Titel als ...* w g&tl v_>Uf ^ JjiH *yi' an. Weiter heisst es da von derselben alten Hand 
^Jüüf 6yuu ^ ^b o^JuJ* jfJjÄ && ^ J^U? _JJÜI ^j» oiJb; auch nennen 
sich daselbst mehrere Leser und ein Besitzer v^luül j/c 1 ^ ^ iSt** - Der Scbluss 
lautet: £-i" ä-U! L-ä ^ »jJjü Jj5W >i-l L ^ pU jü ^ o.^.^tl ^Jj^^yo &juUI äJLäJI ^J 

^jycj^iH «jltfL ^jjöUklf. Wichtiger ist hier der Zusatz von anderer Hand: a 1 j 
iuUa«^ /—^ £*-* **** yLb £ A+iJ «JUj ^i Juöüb äJUjLo. Die Vergleichung der 
Abschrift mit dem (seinem) Original erfolgte also im J. 617 (schwerlich 619, weil sonst 
der erste Strich mehr markirt sein würde) d. i. 1220 p. Chr., woraus sich annähernd auf 
das Alter der Handschrift selbst schliessen lässt. Was aber aus dem undeutlich geschrie- 
benen Worte nach £, das wahrscheinlich irgend einen Ort bezeichnen soll, zu machen sei, 
ist zu enträthseln bisher nicht gelungen. Nach seinem Schlussbuchstaben j könnte man 
durch die an demselben angebrachten Striche das Wort für ausgestrichen halten, allein £ 
und die erste Buchstabengruppe widersprechen dieser Annahme. — Ob nun unter dem 
JuoÜb das wirkliche Original des Verfassers zu verstehen sei, könnte zweifelhaft erschei- 
nen, da vielmehr, wie uns soviel andere Beispiele belehren, darunter eben nur das Exem- 
plar zu verstehen ist, aus dem die Abschrift genommen wurde. Allein erstens ist hier 
von einer Vergleichung die Bede, die ein anderer, als der Abschreiber und zwar später 
gemacht hat, und zweitens würde sich schwer annehmen lassen, dass diesem Anderen das 
Exemplar vorgelegen habe, aus dem die Abschrift gemacht wurde; vielmehr dass sich die- 
ser durch das entdeckte Original aufgefordert fühlte an die Vergleichung zu gehen. Die 
Belege für die erfolgte Vergleichung finden sich vielfach am Bande und im Text, und 



Digitized by 



Google 



vielleicht rühren -selbst die restauririen Blätter 10 -IQ von der vergleichenden Hand. Dock 
spreche ich diese Behauptung nicht als sicher aus, da es mir gegenwärtig an der Gelegen« 
heit fehlt, die Bemerkung derselben am Ende nach ihren Zügen mit den restaurirten Blät- 
tern eu vergleichen. — Uebrigens ist Bl. 125 verbunden und gehört zwischen Bl. 134 u. 135. 

Diese vom Wansleben iii/$ähira gekaufte Handschrift, die er sonst nicht weiter in 
seiner Nouvelle relation d'un voyage fait en ßgypte (1672 und 1673) erwähnt, bietet dem 
Leser durch ihren alten Schriftzug und häufige Auslassung der diakritischen Punkte oft 
genug Schwierigkeiten; dazu kommt noch, dass sie, vozugsweise gegen das Ende hin, wurm- 
stichig, und bei der desshalb vorgenommenen Restauration nicht immer vorsichtig genug 
behandelt worden ist, in Folge dessen sie verklebte Stellen aufzuweisen hat Im Ganzen ist 
sie ziemlich correct, hat aber oft genug der Nachhilfe bedurft, ja einige verzweifelte Stellen 
oder vielmehr Worte sind noch immer übrig geblieben und empfehlen sich dem Leser zu 
weiterer Prüfung. — Wie jedes handschriftliche Unicum, mag es auch mit aufrichtiger 
Sorge hergestellt worden sein, immer Zweifel und Unsicherheit übrig lässt; so konnte auch 
diese Handschrift dem gerügten Mangel nicht entgehen, wie uns schon das Bruchstück, 
für welches die Wiener Codices eine Vergleichung gestatteten, hinlänglich Beispiele dar- 
bietet, so dass der Wunsch ein weiteres Exemplar zur Verfügung zu haben, für alle Zeit 
ein berechtigter bleibt. 

Die neuere Pariser Abschrift Suppl. ar. nr. 1400, von mir mit C bezeichnet, wurde, 
wie * bekannt auf Veranlassung de Slane's und unter seiner Aufsicht in Constantinopel 
besorgt, ohne dass ich weiss auf welcher der dortigen Bibliotheken. Sie umfasst 246 BL 
massiges Quart und ihr Abschreiber Ahmad al-Misrf, der sich in der Unterschrift o*? 
,5^flJI Jl*äJ r*£fcfl Ju JLä *£jÜ£j *&&*;£ yj«*f+) J,\ju> jüjju <JsS3\ nennt, hat nicht 
nur deutlich geschrieben , sondern musste auch die bei der Durchsicht von deSlane bemerk- 
ten Mängel nach nochmaliger Prüfung seines Originals verbessern.- Aber gerade letzterer 
Umstand hat ihn verleitet, nicht ganz selten, wo er hoffte unbeachtet wegzukommen, kleine 
Sätzchen, in denen er irgend ein Wort nicht deutlich lesen konnte, oder einzelne Namen 
aus demselben Grunde wegzulassen, abgesehen von dem und jenem, was entweder in dem 
Original fehlte oder seiner Aufmerksamkeit entschlüpfte. Sonst hat mir diese Abschrift 
sehr gute Dienste durch ihre Lesarten geleistet, zumal sie nicht aus einer der Handschrif- 
ten genommen zu sein scheint, die den Wiener Manuscripten als Originale gedient haben; 
es würde sonst wohl das in diesen vorhandene Bruchstück aus der 1. Makäla nicht fehlen. 
Doch schliesst sie sich an die Becension von H an, mit der sie gewöhnlich übereinstimmt. 

Die beiden Wiener Abschriften habe ich in meinem Catalog Bd. I, S. 47-49 unter 
Nr. 33 u. 34 genau verzeichnet und beschrieben, so dass ich durch das dort gegebene 
hier des Weiteren überhoben bin. Bemerken will ich nur, dass die eine wie die andere 
mit ihrem Originale nachträglich nicht verglichen worden ist, wesshalb sie an den gewöhn- 
lichen Incorrectheiten solch neuer Abschriften, die von eben nicht sehr unterrichteten 
Copisten besorgt werden, leiden, zumal wenn es sich, wie hier, um so viele ihnen gänz- 
lich fremde Dinge handelt Doch gehören sie noch nicht zu den schlechten und ohne sie 
würde eine Herausgabe des Fihrist noch ganz andere Schwierigkeiten geboten und theil- 
weise unmöglich gewesen sein. — Wie C mit H harmonirt so V mit L, so dass sie der 
Pariser Abschrift wie dem Leydener Codex als besondere Stützen dienten. 

Der Leydener alte mit der 7. Mak. beginnende, von mir mit L bezeichnete Codex (s. 
CataL codd. orr. Biblioth. Academ. Lugd.-Bat. I, S. 15 u. 16 Nr. XX) umfasst 425 Seiten 
und bewegt sich gewöhnlich zwischen 12 und 15 Zeilen auf der Seite. Er wurde von 
Golius nach Europa gebracht, seitdem etr aber im vierten alten Catalog verzeichnet war, 



Digitized by 



Google 



-«, xi* ^ 

Termiast, so dass schon Heymann und Reiste und seihst Bfonaker * nichts von ihm wissen. 
Weijera, der ihn (Orient. VoL I, S. 328-332) genauer beschreibt, glaubt, dass er hinter 
andere Codices gerathen war* weiss aber nicht, wer ihn wieder ans Tageslicht brachte. 
Auch er datirt aus früher Zeit, enthält aber nirgends eine Spur, die zu einer annähernden 
Vermuthung über sein Alter fuhren könnte. Dieses wie der häufige Mangel der diakriti- 
schen Punkte würde einem Herausgeber, der nur diesen Codex zur Verfüguug hätte, arge 
Schwierigkeiten bereiten; doch hatte Weijers die Absicht ihn zu veröffentlichen. — 

Ich theilte bereits oben (S. XII) die auf seinem Titel befindliche Notiz aus dem 
Anhange des Ibn an-Naddschär d.i. des im J. 643 (1245/46) gestorbenen Mubibb-ad- 
din Abu 'Abdallah Muhammad b. Mahmud al -Bagdad! , gewöhnlich Ibn an-Naddschär 
genannt, zu ChaP's Geschichte Bagdäd's (s. H. Ch. II, S. 120) über das Todesjahr unse- 
res Verfassers mit und bemerke, dass er diesen auch noch Seite 397 nennt. Dieser Codex 
hat die gute Eigenschaft, dass er die Buchstaben o, Ja, *, *, und ^ ., ^ um 
ihre Verwechslung mit ihren punktirten Brüdern unmöglich zu machen, gern mit einem 
oder mehreren Punkten, wie das ^ unter ihnen versieht, oder denselben Buchstaben bis- 
weilen verkleinert darunter setzt. Eine ein Blatt betragende Lücke S. 16 hat Woepke aus 
dem Pariser Codex ergänzt. Mit den Worten J^JI v^LT^jJ? ^UT(S. Pav, 25) in dem 
Artikel über ^Uä* ^ Ja schliesst auf Bi. 418 die alte Handschrift und nach einer 
Lücke bis zu den Worten &äJuoJI £ ^yiJ ^Jcf dlte Juu &), (S. t* d A, 11) folgt Blatt 420 
mit schwärzerer Tinte. eine nicht viel jüngere Hand bis ans Ende, das so lautet: .-. t v 

Ueber die beiden Leydener Fragmente ist bereits oben das Nöthige berichtet. 

Ausser den hier erwähnten Handschriften ist, soviel wir wissen, keine in Europa 
bekannt; der im Besitze von Hottinger befindliche und von ihm im Promtuarium und der 
Historia Orientalis mehrfach benutzte Theil des Werkes umfasste nach diesen Citaten die 
7. bis 10. Makäla 9 , wo er aber nach seinem Tode hingerathen sein mag, ist bis jetzt 
nicht entdeckt. Auf meine Anfrage beim Oberbibliothekar der Stadtbibliothek zu Zürich, 
Herrn Dr. J. Horner, berichtete derselbe mich gefälligst dahin, dass sich die gesuchte 
Handschrift nicht daselbst befinde , wie Hottinger s orientalische Handschriften nicht einmal 
bei seiner Familie geblieben zu sein scheinen, da sein Sohn den Koran Nr. 10 der gegen- 
wärtigen Züricher Handschriften gekauft hatte. Uebrigens scheint sie nach den gegebenen 
Proben nicht übermässig correct gewesen zu sein oder Hottinger verkannte ihre Sehrift. 
Hottinger war, abgesehen von Golius , der zu seinem Lexicon davon Gebrauch machte (s. 
die letzte Seite der Praefatio) und im Alfergani S. 251 ein Citat daraus mittheilt, der erste 
Gelehrte, der das Werk öffentlich in Europa benutzte. Ihm folgte Jenisch in Historia 
prior, regum Persarum S. 81, sagt aber nicht, wie er zu dieser Notiz gekommen sei. Dass 
ihm keine Handschrift zu Gebote stand, möchte sich schon daraus ergeben, dass in seiner 
Commentatio de fatis lingg. orr., die ihm doch vielfach dazu Gelegenheit gegeben hätte, 
nirgends davon Gebrauch gemacht worden ist — Mehrfach benutzte de Sacy den 
alten Pariser Codex zunächst in seinem Memoire sur l'origine et les ancients monuments 
de la littärature parmi les Arabes (in Tom. L der M&noires de l'Acad&nie des Inscriptions 
et Beiles -lettres) und in seiner Chrestomathie; ebenso Quatremfere im Joum. asiatique, 
Keinaudjvorzugsweise im M6m. sur linde, de Slane wiederholt, z.B. in seinen Bemerkun* 

Dass ich auch ihn ZDMG. XIII, S. 559 nannte, beruhte auf einer unrichtigen Notiz. 
Er sagt es selbst im Promt. S. 274 mit den Worten; rNVj g*M v^US".^ väJUJI »y4»'* 



Digitized by 



Google 



-*«& XX «Ar- 
gen zu der Uebersetzung des Ibn Chailikän, nachdem er im Journ. asiat 1839 S. 521 eine 
kurze Uebersicht seineß Inhalts mitgetheilt hatte, v. Hammer-Purgstall mehrfach in 
den Wiener Jhrbb., wo sich Bd. XC seine Uebersetzung des Abschnitts über Man! findet, und 
im Journ. asiatique, Fr ahn in seiner Denkschrift: Ibn Abi-Jakub El-Nedim's Nachricht 
von der Schrift der Russen. — Ein Versuch 1835 (s. M6m. de l'Acad. imp. des sciences T. HI, 
S6r. VI., Sciences historiques etc.), Weijers, Wenrich in Commentatio de auctorum 
graecorum versionibus et commentariis, Gildemeister in der Zeitschr. z. Kunde des Mor- 
genl. V, S. 211. Am Ausgiebigsten benutzte das Werk Chwolsohn in seinen Ssabiern, 
der auch in der Einleitung zum 2. BandeNotizen über unsern Verf. und sein Werk fleissig 
zusammengestellt hat, und ich selbst bin sicher seit meinem Bericht über das Werk in 
ZDMG. Bd. I. im Jahresbericht für 1845-46 S. 58-70 nicht hinter ihm zurückgeblieben, 
wie meine Dissertatio de arabicis scriptorum graecorum interpretibus, Misenae 1841, mein 
al-Kindi und Mäni, Babeck u. s. w. in der Zeitschr. d. DMG. beweisen, ganz abgesehen 
von dem vollständigen Auszuge des Werkes ebenda XIII, S. 559 - 650. 

Leider sagt der Verf. selbst nichts über seine Quellen im Allgemeinen, obwohl er 
häufig genug seine Gewährsmänner anfahrt z. B. sehr oft den ^Jüf ^jJ. Er trug frei- 
lich von allen Ecken und Enden zusammen, und wir müssen es besonders rühmen, dass 
er seine Gewährsmänner selten verschweigt und dadurch seine Glaubwürdigkeit unterstützt 
Ich selbst vermag nur drei Schriftsteller zu nennen, aus denen uns gedruckte Stellen vor- 
liegen, die er in sein Werk aufnahm, Ibn Kuteiba S. !"♦ (Anm. 8), H (Anm. 1), a4 (Anm. 
6), Baläduri und Hamza Ispahanensis. Freilich gehört unser Verfasser selbst einer 
älteren Zeit an, über welche hinaus noch nicht viel gedruckt ist. Dagegen ist er selbst 
von Späteren fleissiger benutzt und ausgeschrieben worden, wie uns Ibn Abi 'Useibia 1 , 
Ibn al-KifÜ 2 , Abulfaradsch (S. 304), Makrizi 3 , Hädschi Chalfa, obwohl dieser nur mit- 
telbar, Ibn Eutlübuga, Tusy, Ibn Challikän (z. B. 1, 182), Schahrastani 4 (ohne ihn zn 
nennen) und andere beweisen, und ich an den betreffenden Stellen in den Anmerkungen 
genauer andeute. Es erging ihm wie so vielen älteren trefflichen Autoren. Die Epigonen, 
die sie ausschrieben oder kein Verständniss mehr für sie hatten, Hessen sie bei Seite lie- 
gen und die desshalb seltener gewordenen Abschriften brachten sie immer mehr in Verges- 
senheit. Gerade der Fihrist bis zu seiner Zeit herab legt das vollständigste Zeugniss von 
all den Verlusten ab, welche die verschiedensten Wissenschaftszweige ohne Ausnahme 
erlitten haben. Uebersehen wir die sämmtlichen von ihm berührten Gebiete mit der sie 
behandelnden Literatur, welches ist das Verhältniss des uns Gebliebenen zu dem Verloren- 



1) Bl. 67 v: oco^äJI V^ii (^otddüJI pjJoJf (J^f ^ <X*tf Jli; ferner 138 r, 168 v: 
j*Üt ^MjdüJt fJtUSf ^1 Jli,; 169 v: ^J ^*}\ ^ ^ ^j^df ^f ^ J^ JU, 

, (? » N vjLxX' £ v_>«Juo ^jf. Ihn Abi 'Useibia hatte für seinen Zweck nur nöthig einen 
nicht eben umfangreichen Abschnitt zu benutzen und das hat er reichlich gethan. 

2) S. 37: JuLTä frfjuJf (3^1 ^ 4X4J? te^Ä; 40: äjUT^j ^JuJf (^1 ^ J**J 
ebenso S. 78, 115, 145, 268, 292, 311, 372: ,xAxf & *rfjuüf (^rf u> jyof ^j c v t ^ > »Ji, wo 
^jyol ein auffälliger Zusatz ist; S. 440 und vielleicht noch anderwärts und stillschweigend. Den 
Namen des Buches ■ rrv -, g& fand ich nicht Auch er befand sich in demselben Verhältnisse zun 
Fihrist wie Ibn Abi 'Useibia. 

3) Makrizi, wie man in den Anmerkungen finden wird, citirt, entgegen der Bemerkung 
Chwolsohn's S. XXIII, aus der 10. Makäla. 

4) Schahrastani, der überhaupt nicht citirt, verarbeitet seine Quellen selbständig, scheint aber 
doch nicht ohne Annäherungspunkte zum Fihrist zu sein. Vgl. z. B. was er über die Indischen 
Secten sagt. Wörtliche Citate finden sich nicht — 



Digitized by 



Google 



-*& XXT vor- 
gegangenen? Ein solcher Vergleich ist tief schmerzlich und nur ahnen können wir die 
wissenschaftliche Rührigkeit, durch welche sich das arabische Volk vom ersten Jahrhun- 
dert an auszeichnete. Wie hoch uns auch jetzt noch dieses Volk stehen mag, wir würden 
Grund genug finden dasselbe noch viel höher zu schätzen als es uns jetzt möglich ist. 
Gedenken wir beispielsweise eines Kindi, eines Madäini, eines Marzubäni, was haben wir 
von den hunderten ihrer Schriften aufzuweisen? Fast nichts als deren Titel; und so geht 
es uns in unzähligen anderen Fällen. Preisen wir es als einen glücklichen Umstand, dass 
die nachfolgenden Schriftsteller das Abschreiben gründlich verstanden und uns so vielfach 
Schätzenswerthes aus der Vorzeit in die Gegenwart herüberretteten. Ich spreche hier 
nicht von den Koran- und Traditionswissenschaften, die aus leicht begreiflichen Gründen 
noch am besten weggekommen sind; der Fihrist zeigt uns was ausser ihnen übrig ist, und 
gerade dadurch hat er einen unschätzbaren Werth für uns; denke man sich ihn unterge- 
gangen, welch eine Lücke böte sich unserm Wissen dar! Jetzt ist uns manch tieferer 
Blick möglich, vorzugsweise in die Culturzustände des arabischen Volkes in den früheren 
Jahrhunderten, die das Bild derselben doch wenigstens über das Helldunkel erheben. Ich 
überlasse Anderen diese Erscheinungen weiter zu verfolgen, da eine Einleitung eben nur 
einige Andeutungen geben kann. 

Es tritt nun noch die Frage heran, welche Stellung ich bei der Herausgabe dieses 
von allen Gelehrten, die es einzusehen und zu benutzen Gelegenheit hatten, für so bedeutend 
erklärten Werkes genommen habe oder zu nehmen mir vergönnt war? Ich gestehe offen, dass 
ich mit meiner Arbeit nicht zufrieden bin aus dem einfachen Grunde, weil es unmöglich war 
mir diese Zufriedenheit zu erringen, ja ich bitte den Leser geradezu, dass er einzelne Partien 
für nichts anderes ansehen möge als ein photographisches Abbild der vorhandenen Hand- 
schriften. Dahin rechne ich die Verzeichnisse der alten Aerzte (S. ivt, Pav, !**♦!") und Che- 
miker (S. rdP-fdi*), deren Existenz nachzuweisen jeder Versuch scheiterte — ein Gebiet 
dessen Anbau ich Sachkundigen überlassen muss, fürchte aber dass auch sie vielfach unwirth- 
baren Boden finden werden. Ferner rechne ich dahin die indischen , persischen und arabi- 
schen Romane, Helden- und Liebesgeschichten (S. t"*d -("♦*), deren Titel in nichts als Namen 
bestehend, sich ebensowenig nachweisen lassen; auch hier muss ich es begünstigteren Gelehr- 
ten und der Zukunft überlassen die verschiedenen incorrecten Schreibarten auszugleichen und 
zu berichtigen, und das um so mehr, als meiner Bitte um Hilfe in der Zeitschr. der DMG. 
XXH, S. 731 ff. nicht das geringste Scherflein zu Theil wurde. Aber auch für die christliche 
Kirchengeschichte habe ich einen recht schwarzen Fleck in seiner Dunkelheit lassen müssen. 
Es ist dieser die Liste der christlichen Secten in der Zeit zwischen Christus und Muham- 
mad, also in den ersten sechs Jahrhunderten unserer Zeitrechnung. Ausserdem sind noch 
einzelne Bäthsel genug einer glücklichen Lösung aufbewahrt geblieben, wie sie am Ende 
jedes und zumal ein zum ersten Male aus unvollkommenen Handschriften herausgegebenes 
Werk, — ich bemerke noch besonders, dass es hier einem encyclopädischen von Namen 
und fremdartigen Sachen strotzenden Werke gilt — aufzuweisen hat Allein auf der 
andern Seite darf ich auch nicht verschweigen, dass zur Herstellung eines correcteren 
Textes als die Handschriften boten von meiner Seite nach Kräften geschehen ist was mög- 
lich war, und bei diesem Aufputzen und Aufräumen oft recht argen Wustes hat mir mein 
treuer Freund Prof. Fleischer rastlos und redlich mitgeholfen, dass nicht nur ich son- 
dern alle die das Buch in die Hand nehmen ihm zu innigstem Danke verpflichtet sind. 
Oft hat mich die Berichtigung eines einzigen Namens halbe Tage gekostet und unermüd- 
liches Lesen brachte nach langen Fristen doch endlich Licht in die dunkelsten Stellen. So 
hoffe ich, ist wenigstens ein im Ganzen lesbarer Text gewonnen worden zumal ich auch 
sonst an Nachfragen in Paris (de Slane), Beirut (van Dyk), Gotha (Pertsch), Alten- 



Digitized by 



Google 



burg (vonderGabelentz), Leyden (deGoeje), es mit Erfolg nicht habe fehlen lassen, wenn 
auch von anderen Seiten mir keine Antwort zu Theil wurde. Offen bekenne ich auch oft 
zu bedauern Ursache gehabt zu haben, dass ich mich nicht so begünstigt sah, wie so 
manch anderer der Studiengenossen, die mitten unter reichem Vorrath handschriftlicher 
Schätze sich Rath erholen können. So musste ich manchen näheren Nachweis zumal über 
Persönlichkeiten schuldig bleiben, die ich gern näher charakterisirt hätte und Aber die in 
den ungedruckten Werken sicher Auskunft zu erlangen gewesen wäre, zumal es unserm 
Verf. hauptsächlich um solche Männer zu thun war, die als Schriftsteller auftraten; es 
war ihm aber häufig genug unmöglich gerade über diese genaueres auszukundschaften, 
obwohl er ihre Werke kannte. 

Neben den oft entstellten oder verschriebenen Personennamen war die Berichtigung 
der Büchertitel eine nicht weniger peinliche Aufgabe. Ich darf zu behaupten wagen, dass 
neben der grossen Anzahl Berichtigungen des Ungewissen oder Unverständlichen nicht viel 
rückständig geblieben ist. Es fehlt auch hier an den nöthigen Quellen aus so früher Zeit, 
und wenn nun, abgesehen von der Unmöglichkeit ihre Spuren zu verfolgen, schon an und 
für sich die wenigen Worte eines Titels ein selbständiges Ganze bilden, ohne allen weite- 
ren Zusammenhang mit etwas Gegebenen, das zum Verständniss führen könnte, so lässt 
sich nicht verkennen, dass jeder einzelne Fall als ein verschlossenes Bäthsel sich darstellt, 
das seine Lösung von einem glücklichen Funde abhängen lässt, der sich vielleicht erst 
nach langen Jahren einstellt oder für immer vergraben bleibt. 

Sollich ein Wort über die beigefügten Anmerkungen mir erlauben, so war es mein 
Bestreben das Buch durch dieselben soweit verständlich zu machen , als mir diese Aufgabe 
gelungen ist. Auch ihnen sieht man schwer die gehabte Mühe und Umsicht an, die ihre 
Herstellung bedingte. Wie viel habe ich vergeblich gelesen und gesucht dem Verständniss 
zu Hilfe zu kommen , so dass das Gegebene kein Maassstab für das Nichtgefundene ist. 
Das Resultat war eben ein negatives. Immerhin aber will ich mich der Hoffnung nicht 
iverschliessen , dass ich auch hier dem billigen Urtheil des aufmerksamen Lesers begegnen 
-werde. Zu wahrem Dank werde ich ihm verpflichtet sein für jede Berichtigung oder 
Belehrung, die weiter hilft. Man tadele die Beschränkung des Gegebenen nicht, sie war, 
um das Buch nicht nothgedrungen anschwellen zu lassen, eine gebotene. Die Ssabier und 
Mäni legen Zeugniss ab, zu welchen Excursen manche Partien desselben Veranlassung 
enthalten. — Aus demselben Grunde habe ich auch auf von Hammer -PurgstalTs Litera- 
turgeschichte der Araber fast gar keinen Bezug genommen. Es wären der Nachweise zu 
Tiel geworden, der Gewinn aber kein entsprechender gewesen, zumal es auch mancher 
Berichtigung bedurft hätte. Ich überlasse dem Leser die Benutzung jenes Werkes behufe 
einer Vergleichung selbst anzustellen. Dagegen habe ich hier und da kurz angegeben, wo 
Wenrich zu ergänzen ist, ohne diese Ergänzungen zu erschöpfen. Es geht ihm doch 
mancher Uebersetzer und Commentator ab. In gleicher Absicht habe ich die Lesarten an 
sich aus den Anmerkungen ausgeschieden , wenn sie zu keiner besonderen Bemerkung Ver- 
anlassung boten. Es wurde dadurch Baum erspart und die zu häufige Unterbrechung des 
Textes durch nachweisende eingefügte Zahlen vermieden. 

(Gustav FlügeL) 



Digitized by 



Google 




LESARTEN. TEXT. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




LESARTEN 



DER 



»EM TEXTE ZUM GRUNDE LIEGENDEN 



HANDSCHRIFTEN. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



P. der alte Pariser von Wansleben in Kahira erworbene Codex Nr. 874, die ersten vier yy^tlXo enthal- 
tend. — C. die neue Pariser in Constantinopel genommene Abschrift Suppl. ar. Nr. 1400, vom 5. JVi 
der 5. äJÜLc an bis an den Schluss des Werkes. — H. die früher von Hammer- Pivrgstalhche in Con- 
stantinopel genommene Abschrift , jetzt in der Wiener Hofbibliothek , den 1. /T%j der ersten äJuLo und 
mit Ausschluss einer Lücke zu Anfang der 5. kS\JLo diese und die übrigen ^y^fliüo vollständig enthal- 
tend. — Vgl. meinen Catalog der Wiener Hof bibliothek Bd. I , S. 47 Nr. 83. — T. eine zweite in Con- 
stantinopel genommene Abschrift in der Wiener Hofbibliothek, den 1. /T%j der 1. äJuw und die 8. 9. und 
10. äJUüo f die letzte in grosser Unordnung enthaltend. — S. denselben Catalog Bd. I , S. 48 Nr. 34. — 
L. der Leydener Codex von der 7. &JULü an bis zum Schluss des Werkes. — S. Catal. Codd. Orr. Bibl. 
Acad. Lugd. - Batavae Vol. I, S. 15 Nr. XX. — G. einzelne von Golius aus demselben Codex abgeschrie- 
bene Bruchstücke. — S. denselben Catal. Vol. I, S. 17 Nr. XXII. 

Z. 6. oub^t] ^6 f6J V. — 9. ^jf bis dy^JI] ^x iUjJJÜl rr JL*Jf v l < f 
^jjf ja^Jfj ^IßJlj ^jb^Jf ^jUjUu H. V. — 10. rr JLx!f JjuJ &] fehlt in H. V. — 
Ebenso p^jJtiyo ^Jjuiß^. _ 11. Ebenso *$j\Jj ^U^ und j^jJLax^ . — 14. jJ+e] «jJ 
H.V. wegen ihrer unvollständigen Abschriften. — 16. Lgj'bLcS'] 1 ±zJj&TLV. — 19. ^ks^L | .wo] 
f 3 frl y ; P. H. V. * Z. 2. ä&>LaJL] JuLojü hier P. H. V. — 13. jjnn n^ ] \jasJuc ? 
P. yaiA* H. V. — 21. ydi] uoi R H. V. — ^y>] ^^ H. V. — gJLjj] *iJ>t P. 
iJLil H. V. ~ of ^)] 00» ^ P.V. — 22. jJUI] ^I^öJL, ,JUf H. V. * Z. 6. Uy k*j\ • 
^yLA-j H. V. — 9. JyJJtf] <X^U V. 10. Jul>] in P. ja* darüber. — 11. ^^^aaj] ^^wiJuo 
P. H. V. S. 1 Mos. 25, 15. — 18. o^l ÜiS] oül cJLS H. V. * Die einzelnen unter Z. 1, ** 
2 und 4 der himjari tischen Schrift befindlichen Zeichen sind verschiedene Lesarten. — Z. 9. 
siX*a}\ £] .•(XoJf £ P. — 12. JlibJ d+Ä>) P-i dessen Subject nur Juu* sein könnte. — 
13. ^J&] ^JJG H. V. * Z. 2. tf Jl$*,] ^Jl**, V. — 3. Uli] LiU H. V. - 5. ^ v 
-OJI] -yÜf ^>fj P. — 14. ^Ki] ^j H. V. — 15. JLä] hat P. nur am Rande und H.V. 
gar nicht. — 21. aJUf Jua^j] äJU( Jyux ^j P. am Rande. — 22. j^f] fehlt in H. V. — 
25. ^yb V\ r yu ^ P.H. V,, doch steht inP. ^jb darüber. — 28. S^yÜN] iuw<$l P.H.V.— 
29. vJ ^JÜÜf] ^^JUf P. jjulUJI V. — Vrgl. H. Ch. HI, S. 150. — 30. kJUo] fehlt in H. 
P. V. * Z. 9. pUylLf] ^Li^i' p - v - J^iÜ H. — 10. v5 j^4*JI] vorher S. v Z. 27 H. k 
P.V. a^JI, hier das wahrscheinlich richtigere ft,v t .u -W — 26. ^4**j ^S^'] ».r^ V* 1 
H. V. — 32. jcLu] JUL^> P. V. JuUj H. * Z. 2. ^t^Jb] ^äU^ P-S s. BL Ch. 1 
HI, S. 150 und hier S. 8 Z. 14. — 7. »LdÄi'f] »La**! H. »LaJ^f V. — 8. ju , A .Ntf .,] 
0^1 ohne ^ H. V. - 15. ^WUbÜ»,] ^u^f; H. V. - ^Jol^f,] ^Jü^ H. V., 
vielleicht richtiger. — 17. m*«jÜ\ mamJ H.V. Unrichtig; s. Ibn Chall. Nr. 708. — 21. Ufl^jfl 
» | ft : l P. — 28. ^utoLÜt] t yuJflJ Lj < P. H. V. S. Lubb al-lub. unter JukäJf. — 
29. ^^lf] ^^f H. V. * Z. 2. jJU] jJL=ff P. Auch gut. — ^äjt] ^»^üjf H. [♦ 
\jd\jJui\ V. — 3. ^%jl4] sta-Ä H - ^7^^ ^' — \LLoJI ^-_j ^j-^w^il *<Xi^] ^^w-i cX*jst 
; Lä-oJI ^^If H. V. - 5. ^JLäJI] ^Jl V. - 6. Juoiüt] J^oii« V. - 7. sJUUJf] 
auJLtUJI was dem Reime entspricht H. — 8. ^iS^ol l5oo P. H. V. — »*ia£l ] **j *4 P. a r ■ - - * H. 
V.— 11. Uyi'] L|S^3 P. — 17. ^ää Sju^y »V&* g?fj P- Auch richtig. — 20. üb A] ^Jö 



Digitized by 



Google 



P.H.V. — Jp,] JjL, H.- J,L^ V. - J^'] J^ P.H.T. — 21. JgJL^] JuJL^ P.H.V. 
Gegensatz zu l jj£ Jl_». — 24. Juyef] Ju*f H. V. — ^fc] g U p. H. V. — 26. ^j^f 
y jj ! SibrJ] (XaJ H. P.; y^wüUJf H. ^lojjf V. — 27. ^üf ^>0>Xf] <-»&>} «wX* H. V. 
|| — 29. U] Lo H. V. * Z. 20. ^uuä] ^AxJU P. (5 juuo H. V. — 27. ^^j ,JL*] JlJL* 
W f V u. j H. V. * Z. 5. ^jo] fehlt in'P. — J^L] JoiL P- — 7. >l] fehlt in H. V. - 
8. SJJÜHy] l»LJLJL^ H. V. — 10. äUiU*Jf] JUäU*JL H. V. — 13. oilsJf, nenüich 
Juuitf» ^ oüäJT] (JääJT P. — *J JU},] *J JUy, JsxÄÜf KÄ1 Jliüj H. V. - ^JLs 
^*StT Jf] JLi s«j&j« Ay^U ut»LftJf JL» H. V. Der ganze Satz ist in H. V. and H. Ch. 
in Unordnung gerathen. — 19. »^.«Jf ] <£**Jt P- — 25. ,k*o] h » ■■■ ■> H. — ^yLÜl] 
{ J y Äi3\ H. — 26. iäto] IjUä! P- — JuläJ! ,♦_*] JuuJ! p_» H. V. — v^l^f] cjl^y 
P. ^Lgi^f H. V. Vgl. Z. 21. — 27. ^U&Sf fi ^i] ^LjtfT ) Ku d jP. ) wou ein wieder- 
holtes ^ sein soll, ^Ubf ^^ ^ H. ,_,UbT fi ^_, V. — 28. ^f ^L^T] J» ^lüü» P. 
5M (jLyuf H. 5ff ^jLjuI V. — Nach Jfl in allen Codd. leerer Raum anstatt des Adressaten. — 
»iby«.] <ikjjjLa> H. »ib^ä. V. — j^ffj] Jadj P. J^lj H. V. — 30. ^] ^ V. — ^] 

•I" ejyti' P- ^JÜ V. 31. ..y.JjLwj] y 1 AMi P- w. .w\—»-J V. * Z. 1. |JL*3ü] |¥*JjÜJ 

P. H. V. — 5. g^aU] äb^L* H. V. — 8. ^ £] £r i, H. — 10. Juu,y}\] Ju~yü H. 

- 12 - /^>] /^ p - H - v - - ü-*^] ^ a v - - 15 - **♦*] Hr^ R - 

»l 6 16. ySJLö] Jiyü H. V. — y fflyüljj] fohlt in P. * Z. 1. jo^oO sl&Jf] x^oJ »LJf P. H. 
V. — 3. -ü jjj] *iu lo, P. «iu ^ H. V. - 4. ^] ^ P. - Lj-öju] Lfcö H.V. 
Vgl Journ. äs. 1835 I, S. 217. — 9. LgjL^fj] LgJj-afj H. V. — 11. « v fl ... ^J.] ^b 
» «- d - H. — Quatrem&re: raz-debirieh (debireh). — 13. *^J«1 LaJ« H. V. — 16. ^T] fehlt 

in H. V. — 17. ^] ebenso. — ^JüCi] wJÜo P. H. V. — 20. Jf r ;>■ - ] UüL&wo H. V. — 

22. L$jUj] L^UjP. ^qH. V. — 24. *y\j <dij Juu (.Jj^] ^J«yiU -iü yJ ^ H. V. — 

\o **J] s^j H. V. * Z. 1. Lgjfj] Ui^ H. V. — 6. >y xÜ\ ^yiÜi P. y±\ H. V. Agenor. 

— 7. y^Juü^M«] (jtfcLuyM* P- {ju~y » »j « "' H. V. — 9. X « >> t It] äjoujt H. V. — 
10. j «^ IT] / ä!T H. V. — 16. ^j. U^ ...] ^j-U.....^ woraus ich nichts zu machen weiss. — 

P» 17. vjjU-f] *-^' p - — 19 - o-J^A*] o^*** 7rt, ' a ^ P- H. V. * Z. 2. dUJlc] statt dessen 
könnte man dL^-c erwarten. — fÄiy ^ *JUC> H. ^ sJJo V. — 3. ouJü] w-uu P- 
wuuJ H. ou*J V. — 4. jJLäJT] jJLall H. V. - 8. jütfU] *JU P. - 9. ; l >t „ .> tU] 

; UJL P. - io. ^^1X1»] ^jLCJI h. v. - n. ^T, } \h3t } ] ^l\ y IWf, «a und z i P. 

H. V. — 12. ob^JT] «yb^aJT Hr V. — ^yuJf ^1^1, ^J ^ P. H. V. Vgl Z. 13 
und 14. — 14. I fc>j-*Jf] Uoj-i P. Ue, H. V. — 18. p^ye] ^ yo auch mögüch P. — 
19. ^axJliwif] <5 äJLk»J»1 H. ^ygJLk^jT kmotoXiKTi V. — 20. L^»Tj] l » .^ P. — Me 

Iv Worte _rl»W bis ^c jö fehlen in H. V. — 24. l$Juo] L$j H. T. * Z. 3. «SJk^a»] «5tX-aJ 
IL V. — 8. —TfcJÜT] von späterer Hand in P. am Bande nachgetragen, fehlt in H.V. * 

M Z. 6. ^yi] ^pf H. ^yiV-- 8. £U\ f-jü P. ^JÜH. ^V- 9.^^] 



Digitized by 



Google 



i 



pfruj» P. p&jy* H. V. — p-fy ; ] ^JJ^ H. ^y, V. — 12. J^ü] ^aj H. V. — 

L^y^ h. v. — 17. *yt ^^j] *yi ^^ p. h. v. - ^ } ] j^j p. — *U.t, *ÜJ] 

»Uj, ^Ul P- »Uf, ^Jf V. * Z. 2. ; UuJf] ; U«Jf V. vielleicht richtiger. — 3. oJJcJ^] f ♦ 
«^Jl, RH. V. — 8. J^tai] Jlm^ H. — 13. Jiyjü] Lyü H. V. — 15. &^jüt] Jyüf 
H. — 18. v UJf ] .U.? p. .U^ H. , U _. V. — UU] UfiEV.- 21. dJ j^] 

djjj, H. - 23. yftjf] ^XJU! P. c ^CJÜf h. v. — 26. ,.«.,! t.j?] ..«, JUig P. h. v. — 

28. ^ Jf] rJ| Jf V. * Z. 1. 1&U] U». * P- Luumü« H. V. — *2jlä] « g t ,„ P. H. V. — f| 

3. I -I ^ ] I J *^ P. pers. jucUk, nach der Aussprache geschrieben. — SjLjJI] JoLjJI H. 
«jLjJ! V. — 5. «^J!,] «yW^Jf, P. H. «yf^JI, V. — 8. OyJU^J] oyJL^J P — 

10. , a JbQ] oduO P. »_***> H. V. — IS-^jÜ^J,] vjUJ, P. H. V. * Z. 4. ; lÄH,] ; Lty ff 
P. — 9. «Xj»] *o( P. — JtüuU] «ajo^j P — 11- *Ju0j] tJuo P. — 14. Jo)f] Jo^f P. — 
24. g^] vulgär st ? L^. — 25. J^] J«^ P. — 28. ^J|] ^J| P. — 32. |V «JLUj 
o**ä. JJH j- t ^ JkA *«<üo« P. * Z. 7. v»Jbe«i] nach allgemeiner Analogie wäre öJLfto ff 
zu schreiben. — )j— ?\] \j<\ P — 15- «-»jJ] «->|jjf P- — t;4*Jt] ij**^ p - — 22, *>^*«*>] 
J^U-j P. * Z. 3. L$*ij] l$*i ; P- — (.yüJt] die Person (Christi) — pyJäW, f^JiM P- - ff 
l^j] fehlt in P. — 11. oüü] äjuP.- 16. J& ^ J! oJU ; l] fi y>\ jf Ju, ; ! P. — 

23. JLlf ^ Ju*. JjüJ] JLi» ^ Ju» JuUJ P. - JJÜ-I] Jüüf P. — ^yf] i ^ P- - 
- , r <] » - , r > P. — 25. k«jW) «4J-U. P * Z. 19. j^J] vor *L*j|j fehlt in P. — f d 

21. JLj] ^ P. * Z. 9. fcubV *] *«yo P * Z. 27. ^^dJsf] tf; J^» P- Vgl. S. 27 Z. 23. f 1 f. 

* Z. 26. v_*a^] dafür in P. ob-k am Rande mit &. * Z. 23. -j^e ^f *ju o^H •"' •"•* 
-i* ^jt jjjkj v_pL^ll P. — 26. Statt «>«ta am Rande von P. ob. Vgl. die gramm. Schulen 

der Ar.I, S. 179. — 27. J^äJI] ^j+Jiü nnd J^f P. * Z. 13. vJj£lf] vJyflf P. — fT 

* Z. 12. 12JI] AJ! P. — 13. ^at] ^ P. — 26. 61**] 0U0 P. * Z. 4. j^-;] p**y fi 6 r» 

P. * Z. 3. J >.; j] Jl^_-_ä P - — 10 - z*^] {#* P - — 26 - ^ l '\ «VfäA* P- — fv 

27. j^yf pUf p— Uüf] j^yf c ^Li! jm-sW p. * z. 6. jpül] gfyüt P * z. 8. UäJ] n * 

UüJ L Ch. Nr. 312, u. ed. De Slane Text 8. 339. — 16. L^fe.] tyxO P. * Z. 4. Jjo Ljo] ,e| 

J,> Lo P- - 28. ^ju^aJI] y^-oj» P * Z. 8. xltfj] kJlS^ P * 'Z. 2. ^ Flr.] ^c ^r 

_ «i P. — pLJf fehlt unter den Buchstaben. * Z. 6. 8«»ü] sy=»-b P. — 10. JLu] Jpu ff 

P. ^ 14. Ju^tf] JuJ.f P. - 17. Iffi Ues ^ Flr., s^f, P. * Z. 13. ^Ist ^ fi 

^L^j tleLw] Flr. vermuthet, dass ^^Li und 1 -ä.L^j nur zwei verschiedene Lesarten eines 

and desselben Wortes sind, von denen die eine wie die andere stehen kann: \ * »I ■*■ ^Jtf* 
(oder -f\ g^) *4j«g »und er war ein Dichter, der mit Ahmed b. Ibrahim dichterische Räthsel- 

aufgaben (oder Spottgedichte) wechselte." — 25. ,Jju] Am3 P. * Z. 12. s «JL-aJl Flr- will f v 

»JLä»! lesen. — 14. JJyo] Jo^o P. — La^?] Lxä? P.; wahrsch. LIs? und nicht L-JL^>. — 



Digitized by 



Google 



-*»» 6 



Mi] ^Syl\ p. - iß- *£**] *x*ft p. - 17. iS ^i\] {S +&u p. — 20. yyj ; ^j p. 

— 21. yoib] .-<&> P. — 22. «J y«ot] fehlt in P. — 24. juJf] Jujf P., sehr zweideutig. 

ö. f1 — 25. .L^] )L& P. * Z. 21. äübJp Flr.] jübJ» P- * Z. 18. fjcj* Flr.] fj^ P. — 

20. I , g t . Flr.] L^JLc P. — 26. btfj Flr.] Jf, P. — 27. Vi ^üu-«j] s jJ ! m^ > P- - 

*« Juixc, Flr.; vgl. Z. 24] Ju^-ä, P. — 29. ^Lüu] ^jj^ P. * Z. 14. Jg^Lf] JuJ.» P. - 

«t* 16. ^tXAJ Flr.] ^yo P. — 31. l t >h»V Flr.] Ljiutf P. * Z. 2. tf -n, ,,, . I j Flr.] 
^^sü-jdi p - — 13 \ vjlxf *» (J^ feMt fa P ' — 27 - *S^JUW] l' ; > i " P-; vgl. L Ch. 

•I" Nr. 263. * Z. 1. Jl&W Flr.] J^f P. — 14. fpäj Flr.] fjkj P. — 16. «ä* Flr.] *JU 
P.; vgl. I. Ch. Nr. 741 S. 124, 14. — 24. Sj_a_a>] «j " - P. — 27. JSLjÜt] JÜüüf P. - 
28. ^fjjl] ^»yjl P. — 29. V; Lä*J|] .Jiüdf P — 30. ^UfcJf] ^ÜSÜf P., was auch ^LäJ! 

«f gelesen werden könnte. * Z. 1. äj_jC_*_JI] sjCJf P., XSlJf L CL unrichtig. — 2. ^»äW] 
^Jd\ I. Ch. unrichtig. - f^W] ,JLX*5« I. Ch. — 3. y^jf £*Ü] u-jw^J» &.b P. - 
4. (j^-äJ! I. CL] ^yjt P. — 5. uL» 4t] oiiLf L Ch. — 6. «ybj^JI] ^b^f P. - 

8. *l_*_Ät>f] iUftOf I. Ch. falsch. — 9. [JU X£X\ (j«+i.t P> u-^i>! I- Ch- fakch. — 10. y-jjül] 

•• jydl I. Ch. — 14. ^ , ..„, -s I. Ch.] ur i« P. — 28. JJof] JJJ P. * Z. 1. ji^JI 

jij-Üf,] ^ydl, ^yüf I. Ch. — tul&jo] kL»jo P — 5. »LJf I. Ch. und Suj.] »Lj^I P. - 

-*Jf] ^-öaaJI P. vH >— ä g l> I. Ch. — 13. Jö] Jü» P — JU Flr.] £ P. 



<— ,> «i * p 



14. Juöjb,] Jumjj P- — 17. ^ Flr.] ^_, P. — 18. ^juuJyt Flr.] jj^hcJ^I P - 
24 f. jsUXÄÜl >->Üfl aus Versehen des Abschreibers zweimal. — 29. JL*J!«] JlaäJf. P. — 

«H * Z. 10. Lul] yyLuf P; ob cjLof? — 17. niL* Flr.] >. ; t» P.; Flügel las *jü^£. — 

«v 22. UJI^J U»f^ P. — 26. u* Flr.] nj^ P — 27. ^j^ Flr.] fehlt in P. * Z. 4. ^JÜl] 

• Z«Jf P. — 5. ^aJLaxJI jai] jäJI i I- Ch. ohne ) jjijl*xjf. — 12. J^ikOj] lies JlSO 

als Nachsatz von Lü Flr. — 15. JJLä.] vjüLä. J. Ch. — 20. gvU>l] 5%U>I P. — 21. j-»] 
«A ^ P. — • 26. ^f\] ^xXS P. — 5ÖUI vauUyt»] ÄUf ojüyu P. * Z. 22. J ^] 

«1 lies ^jjä. Flr. — 25. j<>U»] joU» P. — 26. ^^f] ^\Jf P. * Z. 6. jJU] ^UaJL. 
1. I. Ch. — Jo ;< >] Jo) I. Ch. — 22. **yajl] Juyujl P * Z. 29. J^Uxä] J^L*«* P. * 
II Z. 16. ^] ^tXa. P. — jvÄa. ^ bis ^Uä ^ fehlt in I. Ch. — ^JUö] ^Us P. — 30. gl^] 

tf «Uj P-; dafür Xv in beiden Ausgaben des J. Ch. * Z. 12. L v g &5 ] Jl^wo P- — 29. &u] 
TjuljP. * Z. 13. ö Jo»] ; Jo» P. — 14. sUi] sSLäJ? Flr. — 18. Ojujs] au**x» P. - 
11« 19- J,] JL*j P — 28. ^f^t] yd!^! P. * Z. 6. ^I^f ^bol] ^f^ÜI yyLul P, me 
•)# öfter z. B. ^Lm c>L^-»' S. «1. — 18. )+*i] o>*ü P * Z. 23. »JuÄJuo] tX&jüo P. - 
1t 24. dLLl? Flr.] JJLa.» P. — 25. ; Gpl] ; !^Jf P- * Z. 14. ^^U] wohl o^f^. - 
20. &yj p$ Uwi3 Flr.] j^, ^ Uyläi P. — 25. ^&t äüc*] statt äyix «w«; vgL S. <H 

1v Anm. 4. — 26. ^LäJI] y-ÜJU I. Ch. unrichtig. * Z. 5. ^^^Jf] ^»OJI P — IL. N acfc 
*iyf fehlt etwas. — 13. JuUiiL», fehlt in P. — 14. ^^ijfj äb^Üf] ^i, JuyuJI P. * 



Digitized by 



Google 



_atg& | TS»- 



Z. 28. JLtes, JuLaäJf ^jtoj yaiUjj JujS Ffr.] -ä.Üüj JuLaJÜl ptXiÜü juaÄüj Jojj P. * 1a 

z. 29. *uxji, ^yf] uyt, ^yi p. * z. 17. r a Ft.] r u oder r w p. * z. 11. f^sr •« v , vP 

Ffr.] flyJ' P. — 19. ^jJj und- oyo Ffr.] ^J und ^JL*j P- * Z. 11. ÜjSL] cL*L vi" 
P. — 29. ,3U] 5IU P. und Safadi. — wäaD»] ^UkJUf P. * Z. 15. «*LJ Ffr.] ul* vi» 
P. * Z. 4. „>, g ? ,. Flr.] Ujüüüo^P. — 26. *a-JI] £«*i)! am Rande in P. — LftSuko] v« 

«atuo P- — v_»LsT vor juä fehlt in P. * Z. 8. ^ybuöj] ^yü^äj P. — 16. o^öäj] vi 
cmo^ P- — 18- Uaifya Ffr.] LwljAi P. — 24. »Juu] Ujuu P. — 25. j_$-i] ye, 
P. — 31. S^UÜf] ät^UJ» P. * Z. 2. I i: » I. Ch.] fehlt in P. — 14. JuiL] jl^L w 
P. - 25. <jJJJ] (iJ^Jf P. — yaÄÜ- Ffr.] yajuo P. * Z. 16. ^f] ^f P. — 25. J^jLo] va 

juju p. * z. 2. ^uyt] ^uyf p. — 4. auyf] ouyi p. — 7. ^jut] ^jj» p. — a. • 

17. ^LäJ»] ^UäJ P. — 20. ^^JJOI^&J^ fehlt in P. — . 29. ^J JusjJ] ju^^t 
jxJH P-, -wH ^L>f Suj. * Z. 2. > ^ a , ^] jux**». P- — 18. ydüä] üo_2_» P. * Al 

Z. 3. jJä&j] (J..»..» P. — 21. «yUjCu«J|j «L»L-«yi] \a»\a<t S\ y v_>lu*yf P. * Z. 15. Ar" aP* 

JäJI] JkÄaJf P-, was freilich auch Jk^Üf oder Jdsjf sein könnte. — 20. f^jyJJ' -ssb] ^^ 

V ■ ■ <V. — 26. v >. * H] ^jJÜf P- * Z. 21. yjjf] gojJ» P. (unsicher). * Z. 2. ai» a« 

g ;fr «o] 8; *w P. — ' 22. ^yt] ^»yf P., -»y» Safadi. — 27. ü^yJf] &rf>y» P. * Z. 10. A 1 

oW] «y*I«, ; P. * Z. 9. J^] Ju* P- * Z. 6. ^ Ffr.] ä£JÜ P. — 11. (.Jutff] av aa 
«X_>$f P- — 18. ^JLJ&tVJU] (5 _*_»<XJU P., was schwerlich ^^JJJ sein möchte. — 

19. ^Jo^JU] ^Ju^JlP.; d. i. ^Jop». * Z. 3. Juß } ] wLty P- - 6. ^^JU^JI] a1 

^jJLu^Jf P- — 14. In P. steht ^J am Rande, als vor ^JuyJI gehörend. — 28. J-jH 

r U P. * Z. l. y-JÜÜI] yHuuJtW P- — 14- «-j »äU] «_> I6UP-; «-, b! I6U Kut — 1. 
17. fjÄaJj] »yÄ^f, P. — Jui, Kut] fehH in P. — 21. JuJoL*! »6] jJebiM v_»b P. * 

Z. 9. 1^] \fjo P. — 16. JLsJf, jü&! Ffr.] JLaJf, JuJÜf P. - 17. {&£.] ,JGU* 11 
P. - 29. S ,L,.», Ffr.] fehlt in P. * Z. 4. jjj; Ffr.] jjjb P. — 17. ^ ; ^ä)I] ^otjÜ» 1P 
P. * Z. 10. vä*J J.f] «o-i-f P- — 11. ,Ä&^ Ffr.] jXJH) P. s. Abulf. Ann. S. 315. 317. 11» . 
319. 327. — 13. &£>„ Ffr.] tf^ P. — 15. «ä>^ Ffr.] j^^ P. — 17. Juui] Ju^s 

P. — 26. , U _ u ,] «L-*u P., was mehr auf .Lx*« als ,1 vr » hindeutet * Z. 16. i^JIZ^J Ffr.] ifB 
yt^l P. — 23. (jaJLa., unsicher, weil vom Wurm zerfressen. * Z. 13. Die Worte ^o« 4 d 
U v bis tdULe ^_j stehen am Rande in P. — 16. uLwiÜf (Jju] uLuo^L <JUJL P. * 
Z. 5. Jfyüf] Jfjjjf P. — 6. ^yjf] verdächtig. — 23. ^] ^ P.; ob jL^? * Z. 2. ^ ^ v 
^aJ» _l^q ^J» ^y P-, wie S. «. - 3. ^ Ffr.] VÄ P. - 21. ^LäaJJ] ^UüUf 

P. * Z. 3. X»s Ffr.] Ia^ P., Flügel las ^jd' s. die Anm. — 17. J^^Jf] J^«,. P. — 1a 
29. ^jdS\ JyX\ P. * Z. 1. J^JJ] J^_i! P. - 2. y] ^y f, vgl. S. 1v. - 11 

8. eojJJ JaJU] ^jJ.f JaJU P. — 9. sJ xiX\ vauÜ» P- — 17. J, j \ \S\ jL*Jf P. — 

18. dy>] oy*> P. — 26. >jd*.] odU. P. — 29. "-J Flr.] *y P. * Z. 1. LÜb Ffr.] ».. 



Digitized by 



Google 



Uju P.; Flügel las LU?. — 2. Si^jCff #, Flr.] Xi^O! g^P> — 13. OÜ)] ol_r ; P. * 
W M Z. 5. ^jjüe Flr.] j^JL, P. * Z. 2. jäfyJfj] ^jjJt» p -» »-8. «f. — 4. ^ Flr.] ^_, 

P.; s. S. «. — 11. iX&JLilr Vjlä] l*Uf VjU P. — 19. fcy] «_,^_j P. — 20. SjJü] 

iu».L P-; s. S. 11». — 21. JJjd] «L» P., möglich, aber nicht wahrscheinlich — 22. idoJI] 

M" s ä->J P. * Z. 6. ^L»»«JU*>] ^1 »> P- — 7.^öUi]^LucP. — 8. fyL5]^&w> 

P. — 12. jl$] Ju P. — 17. JLfr*,] ob liL^u, statt y^,? — 27. Jj^'] Jm*j P. * 

\*f Z. 9. v ^AJUAXjf] y^üjt P- — 10. ^] )y£t . P. — fcjüdf] ÄAftxJI P. — ^j-tj. » ... i W] 

y^ju-Jf P-, ob ^yUjf? — 17. JutJf] jA)f P. — 20. IfSbU*,] L^LL» P. - 

I* 27. ^ ^x] igyj yJ +* P. * Z. 9. Jo^Jf &jü|] do^Jf &*4f P. — v^^ , l V^' 

• P.; Ob ^^t? — 19. tol^t] «ylfci^f P. — 20. p^SSUJ, ^O r4^* f ; p -' Flflgel 
1.1 las ^j^J. * Z. 25. ^Jf] ^yjl P. — 26. ^UäJ»] ^aäJ» P- — 28. vjy*£! ist 

|.v unsicher. — 30. ol^JI] w l , ,., If P. * Z. 6. ^JLlJJ] ^.ju-jJ! P.; ob ^yuuJI? Es 
könnte auch ^uu^Jt sein. — £_e g - t *-] statt S-&C y**Ä.. — J*<^] J> « *» p - — 

La 12. gA*] »jyc P.; entweder ^ oder sJL*. — 20. 6L^f Flr.] oL^f P- * Z. 4. (5 J^j 

Flr.] .JjQj P.; so im Verlauf des Textes öfter. — 5. v_>L*Jf] ob v_>L&Jf? — 8- ^j-« *J> 

^jcüf Flr.] fehlt in P. — 11. ; ü5f,] ; LÜ(, P. — 15. ^j^, JyÜt] c h^j »,-xJf *• - 

IL 1.1 16. y^JLöJf] y^jJLaaJ! P. — 18. ^J**)] J-e, P. * Z. 16. ju^Le] «ji* P. * Z 9. 

»f J^ju* Flr.] J | n >. P. * Z. 1. v_,L*^jl] «yL*_if P- j darüber ist geschrieben t_>LJ. — 

nr ii. (5 i4'] w ^ it ; s. s. r«. — 13. ^L] ^f p. — 19. / ßii ß ] ^sdUö p. * z 28. 

W 6 -^.fj] Flr. vermuthet JLäJj (Pferderennen). * Z. 10. i(_aa-«_»] tXsvjuö P., s. die Ana 
»1 II« zur Stelle. * Z. 6. yüf Flr.] r7 äWP- — 21. gJÜÜÜf] äjoLÜ! P. * Z. 6. ^ vor Ju* 

aJJf fehlt in P. — 9. ^ftjJf] P-; s. S. f. Anm. 1. — 14. ij**f] LaäT P. — 20. ^Oy&ü] 

llv ^O^äJI P- — 28. ^b } Flr.] ^ Äuü OJ P. — 30. J>UX\ ^Li.f P. * Z 1. \^aiXi Flr.] 
L^aiÜb P- — 13. Oya^Jf] OjA.Jf P. — 15. £ vor fciiU. fehlt in P. — 22. gju-o m»d 

IIa ^jJLyJ! Flr.] *j&e und ^jJUjJt P. * Z. 6. Lül Flr.] \jj P. — 11. ^mJ Flr.] fyy 

P.; möglich ist \JÜ, wenn man ;u l in ju JLt ändert — 12. Juw] Ju-» P- — 20. jjl 
Flr. und so auch de Sacy in Not et Ertr. X, 265.] ^P.- 22. ,_*JiJo &Ky] wJJu «*ib; 

P. — 24. v w .ia*j Flr. und de Sacy] wjfcojj P. — 27. döyo] döj* P- — 28. J-iJ] 

111 c LxJI P- * Z 8. ^XS^ fehlt in P. - 17. £^Jf] ;; J» P. - 18. O^JI J^»;] J^; 

•yJ P- — 19- <U&] J^-4— « P. — 21. Jju L»*, ; ] oder Jjo U-, ; P- — 24. jluäsJI] 

»xxJjf P. — 25. yljf Flr.] ^L^Jf P. — 26. yJ jJJ'\JI] o-AJI oder üJ uJlJ P- - 

IN 27. J^f] JlJ.! P. * Z. 6. J^Ji)!] Jyüüf P. — 10. o^Jü] OjJ^j P. — j HH? ; *■*] 

y^-dJ! P. — ^^umU«,!] y.yuXu.l P. — ii. ^lyül] v^ydf p - — 20 - ü^JO 

»fl ol^-kJI P. — 29. <>L ;t >fJ oL ; «>f P- * Z. 1. JUt,^ Flr.] ^U,^ P. — 4. ^JLaiW] 



Digitized by 



Google 



<5 JL*Jf P. — 5. JuLydl.Flr.] Ju^JI P. — 8. Jil Hr.] ^ P. — 9. oU^L Hr. mit 
P.] Flügel wollte «ylilajL lesen. — <^£pf] ajiyjJH P. — 13. JuJ/] Juit P. — 
23. ^ils Hr.] ^o P. * Z. 11. L^c I. Gh.] ^ P. — 15. l. q^^ U Hr.] L^^oU P. * lr? 
Z. 15. g^ljkjf,] jSlÄJ\, P- - 26. ^JJü Hr.] j&ü P. - 27. ^UOaaJf] ^ÜCäJ! lr" 
P. * Z. 8. ^f] ^ P.; Flr. vermuthet ^. — 10. jüoJ Flr.] ju ^1 P. — *LöÄä» tra 
Flr.] »Liö» P. — 30. Jiljä.] JäI^s* P.; s. S. <fc. |. A . Ii*a. * Z. 16. **äJ! Hr.] £>aajt IfS 
P.; Flügel las s-,-^ t tt was aber nicht zulässig ist. — 17. R±a gjt j a^juuJI P-; vgl. S. tu. _ 
21. &to.J! Hr.] «ayt P. — 22. )V x&J»] ,wuJ! P. — 26. ^^juäJ'] ^^-^W P-; ob 
^ujOLiJt? — 27. JjjJI] JjlW P- * Z. 11. Jy^ ^o Hr.] J^c ^ oder wahrscheinlich tfv 

Juc^P. - 16. «yjiTHr.] ^^,1 P. _ viJU yo U Hr.] Jfye P. — 23. ^JLyJf] 
v ^JLö r Jf P. - 28. ^yf] g}\ P. * Z. 16. ^1] ^1 P. * Z. 2. j^] J^ , fA , M 
P. — 5. yj*jLt] ^Li! P-; s. S.ief. * Z. 13. ^^A^yt Flr.] ^y^L^o oder auch ^jä^L-x tf» 
P. — 24. „iU. Flr.; s. H. Ch. Nr. fir«] ÜLa. P. — 26. *l&o». Flr.] L&a. P- * Z. 14. &!£,] (H 
*Lb P. — 20. jj Hr.] A P. * Z. 9. ^1] «uül P. hier und spater. — .^ ."...,«] \n 
/J J^J\ P. — 15. w ^ü] ^yMj P. - 17. y^xjl,] jjO^gJj p - — 24 - ^k 
Flr.] ^ P. * Z. 1. -6] Flr. vermuthet ^. — 14. sA&t,] äjLäOI P. * Z. 6. J^iäJ^ (IT »rf 
Flr.] JäJ»j P. - 14. ^J Flr.] ^,1 P. — 15. J^iiJ»] JuwJ» P- — 18. ; fjj.f ; L±.f] 
; l^.f ; LiJ P. * Z. 2. «yLiiUI] «yUÜUf P. — 7. gxJJU Flr.] fcoJJb P- — 13. f^jOf] |ft 
Flr. will £gjj» lesen. * Z. 11. J^] J^ P. — 17. ^jLjüJf] ^L*Jt P. — 22. ^] m 
v P. * Z. 15. 3l«yü«] iLmyt P — bjje» (so ist zu lesen)] IjLtf P. — 23. JuoeLsÜlj Ifv 
Flr.] Ju^LcÜ», P. — 25. qLju^I] «yLuu-J» P- * Z. 6. £j Hr.] JU P. — 21. JU*Jf] M% 
d&J» p. — 22. »^ V U ] ja* Jlä p. — 27. ^Ly» / jOJI] ^jLy» / **JI P. * Z. 5. «,Ji] tn 
*iof P. — j£«ö Flr.] Jl_«ö oder wohl J_J> P. — 7. juIjä-] xtfya» P. — 12. «yj*j] 
tt^o P.; ob ojjo ? — 14. ^x-äLaj Hr.] ^jyiLjc P. — 25. iuLuej] (J>A-ej P. — 27. *L&Z» 
Flr.] ._° ¥ »■■* P- * Z. 15. {S jju] v5 **> P. — ^Lüej] u>Uo^P.; s.S. i»i» und »,,►•. — *»• 
18. .»ä. u. —f*Ä. ] ».a u. —La. P- * Z. 3. ajüu Flr.] pjfrj» P- wie auch S. Ii*a unver- |ie| 
Jndert steht. — 4. -gi\ Flr.] jj^f P. — 9. äw^JI] s-aäJ! P- — 13. LJf Flr.] Lpt 
P. - 29. Jo^ Hr.] Ju^ P. * Z. 14. ^t? Hr.] ^TL P. — 21. k^i] «Jj6 P.; s. h»r 

s.irf. »i«r. m. * z. 5. y.La.] y-jL^ p. — ^Ji Flr.] yy» p. — 7. »L^-iL*!] n«r 

»LIa.f P. — 8. uJLp] *lzp P. — 19. jj**] xjü*> P-; vgl. S. |i»f u. 1^. * Z. 16. yäXoHr.] \?f> 
üöäij P-; s. H Ch. IV. S. 415. Nr. 9031 u. V. S.327 Nr. 11154. — 17. vJjtf'vor (jygjf ist Zu- 
satz von Flügel, der es in seinem Mscr. überstrichen hat und also das genannte Buch dem Abu'lbasan 
' Ali zutheilt ; es ist das aber vielmehr Titel des Buches des Abu'lfarag und daher ^jLäS' nicht zu 
•überstreichen (Flr.); hierdurch erweist sich die Einfügung von «Jjtf' gegen P. als überflüssig. — 

2 



Digitized by 



Google 



W * Z. 4. ay^ £^j Flr.] ^ jüu^o P. — 6. »Jljl^ Flr.] Juü P. - 25. JuJj] 
li*v JuJj P. * Z. 7. Lo *+i Flr.] lo v ^ i i P.; Flügel las T^. — 9. Vor ^^aäJCJI xbiJ und 
^Jü&Jf )bsJ ^h^ • in P. — lö. *jCbb' Flr.] ^ &Jbb P. — i**Jbw verklebt, so dass man 
H*a auch JLwe lesen könnte. — 22. <XaJ Flr.] J^l P. * Z. 6. ~> Jk « s. S. h*! Z. 3. — 
*•• 9. ^^y^] ^ju^ P.; vidi. ^^ zu lesen. — 25. v^äJI] *jäJ! P. * Z. 3. **äSM] ^ftJI 
P. — 12. ^ Flr.] £*$ oder ^ P. — 14. ^j*&^] ^^u^JÜI P. - 19. ^jjJu^] 
^jjjuu^y P. — 20. JuuUJ ^ÜJI] JujU ^Ijjdt p. — 21. j^LJI] ^U! P. — 28. Ud^L 
,df Flr.] 3^,L P. * Z. 1. xJLoJ Flr.] &JLoJ P. — 5. ,Ls! ] vor «J^J fehlt in P. — 6. ja* 
W Flr.] JLä P. — 23. ^^Aijül] ^LxJf P. — 26. *yd*] au^o^ P. * Z. 4. ^U ^un- 
deutlich, wofür man auch „5b ^K^denken könnte. — ( jjujikjt j ^uixk+Jt P., viell. auch 
^^julxIslJ! zu lesen. — 6. 861. ■& Jt und ^jjjJf ] *>LäJI und ^J| P. — 7. ^bjuyaJt] 
^LjuuoJ! P.; s. S. rV und öfter. — 8. J^JyJLi Flr.] ^^ ^l^-^l R — 9. c j*xäLif] 

^jjuviikil P. — siA5l^l ^>] dbli! jj P. unsicher, *^ könnte auch *jo sein. — 11. %jJfc] 

;J^P. -*- {S ^ y JJ verdächtig. — 14. J^il] J^IP. — 24. »yt^ Flr.] y^ P. * 

M" Z. 6. iaAjl ^ Flr.] J^J| ^ P. - 7. Sj-äJI] s^aJI P. - 11. {g ap^] ^^ 

und einmal «rv r < P. — 17. fcysJI Flr.] xS^äJI P. — 19. to^JU] to>jJle. P. — 

20. ^JL] ^Jb P. — 24. JU^] JUä. P. — 28. * j^l fehlt in P. — ^] ^ P. * 

tai* Z. 5. ^l^JTf] _jL^xil P.; vgl. S. m*»a — 16. j*y£>\ Flr., so in der Par. Ausgabe des Buches 

\ dd selbst und bei H. Ch.] JtSyAS P. — 25. «w . ] R _,- ; P. * Z. 2. ^^Sljb ] die Schrift liesse 

auch ^Jb zu. - 4. iU ; }U ; ] iU ; iU ; P. - 10. ^ju ^yi] ^-uoLayi P. - 

12. ^i-wJI] JL*Jf P. zweideutig, insofern man auch JuJl lesen könnte. — ^> 1 U r *Stl "j . 1U»>> L 

P. — 16. i I ^ Flr.] L^> P. vom Wurm zerfressen. — 18. . 1 t ** ] schwerlich t>L*x. * 

M z. 2. ^L»JL> Ua^. bls^ ] ^Lnb lax*** ^ P. — 23. J^> cr * Ä R.] J^*^ P. * 

| dV Z. 25. &JjLj dUJJ Ju^J Jlä ^yuj] &JjU> düjJ Jojjt Jl* ^yu) P. — 27. Vor JZ& 
IdA fehlt der Name. — 28. SwO f] «*Ui l P. * Z. 2. Zwischen ^^ *jl und fu *^ fehlt . 

in P. — 11. ^tco] ^Lw P. — 15. Vor ^ ^ fehlt ^ in P. — 21. »^ Flr.] »^ 

M P. - 22. r L^] ^ P. — 23. ^ ] »I, P. * Z. 10. ^ü ^JJ» Flr.] £b ohne ^JJf 

ht «if P. — 20. ÄAi FlrOiüuo P. * Z. 25. L^U Flr.]^U P. * Z. 20. yuy -c] ^äjuo P.; wahr- 

fi)|« scheinlich (5 *lo. — 21. iüljuJl] ÄjljuuuJI P. — 22. &3ya.^ RJ «^'^ p - * Z. 6. >o5] 

^jo P. — 8. ,jy.jL.r] wJifr P.; s. oben S. IM und ^d. — 10. v^by*] ^^c P. — 
W 25. ^ja^if] so P.; ob ^ ; ^? - 30. ^»yÜI] ^I^JI P. * Z. 3. iU**] &xaä? P. - 

7. ^^bJI ] ^-Ä^UJf P. — 8. 4X>^, in P. undeutlich ebenso das folgende iq^juc, — 10. ^y^ 

verzogen in P. — 12. iGo] uo P. — JLä-jo nach ^ ^ t tt fehlt in P. — 13. Im Text 
^jjjuwj, darüber aber ^yu^. — 17. (j^Jütll] ^U^«JI P. — 19. {S x^äi^] ^juoJI P. *»*• 



Digitized by 



Google 



einem Punkt oberhalb" zwischen x und ( <, — 23. JuuLÜfl ,-äaajJI P-; es könnte auch jlwuJI 
sein. — 26. Jksül] J^äJI P- — 27. ^•.Lo^i.n^vLoyi.fP. — 29. jv«fl-»^e] möglich, wahrschein- 
licher juA»* * Z. 4. ^XsyJI] ^^aäJ! P- — 11. ^liW] ^L^f P. — 22. Xjui '^ 
ist entweder in ^«.eLä zu ändern, oder es ist ein Name ausgefallen Flr. * Z. 10. ,. . •« ] til 
;r -U> ; P. — 25. ^Ua] ^Ua. P. — 26. Xijjo)] xi,<X>) P. * Z. 5. ^LJ! jJU.] W 
^b^Jt jJL> P. — 6. «jljuuJ] ob oljoiiÄl? — 7. ij^äo] u^Äo P. — 12. ^L>] 
.Li. P. — 17. ^Joju] ,jdoJo P- — 20. jjj! «ujd ] tjjt> P. mit Weglassung von aJUI. — 
24 - cA**] J^ R — 25 - vs^Uf] ^LöUf P- — 30. JjU,] JuUw P. * Z. 22. IIa 
JjJüu*] Jjjuu« P. — 25. jL^a,] ^Lja. P. — 29. daL&] wohl (jj»U. * Z. 2. |«H 
^aÄJuJf] ^JuJf P. — 5. ^»y&l Flr. (s. Lane unter jj|, I. Ch. Nr. V v S. 66)] ^LaÜ 
P. - 11. Jl^j] JL, P. — 16. Jjji Flr.] j^ P. * Z. 1. A*JÜf] ^-»J! P- — 8. JjLuü tv. 
Flr.] j^o P. - 9. ^^jjf ] ^1 P. - 13. ^} pjet P. - ^f^l] ^»yÜ» P. - 
21. ^f Flr.] &JU0I P. — 25. ^uj^l)!] tf^o^J» P- * Z. 4. ^*i Flr.] ^ P. — M 
11. äaääsJI] iuuüJf P. — ,fr ; | II] P. im Text und darüber m£\. — 17. _LjÜI cby£S\ 

LuJI oLi.» P-; LuÜ! ist vom Wurm lftdirt. — 24. ^yJI] {S *^y$ P- * Z. 20.^^*3 *] Ivl" 
o^- ^ H. — 24. oL*i ^juuJj] oLoÜf yj**^ H. — 25. ouu^S,] oüuSj H. * Z. 4. 
S^, Flr.] ^ H. * Z. 12. UgJbJJUj] LgJbÜU) H.; vgl. Sur. 49, 9. — Ltub] buu H. — »vi* tv« 
24. ^i] (jjj H. — 25. Jfcudlj H.; Tusy besser Jäi-db. * Z. 1. iä, Jt X-a. Tusy] «i,tX_». »vt 
H. * Z. 3. «***&] ^juco H. - 16. ^y&JI] ^-«j» H. — 21. «iUiÜI Tusy] cüb&l | vv 
H. * Z. 6. ^U R.] ^L. H. — 9. USB] U-ctf H. — 11. «Jü»] IÄ» H. — 21. Lidko] Iva 
LiÄ. H. — 23. Jjj] *} } H. * Z. 13. s^^^Uf] s^äJ! H. — j^jFlr.] ^3 H. — M 
14. yJLsr] y-JLsr H. — 16. u-Jbi'] yJbi H. — jjJLsJ] yJLa? H. — J_«_&_,y Flr.] 
Jimj H. — 18. (j.JLitf] ^^JLi H. — 19. JjLil Flr.] ( jJLä! H. — J^ü* Flr.] J^ub H. — 

21. ^5jÄ.f ] 'yS.1 H. — 22. Vor ^Jf fehlt ein determinirtes Substantiv wie &LJI oder t J.t 
Flr. — 27. ^jXsJUt] ^cXäJI H. — J^Ldf, Flr.] JuutxJI, H. — 28. ^fyÜt] «JyJ! 
H.; vgl. Mawak. S. 337 Z. 6 v. o. und S. 335 Z. 10 v. o. * Z. 2. ? , f ^ «] , V W H. — »*♦ 

; UUf ^ Flr.] ; LsäJÜ 1^ H. — 7. ^äJI] »yj^Jf H. — 8. J^Jk,] ^U^J, H. * 
Z. 7. ,**];** H. — 9. xa^Lc] äasIx. H. — 15. Gf^ Flr.] blj H. — 16. ^ Flr.] Ut 
-.ja H. — 20. ( jjoiä*«j] iJ+x X mj H. — 21. o*Jt>] &iv«J H. * Z. 6. vjuii] o**> Uf 
H. — 10. «ylof ] ^Lul H. — 14. Xaajüe] x«ÜUe H. s. z. B. Naw. S. 848, Ibn Knt S. 136 
n. 155. * Z. 3 f. ^LJ! u. iUa.b] ^Ül u. tj^L H. — 12. y-jL^JIj] oJ^»^ C. — » A r 
14. Joolf] Juoi' ^H H - * z - lö - ^duo fehlt in C. — 21. SJu^t] sjk^t C; H. Ch. i A1 e 
kennt das Wort ebensowenig wie den Verfasser. Vielleicht ist s~jA>\ zu lesen. — 25. JLUaJH 
äjüxJ! H. * Z. 6. ä*JLv ; ] JÜLvj C. — 10 f. ^Lkx&JI JoLO] ^UiJUI^lX« H. * Z. 25. | W 

oJJ3fj| wJüCJiy H- * Z. 2. ^Ijc^L] .AooU^L H. (auch gut). — 5. sj^Oi] s^«!** U1 Iav 

2* 



Digitized by 



Google 



H. — Ljio fehlt in H. — 8. ^j Flr.] ^J H. ^t> y C. — 9. f.Uü Flr.] KUu H. C. — 

10. vyl^JT, Flr.] ^^ H. ^uyajj C. — 11. ^I^JÜo Flr.] ^fjJUo H. C. — 12. iusbC,] 
juitG H. - le/^^Jl ^ ] ^J.f ^ ^ H. - iuJ] wJ H. C. - 17. J^, 
in C. statt _>, wie auch H. hat, hineincorrigirt. — 20. n-^ ] >nf.;m H. C. — *Xfr*x»] 

JuuxJ H. — 23. Lby] c ji>^ C., auch zulässig. — iu**j] Ju**j C. — 28. s^a»^] s«a^ 

»aa C. — 29. |V6 kjü-] ^ H. * Z. 2. jL_a_il] Juü! H. C. - 3. ^L&jJf] £*äJ( H. - 

f^xiT] ^axTH. — 6. t^] ^ H. C. — 13. ^U»] ^U. C. — ^Uw^l] ^Lw^f 

H.; 1. ^LüXpf wie Jac. IV, S. 921 und Lex. googr., oder _jLu-vLJf wie Lubb al-lub. — L»**$] 

bjjü H. — 14. ^Uj] y-jUJ^ H. — 18. gyelÄJL] sJütL^JL H. — ^f^a.] Lfof^a. 
H. — 21. jjljojj] ^Jo H. - 22. jvJLa-?] ,Jjl» H. — h * * W] yd**)! H. — 
23. ^/yCU] s-J^^JU H. wilyO C. - 24. ■? » * I» fehlt in C. — 27. Vy * -M ] ^^ 

H. — jJbUö,] jASe, H. — 29. s.Ui ]^i H. — 30. ^Jfj] tj»ÄJ»j H. * Z. 8. 

m ^jU^w] ^^üL« H. — 10. ouüCJfj] >.fc«jCHj H. — 11. t£\jS] kZjU H. — ^fb&J] 
c^j-öäJI C. — 12. yaSL» Flr.] ydsU»' H. oüLü C. — 13. buk buU fyolis] LtfUj 

bubU h. Ufib LLU fl»Lfc> c. — 14. *_♦_*_*»] »JU-cf H. — 15. ^bfb] U H. - 

1.6. vilJUÄjf] dUUJt H. — *^JI] a^J! C. — 20. lUÄÄjf] Flr. vennuthet üaäJI. * 

M» Z. 3. ... ^Uj'fehlt in C. wie fast immer wenn die Angabe des Buches nicht folgt. — 12. *-i>Jb] 

ob^e H. — 16. Jujü Flr.] JUi H. C. — 19. jslie] ^Ub H. — JLä^ Flr.] J^ 

H. Js^ C. - 20. ^Joj] JL* Ju^ H. — 22. Sa^ÖM] aL^U» H. — 24. JJLüü 

Flr.] JJi^ü H. C. — 26. dULu] sjAJbj C. — J ;r jkJ] J ;r gJäJ C - ^J^l ^vi,] 

Hl ^cXa-f ^Lbj*i) H. — 27. bjxi fehlt in C. — 28. Sy-ös?] *yä"j H. * Z. 2. o^.ajLj] 

Der Zusammenhang fordert wu Jj Jü Flr. — 3. s Jk_j 1 S Jl_* H. — 6. ^IsS ] _^bi C. — 

7. £Li Flr.] ^bif H. C. — 7 f. ääSP Jsx] *_£? J^ä H.; auch gut. — 8. juJo] »Jo C, 
wie in Ann. Musl. II, S. 342; dagegen Abulfar. S. 288, I. Ch. Nr. 186. 2ju£H xiLkf «k», und 

Abulmah. II, S. 213 «jül>J oJtk» *j. — 10. Sj_f<!> fehlt in H. — 12. ä*kä)fj] JixiaAJf 3 

C. — 13. JUü] JÜj H. — 14. ufy&oi] O)?!"* C. — 18. bf] »61 H. — 22. *äJUj] 
IW äaJUJj C. — 23. (J-iJfj] (Jjblj H. — 28. vsoJ] «w>y H. * Z. 4 f. OyLJj Js£H] 

dytjf Jo^t C. — 9. fcfcüuJf] &käJI H. C. — 14. igp.&.JLXI] ^^Äüdt H.; s. oben. * 
Hr Z. 12. ^ftLo] «.jsjo« H. — 13. »jJLaJf v _,bJ'fehlt in C. — 16. \y£ Flr.] ^ H. C. — 

17. by ,J^J Lfly ,Jj H. — 19. { j M J,\ ^ Ju^*wf] v ^fr*J.» ^ J^JU*«' H - — 20 - UCU-e] 
Mt» dJL« H. * Z. 8. y-j^lf] y-jjif H. — 21. jJUt] r ^UJ! C. — 22. LLääJt] .Uäi» 

Tusy. — 25. ^Jjf fehlt in C. — 26. iu^Jf] sL$S\ H. — ^La.^1] ^UkÜ! H. ^Ui.5» 
11« Tusy. * Z. 2. äüLi.^] «yLUi^ Tusy. — ^ääJJ] a Uä*JJ Tusy. — 3. &M J ^J.1 H. - 

c LCJf il C LCÜ! i Ldi^f V L^ Tusy. - 4. Jju*] viU Tusy. - J^JÜÜ^] J^bJI, 

H. — »L_»] ^ H. C. — 5. gfjjcj! v Uf fehlt bei Tusy. — 7. xo^f ^aä Tusy] J* 



Digitized by 



Google 



13 



BJ<2* 



^9» H. au^iyi JLä C. — jJU] JJU H. — 8. r ^ÄiJ «JLö ^j| Lc] äJLö ^>f Lc 
**ÄJf H. , >!< aJUi* i>jf Lo C. und von der nachbessernden Hand *yJj adULi* ^J>l Lo aJL*J. 

— Nach Üf fügt Tusy JTfcJf Jl^L hinzu. — ^üydf] L-ftJf Tusy. — 9 f. ^Jf v^Uf 
dJUJLj fehlt bei Tusy. — 10. gJUJI, ] S^JLoJIj Tusy. — ll.^Juüf] ; JoJI Tusy. — 
13. JjftUiJI fehlt in H. — 14. Für gJuJ! ist zu lesen jj^jf \g). S. m Z. 21. — XjIaJf ] 
g ; l^kjf H. — *}L5W Flr.] J^» H. ^Sl C. — 17. ^Uf ] sUt H. — J5U*] Jl>L*o, 
Tusy. — 23. au*J] &JLJ Tusy. — 26. ^ J ^J l fehlt in H. * Z. 1. JbU] vsAAs Tusy. — MI 

8. ^UT] LUTC. — 11. jJö £] Jüüj H. — 12. gJüLjl] SJu£j! Tusy. — 14. ^LiU] 
^LiU ttG; ^ifb Tusy. - JUJI ^ jm-LäJI ^f] JUäJI^ pjjül ^1 H.(al.^f) ^1 
*Jjdf Tusy. — 17. J^j «yfc Flr.] Jl^ «^ H. C. — autfc *-S U fehlt bei Tusy. 

— ^aj] aiv° v Tusy. — ^1 JLx. Tusy. — 18. ^>La-S^ fehlt in H. C; ausserdem er- 
wähnt Tusy noch mehrere Schriften Ibn al-Dschuneid's. — 23. ft « * w Jt ] jüum*JI H. — 
24. ^4X-jJ» fehlt in H. — 27. ^JcT^] wOT^ H. C. * Z. 1. ^LuJf,] ^UJt, Mv 
C. — Jüüjt] äaaJI H., iUxJI C. — 5. x-Ä-ÄJL-)] «Äi«Jü C. Bei Tusy lautet der Satz 

JftUdJf £ i5 *iLiJf ^JßJoo J^ x Ä & . y ; > (jl^j. — & (jdiu] u^jü H. C. — JUjtJf] Jaäjf 
Tusy. — 12. Uuw Flr.] UjJlo H. C. — 13. aüÜÜl ] &äJt C. — 14. Zu ^^ ^f fügt 
Tusy ( JLjuJt w^b) hinzu- — 15. &x^P]au^ Tusy. — ^\J Jf^J Tusy. — 17. ^^iL* 
jjjl] f^J» ^ ,JL. H. j^Jf ^ jJU C. — 18. x. u^,] iu ^j H. - 20. 8«jJ|,] 
JljJ 3 C. * Z. 4. jiLjj] Jilcjj H. — yjjjujl] ^y*of H. C. — JÜL,^] JßUy C. — Ma 
d)6 .^J ^Ui ^o H. — 7. _, cft L v A Flr.] ^jöfjoo C, fehlt in H. — 16. Vor X^ÄhlS 
hat C. überflüssigerweise noch « ^LJLäJI. — 20. , * ; t ^ ^o ] j * » -^ .^o C. — ^ y « *_* 1 
jfcj« ^ C. — 21. ^] kj Jg } C. — 22. *lJL\] olill C. — Afr&aJ j-fr&fr H. — 
23. J^] ^UG H. * Z. 1. j»jJto^l Ibn Kut.] U&fer Lol H. C. u. I. Ch. — ^] J£ m 
C. - 6. jlJL^c fehlt in H. — 9. vLäJI] vfyjl H., vLjJf C. — 10. Jj6 H. C, verdächtig, 
vielleicht Jjv — 13. kx*o] ajuc H. C. — 14. &J^] ^jo &J^ C. — ^^Äai fehlt in C. — 
22. LXJLo] siiULc H. C. * Z. 2. ^jJGj fehlt in C. — 3. ^J^] ^te-U C. — 5. ^uJ] ?•♦ 
aw«jJ C. — Jfyrf] Jf^f C.' — 11. .1^ ^ Flr.] fehlt in C, .U> ^ H. das wäre 1^. £ 

und so ist auch zu lesen nach S. rT* Z. 15 u. Ma Z. 17. — 12. oLji'] ^$4' H - — 14. ju© fehlt 
in H. — 20 f. s i v . jUL« fehlt in C, wie häufig solche unfertige Stellen. — 22. J M /»] 
■ jL ^A i uft C, weder das eine noch das andere durch einen sicheren Nachweis zu rechtfertigen. Ob 

J^Lygo? — 25. v^L^pf *jo Flr.] v^jL^pI &j. C. ; v^L^pf ^jq &j. H. Flr. bemerkt dazu: Man 
könnte lesen v^L^pf ^wo yt>« (so vennuthete Flügel, verwarf aber diese Lesung später). Wahr- 
schemlich ist aber jj. einfach zu streichen als falsche Vorausnähme des &J« vor v^^jjOI ^jjo. * 
& 8. j^-? vor J^^^ fehlt in C, wohl mit Unrecht. — 11. und 12. ^LjJÜI] ^^5^' H - * M 



Digitized by 



Google 



M* Z. 9. <jyu*w] ^jju»? H. unrichtig. — 19. ^jßßjj] ^ä^j G. H. — 22. Äiuü] *iuu H.— 

28. _^ÜU Flr.] _^L' C. falsch, wie aus dem zweiten Vers auf der folgenden Seite hervor- 
M" geht. * Z. 1. JuaJÜ] Jl*läJI C. — ^J ^^l, H., wie C. hat auch Ihn Kuti. — J^J 

M* fehlt in C. u. H. — 27. ^U^ ] Ü JL* J H. * Z. 2. juaT &JU fybj] juäT &JU ^ C. 
&a*T Tyü^ H. — «^Lag] Splat C. H. — 4. ^] ^^ C. — 6. tdÜÜ ] Flr. vernro- 
thet Ujlä. — 11. ^AxO] a^JuJCN C. H. — 14. ^jlXJfj fehlt in C. — vjjAM] Vr JI 
H. unrichtig. Ein v^^äJ' v^UTist auf S. m erwähnt, ein fcj^Üf s^Lzf auf S. t*h H* PN ein 
JjlDL v^twCcJI ^U/ auf S. H*. Vgl. auch Kasembeg's Ausgabe des iüU'JI ->äa^S. 163 u. 169. 

— 16 f. v „^i ft„H ^Uc-Tbis ^Lsdc-^JI, fehlt in H.. — 18: ^Sill,] v5 ^'; C. - 
20. g^xiTv^J^ fehlt in H. — 21. jLol fehlt in C. — 22. JlsLaJI] J^UJI C. — JLoil] 

JLail C, vgl. sogleich unter ^ppjl. — 25. ( -JüG. fehlt in C. — Jl* LI] fehlt in C. H. — 

*• 27. cr Jj] J^C. — jJäJI] ;> äJIH. * Z. 6. 6U3SH ] 4>Lo3^f H. — 9.^ Flr.] 

»y^ C. H. — pJL3] ^ H.; vgl Jakübi S. 25 Z. 8. — 10. ^L^t] ^lil ^1 C. — 

11. Jf fehlt in C. — 12. LXLSj] -U, C. H. — 14. ^LäJI] ^L*Jf C. — 28. V;4 >] 
v^Lo H.; s. S. IM*. — 29. Für *J j^li vermuthet Flr. LJ^li oder jjjef <Xä>U. — *<M>] 

*^ fJjüLo H. * Z. 1. ^^iyü'l u. oyü 5J] ^^iuuf u. ^jyu if H. — ^X**4JCi] <jjX**4£o 
H. — 3. uüb] uüU C. — juJ] JuyÜl C; vgl. ^fp-f &JUI Jux ^ du«! SjuJaJ in Bag- 
dad bei Jakübi S. 25 Z. 8 v. u. — 6. £ i ,„. £ fehlt in C. — 14. Jyy Flr.] j^b C. H.; s. 
Ztschr. d. DMG. VII, S. 546 Anm. 3. und Abulmah I, üf Anm. 5. — 16. s 1 1V fehlt in C. — 
18. s^LäaJÜI ^IxS" fehlt in C, vielleicht mit Recht, weil alsbald v-^UüH JLä v^jLääJÜI ^Jjf 
folgt. — | »f 1 f s#| c. H. — ( jdx J] Ldju C. ( jdjuo H. gdjuj hat Ibn Kutl. und der Wie- 
ner Codex Nr. 1186. — 22. v^] tw^e H. — 23. *X JLä ÜLJj fehlt in C; Flr. vermu- 
thet LüÜL. — 24. hXäj! JLä ] ^J Jül ^jo C. H. ; oder auch v^M Jdf JLd ; vgl. Abulmab II, 

r*Y fr z. 5. — 29. ^^o-i] ^ h. * z. 1. ^Uäo] ^L*^ c - - 4 - /^ R -J ^1 

C. H. — 9. «Juli JüüL H. — 10. *_-*&] LLui GH.— 15. Zu ajüüü in H. die Bemer- 
kung am Rande &J Jl-oI if ^AJL-S-ig J^J) ftLje. — Jl^ü Flr.] J+& (?) C, J^ju H. — 
16. .wX4jJI] .v+aJ' C. im Text mit der Verbesserung am Rande in ^j^jjt. Vgl. Jac. u. Lex. 
P*a geogr. unter LJ und ^jl*j. — 18. Lb fehlt in H. und ist überflüssig. * Z. 12. ^Lx^ fehlt 
M in C. — 24. . » ; U t fehlt in H. * Z. 9. jj ; ] jj^o C. — 16. ^sLcif ] ^Jf H. — 
18. jfj] Ls^ C. — Jc^' fehlt in C. — 21. ^^juuJLkil] ^^-JLbJf C. — g^d^] yd^ 
YU C. — * fehlt in H. * Z. 4. ^ w j] *_äju« C. Ein ^jix^w ^f wird erwähnt S. fl| und M. 

— 12. ^L^id ] ^U^iW c. — v Gyi] v^ 1 c - — 13 - *)**& fehlt in a — I6 - \Af] 

uof C. - ^^ÜÜI,] c ^o;L*Jl^ C - 17. vJyJ] ^ill C. - 21. jfduJI] JJ^W 

H» C. — 27. &Lo^] xZ*S C. * Z. 11. 3^ bis ,jjoSIoj fehlt in C. — 16. ^| v^^ju^J» 

^] v-^JOI ^ &j^ C. — 27. ^j] Flr. vermuthet ^y _ a^yhJ] &Jj*J C.; vgL 



Digitized by 



Google 



15 



S. M u. p~. * Z. 3. -!* fehlt in H. — 8. ^] ^ C. — 17. UyX'fj] UyST, H. — HP 
18. Tor ^Uf ist in C. der leere Zusatz ^ü3l *jo *}y * Z. 4. u. 5. JCL] ^J« C. H. — HP 
8. ^UUfl] ^UJÜt H.; ebenso Z. 12 ff. — 14. U ; ] U3f ; C. - 23. ^j^] ^^ C. 
^jL#| H. — 26. ^UTodiÜ Flr.] JJGcT ydtt Flügel. * Z. 9. c \ t y] J^s? ^ C. — Hf 
10. äju^äJI v^jöJoo] äjuAJI v-^otJoo C. * Z. 2. ^jtf'] ^JJOI j^c C. — 7. aüyUoÄ-^] Ha 

aüuJu^^ C. ^yu^Jf^ H. — 11. ^j^wJÜl] ^w^ftJt C. — 17. wui^ist Zusatz von C. * 
Z. 19. v^UT^ äJULwwo fehlt in C. und scheint in der That überflüssig, da später ^3 v^L$" t*l*t 
^^äJI erwähnt wird. — pSJM] Jbifl C. H. hier und anderwärts z. B. S. ft*. — 24. j6'l*Jf.] 

JiiUJtj C. — 25 f. ^LJ» V UT fehlt in C. * Z. 3. &uIäJI J ico ; U&Jf H. - 4. Jt^dJI,] Hv 
JL«aJL C. H. — 5. yyLi-l] oUif C. H. — 7. ^f J vuül H. eine Schreibweise, von der 
schon früher die Rede war. — 9. ^ . ^M ] v^^axll H. — 16. _Laj] _Lai H., beides an 

sich möglich. Auffallend ist der fehlende Artikel. _La3 als nom. act. von ^Q ist wohl ange- 
messener. — 19. v^)Lo«JCjCJI 1 v£jü«JdCJt C; „die er in seinen anderen Büchern verschwiegen 

hatte." — 26. ^LLJ»j] jjvSUJ» C. * Z. 2. jj^ ^] ^ H. — 3. aüyuuÄ^j] «* 
^yU^W>^ H. * Z. 2. ^jßtjuo] ^jßjuo C. — 16. ^jüL^a^] äj^oä H. — 20. ajüjfj] PH 
iüüJ! £ H. * Z. 11. v UT^Uyü» fehlt in H. — 16. y^yd] y^^c C. H. — 17. jJU*] W* 

JLju H.; &JU Tusy. — 19. ^£f Flr.] ^£ C. H. — 22. ^^ fehlt in H. — 23. ^jJaiü] 
^käJH. * Z. 3. uo-jytH] u^>**J' c *i aucn T usv hat s - #9 Z. 5 u. 6 dieselben Varianten, nur tTI 
fägt er noch die neue yo-jytfJf hinzu. — 15. ^fels.] ÄxbLa. H. — 26. iujüdf v^U^] ulii' 
ÄjuuJt H.; fehlt, weil im Original unsicher geschrieben, in C. S. Tusy S. 104. — 27. äaJLxH, 
was dasselbe wie SÜLäJI ist, bei Tusy] &aJIjl!I C. H. * Z. 4 f. xjlaJIj v&>b|jJtj] &JLe gfjJfj PrT 
G. — 13. sjg lMtj] obUbjJlj H.; T us y s - !7 fc 2 Z. 10. — 14. LLöjJI] LLa*J» H.; Tusy 
ebenda Z. 11. — 19. Nach &*£*, ^f fügt C. ^L-^pf ^jo hinzu. — 21. Jlä^JI] Ju^M 
H. * Z. 2. v^UT fehlt in C. H. — 4. ^3 ] y^jS C; Tusy S. 372 Nr. 827. — 6. fcuu^ ^J] ^ r 
*juo ; ^ H.' — 8. JjüüäH] *l*Jü» c, Ju^üf H. — 11. ^1 i t , ff,] JUji^ c. — 

*'C&>j] »»u*, C, 5 L^ H. — 14. ^jjJaiü] tfjJaÄ) H. — 17. ^xiyüo f ] |*$JU*j c - * 

2L 8. Statt v^ftjLfcdl ist wahrscheinlich wie S. PH* v^ftSLbJf zu lesen. — 12. * JüLuo J ^0 Jüüüc Ph* 

C - 14. ^-^1] ^ C., Jj H. — 20. ;r ^o] ^ C. H. — 24. ^LoJI] ^Ul 

c.— 25. JLaJ 3] JUJU c h. * z. 6 f. ^Lj» ^ ^U*] ^tdf ^ ^Ub c. h. - rt* 

7 - ur^l c)^ 5, H * — 8 * J^;] ^; c - — 10 - ^^] L^Urf c. — 17 f. ^ ^Lx 

£;**%9t ^U^] 4 »>^W ^ *>^ c » (5>>-^;^' ^^L^ v^-? ^^ H - ~" 24 - O^JI ist Zusatz 
von C. — 27. äJUI Jux] dJLM Jut C. * Z. 15. ^^üU)!] ^^jüuÜf ^ H. * Z. 2. ^J^>] m ^ v 
^ C. H. — 15. ^Uj] ^J^ H. — 16. ^&|j fehlt in C. — 18. v; j-yCAi-] ^1 
C. H. — 21. 4X4^»] Jl«^! H. — 26. xJLyö] ist Zusatz in C. und wohl kaum vom Verfasser 
herrührend. * Z. 2. yiL>JÜ] jj&jJiJf C. — 25. C. schiebt vor yjjf ^jo ungehörig die Worte ^ A 
il ^0 ein. Vgl. Lib. Class. I, S. 60 Nr. 30 und Naw. S. 368 Z. 4. * Z. 7. ^jJU^j] yj^p JCw ** M 
& -7 15. ^^AJÜt] ^üJI H. * Z. 12. ^j^jlJI] i^j^xxJI H., fehlt in C, weil unsicher IT* 
geschrieben, wie gewöhnlich. Vgl. Naw. S. 91 Z. 3 v. u. * Z. 5. ^üJlJ! ^j JLfc] ^JüiX+Jf JLe fH 



Digitized by 



Google 



H.; beides gut. — 9. Nach J^jüJI fügt C. oL-xJaJ hinzu. — 13. JyJ] JJL G, ^JL 
m H. * Z. ^^iJfJdy^JfC. — 3. Ly*] iU^s? C. H. — ^ysJ] ^äJIC.H.- 
Die Worte jJU> Juu*uc bis Lil fehlen in H. — 4. -SyJti] r U>l C.; s. Kut. S. 33 und 
127; Ibn Dur. S. 38. — ^^ ] ^ H. unrichtig. — 13. J^j J JLäj H. — 19. **LJ.] 
äxU^I. C. — 28. C. lässt durch seine unsichere Schreibweise ^Jl* und -&"!• zu. * Z. 5. 

trr w* ^J^Jf fehlt iu c - — 20 - £**] <**** c. h. — 28. sAjüI] iuJUJf h. * z. n. ~>^\ 
£f* C '' 6^ H ' ~ ^fl s^^C. - 13. yydf] ; |ydl H. — 18. jj] ^l c.Ti. - 
ÄJÜÜf fehlt in C. — 19. > £ S ; U li f ] «.Ul i C. H. — ^-J^c] ^Jüo C. - 20. Die Worte 

l$x* s-^ s\!U vdüj £ *Jj fehlen in C. — 21. Jpj ,., , , ff] ie^^Jt C. — 24. vjLöj,] 
Wo Jübxl, H. * Z. 8. ^jJUuJ»] ^^JlAx» H. — 10. ^Jj oo] ^J.1 o^ H.; vgl. S. m.— 
U^Urf] u^yül H. ; vgl. S. m. — 12. ^] ^ H. — 15. ***}!] fcUUt H. — 16. g^j] 
»yücf C. — 24. .UsJ ] .UiJ H. — 26. t g i * ; fehlt in H. — 27 f. Die Worte «jüüt £ 
PH >ä^ ^1 ^ £ (jl^ fehlen in C. * Z. 3. JLtud»] *Jlk«fluo H. — *Lko] KIä* C. — 
5. v<\W] s^lf C. H. — JLlJL] JuJ' H -i beides möglich, ersteres entsprechender. — 
aüwJ! JjuoI £ Jyüdjj &y cXi-f u>LS" nur in C. — 6. «JüJI £ vor ^aL^JI v^US" fehlt in C. — 
7. £ÜÜf] ^LJt H. — 8. fcyj] ä-^-^I H. — 9. uöLaS!] ^Ui» H.\ vgl S. tr*. — 

io. äxJUj] iüLyf c. - Ll*y!]Ll*yi £H. — 11. ^■J-tJ ^yll C, ^^»H.; 
s. S. IT*. — 19. f fCuur Flr.] jJCIäJ C. H. — 21. Jy&] fj-Jk C, *S± H. * Z. 2. 

ITv '**£&] >aXd C. H. — 6. jü üjj] k JLj H. — IuLiÜ^ ^M;' ***» & **$) feWt in C - "~ 
8 f. ääaJi £ v^J' S^iV* v^UT ääaJI £ fehlt in C. — 9. -«cuyJI C. H. ; Flr. vermuthet 

pp A ^uoaxJI. * Z. 10. ^jjufcf] [J^jJ V. — (•J^'l (•?*" L * — 12# |%-$*i)Lft* Flr -] iwgJü\ljw 
codd. - 13. j^l*] ^jJU C. — 14. *1>] ^io C. — 17. ^UU] ^U' C. H. V. - 
19. LjJvLuc«] L^J.Luo* C. H. — 21. Läju£«1 Laa^5 C. H.; ersteres schon desshalb richtiger, 
weil im Vorhergehenden darauf Bezug genommen ist. — 22. jJjJLJ] ,jjjdf C. H. — l*jvj] 

m L4-0 C. — 30. Ju*-=^] Jl>j L. V. * Z. 3. I^JjCwu)] L^ICwjJ C. H. ebenso zulässig. — 

4. jv^j^öL] rtg S-r ^ (lanifer, lanosus) C. IL — k Ä^3 1 *2yi V. — ^.ft. Flr.] J^. codd. 
— 5. Ujxi] L4JLC L. V.; auch nicht übel. — 6. ^JLJ] rj JI L. V. — 7. mCJL^] äXJÜL^ 
H. — vdUUJf l;b] t ; b L. , v f ; b V. — 8. iüyuj»] aUxJI C. H. — 9. JjuJI] LujJ! L. V. - 
11. Zu &JUj in V. die Glosse *JUü ^f. — UyjCo] Lc^JJoc H. — 12. Ju^\ -\j&> C. - 

15- wmwwLoL^] v^wLcL^ H., ^^LcIä^ L- — j?I^cXä.] |fjO^ C. H., jJ^cXä. l. V. — 

sJUi] Jüü l. v. — 18. J^JLc ( ^.»^ ] dULc A^jca.^ h. l. v. — 19. ^yüJt] ^yjf jyüf 

H. — 23. jj] ^ Y. — ^] pi C. H. — 27. ^^juJ Flr.] v5 ^Joi'f C, Lr ^\ E, 

^wjol L. V. — v^^wLoo« ] v^awLo^ H., v^^wLojjjj L. , ow^Lo^i« V. — 29. l+J&tXjü ^^J 

l?Jau ^wo L. V. — «JvxaJ] jüuUJ V. — s^öfe' ist wohl zu streichen R. — 30. — m-«A] 

J.JL H. — 31. 5^» nur in c - H - — 32 - (j^LxiJ^kj] (jijLoJJajc C. und andere wieder 

??• anders, nur noch incorrecter. * Z. 1. iuuJ u- v' Jc ^l ^)' u " W^ 3 ^ ^ ^- — ö# |^j g ** A !?] 



Digitized by 



Google 



—» 17 «**• 

-v^IäaJL C. (VIII nicht in Freytag). — L$JU fehlt in H. — 7. Ulkfj ] üftjübt} C. — 

8. ^£] g^ Hamza S. Hv. — {S i^i] ^-^ H — 9. U^LäJ, Flr.] L4J IjpUfcJj C. H. 
L. V., L^y^|; G - — ^4^] U*A* Hamza^ — 10. gy^J] £^X»*Jt C. H. — 11. ibo] 
äJ^ L. — 12. l^dAxiU (fehlt bei Freytag)] L^äxiLi C, L^juoli H., L^ oiüü U Hamza, 

LSttÜ L.» (Juli V. — 15. Jb-JC-S.1] La " &J C. H. — ^jö] ^jtu Hamza; fehlt in V. r- 
16. s^fijtjU] s^O^i C., s^O^JLi H. — s^] Jl^s^I L. V. — 17. LfrjuL] LgJüL C. H, 
L^ajU V., LjjuL Hamza. — ^jjJu*j ] jjjU** Hamza. — 18. (JJjül&JI] ^jjüülK C, ^aaajJ! 
H., ^ SjJuJ t V., (Sjvaä Hamza; die Lesart rjjuüjt sieht mehr einer untergeschobenen Aushilfe 
oder einer Glosse ähnlich für das corrumpirte (j ^JL &Jt. — 21. aui ^iju Hamza] fehlt in den 
codd. — vauX-^f ] vis>L- il Hamza, hier und später. — 22. pf.jJf Hamza] *«jJI codd. — 
23. g<>ljjfj nur bei Hamza. — ^ ] ^ zweimal C. H. — 24. ^jJSJUtj ^5 A-^fj] A-sJj 

^jjJÜJ^ C. H. — *ä^ig] *Jyy^ C., ftä^ag H. — 29. dl!3 ^0 Flr.] dUi codd. — 
J*ti Flr.] v5 LuJ C. H. L~ {S JLj^J V. - 31. \^] Jf C. H. - J y ] Jj L. V. * 

Z. 2. Sj^St] *>^5H C. — 3. *^3i Uif Flr.] 8 y^l U*t C. G., 5 ^ ; | l^f H. L. V., |J IW 

»yJSf Hamza. — 4. -SLwj] P'^ c - _ Lfr?j-*'] LfcV*' H - — 5 - ^LoS^t] I^Lüa! 
G. L. — äJuo] LjJU G. und Hamza. — 8. uLäXjL] olä^JoL C, ^,_4 _. tv .„^ >1 j Hamza. — 

9. ^1 fehlt in C. — 11. ^ÜÜt] ^LaXW G., ^LlxJI L., ^LoJI V. — 06^] oöKi 

L. — 14. juA5j ] &1&l>j C. H. — 18. Jatf ] JaJb CR— 21. I^uäj G. u. H. Ch. III, 94] 
b^j C. H. L. V. — 3f] »31 H. — ^T^jöfjoc] v^j&Juo H — 25. ^oxäJ] oöaäJ 

E, Flr. vermuthet yaläxj. — 27. kkto. ULbj] j&a*. Lo Lb^ H. — 28. gylai] gyioy 

C. L. — 29. U*a»] Laxä» C. H. L., L &A aj» V. — 30. ^Utf] ^Ui H * Z. 2. ^ f : ] IW 

U^yü V. — 3. JuLü ] JüUj codd. — fcj$fl Flr.] *J5M codd. — 4. L^yS^] LjJ*^ v - — 

10. pJoJu Flr.] >^ y\ e% C. H. L., ^JugS V. — 12. ^b fehlt in allen codd. — 13. ^^ 
soBelads. S. 300] ±* codd. — <5*jo] ^o C. H., ^^ L., ^ V.; Belads. S. 393: ^^, 
dagegen S. 300: ^jo. — 17. ^^Luf] u^Lb H, u^Ltf L. V.; vgl. S. r^t*. PiA. MI. 
— 18. ^>] j> C. H. L. — 20. ajjls.] »jJLs ohne ^ H. — 21 f. aJuoj] ^Juoj C. H. beide 
Male. — 22. LojIj wJtfl] Ldjt luxft Belads. — 25. ^LäJÜ] JLäJL C. H. — 26. ^ 
fehlt in L. V. — ^_^_*,] ^ «». m> H. öfters. — 27. Jl^^] JüÜ ^ H. — 30. J^E^] 
J^Jj C. H. L., dlsU^ V. — äJuc fehlt in L. * Z. 4. iLfrJJ] ^^xa^J L. V. u. Ibn al-K. — ??r 
y^Lil] ^jju^U.1 Ibn al-K. entsprechender. — ^jjyUaJf] ^^jüiJI H. — ^U-] LJU- 

V»; i/JLä« ist als Prädikat ( ^s) von iü^ ^X anzusehen; alles vorhergehende ist Epitheton 
(&io) von !JL>-^, daher Accusativ. — », v v - H. L. V.] 50^ C. — 7. Die StelW Lo JU 
li Lo (1. *j) ^ s^JU i;gi4* ^^ jav- fehlt in L. V. — 8. dl^Rj] viJUÄ) Ibn al-K. — 
10. ri 5äxJ] nhxJ H. — 10 f. ; Litf ^ Lo] ; üi* Lo Ibn al-K. — 11. jL^J^J» fehlt 
in L. V. - 16. fäisi] fPyte C.H. - UÜjiaj] ^Sl^ C. — 18. *JUjLi] JJUi V. — 



Digitized by 



Google 



-«» 18 Wr- 

*J Jlä^] &J äJÜÜj H., *J allem V. — 22. Jor^] JOd ohne ^ bei c Us. — 23. ^ y c V jj] 
fehlt in L. V., bei c Us. und Ibn al-K. — ^Jf. <Xsuo] vsö« ^wo C. H., Jüjo c Us. — 24. j^J 
fehlt in c Us. — äJLwI^] äJLjI, C, «JUy L. V. — pJJüj] pJJui H. — 25. ^SaJtj] 
; ^JI^ c Us. — 26. JLsJ] JL4I1 V. u. 'Us. — 28. UjJo ] ksuJb V. c Us. u. Ibn al-K. — 
29. iÜ^jJI uLu,] ^fj^ ^ Xj^jJ! Oa^ V. u. c Us. — gSXi] jüJU C. H. — 30. a^jJ] 

fff ouuJl c Ü8. — j^Jil] j^il V., ^jSj* Ibn al-?. — 31. d^Xs } ] jfJ^L^ H. * Z. 8. 
SjäLo ^ ^5;)] *j^* ^ «*» C - H > «jäLo ^ ü^y L., y^X* ^jj Liyv G. — 9. ^Jjj]- 
15J4X-J L.; Wenrich S. 35 ^*>Lj Theodorus, und so auch 'Us. Bl. 126 v.; vgl. unten Z. 11 
^jü>. — Juy**?] J^y** C., Juaa»*j H., und andere ebenso incorrect; vgl. sogleich Juu*b. — 

10. £,lkJ] JoULj C. L., ScIslJ V.; siehe Fabric. IX, S. 149. In L. ist ^ * r fc J _s ¥ 1 

zu einem Namen verbunden , genau aber steht so da : ^.j^ fc Uu 4 , wo dem j^clj jj! ein neuer 
Platz angewiesen ist. — 11. ,w*)dü'l m*)Ju L.; Theodorus Sancal bei Wüstenfeld S. 135; vgl 
oben Z. 9: ^b u. ^tju', Ibn Abi c Us. Bl. 130 v: ^q.ö.^l (5;^>U v ^- s -tW. Ma. Wl •"•l". 
äjJj] a>^4> C. H. L. — (J>*£^ ^^ ( so * st * m Texte zu lesen statt ^•a£jIaJ&)1 jiaaj L$ 
C. H., (jjjuo L# L., (jjjuo Ljö V.; ^j^xÄj ist ganz dasselbe, was oben (j^ii. — 12. LxJLo] 
LaJLo L. V. — ^ f^j] -^f ^ H., ^Lo L. V. — 14. ^Jl^ä ^1] tj^ ^t 

L. V.; vgl. Wenrich S. 31. — 15. 1 I *>* - * ] JL**> ^-> L. V., wie auch bei Wenrich S. XXV 
Pi** und 299. — 17. JüLb] Jüüj L. * Z. 2. äJj .LüCäU] &*b ;LuC^ H., was möglich wäre, 
wenn nicht j fehlte; &_^l .3 stj^ L. V. — 3. ^xt ^ ic**y°] <5<J^ jJ ^M^t L- V. — 
&j*4>f\] X) 5 oK C. H., &->»<>f\ G. L M iü.4>lv V.; man kann auch iü.jlv lesen, vergl. z. B. Belads. 
8. 405. — 4. %jjLwjü] )j->Lw L. V. — 16. ^^Lwwjyo] u*^L«uyo C. H., jj**ä.«Luajuc V.; 
d. i. juÄsLwJwo Mnesarchus. — LuyoLJ LuLfLif C. H. , aus Samos. — 21. f.^Jo .J] ^Jo ^ 

H > ctf ^ |J L - v - — 23 - «JUlj] ^xjj H - — 24 - vÄ^Uü^t] va^Uü^t C; statt des 
S. Fff" Z. 21 stehenden .». /•! A ^4rv^ t Artaxerxes. — 29. U^ ] U^ C. H. L. — 30. «_£-*->] 
f^ 2üöJCi L., ebenso gut. * Z. 3. ^y^ Flr.] ^y^t C. H. L., ji^if V. — x g j ^] 
sjJL^. C, jjJL^. H. — 4. J.f (^irt k^ *jo] leere Wiederholung von oben. — 7. ^^j^fli] 
y^-^i^lLj C, Ü ^JU»L> H., ^^a^IÜ L.; Ibn al-K. S. 22 ^^jAL; d. i. Qeaytjg, vgl. Wenrich 
S. 119. — y^y ] j^^if H., ^^^^ L. V., staxTjQ. — 8. ^Juuo^] ^Juyo^ C. H. L 
V., XaQuidrjQ. — 9. ^^^0^1] jm^j^I C. H., gi^jOy^l L., jj-^O^i^l V., Ev&vdyiog. 
— ^Ix^ji] ^Uä.,^ codd., IoQyiag. — Lif] Lil C. H., L*f L. V., Uif G.; tyn al-5. 

und Cas. I, S. 363 Aj^^lnmag (/leiCiav und ildzTcav). — ^J] yjf H., y 'Iun>. — \j»)y^ c )f\ 
j^^Ub.ji codd., IlQtoTayoQag. — 10. (j^i^f Flr.] ^ ^ y^t C. H., ^jui^t L. V.; J?t*r- 
qp^wv. ^- , U g ] ^bji codd., Kqitcov. — jjJbUblU] j r h l bH * codd., Qeahtjvog. — 

11. ij^i^bJLö I c o«J^bJLxi C, ^jÄi^bJLAÄ H. L. V., KleiToqKov. Wenrich irrig Politicus. — 

Ü" !? U> y g ] v^y-^Y-* codd '' äjctoAos. — u>t h „m <j m>] jJii^« L. V., SofiCT^g. — 

12. ^4\jüu£fl] ^s^Juuuwift V., wird auch S. M erwähnt. — 13. ^JuuLji] ^(X^f 
IlaQiumdijg. — ^Jki] j^^i L. V., OälÖQog. — ^Lc] ^"Lo C. H., ^U L., ^ v *> 



Digitized by 



Google 



* -*M 19 «**- 

Mdvtov. — ijuJLkf] j*JU* H., MivtoQ. — 14. ^LjCjIo] ^l*JÜ>Lo C m j^iLjGLo H., 
^Ljolo L. V., Meve&vog. — ^yikJLfct ] ^yu^JLW C, jiyiJLbl V., ^Julkt Ibnal- 
JL; Wenrich irrig Clitophon statt IIoXitixoq. — 17. Die Worte ^biki v^ÜTbis ^J^ finden 

sich nur in C. H. — 18." jjl^t] ^v*^' L. — 19. ^jM^fejJLi] ( j*Ä.jiöjJl$ L-, j^AjJbjJli 
V. — 20. ^jj*] ^y? C, ^jy? H., ^ V. — 27. £ y^f] yj L. V. u. Ibn al-K. — 

28. ija&ajJjlJ ] (j^LJjuJ C, (j^LuJawI H., ^oLuÜjuJ L. — v ^AAjb^JJ] ^jAAjbjjJf 

H. — 29. UUUxJ] UUlbJ codd. * ' Z. 2. JU] JU H. — 3. ^W] ^Jf V. — K*v 

6. yj] ^ C. H. — 6. 4XSIJUÜI ^4^'] (^4^ L - v - ~ 7 - Sj-*^] j^J' C ' *f$ 
H., yül V. — 9. JLo^f] JUxifl C, JIua*» H., JLü^t L. V. — 10. iL^ljJL)| 

i^ljcjb c.h. - iasuUJL)] &kiUJb ch. — ii. jJyc^b] uJ^VL h. — 
oL^UjüI )r oW &,] v^LjaaJI i ^ift ij c. H. - „Ujüü] U ; 5fL c, Uj}fU h. - 

12. RxSP] HcfcU* C. H. — 13. jLäaU^I] oIjuJcw^I C, 4>tjuO^I L. — 15. JU*] JLaJ 

H. L. V. — jJuSj ] fehlt in C. , Juuuj H., Jujtfj L. u. Ibn al- K. — auuuuf] fcyof C. H. — 

U$»] Legi H. — 20. ^L*)] ^&&) codd. — (J .. U^U\fj ^JaJaM C. H., ^^Jaxki! L.V.; 
^vriTtccTQog. — 21. y. r U*jU».J] jj**iLo«iaAMs! C. H. L., ^.^I^U... t V.; ^igiarofievr^g. — 
yuAy+i ißy] uM^y+iißj codd. ; Ti{iaQ%oq. — ^iwubfj] jj^ÄUüf^ C. , jjMÄyut^ H., j^ ^ uufj 
L., ^a^jjtj V., ^j^yülj Ibn al-K; "iTtnaQzog. — jJUöjjij] Jioti?.t]g. — Uj] Lm> C. 
H. — 22. ^^j ^^ C. L., (5 i AJ H. — 23. J^xk^U] ^yL»y^U Ibn al-K. — 

24, gW e?J* c ' L *' c/ 5 H " e?>** v * ~ 25 ' <*^^ ^P» eoddm ~ ^] 

^J[ H., ^ L. — 26. ^UuJÜ Ffr.] ^Läaj codd. — 28. ^ ] ^ C. H. — 29. J^] 
J^ H. — AÄydli] fßhlt in L. V. — 30. .... UaU\ I1 . U,U* (1 H., ^JhjJa^ L., ^ .UaU. 
V. (ffier nicht in Ibn al-K.); vgl. oben Z. 20. — »v^ÜUi Ffr.] »jtJjUi C. H., *j JlLjJ L., 
SjpÜUi V. — 31. Lr Jby] j^^xJbJ C, ^^JbJ H., ^^Jb ^f L-, ^jjbjf Ibn al-K. vgl. 
oben Z. 22. — ijswj'] (J^Lü C, (jsuo L. * Z.l. ^jJaJUs Ffr.] ^jJaJUs C. H. wie ft* A 
so, v:? iaJUb L. V. — 2. ^Uif] ^U* codd., wie auch S. ffv Z. 32. U^ # . — 3. u *uüda?l 
^«jJiJLs? C. H. L., ÜTJ _ftW V., Chalcis. — 4. U ■ ^lUJ j] bw ^ÜoJ C C. H., ^Ik^U L., 
^itUuwb V.; vgl. S. ft* v Z. 17. — 6. »So] s^o H. — ***,] ^ H. — Vh^] £** c - 
H. — 7. ^f] fehlt in H. ~ Ijj^jcäj] LjxIj C, L^a^J H. — ^XjuJ^] &Jui, V. — 
8. £*JuJli] ^JüJLa L. — ^Ü] ^L C. L., ^L H-, yJL V.; 0or%. — 9. LciU] 

I^U Ibn al-?. — 11. yvjfXi^ ^jXk*) tf*^] u^a^'j v^-*^^ ij^^ L - V ' \J^) f^ 
^JUjI^ Ibn al-IJ. — ü «jJby ^1] ^^Jl^l ^1 C. H. Ibn al-K, ^«jycvl L., ^^jyuoJ V. — 

12. £b] ^"yü C. — JUyi J ; Joo] JUy I^Juc C. H. — 13. tyüüuJU] »yüuJU C. H. 

L. - 19. ^f] ,1^» H. — 20. ^] ^ C. H. — 22. jLe^] jLai 9 C. H, 
wLöj^ L- V., ujL*^ Hott. — 23. Äjüai] äxa^>« C. H., iüuüai' L. V.; das Richtige giebt Cas. 
wie auch alle cod. S. ftM Z. 7. — oLdi'] o^*^> H -> ^Läj L. — v*JLäo] ( JlJl> L. V. Cas. 
u. Hott. — if^sLe] if^Äc C. H. — 25. Zu P bjj U fügt Cas. ^J^ ^ .^ hinzu. — 
yuXl.i« fehlt in L. V. - 27. ^] ^^ C, ^ji H., ^^ L., ^^ V., ^^ 

3* 



Digitized by 



Google 



tö\ 



-*&, 20 *&»»- 

W Cas., *^j Hott.; vgl. oben S. Fff, 7 u. ftM, 4. * Z. 1. ^LyUrfj! ^b] (jJjUrfs! ^b C. 
u. H. Ch. II, 5 Nr. 1606, ü JjüyojU tf., ^Luue^b L., ^LüU^b V. u. H. Ch. IU. S. 96, 
iJjUrfOslj Wenrich S. 131 u. Cas., ^Luyesb Hott. S. 222; neqi iq^veiag. — 2. (j"«J)*i*il 
j**js»iji C. H., ^jMj.jio L. — 3. <>y^e wl£] so L. Cas. Hott.; vgl. H. Ch. II, S. 5; 4>«ä^o 
C. H. — yJa*,^^)] (j^k^oUl L. V. Cas., tr k* fc ^ilj^ Hott. — 4. w*-fr?] s. h* a, 27, 
aj*^ V. — 6. lixbJbt hier u. sonst oft;] die Handschriften schreiben mit seltener Ausnahme 
UüJöjJjjI. — u^US] o^^Lj codd. — 16.. Ju^j] 4Xa^> C H. — 19. &JUJU] v^^LäJ! 
V.' — 22. ^xfiH] L&Jf C, L51 H., ^üf L. — 23. Kxi] fehlt in L. V. — 28. ^ ; U*JI] 
^L*jÜI L. V. Hott u. Wüstenfeld, Ar. Aerzte 26 Nr. 67 u. 68; Veth kennt nur ^L&jJt. — 

rV 29. f Jue] f<X$J L. — Die Stelle vJjjOt — j£*> J^ fehlt in L. V. * Z. 4. UuJöjjI] Uxfey! 
codd. u. H. Ch. I, S. 486 Nr. 1438. '— / jl&JIJ *LjläJI H. L. V.; vgl. S. n\* Anm. 10. — 8. ^ 

J^ C. H. immer; Ibn al-£. wiederholt (joilf ; L. V. Hott, wiederholt y^; vgl. S. PH n. t**ft**. — 
20. -Ä^f ] ^aä.SH V. — 22. Das zweite j^Ju] fehlt in C. L. V. u. Hott. — 28 f. k^J } 
^jO^] fehlt in L. V. * Z. 1. g^ ouJf] gy&jjl jU*J! C. H. — Ju^] ; 3 V. — 4. ^t 
(jw Jo] s. S. ff 4 Anm. 5. — Nach *JUi ^Jo schiebt C. , das hier überhaupt einiges versetzt, 
ein überflüssiges JU ^^ ein. — 6. Loö fehlt in H. — 9. . JüXwÜUL] < JuüCu^L C. H. — 
9 f. ^bw*Jf l: %jo ^>jlm vi' fehl* * n L. V. , und das ^jb^^JI .^wo widerspricht dem vorherge- 
henden ^bj*Jf Jl JüÜb |J^. — 12. *xi j£&>] &xi 0y* L., ^ V. — 16 f. ^oJf Jl] 
^jjjJI JUJ H., J| L. V. Hott.; in C. fehlt ^uJf JLxJ; Cas. umschreibt: Jjü ^H ^ 
^jjäJI Jl u^yduwuob »x^ Lc. — 18. _**&]• Jdb L- V. Hott.; fehlt in Cas,; „Themistius machte 
seinen Commentar zu dieser verbesserten Uebersetzung Ishäk's." — 20. ^^xfcjl] s. oben Z. 8; 
fehlt hier in L. V. — 30. JL^] JLu, H., JL^ V.; vgl. S. ft*f u. M*. Cas. I, 310, Hott 
W S. 240. * Z. 2. Vor Ljtff fügt Cas. ein ytj ein. — 10. ^dju fehlt in L. V. — 13. v^LuiAJaü] 
^LuuJaJ! L. V. — »y^ ^Uüf] jA* iuiU^I C. H. — 15. ^e fjjö fehlt in L. V. - 
16. L^JUJf Ibn al-K.] U^JUI C, LwjJUt H. L. V. — löT^ ^3 fehlt in L. V. — 
Ü*^y] LT^r? codd '' Ü*HsbV? Ibn al -K«; vgl. Wenrich S. 288. — ^^A^bj] Lr a^jb 
C H., ^jLL. V., .^^>b<> Ibn al-K. — 19. ^3UäJI] väXoaJI V. — 22. ^Jj] 
<jjb C, ^jjb *!., <j**>b L., Vi u4>U V.; fehlt in Ibn al-K.; lies <j4>b oder <jy>Ü <I>aidior. 

— 24. Nach . w *a- «^t fügt 'Us. Bl. 46 r ein ^L&o jJf hinzu. — 26. &Juu* ***^] ^aajv C, 
&Juo. H., auüLs« L. V.; s. Anm. 9. — 28. äSo] aJls codd., Ibn al-lj. u/Us. haben £$1$. VgL 

far auch Cas. I, 245. * Z. 1. ^bjJI £] vübjjf C. H. V., ^ubjJb Ibn al-?.; vgl. Lane 
unter JU> VIII. — 4. ^^.^.»V] ^■^■♦i V. — Ljjlo] auuj codd. u. € üs. — 5. v;J X 4 jdl ^] 
^jJC^J» ^ V., ^jC^Jf g,>Lc ^ c üs. Bl. 46 v., ^X^JI ^ Wenrich S. 276. — 8. ^^JLs?] ^^Ua? 

C. — 9. ^jCy'Uß.] jjJo codd. — y| fehlt in den codd., steht aber in Ibn al-I£. und bei 
Wenrich. — 10. v^ÜLüb] v^bib C. H. V., ^Luub L. — 11. JuaJÜt] Jl«J! C. H., JuöjÜ» 

'US. — 13. JuSj] Jui)^ codd. — U*^^ '] 0*9-**^ ^*» LT^y' H * — 16 ' |^^'] |^^' 
codd., s. S. !"♦♦. — 17. ^^ ^yuSU fehlt in C, ^yu^J H., ^. w jl,l Ibn al-^. S. 294, 
jHAXÄ.bb Cas. u. Wenrich S. 281, Pammachus. — .». I ... s U ... Nt Ibn al-^. a. Wenrich] 
U)Ljü^ifl C, ^Uu^l H., fehlt in L. V. — 22. ^Lif] ^L^f codd.; vgl. S. W u. m 

— 25. jjjcjUJ^aJ] i^jLJJUI codd., wo wenigstens der Artikel Jf zu viel ist; Ibn al-5- schreibt 



Digiti^e-dby UOO 



-» 21 



U^iUjjOJ LolT ^; vgl. S. ffr. * Z. 2. /-MÜ w] ^jü; H. L. V. — «^ £] nur in r** 
C. - 3. J^] J^ C. H. V. — 4. vtSyukJ, JüuÜII] ^yüu)!, JiüJf Ibn al-K. u. Wen- 
den S. 294. - 6. Jffl J C. H.. - 7. JUUJ»] ^^Jl v l^JüJL*Jf L., ^ aM J\ ^UT 
V. Es soll das folgende v_^aAJf obS"sein, was in L. V. fehlt — 8. ^U*« fehlt in L. V. 

— 13. «jLaJf] «jÜ^oJI V., doch von der vergleichenden Hand in «jLo corrigirt. — 15. *J b> 1 
*}, C. H. - 18. JL4», L. u. Ibn al-K] Jblf, C. H., JLi», V. - 20. ^L,] ^jL 
V., ^Lä Ibn al-K. S. 408, ^«L» Abulfar.;*i i. Severns (Antiochenus). — 21. £] ^ 
V. n. 'ÜB. - 23. ^ fehlt in C. H. L. - 24. »^li] ^ö C, vs ^ mi V. - 25. ^bj] 
^iUS L. V. auch richtig. Ibn al-K. fügt zu yJLä^» hinzu äULu s^Ä* o— yejJb JlSLäJI. — 

26. y^JLk^f Jb U Mr.] ^Ux^ü Jb U codi, y^Lk^fUsr ^ijb ü Ihn al-K. 

- 27. ^^Lj] o^^a-o Ihn al-K. — ^y^üu ü] ^yy« 3 L- V. * Z. 7. ^j^,] C^ 
o/« L - V - — n - ^^j] ;-&■**> c -> jÄJj H. — 13. «yJ^] Jw*.^ H. — 14. s^j 
^ H. - 15. y^f] y^jy H. L. V., Eudemus. — 16. u< JUJLx w ] U>)A ^.U^ GH., 
j M« « i .fc».w> L., y^juJ^A« V.; Simplicius. — y,, i >, t-^—X—a] jwJUbJLa H., ■u.jj^JLs K, 
U^A-jfeyb V. ; Plotinus. — 19. iJL*] »JL* H. — 20. ; yS] ^ C. H., )yi V. ; "siehe Kut 

S. 52, Ibn Dur. S. 218, Flügel, Al-Kindi S. 3. - &&]***&?., fehlt in H. - 

28 " Or*l l3*!> V " — V ^ J *1 &*& C-H-; ein Theil der verschiedenen Lesarten werden hier 
übergangen und sind in der erwähnten Abhandlung nachzusehen. * Z. 3. ^j ^H *$f H. Pol 

^Sf L., igM J^\ V. — 4. juXülo] y-bäjf C. H. — 6. Aiö] dUÖ ^ C. — 7. JL^J 
J£«j H. — 8. JjS fehlt in C. L. V. u. Ibn al-K. — Jjuu] Jjub C, Juub H. — 9. «jOilf] 
ZUM L. V. — JU^^äJI — oUT nur in C. H. — (Jiyül] (JiJt L. V. Ibn al-K. — 
14 f- £ JÖ> ^] S*iX* ^ C. — " 16. £«|^t] ^cUi! H„ ^efjij Ibn al-K. — 19. l*£] 
<r r6 C. H. - 22. ^jj] / j fMM J\ H. L. - 23. JLüLyi ^1 £] ^1 (j^JlJ» £ 
«AjUyij L. V. — Nach Ujli-df haben C. u. H. die Worte jübjj £ «ä*S -u» d»J. jjf oütf" 
^^f u. H. fügt hinzu J^J »Ä^l. — 25. ^] Jl* L. V. - 26. J^^f ] A^f L. V. — 

27. «kjw»Jf] nur in C. H. ; könnte wohl auch wegbleiben. — \$S] bj5"C. H. * Z. 1. A xtT ] C*v 
fi* C. — 9. ixyöj] ityöj C. H. — Jyüf] J^s! C. H. — 10. \_j1yQ»] dUjÜf C. — 

14 ' cH ^* c - — 18- ^^^t] y^^-JJ L., ^^uJf V., ^^yuJI Ibn' al-K. — JJ^] nur 
in C.,u. V. — 19. iL«Uij] lu-Ltf, H., iu«Ui^ V. - 20. jjljjl] xjfjjf H. — 21. oUö 
"• U|^] ^ "• U^S H. — 23. yif^if] ^1^» codd. - ^UTy*»^»] ^Jä'^f^l V. — 
26 f. *,] ja, C. beide Male. — 27. ä^L**] to.L*c H. L. V. — J^\] bJ^f C. H., b^J 
L-, byj V., «yb^ff Ibn al-K. * Z. 1. Sj^L*c] äj^Uä« C. H. — 4. obuJLl] .~.N. v .Jf P«a 
L- ~ 6. ^^SLJ £] ^I^äJ ^ Ä <Us. ^- 8. ^j^Jf Ä ] ^Jb C. - ^u] ^^ 

C.H. — 9. ,jiiU] ^iff C. H. - ^] -^ L. - 11. «yb^DÜä] «af^jBli, L. V. - 
13. ^f] r; j.| H. L. V. - „bJ] «I ; U C, ^bJ H. - 15. ^ja^H. - 5b] ^ 
C. H. V. - 18. *_^_* ^] &#» ^ L. V. — 19. ^LJf ] ^LJ» V. u. Glosse zu H.* - 
23. ,b,3l] byi C. - 24. sMJI,} ; lj^f, C. H. - äÜU] J^ C. - 25. SjJ^] ju^f 
H., s^jul V. — 26. g5blf] gjbll C. H. — y^jü] fehlt in C, uu ^ H., y,^ L., (r +> V. — 



Digitized by 



Google 



22 



27. vjLJSf] ^LuÜf C. H., LJiH L. — iüüuL&t,] *XaäJj H., aXaäJ, L., «XxftJ, V. — 
M 28. StoUl] iudM C. H., fc, ; Ü» L., S^\M Ibn al-K. * Z. 2. ^Ut] ^U» C.EV, 
fehlt in Ibn al-K. — 4. &,jtW] *,ßH H. — j^-] ^Jo L., .juJu V., _juJüi Ibn al-K. — 
8. (jLbwk-Jf] fehlt in allen codd., steht aber bei Ibn al-K.; hiernach ist Anm. 76 der Abhand- 
lung zu berichtigen. — 10. .sUaJj] i4 ft*VwVI j Ibn al-K. — Sj^aXÄJf] SJtsxJI C, 

»ytXAJ! V. — 17. r ^JÜ] f^l C, fehlt in H. — j^J] &L\ H. — ^Lüy] «Uy 

L. V. — 19. ^^kXi] ^l^idü C. H. — 21. oy M*sP Flr.] ^^j^af codd. — uÜU] 

r> iüÜÜ* H. — 22. 4XaäoM] «XaäJ» L., Ju«äjf V. — 27. y>J\ j^jV. * Z. 2. xJjuJ] 

XwL Jl L. V. — 4. juaääJI] äJuLJf C., äxaaJI h. — 5. jj*öLä& J^] ^Aä*^ C, y»oLsurtlj 

H., jj*of^w»fj L., ^yujy V. — 6. JjüJi >aä.] JiiaJI ***. L., JJülH jÄä V. — 10. g<X*UJt] 
fehlt in C. H.; Ibn al-K. schreibt hier ^IjcwUUf ^IäjKJ^ — ' g-^y ] juöxj C. H. — 12. JJ] 
fehlt in L. V. — ^^f,] yÄ.\, C, ^f, H., ^±|j L., ^t, V. — 13. ,>-«] yS C. u. 
Ibn al-K., üwj H., »yj L., «y V. - 14. ^jjl jÄH] ^f ;r o3» V. — ^ib L. Flr.] 
^fcu C. H. V. — inXc^] sJuöj (j H. mit ^ über £. — 17. «yÄ^JU] SwflfrH ^ C. — 
20. ^jjOf fehlt in C. H. — 22. (~,UjI*J'] »oUUJI C. — JJLä] %dUU V. und vielleicht 

l"tt auch L. — 24. «ylXoJJüdl Flr.] «ylLcjJüJf codd. * Z. 4. J& ^ | JLiX3 ^ ^j ,JÜ»> 
JJCS ^ C, JJ^ ^ ,JLiJb *» H., JX; *, (JÜüü ü (5 2» L., JXJ *, ^ ^ <5 x* V- - 
5. / 5iyi] ^UäJf H. - g^s] ^ C. H. «ü.., g^ V., g^ Ibn al-K. - 6. ^1 
—ÜJÜf] -LyÜ» pJÜJÜl H-, LuJf (JüjJ L., LoJ» (vivudt V., _LuJt ,AJÜI Ibn al-K. - 
6 f. ^Jajjf £] ^^JÜI i 'üs. — 8. »^uJ»] &juj» C. - 9. i^jj] »yyO» H., ^^ V. - 

10. ; yl\ } ] ^ H., ^»j V. — 11. ; U«] ; lkw C. H., ; U& V. c Us. — 12. JjoJUf] iiiJUf 

H. — ; ^m] UrÄ * C. — 13. jJU C H. Flr.] J^ L. V. — J^] Jjyi H. — jj^l/ 

Flr.] ^BÜtj C, j^Ll, H. L. V. — 18. üU] tuls. C. H. V., JuJU L. — *JU] «JU V. - 

24. ^^Xü] ^ V., ^^üj 'Us. — 25. Ulis*] Uüw H. L. V. — 28. ^ } ] ^Ki V. * 
l"«f Z. 1. (jJlLü] ^JLäj C, ^JLjw H. — 2. »Uo^ ] »U>jJ C. H. — 3. JUä,] JUj C. E - 

«JU»] vJLäf C, ^JJ H., oJLs» V. — 4. SälAj] AiiU, C. H. L. — 7. J^i] « ;; L 
V.'Us. — JL,] JI*«, H., JUj 'Us. — 8. g-^f,] --^b C. — 9. &*3 ; ] 
*»i ; H. L. — 11. jiUftilf] ^U*^! C, jiUi^t 'Us. — i ß A ] ü ^ C. H. L., 
u. Ibn al-K. — 12. s^Jo] JtM*L V.'Us. — 16. r) \ylS] JÜyAS H., fehlt in L. V. 'üs. 
20. J&.] JU, L. 'Us. - ju&] (^Jf V. 'Us, — v; >jQLJf] ^^aTUJ! L. V. K.'Us. - 

Uu^e,] ob^ V., o^Je 'Us. — 21. it^ljü» »>LäXc»] jtolftel L. V.'Us. — JLi.f] JLil 
L.; viell. richtig. — 22. JL* ^] JU ^^jö L. V. — 25. ^^Xüuye^L] vgl. Z. 10 (ji-U^L? 

»"<r u . S. ff! — 26. gj^Ä>] *ja& V. * Z. 3. ^ÄJoj] juäJo«^ H. — 4. Sjtöi ^] ^*J; 
S-Tjo H. V.; s. S. fvl*». — 5. ^k^»,] c^üe^^ C.; vgl. S. PI«. — 6. «xÄi] ÄjJb C. H.- 

11. ^jPUi«] r 5U5» L. V. - 16. *J U] «JUS Lo V. - 21. ^ ] y.^ C., lft j J) H. 
In L. V. fehlt die ganze Stelle; vgl. Wenrich S. 222. — ^y^Juti] y-^wJLJ H. — 24. ^jji] 



Oxid f., 

yüi'üS. 



Digitized by 



Google 



-*<«ö. 23 '0 Är ~ 

s. S. h*1. — C. schreibt jüi^ JLß «JN , wo yt wegen Wiederaufnahme des Abu Ahmad als 
Lehrer des Matta durch ein wiederholtes JLc wie berechtigt erscheint. — ^o] £ L. V. — 
27. -k^JüL)] ****** L. V. * Z. 1. y^A.gg.;^] v^a-iäju^ H. — jj^jduwuoUJ] j^-xixwwuobf C. H. — Wi* 

4. Lr uoUjt] (j^UJI C. — 6. Jul^ ^ fehlt in L. V. — 8. jüusU] xXJüU C. H. — 
cH**] <i JUi L. V. — 9. ysus] s^^fiju H. — ^o vor ^juajttJI nur in L. V. u. Ibn al-K. 

5. 418. — 10. l tg vl t ^ ; Flr.] L^JU^ codd. — ^uaf] vJjtf'V. Ibn al-K. — 13. y^fc] 
UQju C — UJübt 'Us.] Ujuul C. H., UJuüf L., Ujuüf V. — y^uuJ! fehlt in L. V. c üs. 

— 17. ; Jub ^t vaif^iUSW] ; d-u ^t v^yjuifl L. — 20. ^^c.^] ^^3 ^ C, ^ 
^^ H., y^, ^ L., ^^o ^J Ibn al-K. S. 283., J&y> ^ c Us. Bl. 138 v. — 23. ^Lit 
Ibn al-K. c Us.] ^L*! codd.; vgl. S. f«r u. m. * Z. 2. v ^IjJ] ^^clt L. V. — ^Ljj |^ d 
L. V. Ibn al-K. S. 192.] ^\j^ C. H., r U^ 'Us. — 3. cikk^tj] ^Ubbfl Ibn al-K.; vgl. 

s. nr. — 6. ^Jl^JI] ^jjjc^Jt h. - 7. ; lfi»] ; L*f h., ; b9t l., Zy v. - äJLsJf] 

fcJL^Jt C. H. L. c Us.; JttJUsJ! Ibn al-K. — 8. ; L*Jf] ; UUI H. L. V. — äJUjJt c Us.] 
Jl^J! C. L., JU! H., JUyi V. - ^yti\,} ^Jtj L., {ri ^ i V. c Us. - v U^Jf^ c Us.] 
^LyöJÜl^ C, ^LyoxJlj H., oLoJÜfj L., vi^LuoJ^ V., fehlt in Ibn al-K; ( Us. führt noch 
andere Werke an. — 9. g^ JJ f Ibn al-K.] y^uJÜJf C, «^juJJI H., y^JJf L. V., fehlt in 
'üs.; vgl. S. IM öJLJ mit den Varianten y^Jb, Lr uo. — ^] £ L. V. — 10. y ..U ^[j] 
jw.txw^i^lj C. H., y w i. K^ yijlj L-5 jMJa.w%i^L V., ^ fy fyLj Ibn al-K. — 15. ^JLaxJI] 
pJbüdt C. — 16. ^juüu^y fehlt in C. L. V. — ^lZJj } ] ^juuLJJj G — vJ-Jj, 

bis v^5f5ft fehlt in L. V. — 18. ^jteyj] u»Ja*j* C, ^Jsucy H., yJcyy L., ^^iaip 
V.; lies ^A^bJuj NavxQaTr t Q. — 19. JL^JüLgJU Ibn al-K] jLwJuLgJt C. H. L. V. — 22. ojju« 

^Ub] fehlt in L. V. - 25. j^j] ^ C. H. * Z. 1. ^] ^ C. H. - 3. ^ ^] m 
Joy,) y&j C, ^x^w ^d^ H. V., jL ft -a (5 -#j L. — v^W;'] ijj**)' C# H * — 5# v -*ftfa\l 
uUi^ H. V. — 7. Äjyet. ] «jytLc L., ytLc V. — 8. J^] ^ L. V. — »y&LjJf J^] 
fehlt in C. H. — 12. y\j] s^of; C. H. — 13. ^iUuulJ ^iU^I C. H., ^^iUuwl L., 

^ÜÜUuf V.; d. i. Hypsicles, vgl. Z. 24 ff. — 19. ^S±] ^f^ v - u - Ibn a1 '?- — 20 - ^ 

V. — 29. &i£u] iÜßOC. * Z. 2. ^jöjiöjb] (j^^kiü H.;s.untenZ.16ff.— 3. Lo *+*] f*tv 
Lc &Juc ( *^ V. — 5 f. JiU ^1 ^ J5U] JJÜft ^f ^j JJüß C. H. L. — 6. vJ^a->] 
oLoj H., oLdj L. V. — 7. jj^yu-bifj] (jo y uJu c ^ H.,' ^^xx^Jb^ V. — 8. ju**3 JLfc] 
*a-»*ö J^ C, hjUm*j ^x L. — 9. r»«gtt*] äx^äjo L., fehlt in V. — äa**J] &aamp C. — 
fi iXij] ^Äj C. H. — 10. Uy*] Uy^l C. — ^jjüUjÜ Mr.] ^^31^ codd. — 13. J^fc] 
fehlt in L. V. — 17. gy£!f] iU^fl L. V.; es ist die Schrift negl zfjg aq>aiQag xai xvXivÖqov. 

- «. ^] ^ C. H. - ^^Jf Flr.]^f codd. - yJhxJ, ^ Jl] Jf v lkw! ; 
^jjl H., fehlt in L. V. — 19. &JUJ!] aOlw^Jf L. V. — 21. g^XW] y3f H., fehlt in 
L.V. — 25. ^iA^I, Cas. 1,349] ^^yüiii^ C. H., ^jüCxLl^ L., ^^juuJajl^ V., 
U^jj^Jb! Ibn al-?. — 26. ü *joUJt,] j^UJ^ C. — 28. jßÜ] äJ5I C. H. - 30. jyüüj] 



Digitized by 



Google 



-*a& 24 , w* r - 

PH* »yjJLKS C. * Z. 1. ^j] vgl. S. «.. — sLüüli] »UäjU C. — 2. L»Ää.U] yJÜ^U C.E, 
f^ÄÄli V. — fÄiJjl Jk^fj C. H. — Ju» t\*>] JuüSj C. — 4. dUJ Juu] fehlt in C. L. 
V. — 6. ^yKäyio^] (j^Ai^jf C, (j^jjuiJey H. L. V., ^^AsJaif Cas.; vgl. S. ftv. — 
7. ^woJfj] (j^j-d^ C. H., <5jJjJtj L., fehlt in V. — ^UJj,] ^L-^Jt, C, v5 U J Jtj 
L., ^UxMj V. — 9. fcu-Jf] «aaäJI V. — ^J] ^J codd., Xt&f <-****» Ibn ^'^ — 
11. joLJL] AjLJL C, a»LJL H. V., fehlt in Ibn al-K. und bei Wenricb, -•- ^eLaJöl] 
yoLaJ H. — 13. ooÜ] Lä^f L. V. — 18. .J^,] fehlt in L. V.; Ibn al-K. und C. H. haben 
die Worte umgestellt: ^JuJLäl i_>btf\jua _ w& S^Jü^Jt Jl J^Ju« y» } . — 28. JjIJä] 

|hh Js>ytX* c - H - — 29/^^Ljl]' i^-JI H^T fehlt in C. * Z. 2. (?) -^fj ^JujJf C, 
-y» H., Ju^f L., ^.Jo^Jl V., -.Ju^J! Ibn al-K — 3. f&a-fr] /**";>? tt "" 

/ «X3I] syuJOf h. - 4. jo^] J^L^' c. - tiJjJLJf] jyut C. H. — 15. Jjj] ^Lf 
fA. L. * Z. 5. ^^jJLS^JI] ypgljjxj Ibn al-K. — £*f ju»o] «jju«j C. H. L., &_,<> „ft , V. - 

H. u. Ibn al-K. — 9. *JLi'] **w C. H., - t m * V. — 16. LLo] JoUJI UL» Ibn al-K. 
S. 371. — 17. oöi fÄ*] oäJ La* V. — 5^3] Jo C. H. — 20. r ^] J^ L. V. u. 
Ibn al-K. — 21. ^yJ] ^yjJ L., 0y jJ V. u. Ibn al-K. S. 82; vgl. S. Fai*. ^An'mv'i — 
fvt 25. ; Uc5M] JUxbM C, oLtiH H. * Z. 2 f. Die Worte J^J ^Lfbis v jj£H ^ jJ, fehlen 
in L. V. u. anderwärts. — 3. (j^] ^ H. — 11. £ ^Ls] ^"Ltf H. — fjÄülj] duülj 
C. H., f,Juüf, V. — 12. t^li] l^ki H. — 15. JuJLä] Ju* C. — 17. J^] JUÜf 
H. — 18. eJU] zweifelhaft, zumal L. j«jJb, V. y,*** liest In C. fehlt das Wort wie gewöhn- 
lich, ob ^püuJb-? vgl. s. n«, 9. — i9. ^4.!] yL\ v. — 20. 49] jy l. v. — 21. juSU] 

Le H.; in L. V. fehlt die Stelle von iUyLc JLa oUT bis t v t ^t .jjo.. iU5l« sieht wie eine 
Erklärung von Lx» aus. — 22. J^f] sjfbll L. V. — 23. Jtyui] jlyü C. — 25. ^^u^] 

J^ V. — 26. Jijj*] o-j^ft H. L. V.; Cas. I, 431 yj,^. lies jJ-j-iJf. — iu^udl] JUxäJ 

rvf L. V. — 27. £] jl L. V. * Z. 2. Juuu,] Juu* H. — 6. Ly] U^ C., lyaL s. 

Chwols. I, S. 546 Anm. 2). — 7. ^yZjXjo] y^ojjOjLo H., y^j^Lc V. — 8. ^Lsf] ^L»! ji 

V. — 9. U] pdüf L. V. - | JL«Xä 'US.] |JL*j C. H., jjl«« L., ,JLjui V. — 10. JuUJf] 
äjL^ C. — 11. ouUj] w-wLj- C, ^«Lu H., ouÄOS L., ^JUj V., va*.**Ü Ihn al-K.- 
fvl" 27. *jU] LijL«) L.V. _ 28. yj^l] ycl^l codd. * Z. 2. Uyö] jf^ C.H.- 
4. yj&jjijl fehlt in L. V. — 6. JjCäJI] JjC&Jf Ibn al-K. — 10. jj^] 5 JuJ^ L. V. - 
21. JlJLJJ] JUJI V. — 24. ^ ^jj] fehlt vorn in L. V. und folgt nach Ld^j so: jj 

^J.» C. H., ^ji» Ibn al-K- — 4. ji*JW] Julj&\ C; vgl. Nicoll S. 283. — 8. Jjf\ 
Sjlüo L. — 9. äJU] «JUft C. — 10. ^Ik^Jt] ^UkftJI C, tf l, ti > g s l t H., ^Lk^JI 
L., JU |(1 .II V., J.U^H Ibn al-K-; vgl. S. |Ta. — 14. LU]bU Ibn al-K.— 18. J^] 
J^^ C. — 21 f. Die Worte JulS bis tjueSy fehlen in L. V. — 22. Jhxj] Jau codd. — 
*La3,] Jüboi, H. - 25. r ^JLc] ,JU C. - ^U^] liouj C. H. - 26. Sjjj, sty\ 
fv« ^ jy C. * Z. 4. «aUuLÜ»] «yiUÄXjt C. - 8. J^_t] ,JU H. - 13. ^UjJf] 



Digitized by 



Google 



-j«a 25 «»■»- 

^jIä.JI C. H. — t jMjuÜU. " j] (jw^IäJI C. — 15. jma»] qi***> C., jjiuuA H., yJ*A^ V. 

- 22. ^j ^Lo C, ^ H. * Z. 2. yä^] yiU^ C. - 4. «ybfyÜl] «ybjbd» L. V. M 

- 5. <M«Ä.] U\-ä. H., oKIä. L., 4>Is-ä. V. — oLÄjb] L&sb C, iLä^b V. — 9. jütue] 

fehlt in LV. n Ibn al-l£. — *m ? *] *♦** C. , ä^Zj. L. u. Ibn al-J£. — 10. *m v i] x+s* 
C — (>,*!»] Jn* ,L. V. — 14. I fl.-- ist von der vergleichenden Hand wegradirt. — 15. Jo^l 
J^Lrf L. V. — 20. JojU] Jo^' C. * Z. 6. ^J yj^ H. — 9. ^^Oil Flr.] ^-f l*vv 
codd. — fcüUi] ^G C. — 10. uy Z**,] &y***) C. H. — 12. Jo^bi'] Jl>^' L. V. — 
15. cjIäJK] (-*L».jjuK H., v_,La.jjL L., yjC^tU V., fehlt in C; s. H. Ch. III, 530 flg., Ibn 
Chald.Proleg.III, 162-191.— «M^xäN, Flr.] «yUbjAj^t, H., ^bljÄjiffj L., yyblgju^ 

V., fehlt in C. — 17. fwj*] öy*.j* j** C — 18. *ii1 L*j Flr.] t^i Uj C. H., xcUjj L. V. 

- «»<.,.,.>] k*4.mÖ C. — 21. v-Aitys^] «yUy^.^ C. H. L. — 23. ^Jjtfj] ^^ASj C. — 

27. ju^bi] jo^ C. * Z. 2 f. Jti! ^UTbis <j_JLi! fehlt in L. V. — 7. juitjüuj] fv* 
JutfyJI C. H. — 10. Lyoüx*Muo] LaäÄ*«^ C. H., ^^oÄX««» L. V., wie wohl zu lesen ist — 

13. h+jJ (lies «4»J«)] fehlt in L. V. — 20 f. -£Üf v_>U^] nur in C, sonst überall statt des- 
sen eine Lücke. — 23. «ybLiüf U^] nur in c - — 26 - (JM*«>M J'] (Ji«JU v - * Z. 1. M 
vjl***.,] j. w i- H. — 6. «LjSä.!] J «3Jlj» L. V. u. Ibn al-K — 12. ^i] ^Jb L. V. — 

14. ^-AJÜf] tftjyJI C. H., ^..jdf L.; vgl. S. flo. — 15. ^U.] pitä. C. — 18. «aa^j)] 

J^AID i L. V. — 19. ^llJt] ^Üu-J» C. - 23. oölT «yLe^üö] ^tf yyb^Je C. H. - 

25. o/">] o^ C. H. — 26. *JLa] «JUaJ C. H. * Z. 3. PjJj] /^W L., ->*Jb rV 

V., Syjjb Ibn al-£. — 21. JULfA^] JUvJ.1, L- V., fehlt in C. H. — 22. ^llif] 
^L4fc., ^Uit H. — 24. JitC] ; Ub C, ; Ub H., JjL u. J^b L., ^Ub V- * 

z. 4. ^jk&Jt] ^yL&Jf h., ^^kJ! v. - ü 7 äJI] üyäj! l. v. — 5. gjsjW] gU** f*i 

H. — 8. va^r] L^. V. — JUilf] Juc^f C. H., Jui» L. V., Jui.1 Ibn al-£. u. Cas.; s. 
Z. 11. — 9. ^y^] ^y^ L. V. — ^^.UJf] «yLOUH C H. — 10. g^ Ibn al-l£.] 
sw C. L., sjy H., 8^j V., »vo Cas. — 11. (iL?] likj L. — Juilf} J^-xlj.1 Ibn al-£., 
sonst wie Z. 8. — 15. iLÜf L,UT] _3UÜ» oUT L. - 16. ^U^Lt] ^yeLki» C. H., 
yjjJJasl! L., ^oliai.f V.; s. H. Ch. III, 62 u. 142. — 17. XjUCJf <Jn£ fehlt in L. V. — 
19. ^sSJ\] ^1 H. L., e*ÄJ» V. — 20. {S Jj^i\] ^AJ^U C. — 24. ^bl! £*ly*] 
^ffl\ -xlf*. V. — 25. ^j&Jaii.»] ^^Lkil! H. V., sonst wie Z. 16. — 27. ^Ut] ^ef^if 
H. — . = ..*fjt] s. die Var. Z. 19. — ^uliai.1] s. die Var. Z. 25. * Z. 5. &&JlJj] iuiif fAf 
C. a L. — 7. 3] U. L. V. — 10. ^j Ä^l^ L. V. — ^Xjf ^JO^J» Jl^s? ^ und 

obi' bis v_JXJf fehlt in L. V. — 15. gj Ibn al-K- im Wien. Exempl.] »jj C. H., »J L. 

V. Cas. I, 433 (d). — 20. JulJ] ^ ^ L - v - ~ 21 - &-t-« ijj-»> feUt fa L> V ' ~ 

22. «^„JüÜd] IL-JO^J! C. — 24. &_$_*.] «4».^ H. L. V. * Z. 2. »Juaiü] »Juäju H. — w 

3- &i«] Xju, ,j L. V. — 7. ^ ^b] ^ ^b L. V., ^ ^b Ibn al-K. — 10. U^] 

-Übi H. — 13. o^-oJ»] v^-^' V - — ü-^7?'] cT 1 ** tf^' a **'' ü - "^ ^ V- ' üT?' 
^a^ Ibn al-SL; vgl. S. r<H. — 16. bjW Ibn al-?.] kä«o codd. — 18. L»$JU] Ljjuc L. 

4 



Digitized by 



Google 



■**& 26 w*- 

V. Ibn al-5. Cas. und de Slane. — g^ljjt] Jljjf C. H. — 19. J^^f] &J^f H. — * Jltf] 
jJLäj C. H., hier u. später. — 20. ^uü' j ^ju C. H., hier u. später. — 25. .j-sm] 
^ C., ^* H., ^ L. ; ^ V. - fW Ibn al-IL] W »J! C, » H. L., ^ V." - 

26. ^jjfj] ^JJf L. V. — *UJ|] ^ÜJt L. V. — 27 f. ^|j^| V LT bis y ^ fehlt in 

fAf L. V. u. bei Ibn al-J. * Z. 1. Nach v_*A$LxJt schieben L. V. ein: , \r< .JLl \ \jj Jitf 

JuJUJI (3jJö ijjq xLUJI -St^jJf £. — 4. Jux] Juux Ibn al-£. u. Abulfaradsch. — 

i^**^'] ^jjul^t H. — y^LjuulaJf] v^IwuwjO)! H. wiederholt, ^L^.Y.ff Ibn al-IJ., v^LujJ! 

Cas. — 9. &u* ^i^ fehlt in L. V. — 11. ^lL } ] ^Jiy L. V. — fcJu« ^ R.] £ codd. 

— 12. vü^äJ!] w^Jf und vA^äJ! C., ^^jj H., y^^Jf V. — 13. £] fehlt in L. V. — 

19. &ä1w] Z&Jauuo C H., kaL^o L. V. — 20. J^Ju] vi^Jü* C. H. — Ur Kj\] Uy jJ 
Lm vjjju! V.; s. S. IV, 21. — J t g ij Jl*jl> C. V. - 21. ^] ^ H. — ^jxi^ Ffr.] 
quAj C, o^äuo H., vaA.4.^1 L. V. — 22. (•JlJLj] pjüb H. — <uÜa] <jJa H., ^b 

L. V. — v5^1>/^] V5m^' L - v -> so überall. - 23. bjJL? .LJU] ÜJJLj jXjWt C. - 
Pa* 25. v_*JU>] Jjd. C. H. L., jJU. V. * Z. 3. Nach ^jJLJI schiebt L. yjybj ^ ein. - 
10. JUi] *^ C., a^a» H., ju^ L. V.; vgl I. Ch. Nr. 310. — 18. Jaj] JL, C. H.; s. 
über dieses Werk S. m. — 19. ^afyXI] ^^ &, ^^J! L. — 20. yJö^jj] ^ju^J L., 
yJ^jiö V.; Vgl. S. JV. — y^SW] ji> ; ^ C. H., j^ilt L., v ^uxt ; ^l V.; vgl. S. fy.— 
23. j[^\ *JLjU Ibn al-£. — Für Jjüjf &^ JuüÜt £ juut^ £ hat C: JüLÜl f*& y*y 

— 24. auJ Ibn al-£.] &Jüt codd. — JüdAS Ibn al-JJ. u. c Us. Bl. 124 r] ^(jUircodd. - 
25. Juu*&] cX at C. falsch; es ist der bekannte u. schon oben S. t**ft* erwähnte Wezir Mutadhid's 

M und M^ktafTs/ * Z. 8. J^b Hr.] J^ codd. - 11. *^f] *^ H. - £ U,>!] 
£ U^W C. H. — 13. ^JJÜ] ^JJ! C. - 16. ^JJf Ä ] ^JJL C. - 20. ^y^] ^^u, 
C. H. — 21. Für lf £ t^tf schroibt Ibn al-£. S. 151 ^yjjJulJ ^ ^ *f*$ & d* 
yuJsy+e, \j&). — 22. jwjiX-jjjrfAi] (j^(X3)^diM 0. H., ^j^d^syo Ibn al-£. S. 17, y^tX^^ 
und (j^Jos^o c Us. Bl. 15r. Ein Surdus, quisquis est, wird nach Fabr. XIII, 429 von Razi 
erwähnt. (Es giebt eine Stadt SvQtvd-og). — (j*ys>L*] \j»y*X* L. V. Bei Ibn al-?. S. 17 
heisst ein Schüler des Aesculap ^»jU^Lc und bei ^s. Bl. 15 r ( y*juiLc. Der hier erwähnte 
heisst dort ^^juLo. Ob Mijvog? Fabr. XIII, 341 kennt nur einen Monas. — ^L.Luo] ^bjL* 

Ibn al-IJ. S. 17 u ( Us. Bl. 13 r. Ob Manasens, Mnaseus, Mnaseos, Mnasias, Mnasios, Mnasaens 
od. Mnasseus? Alles ein n. derselbe Arzt, s. Fabr. XIII, 314. Man wird also mit V. { jJl»mJ^ 

lesen können. — ^Jyu*,] ^öyiL» H., jj^Juw L., jj^^yu« V.; vgl (j*^d>JLlt im Wie- 
ner Catal. II, S. 528 u. später ^jUJI ^«JüO^ä^. 'Us. BL 15 r ^.Ju*yu*. — 23. ^JU^t] 
^•JJLu/l Li-> ^jm^ajuwV V.; ^aJaiu m> Lis. BL 15r. yM.Au » m»j jm>Iu ♦ m> L<« »., /^U*4-*« ^?* 

BL 15 r. — unhlA»»M] (j**^i MjJait L., ^,^1 t ,»hj>t V., ,^^1^*! l Us. Bl. 15r. — ^^Jiiif] 
% i ^Ulf t C. H., ^|aU1 J L., jjjiiU Ist V.; Ilokvclfuw. 'Us. BL 15 r hat einen (jw^AjJi.- - 

y^uji^i c. u. i u8.] ^wjoLfcf h., ^jbLii l., ^ujLäI v. — (j*j*Ä*n L/oy^ ' ^* 5 u^y^ 

H., (j^^ftjul L., ^yuul V. Ob XvvUeQiq? — 24. y^^i] 0*5;^ C H. L. — ^^Uil] 



Digitized by 



Google 



-« 27 w*- 

1/fjpAAjf L., jj^^^xof V., jj^jxxif Us. Bl. 15r. — jj^^Xj^yu*/] jj*«Jo4>yu* H., ^^(Xj^yjuu 
L., ^Ju^yL« V., ^Ju^yuu 'Us. Bl. 15 v; vgl. Z. 22. — 25. ^o^h^f] ^^axlaÄ-l H., 
^jSjJasJ L. V., ^jyufeiÄ.t c Us. BL 15 v. — ^syuJ C. H. L. c Us.] ^^jlJ V. — ^j } ] 
ytJy *Us. Bl. 15 v; ob OvQeiog? S. Mi* j^U, worunter j*#J%* oder ja^LI Severus (Fabr. XIII, 
394) gemeint sein muss; 8. sogl. — yjhlurf] i^JL faiLw t L., , ...U& n J V., ^JjUuJ f Us. Bl. 15v. 
— (jM^jJflye C. EL Us.] j M a » 1c*jo L. V. — 26. ^ ^ Ujl w ] j^jUjuw L«> (jm^Ujuu V.; ein jj*J>Lm« 
bei c Us. BL 15 v. — y^A^y» 'Us.] yr^yk ^ C. EL, ^. rt ^r^ L. V.; Charidemus? Fabr. 
XIII, 111. — 27. (jwybjLAjk^j (jMybJjul^v c Us. — (^UJI) ywjJjLAjyo] (j^Luuue L. V., 
pjjüd! (j^Uxto u. ^UJI (j-jGLuo 'Us. Wo ist hier jytff ^Lüuyc? Fabr. XIII, 340 Mnesi- 
cles? — ^JLilkAi] <jJULkx* ELL. V.; ob ^JUkiJLif bei 'Us.? — y^b^-* C. L/Us.] 

28. ^^LoLo] y^bloU C, y^Lob L. 5 (j-^loli V., y^bLo 'Us. (Menemaohus? Fabr. 
Xm, 335). — 29. UH&] Ü JL^ L. V. — yJlfcf C. u. c Us.] yJLuf H. V., yJLbt L. — 
^JUi] jäjJUi V., y^ajJLu) 'Us. BL 15 v, dag. yJLi Bl. 23 v. — j^^xtyUI] ü **jJeoUf 

H-, ^^AJ b JgLfe Us. — (j^cXxmo t] u^xju^a^f Us. — ^JUwJLyo] y*uLuJU* L., (jmjunJLuo 
V., ^^huJLc 'Us. BL 16 r (Älkljjcriog). * Z. 1. yJL^lo ] yJUÜ L., ^ULc V., yJÜDle Pav 
C U§. — q^j^juJuo] (j^yuJuo L-, u»sjMjujo V. — (j*jJlß C. u/Us.] qwjJIä. H. L. V.; s. später. 
Gallus Fabr. XIU, 167. — 2. ^UlJ^L*] yXuJ^le H., ^U^lo L., ^Li^lo V. — 
^JLjLit] jJLojif H., Lr JUjjü L-; Pericles? — j^ju^Io] y^jy^lo L. V. — (j^li] (j^U 
C. H. ; s. vor. Zeile. Doch wohl ^l£jf zu suppliren. — 3. ^^•jol^Lo] ^yio^AjLe L. , .y^yobLe 
V. — ^^iÜji (lies (jwjjil3jjo)] (jm^Ujjo H., ^yiLiyj L., ^^b^j V.; ob jj^^ÜLj 
Jl^arayo^ag? — 4. {Jt Jj3y l jO] yujjjyjj C., yJUjjO H., y^jdbjjj L. V.; d. L JioxIijq; 
Us. hat ^jäJLaj^j^ h. jj*JUjJ<>. — U9}W ] U"*}^ **• ' U|J)^ ^« ^' — y«Jb\>Lot] y*JU jLüI 
C, yJbotbf L., ^JUtobut V. — jj^bbUxb] y^bbLjJo H. L. V.; ob Tinaherog? — 
^La*JoI ] (j^UjuJCj! L., jj^LuJot V. — ^Lw] (50^Lw C. H.; vgl. S. Faa, 2: Severus 
(Sovtdag?). — 5. y^juJb] y-^Jb C. H., yJLJb L., yljuJb V. — 7. yJUJUj] uJUJUj C., 
(jmjJLaJL^V. — 8.L0] if Lo L.V. — 12. ^jukLaLc] ijMJüXeLo C, jj^johL^Lo H. L., ^ju^LcU. 
^MAJkL&Lo V., ^j^LiLe Ibn al-^. u. Cas. — 0*^)79] Ü**^A ^ M U**^))) n ' ü**^)^*5 ^*' 
t/AÄ^jj L., (j«b»^fjj u. { j^a^ V., jjmäOj Ibn al-I£. — 13. fLüf] aJjJÜ C. H. — 15. iuxÄc] 
i^xW V. — fJUCjm ^f] (JUGü ^ L4JU ^^k) ^1 V. - 21. ( ^L] bu^! L. — 
24. ääJLj L. u. Ibn al-*.] ääJLaj C., äjOj H., äJL, V. — 26. ^^b Ibn al-&] j^Ub 
C. H. L., ^^Ub V.; vgl. Z. 27.— 27. kkjl>] jüuü H., iuojf Ibn al-^. — ^^b] ^^Ub 
codd. * Z. 2. ^ C. H. u. Ibn al-£.] & L., } M V., ^ c Us., ^ u. ^ Z. d. fhk 

DMG. XX, 487. — (5«^] (5^^ C. H. — ,j^muuLo] ^^JLoLo H., (j^yüLo L. V.; Ma- 
nog? — 3. £,IJLJ] ^Uau^l H. — ^^i H. Ibn al-J. u. C U§.] v»^ C, ^.^e L. V. — 

(jmjjJLXaJLu; j (jMttJCAAAX4w «. , ^jm^aAAaAam Li. , ^wAJIXJUa/ V* , ^ +j JiXj*K+v U. ^»jÜLIxm; U§. ; 

Simplicius Fabric. IX, 568. — ^jJbb] yJbb V., ^bb'U?.; ©€ore%? — 5. ^Lkuv] 
y«Uxi« C, ^Uflu^w H., ^j^jlkjuw L M ^m >i h .» V., jjJJomJ Cas.; 2hag? — ^jm>jsJL*j*>] 

^LfciU] (jXdaiU C.; Mavrlag? — 6. ^^oib] j^OÜb codd., ^^iL Ibn al-£., 

4*" 



Digitized by 



Google 



-««fi, 28 ' wb *~ 

ijHfjäSkj c Us.; Palladius, Paladins. — /***)] /•**} ^> /**■>} H *> J^J ^ n al "£- — »i&««*3 
J^a«JÜ] JwO-flJI ,yM»' L. V. Ibn al-5- — ^^JLaJL»^] ^yuJL* L. Ibn al-IJL, (j^yuAi 
y._ 7. 1^ ^Jjü fehlt in L. V. — 4>y^JI] S^^^JI C; s. Wenrich S. 95 f., Cas. I, 237. — 
9. k^J> C, Cas. u. Ibn al-Kl.] s^yS HL L. V. — ^L^Jf] fcübjjJt L. V. — 10. gfcju^] 
U*^ L., jju^ V. — 12. ^y? ^] &^J fä V. — 12 f. giUl uä^Ä] «5UI ^»^aÄ 
H., ^uJO! L. V. — 16. ^ÜLo cu. £ ääJLÜI^ fehlt in L. V. — Nach L^oUJy fügt C. 

älu^LJfj ein. — 19- ^j*^] cr*^ c - H - — 20 - U^J'] J-^l L > v^^" V -> ^t^ 
M Cas. — 27. ^LuJU.J] ^LJjlJ C. H., ^LJäJ L. V. * Z. 1. u-JU^t] u**^! 
L. V. — 3. L^o Ibn al-I£] Lr»yü C, l^>^u H., t^yci L., I^yj V. — »g^lft* 
Ibn al-K.] |%-JJülxÄ codd. — 4. fyLüuotj] lyLüüoU L. V. Ibn al-£. — 7. ^Utät] ^Ui! 
H. L., ; UJ V.' - 9. £*j] ( ^o V. — 11. u LO] ^ L. V. - 16. Us^fc, Ibn al-fl 
»w^ C. H. L., UDuLfcj V. — 20. ^jjf JU] ÄjJfyuJf Ibn al-£. — 21. ^yfe Ibn al-K. 

u. Wenrich] ^^L C. H., j^fc L. — 22. *U&J ^{xW V. c UfJ Jjü& ^UJI C, ^IJ 
JLUJ H., JjwJ ^Ul L. - JjJlLo] ^Uc C. H. - 25. JJLjJt] JdaJ! H., JjuJf V. 
Fl* 27. gj^jj fehlt in L. V. * Z. 1. Jf gäuuo.] Jf ^yJ^. C; vgl. Wenrich S. 244. — 5. JüLü] 
Jj& C. H. L. — 6. j ftjsjt^ l l! aib> C. wiederholt. — äJUuo] ^jüdliLo V. irrig ; c Us. ausdrückL 
SJuJj *JÜLc. — 13. u^ojdt] j-^äJüJ! L. — 15. 1! ^iljüoiH v Uf fehlt in L. V., folgt aber 
in V. später. — 17. ^^s] ^moä. C. H. L.; s. Cas. I, 256, Wenrich S. 255. — 18. P y^] 
1* H.— 21. j*l-" t] ijjJ^ C— ^j^JüJI L. V/Us.] ^^Jf C. H., ^„..W Ibn al-£. u. Cas. 

— 23. <5 ~**j] ^j H., fehlt bei Cas. — 23 f. ^JLoJt ^fj ^^jO^ C. — 25. JL*Ä,] 
J^ L.; vgl; S. M. — 26. ^ ^ ^jJ^] ^jUä* ^ <J^t L. V. Wenr. — 27. p^Jfl 

MI L. V. u. Ibn al-&] ^Ä C. H. — 28. ^UyJ!] ^^ c - H - * z - 1- ^j-***] ^j^ c -i 
ij-wmju H. L. V., ^cj£ Ibn al-£. •, s. Wenrich S. 257. — ^jJjjLJyS] gJ^LwLS C, gJ^L-U 
L., ^wLjLwo Ibn al-K., fehlt in Cas.; vgl. Wenrich S.259. — v ^jOä.J (jJUaä* H. — 3. ^jjO^] 
^jjuL^j u**aä. H. — 5. v-ajÜ] ,jjUä> C. — 6. &*»»*? Flr.] il^J? codd. — 8. <j.-&* 
L. V. Ibn al-£. u. Wenr.] ^^ C, ^J^ H. — 9. ^JUJ!] XiJLÜl codd. — äjuÜ] äjüU 

L. V. — JL-*-k^} ^J^ V. - 10. JJäJI] Ol^f ^» i Ibn al-K. C U§. u. Wenr. - 
16. XdJ] ; LÖ*i L. V. — 20. ^jXj^] ^JL^ H., ^jJL^f L., v;? JU a i V.; vgl. S. Ml Z.5.- 
LLd,] LLdS L. u. Wenn, J^Ui V.'— 23. obU^UjuJI] ^U^uljl C. V. — 24. ; K^f!] 
; K3» L. V., ; Kj5W Ibn aI-5., fehlt bei Wenr. — J^] ^ H.,' ^j^J! L., ^uJI V., 
fehlt in C; s. Wenr. S. 222. — 27. äJLä] xU C. — ^JÜIyc^] pJ$ y*y H. L. V., fehlt in 

MP C. * Z. 1. &>^Jf] S$y)\ C. H.; vgl. Wenr. S. 224. — ^Ljüj v Ljc^I H. — 4. ^1 
fehlt in C. H., dafür in Z. 5. ^jo Jl statt ^jo ? wo das ^| verstümmelt hingerathen ist — 
7. Ja**] \Jj*> H., ^JU. V. u. ^s. — 8. Lud! Flr.] „Laif codd. — «JUö] &«Juo c üs. 

— 15. ^Uc^ifl] XdfcSM Ibn al-?. Wenr. — 22. ^s^i] (j-o^ C., cr Js^ft H M ^^ 
Mf L. V.; s. S. m. - 26. ^yMj] Uy *jM* L. V. * Z. 6. ^ J^JI] ^ ^ C, ^uJ! 

•y.j s. Lex. geogr. II, 295 u. Anm. 4, Anazarba in Cilicien. — 7. issLxJf £ fehlt in C, 
offenbar Glosse zu iüIäS^ oder es ist igXz}\ zu setzen. — *£JuU» Flr.] iüJJüf C, aujuu H n 



Digitized by 



Google 



-•«aa 29 to»- 

aujub L. V., SjJül? Ibn al-JJ. — 8. y^y Jt ] ^yüuJt H., v^yu^JI L. — y^aiäj'] 
Lr jJu>H H., jjjyjuLftJI V. — 10. LjJUcLil ,jx] ju* L., LfJvÄ V. — 11. ^^4*^] ^ VW » W 
C. — 13. ^^U]^wJL) C. H. — 17. ^h.^iU] <5 AkÄäJI L. V., ^^jji Ibn al-If. 
— ^IjujJL in codd. falsch hinter *ryM gestellt; vgl. Ibn al-?. u. Wenr. — tUjü] iüüK 
JüLü V. — 21. &Jö ; UJf] UjlkJf H. — 23. J^t ilyb] J^l Juu C. — ^LuJIäJ] 
^yüJUuwl L. u. so auch später. — &uyj] üu*w C. H. — 24. ^JuJÜLjf] ^JuJüy I codd. 
o. Ibn al-£.; vgl. S. Pav. — 25. ^1^ ] ^j C. H., ^j L., ^j V.; vgl. S. Pav. — 
26. ^^JlJj] yJL- C. H., ^Lu K, JjLo V.; s. S. Mf, 2. — 27. f<Xgj ; ] I4X4J L. V. 

* Z. 1. jwjlj] i%-^> C. H., j%^Jü L. — 2. ^*jf] r*lyV. H. — jjwjJUJ] y*JLu« C., ^j*JL«o j»^ 
H., ^U, L. V.; vgl. S. Pay. - ^f ] Jl C. H. V. - 4. ^d^] ^)^ & H. - ^] 

L., u^^äaj V. — 18. H ^> fehlt in L. V. — 21. ^Lcjüü»] &4->Jüül C. — ^jftljuc] ^jftjoo 
C. u. Cas. — 22. JjdUlo] ^jj^Im C. H. — ^31] p&ßÄ V. — 24. ^lJä] f-~Ub 
H., ^Laj L. — 26. atfUt Flr.] *jldf codd. — 28. x! fehlt in C. L. V.; 'ü?.: &JL^f ^jjo. — 

*>dyjt C, j^Jf H./Us. hat hier: c^jJt ^ö £ ^jUkN Jt &JL^ Oyd! ^o £ &JLu^. — 
JL>5t] JU^t C. H. — 3. fc^t V. Cas. c Us.] &£äJ| C. H., fc^t L. — 7. *S£] JL^ 
H.L. — J^U] ^^aJL^U C. — 9. ^^kc 5f] c >jda ! > 5f C, fehlt in H.; vgl. S. Fav. — 

15. Nach »LJI steht noch ^Iä.«**)! v^l^(oL**y«Jt v^LTC.) in H. u. C; s. die folg. Zeile. — 
JlOyJ] JoyJ H. — ü ä^fCas.j ^u£| C. H., JuAt L., ^^f V.; Ibn al-&: ^Jj 

^ij. - y«j] »^^jb^c. - 16. x^Jt] ^U^JI l. v. — ^yi] ^yi H. - Jyub] 

J*Ä£ L. u. am Rande von alter Hand s 1 g r . Jt &ut>^H uü^ — 25. .-as!] ^ ^ g L. ebenso 
Z. 28. — 26. si^jx] v xr L. — 27. JU fehlt in L. V. u. Ibn al-K. — 28. ^^] s. Z. 25. 

* Z. 3. Sl^] il^s? C. H. — 5. ^ÖU»] ^Vül V. Ibn al-*. u/üs.; vgl. S. Mt, 20. — ^^JUai] ^ 
JU*? ^^ L., c; JU a i ^^ ^X^t V/Us, ^JL^ Cas. - 6. v^U^I] LUll C, ^ÜL4» 
H. — 8. xiJf] oül H. L. V. — 9. jdjtf' fehlt in L. V. — xJjü fehlt in V. — 12. A-äyj] 
a^^o i H. — 14. Die Worte Lb v jjüU 5 kSLiJU JU ^yci' v^ifÜUJfj fehlen in C. H. — 

16. jlu/Lo] x*wLo c Us. zn wiederholten Malen. — 25. ._ rw < u. kk^Sj ] ^JCJl u. ^jJo C. H. 

- 26. <jö] ^gjü L., ^ V. * Z. 4. Nach üw jo^Lc fügt V. ^J| Jf u.' Ibn ai-tf. Mv 

äxjuJI Jt ein; dieser schreibt ihm auch ein ^waxJI ^ v^UTzu. — 22. ^ AV » yt] ^^. r yf C. u. 

^Us. — 27. ^^J^JI] c ^äJ C. H. * Z. 2. .LUäAJ Lc^U.] U ; U L. V. — 6. 03 Ha 

I4JU ouJU] Ljxlx Jü5 L. n. c ü§. — 14. ^jj^ÜDüo] ^j^LjüOo L. V. — 15. ^jOs?] 

^kxI H. — 61] 16! C. H. — 17. ; U] &J^Lo Ibn al-£. — auj|] ^jbf C. IL — 19. ^^.aij] 

{S ^£i C, v5 ^iAi H. — 24. ^Ju^äJ! Ibn al-?.] ^^>>äJ! c -> ^*^äJ' h -» ^^Ju&Jf 
LT. * Z. 3. Jjüuü] ji^Xj L. V. — 5. IkL,^ Abu lfar.] hJojLmj* C. H. c Us., &kw> L. V., m 
wozu Ibn al-£- am Rande die Glosse hat U& w t |jf XjJLd^o. — 8. »t juü ü] ^LjJU C. H. — 

oul^if] ^jL^f^il C. — 91 cjöXo y 0>L^u>] (Jäjuüo ^t O^muo C, ud-uJ •! öyuj H., Ju«^J 



Digitized by 



Google 



-•taa 30 'S**- 

ü duuuJ J Abu'lfar. — 12. {S ^}\ ist Glosse in V.; vgl. S. !»♦♦. ^sJf pJjdt ^>l. — 13. J^] 

JysL) H. — 14. Vor v«oL und nach SOy^o (Z. 15) hat c üs. JU — 15. IU] *Uj L. — 
JuS,] i Juo^ L. - 18. ^^J-t] v ^u^f H. — 19. Li^Juo] Ijjmtf. H. — 21. Jyu*] 
JyUi C, Jyw, V. — 23. J^] Jl^ L. V. zweimal. — 24. &JUJj] &J*JJ K v - — 
25. ^^ £] £ ^^J! £ H. L. V/ü§. - J^kII] v^bl^J.1 V. — 27. g^JuJI] S ; JoJ 
H.; nur c Us. erwähnt noch dies Werk. — 28. ^-äLW] ^ÜJI H., ^JjÜ! V.; c Us. schreibt: 
^jjOI ^äjQ Ljj ^ ^1 (1. /-&*J') äL-Äxlf jJbL^o £ (<-äDt J<ft 4>J! £ v_>L£ — JuäJü i] 
!"♦♦ iuaiü* H. * Z. 2. *jl4*4 £ s. S. 245. — 6. v^l^tJÖ* fohlt in L. V. — 7. ^o] £ L. — 
£ jl^JI fehlt in L. V. — 11. xJ^t £] £ jÜ^I C. - IUl-JUÜI &,] £ jUäLÜI, C. - 

14. gir tt W1 %l* >fr W H. — Vt^ ^ n a *"& u * ^0 v->JUu codd. — 15. A g^l Tv M ] ^ j^ -^ 

C, ^jjL^I H. V., ^jjL^I L. — r JJü] r JJü C. H. — 20. feS^I, Ibn al-fc. u. 'Us.] 

auwi'j H ' *^t4^ L, > ^r^l? V# ' *ö^|j ^ as,; der ganze Artikel * enlt k c - — *4>LJf 3 
Ibn al-K.] g^Lyi^ codd. u. 'Us. — 23. ^JJ / j^uJI^ V. — 24. JJJI] .^JaJf **L* 
V. u. c Us. — 25. ÄJLuai £] *JLai £ C. H., J^ü £ Ibn al-?. — 27. ^UJt] J-UJI 
I - *» C.,£U*aJf c Us. u. Ibn al-£. * Z. 1. gjljaJ] s,fju«3l C, 5j!jüüJ H.L/Us., » ; UJ 
V. — 3. «iLsu Flr.] J^f C. H., vj^ L., vj^ V. — 5. jL&g,»] dug& C. H., Ju^ ^ 
c Us.; vgl Z. 14. — 7. JLaj! L. V. Ibn al-E.J JLoSt C. H. — (jjli* fehlt in L. V. Cas.— 
8. ^UaJI ^ V. u. Ibn al-S-] oUüf C., .L»jdf H., ^I^jJ! ^ L., fehlt in l Us.; vgl. Z. 2. - 

10. &JÜI] iUSiH C H., äj^l Ibn al-£. — 11. ^Jf] ^J^Jf H., ^^f L. V.; c üs. schreibt: 
fc^jU* w^i ^ aLoJI vJ^UL) ü ajuJI JaS ^1 £. — ^LäI Sf ] |#Lw^iW C. V., ^L^ifl 
L. — 12. JJuüW] jUxÄÜf L. V. — 13. ^LmXisJ^] yji&ÜajJI) L- V. — 16. ' XJI] 
^01 V. — 17. Das zweite ^j^äj fehlt in L. V. Cas. — 19. XkjuW] *LJ^f L- V. üs.- 
21. ^uJt] £UJt L- V., ^Ljjfcas. — ^jüSäJ, fehlt in C, ^jIääJI c Us. — 22. JjjH] 
^bifrH., ^J3l Cas. — ^ Ibn al-R. u. 'Us.] ^ C. H. V., ^ L. — 24. ^juubäfl] 
^1 C. H/Us., ^1 L. V. ; Ibn al-£. schreibt: ^1 ^ ^\A ^jucÜ^I V Ü^, Cas. I, 265: 
^^ubiH JJÜ V UT, c Us. Bl. 175 r: ^f Jf ^U j^Üift JjcTJJÜ. — / «dJt] ^1 
C. — 26. ^Jüd^^f]^^^^^)! V. — ^jLo] (JJLjüL., ^Ujl, V. — 28. 
|"*f JovH vi] r*t&2 ^ C. Cas. — «jb] >ftkÄJ C., juuj L. * Z. 1. ^AhtJ] y*jdmj C. H. — 
j^Ül] ^akif C. H. L., fehlt in V. u. c üs. — 3. s^aXj] syeS L. V. Ibn al-£. — 4. pk) 
m*£ L. V., Mf£ c üs. — 6. 4>L4>\^] 4>b\^ C. H. V., *äL>\) Cas. — 7. jjjyäj Flr.] (^xuj 
codd. — Jolydf] ^'yJI L- V., JbUJf Cas.; c Us. richtig: ^Xj^ ^\ & >fyJt (Jj^.— 
amJC^ Flr. c üs.] *^Xj> } codd. — 9. (.LäSJI v«^J^] j^L^f ^Jl^ C, jJL^f vd^J^ H^ 
r Lw^iW v^cXa? L. c üs., r L^iW V J^ V.; Cas.: Lj^J^ fL^W r <X<> &. — 10. Lyu 
Flr.] U'Zftj codd. — 11. ^Jo] J^j codd., ^Ja l ü§. — 13. jÜJÜdt] äLLäJI H. zweimal. — 
^t Flr.] fehlt in codd. — &cLuoj] «luJ C H., jücJjl-oj c ü§. — J^] Jl^ C. E L. - 
17. UaS^] ^yC^i H. — ***&>] aüy 5 L. V., au^ iü^x^ l üf. — 18. jj ^] ^ C. h. 
Ibn al-$. — 21. j^p] ^ L. V. — 25. Uj^s?] U\>U C. — 26. ^üu^] ^^üu^ 0. * 



Digitized by 



Google 



-««a 31 **** 

Z. 2. Utk*] UöU C. — 3. .£J] ^Lot V. 'üs. Ibn al-$. — V UT ^ d. i. Jibf ^x PM» 
wieV. u. 'üs. haben. — 6. «J^J] *&J L., *j£*J V. — 10. Nach vlSUäJI steht in L. V. 
JO$JU. — 12. *&x] JüJC« C, «Joe V. — 18. J fehlt in L. * Z. 11. l^JUi'] LjJLö f.* 

a — «j ; U| ] iü^U- v. — 13. L$JU*„jj ] l-4xt^ c. h. — 15. jI^Ljüo] ^Löo v. — 

äaifyo] Siifyo L. — 17. niyCtfC] *^oj V. — 18. viAJJJ Flr.] dü<> codd. — 19. ^t 
UjJ Lj ij t vn W H. Dazu am Rande in L. von alter Hand: i_äJ| , ■■■-, (jyfjJL^ «jJ £ **jK 
aJLJj aijJj vgl- auch Mas. IV, S. 90. — 22. »y-».] ; ä. L. V..— tjjju] i^jüü V. — 
23." j^Ü] <X*fj C - 24. ^ ] ^ L., Je* V. — 26. *^Jü] *<JO >, *«jj V. — 
28. LüuaüXwf ] ( -oJÜ*«l L. V. * Z. 5. jjLäamO ] ^jUimo C. H. — ,j*IjLw^> ] (jJjL*^ C., !"♦« 
yjjuwyj H. L. V. — j^] Ob . J^ ? Bei Ibn Dur. findet sich »^ u. ^ Jki ; Flr. vermuthet 

\)jm-* JJfc.— yj*>jJ>\ u-^' C - V '> v^T^' H " L ' ~~ 6 * ^] ^'Z 6 V - — «^ ,iA * w0 ] 
«JÜC&4 C, (oder *jb<>) aübv dLwoH., jüLJüG** L., juLxK*** "V. — vjLb)] vjb\ L -' (J^) 

11. «j «jJCäj] **i ouJU C. H. — f ; b] ; b C. — 12. ^joi] c ^ uu | H., ^,1 L. V. — 

Jjpjyl] o'^-V' cH /*Vy* K v - — 14 - iM>] U^ H - — 16 - *****$] z^**^ 

H. — 17. ^L] y^u U C. H. — 19. !JU,] pÜCLj C-, vgL S. fiT — 21. JJjo] JwU 
H., JuU» L. — 22. Juijf £] x.a3- ^ L. V. — dU>] viU_> L. V. — 23. po^L.] i^l» 

C, ^L* H., ^L» L.— _U,Jt, JUäJf] ^L-Jf, L*J» H., _LjJ!^ JUaJÜ l., JUaJLI 
iLuJfj y. — 24. Ljuo] Gjuye H., bju« L- V. — 25. Nach «yydfj fügen L. V. die 
Worte JU*}M> oliLlfj hinzu. — 27. J*s] Jjü L. * Z. 2. J**(^] Jl*b, C, J^ IM 
a, Jüp-fy V. Ob fyyiUog? — {j4 XXJ\] cr uJOJ! C. H. — *3. viAJU fehlt in L. V. — 
j„i '\^ -■] ^..j ... U... C. , ^yoJu. H., ,.■.. >. l»„. L. V.; wahrsch. SwttjQivoQ oder JScrro^- 
wyog. — «>KL«j] »MkLJ C, «>LLo H.LT. — iüaAÜl] JüäsaJI L., fehlt in V. — 5. jj] 
iuJU V. — »tjijj] »Lfctj L. — 6. viUrf] dULoj L. V. — *jj»Jj] «j^^ C., «jy«»lj H, 

«y^fj V. — 8. oJtj] ,^JU L. — 13. iUw^ ä^iyi ^'] Jb>üiW ^ m~*y*> C. a, 

Ju-ykj Jo-jJaJI L., fcy^Ä.^ äj**W ^ v - — t^w] W C ' *^»r» H - L - v - — U-^^J 
(j«jU C., y««jL» a; d. i. pers. iu»J6 , s. Ibn Dur. 220. — 15. -«jJfl ob jt t _W oder _«jlH? 
TergL Z. 18. — stj-i] s ;'3-*o C., Jj^o a — 17. &a.t<> ist Eigenname s. Lane u. _f»x — 

18- / OJI] ^f a L., IjJ! V.; ob ^lijf oder JjkJ» oder J*Jf? — 20. ^Ul^] ^^ 

V.; s. Ibn Dur. 63. — 21. jOJJLjJf, ^)ÄJf] «jltXjJf, yj^ysJf C H. — 2i. ^^iÄÄJiJf] 

^AftAAjJf a l., ^uujJf v. — ju^ ,jj dLfij] *^) «^ ,r*^ c ' ' *^°; c^ r*^ H ' ; 8 * Wü8tenf - 

Regist. S. 333. — gtu»] »Lu« L. — 24. Ju^,] Juä V.; ob Jul&? — 25. gjj ; ] »jj^ 

c a - ^] ^jl^ c. a, ^ v. - Jyjf ; ] ^ l. v. - 26. ^?] »^ v. - 

y£wj ] s^Cw^ V. — Vt^ ] V^ ^' ^' ^' — vjLoSj ] oLax^ a , tjLä*« L. » oLiäifj 

V.; vgl. Ibn Dur. 278. * Z. 2. (j^Sa^ V^] O^^ O?*-« C - H » o^>*^ ^>*-" ^5 8 - •"♦¥ 
IbnDur.327.- ; ^ u Jl üH) ^] 4 >^uJf ^ C. , )ya ü\ ^ L, ^ ^ V.- 3. ^ ;; ] 

^.^ l., ^^^ v. — iuJU,] *JL* ; c. a — 4. ^j-Kjrj s^JLXJf v. — ;r i 5 ] )y i y 

L — 5. tu*»] vgl. S. f.«. — Juy»] -j«X> C, JuJ^S H. — 6. ^^«Jn i.'it t * L- V. — 



Digitized by 



Google 



-**& 32 &*- 

8. L&, Lh ^o] L&> ^yo L. V. — 9. U^JuJI] oLj^LjJf L. V. — gyjuü»] 5 ; UJf C H. 

— 12. ^JJÜI] ^Jf C. H. - 14. iUJCJtj] äaXUIj V. - 15. ^Ui», ä«A^f yUT 
steht in L. V. später. — ^fyüf ] ^fyüt C. H. — 16. &^U'] X^Lif H. - 17. Jju^] 
;r ^ H. — Jjüf ] ; LxW C. H. — 18. wl^Jf] ^L^l codd. — 19. ^UaJU] j^aJL, V. - 
^Ux^] ^La-ä, C. - 20. LjJjäJ,] Lfciy&Jj C. V. — 21. f^U] I^U I, V. — 22. U^ ; ] 
1 A t U C. H. L. — ft jAr ] j^jct V.; s. Wüstenf. Regist unter 'Anama. — g~iS] r g:A C.E, 

^ v. - viJUU'] viUJ^.c h. - 23. s^yOl] iü<y0f v. — L^] Xu, * , u«, 

L. V. — 24. 4>js£jt] <ysajt H. L., j^Jf V. — U4 >Uj ^du] ^Lmj ; Jü> H., ^ 

^l&j L., ^Ju*^ <j4X? V. — u2üJf^] uo*Jf^ C., ^^ojuJI H. — 25. ^jAk^] ^jjda*) 

r*A C. H. * Z. 5. vjjjjtj] vJoJfj C. V.; s. Ibn Dur. 60. — ^•jO^j] u-J^jaj C. H. L. 

— 6. (j*^lx3«>j] (j*-j^U'4>^ C, y*jjUi>j H. L. — -^L^äJI] -^l**Jt L - — /**^] rtJ *** 
L. V. — 7. auyctfj] JuJLifj L., so mehrmals. — LjSjaIj] I fcfr^tj C. — J^o] J^ L — 
8. ^] ^ K V. - cr ÄXJI] cr JCJf L. V. - r fjj] ' r fj^ L. - 9. ; fyüf ; ] ; !^ 
L. V. — 16. ^jj] g^vj H. — 17. j^j] ^ C. H. — ^yüijy oyujJfj L., yLüJ!^ 

V. — 23. o^aX^] o/^^> C - H - L > vjy ■* *-a v - — W^ Flr ^ codd - — 24 - 
IM JI4&»,] Jl^öty L- V. - 25. aJÜ] *JUt H. *" Z. 1. Sa*U>] juoU. L. — ^31,] 

^Jjj C - H - — 4 - i^Ajf] r ;I^J' V - — 12 - J4^] Jlo> H. - 14. )yJ ^] )T ^ L, 

dyte, V. — 17. jjCJj fehlt in L. V. — 23. ^^jJi] u-Jtfl L., ÜH hai V. — 24. jj^] 

ij V. — ijUaJIj] (JUäJW H - — 25 - u^ Ja üi '] (jaJiäj L., ^Jnu V. — 4>%+fc] c>m^ 

H* V. — 26. v ; Ju^] v;^^^ L * V -' v * Lane u ' ^ — LT^V'] LT^W V * * ZL 

Jla* C. H. L. — 2. iüu^j] äjl>j\ L., äju^6 V. — v ^Ljup] w, w .*^ L., v^^aJP V. — 
^UajuüLb] ^jlhwäb C, ^jUiajuIö L., ^jLLaJU^ö V. — j*JLe] jj^ubo V. — JoL?l] Jf^V?' 
C, jLjf^jf L., JJjJ V. — 3. JulaijÄ] JuJiLu, L. V. - Jo^>4>] Joj*> L., Ju^jO V.- 
äxLäüu] juoUlu L- ? äxLwuu V. — 4. ,jLju] (jLutS L. — ^0y»j ] ^O^J H. — jyjLk] 
\*jLö V. — v ^fru **] ^jyjaxÄ L., ^ tr> x w V. — 5. jSj*x\] (j*9*&j ^- ^«> l^T*3 ^' 

iyyJ'] rr /* 5 ' c * H * — rr^^] rr^ a H * — 7# r>*"] rr^' c * durchau8 ' cy^' H - eben80, 

— L. schreibt: jiL$j4>, U^Lä, Lüyo, Lt. — 9 f. ^yjJ] u*^' c ^ LT^ )' V> "" l0, 
ü ^üJLk ? ] Jl^JLkjH. L., ü JLxkj V. - 12. Jil] ^1 V. — 15. ^y] yyy c, ^y 
H. L., u^^juy V. — 18. UüöLucj] ULkoj V. — X;.^rv] kaa^\ H. — aüys?] SJy^ H- — 
19. .Jl fehlt in L. V. — ^UJI] SväIaJI V. — 23. Nach jüyojuo hat H. noch J^^ 

Ht fu ^/J vj ^f. * Z. 3. f JljJ] f Jcjj C. H. — 4 f. Die Worte o^of 9 äJUIj v^JUi fehlen in 

L. V. — 5. jLjjö" fehlt in L. V. — &u»a» nur in C. — 7. ^J ^ ^1 E. — ^Juü] 

• Job H. hier und später. — 8. JJf^] ^Jj L. V. — 9. y^aj] s-A^ftag L. — 10. cjü] 

cju H., £<X> L. — v^L^XaJI] v^L^wJuJf L.V- — 14. v5 iuA»] v5 JÜUwy o C.H. — 17. 0^] 

Flr. wül ^ju lesen. — 2J. v^b^] sJIJjW, C., v^l^^l^ V. — 25. LSy^] Lu^ ^ 

WUUY.- LoJu]lbJJ H., L0J0L.V. * Z. 2. laÄfct^y-JjJ^] aJU^jLÄü/^ 



Digitized by 



Google 



-» 33 «■- 



! 



I 



*JUo ^u y*>) L., fehlt in C. — 3. ^iöL*>] ^JoUa. V. — 4. ^Lf] Ob ^bf? Jaküt 
nennt einpn Amalekiter £bf. — 5. LfagU ] iajcf J L. V. — 7. t * t frMt J t ^ t ^>H C. H. 
L. — 12. IäJI] IaJI V., aber L. ausdrücklich L*J!. — 15. ^^äjJL U****] Flr. ver- 

muthet sy^sJüJ! jjl *j**Juo. — 24. äaaaaj] jüuJj C., iu_3 H., *a_j L., juj V. — 27.. 

V~>l^«JÜ ^wO C. H. * Z. 1. j^jjuybjj ] ij» y *jJUy9 C. V., ^ y^y J U yJ H. L. ^Li^ww^t] 

; U^t H. — 2. J^, Flr.] 8 fj^ C. L., ^ H., »fj^ V. ^ 9. gJuC*] aJuüC* L. f 
*ja£i* V. — 10. -£ Jf g^.] wOI oy^ C, -gjjf 4>^ H.; fehlt in L. V. hier, das richtige 
-£jf Sjä> folgt aber später. — &üJä] &JL>A?> L., jüo<X>> V. — 11. jj^Suo] ua**o C. L., 
uju-oo H., yjjue V. — &iaiu ^i] &kiu\ G, &kftj>* L., &kÄj\ V. — &*U\] auöbj H. L., 
iu>U ; V. - ^Xu;] vuüC C, ^ V. — v^JUb] v-JUS C. H., v^JLu V. — 12. gjuoto] 



VT— 15. ^J^] u^^CEL- vj^ÜÜl] ^oUJ! V. — 16 - c ^] 
p^ V. - 17. ^pit] ^5» C. - ^J ^1] ^l^f C, ^ H. - 18.%yto] 



i^üLo C. H. — £»j-ftJt] ^l^t C., I^JI H., l^f V. - ^ ; ] ^ G, jp L. V. — 
8\f*x] sJyft G, »ylt H. L. — **^;] *+^) ^-' ä* ^ **. L - ~~ * 3, *<■ 

ajjA C L., iaj.äc V. — tft h«> ] ^^hrfc V. — JcJ. j] (Xaä C. H., <x« L:, Ja* V. — 
19. ^ÄJf] ^ssüf L. - ^j^yüt] ^^yü! L., ,^ytJI V. — 23. ^^±1] ^^f 

H. L. — «jyU-] «*>***>. L - v - * Z. 2. (jjsj» Flr.] (jx&Jt C, ^ Jt H. V., ^jujt l"lf» 

L. — ^Lyo] (^jvsy C., (jLaju H., ^LJj n. ^jLokjo L., ,jLdL> u. ^Lüj V. — 3. v^ojc». ,j] 
öjJo. ^ L.V. — iUftJiW] SuärtH C.H. — 4. J^] J* r £, ^U.^ L., ^ 
V. — ^»Läj] fehlt in C, ^r»! *«»j H., ^,^,1^ u. ■^aXj&.j V. — 5. , IW 1^L,<— ti^j 
^joIjO)^ C., ^UJf^ H.V.; wahrsch. ^JjüJt. — j-^jJ'] y«***M C., y^juüf V.— 5f. jl^j 
^ilj'jj! ^»t äoJ^J fehlt in C. — 6. c? jy* Sk ^] ^j~»>) L - v - — ^»^] «-"jU^j V. — 
8. ^ Flr.] yLf, C. H. L., ; a», V. - 11. y^i^J] {J ^>J H., y.lJj L.* y^Jb V. — 
12. yjLj] y-ukj H. L., {Jlt Ji i V. — 14. KiLüÜtj nur in C. — ^JaJOJ] i5JO^JÜ V. — 

tf; j] Jo C, fju H. — 15. oUAl] JUi-l C, u,Li! L., v_,LJ.I V. — 15 ff. Die Worte 
*&jS vjLTbis iaXs^ fehlen in C. — 17. cyüü] £r*«!» H ' P*Ä> L., cl&i V. — 19. Juäj] 
Jk^r« V. — 21. .i..^. ^1 j . 1 J^jf. nur in H. und sicher Glosse. — 22. iüujü'l * \^n.'f 
C, auxju H. L. — ; ^Üf] ^yoJf C. — 23. JU^Jfj vW-l? V/J^J O/^] t*^*"^ ^r^"' 
^^udl^ ^1, C. H., J,^^ ^ v yJ« ; ü; ijf L. - J^Lf] JuJLäl» C, JuJiJ H., 
JOi.» L., Jui! V. - ^^Xi] ^^i\ C, ^^ H. L. - 26. V ^XJÜ»] ^^ C, 
fehlt in H. L. V. — 28. U. t1 ^ t] U.,..N I V.; s. J&kut u. h A »A * Z. 2. ^t«] Hd 
^L. L. V.; vgl S. fvt. — 1$2Üüc,] LfrUe, V. - 4. f^JI,] {*£$, H., ^^J^ V. — 
J**)t] pJL*Jf C. H. V. — 6. wUii.] oUÄa. C. H. L. — 10. ^^Li] ^jjuj L. — 11. ^ 
Flr.] Ku& C. H., ^a L., juA» v - — Mt] yl L - — llf - oUaJ- ^ J^*] u)U*L» 

<^* 'y^r L * ~ 12f - L»*>*^ ^* i ^'] ^4*>^) I ^A m *» C m L^cyÄj 1$jUj H. — 15. yyJU] 
uyj« C. H. L. - 22. ^KüaJf] ^KxJlC, ^ÜLJf H., ^K&toJt L. V. — ^^J ^^ 
"«» U-*>>*J H., ijuyjM L. — 23. ^^»«joj ^^»««ij H., y^wjo L> (^rjr» ^- — 27. JüJo] 



5 



Digitized by 



Google 



-m> 34 



iluj H., juyjb L., «^ V. — Die Worte juj bis JJLJ' fehlen in L. V. — u"»)] U"?)'* 

•"* C. * Z. 1. JSJi>] \SJj C. H., JÜoL L-, ^tyo V. — 2. ^] ^ C. H., ^L- 

3. » ■■ ; ■■», , &J I] iui»Jf L., iu**Jf V. — 4. yjUjjJf] JfoJ C, ^fpjjf H., jjbwJI I-, 

y^Jf V. - 5. yXjf] y^Jf L. V. - . 8. JJ] Jl, C. V., Jo H. - ^] ^ V. - 

11. ^-f^l] ^f yA C, ^jL»! H., ^UU L. V. — 12. ^jJjü^Jf] ^ JO^J» C, y,^^ 
OU4-U V. — 13. ^gj j u - Xw,] ^uuJlfcl L. — ü»w>4>^e] öyiöyt L. V. — v_*m,Lä] v_**»L» 
H. L., ^(^a. V. — 17. ^jvc] ^UaJL, L. radirt — 19. ,jbUi] ^jLL» L., ,jLU 

V.; vgl. S. fV — *AS s.**,] «xGI g^ju« V. — 20. ^ ] ^v C, ^ L. — 27 f. ^jJU 
Hv (^LJI] wU» ,* C. H. * Z. 3. X>J] U^TV. - 4. ; lkj|] o» ; Ui«J'f C. H. - 5. J^] 
JLa* H., jla. V. — 7. / jßv ? ] ^Jtt\o C. H., ^^Vj L., ^ V. — 11. JüJuuaJI] 8. S. f... 
— 12. Uai ; fehlt in L. V. — 15. ^] -4^ V. — üe^d] s ; ~«i C H. — 16. JjU] 
JjtU H. — 25. v ^Jf] J^Jt C. H. L., JjjuJ» V. — 27. (J.^yjf] ^asJJI C. * 

•" ,A Z. 1. u^J] J^j-J! C, vj^Jf H., o^**-J' L - v - — T.vJjjfcJfJojJuJf codd.— 11. X-jjj 
fehlt in V. — 12. JUibjJJ] juit^i.1 V. — 13. ioyUJf] SUä^ H., jUiUjJt V.— 14.j^l 

v_*Ik)l jj s. S. Hv. — 15. JS&>] /JÜCü L. — ääJIä.] «Ja. G. L. n. Chwolsotan; die von 
letzterem bereits angegebenen Lesarten werden hier nicht wieder angeführt — 17. LöLoäSÜ 
LcLaÄil. L. u. am Rande richtig LoLaÄit., ULoÄil. V., nJjXjL G. — 18. «Jüf fehlt in L. 
V. — 19-;^] ?»)>> V. — 20. y-uyy»,] y-ye, V. — 22. JUiJf v ,käJ] JUäJ! ^JuÜf 
l"M C. — vi^SjJJ] ÄÄjf V. — 23. lyJ**,] tyU*^ C. — 27. o^ ] [^ V. G. * ' Z. 2. 
*4JftJLa.] -^Alt*. L- v - — 5 u. 6. c jjyö* Flr.] ( jjuö 4 j codd.; nur C. hat in der ersten 

Stelle das Richtige. — 8. ,jjj*Ju] vjjji-J^ y - _ 9 - <5<i*J'] i5^*3 G - H ' tf**^ ^ — 
10. ; ^JI] ^TJJf G- H. — 13. JäJu] J^Jü» H. L; — 15. äUiLk] *ajL$ H. — 16. £ 

fehlt in C. H. L. — 16 f. ^wuA» ^wo bis ». vft fj i&LS fehlt in G.u. V. — 18. .^ ^Ij^tf ^J 

jMxLbJI y«uo H. — 23. yöttj)] Löflj C., Loaj H., yaju L- — ^^AÄÄay] ,j^a*w^. V. — 

ydyj £», G. L. V. - 24. Jytf] JJÜ C, JJÜ G. — 25. «^] X^ C. — 27. |, ; »] 

l^f C. H., f^ L. - 29. j^jL, *}Jy\ udju t U> a U L. V. - sjf^o*] w»^ 

•"••• L., ^f^o V. - J0i«x] «La* L.V. - 31. r JuJl^] r ^? Flr. * Z. 3. Sj^WI] 
^^JjJI C. H., Jü^Jxff xUW G., Sj^JUJ! nnd dazn am Rande J^W mit ^» L. — 5. ^f,] 
tJ ^lj V. — 6. *_»»•* Flr. mit C. H.] v^^yc» L. V. — 8. «j Jb] gt^X» C, u JüH, 
uJüL,jujuV.- 9. «iUxJI] iuLaJ! C. H., jüÜüI V. — 10. ,Sy,t] ? )yJ A L. V. — 12. 
vl*J];LiJ C. H. — fä*] ^cuo C. H. L. — 13. »UJUi] »UJU, L. V. — 14. gjfc fehlt 
in C. L. Hott. — 16. j jO»l] ^1 L. V. — 19. ^yo ^o 5»,] »üye ^ H. V., fehlt in 
L. — 20. ^^,1] ^l^t H. — \yXaSjs] t^MÜ codd. - 23. J^] J^j C.H. - 
24. ^tj] «Jü, V. - 26. f^iix] ,^J JLc H. — 29. s^JLäsU] »^Läj», L. V. - 

rrt «_ij äJU L. V. — 31. Jäl fehlt in V. * Z. 2. v_>L^S»f] fehlt in C. H. L. — 3. tjj&J 
\^ y G. V. — 4. j >,>„„,. t..„, ; ] c jjl&JLw ? H. — 5. ^ fehlt in V. — 9. ^ ^ L^o ^-fö*»j] 



Digitized by 



Google 



-*■«& 35 **»- 

ur L~* L^JÜef VOM, C. — 10. Js^Jbl] JeyJJi C, J^JU L. V. — 11. J±jS] yJ^fjA 
C, ^\Ja*a H., ^IJia» L., ^Uaä V. — 13. xjlkUia] d>jlbe V. hier u. später. — ^«] 
iye> H. — 14. j^j] Jua^ L., Jo.^ V. — 18. <>jytf G.] ^yü C. H. L. V. — 20. 

^XJ.k^ ] pqzXm*) L., j^gJUsU G. am Rande. — 21. *_JjÄ_*£_>] »Ä*Vj codd. — 22. 
^ÄiUf] ^iuUt' H. L. — ^] U^ V. — 24. J^] X^ codd. — ^^Ü] J^JÜ G. ' 
V., ;;J uJ L. - 26. ^yj^Jü] ^^ C.H. - 27. ääu] Kf ^ L. V. * Z. 2. ^ »"ff 
fehlt in C. H. — 4. Nach «L^f fügt V. ein: U*Ju ,&*>, L^b^y* «Jüf pjfy*. — 
7. Ä^JiU] 4^W V. - 13. (5 äxw] <s ju« C, (giUkM -L. V. — 18. IpJa,] ot ; Juo, H., fehlt 
in C. . — |f Jof^c] i^sjul ^ L. V. — 23. LjAi Jlks^ U-j^xi] JUi Juu^ *y2y*i C. H. — 
24. ^] ^ C, ^ H., ^ L., ^ V. — JjUÄi] Jüläj 0. H. — 25. ye, fehlt in 
C. H. — 29. UäS] »JUS H. - 30. ^^JUTls] ^yXf^ C, ^^j H., c ji/t) L. V. * Z. 1. HT 
yJL*] u«*ju» H. L. V., fehlt' in C, {JUJ ^, Chwolsohn. — «yl*Jt] »LejJI C, StXeJf L. V. — 

5. vj^Rj^] oj*My c ' u^*^ H - L - V - — 6 - £>.**] {*<** C> ~ 7 - u) J?v **'J c^**J 
C. — 9. JiAkJt] (5 A-flJt V. — ^yj] ^-^codd. -*- 12. ^».tf .,] ^^^LJ C. H. — 

13. £jfe*A,] ~}j^A> c m ^4 H > £/M? K ' ^J^.? V ' ~~ U * C **} C^ 
C.H.', ( JLk> V. — 15. *flUf *W H. — ' 16. JUX] JU6* G.L. — 17. JUäJ] 
JLäJ Jkfc L. V. Hott. — 18. I . ft._a_s _ p ] [Am ,.* V. — 19- ,J;äJ] { JyaJ L. V. — 20. 
yjA-OjJf] ij+efM C., ^Lo^J! L. V. — 22. ^J ^^jjf codd. — jvg*^] f&)f> c -> 

H.— 29. s^j^äjj] tiytf&jJ H.L.V. * Z. 1. v ^l^ Chwols.] ^jjüJI, codd. — 2. *Jy>dL*^] ffi" 

ttpdug H. — b]Lcodd. — j»Jb] (jfjja H. — 7. 8 > , -gQt] fc^Jt V- — 8. 

fafcAfcAMtXJlj ] &J y *ÄM )j Jij C., jo«^juuwjJU H., wuuummJJIj L, y*a wtVJ, V. — ^««tX.i, j] 
^Jüüb L. — 14. ji'vj^äAi.] JJG -Ä*i H. — p^e fehlt in L. V. — 15. ^g;>U4] 

!^AUaJ H. — JumuÜ»] *L*Üt C. — So,] «^ C, «^ H. — 16. ^| fehlt in L. V. — 

«i)**JI] «ilsjf C. — 17. L^xJLüi] L^JUaj L., LgJLäAi V. — 17. »U^^l steht in allen 
codd. — 22. ^fjJf] ^J>LJf G., ^yjjf H., ^IjJ V., {S JUI Hott. — 25. ^ steht in 

allen codd. — 26. r L»^t »jk*] r ^JI fjuD V. — 29. p, ä j] ^«Ju^ codd. — 30. J^f] 

i^J^ v. — Lo^] ryi H. — Jwdf] v /i, fc l| L., ^jjjf V. * Z. 1. y^] jy C. - ff» 

lui] äu» C. — »_**jüf] s^^AaII L., »„^ajJf V. — fft'*ff] ■»d»*o H. — 5. y^jyJ] jj^**J 
C, ^lyuo H., ^jduJ L. V., ( jjJLJ Hott. — 6. |j*o»^] y ». g I Cocfd. — 8. I»jw/'] 8«a£^ 

oodd. — f"7*y] fT 7^ ^' "* — vj ^ aj] vji ^ yajj v - — *• aÖAXJb] (jäiüuü C, (jäÄU* 
V.— 11. l t 3 « <-fc j] Ljj^äj L. V. — ^«».uAi] y^fc-xi H.. jj^a.«^ L. V. — ^ ^ ». ' oÄ)^] 
^^-Jt^ H., ^^mmu^ L. V., fehlt m C; vgl. S. rfP, 25. — 14. ü^ßfl] i^ßU C. H., «J3W 
L. V. - 17. ^f] ,P ;r ,f H. — 18. £J^J» fenlt in H. — Jl^] Juj C, jLj H. L. V. — 
Ä«&] a« H. V., ^_„ L. — •- JU»i] i-Auur CL H., Ju*±L., Jim» V- -*- !*• -**l] ^*^t 



Digitized by 



Google 



m 



-«■» 36 ***- 

C. H., ^f V. - ^k*,^] /A hu !? t C. L., jjl^yj H., c ^tuy V. — Uä.] L*> O, 

^Lä H., ^Laä. L. V. — /AU'] y-ft&tM v « — 2a <J^ 8teht in allen codd " — 21 - 'i** 5 ] 
! ;r ^ C. H., t ; ^L. V. — 22. vjJLfeu*] i^JLkü L. — ^J cr jju V. — 23. ( ^x^] 
f£jLQÜ C. H. V., p£gjf L. — 24. ^yijüJoj] ^yuoJo^ C. H., ^juj jjj L., (j*JUj ^ 
V. — fjuoU steht in allen codd. — 29. vjtSLb] vuüjfc C, (JJjJo H. * Z. 1. ^^xi 
fehlt in G. L. V. — 2. ^jf] in allen codd. — 3. ^ fehlt in G. L. V. — \jy£&* ] Q}**2 
H. L. V.; vgl: S. HT,5. — 4. ^iJ] ^ ^1 V. — 5. ^jj] ^^ V. — 6. JjU] 
JLio C. H. — 9. L*pJ] L^l V. — 10. Ur jJö] 0y *Sc H., ^^Jo L., ^^^b V.; vgl, 
später LuJb; auch <j*Axb wäre denkbar. — 11 f. LJbf] LJbl H. öfter. — 13.*Ua^1 1^ 
V. — Vor JuSIä* findet sich in V. die Wiederholung: LJL>| *j ooÜ* ^j g*S ^.^jL* 
v jjü-o» a«mJ (jJk. — jAuJüb] (j**Js|Jb H., jj*o\Iju /J k., <j**j>nIaj V. — 14. v jjüü] ^aaj 
C, -xäj V. — U^^ai] Lowaoä C., Uj<X*ü? H., Üj^ai L-> Uwdi V. — ^*JÜbc] ^*JLjm 
L. V."- ^Uft] a U^ L., A*^ V. — 15. jJbfl] ^^1 L., ^W V. - JUS,**] 
JUydf C, *UyÜf L., ^UyJf V. — 16. ^UÜl ^f fehlt in C.H. — UU*] f^L* 
C. H. — 17. ^v] ^jiy C. H., { j J ^ L., ju^ V. — 21. jy fehlt in C. — 22. J,üf] 
i^l V. — aui] &i* H. - vJjj^ö] vJ^Ä C. H. - Jutfudtj] J^üÜf, V. — 23. 
SäliXs^] auf v^^ C., aül v_*AS£ H., «jLä^ L., juäS^ V. — v ^juyjt] c ^yoyÜt 
V. — jjjüUfrJt] ^joLftfrJ! L. — 24. »Z^] S^amjL. — 26. Jyjüj s^jAi] JyUi yA<vi 
H. - 27. J^jy JuJI H. - loj] U, V. - 29. Jj>\f] JlyUg H., ^Jltf L., ^tf 

v. - jüJI 4] ^äJI^ c., ^ui £ l. v. - *3lju*] *stj^ h., «u. l. v. - ^yf 

codd.] ^f Chwols. - 30. cH ^l r tf|] jJtf^» C, ^jo^I H., ^^Lo^t L. - 
PPv ijJ£\lä£f*N] v ^wjtxcwJt C«» ^jju^ySiyÄ^ H., *^%LxyJI L-> v ^juulk(4Xc^jJI V. * Z. 1. 
^wwsLx^-Jt C, j^fcXijjJf H., jjwjLlc^jJI L., ^jUjL x^ jJf V. — v^AAjgyj] yxsxi H. — 
2. ääJU. ^ fehlt in L. V. — 3 ; JijJJ] sjJLl codd. — « A h vj *Us L. V. - 4. 
^jyoJjtXjjJI C., * - w^Lxft«jJf L., ^ju^Laä^JI V. — 5. C. schiebt hier u. später Lo^t nach 
»^fj! ein. — ^jj^lj^r^Jf C, ^j^ljcft^jJf L., ^^jo^fiXi^JI V. — yj^i] y^Ai 
H. — 6. *äJLä>] v^JLä L., s m jX £ ^ V. — ^^ steht in allen codd. — ^^x^i] &j**apit 
H. u. so immer die 2. Pers. — 7. jjywLu] ,jjsa*L* V. — 8. l j^JjJüJI] ^^jo^fjübJI 
codd. — 9. vs ^A^I 4 U -r JI CL — 10. ^^^l^I^] ^yuob V. — ^f ; fehlt in L. V. — 12. 
^tj^Jt L. — 14. jjyfj] J^ C, jj^ H., Jj^ V. — 16. r L>üf] r bf L. V. - 

l&^imi fehlt in L. V. — \ )r *>] \ )y J H., \ )y ^ L., fo^J V. — 18. yjffl] ^Kjilf 
L. - joJäl] ^jofSS H., ^Jjl L., ^JÜ! V. — aü^JLTb] Ur JLAj V. - 19. ^J 

jy v. - UU l. - 20. U^aaTL] Lyy^L h., f^TU l., l^^ru v. — au» l, 

sJj»W V.; vgl. Makr. II, S. 501. Z. 10. - Ukx^c V. — iüu^JI] äajläJI L. — ^jjl] 
^^Jüd» L., yuJI V. — 22. aJüJI] ^Jf C., '^ülJI'H. L. V. — gj^yj,] gl^f, C, &J^ 

L., üäJlj V. — UjSJCi C. — 23. Jaiü^ codd. — 24. [J] U G. L. — ^f"^ Flr.] 

ijL>. codd. — 26. jdujLi V. — ^.^.wlj Chwols.] ^^^ C. G. L., v^m^I^ H., ^, m >>^ 

PfA V. * Z. 6. v^jtjLjl] wJtjuo codd.; vgl. Flügel, Mani Anm. 26. — Die Lesarten zu dem Mäni 

und seine Secte behandelnden Textstücke siehe in Flügel, Mäni seine Zehre und seine Schriften 

|»n rrr Leipz. 1862. * Z. 21. jUmäX* Flr.] Ä^LÄjue C. H., *£*&+* L. V. * Z. 6. p^;^ Flr. 



Digitized by 



Google 



-<-» 37 «- 

mit V.] fyyc C.H.L. * Z. 12. »av Flr. vgl. S. Ifl] ■ 3 a. codd. — 29. Ujtj] Uit^ PTA 
^ C. — oO*] ^Ä C, (jli. H. V. — 30. «i* fehlt in L. * Z. 2. IfrJUJ,] l^ Iti 
C, L$ juo . H. V. — L gXJL&i L. — ju« fehlt in H. — 3. L JlO] U^ L. — 5. ***U] 
p. t r codd. — LtfÜ'-Äi codd. — 6. |*gJüo] xä* GH. — 7. wco] &iu£ C. H., juuj L. — 
Nach JLojö ftgt C. ^ädt j^o ein. — &JU&JJ,] XjUäM ^LäTC. — 8. » ; *f , » V. — 
10. ^ p^Jf ^Jff K — 11. ^JJÜf codd. — 12. JU 3 H. — juj-i-J] d^SH H. — 
".f. Flr.] ^c« codd.; ^L steht auch mit Bleistift in C. und bei de Slane. — 14. ^f] *jf 
H. — 15. £>tX*] viK>U. V. — «juaJl] EjUjJ» H. — 16. JoLa. C. — jUc] ^^ifc 

L. V. — 18. Juaif ] £#L\ G G. H. L., Ji! V. — ^yü-Äe L. V. - fo] ^ L. V. — 
19. La**' H. — 20. Nach fcüUUf fugt V. ^ ein. — 25. v-j-öjj ] ot**j L - v - — 26 - 
neOüül] «ya» C, scUbVt G. — ^ G H. - 27. *£>j H., fco* L. V. — 28. ^J^ 
L. — I4JLÜÜ H. — 29. jüü>\li] ÄÄSpl^C. H. — f.^ &**] s^j yjje L*-ä V. — 31. JdtX**> 

C. H., jüuuj V. — Nach Uj"ö üi V. noch: L4JL0 &J fj*j,. — wLüvjw« C. * Z. 2. P*. 

w-.?h C. , -äjä L.| —3— v.; s. den vorhergehenden Abschnitt. — 3. ydxf] ,<i* H. — 
„ASSf,] {S *JJ, C. — 6. ^jy^C. H. — ^^i fehlt in L. V. - )yi }\ Jf] ^t ^Juw Jl 

v. — 7. tXa.UJ <Xä.L c. h. — 10. LijJf J ^jjf l. v. — u. «Ayjy,] vjjy^ l. 
v. — oy**^ Flr J U'y^ co< ' ( '• — ^fjf* ^t^** ** J ^jwy* ** ^ - ' ^i;^ ' Ji ^ sjC ** **•> 

zweimal. — ^1] Jf L. — 16. mt3ja L. V. — 19. r yjf Ay» C. — ^IjJj, V. — 
^jo,] ^ «xs, c, )y 4 jus, h. - 20. ^,3»] r4Ä J| C. H. — 23. »LüI V. — ^LyäJf] • 
►Uläjt V. - 26. ry ä)( fehlt in L. V. - ^j^f] ^L. V. - JUq^b] JUa/ÜL 
L, vjLtfrtH» V. — 28. JyuJf C. H. — ^] ^^ V. — 29. ä*AÄ*i] iüla~ C. H., 

uL. L. — KiUl C. V. - Jui^m C. H. L. — 30. ^jUl^] jUU«, C. H., j^ 
L. - ^^aJ,] ^ C. H., r4 ^f^ V. * Z. 2. ^Ju H. - iajjjl] iui C. — 8. ^] m 
frVc L. , jf Joe V. — JuLoiS, C. H. , fehlt in L. V. In C. steht Juyaiji, &JU» in der 
Mitte einer besonderen Zeile. — 5. . »U r ^ H. — 6. mjUj,»] ioUj« C., ^Uj« H., ^jU-j.« 
L, ^Uj V. — iuit] «J.I L., *4l V. — ^^U-,5» C, ^L-,3» H., v; ^*U«il» 
L, j^aeU-» v., y^U»» g. - 7. Uy* 3 ] U^xij v. - 8 f. r L)» ;;j(r Jt H. — 

10. jaaJUtJt V. — 11. Ju.« V. — y^J.1] j-J.» C. a, ^.aJ.1 V. ; vgl. Dozy, dict. de- 
taüle des noms des vetements chez les Arabes S. 40(4). — 14. Ju*i V. — 14 f. (Jjifjj ^\f* 
J^Ä fehlt in L. V. — 16. y^uu^UW C., j^a^U H. V., y^LJI L. — c ^x*x w jJ|, 

C, y^ujJ, H., y^uuc&jjl^ L., ^luc&jjf, V. — 17. ju^aJI C, «jj-jJI H. — 18. 

wJU.] s^c» ^ jüüU. c, (^LJL. äJUI «.U l. v. — 20. ^j^f] v5 j ü ,y h., ^jo j l. v. ; 

v5iX3y würde sich erklären lassen, sonst ist keine der Lesarten nachzuweisen. — ^JiwJb 
H-, ^ y yy juig L., ^j^^ftjJb V. — 21. jj^UW] ^UjJI C, ^UjJI H. — ^yuwjJö C. H. L., 
(J^^äaJo V. — 23. j» g « M A K C. H.; ajjm.oj^ A^Arvl ^ fehlt in V. — ^xk& wo C., ^ lA hfl>y 
H.; lies ^gJaSU* ^. — ^jy^Jj] ,jyuwo C. H., ^^Ä^ L. — Jl^cÜL V. — 25. ^jju^^^I 
H-, ^^u^ilf L., ^ylta^l V. — 26. ^^J J^ V. — 27. ÄixX^^ V. - 4JU] dbb 



Digitized by 



Google 



-««& 38 tw»- 

L., dbü V. — &«JI fehlt in L. V. - ^ÜUJI C. H. — \ y ^ ) «#] J f^ ^ V. - 
29. IJÜSj V. — ujyu c - — Für JuÜb und jLilf schreiben L. V. stets J^JL nnd JuyJ(. — 
fW ur M-J V. — 30. U»J^ C. H. * Z. 1. ^f C. H. — j^.y^J] j^J C, ^J H., 
^y^f L. V. — UW C. H. — 2. ^fijf] ^f L. V. — UJf C H., LxJf L. - 4. jJäftiH 
C— yo\ fehlt in C. H. — ^ C. H. — 9. jU*UJf L. V. — fcoUjyOf (so ist im Text zu lesen) 
C. H., JUiUitff L. V. — iuly ; 5« fehlt in V. — 10. fcoU^t C. L. V. — ju^^ljmjl 
C. — juu-^UjJf C, iüu« ; UJf H., ju^UJ! V. — 11. JU^f C. H. L. — «JjJt C. H„ 
SuJyJI V. — K^yjLyiS C, ju^^Loüt H., ju-^L^f L., JU-^iW V. — x>.A»UfljJ| 

C. H. — ÄA*J^J|C, JUAAJ^J» H. — 11 f. JU^tyyJI 'Mt^J' '»AiUJjJf * luiyfU 

C. H., fehlt in L. V. — 12. iu^LJf V. — ju-o^Uf L., lutfUf V- — vA^M H. L., 
&> ; U#» V. — xoLyJI C. H. L. — *A.&,Uf V. — JU«j3t C. H., ^L — 13. 
äJUJI C.H., juJLtfJ» L., jüJLäJI V.— juj^f C, i^Jt V.— jui^j^Je^f C, jujy*^! 

H., «j^ojJeiW V. — ju*Jeyjüf C, lu^JsLjudf L., n> fetjüül V. — auilj^Jf L. V. - 

Äxio^t «., fco^f H., iuy^f L. — 14. JU^U^^I bis JüöUiJ» fehlt in L. V. — juulje^l 
C. — juu-jLLJ» H. — tuuAu^Ul H. — auA+Jf H. — jüu^U» H- L -> **Jfj;U» V.; 
Maronitae, schon oben Z. 9 erwähnt. — iu*ULJf H. L., luäULJf V. — 15. «A».lfej5H 
L. V. — JüJoJfyJ» L. V. — jüy^LaJf C. H. — iU^-jf] luyyJt L., ju*j*J» V. — 
iw^Uf C., wyUI L. V. — 16. ^k„ 8 ,H L. V. — lui^f L., iuü^jJI V. - 
jug l.u rV« C. H. L. — tux ,..4f H., «,,, ,Jl V., ju J.f L. — 18. i ,^H L. — 23. 

• y^Wö] Ur^ C -' \J>f* H — 2 *- <>'' H - — 27 - f^Ä-O,] (VjAffJüC fjj», V. — 28. 

»"1*1" Ul C. — fy*£ V. — 31. ^a»}\ } H., v *d*JI, L. — ^ L. * Z. 1. «j-^ fehlt in 
L. — 2. Jf L. V. — 3. £^] *y H., go V. — 5. ^LaXäjlc C. G. — 7. ^^A», 
L. V. — ^ji^] j**j H. — 8.X^Ai LfcJLÄij] Lf*i lfr*Ä?j C. H., L^a» yj-^R*; ^ 
L$iÄij V. — l^J] l^L>t C. L. V. — dbL G. V. — 9. J&*», G. V. — «Xalä 
L. V. — »I «, ff Y J] »LäxJ V- — to.^ C. H. V. — 10. oJlöU L. V. — JUü c, 
JU* H. — 11. r>!t j] U^ V. — 12. gyuä] g^- H. — 8;t X*o] «jju C. H. — JU? V. - 

16. J^ai] Jua* C, J*«; H. — 17. ^JUtJf s. Masüdi II, S. 346. — ^jjOj&J,] ^jä* 

l. v. - ^y^Lu* c, ^Uu»h. l. — 18. jLa*] jUaj c, JUs* h., JL^ l. — 

j^Jt C. H., juil V. — JU» C. H. — (jtj^U- C. H., auch ^tjo^U ü> H., ^I^U 
L. V. stets. — 19. v_,jif fehlt in C. H. L. — 20. Jl y H. V. — 21. ,jjfjüc] JLbJuo C. H. — 
22. JL.*J C. H. — 23. utovi». C, utyjy^ H., Ud-jjä. L. — ouuJuwj C, vauuJü>J H, 
jLV.- 24. ; Jü^ codd.— 25. ^fccJj L. V.— £ U^ L. V. — ««Xe, L< — 26. 



^■A AiA.m» ' 



jjuuj C. H. — L^äjI] L^ö! C. H. — 27. bl] Jl C, UE- ÄX«ioli C. H. — jf] J 
V. — 28. ^U-flj C. H, — 29. juaäJ] tju^i C, jux_* H. — 30. yö^j] ^j V. - 
&Xa* C, iJU» H. L., j«JLo» V. — 31. iuiüt C, ju*U! H., jOiU! L. V. - 32. jO» 

(UfCfC *£«. C., |^ju« JJL». H. * Z. 1. ^ili] ^U H. — f*Q*As>- L. V. — |» g i Än «j L. V. — 
^äf JU] ^t i JU V. — 4. «jL^j C. H. — J fehlt in C. H. — 5. yi*^, fehlt in V. - 

7. \& C. — 8. *iJLßj H. — IjJU C H. — ^j^j C. H. — 12. ^J^] «**^ C-» yr^ 



Digitized by 



Google 



39 



H., «y^jj L., oJU*^ V. — 13. gp^ C. H. — 14. l$**4*li L., I g ,.,,4> V. — 15. l$J] 
«J L. V. — 16. jui fehlt in C. — .»v .A.J ] ^ ^ä~J H. — 17. Das zweite UlS" fehlt in 
L. V.— 21. .Juo fehlt in H. — JuSj] jläj codd. — 22. ,-J*£o] v5 -Uäo V. — 24. ^^0 
C. H. L. — JUj G. V. — 26. wCaJL» fehlt in C. L. V. — 29. ^yöLAÜl V. — 30. U*b 
C. — 31. ^Li L. — Ju* L. V. * Z. 2. f^JUi Flr.] JUi codd. — 3. Ji^ C. H., *V* 

^ L., ^ji^ V. — 4. J^ C, Jjs» H., J^ L. Hott, ^ V. — 6. SjuI>] wu ; » H. — 
7. sjüü! codd. — 8. IJüDj] ye, V. — 9. JUiJuo.J.1 C, JuOjtwLf H. — 10. jU»^] 
al^Hott — £l*xS, G.] ^ilskj, C, ^L^ iC i^ L., Ä l^, V., fehlt bei Hottinger. 

Die Wörterbücher kennen die VI. Form nicht — 14. ;,_,■■ 1 "V- L., o^w V. Auch 

Dschauhari schreibt {g j^ M und *I*il. — 15. ^U^fj ] ^L^SM £ V. — ^ »« i ] |» ^ *» j 

V. - uUdy ] oLw»^ C. H., «jtojj L. V. — J^ C, Ja! H. V. — 16. £ 3 j ^ 
C. H. — p^i] ,g : t* L. V. — 17. «i<>] £ C. H. L. — 20. ^yXd } L. * Z. 3. -jJoUjI m 
.£, Uj C. H., J^ Uj L., Lp V. — 4. ltfjf] fehlt in C, LüJf H. L. — «a^J.» C. L. — 

^LJJ fehlt in V. — 7. JLyuJt] LU**Jt L. V. — 8. Vor ntUjJ schiebt C. «ji«* ein. — 
9. jdI«jLL C. V. — 10. -avM L fehlt in C. — 11. ^ a-j A; 1 * $■■■-, <u C., * ^ -, » « H. — 
12. «_>j] *Ai ; V. — jjjje ] jJja. H. — 13. ÄSAS*] jo*ää/> C. — 14. «_$] «iL V. — 

ia?a— ^iv. — 19. ^]^c.h. - |% ^ JM v. — 20. ^u>] J^l. — 

21. vaöU] «** C. H., «jU^V. — 22. U*!^] L$J du & H. - j^k,] J^k, L. — 
23. ^] ^ C. H. — 24. ^^JLTf ,|] ^f\ y L. V. — 26. *JU] xJLa£ H. L., Jsi V. - 
27. tu y ] x*i, V. — ^lai C, ^Lat H. — ^"] ui^ C. H. — 32. ^iy, jü» ; ] y-^JLo 
L, ^w^aJU V. — ^jcjJL] ^jdJJI ^ C. * Z. 1. j»y±\ C. H. L. — 2. .^LJI m 
H. — 3. y|t nach ^v. fehlt in L. V., statt dessen haben dieselben sj\ vor s**»f. — kaJCaa.» 
C. H. L., KXxii V. - 4. ^.^ C. V., ^ü H. - J] A H. — 6. J^y] ^» V. - 
Nach JUjcLJI steht g^jj in V. — 9. ouo C. H. — 10. 1$aa3$j H. — 12. . ^a -^] 
^^ C. H. V. — ^ät^ÄJt codd. — 15. h* V. — ja«Jf] J^JI Jjef V. — 18. uUy* 
C, tuUidy H. L. V.; vgl. S. ff«, 13. — 23. / iüai\] yiuai\ C. H. — 25. ^JüU-j C. — 
ij A-AßWui in allen codd. für das richtige L LuUm*j (F' r 0- — ^- **• fugen vor ^ 4 ,11 das 
Pronomen ^je ein. — 26. luUo] OjjlA V. — *^y»] üüü L. V. — 27. iLcK] IkäJö 
L. V. — LjJLcJ l t ßj* V. — iUj] &U C. H., fehlt in V. — 30. &ky j &ky> C. — 31. 

uLAlT| jüL-K' L-, ää*^ V. * Z. 1. JoJtj Flr.] ju^Lj codd. — 2. Od!] Uäxi» C, LaJ» V+k 

H.- 5. ^yCJI Flr.] iüo^XJf, codd. — *AuA] SJümU C, iJajdf L., äUkiJt V., ^Lkcilf 

Schahrastani.— g P UV|j] »Lxjif^ C. H. — 7. jOäjJ«] JlääJ! C, *X&J\ L., «X^vjf V. — 
». aSajl] «ßiUf ^ L. — 9. ^JJLJ ^JJL H., ^^JJL L. — ^I^Jfj C. H. 
— Un»W. C. Ä, o^lxjf. L. ; vgl. auch ^>L**Jf «nd den folgenden Abschnitt, wo alle codd. 
o^laj' ,esen - — M-*-° G, cL^o H. — «^ÜLa. C. H. L. — 10. *?JL -~ t \ C. H. — kaLlo 
C. tt — äjoLa,] ÄijLft, C H. — 12. UmAuS] JU^iJüt C, fctAkäJt H. L. V. — Uy XfM> } ] 



Digitized by 



Google 



oy^ fl -' cjj***^- ~ i*fc?/*a] p*;— H ' f$w L - v - ~~ 14 - *»V?] «**?* c -' «»y 

H. - ^XiV. — ^^V. — JU] ^ kJU C. — 17. j^j^C.,^ H.,^^ 
y^ V. — ^Jua. C, ^u^Juv* H. L. V., ^Ju» G.; ssJo^JO»? — 19. ^äJ!] 
fehlt in H., ^\ V. — 26. ^f ] ^1 L. V. - 27. Lyu, C. H. — ^U*»] ^LaJ 

l"lM H. — »jJÜCy V. — 28. a^LxH, C. — 29. Lgj fehlt in C. H. L. * Z. 2. jjjSJÜy»] 
VyyX* C - — 6- *JJt] J$\ C, ^ H. L. - 7. UJÜ»] UJUs C UJUt H. L., UJU» V. - 
13. Jjtl fehlt in H. L. V. — 14. a.LJI fehlt in H. — 16. äcUil] &eU-' c - ~ 18 - *s)L-i] 
J£lj L. V. — 19. Ä_*_äLe] fehlt in C, iUäU H., aXilc V. — Lau fehlt in L. V. — 
20. jJUf H. L. V. — *«aj] juuj C. — 21. ^J^] gj^ C, ^J^ V. — 22. Jj,] Juj, 
L. — vjj^j] 0^*3 ^' Ojl*} ^* — tXSLij H., /->L»>; L. — 23. &jy».Uö L-i sjjjklie 
V. — Ljli,] l&, V. — 24. ^ ^Ki L. — JJ V. - 25. iJUj, H., *JLo^ V. — 
26. jUSjÜf] »x$yf C. H. - IJljJ L. — ^] J V. - «Jf] **JU C. - ^Ue] ^jiU. 
V. — 27. «jU fehlt in L. V. — 30. ^LJÜt G] oLJJt C, *_>LjJ H. L., vjjjjf V. — 

!"«♦ ye] fehlt in C. H., yo Ju V. — dxij dUU C. — 31. jikjl] jJLJf C. H.L. * Z. 1. 
sxoLs L. V. — 3. )j**j] c>jÄ*i C, yjyüu H. L., ^yjuJI V. — 7. SJjd Jf fehlt in L. 
V.' - 8. ö ^äJ^ H.', ^^U**^ V. - 11. Jji*!] J^SM C. H. - 12. ^UäJI 
C. H. — jvgX Jl+ a. Jlcj fehlt in L. V. — 16. Läil^.] LajLä. H. L. V., fehlt in C; vergL 
S. t"«., 3: ^yüU*. Ob Khai-foung? — ^ JU.] ^U. H., ^o JU L. V. — 17. ^^düJf] 
;r »*jJ» C.«., ^yuuJf L., ^yüuJI V. — 18. \y&p H., \y*op L., L^ V. - 19. ^] 
^ H. — ^jj] «J V. — 21. ^Lj] ^Lj L. V. — 24. «jUi^ C. — 26. Lxt] Ua* 

H. L. V. — ^ü] ^ V. — 27. ^^j] fehlt in C, w^, H. L. — iuaJÜ*,] ayLUij L., 

»yULüP; V. — 28. ^5j] £ ; C. H. L., ^ V. — J fehlt in C. H. L. — 32. JjuJl] 

•"«' JjuuJ», 0. * Z. 3. ^jäo C, rg . ; yv H. V. — ^Ju EL.V.- 6. ^Ul^ V. G. — 

y-iy-4] *iy^ C > «^> H — S"M- L ] V^ H ' — ^ l -*] '-f 5 ^ V - ~ 8 - ^*J] 
jOjjlj H. , l*i>yu V. — 10 ff. In V. lautet die Ueberschrift kurzer und irrig : «Jl£»Jf äI s Jü» 

If J* ^y^ ou«^äJ» wbö' ^ |&uL)f iüUJt .-..u^q.11 vjjtf' ^ JÜÜÜÜ». — 11. ^ 

dL«] JL,^ -C- — 18. Nach ^iXäJJj fugt V. |V ^'»Uwfj hinzu. — 20. Lf»,Ljw» C. K, 
jijmx V. — 23. »isu] «ÄaJ C. — 24. r JJÜf] ^Jjdf C. — 25. ^Jx] J^ L., J,^ 

r«f V. — &,Lw*Ä)t C. — ^Ul] ,JUJt L., ,0*« ^ V. * Z. 1. tf4 jJ] ^jJJI H. — 2. »^ 
fehlt in C. H. L. — 4. Nach ^yuJL^j fügt V., ohne Jt yjytäkil ein. — 6. w j^ l» C. — 

9. cuo juJJ] vuuydt l. v. - »AjfoyO» v. — ii. Uj] U «st, l. v. - '^L>] ^Li 

C. H., ^ L. V. — 16 f. V. schreibt j^aJ ^ &+&. — CaI] J^t ^^ ^ L. V. — 
,JUi V. — U] Uj L., ^V.- 19. ^ä«j] yAM+f C. H. — 20. jljjf] ; LJI L., «>LJ 
V. — 22. « «-y U ... ] fc^f V. — UK<J> y)^«j;' i fehlt in c - H- - '*X* f «Wt in C. — 
25. ^ySP C. H. — SitfeuJI] SiikJt H. - 26. » ;r o C. H. L. — 27. juä?] **A> c - h - 
«,v,ä,i L. V. - 4y] juj-j C. H., iUjo L., »iy V.. — 28. fcjj» H. — ^UJf *^ C^ 
vlxJf fcuui H. — 28 f. oJL^«>li Jl» ijHJg Jüi] oJLä-J^ C. , qJä(> Iä»JIj (j«ju Jü> H. — 



Digitized by 



Google 



-*> 41 **- 

va^ii] va^wJ C., o^JL* H., sä*cyU L. V. — 30. JL*>] v-a*> H. L. V. — ^JtW] oj*>J 

L. — g ; La? V. * Z. 1. / *Ue Südif H. — jjüio] ^jLuo MakrizL — L^] U^ V. — 1**1» 

2. gjy* C. H, — fcjSf C., ij^l H. L. V. — 3 — 7. Die Stelle ,**♦*, bis tjjk\ findet sich 
bei Makr. I, 37 Z. 14 — 17 v. u. mit Auslassungen und Incorrectheiten. — 5. Jjo codd. — 

gjjojjjly V. — 6. vÄAArfdt C. H., v^uuöI L. — ip^'] 57*"*+^ ^** JJ-^' ***' ^J^ ** — 
12. ^^bULJf C H. — ^^aa^I H., j^^aJup^ Y. Ob ^Qifdvtjg, "HQO^evrjg, c %£iwg? vgl. 
S. ftl — 13. v5 Ä^oiM oder i5 ÄÄo^if! C, ^Axö^iff L., {S k^j^ V. - ^U* H. L. — 

15. äuu^jf c. — f ; ^4**j h., i^äj l., f^4^ y. — v^V^ H * — 17 ' *- jl ^;j] 

jJ JßLyj H., «JUp ^6 V. — uftJlk»,! H. — 18. üH JLta^y C., ^Lk^l H. — ^jjy 
H., ^jjütyo L., ^ycyo V. — 20. »140*1 fehlt in H. — 21. V. fügt ääjLW hinzu. — 24. 
jj u>i h u j L., ^joUx^I V. — 0*9)^ codd.; ob Betrog? — (j*ojLma L., j^Lm^ V. — ,j*^AAiLil 
C, ^yuAif H., ^j^Ürf L., y.uuukftLil V. Jfy«lw. — ^tkj L. y. — jhf 
y«; v& ^n <> jJ^jJ^JUCjt to Ancient Alphabets etc. by Jos. Hammer S. 70. — 25. 
vjumUI& C. , v^LmaULä. H. , v^a.awLoL^ L. , v^LooLcL^ V. — ^JxawLk l» V- — {jwjik^y 
V. — jjwLm*! C. H. V.; Simmias bei Galenus? s. Fabr. Bibl. gr. JUH, 424. — t*fr»y* ** — 
Ijyjg G. (L.?); IIoQog? — 26. ^iU* oder ^pLj) C., {J ^Li> H., j^bj L. V.; Tyleus 
.Baseus? Fabr. Xm, 440 (Doles? S. 145). — ^-ot^jo oder ^Ijyp C, ^Idyp H., j-oLyp 

L., jjJjyo V. Ob ,-xrjJf jj^oLyo? s. L Ch. Nr. 211. — ^JuuLw L., ^JuüL* V. — 
(jaJjLkJ H M ^Ijly L., ^LLuj V. — yHykb»* H. — ^IL — 28. *uüeü* bis 
tfr-fl Jf fehlt in L. V. - ulfclx C. - ^j] ^ V. (^i Flr.). ** Z. 5. lo)b>] U*U ^ 
C. H., UoU. V. — 6. oJjü ] oüt^t V. — 7. ^1 fehlt in L. V. — oJLxJFy C. H. V. — 
9. Jlibj fehlt in C. — 11. y^kylS L., vj^l V.; vgl. Ibn Chald. HI, 236. — 8***j3f 
und gjjüba-tt C. — jujf H. — 13. ^JLjLmm» a^aaJ^C. — 15. ^yu^Jo H. L., ^jwjjUwJ^ 

v. — 16. ^y c. — ^UJt v. — ^y^J! s. s. rt«. — 19. u^y H. L. V. — • 

yv/^i — H. L. V. Ob jr ^y - SiQytoql S. später ^jrfjf i^^, — 20. jjjuu* H.L.V. — 
«ZJU I*, &JL* V. — ^1 s. S. rat». — U^t H. V., Lcjjuf L. Ob^V^? Er war 
in Ephesus zu Hause. — 21. Luwo H., LajJuo L. V. — (j*-)«>ü C., ^sdi* H. L. Ob der 
Parse Bad^g? — 22. 1 ^ , J^ V. — Lu ^Ujuf H., Lo Uy>! L., Iju^jt V.; s. Z. 20. — 
^jjUuo H. L. V. — 23. gy^f C. H. — JlSLJ! 4 fehlt in L. V. — ^{joS H., 
jyU^ V. — Jjk> H. L M ^LLo V. — 25. ^Ic L. V.; vgl. Z. 18. — 25 f. ^UT 

SaJUJf ^ Juiy fehlt in L. V. — 26. ^jjuyoÜUO! C. zweimal, ^^uJUCH L. — jux> L., 
Ja» V. — 27. .4)a)C»«iU V. — j^Jaj C, j^Lfaü H., ^yLtu L. V. Ob IlGVQiöviog? 

— ^L* H. L. V. — ^yiLm H., yr-yfw L.; s. Z. 18. — 28. Die Worte L^Jf £ ^JJI las- 
sen etwas vermissen; vielleicht ist b-Jf £ ^txT&J ^JJf (oder L^Jf <Jj ^jjf Flr.) zu lesen. — 
y^y* H. - v^^LU H., ^IfU L.; vgl. S. W. * Z. 1. fc^Jf C. H. — Jf rdd 

fehlt in L. V. — 2. ^jU^tt ^^ ^ C. H. — 4. JjLuj Flr. mit H., Jäuü C. V., Jläxo 
L - — "^r Flr. (Flügel las das Passivum). — 5. j^Jf V. — 6. ^LaJIyü^ C. — 

6 



Digitized by 



Google 



7. jJeUi' V. — 8. J^. L. V. — 9. ^«U V. — Lu6<> L. V. — C. wiederholt ^jü 
nach JJe — ^ JJl] iui C, &***» H., ^jLo (XS V- — 11 f. y^JCsJC«-« bl L., LJ 
^jjXsXamJ V. — aiJ Ji>.Lu*>] »Lt yjf xÜUw> V. — 14. sJjJj C, tylaty HL, »Jj^ 
L. V. — sil C. — 16. v^LLtfjj ^ *"• ^ — V***] vä *** J ** — - 1 ®' ***» **j **•» *♦*•*) 
L. — 17. JjU V. — 26. (jbj&Lä. üeüjjcL&j C. — 27. ^.sUJ fl H. zwehnaL — y^ 
fehlt beide Male in H. — 28. W UJI L-, oL*M V. — iLaJf H., «A*aJf L.; vgl 0» 
»"«'» Chald. m, 200. 201. 205. — 31. xJlfL) H., IUilyLl L., fcS^il V. *" Z. 2. ,UäJ 
V. — wjüudf C. H., ^j^uOI L.-, vgL S. t»*A, 12. — 3 f. jeUf ..jU'big XiydCJt fehlt 
in L, V. - 4. ^j^Jf H., c; JuJI L., ^Jutf V. _ 8. dülüuu ^UJf ^f^t L. V. - 
10. tXjf C. H., Je! L. V. — «a^LaJ V.; vgl. Ibn Chald. III, 191. — JUsLlj y-jUll 
L. V. - 11. ^U-oJI] ^LuJ L. V.; vgl. Z. 26 iL^jt JL& — Jt^JI C, J^uJf tt; 

vgl. s. n. u,yf J^. — j^uü» c, j^i h. — 12.' &*|jf] j^ljt l. v. - 13. 

'»*M L., yjjO V. — ^^j| v_,Ur fehlt in L." T. Auch später folgt ein ^Jf v_>U£ — 

^ C. H. - 15. €> UJf V. - 16. JI^J C. - ^Jl C., £j ; Jl H., ^yi L, 

^>yi V, — v^LfeU. T.» vgl & P«r*, 28. — 18. jjuUb V. — 21. ^yriM H., yeiü 

CT — v 1 -*-"] «A*** V> "~ 2Ö - »>** ir**> C - — 24 - 05U L. — iuAH C, iuÜt 
H. L., juJf V. — m&$ Fl*.] «JUäJ C H., iüuäJ L., juUäJ! V. — 25. ju^Jf G," 

ju»JI H. - 4ftjf V. — **U.f H. L. — 25 f. p?, 4 y yü^UÜ.1 fehlt in V. — 26. 
^öLJ »• L.V. - 28.. ^LfcS L., fJj» V. — 29. (^j J^J] UrjUJ H. — 30. ^} 
<P»v gyäx codd. * Z. 1. jUl^f G. H., oUjSW L. — ij^AJf 0. — *U2J» L. V. — 2. ^U» 
L. — y&* G. H. — 5, ^y. C, ^^ H. L., ^ V.; vgL S. ("«f. — 6. £>>*& 
Flr.] -)j*i3M C. H. V., _Cy#! L. — &A4J» V. — Ju- fehlt in L. V. — 7. jloLÜf 
L. - wu**fl L., S3uS3fv. — 8. Jol^Jf C, JocLfiJt H., JuLäJ L. — ^Uudf C. - 
10. iU^] JÜU, C. — I^JuUjI L. V. — 11. fctfjf] ^(uJf H. V. - jJUJI fcÄj &ÄiJt yLiT 
fehlt in L. — 12. ilgj» V. - H. ^5«] ^t^» C, ^-^i» H., f^l L. - 15. Jjf 
g ; LjWt bi« ^f^t fehlt in C. H. — 17. ^UT »ÜJ» ^ C. - 17 f. «Jo.U.1 *Uifl] 

L.Lüf sJbduJt l. v. - 18. jL*?LJ xJbaijf iüüüüt] &£äJ (H. Jj») xüli« iOaUJ» 

C. H. — 19. JU bis L*jDj fehlt ffi C. H. — 21 f. ^J^ y bis ^b } fehlt in L. V. — ^JwuJU 

H.; tgl. S. m. — 26. ^Uo £ Flr.] *SUo codd. — 27. iJjcT] ULTC. — 29. j ;; 

r*A h. — Lyjf c. - so. ^U.1 H. L. • Z. 2. Ll^] JLx% H. L. V. — 7. y,»] 4 

c. — 9. «yU^Sff c. — 12. wjyudt C, ^o^aJI H., vgl. S. t"^. — 15. U3-Ä.] ^ 
C. H. V., eu-». t-; vgl. S. nt, w Hottinger I»römpt 108 Uj-a. und C. H. L^L». schreiben. — 
LüJu] w->Jo C. H. L., y_*4J« V.; bei Hotünger Punkte statt der verstummelten Lernt — 
16. LWjjj 0., l^feU^» H., tüe^» **, V.{ vtf. S. n» UiUey, Hettinger hat wieder nur Punkte. 
— vt ^*» > iLs»s* C., j^-u^j 5L**. H., y^M», iUx». L. V.; vgl. Jak. u. Lex. geogr. a. 

d. WW. - ^Iju-X« L. — 17. tu^iÄxJ V. — y,M H. — 18. ia» L. V. - 19- 
a» ; jj? L. V. — 23. ijuW C, ^Jf L. - ^jjpf L. — 25. ja^Jf H. — 27. l# 



Digitized by 



Google 



fohlt in L. — Nach .-^LJf steht in L. Läj -n t* d. *• L** y&-*?- — 28. *4Jb codd. — 
29. 6yuo H. — 30. JuLö, Jütrf,, Äfcof L. * Z. 3. «a^ «JUj C. H. V. — Nach «yUK* »"** 
scheint i_f £<ty ^« «JL zu fehlen. — 4. äjLUH oLxT] SjL^ilf (.»Uf L-, fehlt in V.— 8. \tX» 
fehlt in C. H. — 10. i+±. Jf C. H. — ^Ui.1 8. S. ("«•. rM. — *jJUt L. V. — 15. J+aX*** 

ELV. — 15 f. AI «Lx».^f i^LxT findet sich nur in L. — 19. jJLüü Flr.] JJüüb codd. — 
20. JLif] ^U^ C- 21. jeUJ! L. — ^4*^.1 C, ^^f H. V, ^1 iT 24. 
^] üo codd. — 28 ff. -Uiify ^Uiji» L- v - — 29. ^^kjf codd.; vgl. S. f**, * 
Z. 5. ^UJLJI H. L. — 6. JL^Jf C, Sutf.yifi V. — 10. »y] J^t! L. — Us^j ] [#, r* 
C, Iä«j H., Ua*äj L., Iäc&j "VT — 11. j^u-ue V. — 13. ^1, fehlt in C. — (gM ^ 

Flr.] fi-^ codd. — 13 f. ^ bis ^jx fehlt in C. — 14. UeJLiaüf Flr.] UJLä* C. H., 
Ljj^JLsm L., U^Iä* V. — -Ül] ^UJ» C. - 16. LjjjÄaJ L. — ^jIjaH, H., ^f^Jt, 



16. 



J^M und jy bis «JU fehlt in C. — y^ib^Jf C. H. 



Druckfehler and Berichtigungen. 

S. f, 10 1. LfrAÄJy.. — a, 32 I. «yik^Of. — ff», 13 1. v^ääJu^. — tf, 19 1. 
Ja*. — *v, 18 1. yjj st fr — H, 17 1. |^)l^». — #t, 17 1. ya».^f. — tPv, 15 1. 
I«yr, vgl. S. |<M, 11. 16. — hf , 26 1. dü<>. — N*A, 24 L yjjj. — tvf , 19 1. jA»,. — 
M, 30 1. *UÄ*Jf. — M., 19 L Ja»). — M«, 13 1. Jj&LÜ». — W, 2 1. «>*J. — M, 
18 L « n. so Z. 25 1. 8 , Z. 27 1. 9 . — f.», 13 1. Jt^f (Flr.). 



Digitized by 



Google 



-*& t*"W t»r- 



\JyJJu'y O^IÜUJ' \"*w% flj 



Ma J^t^f 

M ^iUJf ^ 

M oJUiljjÜt 

t*»*» *AJt ,jiJf 

CM y-yoÜlljjjÜ» 

Pf« y-OLJf jjÄlt 

in» U-Jf^f 

rn ^UM^t 

m iUjJJül 

wa $$&$ 

Fb ^jUJf^ 

r*i väJUJ»,^» 

vtfUtyLf, ; LJ*f i JuAtff «JUuJ» 

r.i» . . . . tiyt&Jt, / ^äOt, |*3^'; 

r* J5*^Üf 

r.A ^UJt^f 

hi» eJUJI jjjü* 

Ha «ybUx*^ wJftfÄJt j, JUJjdt aJUJ! 

Ha J^M^ 

n*« ^iüüf (jjül 

*••» (J-aSj**-^ 

r 3 



<» ^»»juji 

1» d£» &a 

w tfJWI^ 

W öJU«^» 

h Jp\ &*. 

*■ ^^JÜ» 

vv öJUI ,^Üf 

^a-J», vJdfy ; L*JH 4 aüJUJf xJUJ 



A1 



jL«jiW« 



A< J5»^aj» 

i» ^iUÄ^Üf 

li». ...... . v&JÜÜt £a$ 

Uv jpw^ 

U« ^LÜf &tf 

Ivf J^M^ 

lv« . . . ^iUJf ^ 

»Vi v*JUW ^jjU» 

»ak ^tyi^ 

»AI- ifJüLl $ti 

>< d g 8 Jtj JÄÜI ^ »,„K>I ... ff «JUJ< 
Ha . . ^jjuJläJj 



-H8Ä— 



Digitized by 



Google 



n* 



^jj^JÜf JjJI ääLuö wLä5" r-^vJ' Jj^»5 ^^" V^ wJüCff ^jo äJj 

JLfc JL*c^ff ^Jj& »VJüüf ^jUuLo wUT /-*a)' vyLxS^ (j^^cüf s^ü5^ )**r" *&& ^ *-£ 

pj ^ faU*Jf £ {»^J3t Jiofj *UUj ^ybuo* j*M f Jü» 3 -*a^o Jjd^ ^qj*. IsbyXOaJ L4J 
4 piUOI Ju-^f ^f J^-*->> ;■*** ^ j-* S*^ *«XAf vs^aj ^ JÜjjaJ' ^'j*M> UjJ^f U 
^jjyoJf JLaSj JUL^Jt Juu^ ^jjjjübjjJf juJU JLX? ^ Jjf Jojj JjSM (jmjjÜJ JübüoJf 

,JUI«JUI, 
äjlJ(^ <x*i.f &JU3 wLjOI aa-^ L^jqUaj *j«, >,«m>, gfl.tf ^1x5^^ jl-äLlW &JLöJI v^mJ 

cV»V LxA-y^ bjuu* JLft xJÜI Jl* SyÜfy Jj^'j 



— f-O-f A 



^ -< "^ <^ 



Halle , Bochdru«k«r*i dm WaiaenliMiM». 



IWO] 



Digitized by 



Google 



*»«1 



is«**^' 



vjijjüf ,56 ,^-ß ft-*-" v -V-* v^ v^Ux^sxW v^ücT &L5M v^Utf" ^Ä^ft osj^jXH 

a j,;H Ajjuoj JL+JjlW cAJbLuo v^lxT JäxiW *xa4>I v^lxT wJbiüdtj jL-UL*ajJt v^UT 
-. ~Ä v^LäT NyJüOI ^c äJj JUÄ a ^ ^jjf &%5j <X»j a ü ^ JLaJbj ÄJ^ojLiü^ ÄxLuaJf &jü& Jjcl 

*♦ v^Lö^uJ» 3Gr ^f cr & Uj? ^jlji 3EF ^suit 3Gr ^U &«*y» v 1 ^ 

äj^+xJ! v^ S;LÄäW v b^ >wjf v ^*aM wLx^ 8 ua^Jf 3G7 

Uli ^Lx4^j5l Jk4X auf äa* ^Xj$ J6) * JüuUj^o &J JÜb ^ £ JuöyJL ^ J^*Jf Uu» 
wlxT »UScXä Le y)Lc5" <X£ Jf ÜZÄ? y&j LLufc 1$a* oüÜ Jl^JU *aaT v^v^Jb v^U 
td jLy&.3t v^ ^L^HSÜt SäLuö Ju5 Jl*jüumJ> ^xW ,jjuf Jdfj &A^4>5ff v^Uf fJäxäH vJJI 

^IjJLJf £ JüLüü &K, fjl&JI fJüD Ju&f Ja U JLft ^U^jO! eJjuo x) vä^p ^U Ufift 
^Uüt 3lF ^Ut ^1 3CF ^LkJf ^i» ÖF ,^uJt sJL* ; 3C5" wJoOI ^ 

1 *$*!** JUäj udxJfj (*<-X-"; r*^' V^ JyeM wUT ^üll 

r« 9 ^ ^tJüt^ ^L-oüt jux 3ur ^ui 3ur 



^V^XX*« ^f 



»3f LuJI ^^äj iJ^ -je* Jjef v ^ äj! Joij ,0 ^Ua-Lw ^jj 4X4^ ^ tX+^1 (j**L^«J' ^j' y^j 

^Loi^t vLäT^ Jüü^y^Jt 3Gr v^byfjt öi? ,^Uf ÖF v^lLly ^U» 
•"• T? 1 ^ J^^' v5r^ J u^U^ ^^ ^L^ 5 "; 

IM»] 



Digitized by 



Google 



P*A «»- 



^fibJb o»*£ ^^3 viJLLJf v^^ J^M ÄAJL^Jf £ LUTv^uüf 

**jL*Jf £ iUiW 3GT h^5M ^j^ 3GS 7 auxf ♦ 
LUT^&* ^^JLjf ^fc <5j*a£ v^Uf LgJL+ i 2Ua2S^ LaT >^J(> £ «n-äJI Jk5j JütL«äJI &äaää> ^j> 

J^5M 3GT iütuflJf £ ^J ^^siJUo 4\ju ad, Juif ZU? x^Jf 3Uf ^cJf vä*Xj 
JuL^ vJjcT y*uo$\ yh V LT *u>Ulf &JL*^ wUT sy^dt V LT Jy»W ^» ZJF 

ÖJ) ^juulju*JÜf * k. k j iaxJÜf *U*i ül»I ^^ju*^ *ilCiL Jutf c ^o "^Oüüf U^;>-> 
3 &J ^K <Xij f 3 ')*^ 5 JuiläJ^ / ^Jf £i ^ ÄJueUif JÜUJ £ Jjü |W *jÄ ous^ä^' 
3 /JuXH J^öSfl v^ltf" ^IDj *U*x£3f &*U* £ Xücf A^^Jf f Ju* j; Jijü ^^ ia*> v£JU3 

ÄÄJuajf i v^yt JuJi vUT toj^xji ZJl^ Ldjf fcu>afl ^ /-f^aJ' J^>iW 35^ fcu*jf 

L^ vyJcXj ^dl (JLäöff Jüfcu i>^l JLfij iäJL^ ^jL^ jy LUJ" j^Ät JL^ ^ycae I3GT t* - 
^ I4JUJU j^lUüM & Jcjd äü5U v^L-i») äM ^Vj ^^> ^' ^/^ r^-"^ &*a^M v^aaT 
v^üu^ >UI^ sLuol^ ;L^'j ^-^ »*J ^LäaJju L^xi ^jXJf ^-^1 v^^' ^5—?' ^s? ply*) äJU^ 

4XJU vJjXH ^t ifta? &Aj»k Lx> o J^f ^ I Jjßj vä>LaJI ^ v^aaT ^ Ajjf ^ ,J-«^' ^^ 

^*64>^— -.v»>icyv^l 'jja^IiaSLäJI Ju* ö ^5WwoJ( (j**aajlW ^jif (»1?*-^ (5^^***^ s^LiT 

&4jjüi}( (^i*Jf ^La^ ^ ^hy^ ^^ t£^ * ) & f ^ ^ OO^gJöJo^^uÄ^ 
J-* 1 g Yj^O ^^JsJl [•jJW V^ i iö^iaalt *0^ väaIÜ^ U-k v^a-maJI ^y^ v5^V^' £ ^ 

o 1 -^^ c^ u' » r«^' r#w ^ 'r^ 1 W^' ^^'^1 &*^L, ^t^ ^i, «jüoJi 

^LyL^ i^v*J' &UJI Jf &Sy ^^S ^ULxjOI IkxP ^of Uj^ ^^Xo f Jüft^ iÜÜJf siUZj ÜjU 



[M6] 



Digitized by 



Google 



r*v 



v ur r i « y « v ur xJLöJüf Uxf iyjt v ur ^uaN wUr ^J^J» s,ur 

Ju» yj^ä ä^SvJI 3b? g^j+tfl v^ »oLcyi vbä' ^ 1$S Lm*L Lb^^^ä* 

*bLJt 3G? s ; ^jui 3GT &äxÄ*j! v ur j,,^.a.w 3G? juuujf v^ur y^i 

3b? ^L&jd! 315" J^UxJ! 3b? J^UJt 3b? JuLäJI 3b? ^»^t 3b? 

wUT Lfj J^äjtf yJ^iüEJÜ Ldjf btyb^ pb^ JUXJI v^bcT vaa^I v^LS" ^jumAjJI 

i* fjujt 3b? L^l Lbä" J»£. äu» düo Jou ; ^Le^ll üü£ »pLjiaJI ^Us" /**-oJ' 
3b? pJLxJI *ä> ääÜI v Uf uUyJI V UT &ftbuaJ! Jf J^cXj! V UT &^b X 
3b? vjällxäill, jUuöH wUT U+*L\ 3b? * ; ^ \\ v UT **buJt £ ix»,ydl 
SüULsJf 3b? ^5-aöH iJLJf 3b? odrfUüt j^Jf v Ur ^)^J' 3b? ä 7*^S cJ^ 
^S£ ^jcTä^JÜ siJUi ^Jjü |4 »Lagu«3H vybcS" S4I4JI £ »L&yt wUT ^v^J' v^ 

\t £ /-^b-^ JU* (J^H v j_j 4X+Ä? JU (joLfciM v^L^ /^wwwiÄJl v^UT ^1 SpLflaJf <^Ls" 
>>y siJU6 Juu <osa)I *3 LjJ *T*-J ^ äJLwj ^j^iJb v_*xO atX# juu v^iJ! ay««^ $i oLf 
äJUbU» iüoUJI iüuuiaJ! 3b? ; büf ^ tfjÄj! i^ifl äJUUJf «*JaJt 3UT ^ ^üUc 

JUxxkN 3lF ^iM ^ iUubJ! aLUAJuJf ÄÜUJ! wuuJolf 3b? ^U-W ^ SjLdoLlI 

L^-jft^ siJU3 -.*-& U-jxi (jbbä^ wJjOI »<XjJ^ ^jLä» JU Jj^Jt ^^ *^y" xJjujlJ' äjuIJ! 

f ♦ v^UT »Y^yM <^b^ ^>y ^jf kjL>y JJi Juu o^iJf |*i L^'r^' v^ *;Lj^* V^ 
^äLo ^buJb ^L J^fc ^xf «jAft vdJo juu ouül^ s^s^l v^bcS^ JuKJf wbcT s^-LJf 
jLöiM ü *m-äJ' 3G? -^iW ü *m^JI ^LT ^^Jl v-^UT J^ wUT ^ c^U*JJaJI 

X a ^l V oju wUT vjöLfiVl v^ r^y r^ V^ ^^ V^ yy V 1 ^ 

JL-ä-äJI ^Ijoyo ^Uf Jl*öli.f v^Uf v^JLkJI i ^J^iüuy &Jj ,51^' v^US" &mJ3 

fd äjUaJJj oül^ Äi-wJLßJI ^ v^b^ÄjL^iJLS ocäJI ^5-wyo ^-?' Jb» 8 jJa-ül vybtS' ^jJUtf' ybf 

J^ v^bcf &SL**4ä> ^i Ci.h,tt ^ v^fiJ!^ I.Ls^ Kbuö LbcT v^aJ^ Uxhr Lbi' CiiJI ^ v^uJl 
^> wJI v^UTouJl jv-5 j^-jJLLmaI ^T* Jut (jj h 1 i.lt v^aäT ou\Jl jw-S -g^-ÄjJfj ilLäJI ybT 

[3571 



Digitized by 



Google 



I"<rt 



f '» 



ZI? ^ 3Gr r jj» ZI? 'uöaJ! ZI? ^tyi ^t ZI? ,^-aJ» «üum 
3G? r *^i v ur v^jjü« ZI? ü r aji &*£ii ZI? *uux~:üf ZI? ^lji 

g ; jj» Orf ^y&f 3ü? /-»!-!-" v^ /^' v^ ^r^ $ ^ ;^* 

u - , •* « 315" ^f ZI? ^U.» 35* uJLäl« ZI? c ^i ZI? fc^ucj» 

jjJösü ZI? J^Jf ZI? cj'j*^' v^ cr^fe-^ v^ "*■'' v'- ' v**^-" s»^ * 

'fcüü, «ÄjyX-J ZI? m*#' s»^ tt )<5Uji , tt) u Ä j'3G? y^sM ZI? ^i 

«SüufyXiJüj '**3bj «Sjy '^5M i_»Ü*' ÄiuLwj ****>U> *Ju*x»U.^ 'Juw^ «X£Jüj 

,vUM tjl^A^' vjLäT jciUJf uäjkJ' i-jükT «yb-ÄÜI (-»LäT SjoLwj 'xwoL«j 'äLy^L^j 

3G? j^oüüf ZI? ^üüf ; i»» 3G? ^lü» •vjji ZI? ^utf c Xo*» ZÄF 
jyyLl 3G? ^-iUUf w^' 3Gr ^^udf jG? ^U.» «Xäi 3G? C7 iaJI t. 
^iiJuL^y i_*LäT o,Uac äajIäjT ZI? jyA-J' wLäT yjUwJf ^Lö' /-*£x*j' v^ 
^i ä^yt ZI? gt^i 3tF ^x-jo» ^\yl\ ZI? ^Uyjt ZI^ e'^' ZÄZ 
«jjä«^» jit ^f ZI? £j\ ZI? y^wi ZI? ^jüi 3G? oukJüf sJyi oF 
^ujt 3Gr gfjuM zfe &«*jü! *x_*^ u ZI? &JuuJaJ( 3Gr cUüi 3G? 
-U» 31F ^ly» ZI? jLAyü JG? ^lji ZI? «xy» JG? £; i*jf ZI? u 

yUT oüelä» Jt ^Icf v5 4Jf ujütf" M^M JG? *3-*JI LoJüÜ vjjtf' <-^' V^ 
y^ wLxf ojeLJI ^lö' (^vJ' ^5*3«: ^J v«» U' JütuJ? "yiÜI vjUr l5 JCo-Jf 

wUT L^jüo LUf ^ytxw JJ<> juu jü^ UUf -ää L*3fj S_3L« v^jiXJI sJ^ y^Lcilf f. 
3iF "^tXjJf ZI? tf « , H ZÄF &JL^ y^^iJ^' 3i^ vWJ' V^ wyeiUf 
«-»Lä^ ^f wLxT iüu-Jf v*-^ «X^J^ v^ «»yuW v_>Us' »yijijl v-»^ «i>UäW 

»Jeuw ZÄF ^iöt ZÄZ ^ «, w . t .s. ZÄF sjltl&j» ZI? &*iu f 3i^ *y^' 
i?)iüwßj! ZIF vjci^ 3CF ; L^ü» ZÄF iax^Jt ZÄF iuäJf ZI? j^iyi ZÄF 
3G? «-«L.t:it ZI? iuiyi Z